Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Di Okt 18, 2016 9:38 am

http://www.doew.at/erinnern/fotos-und-dokumente/1938-1945/das-volk-sitzt-zu-gericht/prozess-gegen-dr-joern-lange-1945

Prozess gegen Dr. Jörn Lange (1945) --- Neues Österreich, 12. 9. 1945, S. 2

Am Nachmittag des 1.4.1945 gab der damalige Prorektor der Universität Wien Dr. Viktor Christian die Order aus, dass auf ein bestimmtes Stichwort im Rundfunk kostbare u. für die Kriegsführung wichtige Apparate in den Universitätsinstituten zu zerstören seien. Diese Anordnung, die wenige Tage später von Christian abgeschwächt wurde (die Apparate sollten nur beschädigt, aber nicht zerstört werden), gab Dr. Friedrich Wessely, Professor am II. Chemischen Institut der Universität Wien den Vorständen im Institutsgebäude Währinger Straße/Boltzmanngasse weiter – darunter dem 42-jährigen außerordentlichen Professor für physikalische Chemie Dr. Jörn Lange vom I. chemischen Institut. Der aus dem "Altreich" stammende Lange war stellvertretender Institutsvorstand. Ihm oblag aber die Leitung, da sich sein Vorgesetzter bereits mit mehreren Assistenten u. unter Mitnahme zahlreicher Apparate nach Westen abgesetzt hatte. Die beiden Assistenten Dr. Kurt Horeischy (...Mitglied der von Prof. Otto Hoffmann-Ostenhof gegründeten Widerstandsgruppe "Tomsk") u. Dr. Hans Vollmar (..1. Assistent des Institutsdirektors) stellten sich gemeinsam mit dem Polizisten Max Slama (ebenfalls Mitglied der Widerstandsgruppe) Lange entgegen, als dieser am 5.4. mit der Zerstörung eines wertvollen Elektronenübermikroskops beginnen wollte. Lange gab ohne Vorwarnung einen Schuss auf Horeischy ab, der in der Folge an der Schussverletzung starb. Im darauf folgenden Handgemenge wurde auch Vollmar von Lange erschossen, Slama blieb unverletzt.

Dr. Jörn Lange wurde am 15.9.1945 vom Volksgericht Wien zum Tode verurteilt, entzog sich seiner Hinrichtung aber durch Selbstmord am 21.1.1946.


Zuletzt von Dissident am Mi Feb 14, 2018 10:24 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty "Finland in the eye of the storm"

Beitrag von Dissident am Mo Dez 19, 2016 11:32 am

http://staatsstreich.at/perfid-russen-desinformieren-mit-wahrheit-quo-usque-tandem.html --- In Finnland geht man nach einem militärhistorischen Buch des inzwischen pensionierten Majors Erkki Hautamäki davon aus, daß es parallel zum Hitler-Stalin-Pakt auch einen zwischen Churchill u. Stalin gegeben hat,
der dazu diente, Hitler zu einem Angriff auf Polen zu provozieren.

Damit sollte ein Anlass geschaffen werden um Nazideutschland in einem Vierfrontenkrieg anzugreifen u. zu besiegen (während sich Churchill u. Stalin Skandinavien “vorübergehend” untereinander aufgeteilt hätten). Das fand (so) nicht statt, weil Hitler Wind davon bekam u. den Plan z.B. durch den Feldzug gegen Norwegen vereitelte.

Aber ein Churchill-Stalin-Pakt gegen Deutschland würde – erwiese er sich als existent – die Geschichtsschreibung auf den Kopf stellen
u. den Westen ( = die westlichen Siegermächte u. ihre Vasallen) destabilisieren, über die Destabilisierung jahrzehntelang gepflegter Geschichtslügen.

Nun beruht Hautamäkis Geschichte auf Akten des finnischen Militärkommandanten jener Jahre, von denen nur mehr Kopien vorliegen.
Die Originale (die selbst Foto-Abzüge waren) wurden vernichtet oder von Helsinki unter Geheimhaltung gestellt. Eine Fälschung dieser Kopien ist nicht unbedingt wahrscheinlich, aber nicht auszuschließen. Außerdem dürften die sogen. S-32 files zum Teil auf Hörensagen beruhen (wenn auch auf Ebene hochrangiger Akteure) bzw. aus dritter Hand kommen.
In den Moskauer Archiven müsste alles liegen, was dazu relevant ist – freilich ohne dass dieses Material bisher zugänglich gewesen wäre. Wie Hautamäki sagt:

   There are Finnish scientists who have been in Moscow, but all Stalin’s and NKVD’s archives are closed. No one is admitted to investigate the documents.”

http://prokarelia.net/de/?x=artikkeli&article_id=667&author=10 --- "FINLAND IN THE EYE OF THE STORM"

Educational councelor, ret. Major Erkki Hautamäki has written an interesting book, "Finland in the eye of the storm". It brings forth many things from the time of the last wars, things that no one has known or things that no one has spoken of – the people have not wanted to tell about them.

The book changes the historiography of the war times in a significant way. - Up to now there has only been a hypothesis, since we have only had secondary evidence of the documents that describe the operations and their consequences, says Hautamäki.

The book was published first in Swedish with the name ’Finland i stormens öga’. It is based on the contents of the so-called file S-32 of Marshal Mannerheim and is copied from there by the Marshal’s secret agent Vilho Tahvanainen, who worked with him during the war.

- File S-32 has been destroyed or hidden almost completely under Kekkonen’s regime. The book is going to be translated into many languages. Within a year another part is going to be published. This second part will also include more detailed argumentation about the happenings of the first book.

Vilho Tahvanainen was Marshal C.G.E. Mannerheim’s trusted special agent since the 1930s till the death of Marshal in 1951. Tahvanainen familiarized himself with the matters of the secret files that Marshal recorded in the file with the sign S-32. Tahvanainen’s book called ’Special task’, aroused deep suspicion and strong condemnation, when it was published in 1970.

The Swedish version of Erkki Hautamäki’s book was examined by the scientists of University of Uppsala, Sweden. The introduction was co-written by Colonel, M.A. Erkki Nordberg. He is the chief of the educational department at the main headquarters of the Finnish army. Professor Kent Zetterberg, a teacher of the Swedish defense academy, was the second writer.

Erkki Hautamäki was born in 1930. In the 1960s he worked in a special task of the Finnish army headquarters. Between 1970 and 1990 he was supervisor of the Vuokatti sports academy. He is an internationally known sports leader and a critic and trendsetter of the Kekkonen era.

The central hypotheses concerning and changing the writing of the history of Finland are as based on his book:

- Churchill and Stalin negotiated the starting of co-operation in a war of many fronts against Germany since April 1939. In July it was agreed that when Germany and the Soviet Union attack Poland, the declaration of war of the western allies would be focused only against German actions.

- On the 23rd of August 1939 Stalin and Hitler signed the so called Molotov-Ribbentrop agreement. Its secret extra protocol included the so-called concept of the sphere of interest that did not mean permission to conquer the Baltic states and Finland. It meant instead the right to demand strategic bases in case of war.

- On the 15th of October 1939 an agreement was signed between Stalin and Churchill (the allied forces). The core of it was the plan to destroy Germany both militarily and economically. Churchill’s old plan regarding the Scandinavian operation was also accepted.

- The winter war of Finland did not stop because of Stalin’s fear of a possible threat of western allies attacking to defend Finland. It ended when Hitler sent Stalin an edict that Stalin shall cease the acts of war against Finland, or Germany will bombard Soviet troops and fight for Finland unbidden. The Marshal received from Hitler information about this edict and copies of the plan of the western allies and Stalin concerning Finland.

- If this would have happened, the allied forces would have conquered Norway and Sweden in the name of Finnish aid. Simultaneously the Soviet Union would have conquered Finland. Finland would have drawn into war and Scandinavia would have been a front against Germany. Churchill and the allied forces thus sold Finland to the Russians.

- Stalin played simultaneously an ally of Germany and the western allies. His goal was to get the western allies and Germany to wear themselves down in their fighting against each other. After this he would conquer a weakened Europe.

- Stalin purchased first the newest mechanical weaponry from Germany. After it he obtained from the USA an immense amount of war material against Germany (and Finland) as Lend-lease aid. No final account of these possessions has yet been made.

- The unconditional denial of passage for allied forces through Sweden partially saved Finland. The agreement of Churchill and Stalin allowed the conquering of Scandinavia and the Baltic countries. A section was added that the conquered areas should be given their independence back after peace had come.

- When the general courier of Stalin was transporting the strategic war plans from Churchill, the air force of Germany compelled the airplane to land on 9 Feb. 1940. During the examination of the air crew and the passengers, all documents were photographed. Hitler received exact information about the attack plans on several fronts of the allied forces. He thus started a preventive attack plan in Norway. Stalin did not know that the plans had been revealed.

- The Marshal’s so called scabbard order of the day on 9 July 1941 was born after Hitler’s edict to unambiguously express the goals of Finnish warfare, or otherwise Germany starts taking Finland under its government. Marshal Mannerheim was before the continuation war compelled to accept Stalin’s demands that were secretly introduced to him: Finland shall not advance to Leningrad or over Lake Syväri and shall not disturb the railroad leading from Sorkka.

Where did you get motivation to write this book, Erkki Hautamäki?

- I was studying Vilho Tahvanainen’s book, but I left it without doing anything for 20 years. I think it was worth it to scrutinize, and my personal feeling was that an innocent man should get rehabilitated. Why weren’t these things investigated during 50 years instead of being thrown away? The more I delved into international source literature and documents, the more I found information leading the balance in favor of things and writings in File S-32, not against them.

What is the latest news that supports the hypotheses?

- Holding the archives secret comes to mind. File S-32 has become secret or is destroyed. There are Finnish scientists who have been in Moscow, but all Stalin’s and NKVD’s archives are closed. No one is admitted to investigate the documents.

- The last airplane that left Berlin included Hitler’s secret archives. The Americans shot down the plane and nothing was left, everything disappeared. It was said that Hitler turned pale when he heard of this and said: “There went all the possibilities to witness that the things are otherwise than the winners will insist”.

- I have all the material of Tahvanainen at my disposal and I have read the file S-32’s documents many times. In the archives of the Marshal there is only a small part of the papers and they contain nothing new. After this I started to hunt material and fill out the mosaic.

- There were white blotches that could not be true. More data must to be found. I started to find data in the form of copies. I had a team in Sweden. I travelled in Russia, Germany, Estonia, purchased literature, discussed with people. I have found literature that is almost unknown in Finland.

- Under the negotiations of the Paris treaty the Finns were not allowed to present any details of File S-32. Churchill’s archives are closed at least until 2017. In Nürnberg the Germans were not permitted to render anything of the Churchill-Stalin materials, nor was that information given to the prosecution.

- The main prosecutor of Great Britain made in 1985 a statement that we blamed completely falsely Germany for these things and now we have as a threat the impossible communistic, bolshevist Europe, which we perhaps may not be able to control. We rejected Hitler’s desperate wishes for peace. There were altogether nine of them and they were not introduced, because they were considered to be nonsense and a fool’s ideas.

Why did the western states want to destroy Germany?

- If one looks at the theses of Churchill from the year 1934, no suspects remain left. The answer of Churchill and Roosevelt was approximately this: Germany is much more dangerous and that is why Stalin was chosen as an ally. The question was of both militaristic and economic threat. The economic aspect was more dangerous to England and France.

- In March 1940 Sumner Welles visited Italy, Germany, France and England. The persons he met said openly that they were compelled to war, no peace propositions are accepted. Similar orders were also given to Poland. Germany was driven into a compulsory situation. The terms of World War I were already shocking.

What would it have happened if the Scandinavia plan of the allies would have come true?

- Nothing would have been left of Finland. It would have been a total collapse. According to the Marshal’s opinion the occupation of Denmark and Norway made by Germany – as regrettable as these phenomena locally were – saved partially Finland. Sweden saved Finland by denying the passage.

- It is not right to blame Swedes, for they saw the overall situation. King Gustaf V received personally the assurance from Hitler that Germany has no claims, if Sweden stays neutral and delivers ore as before. The King also got knowledge of the plans of the allies.

What about Karelia?

- The boundaries of 1939 are a completely clear issue, they need to be returned. There is no ambiguity, and there should not exist any obstacles internationally all the way to the UN. The Marshal was compelled to agree to Stalin’s demands that we do not go to Leningrad or over Lake Syväri.

- The Marshal told Zhdanov of the Supervision Commission that Finland had fulfilled the agreement with Stalin. Then Zhdanov had to exit with red cheeks and return to Moscow to ask, what Stalin had agreed. Then the noose started to swing for Zhdanov.

Does history change?

- History has to change. The truth will appear undisputedly”, affirms Erkki Hautamäki, the writer of this very interesting book. He is also ready to discuss these issues with anybody.


Zuletzt von Dissident am Fr Apr 28, 2017 4:42 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Agent-Provocateure?

Beitrag von Dissident am Mo Apr 10, 2017 8:57 am

Die 6-Millionen Zahl

https://www.facebook.com/marie.salmhofer.1?hc_ref=SEARCH&fref=nf --- Marie Salmhofer hat tagesschaus Video geteilt --- 7. April um 17:46 ·

Hallo Frau Kahane,

ich habe Ihnen im Herbst auf Amadeu-Antonio-Stiftung eine Anfrage gestellt zu den "gewissen" Videos, die im Netz kursieren u. die sozusagen "unbescholtene" Bürger in die österr. 3h Verbotsgesetz-Falle laufen lassen ..
offenbar durch auserwählte Agent-Provocateure, die darauf geschult sind, intelligente nachfragende Menschen bestmöglich in die Justizfalle nach 3h hineinzumanövrieren.

Haben Sie jetzt nun eine ordentlich Antwort auf die Frage, was es mit den Youtube verbreiteten "Zeitungsartikeln" auf sich hat, ja oder nein.

Die "Zeitungsartikeln", die ich meine, auf die Ich Sie hingewiesen habe, handeln von der mystischen Zahl " 6 Millionen " verfolgter Juden im Jahre 1915, 1918 u. 1938.

Waren diese "Zeitungsartikel" nun eine absichtliche Kriegspropanada g e g e n Europa/Deutschland oder doch nur ein FAKE, Frau Kahane, ja oder nein?

Bitte um eine ordentliche und seriöse Antwort.


Zuletzt von Dissident am Fr Apr 28, 2017 4:39 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Karel Čurda

Beitrag von Dissident am Fr Apr 28, 2017 4:29 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/c/curdak.htm  Karel Čurda

.. sprang als tschechischer Agent im Auftrag der Beneš-Regierung in London (mit dem Fallschirm) über dem Protektorat ab.
Er war es, der das Versteck der Heydrich-Attentäter an die Gestapo verriet.
Als Belohnung .. hatte er von den Deutschen 3.000 Reichsmark monatlich erhalten.

Nach dem Krieg wurde er zum Tode verurteilt und hingerichtet.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Lernen sie Geschichte, Herr BunterPräsident...

Beitrag von Dissident am Di Mai 02, 2017 2:03 pm

Nein, Alex, du erinnerst dich nicht richtig. Im höchsten Amt als Staatsmann sollte man nur sagen, was man sicher weiß, gell Herr Professor  Cool

http://www.krone.at/oesterreich/van-der-bellens-story-ueber-judensterne-ist-falsch-kopftuch-sager-story-566940 --- Kopftuch-Sager:

Zusätzlich zu seinem auch international massiv kritisierten Kopftuch-Sager hat Bundespräsident Bellen jetzt noch ein Problem:
Auch die von ihm als Faktum berichtete Story über die Dänen, die aus Solidarität zu ihren jüdischen Mitbürgern während der Okkupation durch die Nazis
ebenfalls Davidsterne getragen hätten, sei falsch - das berichtet jetzt die "Washington Post" mit Hinweis auf eine Faktencheck-Plattform.

Van der Bellen hatte während der Diskussionsversanstaltung gemeint : "Wenn ich mich richtig erinnere, haben die Dänen während der deutschen Besatzung doch etwas Ähnliches gemacht. Und nicht-jüdische Dänen haben angefangen, den Davidstern zu tragen - als symbolische Geste des Widerstands gegen die Deportation von Juden."
- - -
Die Legende um den dänischen König Christian X.
Der historische Vergleich stimmt allerdings nicht so ganz, wie die Faktencheck-Plattform "Snopes" vor Kurzem aufdeckte. Tatsächlich gab es lediglich Überlegungen der deutschen Besatzer in Dänemark, wonach alle jüd. Bürger wie in anderen besetzten Gebieten den typischen gelben Stern tragen sollten. Auf diese Ankündigung hin soll der beliebte dän. König Christian X. Widerstand angekündigt haben. "Sollten solche Forderungen jemals erhoben werden, begegnen wir ihnen am besten, indem wir alle den Davidstern anlegen."

In einer schwed. Zeitungskarikatur wurde der dän. König im Gespräch mit dem ehem. Premierminister Thorvald Stauning abgebildet, der den Monarchen fragt: "Was machen wir, Eure Majestät, wenn Scavenius (von den Nazis als Premierminister eingesetzt, nachdem die dän. Regierung 1943 zurückgetreten war, Anm. d. Red.) alle Juden auffordert, gelbe Sterne zu tragen?" Daraufhin antwortet Christian X.: "Wir werden alle gelbe Sterne tragen müssen."
Diese Karikatur sehen Historiker als Geburtsstunde der Legende rund um König Christian X.

Dänen verhalfen Juden zur Flucht, trugen aber keine Sterne
Bis zur tatsächlichen Anordnung der Deportation von dän. Juden 1943 hatten die meisten der zur Zeit der Okkupation durch Hitlers Truppen .. dort lebenden Juden die Flucht ergriffen. Einige wenige Hundert Juden wurden tatsächlich deportiert u. mussten den Judenstern tragen. Es gab tatsächlich viel Solidarität mit den jüdischen Mitbürgern, Tausenden wurde von Polizisten u.a. Beamten die Flucht nach Schweden ermöglicht.
Zitat Ende.

Anm. Dissident: Und von den dän. Juden, welche (meist 1943-44) deportiert wurden, sind zu Kriegsende wieder einige aus den KZ entlassen worden:
siehe http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bernadottef.htm

Noch in den letzten Kriegstagen nutzte Graf Folke Bernadotte, der Vizepräsident des Schwedischen Roten Kreuzes, sein diplomatisches Geschick, um Juden .. zu retten. Mit seinen Verhandlungsbemühungen schützte er das Leben von 423 dänischen Juden, die im Ghetto Theresienstadt gefangengehalten wurden ---
.. während des Krieges wurden diese Juden .. mit einem Buskonvoi nach Dänemark in Sicherheit gebracht.
Mit dem Ziel, jüd. Leben zu retten, traf Bernadotte mehrfach mit Himmler zusammen --- benutzte Himmler diese Menschen als Trumpf bei seinen Bestrebungen, mit den westlichen Alliierten einen separaten Frieden zu erreichen – eine Taktik, die von den Alliierten energisch zurückgewiesen wurde.
Bernadottes Verhandlungen mit Himmler brachten über 14.000 gefangenen Frauen des KZs Ravensbrück die Freiheit, unter ihnen mehr als 2.000 Jüdinnen. Die Frauen wurden nach Dänemark u. von dort nach Schweden gebracht.

Nach Recherchen des Historikers Hans Günther Adler war Bernadotte lediglich mit der technischen Durchführung der Befreiungsaktionen für die dän. Juden usw. befaßt; durchgesetzt wurden diese Aktionen bei Himmler von dessen Arzt Felix Kersten in zähen Verhandlungen u. waren zwischenzeitlich gefährdet durch antisemitische Äusserungen, die Bernadotte gegenüber Himmler machte.

Am 20.5.1948 ernannte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Folke Bernadette zum Unterhändler für die Verhandlungen zwischen Israel u. den arabischen Ländern. Er setzte einen 4-wöchigen Waffenstillstand durch, der am 11.6.1948 in Kraft trat. Bernadotte, der an einer Lösung des Konfliktes arbeitete, wurde am 17.9.1948 von der radikalen Gruppe Hazit Ha'Moledet (Vaterlandsfront) in Jerusalem ermordet.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/daeneninterezin.htm Dänische Juden in Theresienstadt

Okt. 1943 kamen in 3 Transporten 450 Juden aus Dänemark (etwa 10 % der jüd. Bevölkerung Dänemarks) nach Theresienstadt. Ihre Anwesenheit sollte Auswirkungen auf die Geschichte des Lagers haben. Sie wurden von Beginn an aus Dänemark intensiv unterstützt. Die dänischen Behörden waren um ein erträgliches Los für die Deportierten bemüht, intervenierten ständig bei den deutschen Stellen in Kopenhagen u. Berlin u. forderten schon im Nov. 1943 den Besuch Theresienstadts durch eine Kommission des Internat. Roten Kreuzes.
- - -
Anfangs hatten die dän. Juden Mühe, sich den Bedingungen des Ghettos anzupassen, aber schon bald bekamen sie regelmäßig Pakete aus Dänemark. Sie lebten bald besser als 'Prominente', durften oft schreiben u. auch Post empfangen u. sie waren vor Deportationen geschützt. Diesen Schutz genossen auch deutsche Juden, die nach Dänemark emigriert, aber eigentlich keine dän. Bürger waren.

Am 13.4.1945 wurde im Lager bekannt, daß die Dänen befreit würden. Am 15.4. übernahm eine Delegation des Dänischen Roten Kreuzes die dän. Gruppe u. brachte sie mit Autobussen nach Schweden.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Mo Jun 12, 2017 4:51 pm

https://radio-honsik.info/page/4/  Österreichs Schande

.. die Zwei­te Republik Österreich: Von den 3 Millionen „Altösterreichern“, den Deutschböhmen, Deutsch­mährern u. Deutsch­schle­siern,
– im allgemeinen Sprachgebrauch auch als „Sude­ten­deut­sche“ bezeichnet –, die den Massakern der Benesch-Dekrete entkamen, wurden nur an die 250.000 in Österreich aufgenommen. Die Masse der Sudetendeutschen wurde jedoch nach Deutsch­land durch­gewinkt.

Dazu bediente sich das Regime eines Propagandatricks:
Es erklärte die Österreicher zu „Nicht-Deutschen“ und die Sudetendeutschen zu „Nicht-Österreichern“!

Ähnlich verfuhr es mit den Donauschwaben u. den Siebenbürger Sachsen: Sie, die Jahrhunderte lang für Österreich geackert u. gekämpft hatten, hielt die Zweite Republik offenbar für nicht ge­nü­gend „integriert“, um sie als Österreicher anzuerkennen, ernannte sie zu „Nicht-Österreichern“ u. schickte sie zur „Integration“ weiter nach Bayern ..
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Do Nov 02, 2017 4:12 pm

http://www.anonymousnews.ru/2017/10/31/alliierte-geschichtsluegen-entlarvt-britische-phosphorbomben-bei-augsburg-gefunden/

Bomben-Holocaust an Dresdner Zivilbevölkerung: Historikerkommission fälschte Opferzahlen



Die barbarischen Kriegsverbrechen der Alliierten dürfen nicht länger verharmlost und schon gar nicht verschwiegen werden. Nachdem in der Nähe von Augsburg britische Phosphorbomben gefunden wurden ist bewiesen, daß eine von staatlicher Seite eingesetzte Historikerkommission, die tatsächliche Anzahl der Toten, die dem alliierten Bomben-Holocaust im Februar 1945 in Dresden zum Opfer fielen, systematisch gefälscht hat – und zwar zum Vorteil der anglo-amerikanischen Massenmörder.

Es sind oftmals die kleinen Meldungen, die unbemerkt durch die Zensur schlüpfen. Gerade diese können aber manche (Geschichts-)Lüge entlarven. So meldet der Bayr. Rundfunk am 25.10.2017 daß etwas gefunden wurde, das es nach Auffassung der staatlich bestellten Historiker nicht gibt: Britische Phosphorbomben.
Schon vor dem Zweiten Weltkrieg ist der Einsatz von Phosphorbomben gegen Städte u. Zivilisten als Kriegsverbrechen geächtet worden. Der in den Bomben enthaltende weiße Phosphor brennt mit 1.300 Grad Celsius u. kann nicht gelöscht werden. Die in britischen Bomben eingesetzte Menge setzte im Umkreis von 50 Metern alles in Brand. Das durch Phosphorbomben entfachte Höllenfeuer verbrennt Menschen restlos, auch von den Knochen bleibt nur Staub. Hier kommt die Historikerkommission ins Spiel, die die Opfer des Dresdner Bombenholocausts skrupellos auf 25.000 herunter gefälscht hat.


Weißer Phosphor verbrennt auch Knochen zu Staub
Das IKRK in Genf hat im Frühjahr 1945 in einem Untersuchungsbericht festgestellt, daß mind. 250.000 Menschen in der Bombennacht von Dresden am 13.2.1945 eines grausamen Todes gestorben sind. Das waren nahezu ausschließlich Zivilisten u. so handelt sich eindeutig um eines der größten Kriegsverbrechen aller Zeiten. Selbst die Atombombenabwürfe über Hiroshima u. Nagasaki konnten diese Anzahl an Toten nicht erreichen. Da aber nicht sein kann, was nicht sein darf – nämlich, daß die Briten u. Amerikaner bestialische Kriegsverbrechen begangen haben – wird besonders in Deutschland die wahre Anzahl an Toten in Dresden verleugnet. Dazu wurde vom „Staat“ nach 1990 extra eine Historikerkommission berufen, die den „Nachweis“ erbringen sollte, daß in Dresden nur ein Zehntel der tatsächlich ermordeten Menschen umgekommen ist.

Die Stadtverwaltung teilt am 31.7.1992 mit, daß allein durch die Dresdner Ordnungspolizei „202.040 Tote bis zum 20.3.1945“ gezählt worden u. daher eine Zahl von „250.000-300.000 Opfern realistisch“ sein dürfte. Diese Kommission hat unter anderem versucht, die Anzahl an Toten an gefundenen Gebeinen in den Ruinen festzumachen. Davon waren aber nur sehr wenige dokumentiert. Die Frage musste geklärt werden, woran das liegen könnte. Die Antwort ist einfach: Die in großen Mengen abgeworfenen Phosphorbomben haben derart hohe Temperaturen verursacht, daß sogar Knochen zu Staub verbrannt sind. Das erklärt auch den gewaltigen Feuersturm, der alles, auch Menschen, aufgesaugt u. restlos verbrannt hat. Daß Phosphorbomben eingesetzt worden sind bestätigen unzählige Augenzeugenberichte, nicht nur meiner Mutter u. Großmutter, die in dieser Nacht mit Mühe u. Glück dem Inferno entkommen sind. Auch die Eltern von Hubert von Brunn wussten aus eigener Erfahrung, daß auf Würzburg Phosphorbomben abgeworfen worden sind.

Historikerkommission glaubt den Darstellungen der Briten
Die Historikerkommission hatte aber den Auftrag, dieses Kriegsverbrechen klein zu rechnen. So haben sie in Großbritannien Dokumente angefragt, die belegen könnten, daß Phosphorbomben eingesetzt worden sind. Man muss schon besonders blauäugig sein, oder zielfixiert, wenn man annimmt, dass die Briten Dokumente liefern würden, die ihre Kriegsverbrechen belegen. Die Antwort fiel demnach so aus, wie sie jeder halbwegs integre u. denkfähige Mensch erwarten würde: Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, daß jemals Phosphorbomben in brit. Bomber verladen wurden. Ich füge an: Und wenn es sie jemals gab, dann kann nur ein Idiot annehmen, daß sie nicht vernichtet worden sind.
Diese Historikerkommission hat aber die Auskunft aus Großbritannien als die reine Wahrheit angenommen u. geht davon aus, daß die Royal Air Force niemals Phosphorbomben auf deutsche Städte abgeworfen hat, auch nicht auf Dresden, trotz der unzweifelhaften Aussagen von Augenzeugen. Die Schlussfolgerung? Ohne Phosphor konnten im Dresdner Feuersturm keine Temperaturen entstehen, die Knochen zu Staub verbrennen. Nachdem keine Knochen gefunden wurden, konnte auch nicht nachgewiesen werden, daß es die zugehörigen Toten gab. Für diese Geschichtsfälscher ist folglich bewiesen, daß es in Dresden nicht mehr als 25.000 Tote gegeben hat. Sie haben Churchill u. Harris einen „Persilschein“ ausgestellt. Und jetzt kommt die kleine Rundfunk-Meldung.

Trotz Ächtung haben auch die USA Phosphorbomben eingesetzt
Wie der Bayr. Rundfunk berichtet, hat man in einem Wald nahe Augsburg brit. Phosphorbomben gefunden. Damit ist nachgewiesen, daß die Royal Air Force Phosphorbomben über Deutschland abgeworfen hat, die Auskunft aus England also eine glatte Lüge ist. Daß diese Bomben in einem Wald liegen, kann nicht daran liegen, daß die Briten einen Wald anzünden wollten, sondern daran, daß sie ihr eigentliches Ziel Augsburg verfehlt haben. So hat die Unfähigkeit britischer Bomberpiloten Augsburg vor einem ähnlichen Schicksal wie Dresden oder Würzburg bewahrt. Oder war es vielleicht sogar so, daß diese Bomberpiloten einen Rest an Gewissen hatten, wussten was sie an Bord hatten, nicht aktiv an Kriegsverbrechen teilhaben wollten u. deswegen ihre grausame Last über einem Wald entließen? Meine Bekanntschaft mit ehem. alliierten Bomberpiloten lässt diese Annahme zu, denn die meisten, mit denen ich gesprochen habe, schämten sich zutiefst darüber, was sie unbedacht angerichtet haben ..

Nach dem Fund nahe Augsburg muss eine neue Historikerkommission berufen werden, die nicht nur Dresden neu bewerten muss. Die Annahme, es habe keine Toten gegeben, weil keine Knochenreste aufzufinden sind, muss revidiert werden, denn es kann keinen Zweifel mehr geben, daß Phosphor eingesetzt wurde, auch in Dresden, wie die Augenzeugen berichtet haben. Wie sogar in Wikipedia (noch) berichtet wird, haben die USA Phosphorbomben eingesetzt im Irakkrieg u. anderswo, obwohl 1977 in den Zusatzprotokollen zu den Genfer Abkommen von 1949 der Einsatz von Phosphorbomben gegen Zivilpersonen verboten worden ist. Auch Israel hat gegen dieses Abkommen verstoßen. Den Einsatz von Uranmunition will ich hier nur am Rande erwähnen, der ganze Landstriche auf Jahrhunderte unbewohnbar macht.

Kriegsverbrechen der Alliierten dürfen nicht länger verharmlost werden
Wir leben in einer Zeit des Wandels. Immer mehr unterdrückte Wahrheiten kommen ans Licht u. immer mehr Menschen sind bereit, diese auch anzunehmen. Die Nachkriegsgenerationen in Deutschland nehmen es immer weniger hin, mit dem Makel der „Deutschen Alleinschuld“, der „Erbschuld“ leben zu müssen. Immer mehr Dokumente kommen ans Licht, die beweisen, daß bereits 1875 im Londoner Parlament ausführlich diskutiert wurde, daß u. wie das Deutsche Reich zerstört werden muss, weil es zu einer Größe u. Fähigkeiten angewachsen ist, die die Weltherrschaft des British Empire infrage stellen kann, obwohl es solche Pläne seitens Deutschlands nicht gab. Der Aufhänger war die Gründung des Deutschen Reichs 1871 u. die Feststellung, daß Deutschland jetzt über mehr Menschen (Humankapital) verfügt, als England u. Frankreich zusammen u. da war das mit Deutschland verbündete österr. KuK-Reich noch nicht eingerechnet.
Der 1. Weltkrieg war also keinesfalls von Deutschland gewünscht oder geplant, sondern von langer Hand u. mit perfider Gründlichkeit in London. Der 1. Weltkrieg war die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts .. Es ist ein Verbrechen der deutschen Politik, diese Tatsache weiterhin abzuleugnen u. noch schlimmer, die Verbrechen der Briten u. Alliierten gegen das deutsche Volk vorsätzlich zu verharmlosen.
Eben wie im Fall Dresden, der aber nur die Spitze des Eisbergs ist. Solange sich das nicht ändert, werden die USA u. England auch weiterhin andere Länder überfallen u. zerstören, weil ein Verbrecher immer skrupelloser wird, solange seine Taten nicht aufgedeckt u. bestraft werden, wie jeder Kriminalist weiß.
Ja, es sind die kleinen Meldungen, die manchmal große Wirkung haben können, wenn sie denn richtig interpretiert u. von den Medien aufgegriffen werden. Der Bombenfund von Augsburg ist ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Wahrheit u. man kann nur hoffen, daß noch viele folgen. In meinem Buch „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“ habe ich bereits vor Jahren vieles von dem aufgedeckt habe, was bis heute in Deutschland nicht zur geschichtlichen Wahrheit zählen darf. Zum Beispiel, daß der brit. Premierminister Winston Churchill „Dresden“ gleich 2x völkerrechtswidrig vernichtet hat.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Fr Nov 03, 2017 3:54 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Lola_Potok  Lola Potok (1921-1997) .. lebte nach dem Polenfeldzug 1939 unter deutscher Besatzung in Schlesien. Um einer Deportation zu entgehen, heiratete sie im Aug. 1941 Schlomo Ackerfeld u. gebar April 1942 eine Tochter. Nach Ghettoaufenthalt ab Herbst 1942 wurde die Familie am 1.8.1943 ins KZ Auschwitz deportiert, wo man ihr das Kind wegnahm. Sie fertigte dort Munition in einer Rüstungsfabrik. Am 18.1.1945 evakuierte die SS das Lager; auf dem Todesmarsch gelang ihr die Flucht ..

4 Wochen später, am 13.2.1945, wurde sie von der polnischen UB (Ministerium für öffentliche Sicherheit), bei der sie sich beworben hatte, zur Gefängniskommandantin in Gleiwitz ernannt. Das Gefängnis hatte etwa 50 Aufseher mit überwiegend jüdischer Abstammung, die 500 bis 1000 meist Deutschstämmige bzw. Polendeutsche bewachten. Es diente dem Geheimdienst zur Untersuchung von Nazikollaboration. Die Verdächtigen wurden gefoltert, vergewaltigt u. waren den Aggressionen der ehem. KZ-Häftlinge u. Partisanen ausgeliefert, was Potok, die selbst Vernehmungen durchführte, mehrere Monate lang forcierte. Etwa 15 % starben an Typhus. Nachdem sie die gewünschten Geständnisse unterschrieben hatten, wurden die Verdächtigen ins Arbeitslager Zgoda Salomon Morels verlegt, einige wenige auch entlassen. Herbst 1945 verließ Potok, wie die meisten jüdischen Mitarbeiter der UB, die Volksrepublik Polen.

Lola Potok gelangte über die SBZ in die westlichen Besatzungszonen u. ging nach Paris, wo sie ihren künftigen Mann Michal Blatt traf, den sie später in Deutschland heiratete. Beide verzogen 1948 in die USA. In New York lernte sie Englisch u. arbeitete in der Arztpraxis ihres Mannes. Sie kaufte einen bankrotten Chapter-11-Flugzeugausrüster für 25.000 Dollar (Aircraft supplies), (Clifton (New Jersey)), schloss einen Liefervertrag mit der US Luftwaffe u. entwickelte das Unternehmen in den 1980er Jahren zu einem Jahresumsatz von 10 Mio. US-Dollar. Nach ihrer Scheidung zog sie 1986 nach Kalifornien in die Nähe ihrer 4 Töchter.
Potok, die Apartments in New York u. Rio de Janeiro unterhielt, lebte zuletzt in Australien. Sie litt an der Alzheimer-Krankheit. Ihr Leben recherchierte John Sack.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Fr Nov 03, 2017 3:58 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/John_Sack_(Journalist) John Sack (1930-2004) war ein US-amerikanischer Journalist u. Schriftsteller jüdischer Abstammung. Er war unter anderem Kriegskorrespondent in Korea, Vietnam, Irak u. Jugoslawien, worüber er eine Reihe von Büchern veröffentlichte. In Deutschland bekannt wurde er vor allem mit seinem umstrittenen Werk An Eye for an Eye (1995) über Verbrechen einer kleinen Gruppe von aus jüdischen Familien stammenden Offizieren des stalinistischen polnischen Geheimdienstes UB in den Jahren 1945 u. 1946. Diese hatten laut Sack mit dem Argument, Rache für den Holocaust zu nehmen, vor allem deutsche Gefangene in Arbeitslagern in Oberschlesien gequält u. ermordet. In der BRD löste die deutsche Version, die unter dem Titel Auge um Auge angekündigt war, eine heftige Kontroverse aus. Die Wochenzeitung Die Zeit warf Sack vor, er behaupte, Juden u. SS seien in gleicher Weise als Verbrecher anzuprangern. Angesichts der ersten Attacken auf das Buch ließ der Piper Verlag die bereits 6000 gedruckten, aber noch nicht ausgelieferten Exemplare einstampfen. Doch andere Medien, darunter Der Spiegel, kamen zum Ergebnis, daß die Fakten offenkundig korrekt dargestellt seien, übten allerdings Kritik an der Form der Darstellung als "Dokudrama". Wenig später brachte der Ernst Kabel-Verlag das Buch heraus, ohne daß es eine weitere Kontroverse auslöste.
Sack legt in Auge um Auge unter Berufung auf zahlreiche Augenzeugenberichte sowie Materialien aus dem Bundesarchiv u. polnischen Archiven u.a. dar, daß in den ersten Nachkriegsjahren bis 1948 zwischen 60.000 u. 80.000 Deutsche in Lagern des UB zu Tode gekommen seien. Im Mittelpunkt des Buches steht der Lagerkommandant Salomon Morel, den Sack persönlich befragt hat. Im bekannten US-Magazin Esquire erschien Februar 2002 ein Artikel von ihm zum Thema Holocaustleugnung.


Werke:

The Butcher. The Ascent of Yerupaja. Rinehart, 1952.
From Here to Shimbashi. A Report.
Harper & Brothers, New York 1955.
Report From Practically Nowhere.
Harper & Brothers, New York 1957.
M – Mad Moments and Soul-Killing Months. The Real and Surreal Horror That Was „the Nam“.
The New American Library, New York 1967.
Lieutenant Calley. His Own Story.
Viking Press, New York 1971.
The Man-Eating Machine.
Farrar, Straus & Giroux, New York 1973.
Fingerprint. An Uncommon Autobiography.
Random House, New York 1982, ISBN 0394501977.
An Eye for an Eye. The Untold Story of Jewish Revenge Against Germans in 1945.
Basic Books, 1993, ISBN 0465042147. (Berichte über jüd. Angehörige der stalinistischen Geheimpolizei UB, die 1945–46 in Polen Konzentrationslager betrieben hätten, in denen Deutsche und antikommunistische Polen gefoltert und ermordet worden seien)
Auge um Auge. Die Geschichte von Juden, die Rache für den Holokaust suchten.
Kabel, Hamburg 1995.
Company C. The Real War in Iraq.
William Morrow, New York 1995, ISBN 0688112811. (ein journalistisches Werk über den ersten Krieg gegen den Irak von 1990/1991).
The Dragonhead. The True Story of the Godfather of Chinese Crime.
Crown Publishers, New York 2001, ISBN 06096035

http://www.zeit.de/1995/10/Ich_bin_Reporter_und_Jude Ich bin Reporter und Jude - Von  John Sack
..mein Herz öffnet sich den Deutschen, die ich getroffen habe, welche als unschuldige Kinder im Konzentrationslager gelitten haben, auch wenn die Lagerkommandanten Juden waren wie ich selbst. Außer in "Auge um Auge" sind die Leiden dieser Leute, im Gegensatz zu denen der Juden, nach 50 Jahren immer noch uneingestanden u. unbekannt .. In "Auge um Auge" sind die Personen, Geschehnisse u. Gespräche die Resultate derselben fleißigen Recherchen, .. Es sind alles Fakten ..

Die Tragödie ist, daß das Publikum falsch informiert wurde, u. jetzt, da der Piper Verlag die Auslieferung des Buches gestoppt u. alle 6000 Exemplare vernichtet hat, kann das Publikum nirgendwo mehr die Wahrheit erfahren: daß nur in 10 % meines Buches Juden Deutsche mißhandelt haben. Nie wird das Publikum über die anderen 90 % erfahren. Es wird nie über Juden wie Zlata, Moshe, Mania u. Pola hören, welche sich geweigert haben, polnische Gefängnisse anzuschauen oder gar darin zu arbeiten; auch wird es nichts über Juden wie Ada erfahren, die ein Gefängnis nur 1x besucht hat u. dann in eine bessere Welt nach Deutschland geflohen ist. Das Publikum wird niemals über Juden wie Pincus hören, der Leuten, die Deutsche mißhandelt haben, gesagt hat, daß Hillel das nicht gutheißen würde, oder über Juden wie Shlomo, der unter Gefahr für sein Leben den Leuten gesagt hat: "Ihr müßt damit aufhören." Auch wird das Publikum niemals über Juden wie Lola, eine Kommandantin, erfahren, die anfangs die Deutschen geschlagen hat, später aber, unter Lebensgefahr, diese beschützt u. ihnen sogar Essen zugesteckt hat.
Der Anfang von Ullrichs Artikel zitiert einen amerikanischen Rezensenten, einen Rabbi, der in einer jüd. Zeitung geschrieben hat: "Tun Sie mir einen Gefallen - lesen Sie dieses Buch nicht." Weit weniger liebenswürdig u. weitaus hochmütiger hat der Piper Verlag jetzt der deutschen Bevölkerung befohlen: "Lesen Sie dieses Buch nicht. Und wenn es Sie reizt, werden wir Sie daran hindern. Wir werden es vernichten."

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9158289.html  Zu heiß zum Anfassen? .. Der historische Hintergrund von Sacks "Skandalbuch" (Die Woche) ist die gewaltsame Vertreibung von fast 12 Mio. Deutschen aus Ost- u. Mitteleuropa im Gefolge des Einmarschs der Roten Armee 1945. Über die Opfer dieser Zwangsumsiedlung wird wenig geredet.. in Polen u. den poln. besetzten ehem. deutschen Ostgebieten wurden bereits Frühjahr 1945 Hunderttausende Deutsche in Lagern u. Gefängnissen eingeschlossen, verhört u. mißhandelt. .. von den 60 000 - 80 000 Menschen, die nach der Schätzung des Koblenzer Bundesarchivs 1945-1948 in den bis zu 1.255 Lagern des kommunistischen poln. Sicherheitsdiensts umkamen oder ermordet wurden, waren die meisten unschuldige Zivilisten, darunter viele Greise u. Kleinkinder.
Diese Fakten werden auch von John Sack erwähnt, aber "Auge um Auge" ist keine umfassende Darstellung der Vertreibungsgreuel. Sack, der kein Historiker, sondern Reporter ist, behandelt einen regional u. zeitlich begrenzten Ausschnitt: Oberschlesien 1945. In Form eines Doku-Dramas, .. schildert er die persönliche Geschichte einer jüd. Überlebenden von Auschwitz: Lola Potok.
.. Als Kommandantin eines vom poln. Sicherheitsdienst eingerichteten Gefängnisses in Gleiwitz übt sie für einige Monate leidenschaftliche Rache, bis sie in einer moralischen Krise, so Sack, "die Falschheit ihres Tuns erkennt u. zu Gott u. zur Thora zurückkehrt". Bevor sie Nov. 1945 aus Polen flieht, bemüht sie sich nach Kräften, den internierten Deutschen zu helfen. John Sack hat diese Geschichte 1986 von Lola, die seit langem in den USA lebt, selbst gehört. Und ihr Bericht veranlaßte ihn zu einer 7jährigen Recherche. Dabei mußte er feststellen, daß es Racheakte von einzelnen Überlebenden des Holocaust nicht nur in Gleiwitz gegeben hatte. So berichtet er in seinem Buch auch über das mörderische Wirken von Schlomo Morel, dem jüd. Kommandanten des berüchtigten Lagers Schwientochlowitz bei Kattowitz. Dort fanden zwischen Februar u. Okt. 1945 mind. 2.500 Deutsche unter entsetzlichen Bedingungen den Tod. Die "Kommission zur Untersuchung von Verbrechen gegen die poln. Nation" hat Morel 1991 zum erstenmal vorgeladen. Der weiteren Untersuchung entzog er sich 1993 durch Flucht.
Lt. der von Sack zitierten Schätzung des Sekretärs des Sicherheitsdienstes für Schlesien, Pinek Maka, sind in Oberschlesien, aber nur dort, zeitweilig fast 75 % (ca. 160) der höheren Offiziere des kommunistischen staatl. Sicherheitsdiensts, der die Internierungslager führte, Juden gewesen. Sack nimmt an, daß die sowjetisch gesteuerte Organisation absichtlich Überlebende des Holocaust auf hohe Posten setzte. Juden waren sowohl Pinek Maka als auch der Direktor der für die schlesischen Gefängnisse u. Lager zuständigen Abteilung, Chaim Studniberg. Sie sind neben Lola Potok u. Schlomo Morel die Hauptfiguren des Buches. Bis Herbst 1945 hatten die meisten Juden den poln. Sicherheitsdienst aber bereits verlassen.
Der vom poln. Intellektuellen Adam Michnik geäußerten Überzeugung, die jüd. Kommunisten des Jahres 1945 hätten eher als Kommunisten denn als Juden empfunden u. gehandelt, folgt Sack aber nicht. Vielmehr zieht er sogar die Greueltaten in einem als "Hölle von Lamsdorf" bekannt gewordenen Lager, das unter der Leitung eines nichtjüdischen Kommunisten stand, zur Illustrierung von Chaim Studnibergs "jüdischer Rache" heran. Denn Studniberg habe von den Vorgängen in Lamsdorf gewußt u. das Lager mehrfach inspiziert.
"Als ich Lolas Geschichte entdeckte", erzählt Sack, "habe ich meinen Rabbi gefragt, was neben meiner Verpflichtung als Reporter meine Verpflichtung als Jude sei." Dessen Antwort: "Du mußt das schreiben, oder du machst dich schuldig."- Sack gehört zu den Veteranen des US-Journalismus. Der Autor von 8 Büchern, darunter das Vietnam-Buch "M", das zum Unterrichtsstoff an US-Colleges gehört, ist seit über 45 Jahren Reporter. Unter anderem arbeitete er für den New Yorker, für Harper's u. Esquire, ferner als Kommentator u. Korrespondent für den Fernsehsender CBS, auch als Kriegsberichterstatter in Korea, in Vietnam u. im Irak.
Trotz seiner Reputation als Journalist von "außergewöhnlicher Integrität u. Unerschrockenheit" (The Nation) hatte Sack mit "Auge um Auge" von Anfang an wenig Glück. Mehrere Jahre lang zahlten ihm der Verlag Henry Holt u. versch. Redaktionen hohe Vorschüsse, finanzierten aufwendige Recherchen u. lehnten dann doch alle den Abdruck der Geschichte ab. März 1993 aber druckte schließlich die New Yorker Zeitschrift Village Voice den Teil des Buches über Schlomo Morel. "Die Geschichte", schrieb der New York Observer, sei "einfach zu heiß zum Anfassen". Ein halbes Jahr später wurde Sacks Buch vom angesehenen New Yorker Verlag Basic Books unter dem Titel "An Eye for an Eye" veröffentlicht. Mit einem lüsternen Untertitel wurde gar der falsche Eindruck einer systematischen jüd. Racheaktion suggeriert.
Obgleich die in den USA renommierte Fernsehsendung "60 Minutes" im Nov. 1993 Sacks Recherchen über Schlomo Morel in einer großangelegten Dokumentation bestätigte, wurde "Auge um Auge" bis auf wenige Ausnahmen in der US-Presse meist angegriffen oder ignoriert. Zwar hieß es in der allerersten Besprechung, die in dem kleinen Periodikum PS - The Intelligent Guide to Jewish Affairs aus der Feder des bekannten jüd. Publizisten Adam Simms erschien: "Von ,Auge um Auge' haben wir nichts zu befürchten, sondern viel zu lernen." Doch ein Großteil der Kritik wurde vom Verriß eines Assistenz-Professors in Harvard, Daniel Goldhagen, diktiert, der im New Republic Sacks Buch eine "reine Erfindung" nannte. Die Zeitschrift Progressive vermutete, Sacks Beschreibung der Ereignisse in Polen wirke unglaubwürdig, weil das amerikanische Bewußtsein über den Holocaust inzwischen von Steven Spielbergs Film "Schindlers Liste" bestimmt sei. In der Schlußszene wird angedeutet, alle Überlebenden seien direkt nach Israel ausgewandert.
Daß die Veröffentlichung von "Auge um Auge" in Deutschland so plötzlich gekippt wurde, haben die großen amerikanischen Tageszeitungen dennoch mit einigem Erstaunen registriert. "Eine einzige Besprechung" - gemeint war der "Antisemitische Rohkost" überschriebene Artikel Eike Geisels in der Frankfurter Rundschau - "reichte anscheinend aus, um den Piper-Verlag zu überzeugen, daß der Ankauf von ,Auge um Auge' ein Fehler war", wunderte sich die Washington Post über die Rücknahme des Buches. Die New York Times zitierte Ralph Giordano ("Das ist der größte Dreck") mit dem Hinweis, daß er das Buch nicht gelesen habe.
In der deutschen Presse wurde Pipers Entscheidung begrüßt. Auch die Zeit, die im Sommer 1993 noch den Nachdruck von Sacks Artikel aus der Village Voice erwogen hatte u. deren Redakteur Thomas Kleine-Brockhoff an Sacks Recherche beteiligt war, befand jetzt, die neue Leitung bei Piper habe "richtig entschieden". Daß die Zeit ausgerechnet unter der haltlosen Überschrift "SS-Juden" dem Autor Sack Sensationslust vorwarf ..

Was der Piper-Verlag mit dem Verzicht auf das Buch verhindern wollte, ist nun - wenn auch unter Ausschluß der Leserschaft - erst recht passiert: In deutschen Feuilletons ist auf der Basis der US-Ausgabe eine Debatte eröffnet worden, .. ein Großteil der Kritik sucht Sacks Buch ausgerechnet dort aus den Angeln zu heben, wo es nichts zu bezweifeln gibt: bei seinem Wahrheitsgehalt. So unübersichtlich die Anmerkungen u. Quellenbelege in "Auge um Auge" auch sind, sie sind vorhanden u. haben noch jeder Überprüfung standgehalten.
Sacks Quellen sind nicht nur, wie die Zeit meinte, eine "bloße Summierung von oral history". Vielmehr hat der Autor deutsche wie poln. Akten zur Verifizierung der von ihm eingeholten 150 Zeugenaussagen, darunter 48 am Geschehen direkt beteiligte Zeitgenossen, herangezogen. Besonders gewichtig sind dabei die Verwaltungs-, Prozeß- u. Lagerakten aus Gleiwitz, Kattowitz u. Schwientochlowitz, die erst nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft in Polen zugänglich wurden. Als Anfang der 50er Jahre fast 30.000 Vertreibungsberichte für eine "Ost-Dokumentation" des Bundesarchivs ausgewählt wurden, hatte man noch davon ausgehen müssen, daß die Vorfälle "aktenmäßig oder aus sonstiger Quelle nicht oder nur unvollkommen zu belegen sind".
Angreifbar an Sacks Darstellung sind nicht die Fakten, sondern Form u. Stil. Sack ist ein Vertreter des sogen. new journalism, der im Bemühen um Authentizität hautnah aus der Sicht der Betroffenen schreibt u. so Geschichte in persönlichen Geschichten faßbar zu machen sucht. In den USA sind solche "Doku-Dramen" beliebt, .. Man werde den Opfern nicht gerecht, wenn man das Grauen nicht direkt spürbar mache, heißt die Devise, die auch im deutschen Historikerstreit zur Forderung wider die kalte Historisierung des Nationalsozialismus wurde. Sack mag daher nicht verstehen, warum die eindringlichen Gewaltszenen in "Auge um Auge" ihm sogar in den USA den Vorwurf des "sadistischen Sensationsjournalismus" (The Nation) eingetragen haben.
"Auge um Auge" zeigt überdeutlich die Tücken der dramatischen Einfühlung: So sind die Dialoge nicht erfunden, wie die Kritik mutmaßte. Vielmehr geben sie - mit 3 Ausnahmen - direkte Aktenzitate oder die auf über 300 Stunden Tonband festgehaltene wörtliche Rede der von Sack befragten Zeitzeugen wieder ..
Bis der Piper-Verlag am 30. April die deutschen Rechte am Buch zurückgeben muß, sieht sich Sacks Agent schon einmal nach einem anderen Verlag um ..
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Kriegswirtschaftliche Nutzung von Menschenhaaren

Beitrag von Dissident am Di Nov 21, 2017 10:15 am

Kriegswirtschaftliche Nutzung von Menschenhaaren


Schon im 1. Weltkrieg wurden die Frauen in Deutschland und Österreich aufgefordert, ihre Haare zu spenden:

https://www.akg-images.de/archive/Deutsche-Frauenhaar-Sammlung-vom-Roten-Kreuz-in-Magdeburg-2UMDHUHUOB8X.html
Deutsche Frauenhaar-Sammlung vom Roten Kreuz in Magdeburg”.  Plakatentwurf, um 1917/18
 
http://www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=14303537
auch 1.WK:  Sammelt ausgekämmtes Frauenhaar! - Unsere Industrie gebraucht es für Treibriemen


https://www.dewezet.de/startseite_artikel,-barfussgehen-fuer-den-sieg-_arid,632792.html
1.WK: Mit der Deutschen Frauenhaar-Sammlung tritt das Rote Kreuz an langhaarige Frauen und Mädchen heran. Die Sammlung ist überaus erfolgreich und bald wird nur noch ausgekämmtes Haar angenommen. Die Rüstungsindustrie setzt es als Ersatz für Kamelhaar und zur Herstellung von Dichtungen etwa im U-Boot-Bau ein.

Ob es im 2. Weltkrieg auch Haar-Sammlung unter den deutschen Frauen gab, weiss ich nicht. Jedenfalls wurde das Haar von KZ-Häftlingen verwendet:

http://germarrudolf.com/de/persecution/germars-persecution/auschwitz-forensics/#fnote3  .. Brief des SS Wirtschafts- u. Verwaltungshauptamts, Oranienburg, an die Kommandanten der KZ, 6.8.1942, IMT Dokument 511-USSR, zitiert in: Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof (Nürenberg, 1949), S. 553f. Der Brief befahl die Wiederverwertung von Häftlingshaar ab einer Schnittlänge von 20 cm.
.. es war sowohl in deutschen als auch in alliierten Lagern gang und gäbe, die Haare der Häftlinge aus hygienischen Gründen abzuschneiden. Falls Haar ab einer bestimmten Schnittlänge anderweitig verwertet wurde, so musste es zuvor entlaust werden (oft mit Zyklon B, dessen Wirkstoff Blausäure ist). Positive Cyanidresultate von losem Haar beweisen daher keine Menschenvergasungen.

http://de.metapedia.org/wiki/Konzentrationslager_Auschwitz#Die_angebliche_.E2.80.9ETodesfabrik.E2.80.9C_in_der_Propaganda

.. Haare wurden im gesamten Reich gesammelt als Isolationsmaterial für U-Boote. Gesammelte alte Schuhe wurden wieder aufbereitet.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-64628275.html .. Andrzej Strzelecki vom Auschwitz-Museum arbeitete vor einigen Jahren an diesem Thema. In dem Band "Auschwitz 1940 - 1945" beschrieb er bereits 1999, dass in Auschwitz gesammeltes Haar an die "Teppichfabrik G. Schoeffler AG" in Katscher geliefert wurde. Die Schreibfehler kann Strzelecki erklären: "Wir hatten die polnische Nachfolgefirma von Schaeffler angeschrieben, u. die hatten uns als Namen 'Schoeffler' genannt." Es gebe keinen Zweifel, daß Schaeffler gemeint sei, "eine ähnliche Firma gab es in Katscher nicht".
Doch es gibt noch weitere Hinweise: Vor der Staatsanwaltschaft in Gliwice sagten im Mai 1946 zwei Deutsche aus, die in der Fabrik beschäftigt waren. Im Jahr 1943, berichtet Heinrich Linkwitz, Technischer Leiter in der Plüsch- u. Teppichfabrik, seien 2 Waggons mit Menschenhaaren angekommen, mit jeweils 1,5 Tonnen. Die Haare seien zu Garn verarbeitet worden u. befänden sich teilweise noch immer im Saal der Krempel-Maschinen. Die Haare, so Strzelecki, seien damals gerichtsmedizinisch untersucht worden. Dabei seien Spuren von Zyanwasserstoff gefunden worden, Hauptbestandteil des Giftgases Zyklon B ..
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Mo Dez 04, 2017 5:34 pm


Aus der Zeitung "Neue Warte am Inn" vom 23.8.1944

.. Was das Judentum für das deutsche Volk im Falle eines Zusammenbruches plant, wie es Deutschland planmäßig unterdrücken, aussaugen und vernichten will, spricht der in Deutschland geborene, in den USA, lebende Jude Leopold S c h w a r z s c h i l d unumwunden aus.

Nichts anderes als die Besetzung Deutschlands auf mindestens 50 bis 60 Jahre fordert er in einem von ihm verfaßten Buch.
Es müsse eine zu gleichen Teilen aus Bolschewisten, Engländern und Nordamerikanern geschaffene interalliierte, 60.000 Mann starke „Garnisonsarmee”, wie er sie nennt, aufgestellt werden, die Deutschland mindestens bis zum Jahre 2000 besetzen solle.

.. Dem Oberkommandierenden des Garnisonsheeres sei die deutsche Regierung zu unterstellen.
„Mitleid ist weder mit irgendeinem Deutschen angebracht, noch wird es für einen jungen Nordamerikaner oder Engländer tragisch sein, einige Monate seiner Militärzeit in Pommern oder Baden an Stelle von Connecticut oder Wales zu verbringen.
Das deutsche Volk, so sagt der Jude schließlich, müsse so weitgehend dezimiert werden wie nur irgend möglich ..
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Mi Feb 14, 2018 10:25 am

http://www.anonymousnews.ru/2017/02/13/heute-vor-72-jahren-alliierte-verueben-bomben-holocaust-an-der-dresdner-zivilbevoelkerung/

Heute vor 73 Jahren: Alliierte verüben Bomben-Holocaust an der Dresdner Zivilbevölkerung


In der Nacht vom 13. auf den 14.2.1945 verbrannten in Dresden mind. 500.000, wahrscheinlich aber sogar 1 Mio. unschuldiger, ahnungs- u. schutzloser deutscher Zivilisten – Alte, Kranke, Frauen, Kinder, Babies – lebendig in einer von Briten u. Amerikanern inszenierten Feuerhölle. Seitdem bemüht sich das BRD-Regime die Mär von “maximal” 35.000 Toten zu verbreiten – selbstredend auch Opfer Hitlers u. nicht der anglo-amerikanischen Kriegsverbrecher. Zitat des brit. Premierministers Churchill – vor dem Angriff auf Dresden – zu den Piloten:
“Mich interessieren nicht irgendwelche militärischen Ziele in der Umgebung von Dresden – mich interessiert, wie wir in Dresden die Flüchtlinge aus Breslau braten können.”
In den Zeitungen nach 1965 hat man dann die berühmte DDR-Fassung ”35.000 Tote” übernommen, aber es ist doch seltsam, daß so kurz nach 1945 in den Lizenzmedien die politisch unkorrekten Opferzahlen genannt wurden. Hier einige Zeitungsmeldungen:

  • Kieler Nachrichten, 12.2.1955 “…Aus den Unterlagen des US-Aussenamtes geht hervor, daß etwa 250.000 Menschen bei den Angriffen ums Leben gekommen sind…”
  • Ruhr Nachrichten vom 13.02.1965 “…In diesen 40 Minuten und während der beiden folgenden Angriffe finden mindestens 200- 250. 000 Menschen den Tod…”
  • Freie Presse (Bielefeld) vom 12.02.1955 “…Die Schätzungen schwanken zwischen 80.000 und 500.000 Toten…”
  • Wiener Zeitung vom 13.02.1965 “…Angaben über Zahl der Toten schwanken zwischen 250.000 und 400.000…”
  • Telegraf-West-Berlin vom 14.02.1965 “….135.000 Tote…”
  • Volk im Bild, 12.2.1955 (eine Beilage der KPD Zeitung “Volksstimme”-Köln) ”…Die Opfer werden auf über 350.000 geschätzt u. übertrafen selbt die von Hiroshima…”

Kurz vor Kriegsende, praktisch nach Einstellung der Kampfhandlungen durch die geschlagene deutsche Wehrmacht, verwandelten die anglo-amerikanischen Luftstreitkräfte in 4 heimtückischen Angriffen die Stadt Dresden in eine Feuerhölle, die Hiroshima u. Nagasaki in nichts nachstand. Mit einem Regen aus Spreng-, Phosphor- u. Brandbomben, die orkanartige Feuerstürme mit Temperaturen von 1.600 º Celsius verursachten, wurden mind. 500.000 Zivilisten, Verwundete, Vertriebene u. Flüchtlinge aus dem Osten des Deutschen Reiches, die nach langen Trecks Schutz im deutschen „Elbflorenz“ gesucht hatten, unter furchtbaren Qualen lebendig gebraten u. eingeäschert. Nachdem in der Nacht die Masse dieser ahnungs- u. wehrlosen Menschen zu lebenden Fackeln entzündet, von giftigen Rauchgasen erstickt u. zu Brandleichen von der Größe eines Hundes verschmort worden waren, wurden am Morgen des folgenden Tages Zehntausende Überlebender im Großen Garten u. auf den Elbwiesen von Tieffliegern eiskalt zusammengeschossen u. niedergemäht. In Dresden, einer der schönsten u. kulturell bedeutendsten Städte Deutschlands, Europas u. der Welt, hatten sich zu den rund 600.000 Einwohnern etwa noch einmal so viele Vertriebene u. Flüchtlinge eingefunden u. aufgehalten. Die bis zu diesem Tag weitgehend verschont gebliebene u. zur „Lazarettstadt“ erklärte Metropole verfügte über keine Flugabwehr oder Verteidigungsmöglichkeit; Militär war nicht stationiert.
Das war auch den Alliierten bekannt; zudem waren die Dächer mit dem Roten Kreuz markiert. Auch war Dresden kein militärisches Ziel. So zitierte der brit. Historiker David Irving am 13.2.1990 anläßlich des Gedenkens an die Opfer zum 45. Jahrestag dieses Kriegsverbrechens der Alliierten im Dresdner Kulturpalast den Kriegstreiber u. Kriegsverbrecher Churchill: „Ich will keine Vorschläge hören, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können; ich will Vorschläge hören, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.“ (nach Marshal Sir Wilfrid Freeman; 26.1.1945) Von 22:09 bis 22:35 des 13. Feb. kam es zum ersten “Thunderclap” (“Donnerschlag”), wie die alliierten Bomberverbände ihren Terrorangriff zynisch-makaber nannten. Die brit. Bomber der Royal Air Force warfen zunächst 3000 Sprengbomben auf die Innenstadt. Unmittelbar danach wurden rund 170.000 Stabbrandbomben u. 4.500 Flammenstrahlbomben auf die Stadt abgeworfen. Bis zu diesem Zeitpunkt war es vielen Menschen gelungen, sich in den Kellern vor dem Bombenhagel der Alliierten in Sicherheit zu bringen. Nach der scheinbaren Beendigung des Luftangriffs verließen sie die überhitzten Keller der brennenden, zerstörten Häuser u. begaben sich auf die Straßen ins Freie.
Doch die brit. Bomber kehrten etwa 2 Stunden nach Beendigung des ersten Angriffs ohne Vorwarnung zurück: Von 1:22 bis 1:54 morgens des 14.2. rollte die zweite, noch fürchterlichere Angriffswelle. Zunächst detonierten 4.500 über der Innenstadt abgeworfene Sprengbomben, die unzählige Häuser zum Einsturz brachten u. Tausende von Menschen unter ihren Trümmern lebendig begruben; es folgten 570.000 Stabbrandbomben, die die Stadt in eine einzige Flammenhölle verwandelten. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Briten eines Kriegsverbrechens schuldig gemacht, da sie bewußt u. gezielt den am dichtesten von Zivilbevölkerung bewohnten Stadtkern bombardiert u. völlig zerstört hatten. Das wichtigste militärische Ziel, der Hauptbahnhof, lag etwa 1,5 Km davon entfernt. Dorthin hatten sich Zehntausende Ausgebombter geflüchtet. Die Gleise, die weitgehend unbeschädigt geblieben waren, waren mit Hunderten von überfüllten Eisenbahn-Waggons verstopft, so daß sich eine riesige Menschenmenge auf engstem Raum angesammelt hatte. Und genau auf diese ungeschützten Menschenmassen ließen die brit. Bomber nun Tonnen von Brand-, Flüssigkeits- u. Phosphorbomben niederregnen. Der brennende Phosphor klebte auf der Haut der vor Angst u. Schmerzen brüllenden Menschen u. war nicht zu löschen.
Viele Menschen sprangen panisch in die Elbe, doch Phosphor brennt auch unter Wasser. Einige versuchten daher verzweifelt, sich mit Erde zu bedecken oder einzugraben, doch sobald ein Körperteil mit dem Sauerstoff der Luft in Berührung kam, entzündete sich der Phosphor sofort wieder. Die Gleise, die Bahnsteige u. die nähere Umgebung des Bahnhofs waren mit Tausenden Verbrennender, Sterbender u. Toter übersät. In diesem höllischen Inferno der Nacht vom 13. auf den 14.2.1945 wurden binnen 15 Stunden mind. 330.000 unschuldige, ahnungs- u. schutzlose deutsche Zivilisten lebendig verbrannt u. zu Asche verglüht oder auf die Größe eines Hundes verschmort. (Internationales Rotes Kreuz, Report oft the Joint Relief 1941 – 1946, Bericht über die Bombardements des 2.Weltkrieges). Insges. waren 7.500 Tonnen Bomben, davon über 700.000 Brandbomben, auf Dresden abgeworfen worden! Auf jeweils 2 Einwohner kam also mehr als eine Brandbombe! DIE WELT am 3.3.1995 auf Seite 8:
„Als die Städte zu Krematorien wurden. (…) Professor Dietmar Hosser vom Institut für Baustoffe, Massivbau u. Brandschutz hält es für wahrscheinlich, daß oberirdisch Temperaturen bis zu 1600 Grad geherrscht haben. (…) Am Dresdner Altmarkt fanden sie in ausgegrabenen Kellern 3 Meter unter Straßenniveau Verfärbungen des Sandsteins von Weißbeige nach Rot. Partienweise ist der Stein verglast. (…)
Der Berliner Archäologe Uwe Müller: Wir können daraus erkennen, daß Temperaturen von 1300 bis 1400 Grad u. Sauerstoffmangel geherrscht haben…, daß oberirdisch sogar noch weit höhere Temperaturen von bis zu 1600 Grad geherrscht haben…, daß von den Menschen nur Asche übrig blieb.“
Die total zerstörte Fläche der Stadt betrug 7 x 4 Km. Die Flammenhölle tobte 4 Tage u. 4 Nächte u. verschonte in diesem Gebiet kein einziges Haus. Im Stadtzentrum brannte der Asphalt der Straßen u. warf blubbernde Blasen. Die Hitze war so groß, daß die Piloten in ihren Kampfbombern sie noch in 1000 Meter Höhe spürten. Der Feuersturm war noch am folgenden u. darauffolgenden Tag so stark, daß man auf den abgelegenen Elbbrücken auf dem Boden kriechen mußte, um nicht von dem Sog des Hitzewirbels erfaßt u. in die Flammen gerissen zu werden. (DIE WELT, 3.3.1995). Zehntausende Dresdner, die die Nacht wie durch ein Wunder überlebt hatten, flüchteten sich in den Großen Garten u. auf die Elbwiesen. Dort wähnten sie sich sicher – ein tragischer Trugschluß. Denn im 3. Angriff von 12:15 bis 12:25 warfen über 760 Maschinen der 8. U.S.-Luftflotte 1.500 Sprengbomben u. mehr als 50.000 Stabbrandbomben auf diese schutzlosen, überwiegend verwundeten Greise, Frauen u. Kinder ab. Danach gingen etwa 200 Jagdbomber zum Tieffliegerangriff über u. mähten mit Bord-Maschinengewehren alle noch lebenden Menschen nieder. Die Maschinen flogen teilweise so tief, daß eine in das Wrack eines Lastwagens raste u. explodierte.
Der 4. Angriff erfolgte am 15.2. von 12:10 bis 12:50 mit etwa 900 Sprengbomben u. ca. 50.000 Stabbrandbomben. Danach hatte die historische Stadt Dresden aufgehört zu existieren: „Dresden? Das gibt es nicht mehr.“ (Arthur T. Harris, Oberbefehlshaber der brit. Bomberverbände für Dresden; zit. n. WELT AM SONNTAG, 5.2.1995) Erhard Mundra, Mitglied im Vorstand des „Bautzen-Komitee e. V.“, hielt in einem Artikel für die Zeitung DIE WELT (12.2.1995 fest: „Lt. einer Mitteilung des ehem. Generalstabs-Offiziers des Verteidigungsbereiches Dresden, Oberstleutnant der Bundeswehr a. D. Eberhard Matthes, seinerzeit Verwaltungs-Direktor der Stadt Dresden, wurden 35.000 Tote voll, 50.000 Tote teilweise u. 168.000 Tote nicht identifiziert.“)
Doch ca. noch einmal soviel Tote konnten überhaupt nicht erfaßt werden, weil von ihnen nicht mehr als ein Häuflein Asche übrig war. (Die Zahl ergibt sich aus der Einwohnerzahl abzüglich der Zahl der erfaßten Toten u. der Zahl der Überlebenden) Ex-Bundeskanzler Adenauer bestätigte diese Zahlen: „Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13.2.1945 forderte allein mindestens 250.000 Tote.“ (Deutschland Heute, hrsg. vom Presse- u. Informationsamt der Bundesregierung, Wiesbaden 1955) Die Stadt Dresden gab 1992 eine zurückhaltende offizielle Meldung heraus: „Gesicherten Angaben der Dresdner Ordungs-Polizei zufolge wurden bis zum 20.3.1945 202.040 Tote, überwiegend Frauen u. Kinder, geborgen. Davon konnten nur etwa 30 % identifiziert werden. Einschließlich der Vermißten dürfte eine Zahl von 250.000 bis 300.000 Opfern realistisch sein…“ (Bearbeiter: Mitzscherlich, Zeichen: 0016/Mi, Datum: 31.7.1992)
Mit diesem vierfachen, völkerrechtswidrigen Terror-Schlag (s. Haager Landkriegsordnung) der Alliierten wurden auch unersetzliche Kultur-Schätze zerstört u. vernichtet: der „Dresdner Zwinger“, die Frauenkirche, die Sophienkirche, das Schloß, die Semper-Oper, das „Grüne Gewölbe“, das „Italienische Dorf“, das Palais Cosel, Schloß Bellevue, Schloß Belvedere etc. Das „Japanische Palais“, die größte u. wertvollste Bibliothek ganz Sachsens, war total ausgebrannt. Von dem historischen Rathaus stand nur noch ein verkohltes Gerippe. Bei diesem von den Alliierten schamlos sogen. ethnic cleansing (ethnische Säuberung) handelte es sich keineswegs um eine Ausnahme, sondern um die methodische Umsetzung eines von Churchills deutschem „Luftkriegs-Berater“ Frederick A. Lindemann penibel ausgetüftelten Planes zur systematischen Flächenbombardierung aller deutscher Städte.
Der Brite Churchill wollte im Rahmen des fabrikmäßig geplanten u. durchgeführten Ausrottungskrieges gegen das verhaßte Deutsche Volk buchstäblich jedes einzelne Haus in jeder deutschen Stadt zerstören: „Wenn es sein muß, hoffen wir, fast jedes Haus in jeder deutschen Stadt zerstören zu können.“ (DIE WELT, 11.2.2005) Die Alliierten gingen dabei schematisch-chirurgisch vor, wie z.B. die Zerstörung Stettins im Aug.1944 mit gezielten Treffern auf Wohngebiete u. historische Bauten aufzeigt. Zuerst wurden stets Luftminen u. Sprengbomben, danach Phosphor-Kanister u. Brandbomben abgeworfen. Die tödliche Taktik verfehlte ihre mörderische Wirkung nie: um sich zu retten, kletterten die Menschen aus den zertrümmerten Kellergewölben der einstürzenden Häuser ins Freie, wurden jedoch draußen von dem brausenden Feuersturm sofort in lebende Fackeln verwandelt.
In diesem Zusammenhang müssen neben weiteren auch die kriegs- u. völkerrechtswidrigen Bombardierungen u. Zerstörungen der deutschen Städte Kiel, Neumünster, Stralsund, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Hamburg, Neubrandenburg, Bremen, Hannover, Osnabrück, Hildesheim, Braunschweig, Magdeburg, Berlin, Potsdam, Leipzig, Chemnitz, Frankfurt/Oder, Münster, Krefeld, Mönchengladbach, Oberhausen, Duisburg, Gelsenkirchen, Düsseldorf, Wuppertal, Aachen, Düren, Bonn, Köln, Siegen, Koblenz, Trier, Aschaffenburg, Bingen, Bad Kreuznach, Mainz, Worms, Kaiserslautern, Pirmasens, Karlsruhe, Pforzheim, Stuttgart, Freiburg i.Br., Friedrichshafen, Ulm, München, Augsburg, Heilbronn, Nürnberg, Ingolstadt, Bayreuth, Mannheim, Ludwigshafen, Darmstadt, Offenbach, Frankfurt/Main (Anm. d. Red. Ein Anwesen der Familie Rothschild u. das gigantische IG Farben Gebäude wurden verschont!?), Gießen, Schweinfurt, Würzburg, Kassel, um nur einige zu nennen, aufgeführt werden, die keinerlei militärisch-strategischen Nutzen hatten, sondern ausschließlich dem von wütendem Haß motivierten Massenmord an Deutschen u. der völligen Vernichtung Deutschlands dienten.
Der österr. Historiker u. Luftkriegs-Experte Maximilian Czesany hat nur die gröbsten der von den Briten u. Amerikanern mit diesen teuflischen Terror-Schlägen verübten Kriegsverbrechen aufgezählt: „Mit ihrer Luftkriegsführung verletzten die USA u. Großbritannien sämtliche von ihnen erst Jahrzehnte zuvor ratifizierten Bestimmungen u. Normen des Kriegsrechtes.
Der versuchte Völkermord am Deutschen Volk zerstörte „80 % aller deutschen Städte mit jeweils mehr als 100.000 Einwohnern.“ Die alliierten Kriegsverbrecher (Briten u. Amerikaner) luden „40.000 Tonnen Bomben im Jahre 1942, 120.000 Tonnen Bomben 1943, 650.000 Tonnen Bomben 1944 u. in den 4 letzten Kriegsmonaten des Jahres 1945 nochmals 500.000 Tonnen Bomben“ auf die schutzlose Zivilbevölkerung in den verteidigungsunfähigen deutschen Städten ab. (DIE WELT, 11.2.1995) Der amerikanische Kriegsgefangene Kurt Vonnegut beschrieb als Augenzeuge die Hölle in seinem Anti-Kriegsbuch Slaughterhouse Five („Schlachthof 5“), das in den USA verboten (sic!) wurde:
„Ja, Dresden wurde von euch Engländern vernichtet. Ihr habt die Stadt niedergebrannt, ihr habt »Elbflorenz« in eine einzige Flammensäule verwandelt. In diesem Feuersturm, in dieser gigantischen Feuersbrunst, starben mehr Menschen als in Hiroshima u. Nagasaki zusammen.“ (The Independent, London, 20.12.2001)
Um im umerzogenen, „politisch korrekten“ Nachkriegs-Deutschland die Wahrheit über die Verbrechen von Ausländern an Deutschen zu erfahren, muß man ausländische Medien lesen, z.B. die englische Ausgabe einer spanischen Tageszeitung: „Es gibt keinen Zweifel, Dresden ist die größte Katastrophe und Tragödie in der europäischen Geschichte, mit Hunderttausenden von getöteten Frauen und Kindern und auch vernichteten Strukturen von unschätzbarem kulturellem Wert.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Fr März 02, 2018 10:15 am

Ich vermute, daß nicht alle Angaben des untenstehenden Artikels der Wahrheit entsprechen, bzw. gewissen Hintergründe nicht enthalten sind.
So könnte es sein, daß einige Beteiligte sich durch von den Sicherheitsbehörden "gewünschte" Angaben Urteilsminderungen bzw. Hafterleichterungen erkauft haben.
Es könnte auch sein, daß manche erwähnte Straftaten erst durch "Anschieben" verschiedenster staatlicher Geheimdienste mittels V-Männern zustande kamen.
Wie gesagt: könnte... es ist nicht immer alles so, wie es öffentlich dargestellt wird ...

https://www.profil.at/home/neonazis-wiesenthal-gemeinsamer-antizionistischer-kampf-356874

.. antizionistischer Kampf“


Österr. Neonazis planten in den 70er-Jahren die ­Ermordung Simon Wiesenthals. In führenden Rollen: NDP-Chef Norbert Burger u. der deutsche ­Rechtsextremist Udo Albrecht.

Von Thomas Riegler
Es gab eine gewaltige Explosion. Fenster gingen zu Bruch, Türen wurden aus den Angeln gerissen, alles war voll Rauch. Vor der Haustür von Simon Wiesenthal in Wien-Döbling war kurz vor Mitternacht ein mit Schwarzpulver gefüllter Kochtopf detoniert. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden war jedoch beträchtlich. Das Attentat vom 11.6.1982 war Teil einer Anschlagsserie, die Österreich in Atem hielt. Die primitiven Bomben explodierten vor den Wohnungen von ORF-Wissenschaftschef Alexander Giese und Oberrabbiner Akiba Eisenberg sowie vor jener des ehem. Vizepräsidenten der Israelit. Kultusgemeinde, Edmund Reiss. Gleichartige Sprengkörper verwüsteten Schöps-Filialen in Wien u. Salzburg. Den Schlusspunkt bildete der Fund einer Rohrbombe, die in einem Gebüsch neben einem Kindergarten am Wiener Rudolfsplatz abgelegt worden war. Nur ein Fehler in der Zündelektronik hatte ein mögliches Blutbad verhindert. 1983 standen dann 9 mutmaßliche Attentäter vor Gericht,– allen voran der deutsche Neonazi Ekkehard Weil.
Die Urteile fielen mild aus: Weil kassierte mit 5 Jahren die längste Strafe. Der Anschlag vor dem Haus Wiesenthals konnte ihm nicht lückenlos nachgewiesen werden. Der „Nazijäger“ Wiesenthal war immer ein Hassobjekt der Rechten gewesen .. Wie aus profil seit Kurzem vorliegenden Dokumenten der ehem. DDR-Stasi hervorgeht, planten österr. Neonazis 1976, Wiesenthal zu ermorden. Im Zentrum des Komplotts: Norbert Burger, die Schlüsselfigur des Rechtsextremismus im Nachkriegsösterreich.
„
Kinderkreuzzug“
Der 1929 geborene Burger hatte eine bemerkenswerte Laufbahn genommen. 1944 hatte er sich mit 15 Jahren freiwillig zum Fronteinsatz gemeldet u. angeblich an Erschießungen teilgenommen. Der begeisterte Burschenschafter gründete 1953 den Ring Freiheitlicher Studenten, studierte Rechtswissenschaften, wurde Universitäts-
assistent in Innsbruck. In den 60er-Jahren war Burger tief in den Südtirol-Terrorismus verstrickt. Von ihm rekrutierte junge Attentäter gingen 1961 auf den sogen. „Kinderkreuzzug“, um den Terror nach Italien zu tragen. Die mitgeführten Molotowcocktails detonierten teilweise vorzeitig u. verletzten einen der Aktivsten schwer. Später soll Burger in tödliche Attentate gegen italienische Züge u. Bahnhöfe verwickelt gewesen sein. In Italien wurde er dafür in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. Seiner politischen Karriere tat dies keinen Abbruch: 1967 gründete Burger die Nationaldemokratische Partei (NDP), deren Programm im Wesentlichen mit den Zielen der NSDAP übereinstimmte, wie der Verfassungsgerichtshof später feststellte. Bis zur behördlichen Auflösung 1988 blieb die NDP ein zentrales Sammelbecken der Rechten: Gerd Honsik, Gottfried Küssel u. Walter Ochensberger, sie alle waren mit Burger verbandelt.

Dasselbe gilt für Spitzen der FPÖ: Jörg Haider traf sich 1988 mit Burger im Haus des FPÖ-Rechtsaußen Otto Scrinzi im kärntnerischen Moosburg, um über gemeinsame Aktionen zur 50-jährigen Wiederkehr des „Anschlusses“ zu beraten. Heinz-Christian Strache war 1989-1991 mit Burgers Tochter Gudrun verlobt. Strache 2007 im „Falter“ über seinen Beinahe-Schwiegervater: „Er war eine Art Vaterersatz.“

„Hilfscorps Arabien“
Auf Basis der von profil ausgewerteten Dokumente muss nun ein Teil von Burgers Biografie neu geschrieben werden. Ein „Kronzeuge“ hierfür ist der deutsche Neonazi Udo Albrecht, der 1981 vor der westdeutschen Polizei in die DDR geflohen u. dort ausführlich von der Staatssicherheit verhört worden war. Seit dem 16. Lebensjahr in Diebstahl, Bankraub u. Waffenhandel verstrickt, verfolgte der schwer kriminelle Neonazi eine Vision: an der Seite der Palästinenser den Kampf gegen den „Zionismus“ u. Israel zu führen. Mitte der 60er-Jahre versuchte Albrecht, Freiwillige für ein „Hilfscorps Arabien“ zu rekrutieren. 1970 ging er für 5 Monate nach Beirut, wurde unter dem Kampfnahmen „Hermann Hell“ Offizier im PLO-Geheimdienst u. bereitete Anschläge in Europa vor.

Albrecht steht wie kein anderer für die auf den ersten Blick bizarr anmutende Achse zwischen Rechtsradikalen u. palästinensischen Terroristen: Ihr Hass auf die Juden einte die ungleichen Partner. Die Stasi-Protokolle beschreiben auch, wie es Albrecht einmal in eine österr. Gefängniszelle verschlagen hatte. Dez. 1970 hatte er im Auftrag der Palästinenser Sprengstoff nach Zürich geschmuggelt, wurde aber geschnappt. 4 Wochen später entkam er aus dem Polizeigefängnis u. schlug sich bis nach Niederösterreich durch. Febr. 1971 wurde er nach einem Tankstelleneinbruch verhaftet. Man verurteilte ihn zu 5 Jahren Haft. Um der Auslieferung an die BRD zu entgehen, stellte er einen Asylantrag, der freilich abgelehnt wurde. Da schlug plötzlich Interpol Alarm: Palästinensische Terroristen würden Albrechts Befreiung vorbereiten. Die Drohung wirkte: Die Österreicher, so Albrecht gegenüber der Stasi, wollten ihn „so schnell wie möglich“ loswerden. An die BRD ausgeliefert, konnte er schon 1974 wieder entkommen. Danach unterhielt Albrecht Verbindungen zu Rechtsextremisten in ganz Europa – auch nach Österreich. Ein wichtiger Grund hierfür war lt. Albrechts Aus­sagen vor der DDR-Stasi, daß ein Anschlag auf „Nazijäger“ Simon Wiesenthal geplant wurde, u. zwar von Norbert Burger u. dessen Umfeld. Albrecht war einverstanden, deckte sich das Vorhaben doch mit seinen Vorstellungen von einem „weltweiten antizionistischen Kampf“. Wie Albrecht von Burger erfuhr, waren bereits „konkrete Vorbereitungen u. Erkundungen“ für ein Attentat auf Wiesenthal durchgeführt worden. Der Deutsche traf sich 1976 mehrmals mit Burger in Wien u. war bereit, für diese Aktion die Waffen zur Verfügung zu stellen.

Burger machte ihn auch mit dem Leiter einer Wehrsportgruppe bekannt, Albrecht erfuhr lt. Stasi-Verhör aber weder den Namen des Mannes noch den seiner Einheit. Es ist jedoch wahrscheinlich, daß es sich um die „Kameradschaft Babenberg“ handelte, die mit Burgers NDP eng verbunden war. Vor der behördlichen Auflösung 1980 führte die Neonazitruppe bei Rapottenstein paramilitärische Übungen durch, die als „knallharte Freizeitbeschäftigung“ verharmlost wurden. Die „Babenberger“, zu denen damals auch der junge Gottfried Küssel zählte, forderten die „nationale Revolution“ u. trainierten für eine Zukunft, „die zeigen wird, wer der Stärkere ist“.
Albrecht u. seine nahöstlichen Kontaktleute vereinbarten, „daß er in Österreich eine Gruppe zusammenstellt, die geschlossen auf Seiten der PLO gegen Israel kämpfen soll“. Der Deutsche übergab ein Maschinengewehr, mehrere Pistolen, „eine oder mehrere amerikanische Handgranaten“ sowie eine Anzahl von Passvordrucken. Waffen u. Dokumente wurden in der Nähe von Burgers niederösterr. Heimatgemeinde Kirchberg am Wechsel versteckt. „Der Leiter der österr. Gruppe wurde von mir aufgefordert, zu Dr. Burger zu kommen, u. ich zeigte ihm dann die Stelle, an der die Waffen u. Dokumente von uns vergraben worden waren“, so Albrecht.
Aus dem geplanten Einsatz der Österreicher im Libanon wurde aber nichts: Noch 1976 wurde Albrecht wieder einmal verhaftet u. erst 3 Jahre später entlassen. In der Folgezeit unterhielt er keine Verbindung mehr zu den Österreichern.

Dafür geriet Simon Wiesenthal 1982 sehr wohl ins Fadenkreuz der Rechtsextremisten. Auch hier schließen sich die Kreise: Der vermutliche Täter Ekkehard Weil hatte schon 1975 im Auftrag von Albrecht ausrangierte Bundeswehr-Lkws an die PLO geliefert. Wenige Wochen nach dem Wiesenthal-Anschlag wurde er bei Mönichkirchen am Wechsel, unweit von Burgers Haus, verhaftet. Der entscheidende Tipp kam ausgerechnet von Burger selbst.

Weitgehend ungeschoren
Weils Aktivismus war für Burger zum ungünstigsten Zeitpunkt gekommen. Bei der Bundespräsidentschaftswahl 1980 hatte er unter dem Slogan „Gegen Überfremdung - für ein deutsches Österreich“ immerhin 3,1 % der Stimmen geholt, mehr als 140.000. Peinlicherweise wurde danach bekannt, daß einige der Unterstützungserklärungen von Obdachlosen gekauft worden waren. Das hinderte Burger nicht daran, weiter den „Marsch durch die Institutionen“, also den Einzug in Landtage, zu versuchen, den die deutsche NPD bereits geschafft hatte. Weils Attacken fielen just in den Landtagswahlkampf im Burgenland, wo schon 6000 Stimmen für ein Mandat genügt hätten. Burger passte es also gar nicht, daß Weil von NDP-Kameraden versteckt wurde, zuletzt im burgenländischen Eberau. Als die Staatspolizei bereits Witterung aufgenommen hatte, drängte er seine Leute, einen Deal mit den Fahndern zu schließen u. Weil hochgehen zu lassen. Burger u. seine Mannen blieben weitgehend ungeschoren.

Der Neonazi-Führer verstarb 1992 an Krebs.
Seinen deutschen Verbündeten Udo Albrecht verschlug es erneut in den Nahen Osten. Um den Verkauf ausgemusterter Militärfahrzeugen an die PLO zu organisieren, gründete Albrecht 1980 in Beirut die Firma Special Car Service. Dafür brachte er auch die berüchtigte „Wehrsportgruppe Hoffmann“ mit den Palästinensern zusammen. Zurück in der BRD landete Albrecht wieder hinter Gittern. Juli 1981 lieferte er sein letztes Glanzstück als Ausbrecher: Während eines Lokalaugenscheins an der innerdeutschen Grenze, wo er ein Waffenversteck offenbaren sollte, lief Albrecht ganz einfach auf die DDR-Seite. Die Stasi schöpfte anschließend so viele Informationen wie möglich über die rechte Szene ab. Aug. 1981 übergab man Albrecht Vertretern des PLO-Geheimdienstes. Mit einem libyschen Reisepass flog er anschließend nach Damaskus. Dort verlieren sich seine Spuren. Über Albrechts weiteren Verbleib ist nichts bekannt.

Hintergrund- Braune Netzwerke in Österreich
Der Rechtsruck der FPÖ nach der Machtübernahme durch Jörg Haider führte unter den Extremisten zu einer „Frontbegradigung“. Bevor die FPÖ unter Jörg Haider ab Mitte der 1980er-Jahre das rechte Spektrum zu dominieren begann, existierte rund um Norbert Burgers NDP ein ganzes Netzwerk von rechtsextremen Gruppen: die „Nationale Front“, die „Nationalistische Front“, die „Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik“, die „Wehrsportgruppe Trenck“, die „Kameradschaft Babenberg“, der „Nationalistische Bund Nordland“ oder die „Aktion Neue Rechte“ (ANR). Die ANR machte in den 1970er-Jahren auf sich aufmerksam, als sie Waffenlager anlegte, Schlägereien provozierte u. „Ehrenwachen“ an den Gräbern von Nazi-Größen abhielt. „Schulungsabende“ wurden von Gerd Honsik u. Gottfried Küssel geleitet. Honsik, Chef der „Nationalen Front“, war beim Ring freiheitlicher Studenten gewesen. NDP-Chef Burger war einst ebenso FPÖ-Mitglied wie der ANR-Führer Bruno Haas.

Nach den behördlichen Verboten von NDP u. ANR 1988 traten „modernere“ Gruppierungen wie Küssels „Volkstreue außerparlamentarische Opposition“ (VAPO) u. die „Kameradschaft Langenlois“ unter Hans Jörg Schimanek an deren Stelle. Diese Strukturen wurden Anfang der 1990er-Jahre von der Polizei aufgelöst.
Zuletzt wurde 2013 in Oberösterreich ein kriminelles Netzwerk mit Neonazi-Hintergrund zerschlagen („Objekt 21“).
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Fr März 09, 2018 3:12 pm

http://doedr.forumieren.net/t196-thiazi-forum#3221 - http://die-heimkehr.info/geschichte/heinrich-himmlers-posener-geheim-rede-vom-4-oktober-1943-ist-eine-faelschung/
Heinrich Himmlers Posener Geheim-Rede vom 4. Oktober 1943 ist (Anm. Dissident: sehr wahrscheinlich) eine Fälschung

In dieser in ihrer Echtheit zu bezweifelnden Rede des Reichsführers-SS Heinrich Himmler bei der SS-Gruppenführertagung in Posen am 4.10.1943 soll Himmler die damalige, von Deutschlands Kriegsgegnern zunehmend brutalisierte Kriegslage unter Verweis auf den Partisanenkrieg im Osten, die „Judenevakuierung“ sowie die Gesamtlösung der Judenfrage vorgetragen haben, um die SS auf den schweren Kampf bei der eskalierten Kriegslage vorzubereiten …



… Das Original der Posener Rede Himmlers soll auf Wachsplatten aufgenommen worden sein.
1935 wurde auf der Berliner Funkausstellung das erste Tonbandgerät der Welt vorgestellt, das AEG K1. Es hatte etwa 30 dB Rauschabstand. 1936 gab es eine verbesserte Version, das K2. Beim deutschen Rundfunk (der Reichs Rundfunk Gesellschaft) wurde 1938 überall das Magnettonverfahren eingeführt, vermutlich schon das weiter entwickelte AEG K3. 1940 wurde die Hochfrequenz Vormagnetisierung von den Deutschen erfunden, was eine gewaltige Qualitätsverbesserung nach sich zog und daraus resultierte bereits eine vorzügliche Tonqualität 1941 beim AEG K4. Damit wurden bereits 60 dB Rauschabstand erzielt. Diese Qualität wurde bis 1955 nicht übertroffen. 1942 gab es bereits Stereophonieaufnahmen. Ebenfalls gab es 1942 bereits über 12.000 tragbare Magnetbandaufnahmegeräte für Reporter an der Front.
Zur damaligen Zeit war es im Ausland nicht möglich, mittels Tonkonserven Musik über die Sender zu verbreiten, weil die Tonqualität der Konserven miserabel war. Musik wurde daher ausschließlich direkt gesendet. Ausländer, welche den reichsdeutschen Rundfunk hören konnten, waren maßlos erstaunt darüber, wie es möglich war, daß ein Orchester 12 Stunden am Stück spielen konnte. So blieb es bei Direktsendungen im Ausland bis 1947. Erst nach diesem Zeitpunkt konnte man mittels erbeuteten deutschen Tonbandgeräten Musikaufnahmen in den VSA machen und die Tonkonserven so senden, als sei es direkt. Bis zu diesem Zeitpunkt war dem gesamten Ausland und natürlich auch den Fälschern die höherwertige deutsche Tonbandtechnik vollkommen unbekannt.
Himmler war der zweite Mann im Reich u. Führer der SS. Die SS hat Technik gefördert u. ihr stand daher auch immer die allerneueste Technik zur Verfügung. Wachsplattenaufnahmetechnik gehörte sicherlich nicht dazu. Mit einer Wachsplatte konnte man 4–5 Minuten aufnehmen und mit Schutzbehälter muß man sicherlich hierfür 5 kg rechnen. Eine Wachsplattenschneidemaschine ist sehr schwer, da keine Erschütterungen den Schneidegriffel beeinflussen dürfen. Um eine dreieinhalbstündige Rede aufnehmen zu können, sind zwei Aufnahmemaschinen nötig, samt Tonträger alles zusammen sicher 300 kg Material. Mit der deutschen Tonbandtechnik wären ebenfalls zwei Aufnahmegeräte zu jeweils 19 kg nötig gewesen, falls der Redner nicht alle 20 Minuten eine halbe Minute Pause machen möchte. Ein Tonband konnte 22 Minuten am Stück aufnehmen und alles zusammen einschließlich Tonträger hätte gerade einmal 45 kg gewogen. Falls man tatsächlich eine Geheimrede hätte aufnehmen wollen.
Angesichts dieser technischen u. historischen Fakten ist es absurd anzunehmen, Okt. 1943 wäre eine Rede des zweiten Mannes im Reich, der noch dazu die Technik vorantrieb, mit Wachsplattentechnik aufgenommen worden. Wenn sich bei einer Stimmenanalyse herausstellen sollte, daß die gesamte Rede von einer einzigen Person gehalten wurde, ist daher die gesamte Rede als Fälschung einzustufen. Wenn 2 Sprecher identifiziert werden können, ist sie zumindest eine Teilfälschung. Die Wachsplattentechnik spricht auf jeden Fall dafür, daß es sich um eine Totalfälschung handelt.

Leserkommentare:
"War das eine Freude, als ich hier einen Teil meines plagierten Betrages vom Okt. 2013 lesen durfte. Der Autor des hier veröffentlichen Teiltextes war „Kamerad Roland“ aus Nürnberg, Ein Rentner, den das Mass-Männchen anno 2016, vor Sonnenaufgang, aus dem Verkehr zog - MEIN TEXT HIERZU:
Obzwar von Herrn Reichsheini nach Umerziehungsmär offiziell mind. 2 historische Reden gehalten wurden, wird nur eine hin und wieder in einer Länge von fast 4 ? Stunden dem nichtsahnenden Doofmichel zugemutet. Selbstredend existieren keine Originalaufnahmen sondern nur die Abschriften von angeblichen Tonaufzeichnungen, dieser einen Posener Himmler-Rede. Nun gibt es aber Toningenieure, die behaupten, daß anno 1943 Reden in dieser Länge und unter diesen Umständen technisch gar nicht konserviert werden konnten. Dazu waren die Tonträger, welche angeblich bei der Aufzeichnung der Himmler-Rede benutzt wurden, nämlich 1943 noch gar nicht in der Lage. Hitlers Unterhaltung mit Mannerheim in Helsinki anno 1942 wurde in einer Länge von fast 2 Stunden per Tonband für die staunende Nachwelt konserviert. In Posen wurde aber laut Besatzungsmär kein Tonbandgerät sondern eine Art Schallplatte besprochen. Und hier beginnt der gut ausgebildete deutsche Techniker an der Gesamtdarstellung zu zweifeln. Die damals verwendeten Platten konnten nämlich niemals eine längere Rede aufzeichnen und in einem Guß speichern. Der Redner mußte vielmehr seine Ansprache abbbrechen, wenn eine Platte voll war, und so lange mit der Fortführung seiner Rede warten, bis eine neue Platte für die Tonaufzeichnung eingerichtet worden war. Und das konnte anno 1943 noch längere Zeit in Anspruch nehmen. Es wird aber bezeugt, daß Himmler diese Posener-Rede an einem Stück gehalten hat. Und gerade darin widerspricht sich die Umerziehungsdarstellung.
ERGÄNZUNG UND AUFKLÄRUNG VON KAMERAD ROLAND:
1. Plagiat
Hier zu lesen:
2. PLAGIAT
Hier habe ich doch noch das umgezogene Tonbandmuseum gefunden. Lest Euch die packende Geschichte auf der Originalseite von Anfang bis zum Ende durch.
——————————–
1945 – Zwei AEG´s “fliegen” in die USA
Nachsatz zu obigem Text :
Versch. Quellen schreiben von “der Mitnahme” von einer großen Menge von Ersatzteilen u. Bändern, andere von den “beschafften” Magnetophon K2 Geräten aus Paris bzw. von den moderneren K4 von Radio Luxemburg u. wieder andere von den beiden K4 Geräten aus Bad Nauheim, die Mullin konfisziert u. mit nach USA gebracht haben soll. Die Version von den beiden K4 aus Bad Nauheim scheint nicht zu stimmen. Welche es jetzt wirklich waren, weiß keiner mehr so genau. Mullin hatte ja die Schaltpläne der K4 fotografiert u. die waren bis auf die HF Vormagnetisierung nahezu identisch mit den K2. Und er hatte angeblich einige Arbeit, die beiden AEG Bandgeräte später in Kalifornien zusammen zu bauen u. zu modifizieren.
Andere Quellen erzählen, das ganze Material war natürlich viel zu groß gewesen für die Militär-Mail, dort gab es strenge Restriktionen für Kriegsbeute. Die AEG´s wurden also von Jack u. seinen Leuten zerlegt , stückchenweise (man spricht von über 18 “Päckchen”) nach Californien versandt. Dazu kamen noch ca. 50 Rollen von diesem (BASF and Agfa Luvitherm Type-L Tape) Kunststoff-Tonband. Es war wirklich 6,5mm breit u. teilweise sogar bespielt. Die beiden Maschinen wären eigentlich schon die neueste (nach 1940er) K4 Generation gewesen mit HF Vormagnetisierung u. den L- Kunststoff- Bändern der BASF. Sie waren natürlich nur mit 220V lauffähig, aber sonst absolut kompatibel. Mullin selbst schreibt später nur von “leicht modifiziert”. Dann von nur modifiziert auf die 110V in den USA ? War das alles ? Oder mußte er die HF Röhren Stufe noch nachrüsten ?
Bemerkenswert ist, daß keiner der “Siegerstaaten” offiziell an dieser Technologie überhaupt ein Interesse zeigte oder auch nur Gefallen fand. Weder die Russen noch die Amerikaner noch die Engländer, von den Kanadiern u. Australiern ganz zu schweigen, hatte überhaupt jemand die Tragweite dieser Entwicklung richtig eingeschätzt. Und im Vorgriff auf 1947: Mit einem “Schubs des Schicksals” bekam er später 1947 die einmalige Gelegenheit, diese Technik dem damals berühmten Bing Crosby höchst persönlich vorzuführen. Diese Demonstration war ein gewaltiger Triumph über die Aufnahme auf Wachs-Platten u. legte den Grundstein zu einem riesigen Erfolgsweg. Das führte dann auch zur Entwicklung des ersten amerikanischen Audio Recorders von AMPEX, dem Modell 200. Diese Maschine wurde erstmals 1948 bei ABC benutzt. Die robuste Technik der AMPEX 200 u. die finanzielle u. politische Unterstützung von Crosby drehte den skeptischen Widerstand der Industrie über Nacht in landesweite Übereinstimmung."
.. http://www.magnetbandmuseum.de/

".. Es ist immer wieder mal der Fall, daß sich unsere Widersacher im Wust ihrer eigenen, verlogenen Legenden verstricken und dabei auch noch den Überblick darüber verlieren, wann und wo, oder bei welcher Gelegenheit sie was zu wem gelogen haben . . ."
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Dissident am Fr März 16, 2018 3:00 pm

Nicht allen seinen Ausführungen würde ich zustimmen, aber einige sind so bemerkenswert, daß ich sie hier bringe. Vor allem, weil die Zitate aus der Feder eines Juden, hier in der DöDR nicht von der Justiz verfolgt werden. Würde ich seine Aussagen so bringen, hätte ich vermutlich die nächste Anzeige der Staatsanwaltschaft am Hals ..

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_van_Creveld

Martin Levi van Creveld .. bekannt geworden durch seine umfassende Arbeit über die deutsche Wehrmacht, deren Kampfkraft und innere Geschlossenheit er – ohne sie moralisch zu beurteilen – als im Vergleich zu den anderen Streitkräften des Zweiten Weltkriegs überlegen einstuft ..
In einem Focus-Artikel verglich er außerdem die Armee Israels mit der Wehrmacht:  "In Sachen Strategie, Organisation, Doktrin und dem Verhältnis zwischen den drei Waffengattungen ähnelte keine Armee des 20. Jahrhunderts mehr der Wehrmacht als die israelische." ..

.. Besondere Bedeutung hat sein vielübersetztes Werk The Transformation of War bekommen ..
Er stellt – anstelle von 3 – nunmehr 5 Schlüsselaspekte des Krieges dar, von denen er den dritten, die Militärstrategie, für den entscheidend wichtigen hält:

  1. Wer den Krieg führt – staatliche und nichtstaatliche Akteure;
  2. Worum es im Krieg geht – die Beziehungen der Akteure und der Nichtakteure;
  3. Wie der Krieg geführt wird – Themen der Strategie und Taktik
  4. Wofür der Krieg geführt wird – zur Erhöhung der staatlichen Macht oder als Ziel in sich selbst;
  5. Warum der Krieg geführt wird – die Motivation des einzelnen Akteurs


.. Van Creveld plädiert für den Ausschluss von Frauen aus dem Militär, besonders der kämpfenden Truppe.
Sein Hauptargument ist, daß Frauen vor allem durch ihre Gebärfähigkeit den Männern biologisch überlegen seien. Im Vergleich dazu erscheinen seiner Auffassung nach Männer eher als "austauschbar" (disposable). Das daraus folgende "Unterlegenheitsgefühl" glichen Männer dadurch aus, daß sie Frauen aus bestimmten Bereichen ausschlössen, wie z.B. dem Krieg. Krieg sei für Männer, das was die Geburt für Frauen bedeute ..
Creveld missfalle, dass sich „die soziale Waagschale immer mehr zuungunsten der Männer neige“ ..

Gesichter des Krieges (2008)
Van Creveld untersucht im 1. Teil seiner Darstellung mit militärstrategischer Perspektive vor allem die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts. Dabei kommt er zum Ergebnis, daß Deutschland diese Kriege wegen seiner geostrategischen Lage verlor, die in der Politik nicht berücksichtigt wurde. Es sei nicht gelungen, England wirtschaftlich zu schwächen. Die Bevorzugung von Großkampfschiffen statt Unterseebooten sei einer der entscheidenden Fehler in der Planung gewesen, aber auch das unflexible Festhalten an bisherigen Strategien. Nachdem er im 1.Kapitel die militärischen Kräfteverhältnisse 1914 dargestellt hat, wendet er sich in den Kapiteln 2 u. 4 dem Kriegsverlauf der beiden Weltkriege zu, im 3.Kapitel befasst er sich mit der Zwischenkriegsphase, die er als Feuerpause sieht, die in einen neuen Krieg münden musste. Mit dem Atombombenabwurf auf Japan geht für van Creveld die Zeit der konventionellen Kriege zu Ende. Diese Wasserscheide ist Thema des letzten Kapitels ..

.. Pussycats. Why the Rest Keeps Beating the West (2016)
Van Creveld kritisiert ..die zunehmende Dekadenz junger Männer, die durch Infantilisierung u. Feminisierung erzeugt werde. Nach einem kulturellen Niedergang dieser Art komme geschichtlich gesehen der Fall. Die Verweichlichung mache heutige Männer unfähig, die Belastungen eines Krieges auf sich zu nehmen. Im 1.Kapitel (Unterwerfung der Jugend) geht er der Frage nach, wie durch die moderne Pädagogik die Selbstständigkeit der Jugendlichen verhindert werde, die sich durch zu viel Betreuung in „hervorragende Schafe“ verwandelt hätten. In Kapitel 2 (Demoralisierung der Truppe) versucht er aufzuzeigen, daß diese Feminisierung auch in der militärischen Ausbildung geschehe, in der Männer nicht mehr tun dürften, was ihnen angemessen sei. Das 3.Kapitel (Der Krieg gegen den Mann) untersucht, wie die Verweiblichung der Soldaten ihre Kampfkraft beeinträchtige .. Im 5.Kapitel geht es um den Verlust des Pflichtgefühls in der modernen Gesellschaft. Statt von Pflichten ist nur noch von Rechten die Rede, diese Haltung führe schließlich zur Delegitimation des Krieges, der in erster Linie Aufopferung sei ..
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte Empty Re: Verschiedene Begebenheiten aus der Zeitgeschichte

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten