Diktatur der Weicheier und Gutmenschen

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Politmord, der schöngeredet wird...

Beitrag von Dissident am Di Jul 04, 2017 10:23 am

http://info-direkt.eu/2017/07/03/zurueck-zur-vernunft-stoppt-endlich-die-hetze-gegen-die-fpoe/

.. Jetzt ist es passiert: Nach jahrelanger Hetze gegen die FPÖ und ihre Mitglieder gibt es den ersten Politmord seit Jahrzehnten. Mitschuld daran sind alle, die – vom Kanzler abwärts – eine feindselige Stimmung schaffen, das gesellschaftliche Klima vergiften und die Gemeinschaft spalten ..

.. Es gilt die Grundannahme: „Wer gegen mich ist, gehört nicht dazu“ u. das bedeutet, man braucht auf die Gegner keine Rücksicht nehmen u. kann mit ihnen machen, was man will ..

..  Zu den verblendeten (Einheimischen) kommen noch tausende Enttäuschte (Ausländer), die mit falschen Versprechungen nach Europa gelockt wurden.
Wie viele von ihnen sehen sich im Auftrag des Guten zur Gewalt verführt? ..

.. Zwei Menschen mussten sterben, weil ein Mann all seine negativen Erfahrungen, seine Wut und seinen Hass auf die FPÖ projiziert und „ein Exempel“ statuiert hat:
Das Böse in Form der FPÖ sollte vernichten werden. Die Wortspiele und Doppelbotschaften von Menschen wie Kern bereiten den Boden für solche Taten ..

Dissident: Lesen Sie zu diesem Fall von Beginn an hier: http://doedr.forumieren.net/t16-diktatur-der-weicheier-und-gutmenschen#2053


Zuletzt von Dissident am Fr Jul 07, 2017 9:23 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

schweigende Gesellschaft

Beitrag von Dissident am Mi Jul 05, 2017 11:28 am

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/linz-morde-empoerung-ueber-schweigende-gesellschaft-ist-das-alles-was-in-oesterreich-zu-einem-politisch-motivierten-doppelmord-oeffentlich-diskutiert-wird-a2158681.html

Linz-Morde: Empörung über schweigende Gesellschaft – „Ist das alles, was in Österreich zu einem politisch motivierten Doppelmord diskutiert wird?“

--- Bei den Ermordeten handelt es sich um die Eltern eines Mitarbeiters des Vizelandeshauptmanns u. FP-Landesparteichef Manfred Haimbuchner

"Ich habe mit dem Mitarbeiter, dessen Eltern ermordet wurden, ein persönliches Nahverhältnis. Er ist ein ganz liebenswürdiger Mensch, aber sicher kein Freiheitlicher.“
(Manfred Haimbuchner, stellv. Landeshauptmann Oberösterreich)
- - -
   "Gehen wir jetzt zur Tagesordnung über? Sind das Opfer, die wir eben hinnehmen müssen? Ist die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei Grund genug, um in Österreich hingerichtet zu werden? Ist das alles, was in Österreich zu einem politisch motivierten Doppelmord öffentlich diskutiert wird? Das beharrliche Schweigen von Teilen des öffentlichen Lebens, die sich bei weitaus harmloseren Gelegenheiten unverzüglich zu Wort melden und politische Konsequenzen fordern, nährt leider den Verdacht, dass die viel beschworene Zivilgesellschaft mit zweierlei Maß misst. Nicht die Gesellschaft war das Ziel des Täters, wie es jetzt vielfach verharmlosend dargestellt wird, sondern die Opfer wurden ganz bewusst ausgesucht, auf Grund ihrer angenommenen Nähe zur FPÖ. Diese politische Komponente rückt diese bestialische Gewalttat in ein Licht, das von uns nicht negiert wird. Wir werden nicht zur Tagesordnung übergehen. Dafür ist die politische Dimension dieses furchtbaren Verbrechens zu groß.“
(Manfred Haimbuchner, Vize-Regierungschef Oberösterreich)
- - -
Sein Motiv? Er habe sich von der Gesellschaft systematisch benachteiligt gefühlt.
Dafür machte er die Österreicher generell und insbesondere die FPÖ verantwortlich, wollte jemanden dafür büßen lassen, so die „Oberösterreichischen Nachrichten“. Da wählte er das alte Pärchen aus, weil deren Sohn bei der Oberösterr. Landesregierung arbeitet, in einer Abteilung, die FP-Landeschef Manfred Haimbuchner leitet.
- - -
Laut Obduktion wurde auf die Opfer zudem mit einem stumpfen Gegenstand mehrfach heftig eingeschlagen ---

Dissident: Lesen Sie zu diesem Fall von Beginn an hier: http://doedr.forumieren.net/t16-diktatur-der-weicheier-und-gutmenschen#2053

Leserkommentare auf der Krone: http://www.krone.at/oesterreich/vom-gemuesehaendler-zum-kaltbluetigen-is-killer-fall-mohamed-h-story-577427

"Sind das jene Leute von denen die SPÖ und Grünen immer schwärmen?"

"Und jetzt überlege man, wie viele tickende Zeitbomben wir in den letzten Jahren ins Land gelassen haben!"

"Wir sind ja gesetzlich gezwungen, die alle sympathisch zu finden und als zivilisierte Menschen wahrzunehmen. Ich hatte früher auch so gedacht und hielt die Vorurteile von denen man manchmal gehört hatte für bösartig. Leider treffen sie typischerweise zu. Selbstverständlich nicht bei jedem, aber oft. Das Ehepaar hatte ihm leider zu sehr vertraut..."

"Wie lange sollen die Österreicher solche tickenden Zeitbomben noch ertragen müssen?"

avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

An die Spiesser unseres Volkes:

Beitrag von Dissident am Mo Jul 17, 2017 9:33 am

An die Spiesser unseres Volkes:
dazu hier einige passende Text-Passagen (von mir leicht verändert) von Akif Pirincci: http://der-kleine-akif.de/2017/07/09/ein-paar-worte-zu-der-schicksalswahl/

..  Milliarden Euro, welche sich mit dem Familiennachzug der Illegalen Ausländer, erst recht jedoch übernächstes Jahr mit der Millionenfuhre an neuen Illegalen und synchron zu ihrem Reproduktionstempo verdoppeln, verdreifachen u. vervierfachen werden, auch diese Milliarden werden in Wahrheit vom EINHEIMISCHEN erarbeitet u. ihm anschließend unter Androhung von Gewalt, Gefängnisaufenthalt u. Existenzvernichtung geraubt.
Sie wurden UNS EINHEIMISCHEN gestohlen u. gehören UNS EINHEIMISCHEN!

Wir haben uns an die Verschwendung solcher Summen schon so sehr gewöhnt, daß wir uns nicht mehr vorstellen können, was man damit für diejenigen, die es erarbeitet haben, Gutes anstellen könnte. Und denen, die jetzt sagen „Aber so kann man doch nicht rechnen“ sei gesagt – kann man eben doch! Es ist unser Geld! ---

Wenn jemand zu Blödmenschen davon spricht, daß das erwirtschaftete Geld UNS EINHEIMISCHEN gehört
und nicht Beklopften mit einem Mandat im Parlament? .. Wohl verrückt geworden!
Runter mit den Steuern? .. Um Gotteswillen!
Deutsche zuerst? .. Nazi!
- - -
Die gutmenschlichen Blödmenschen sind in ihrer Mehrheit Spießer u. wählen gern „gemäßigt“. Das bedarf der Erklärung.
Mit Spießer ist jener Typus gemeint, der im Leben solide agiert, eher konservativ handelt, arbeitsam u. sparsam ist, die Nadel seiner Agende weder bis zum Anschlag nach links noch nach rechts ausschlagen u. hübsch im Mittelfeld vibrieren läßt, eine Führergestalt braucht, bei der er alle seine politischen u. gesellschaftlichen Sorgen abladen kann, so daß er sich nicht selber die Mühe machen muß, u. dem jede Art von Auffälligkeit u. Herausragen aus der Masse verhaßt ist.
Mit einem Wort, der Spießer ist nie radikal.
- - -
Und wie um alles in der Welt kommt ihr Blindgänger auf den Blödsinn, daß der Erhalt eures beschissen kleinen Wohlstands der herrschenden Politik zu verdanken sei?
Wart ihr die letzten Jahre im Koma u. habt nicht registriert, welche Diktatur-Gesetze so nach und nach beschlossen worden sind? Paßt demnächst auf, daß ihr morgens um Sechs nicht von einem Polizei-Sonderkommando Besuch erhaltet, weil ihr auf Facebook ein Negativ-Kommentar über unsere „ausländischen Mitbürger“ geliked habt. Volksverhetzung ist nämlich heute das neue Knöllchen, allerdings mit Knastzuschlag. Habt ihr ein paar Kröten auf der Bank? Tja, Pech gehabt, nun müßt ihr dafür zahlen, nennt sich Negativzins...

Aber solche Petitessen interessieren euch eh nicht, weil ihr die geborenen Untertanen seid u. in eurem spießigen Wahn glaubt, Politik wird gemacht, damit euer Mini-Wohlstand erhalten bleibt. Pustekuchen, Politik wird gegenwärtig nur noch gemacht, damit solche Trottel wie ihr schöne Fotos von einem gefakten Österreich anglotzen u. ihr mit humanistischen Sprüchen aus einem Kinderbuch eingeseift werdet. Geht mal auf die Straße u.d schaut euch um. Wisst ihr, warum es dort inzwischen wie in einer Kombination aus orientalischem Basar u. afrikanischem Busch aussieht? Weil es unschöne Bilder geben würde, wenn man das Ensemble dieses destruktiven, häßlichen u. bisweilen mörderischen Theaters wieder rausschmeißen würde.

Und wisst ihr, warum ihr mit eurem ganzen Vermögen für die Schulden anderer Länder haften müsst? Damit zum Beispiel Franzosen mit 52 in Rente gehen u. Italiener als überbezahlte Beamte ihrem Feierabend entgegenschlafen können.


avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Diktatur der Weicheier und Gutmenschen

Beitrag von Dissident am Mo Jul 17, 2017 2:36 pm

http://unser-mitteleuropa.com/2017/07/16/wirtin-muss-bar-zusperren-weil-sie-keine-asylanten-mehr-in-ihrem-lokal-wollte/

Wirtin muss Bar zusperren, weil sie keine Asylanten mehr in ihrem Lokal wollte

Karin Janisch-Siebert, eine Wirtin aus Bad Ischl, die mehrere Jahre das Lokal „Charly´s Bar“ leitete, ist nun arbeitslos. Der Grund: Die Massenmedien starteten eine Hetzjagd gegen ihre Person u. das Lokal, nachdem sie keine Asylanten mehr in ihrem Lokal wünschte. Der Grund für das Hausverbot ist ebenso einfach wie einleuchtend: Asylwerber, fast ausschließlich junge Männer, belästigten Kellnerinnen u. begrapschten Mädchen, die das Lokal besuchten. Als diese Vorfälle begannen, an der Tagesordnung zu stehen, führte sie einen Eintrittspreis von 2 € ein- diese Maßnahme zeigte Wirkung, Asylanten bleiben der Bar fern.

„Ab jetzt wieder asylantenfrei“, so schrieb die Besitzerin, Janisch-Siebert auf Facebook, um die alten Kunden, die wegen der Übergriffe die Bar mieden, wieder anzulocken. Die Reaktionen waren aber andere. Regierungstreue Massenmedien stürzten sich wie hungrige Wölfe auf das gefundene Fressen, um das Lokal zu zerreissen. „Asylwerber dürfen nicht mehr in Kneipe rein!“, „Wirtin lässt Asylwerber nicht mehr in ihre Bar!“, oder „Rassismus: Kneipe in Österreich lässt keine Asylwerber mehr rein!“, titelten damals Zeitungen. Sogar der ORF ließ sich zu einer Reportage hinreissen, in der er bekennende Linke zu einer einseitigen Berichterstattung bewegte.

Leider zeigte die Hetz-Kampange ihre Wirkung: Die Bar musste aufgrund der wirtschaftlichen Einbrüche zusperren.
.. Sogar eine Klage wegen Verhetzung musste die Wirtin über sich ergehen lassen – diese wurde allerdings abgewiesen.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Falsche Samariter

Beitrag von Dissident am Di Jul 18, 2017 11:57 am

https://www.thedailyfranz.at/2017/07/18/vom-ende-der-hilfe/  .. Die meisten Leute haben ein feines Gespür für die richtigen Helfer u. die richtige Hilfe. Die falschen Samariter nennt man deswegen seit längerem "die Gutmenschen" - das sind eben diejenigen, denen man ihre Hilfsbereitschaft nicht wirklich abnimmt, weil sie dieselbe im Tugendstolz vor sich hertragen, um für sich einen guten Leumund zu erzeugen.

In der Debatte um die Massenmigration u. die div. Fluchtbewegungen wird stets die europäische Verantwortung u. die umfassende Pflicht zur Hilfeleistung ins Treffen geführt, auch wenn mittlerweile jedem Samariter klar ist, daß in der gesamten Migrationspolitik ziemlich viel ziemlich schief läuft. Doch eine große Zahl der Verantwortungsträger schummelt sich weiter um den Kern des Problems herum - u. der heisst schlicht und einfach Begrenztheit.

Grenzen: Ein unumstößliches Faktum
Alles im Leben ist begrenzt: Das Leben selbst, seine gesamten Ressourcen u. natürlich auch die Mitteln u. Möglichkeiten zur Hilfe. Ebenso ist jeder Lebensraum begrenzt, jede Nation ist es, jedes Sozialsystem ist es u. überhaupt jedes Ding an sich. In den meisten Diskussionen um die Massenmigration u. deren destruktive Konsequenzen werden aber stets nur die Menschenrechte beschworen u. die Hilfspflichten zitiert. Und natürlich wird immer die Humanität als oberstes Handlungsprinzip absolut gesetzt. Christliche NGOs wie die Caritas oder die Diakonie toppen diese Beschwörungen noch mit dem Verweis auf die allumfassende Nächstenliebe. Das ist aber weder zu Ende gedacht noch ist es ehrlich. Selbst wenn wir davon ausgehen, daß nur die Hälfte aller Migranten wirkliche Hilfsbedürftigkeit vorweisen kann u. die andern ohnehin sukzessive ausgesiebt u. irgendwann abgeschoben werden, bleiben noch immer Millionen von einwandernden Menschen über, die in irgendeiner Weise eine Art Hilfe benötigen.

Die Systeme kollabieren
Das kann kein Hilfesystem der Welt auf Dauer verkraften, ohne selber zum Hilflosen zu werden. Hilfe ohne Grenzen ist demzufolge ein schönes Schlagwort, aber es ist einfach nicht wahr u. nicht machbar. Überdies kosten auch die Hunderttausenden in Europa abgelehnten, aber bereits anwesenden Einwanderer schon enorme Ressourcen, die letztlich den anderen weggenommen werden müssen - weil alle Ressourcen eben begrenzt sind.

Wie macht man es in der Medizin?
Die einzige, grundsätzlich an Ethik u. Wissenschaft orientierte Form der Hilfe, nämlich die Medizin, ist da viel ehrlicher u. in ihrer Effektivität viel erfolgreicher. Um bei Großunfällen, opferreichen Anschlägen oder Seuchenausbrüchen eine faire Zuteilung von medizinischer Hilfe zu gewährleisten, wurde die Triage entwickelt. Ursprünglich entstand die Triage in Kriegslazaretten: Dort musste nach jeder Schlacht eine große Anzahl von Verwundeten akut versorgt werden. Aufgrund der begrenzten Ressourcen u. der Notfallsituation mussten die Ärzte die Verwundeten so schnell wie möglich sichten, untersuchen u. rasch Entscheidungen treffen, wer welche Hilfe bekommen sollte.

Triage bedeutet, daß derjenige zuerst versorgt wird, der Hilfe offensichtlich am dringendsten benötigt. In der Medizin wurden dafür bestimmte u. mittlerweile international gültige Kriterien erstellt. Diese Kriterien schließen aber mit ein, daß manchen auch die Hilfe verwehrt wird, ja sogar verwehrt werden muss - entweder weil der betreffende Patient keine oder nur geringe Hilfe benötigt oder weil er ohnehin todgeweiht ist u. ihm im wahrsten Sinne leider nicht mehr zu helfen ist.

Triage ist der einzig richtige Weg
Obwohl die Fakten u. Bedingungen der Triage beim ersten Lesen fast unmenschlich klingen, ist sie bei ausgedehnten Notfällen doch die einzig richtige u. deswegen von allen Ärzten kompromisslos anerkannte Handlungsweise. Jede andere Methode würde zahlreiche Menschenleben kosten, weil ein "Alles für Alle" definitiv unmöglich ist. Wir müssen uns ganz einfach bewusst sein: Es gibt immer auch ein Ende der Hilfe. Die Triage in abgemilderter Form wird übrigens in vielen Gesundheitssystemen der Welt in den Spitalsambulanzen eingesetzt, um die Patientenströme besser steuern zu können. Auch dort ist es möglich, daß Patienten wegen der Ressourcenbegrenzung oder wegen der Ungefährlichkeit ihrer Probleme keine Behandlung bekommen u. weggeschickt werden.

Im Geiste der Ethik
Aus dieser bewährten mediz. Sichtweise der Triage heraus kann man ethisch fundierte Handlungsanleitungen für die Migrationskrise gewinnen: Wir dürfen nicht nur "Nein!" sagen, wir müssen es sogar, weil es nicht nur um die Hilfsbedürftigen geht, sondern um die Belastbarkeit u. die Funktionstüchtigkeit der Sozialsysteme Europas. Von der kulturellen Problematik ganz zu schweigen. Es darf keine unkontrollierte Migration ohne Grenzen geben, das zerstört am Ende alles. Die Hilfsstrukturen wurden nur für jene geschaffen, die wirklich Hilfe brauchen u. sie sind limitiert.

Die Pflicht zum Nein-Sagen
Die Helfenden und Hilfswilligen haben daher nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht zu einer Art von Triage - und zwar nicht erst in Italien oder Mitteleuropa über bürokratische Asylansuchen u. aufwendige Verfahren, sondern schon in den Herkunftsländern. So wie Ärzte bei einem Großunfall kühlen Kopf bewahren u. gemäß den Leitlinien ad hoc klare Entscheidungen treffen müssen, so müssen die Verantwortlichen alles daran setzen, die Migrationsströme schon in ihrer Entstehung zu stoppen, wenn die Ressourcen am Ende u. die Belastbarkeit der Ziel-Nationen ausgereizt sind. Und zumindest Letzteres ist längst der Fall.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Diktatur der Weicheier und Gutmenschen

Beitrag von Dissident am Fr Aug 04, 2017 10:58 am

https://hartgeld.com/medien-und-propaganda.html

Journalisten, die im Auftrag von Parteien gegen die Bevölkerung schreiben, schmücken sich nur mit schönen Worten, sie machen sich nichts aus der Gesellschaft. Abgestumpft zu sein, ist aber keine Toleranz, es ist nicht mal Akzeptanz, sondern das schiere Desinteresse.

Diese Unempfindlichkeit gegenüber äußeren Ereignissen zeugt von einer egozentrischen Weltsicht.
Hinter den lautstarken Forderungen so mancher nach Toleranz durch uns Bürger stecken der reine Egoismus, Apathie und Dekadenz.

Das einzige, das nicht toleriert wird, ist die Meinung der Andersdenkenden.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Diktatur der Weicheier und Gutmenschen

Beitrag von Dissident am Mi Aug 23, 2017 3:41 pm

https://hartgeld.com/terrorismus.html  

Welt: Anschlag in Barcelona: Sozialarbeiterin erzählt, wie die Terroristen bei ihr aufwuchsen

   Raquel zweifelt am Sinn ihres Lebenswerks: Die Sozialarbeiterin kannte die Jugendlichen in Ripoll seit Jahren, sie wollten Pilot oder Arzt werden.
Aber dann machte ein Imam sie zu Terroristen – und versuchte das auch bei anderen.

Irgendwann kommt für alle Gutmenschen die Zeit, in der sie die Welt nicht mehr verstehen.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Diktatur der Weicheier und Gutmenschen

Beitrag von Dissident am Mo Sep 18, 2017 10:29 am

Ein  Leserkommentar, der die Realitätsverweigerung der Obermoral-Blödmenschen kritisiert, bezugnehmend auf Bedrohung durch Ausländer-Überschwemmung und ihr Verhalten gegenüber Bürgern, welche diese u.a. Fehlentwicklungen kritisieren:

https://hartgeld.com/multikulti.html

- - - Die gehirngewaschenen Leute hier bei uns, glauben es sowieso nicht.
Erst wenn das Messer im Rücken steckt, der Kopf über den Boden rollt oder der Vergewaltiger auf ihnen liegt, erkennen sie die Probleme! Vorher wird es nichts!
- - -
Es sind alles erwachsene Menschen, die total links indoktriniert wurden. Die können sich abweichende Meinungen selbst nicht vorstellen.
Dabei erkennen sie gar nicht, wie intolerant ihr eigenes Verhalten ist.
Und genau dieses angebliche intolerante Verhalten kritisieren sie bei den politischen Gegnern.
. . .
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Diktatur der Weicheier und Gutmenschen

Beitrag von Dissident am Mi Okt 18, 2017 9:55 am

http://www.orf-watch.at/Debatte/2017/10/wenn-die-sterreicher-die-falschen-whlen

Wenn die Österreicher die Falschen wählen

Ein Wort, das man nach geschlagener Wahl im ORF (u. vielen anderen Medien) häufig gehört hat, war „Rechtsruck“. Rechtsruck, wenn ein ORF-Redakteur dieses Wort in den Mund nimmt, klingt das irgendwie nach Beulenpest oder Zahnfäule. Österreich sei nach rechts gerückt. Österreich habe einen Rechtsruck erlebt.

Am liebsten verwendet man in diesem Zusammenhang passive Satzkonstruktionen. Das soll vermeiden, die (blöden) Wähler zu sehr vor den Kopf zu stoßen.
Schließlich haben sie sich bewusst für „rechte“ u. gegen linke Parteien entschieden. Sie haben trotz der penetranten ORF-Propaganda für die "dunkle Seite der Macht" gestimmt, wollen, wie es unser Bundespräsident so charmant ausgedrückt hat, daß Österreich zu einem Alpenmordor wird.

Denn im allgemeinen journalistischen Sprachgebrauch gilt links als gut, moralisch, gerecht u. durchdacht, rechts wäre das genaue Gegenteil davon.
Das ist zwar eine eitle Selbstzuschreibung der Linken u. wird jeden Tag in der Praxis widerlegt, aber die Linke hat nach ihrem Marsch durch die Institutionen eben die Deutungshoheit errungen.

Und weil „rechts“ - bzw. was Linke dafür halten - per se als böse u. dumm gilt, sehen es die ORF-Leute quasi als ihre Pflicht u. Aufgabe, massiv gegen eine mögliche schwarz-blaue Regierung zu kampagnisieren. Ganz egal, wie gut diese auch arbeiten möge. Umgekehrt gilt, egal wie unterirdisch linke Parteien agieren: Sie sind per se immer die bessere politische Alternative.

Dessen sollten sich auch die beiden „rechten“ Parteien bewusst sein u. ihre Medienpolitik u. Außenkommunikation entsprechend gestalten.
Daß man auf linker Seite gerne zu äußerst schmutzigen Tricks u. miesen Methoden greift, wenn es um die Durchsetzung der eigenen Interessen geht, das hat die Kern-SPÖ eindrücklich unter Beweis gestellt.

Leserkommentar:
"Wir müssen wieder dahin zurückkommen, wo "rechts" und "links" von einem neutralen Standpunkt aus gleich gut oder schlecht sind. Nur unterschiedliche Standpunkte eben. Ohne Moralschleim und Zeigefinger"
".. Moralarroganz .."
".. -wenn man sich ansieht welch Ideologische Verblendung und Borniertheit derzeit durch die Unis torkelt wird das noch schlimmer bevor's besser wird"
".. Sind nicht seit Lucona ständig SPÖler in die Machenschaften verwickelt-Unsummen verschwanden in dunkle Kanäle.Ob BundesländerVers.,Bawag,Konsum,Öswag - Voest,OMV,Euroteam uva.,die Liste der SPVerwicklungen ist lang, der Schaden enorm.."

avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten