Theresienstadt - Häftlinge

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Di Apr 04, 2017 9:08 am

In diesem Thema eine Auflistung und einige mir interessant erscheinende Häftlingsgeschichten (ohne Gewähr auf Echtheit... immer selbst hinterfragen, ob plausibel)
Bei vielen Häftlingen, die (vor allem zu Kriegsende) nach Auschwitz deportiert wurden, verliert sich dort die Spur. Kann es sein, daß in vielen Schicksalsbeschreibungen die Formulierungen "nach Auschwitz deportiert und dort umgekommen" oder "dort ermordet" ohne besondere Informationen als Standard-Floskel eingerichtet wurde?
Bekanntlich konnten sich die Auschwitz-Häftlinge bei Herannahen der Roten Armee selber frei entscheiden: im Lager bleiben oder mit dem deutschen Personal Richtung Westen zu fliehen. Mich würde es nicht wundern, wenn viele derjenigen, die auf die Rote Armee gewartet und vertraut hatten, eine böse bis tödliche Überraschung erlebten, ev. auch von den Sowjets gleich in andere Arbeitslager Richtung Sibirien verbracht wurden...

Eine alphabetische Liste wird hier erstellt und laufend ergänzt
Transportlisten auswerten: http://www.statistik-des-holocaust.de/III1-4.jpg   u.a. --- --- Vergleich mit Dachau u. Mauthausen machen...

Anmerkung Dissident: Betreffend aller Inhalte, die ich in der Rubrik "Zeitgeschichte und Nachbarländer" einstelle:
Ich habe nicht vor, zu behaupten, daß in KZ´s keine Häftlinge zu Tode gekommen wären oder daß dort nicht auch schlimme Dinge passiert sind.
Unbestritten haben etliche SS-Männer Verbrechen begangen. Daneben passierten viele Verbrechen durch KL-Häftlinge, die sich als Lagerälteste, Blockälteste, Capos, Schreiber usw. an ihren Mithäftlingen vergingen. In jedem Fall wäre zu klären, was genau geschehen ist und ob das auch wahr sein kann (falsche Zeugenaussagen, Scheinzeugen, erfolterte "Geständnisse", usw.) Mit meinen Hobby-Recherchen zu zeitgeschichtlichen Fragen und Standpunkten (eben auch betreffend der KZ) will ich keine Person, Religionsgemeinschaft oder Ethnie beleidigen.


G - K: http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1838
L - O:  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2124
P - S:  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2125
T - Z:  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2126  

Johanna Aach  Geboren 22. 02. 1883 -- Geburtsname: Kaufmann -- Letzte Wohnadresse vor Deportation: Trier
Transport III/2, nr. 458 (28. 07. 1942, Köln -> Theresienstadt) -- Transport Cr, nr. 562 (23. 01. 1943, Theresienstadt -> Auschwitz)

Leopold Aach  Geboren 19. 09. 1875 -- Letzte Wohnadresse vor Deportation: Trier --
Transport III/2, nr. 457 (28. 07. 1942, Köln -> Theresienstadt) -- verstorben 29. 09. 1942 Theresienstadt
http://www.holocaust.cz/de/datenbank-der-digitalisierten-dokumenten/dokument/84261-aach-leopold-todesfallanzeige-ghetto-theresienstadt/ .. Gatte von Aach Johanna .. Todesursache: Herzschwäche

Barbara Aal http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Fritz Aal http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Jutta Aal http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Pauline Aal http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Julia Aal-Broches http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Emmy Aaron  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Johanna Aaron  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Karl Aaron  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Ortrun Aaron  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Rosa Aaron http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Georg Aaronsohn  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Pauline Abarbanell  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Rudolf Abarbanell  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Jette Abbe  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Helene Abbenthern  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Alfréd Abel  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Alphons Abel  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Fania Abel  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Herbert Abel http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2359
Paula Sara von Achenbach http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Hans Günther Adler http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Simon Adler http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Heinz Alt http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Karel Ančerl   http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Heinrich Aninger http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Klara Aninger http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Argutinsky-Dolgorukow, Elsbeth http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Clara Arnheim http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1693
Inge Auerbacher http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Aussenberg, Adolf http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Kurt Außenberg http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Dinah Babbitt, geb. Gottliebová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Isaak Bacharach http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Jehuda Bacon http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Leo Baeck http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Ephraim Barkai http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Hella Barkai, geb. Spitzer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Alice Barker http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Bars, František http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Josma Baruch http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2185
Oskar Basch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Marianne Bauer (heute Mirjam Cohen) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Hermine Bechinsky http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Henriette Beck http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Eva Beldová (verh. Stichová) http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2069
Margot Bendheim, verh. Friedlander http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Friedrich „Fritz“ Benscher http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Josef Kardinal Beran http://doedr.forumieren.net/t111-dachau-haftlinge#570
Alfred Bergel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Rudolf Bergmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Cora Berliner http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Karel Berman http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Elsa Bernstein http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Dagmar Berzetti http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Miloš Bič http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Samuel Biedermann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
David Bisentz http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Hedwig Bisentz http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Renée Bittner http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Elli von Bleichroeder http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Cläre Bloch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Felix Bloch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Marie Bloch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Sigmund Bloch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Ilse Blumenthal-Weiss http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Rosa Bololanik http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Josef Bondy, auch Josef Bor http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Ruth Bondy  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Josef Bor, auch Josef Bondy  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Gertrude Borger http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Julius Boschan http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Brachvogel, Carry http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Jiří Brady http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Otto Brod http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Jan Burka http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Charlotte Burešová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Paula Busse http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Ab Caransas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Frau Caransas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Herr Caransas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Isidor Caro http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Klara Caro, geb. Beerman http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Susan Cernyak-Spatz, geborene Eckstein http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Ludwig Chodziesner http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Alfred Cierer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
David Cohen http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Hartog Cohen http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Mirjam Cohen, vorm. Marianne Bauer  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Alexander Cohn http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Ida Coppel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Sara Coppel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Paul Nikolaus Cossmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Ludwig Czech http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Irma Dalpas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Jiří Daniel, eigentlich František Schulmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Lucian Dauber http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Ottilie (Ottla) David-Kafka http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Robert Desnos http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Heinrich Dessauer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Friedl Dicker-Brandeis http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
lse Dormitzer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Hana Drori http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Gerhard L. Durlacher http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Susan Eckstein, verheiratete Cernyak-Spatz http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Jakob Edelstein http://doedr.forumieren.net/t200-theresienstadt#1586
Cordelia Maria Edvardson http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Alisah Ehrmann, verh. Shek http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2031
Rudolf Ehrmann http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2031
Ruth Ehrmann http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2031
Ernst Arthur Eichengrün http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Friedericke Eidlitz http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Zdena Eisemannová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Petr Eisenstein ( später: Erben) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Valtr Eisinger http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Erwin Elbert http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Ruth Elias http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Marta Engländer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Raja Engländerová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Rosa Engländerová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Max Enker http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Georg Johannes von Eppstein http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Paul Maximilian Eppstein http://doedr.forumieren.net/t200-theresienstadt#1588
Petr Erben (vormals Eisenstein) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Miloš Ešner http://doedr.forumieren.net/t200-theresienstadt#1614
Bertha Falkenberg http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Siegfried Fall http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Susanne Fall (verh. Stern) http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2069
Bedřich Fantl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Brigitte Fantl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Helena u. Jana Fantl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Dagmar Fantlová (Lieblová) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Helene Fantlová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Leo Fantl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Pavel Fantl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Zdenka Fantlová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Richard Feder http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Ida von Feury http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Marie Fiedler
Katharina Finder http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Eveline Friederike Finke-Isaac http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Martin Finkelgruen http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
und http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Emilie Fischer http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Luisa Fischer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Ludwig Fischer http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Otto Fischer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Irma Fischerová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Luisa Fischerová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Hanka Fischl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Hana Fischel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Leo u. Elisabeth Flach http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Anna u. Alice Flachová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Michael Flack (früher: Flach) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Alfred Flatow http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Gustav Felix Flatow http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Julie Fleischer http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2350
Karel Fleischmann Arzt, Schriftsteller u. Maler aus Brno http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Edith Fraenkl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Margit Frankau http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Katharina Franken van den Bergh http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Georg (Jiří) Fränkl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Viktor Emil Frankl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1607
Rudolf Freiberger http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Esther Adolfine Freud http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Berta Freund http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
John (Honza) Freund http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Walter Freund http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Max Friediger  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Adolf Friedländer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Johann Friedlaender http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Leona Margarethe Friedlaender http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Margot Friedlander geb. Bendheim http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Desider Friedmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Israel Richard Friedmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Robert Friedmann http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2185
Jana R. Friesová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Bedřich Fritta, auch Friedrich Taussig http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Tomáš Fritta http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Norbert Fryd  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
František Fuchs http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Fučik, Julius http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
August Fuhrmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753


Zuletzt von Dissident am Mo Okt 23, 2017 5:22 pm bearbeitet; insgesamt 121-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Di Apr 04, 2017 9:16 am

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_G%C3%BCnther_Adler  Hans Günther Adler, H.G.Adler (1910-1988) war ein deutschsprachiger Dichter u. Schriftsteller aus Prag .. Bekannt wurde er mit seinem Werk "Theresienstadt 1941–1945", Das Antlitz einer Zwangsgemeinschaft, das bis heute als Standardwerk gilt. Er war seit seiner Kindheit mit Franz Baermann Steiner befreundet u. verwaltete dessen Nachlass.
--- 1930-1935 war er Sekretär des Volksbildungshauses Urania Prag, Lehrer u. der für deutschsprachige Sendungen zuständige Mitarbeiter beim tschech. Rundfunk. Ab Aug. 1941 musste er Zwangsarbeit leisten u. wurde nach vorüberübergehnder Tätigkeit in der jüd. Kultusgemeinde Prag mit seiner Frau, der Ärztin Dr. Gertrud Klepetar-Adler, u. deren Eltern ins Ghetto Th. deportiert .. Seine Aufzeichnungen während seiner Haft in Theresienstadt übergab er vor seiner Einweisung ins .. KZ Auschwitz Leo Baeck zur Aufbewahrung ---
--- Um dem Stalinismus zu entkommen, ging er 1947 nach London ins Exil, heiratete seine Jugendfreundin aus Prag, die Bildhauerin Bettina Gross --- 1959 trat er auf Bitten Hermann Langbeins dem Internat. Auschwitzkomitee (IAK) bei u. organisierte dessen Arbeit in Großbritannien. Er unterstützte Langbein von 1960-1962 bei der Herausgabe der Auschwitz-Dokumentation, die gegen den Widerstand der Kommunisten im IAK erschien, aus dem Adler daher auch wieder ausschied. Okt. 1961 sendete der Westdeutsche Rundfunk das von Langbein u. Adler konzipierte 3-stündige Feature Auschwitz. Topographie eines Vernichtungslagers. 1973-1985 war er Präsident des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Mit seinem Werk "Theresienstadt 1941–1945" begründete Adler 1955 die Forschung über das NS-Lager. Mit einer erstaunlichen Menge von Dokumenten bezeugte er das Lagerwesen, seine Geschichte, Soziologie wie Psychologie als Zwangsgemeinschaft u. äußerte Kritik an den Judenältesten. Diese wurde von Hannah Arendt übernommen u. findet sich in ihrem Buch Eichmann in Jerusalem wieder --- Seine Darstellung der Selbstverwaltung wird von Jiří Kosta nicht geteilt ---
http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-13354 --- noch ein Kritiker von Adlers Buch: Miroslav Kárný ---
http://www.ghetto-theresienstadt.de/pages/a/adlerh.htm --- Aug.-Dez. 1941 war er im jüd. Arbeitslager Velká Losenice-Sazava. Dann arbeitete er bis zur Deportation in einer Liquidationsgruppe der Jüdischen Kultusgemeinde Prag. Mit seiner Frau u. weiteren Verwandten kam er am 8.2.1942 nach Th. Seine Frau, Ärztin u. Chemikerin, leitete bis zur Deportation nach Auschwitz das medizin. Zentrallabor. Adler selbst hatte nur kleinere Stellen inne, Zimmerordonnanz, Hundertschaft, Kanzleihilfskraft, Barackenbau usw. Im Rahmen der Freizeitgestaltung hielt er oftmals Vorträge. Am 14.10.1944 kam er mit seiner Frau u. deren Mutter in Auschwitz an ---
am 28.10.1944 nach Niederorschel --- 16.2.1945 nach Langenstein-Zwieberge --- Am 9.4.1945 entzog er sich der Räumung des Lagers, am 13.4.1945 war er frei ---
Okt.1945 - Feb.1947 war er Mitarbeiter der jüdischen Museen in Prag, wo er sich vor allem dem Aufbau eines Archivs der Verfolgungszeit u. des Lagers Th. widmete.
In dieser Zeit leiteteer eine vom Merkaz Hechaluz initiierte Aktion, deren Ziel es war, die aus dem Lager geretteten Unterlagen u. Dokumente zu sammeln, um sie nach Palästina zu bringen. Die Aktion wurde nicht zu Ende geführt, eine Reihe von Materialien wurden jedoch nach Jerusalem gebracht (Anm. Dissident: Theresienstadt-Film?) ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Karel_An%C4%8Derl  Karel Ančerl (ursprünglich Antscherl, 1908-1973) war ein tschech. Dirigent. Er war viele Jahre Leiter der Tschech. Philharmonie --- studierte er am Konservatorium Prag Komposition, Dirigieren u. Schlaginstrumente ---
Bis 1939 war er u. a. Mitarbeiter des Rundfunks, bis er nach der Annexion Tschechiens alle Ämter verlor u. 1942 ins KZ Th. deportiert wurde. Die Filmaufnahmen des NS-Propagandafilms Theresienstadt zeigen ihn in einer Szene, wie er .. das KZ-Orchester zu dirigieren hatte --- anschließende Haft im KZ Auschwitz-Birkenau.
Nach dem 2. Weltkrieg wirkte er u.a. an der Prager Oper des 5.Mai als künstl. Direktor, bevor er 1947 Chefdirigent des Prager Rundfunksinfonieorchesters wurde.
1950 wurde er zum künstl. Direktor der Tschech. Philharmonie ernannt --- 1968 emigrierte er nach Kanada u. leitete dort bis 1972 das Toronto Symphony Orchestra ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/ancerlk.htm --- Am 16.11.1942 wurde er nach Th. deportiert, wo er 1943 ein Kammerorchester gründete, das bei der Interpretation großer musikalischer Werke im Ghetto hohes Niveau erreichte. Am 16.10.1944 wurde er nach Auschwitz deportiert u. kam später in andere KZ ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Inge_Auerbacher  Inge Auerbacher (*1934) ist eine US-amerikan. Chemikerin deutscher Herkunft --- wuchs in einer strenggläubigen jüd. Familie --- im Aug. 1942 ins Ghetto Th. --- Nach Befreiung des Lagers kam die Familie zunächst in ein DP-Flüchtlingslager in Stuttgart u. kehrte für kurze Zeit nach Göppingen zurück. Mai 1946 wanderte die Familie an Bord eines Flüchtlingsschiffs in die USA aus --- 1986 veröffentlichte sie ihre Kindheitserinnerungen in den USA, 1990 erschienen sie in deutscher Übersetzung

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Baeck  Leo Baeck (1873-1956) war Rabbiner, zu seiner Zeit der bedeutendste Vertreter des deutschen liberalen Judentums sowie  Führungsfigur u. Repräsentant der deutschen Judenheit --- 1894 an d. liberale Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin --- 1895 Rabbinerstelle in Oppeln --- 1907-1912 amtierte er in Düsseldorf. 1912 wurde er Gemeinderabbiner in Berlin --- 1924-1937 Präsident der Großloge der deutschen Sektion von B’nai B’rith, die damals mehr als 100 Einzellogen umfasste. Ab 1925 war er Vorsitzender der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. 1933 wurde er Präsident der Reichsvertretung der Deutschen Juden, die eine Dachorganisation der jüd. Organisationen darstellte ---
.. er unterhielt Kontakte zur Widerstandsgruppe um Goerdeler. 1943 kam Baeck (mit Nr. 187.894) wie die meisten Vertreter der Reichsvereinigung ins KZ Th. .., wo er als Prominenter mit besonderen Rechten lebte. Die „Reichsvereinigung der Juden in Deutschland“ wurde von der Gestapo geschlossen ---
In Th. wurde er Mitglied im Ältestenrat u. kümmerte sich um die Gemeinde, unterstützt von Regina Jonas u. Viktor Frankl. Außerdem initiierte er zusammen mit Prof. Adler u. Prof. Utitz eine Vortragsreihe --- Es existiert eine Liste seiner Vortragsthemen, auf der genannt sind: Platon, Maimonides, Spinoza, Kant, Mendelssohn, Hermann Cohen, Die jüd. Religionsphilosophie des Mittelalters, Die jüd. Mystik des Mittelalters, Das Problem von Leib u. Seele, Die Lebenseinheit in Leib u. Seele, Der Sinn der Geschichte, Die Geschichtsschreibung, Die Jahrhunderte von der Zerstörung des 1. bis zu der des 2. Tempels, Die Zeit der Makkabäer ---
Er übersiedelte am 5.6.1945 nach London. Dort wirkte er als Präsident der Weltunion für progressives Judentum; ein Amt, in das er bereits 1938 gewählt worden war u. das er bis 1955 ausübte. 1947 gründete er das später nach ihm benannte „Institut zur Erforschung des Judentums in Deutschland seit der Aufklärung“. 1948-1953 übernahm er eine Professur am Hebrew Union College in Cincinnati.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/baeckl.htm --- 1919 wurde er als Sachverständiger für jüd. Angelegenheiten ins preußische Kultusministerium berufen ---
1927–1929: er ist Mitglied des .., des Palästina Grundfonds „Keren Hajessod“ .. u. der „Jewish Ageny“ ---
1933–1943: ... Er organisiert die Emigration von Juden --- 1938 ist Baeck der höchste Repräsentant des Judentums in Deutschland ---
https://www.welt.de/print-welt/article90265/Preusse-in-deutscher-Nacht.html --- Man unterstellte ihm sogar Kollaboration, weil er das Gespräch mit den NS-Behörden gesucht hätte --- Nach seiner Befreiung, er war damals schon weit über 70, wurde er schließlich in einem englischen Sonderflugzeug nach London geflogen ---
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/leo-baeck-der-hirte-der-verfolgten-1489108.html --- 1926 begründete er mit Albert Einstein, dem Kölner Bürgermeister Konrad Adenauer, dem Reichstagspräsidenten Paul Löbe u.a. das „Deutsche Pro-Palästina Komitee“ in Berlin --- 1948 begrüßte der Nichtzionist Baeck die Staatsgründung Israels --- Bis 1942 wurde Baeck 5x verhaftet --- 1933-1941 konnten von den 550.000 deutschen Juden etwa 200.000 auswandern, davon 60.000 nach Palästina ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Benscher  Friedrich „Fritz“ Benscher (1906-1970) war Schauspieler, Quizmaster, Moderator, Conférencier, Hörspielsprecher u. -regisseur ---  Beim Zwischensender Bremen, aus dem später der Sender Radio Bremen hervorging, war er als Ansager tätig. Etwa zur gleichen Zeit begann auch seine Karriere als Schauspieler. Zunächst wirkte er als Statist an der Hamburger Volksoper mit, danach erhielt er Engagements an der Schilleroper in Altona u. dem Metropol-Theater in Berlin. Zeitweilig führte er den Künstlernamen Fritz Bernd --- Zeitweise trat er auch als Kabarettist auf. Nach Machtergreifung der NS erhielt er Auftrittsverbot. Ein Versuch, in die USA auszuwandern, scheiterte. 1935 schloss er sich dem Kulturbund Deutscher Juden in Hamburg (Kulturbund 1) an. Der Kulturbund war im NS-Deutschland eine von jüd. Initiatoren ins Leben gerufene Selbsthilfeorganisation für vom Berufsverbot betroffene jüd. Künstler. Juni 1943 wurde Benscher zunächst ins KZ Th. u. Sept. 1944 ins KZ Auschwitz deportiert. Vermutlich Jan. 1945 kam er ins KZ Dachau .. nach seiner Befreiung .. erhielt er .. eine Anstellung beim Bayr. Rundfunk, der damals Radio München hieß. Der Deutschamerikaner Leutnant Brill, Angehöriger der US-Army, der zu dieser Zeit Programmdirektor des Senders war, machte ihn zum ersten Ansager u. später zum Sendeleiter --- Ab 1949 sah man ihn auch in mehreren Spiel- u. Fernsehfilmen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Elsa_Bernstein Elsa Bernstein, geb. Porges (Pseudonym Ernst Rosmer), (1866-1949) war Schriftstellerin u. um 1900 vielgespielte Bühnenautorin --- arbeitete kurze Zeit als Schauspielerin --- 1890 heiratete sie den Rechtsanwalt u. Schriftsteller Max Bernstein, aus der Ehe gingen 2 Kinder hervor. Mit ihrem Mann unterhielt sie einen künstlerisch-literarischen Salon, den sie 1939 einstellen musste. Die Möglichkeit, 1941 in die USA zu emigrieren lehnte sie ab, da ihre Schwester Gabriele keine Einreisegenehmigung erhielt. Aufgrund ihrer jüd. Herkunft wurde sie am 25.6.1942 zunächst nach Dachau u. am 26.6.1942 gemeinsam mit ihrer Schwester Gabriele ins Ghetto Th. deportiert (Prominenten-Häftling) --- Elsa Bernstein wurde dort Anfang Mai 1945 befreit ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Bor Josef Bor, auch Joseph Bor, eigentlicher Name Josef Bondy (1906-1979) war ein tschech. Jurist u. Schriftsteller, .. Sohn einer jüd. Familie in Ostrava (Mährisch Ostrau) .. Sein Vater war der Dr. jur. Julius Bondy, seine Mutter Anna Bondy, geborene Lustig --- Bondy studierte Jura an der Uni Brünn, wurde 1929 promoviert. Danach arbeitete er als Anwalt in Ostrava. In der Protektoratszeit wurden er u. seine Familie nach dem Heydrich-Attentat, im Juni 1942, ins Ghetto Th. deportiert. Sein 70-jähriger Vater starb dort. Er, seine Mutter, seine Frau u. seine beiden Kinder wurden Okt. 1944 ins KZ Auschwitz verbracht --- Bor musste im KZ Monowitz in der Fabrik der I.G. Farben ...arbeit verrichten. Januar 1945 nahm er am ...marsch nach Buchenwald teil. In der Nähe von Jena wurde er mit anderen Leidensgenossen durch die US-Armee befreit u. kehrte nach Prag zurück. Er heiratete erneut. Seine Ehefrau, Valy Gerda, geborene Tausik, hatte ebenfalls das KZ Auschwitz überlebt. Sie bekamen 1 Sohn u. 1 Tochter. Bis 1948 war er im CSSR-Verteidigungsministerium tätig. In den 50er-Jahren bis 1966 war er bei der Projektierung von Hüttenwerken u. als Anwalt großer Industriebetriebe tätig. 1961 erschien sein autobiograph. Roman "Die verlassene Puppe" („Opuštěná panenka“). In ihm schildert er das Leiden in Th., Auschwitz, Buchenwald u. auf dem ...transport ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/borj.htm --- Nach .. der Besetzung des Sudetengaues durch die Deutsche Wehrmacht protestierte er im tschech.-jüd. Blatt „ROZVOY“ gegen die Verfolgung der Sinti u. Roma --- Er wurde, wie er in serinem Roman beschreibt, zur Nummer, die er eintätowiert am Handgelenk trug ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Susan_Cernyak-Spatz  Susan Cernyak-Spatz, geborene Eckstein (*1922), ist eine US-amerikan. Germanistin u. Historikerin österr. Herkunft --- 1936 zog sie gemeinsam mit ihren Eltern, die einen Verlag für Postkarten besaßen, aus Berlin wieder nach Wien. Nach dem Anschluss Österreichs ging sie mit den Eltern nach Prag. Nach der Annexion Tschechiens flüchtete der Vater zunächst nach Polen u. von dort nach Brüssel, konnte aber aufgrund des Ausbruchs des 2. Weltkrieges die Familie nicht nachholen. Mai 1942 wurde sie mit ihrer Mutter ins Ghetto Th. eingewiesen u. Jan. 1943 ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Im Zuge der Evakuierung der Häftlinge im KZ Auschwitz kam sie auf einem ...marsch Jan. 1945 ins KZ Ravensbrück. Frühjahr 1945 Befreiung .. Danach war sie in einem DP-Camp untergebracht u. arbeitete für den CIC sowie britische Militärbehörden als Dolmetscherin.
1946 emigrierte sie in die USA u. studierte dort später Germanistik. 1973 war sie Associate Professor an der Uni of North Carolina in Charlotte, NC bis zu ihrer Emeritierung 1992. Seit 1993 hält sie Vorträge über den Umgang mit der Schoa durch Betroffene u. Nachgeborene in Deutschland --- Sie ist Gründungsmitglied der North Carolina Holocaust Commission ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Desnos  Robert Desnos (1900-1945) war ein französ. Schriftsteller u. Journalist --- schloss sich anarchistischen Kreisen an, ernährte sich mit Gelegenheitsarbeiten. Nach seinem Militärdienst in Marokko stieß der Nachwuchsschriftsteller 1919 zu den Pariser Dadaisten --- Er hielt sich vor allem als Journalist über Wasser, so für die surrealistische Zeitschrift La Révolution Surréaliste (1924–1929) u. für Eugène Merles Paris-Matinal --- Aus Überdruss am Zeitungsbetrieb wurde er 1931 Angestellter einer Wohnungsvermittlung. Ab 1935 war er vorwiegend für den Rundfunk tätig --- In der franz. Widerstandsbewegung Résistance aktiv, wurde er 1944 aufgrund einer Denunziation von der deutschen Besatzungsmacht verhaftet. Er durchlief mehrere KZ u. hatte Zwangsarbeit in der Rüstungsproduktion in Flöha, in einem Außenlager des KZ Flossenbürg, zu leisten. Wenige Wochen nach der Befreiung des KZ Theresienstadt starb Desnos, weil er sich noch zuletzt mit Typhus infiziert hatte ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedl_Dicker-Brandeis  Friedl Dicker-Brandeis, auch Friedl Dicker, Friedericke Dicker-Brandeis sowie Friederike Dicker-Brandeis und auf Tschechisch Bedriška (Friederike) Brandeisova (1898-1944) war Malerin, Kunsthandwerkerin u. Innenarchitektin ..  wuchs in einem jüdisch-bürgerlichen Elternhaus auf --- machte in Wien eine Lehre in Fotografie u. Reproduktionstechnik. 1914-1916 Textilklasse der Kunstgewerbeschule Wien --- In Weimar hatte sie Kontakt zu zahlreichen Künstlern, .. entwarf .. Kostüme u. Bühnenbilder für Theater in Berlin u. Dresden --- gründete sie mit Franz Singer in Berlin-Friedenau die Werkstätten Bildender Kunst u. ab 1926 in Wien das Gemeinschaftsatelier Singer & Dicker --- 1931 trennten sich die Wege der beiden, u. sie eröffnete in Wien ein eigenes Atelier.
Sie war seit 1931 Mitglied der Kommunistischen Partei. 1934 wurde sie wg. kommun. Aktivitäten verhaftet. Nach Freilassung 1936 emigrierte sie nach Prag. Dort heiratete sie ihren Cousin Pavel Brandeis u. wurde tschech. Staatsbürgerin --- Sept. 1942 wurde das Ehepaar ins Ghetto Th. deportiert. Hier gelang es ihr .., Zeichenkurse für Kinder zu organisieren. 1944 wurde das Paar ins KZ Auschwitz überstellt. Dort wurde Friedl Dicker-Brandeis .. vergast. Ihr Mann Pavel Brandeis überlebte den Holocaust.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/dickerbrandeisf.htm --- Viele in ihrem Kreis engagierten sich im Spanischen Bürgerkrieg, sie machte ihn auch für sich zum Thema ---  1938 erhält sie ein Visum für Palästina, aber sie wandert nicht aus ---
https://jwa.org/encyclopedia/article/dicker-brandeis-friedl ---  on December 17, 1942 they were sent to Terezin --- On October 6, 1944, Friedl was deported to Auschwitz together with some of her students (transport EO-167) ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Cordelia_Edvardson Cordelia Maria Edvardson (1929-2012) war eine schwedisch-israel. Journalistin u. Schriftstellerin ---
als uneheliche Tochter der Schriftstellerin Elisabeth Langgässer u. des Staatsrechtlers Hermann Heller in München geboren. Sie wuchs bis 1943 bei ihrer Mutter, der Großmutter u. einem Onkel in Berlin auf --- 1943 versuchte Langgässer, die Rassegesetzbestimmungen der NS zu umgehen, indem sie ihre Tochter von einem spanischen Ehepaar adoptieren ließ. Das Kind trug ab diesem Zeitpunkt den Namen Cordelia Garcia-Scouvart. Die Gestapo drohte jedoch Cordelia an, ihrer Mutter nachzustellen, wenn sie nicht bereit wäre, eine doppelte Staatsbürgerschaft anzunehmen, wodurch sie erneut den geltenden Gesetzen unterworfen war. Schließlich wurde sie nach Th. u. später nach Auschwitz deportiert, wo sie die Häftlingsnummer A3709 erhielt. Sie arbeitete zunächst in der Glühbirnenproduktion, später als Schreibkraft, wahrscheinlich auch für Joseph Mengele. 1945 erlebte sie die Befreiung mit u. wurde mit einem „Weißen Bus“ nach Schweden gebracht, wo sie bis 1974 lebte u. als Journalistin arbeitete ---
Während des Jom-Kippur-Krieges zog sie nach Israel. 1977-2006 war sie Korrespondentin der Svenska Dagbladet in Israel --- Sie verfasste die autobiographischen Bücher Gebranntes Kind sucht das Feuer und Die Welt zusammenfügen  --- Der Regisseur Stefan Jarl produzierte 2004 eine Dokumentation über ihr Leben. Der Film mit dem Titel Das Mädchen von Auschwitz hatte 2005 Premiere ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/edvardsonc.htm --- Ihre – ledige – Mutter war die 'halbjüdische' katholische Schriftstellerin Elisabeth Langsässer. Für Cordelias jüd. Vater kam eine Ehe mit ihrer Mutter nicht in Betracht, weil er bereits verheiratet war u. seine Familie nicht verlassen wollte ---  Ihre besorgte Mutter wandte sich an einen jungen Offizier der spanischen Blauen Division mit der Bitte, Cordelia durch eine Scheinehe zu retten. Die Heirat konnte jedoch nicht stattfinden, da Cordelia erst 14 war. Dann fand die Mutter ein spanisches Ehepaar, das Cordelia adoptierte, u. diese erhielt die spanische Staatsbürgerschaft ---
http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/cordelia-edvardson/ --- Um ihre Mutter vor der Anklage des Hochverrats zu retten, nahm Cordelia wieder die deutsche Staatsbürgerschaft an u. unterschrieb Dokumente, die ihre Mutter entlasteten. Kurze Zeit später wurde Cordelia mit einem Judentransport erst nach Theresienstadt u. weiter nach Auschwitz deportiert, wo sie als Bürokraft für den KZ-Arzt Dr. Mengele arbeitete --- 1945 wurde Cordelia Edvardson durch das Internat. Rote Kreuz gerettet ---
.. brauchte 40 Jahre, um ihre traumatischen Erlebnisse in dem Roman Gebranntes Kind sucht das Feuer zu verarbeiten ---
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/14361 --- überlebte, hatte sich aber während ihrer Zeit im KZ mit Typhus angesteckt. Zeit ihres Lebens litt sie unter Atembeschwerden --- Obgleich sie niemals über ihre Erlebnisse in Auschwitz erzählte, war ihr die persönliche Vergangenheit stets präsent ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Eichengr%C3%BCn  Ernst Arthur Eichengrün (1867-1949) war Chemiker --- als Sohn eines jüd. Textilhändlers geboren -- Chemiestudium -- 1887/88 setzte er das Studium an der Berliner Gewerbeakademie fort -- Assistentenstelle bei Carl Graebe in Genf -- 1892 Tätigkeit bei Fa. Boehringer in Mannheim --1893 wechselte er zu Fa. Balzer & Cie in Berlin-Grünau -- 1894 heiratete er u. trat aus dem Judentum aus.
1896 erhielt er im Labor der „Farbenfabriken Friedr. Bayer & Co.“ eine Leitungsfunktion -- 1901 wechselte er bei Bayer in eine  Abteilung zur Entwicklung von Verfahren der Celluloseacetat-Herstellung u. -Anwendung. 1908 verließ er das Unternehmen u. gründete das eigene "Cellon-Laboratorium Dr. A. Eichengrün", das 1919 in "Cellon-Werke Dr. Arthur Eichengrün" umbenannt wurde. Der Name bezieht sich auf den von Eichengrün 1909 entwickelten und patentierten Kunststoff auf Celluloseacetatbasis Cellon.
Auf dem Obersalzberg besaß Eichengrün ein Ferienhaus nahe dem späteren Anwesen Hitlers, in dem er bis in die Zeit des NS hinein den Sommer verbrachte (Anm. Dissident: wurde 1932 vor Machtergreifung Hitlers verkauft). Sein Unternehmen wurde 1938 „arisiert“. 1943 wurde er inhaftiert u. zu 4 Monaten Haft verurteilt, weil er es unterlassen hatte, das Wort Israel in den Namen seines Unternehmens einzufügen. 1944 wurde er erneut aufgr. desselben Vorwurfs verurteilt, u. ins KZ Th. deportiert -- Nach seiner Befreiung kehrte er nach Berlin zurück. Er verließ die Stadt 1948 in Richtung Bad Wiessee (Bayern) -- Aus seinen 3 Ehen gingen 6 Kinder hervor ---
Aspirin-Urheberschaft:    „Der 1894 bei den FFB eingestellte Felix Hoffmann forschte an der Salicylsäure, synthetisierte daraus 1897 Acetylsalicylsäure, aus der unter Mithilfe seines Kollegen Arthur Eichengrün das 1899 patentierte Aspirin entstand.“ ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Viktor_Frankl  Viktor Emil Frankl (1905-1997) war Neurologe u. Psychiater, begründete die Logotherapie u. Existenzanalyse. --- er entstammte einer jüd. Beamtenfamilie -- Er studierte Medizin -- Neben seiner mediz. Dissertation 1930 legte er 1948/49 eine philosophische Dissertation .. vor. Er hatte persönlich Kontakt zu Sigmund Freud u. Alfred Adler, den Begründern der 1. u. 2. „Wiener Schule der Psychotherapie“ ---
Seit 1924 war Frankl Obmann der Sozialistischen Mittelschüler Österreichs --- 1933-1937 leitete er im Psychiatr. Krankenhaus Wien den „Selbstmörderinnenpavillon“. Hier betreute er jährlich bis zu 3000 selbstmordgefährdete Frauen. Nach 1938 wurde ihm aufgr. seiner jüd. Herkunft untersagt, arische Patienten zu behandeln. 1940 übernahm er die Leitung der neurolog. Abteilung des Rothschild-Spitals, des einzigen Krankenhauses, in dem in Wien noch jüd. Patienten behandelt wurden --- 1941 erhielt er die Aufforderung, zur Ausstellung des beantragten Visums im US-Konsulat in Wien zu erscheinen. Er zog es aber vor, seine Eltern nicht allein zu lassen, u. verzichtete auf das Visum. 1941 heiratete er Tilly Grosser. Als Juden wurden er, seine Frau u. seine Eltern am 25.9.1942 ins Ghetto Th. deportiert. Sein Vater starb dort 1943, seine Mutter wurde in der Gaskammer von Auschwitz ermordet, ebenso sein Bruder Walter, seine Frau starb im KZ Bergen-Belsen. Frankl wurde am 19.10.1944 von Th. nach Auschwitz gebracht u. einige Tage später ins KZ-Kommando Kaufering III u. am 5.3.1945 ins Lager Türkheim, Außenlager v. KZ Dachau, transportiert. Am 27.4.1945 wurde er in Türkheim von der US-Armee befreit.
Seine Eindrücke und Erfahrungen in den Konzentrationslagern verarbeitete er in dem Buch … trotzdem Ja zum Leben sagen (Ein Psychologe erlebt das KZ) --- 1946 wurde er zum Vorstand der Wiener Neurolog. Poliklinik berufen u. war dies bis 1971 ---
http://www.werkblatt.at/archiv/39PytellD.html --- In einer 1988 am Wr. Rathausplatz gehaltenen Rede zum 50. Jahrestag der "Besetzung Österreichs durch die Truppen Hitlerdeutschlands" wiederholte Frankl seinen Standpunkt gegen die These von einer Kollektivschuld. Er behauptete, daß "es nur 2 Rassen von Menschen gibt: die Anständigen u. die Unanständigen." Er ortete diese Trennlinie ausnahmslos überall, in "jeder Nation, u. innerhalb der Nationen" gehe sie "quer durch jede politische Partei..." Er dehnte sie auch auf die KZ u. die "mehr oder weniger anständigen Menschen, die der SS angehörten," aus. "Und gleichermaßen gab es auch unter den Gefangenen Schurken." --- jede einzelne Person sei ja bloß ein unbedeutendes Rädchen im Getriebe gewesen, das im totalitären System gefangen war --- Frankl .. mit der generalisierenden Behauptung, daß "grundsätzlich jedes Land imstande ist, das Verbrechen des Holocaust zu begehen." ---
.. sprach sich Frankl auch dagegen aus, Menschen dazu zu bringen, "sich schuldig zu fühlen oder sich gar zu schämen..." ---
.. daß Frankl seine politischen Standpunkte in aller Öffentlichkeit vertrat - u.a. auch, als er Jänner 1993 ein weiteres Beispiel für seine auf Aussöhnung zielende Haltung lieferte, indem er erklärte, daß "ein Dialog mit den Rechtsextremisten" notwendig sei ---
Das meiste, was wir über Frankls zweideutige Vergangenheit wissen, kann aus seiner Autobiographie "Was nicht in meinen Büchern steht" entnommen werden ---
Jedesmal wenn Patienten eine Überdosis von Schlaftabletten eingenommen hatten u. daraufhin von anderen Ärzten als tot aufgegeben worden waren, empfand es Frankl, wie er sagte, offenbar als "gerechtfertigt, etwas zu versuchen." Zunächst gab er "einige intravenöse Injektionen... u. wenn das nicht wirkte, gab ich ihnen Injektionen ins Hirn... in die Cisterna Magna. Und wenn auch das nicht wirkte, machte ich einen Trepan u. öffnete den Schädel... führte medikamentöse Substanzen in den Ventrikel ein u. machte eine Ausspülung, damit diese Substanzen in den Aquaeductus Sylvii gelangen konnten... Personen, deren Atmung ausgesetzt hatte, fingen plötzlich wieder an zu atmen." Aber es gelang ihm "nur, sie 24 Stunden lang am Leben zu erhalten, nicht länger." Die von Frankl bevorzugten Substanzen waren Pervitin u. Tetrophan.
Unter normalen Umständen würden experimentelle Bemühungen, Patienten, die Selbstmord begehen, wieder zum Leben zu erwecken, dem Hippokratischen Eid entsprechen, Leben zu erhalten. Aber unter Bedingungen der NS-Besetzung - noch dazu in einem jüd. Krankenhaus unter NS-Kontrolle - erscheinen diese experimentellen Operationen, die an Menschen durchgeführt wurden, die sich zum Selbstmord entschlossen hatten, um nicht deportiert zu werden, in mehrfacher Hinsicht moralisch fragwürdig. Frankl behauptete, daß es in den frühen 40er Jahren an jedem Tag bis zu 10 Selbstmorde von Juden gab u. es daher gerechtfertigt gewesen sei, wenn er im Bemühen, sie zu retten, experimentelle u. riskante Mittel anwandte. Wir wissen, daß ungefähr 1.200 Wiener Juden in der Naziära Selbstmord begingen; Selbstmord war insbesondere unter den assimilierten österr. Juden der oberen Mittelklasse, die vor der Deportation standen, sehr verbreitet --- Frankl ging an die Grenzen der medizinischen Ethik ---
Wo immer Juden versuchten, sich umzubringen -- in ihren Wohnungen, in Krankenhäusern, auf den Deportationszügen, in den KZ -- schritt die NS-Obrigkeit ausnahmlsos ein, um das Leben der Juden zu retten, auf ihre Genesung zu warten u. sie dann zu ihrem vorgeschriebenen Tod zu schicken." (Anmerkung Dissident: Widerspruch in sich?) ---
Für Ärzte in Berlin drehte sich die Debatte über jüd. Selbstmorde um die Frage, ob man dem "Patienten" das Mittel (normalerweise Schlaftabletten) bereitstellen sollte, um ihm seinen Selbstmord zu erleichtern. Dies stellte mehr als bloß ein moralisches Dilemma für die jeweiligen Ärzte dar, da die Gestapo "herausfinden wollte, woher sich die betreffenden Individuen die Mittel für ihre Selbstmordversuche beschafft hatten." ---
Wie konnte es einem "Judenfachbehandler" aber gelingen, diesen Artikel im Jahre 1942 zu veröffentlichen?  --- In seiner letzten autobiographischen Darstellung behauptete er allerdings, daß der Artikel "vom Judenreferenten der NS-Ärztekammer [gebilligt]" worden war. Unzweifelhaft hatten die Nationalsozialisten an dem Artikel nichts auszusetzen. Interessanterweise machte Frankl am 20.2.1972 in einer Vorlesung an der United States International University die folgenden Angaben:
"Ich wurde in die KZ gesteckt, bevor ich die Untersuchung abschließen konnte. Sie wurde übrigens veröffentlicht, und die Nationalsozialisten hofften, daß sie im Krieg, in den Kampfhandlungen an ihren Soldaten erprobt u. genutzt werden könnte. Deshalb ermutigten sie mich sogar, sie in der Schweiz zu veröffentlichen, damit sie darüber in einer Zeitschrift lesen konnten. Nur diesem Umstand verdanke ich diese Möglichkeit, sie zu veröffentlichen." ---
http://www.landsberger-zeitgeschichte.de/Geschichte/geschichte/Frankl.htm
--- 1942 werden Viktor Frankl u. seine Frau verhaftet u. gemeinsam mit seinen Eltern ins Ghetto Th. gebracht. Seine Schwester Stella ist zuvor nach Australien entkommen u. sein Bruder Walter befindet sich auf der Flucht in Italien --- In Türkheim erkrankt V.F. Fleckfieber u. hält sich nachts wach, indem er versucht, sein Buch "Ärztliche Seelsorge" stenographisch zu rekonstruieren ---


Zuletzt von Dissident am Di Sep 05, 2017 3:12 pm bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Di Apr 04, 2017 4:37 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Friediger  Max Friediger (1884-1947), dänischer Oberrabbiner .. studierte an der Kaiser-Wilhelm-Uni u. am Rabbinerseminar in Berlin, promovierte zum Dr. phil. -- leitete 1909-1911 die Talmud-Thora-Schule Prag, war Dozent am Lehrerseminar. Als Rabbiner war er 1911-1913 in Pohrlitz u. 1913-1919 in Oderberg tätig. Während des 1.Weltkrieges war er 1916-1918 Feldrabbiner der k.u.k. Armee. 1920-1947 war er in Kopenhagen königl.-dän. Oberrabbiner. Er war mit Fanny, geb. Seegal, verheiratet; das Paar hatte 2 Kinder. Nach Besetzung Dänemarks durch die Wehrmacht wurde er am 29.8.1943, noch vor der Rettung der dän. Juden, festgenommen u. im Lager Horserød interniert. Er wurde später ins Ghetto Th. deportiert, wo er am 6.10.1943 ankam. Dort gehörte er als sogen. Prominenter ab Januar 1944 dem jüd. Ältestenrat an, wurde Mitarbeiter der Fürsorge. Er wurde Mitte April 1945 im Rahmen der Rettungsaktion der Weißen Busse durchs Schwedische Rote Kreuz unter Leitung von Folke Bernadotte mit weiteren dän. Häftlingen aus Th. nach Schweden evakuiert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Margot_Friedlander  Margot Friedlander auch: Margot Friedländer, geb. Bendheim (*1921) .. beide Eltern waren Juden. Sie ließen sich vor 1942 scheiden. Margot lebte mit ihrem 4 Jahre jüngeren Bruder Ralph bei Mutter Auguste Bendheim in Berlin. Sie versuchten mehrfach, auszuwandern. 1938 verwei-
gerten die USA die Immigration .. am 20.1.1943 planten sie ihre Flucht aus Deutschland, Ralph wurde aber von der Gestapo verhaftet .. Margot lebte fortan in Verstecken. Sie färbte sich die schwarzen Haare tizianrot u. ersetzte den Judenstern durch eine Kette mit Kreuz. Sie ließ ihre Nase operieren, um nicht als Jüdin erkannt zu werden. Die Menschen, die ihr Obdach gaben, waren gegen die NS eingestellt .. Frühjahr 1944 geriet sie in eine Kontrolle sogen. „Greifer“ − Juden, die im Auftrag der SS andere Juden aufspüren u. ausliefern sollten. Sie wurde verhaftet u. ins Ghetto Th. gebracht. Dort traf sie Adolf Friedländer wieder, den sie vom Jüd. Kulturbund in Berlin kannte .. Sie überlebten .. heirateten u. reisten 1946 per Schiff nach New York. Dort nahmen sie die US-Staatsbürgerschaft an u. schrieben ihren Nachnamen „Friedlander“ --- beschloss sie, 2010 dauerhaft nach Berlin zurückzukehren. Sie erhielt die deutsche Staatsbürgerschaft zurück. Heute besucht sie bis zu 3x pro Woche Schulen u.a. Einrichtungen in ganz Deutschland, um über ihr Leben zu berichten ---
http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article107677914/Margot-Friedlaender-und-die-Spaete-Heimkehr.html .. Sie lebt jetzt in einer noblen Seniorenresidenz im Berliner Westen .. Ihre Möbel sind gerade mit dem Schiff aus New York in Richtung Deutschland unterwegs .. Sie wollte unbedingt einen Balkon haben. Das erinnert sie an die schönen Zeiten in Berlin, als ihr Vater noch ein vermögender Unternehmer war u. die Familie oft auf dem Balkon frühstückte ---
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/7182/page/2 --- nach Theresienstadt deportiert wird. Dort trifft sie Adolf wieder. Noch im Lager heiraten sie ---
Margot Friedländer stellt in der Biografie bohrende Fragen zu ihren verzweifelten Auswanderungsversuchen, an den Vater, der die Familie im Stich ließ, Emigrationspapiere nicht unterschrieb; an die Mutter, die es vorzog, ihrem Sohn Ralph beizustehen ---Mit ihrem Buch, das einen Biografie-Preis erhält, tourt sie bundesweit. An Weihnachten gastiert sie Abend für Abend bei prominenten Bürgern. Tolle Weihnachtsbäume, nette Gesellschaften, leckere Festessen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Desider_Friedmann  Desider Friedmann (1880-1944), Zionist u. Präsident der Israel. Kultusgemeinde Wien .. war als Rechtsanwalt in Wien tätig. Er war mit Ella (*1897), geb. Stiassni, verheiratet u. hatte mit ihr die Töchter Hedwig (*1923) u. Ernestine (*1921) - Anfang der 1930er Jahre erfolgte seine Berufung in d. Staatsrat von Österreich. Nach Anschluss von Österreich ans Deutsche Reich wurde die jüd. Gemeinde Wiens .. u. Friedmann mit seinen beiden Vizepräsidenten, Robert Stricker u. dem Amtsdirektor der IKG Josef Löwenherz sowie weiteren jüd. Funktionären verhaftet. Im Zuge der Razzia waren bei Durchsuchung der Räumlichkeiten der IKG Spendenbelege für die Vaterländische Front gefunden worden. Die Wahlkampfspenden in Höhe von 800.000 Schilling für eine Organisation, die für Eigenstaatlichkeit Österreichs eintrat, waren der Grund für die Inhaftierungen. Adolf Eichmann verlangte nach dem Quittungsfund von der IKG die Zahlung desselben Betrages. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, wurden Friedmann u. weitere Präsidiumsmitglieder mit einem Prominententransport ins KZ Dachau eingeliefert. Danach war er noch kurzzeitig im KZ Buchenwald inhaftiert.  Herbst 1942 wurde er gemeinsam mit seiner Ehefrau ins Ghetto Th. deportiert. Dort wurde er als Mitglied des Ältestenrates am 24.11.1942 Stellv. des Judenältesten Edelstein u. folgte in dieser Funktion dem verstorbenen Heinrich Stahl. Er leitete in Th. die Bank der Jüd. Selbstverwaltung, die eigene Banknoten herausgab .. Gemeinsam mit seiner Ehefrau wurde er Okt. 1944 mit einem der letzten Transporte nach Auschwitz deportiert .. Seine beiden Töchter, die 1938 u. 1939 nach Palästina emigrieren konnten, erhielten 2002 durch ein Schiedsgericht für nachrichtenlose Konten den Betrag von 47.400 Schweizer Franken von einem Schweizer Konto Desider Friedmanns zugesprochen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Bed%C5%99ich_Fritta Bedřich Fritta, auch Friedrich Taussig (1906-1944), tschech.-jüd. Grafiker/Karikaturist; sammelte die Gruppe der Maler von Th. um sich .. Anf. Dez. 1941 wurde er mit Transport „J“ ins Ghetto Th. deportiert. Die Männer aus diesem Transport wurden Teil des Aufbau-
kommandos (Bau-Bataillon). Er wurde von der NS-Kommandantur mit der Leitung des Zeichensaales der Techn. Kanzlei betraut. Es gelang ihm, noch bis zu 25 Künstler in dieser Kanzlei zu versammeln. Sie mussten Baupläne u. Propagandamaterial herstellen. Die Künstler sollten ..zur „Verschönerung“ des Lagers beitragen ---
Affäre der Maler von Theresienstadt, siehe: http://doedr.forumieren.net/t200-theresienstadt#1615
Am 17.7.1944 wurde Fritta mit 3 anderen wg. Verbreitung von „Greuelpropaganda“ verhaftet, von SS-Offizieren u. von Adolf Eichmann verhört u. ins Gestapogefängnis Kleine Festung überführt. Seine Frau u. sein 3-jähriger Sohn wurden ebenfalls in der Kleinen Festung eingekerkert, wo seine Frau später starb. Tomáš überlebte u. wurde 1945 von Leo Haas u. seiner Frau Erna adoptiert. Nach 3 Monaten in der Kleinen Festung wurde Fritta zusammen mit Leo Haas ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert, wo er am 8.11.1944 umkam --- http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/frittab.htm --- gestorben 5.11.1944 Auschwitz ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Gelbard  Rudolf Gelbard (*1930) .. als Kind mit seinen jüd. Eltern 1942 ins KZ Th. deportiert .. setzt sich seit 1945 als Mitglied d. Sozialdemokr. Freiheitskämpfer für Aufklärung über NS-Verbrechen ein. Neben seiner laufenden Tätigkeit in Schulen, auf Symposien u. Lehrveranstaltungen war er auch als Kulturreferent der Israelitischen Kultusgemeinde tätig. Für seine .. Vortragstätigkeit wurde er von der Rep. Österreich mit dem Berufstitel Professor u.a. geehrt ---
https://web.archive.org/web/20090207221006/http://www.ikg-wien.at/IKG/Members/irene/1049709045631/1138884468611?portal_skin=Gemeinde&id=1138888607595 Gelbards Vater hätte die Möglichkeit gehabt, rechtzeitig nach Shanghai zu fliehen u. die Familie vielleicht nachkommen zu lassen. Er verzichtete darauf. Sie verloren ihre Wohnung, flogen aus einer Unterkunft nach der andern, landeten zuletzt im Sammellager u. erhielten eines Tages den Befehl zur „Wohnsitzverlegung nach Theresienstadt“. Am 2.10.1942 trafen sie dort ein .. Seinem Vater gelang es, einen der begehrten festen Posten in der Spedition von Baumaterial, Holz u. Kohle zu ergattern u. in seiner Gruppe mit der Zeit sogar einer von 2 Schichtleitern zu werden .. Gleichzeitig kam Rudis Vater dabei als einer der wenigen Theresienstädter Gefangenen regelmäßig aus dem Lager raus, allerdings unter Bewachung von SS-Männern u. tschech. Gendarmen. Daraus ergaben sich laut H.G. Adler, der selbst in Th. eingesperrt war u. nach dem Krieg die wichtigste, über 1000-seitige Doku übers Lager zusammenstellte, „große Vorteile durch Verbindungen mit der Außenwelt u. auch durch unehrliche Manipulationen.“ .. die Mutter in der Glimmerspalterei eingesetzt .. Da die Glimmerplättchen in Elektrotechnik u. der Flugzeugindustrie benötigt wurden, stellte diese Arbeit einen kriegswirtschaftlich wichtigen Produktionszweig dar .. nach Befreiung kamen er u. seine Eltern zurück nach Wien .. Rudis Vater .. starb 1952. Mutter lebte noch bis 1973 .. Nach 3 Jahren war er in einer Handelsschule, u. fand danach kurze Zeit Beschäftigung in der Fa. seines Vaters. Nach dessen Tod wurde er Mitarbeiter im Bundesministerium f. soziale Verwaltung, wo er Nachforschungen über Arbeitslose anstellen musste oder Leute suchte, die der Rep. Österreich Geld schuldeten. Nach ca. 10 Jahren wurde er Stoffverkäufer auf Wiener Wochenmärkten u. Vertreter für teure Geschenkartikel, ein Job, bei dem er zeitweise viel Geld verdiente. 1975 kam er zum „Kurier“ u. fand dort eine Anstellung als Dokumentarist für Zeitgeschichte ---
Von 1946 bis in die neuere Zeit gab es aber immer wieder auch Grund dazu, Aufmärsche, Kundgebungen u. Vorträge von alten u. neuen Nazis, Revisionisten u. Holocaust-Leugnern zu sprengen. „Solche Leute mit Gegendemonstrationen, blockierten Türen oder lauten Zwischenrufen bei ihrem Treiben zu stören, was meistens zu Tätlichkeiten führte“, erklärt Gelbard, „diese ganzen Kampfaktionen waren das Entscheidende in meinem Leben. Das machte es aus. Na das waren Schlägereien, da ist gedroschen worden!“  ---  Er wohnte schon nicht mehr bei der Familie, als die Modeschülerin Judith 17jährig ungewollt schwanger wurde u. 1972 bei einem dubiosen Mediziner abtreiben ließ. Der Eingriff misslang, Judith wurde bei der OP schwer verletzt. Der 60jährige Arzt packte die Sterbende in sein Auto, fuhr aus der Stadt hinaus, verschüttete im Innern des Wagens einen Kanister Benzin u. prallte mit voller Wucht gegen einen Baum --- Politiker wie seine Parteifreunde Franz Vranitzky oder Bundespräsident Heinz Fischer u.a. in der Öffentlichkeit stehende Personen nahmen seine Dokumentationen oder Buchtipps stets gerne an ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Gerron  Kurt Gerron (eigentl. Kurt Gerson) (1897-1944), Schauspieler, Sänger, Regisseur .. Seit den frühen 20er-Jahren war er in Nebenrollen im Stummfilm zu sehen. Durch seine Kriegsverletzung ..litt er an Übergewicht. Seine dadurch massige u. äußerlich grotesk wirkende körperliche Erscheinung trug maßgeblich dazu bei, daß er zu seinem Leidwesen nur für undurchsichtige od. fragwürdige Charaktere besetzt wurde. Ab 1926 führte er zusätzl. Regie, setzte sich ab 1931 auch im Tonfilm durch. Berühmtheit erlangte er durch seine Darstellungen u. Gesangsvorträge in der Dreigroschenoper .. Er spielte darin den Schausteller, der „Die Moritat von Mackie Messer“ vortrug, sowie die Rolle des Londoner Polizeichefs Tiger Brown. Seine wohl größte Rolle war die des Zauberkünstlers Kiepert in Josef von Sternbergs Der blaue Engel zusammen mit Marlene Dietrich, außerdem wirkte er in der Filmoperette Die Drei von der Tankstelle .. Mit seiner Frau Olga geb. Meyer u. seinen Eltern Max u. Mally Gerron floh er 1933 nach Paris, von da über Österreich u. Italien nach Amsterdam. Nach der Besetzung der Niederlande spielte er noch eine Weile an der Hollandse Schouwburg, die nun „Joodsche Schouwburg“ hieß, bis das gesamte Ensemble ins KZ Th. deportiert wurde. 1943 wurde er u. seine Familie ins Durchgangslager Westerbork deportiert, Ende Febr. 1944 dann ebenfalls nach Th. - Gerrons Freunde P. Lorre u. M. Dietrich hatten versucht, ihn rechtzeitig nach Hollywood zu holen. Doch er lehnte ab -- In Th. .. agierte er auf der Bühne des von ihm gegr. Ghetto-Kabaretts „Karussell“. Aug. 1944 wurde er von der SS gezwungen, den .. Film „Theresienstadt“ zu inszenieren --- siehe: http://doedr.forumieren.net/t200-theresienstadt#1591 http://www.ghetto-theresienstadt.de/pages/g/gerronk.htm .. Er zählte zu den bekanntesten Schauspielern der 20iger Jahre .. Am 25.2.1944 kam Gerron ins Ghetto Th. ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Petr_Ginz Petr Ginz (1928-1944), Zeichner-Autor, Sohn eines jüd. Vaters Ota (1896–1976) u. einer tschech. Mutter Marie (Mirjam) .. Mit 14 Jahren wurde er Herausgeber der Jugendzeitschrift Vedem in Th. Bei vielen Ausgaben war er Autor, Lektor, Herausgeber in einer Person -- 2003 .. erhielt seine Schwester Eva Pressburger Nachricht aus Prag, daß Teile seiner Tagebücher auf einem Dachboden wiedergefunden worden seien .. http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/ginzp.htm .. er musste am 24.10.1942 ins Ghetto Th. gehen, seine jüngere Schwester Eva folgte 1944, der Vater kurz vor Kriegsende 1945 .. In Th. gelangte Petr in die „Eins“, wo der Heimleiter Valtr Eisinger die Einführung einer Knabenselbstverwaltung vorgeschlagen hatte. Petr trug zu dieser Institution wesentlich mit dem Wochenblatt „Vedem“ bei .. Er studierte ständig: Englisch, Geschichte, Geographie, die Bücher anspruchsvoller Autoren. Die regelmäßige, pünktliche Freitagsausgabe von „Vedem“ betrachtete er als Prestigefrage. Ihm ist es zu verdanken, daß „Vedem“ bis Sommer 1944 erschien. Er wurde am 28.9.1944 nach Auschwitz deportiert, wo er umkam ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Dinah_Babbitt Dinah Babbitt geb. Gottliebová (1923-2009) .. studierte Malerei-Bildhauerei in Brünn u. Prag. Jan. 1942 wurden sie u. ihre Mutter ins KZ Th. deportiert .. beide am 9.9.1943 nach Auschwitz-Birkenau ins Familienlager. Für einige der Kinder im Lager malte sie in Auschwitz eine Szene aus Disneys Film Schneewittchen u. die 7 Zwerge an die Wand einer Baracke. Auf diese Arbeit wurde Lagerarzt Franz Lucas aufmerksam. Kurz darauf brachte man sie am 22.2. zu Lagerarzt Mengele. Mengele verlangte von ihr, Porträts .., um „Rassenmerkmale“ festzuhalten. Er wollte ein Buch mit Abbildungen seiner anthropol. Experimente schreiben -- Da er absolute Farbgenauigkeit verlangte, dauerte ein Porträt 2 Wochen. Des Weiteren malte sie Bilder von poln. u. tschech. weibl. Gefangenen. Darüber hinaus wurde sie von Wachmännern des Lagers aufgesucht, mit der Aufforderung, Porträts von sich oder deren Familien anzufertigen. Gegen Ende des Krieges überlebten beide auch einen der Todesmärsche aus Auschwitz. Der Marsch führte sie zum KZ Ravensbrück, wo sie Nummern auf Flugzeuge in einem Dornier-Werk in Neustadt-Glewe malen musste ---
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/comic-fuer-kz-kuenstlerin-schneewittchen-in-auschwitz-a-571980.html --- Nach Befreiung durch die Sowjets ging sie in die USA u. wurde Animatorin bei Warner Brothers --- http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gottliebd.htm --- Dinah Gottlieb, die jetzt Babbitt heißt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Grabower  Rolf Grabower (1883-1963) ---  An der Uni Leipzig wurde er zum Dr. iur. promoviert .. 1910 zum Dr. phil. promoviert --- Als Offizier nahm er am 1. Weltkrieg teil --- 1918 war er Sachbearbeiter im Preuß. Kriegsministerium. Im Reichsfinanzministerium ab 1921 Leiter des Umsatzsteuerreferats. Seit 1922 Ministerialrat, war er 1923 im Ruhrkampf Kommissar der Reichsfinanzverwaltung --- 1932 u. Anfang 1933 war er Ministerialrat im Reichsfinanzministerium --- Von den Nationalsozialisten wurde er als „Dreivierteljude“ nach dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums 1934 als Oberster Richter zum Reichsfinanzhof nach München versetzt .. Nach Inkrafttreten der Nürnberger Gesetze wurde er zum 1.1.1936 „als Feldzugsteilnehmer mit vollem Gehalt aus rassischen Gründen pensioniert“. Bis 2.4.1941 betrieb er „private wissenschaftl. Studien auf d. Gebiete d. Steuergeschichte“ ---
Nach eigenem Bekunden war er vom „3.4.1941 bis Juli 1945 Erdarbeiter, Hilfsarbeiter bei den Maurern, Leiter einer Fabrik, Arbeitsrichter, Verwaltungsrichter, Leiter des jüd. Arbeitseinsatzes im Lager Milpertshofen, in einer Flachsröste in Lohhof“. Seit dem 19.6.1942 verbrachte er 37 Monate im Ghetto Th. --- dort gehörte er zur einflussreichen Häftlingsgruppe um Philipp Manes. Als sogen. Prominenter war er in der Arbeitszentrale beschäftigt u. gehörte zum Bankbeirat. Seinen Wochenbericht vom 29.3.1945 schickte er Leo Baeck. Darin heißt es:    „Wie in diesen 3 Epochen bemühe ich mich auch jetzt so zu handeln, daß objektive Richtigkeit u. menschliche Rücksicht, strengste Unterstützung des Gemeinschaftsinteresses u. Vermeidung jeder kleinlichen Härte im Einzelfall in Übereinstimmung gebracht werden kann, damit meine Tätigkeit nicht nur vor meinem Gewissen, sondern auch später vor geschichtlicher Rückschau, die nie wohlwollend zu sein pflegt, bestehen kann.“ ---
Mai 1945 wurde er durch Soldaten der Roten Armee in Th. befreit. Er blieb freiwillig noch 2 Monate in Th., um bei der Abwicklung des Lagers zu helfen ---
Vom 11.7. bis Mitte Okt. 1945 war er wieder höchster Reichsrichter beim nun Bayr. Obersten Finanzgerichtshof in München. Am 18.10.1945 wurde er zum Oberfinanz-
präsidenten in Nürnberg ernannt. Er erließ Maßnahmen zur Erfassung des Schwarzhandels. Ende März 1952 wurde er pensioniert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Gradnauer  Georg Gradnauer (1866-1946) --- Sohn eines Kaufmanns jüd. Herkunft, studierte .. Geschichte, Literatur u. Philosophie. Nach der 1889 in Halle erfolgten Promotion .. bis 1897 Schriftleiter der Sächsischen Arbeiterzeitung --- 1896-1905 war er Redakteur des Vorwärts in Berlin u. anschl. bis 1918 leitender Redakteur der Dresdner Volkszeitung in Dresden --- Er trat 1890 in die SPD ein. 1898–1906 u. 1912–1918 war er Mitglied des Reichstages. Nach dem 1.Weltkrieg wurde er Vorsitzender des Rates der Volksbeauftragten im Freistaat Sachsen. Diese Funktion übte er vom 22.1.1919 - 14.3.1919 aus.
.. Nach Verabschiedung eines vorläufigen Grundgesetzes für den Freistaat Sachsen wählten die Abgeordneten ihn am 14.3.1919 zum Ministerpräsidenten. Er gehörte daneben der Weimarer Nationalversammlung an.
Die äußerst unruhige politische Lage in Deutschland nach dem Ende der Monarchie fand in Sachsen im „Chemnitzer Blutbad“, der zeitweiligen Ausrufung des Ausnahme-
zustandes durch General Maercker sowie dem Lynchmord an dem Kriegsminister Gustav Neuring ihre unrühmlichen Höhepunkte. Eine sinnvolle Arbeit erschien Gradnauer nicht mehr möglich. Er trat daher am 22.4.1920 zusammen mit Innenminister Uhlig zurück --- Er war 1920–1924 nochmals MdR u. 1921 für kurze Zeit Reichsinnenminister. 1921-1932 leitete er die Sächsische Gesandtschaft in Berlin. 1933 wurde er durch das NS-Regime in „Schutzhaft“ genommen. Am 21.1.1944 erfolgte eine 2. Verhaftung u. Verschleppung ins KZ Th., .. wo er der Gruppe jüd. „Prominenter“ angehörte. Gradnauer wurde nach dem Vereinigungsparteitag Mitglied der SED ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Haas  Nach dem Münchner Abkommen wurde Leo Haas (1901-1983), der einer bürgerlichen jüd. Familie entstammte, inhaftiert u. zur Zwangsarbeit nach Ostrau gebracht. 1939  „Juden-KZ“ Nisko, --- er gehörte zu den 500 Insassen, die dann später in ihre Heimatstädte zurückgebracht wurden --- Spätherbst 1942 zusammen mit seiner Ehefrau ins KZ Theresienstadt --- 28.10.1944 wurde er Häftling Nr. 199.885 in Auschwitz --- Am 27.11.1944 wurde er zusammen mit anderen „Spezialisten“ ins KZ Sachsenhausen ins Sonderkommando für Geldfälschung verlegt --- Gegen Kriegsende wurden die Häftlinge des Fälscherkommandos zusammen mit den Druckmaschinen nach Mauthausen u. später ins Nebenlager Ebensee gebracht. Dort wurden sie kurz nach ihrer Ankunft am 6.5.1945 von US-Truppen befreit ---
Ab 1955 lebte er in Ost-Berlin, wo er als Zeichner fürs Neue Deutschland, den Eulenspiegel u.a. Zeitungen tätig war.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/haasl.html --- 1939 ins Lager Nisko am San deportiert, von wo er April 1940 zurückkehrte. Am 30.9.42 brachte man ihn von Ostrava nach Theresienstadt. Im Ghetto war er im Zeichensaal des Techn. Büros beschäftigt. In einem umfangreichen Zyklus reportageartiger Dokumentationszeichnungen hielt er die unterschiedl. Milieus d. Ghettos Th. fest. Am 17.7.1944 wurde er wg. „Greuelpropaganda“ von der Gestapo verhaftet u. in der Kleinen Festung eingekerkert.
http://karl-richter-verein.de/index.php?Leo%20Haas --- 1940 entlassen, geht er zurück nach Ostrava, arbeitet mit der tschech. KP im Widerstand, 1942 erneut verhaftet ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Pavel_Haas  Pavel Haas, auch Paul Haas (1899-1944) --- Sohn eines jüd. Schuhmachers .. wuchs mit Tschechisch als Familiensprache auf, besuchte aber eine deutschsprachige Grundschule in Brünn .. wechselte an die Musikschule der „Beseda Brněnská“, wo er bis 1916 Klavier u. Musiktheorie unterrichtet wurde. In dieser Zeit entstanden seine ersten Kompositionen. 1917 wurde er als Soldat zur Österr.-Ungar. Armee eingezogen --- 1920-1922 studierte er Komposition in der Meisterklasse von Janáček --- er arbeitete zunächst im Schuhgeschäft seines Vaters sowie kurze Zeit als Korrepetitor in Brünn u. Saarbrücken. Sein Bruder Hugo Haas .. verschaffte ihm den Zugang zum Brünner Theater, für das er in den 1920er Jahren Bühnenmusik komponierte. In den 1930er Jahren schuf er dann Musik für Filme, in denen sein Bruder mitwirkte. Nach Janáčeks Tod wurde Haas 1929 Nachfolger als Vorsitzender des Mährischen Komponistenverbands.
Ab 1935 war er Privatlehrer für Musiktheorie u. schließlich Musiklehrer u. freischaffender Komponist. Er komponierte Auftragswerke ---
Protektorat Böhmen u. Mähren:  Haas’ Musik wurde wg. seiner jüd. Abstammung verboten --- Seinem Bruder Hugo u. dessen Frau gelang 1939 die Flucht über Frankreich in die USA, sie ließen jedoch ihren gemeinsamen, kurz zuvor geborenen Sohn bei Pavel u. seiner Frau Sonia zurück, der als deren Sohn registriert wurde. 1940 wurde Pavel von seiner Frau geschieden .. Daraufhin konnte seine Frau, da sie als „Nichtjüdin“ galt, wieder als Ärztin arbeiten u. sicherte den Lebensunterhalt der Familie.
Am 2.12.1941 wurde Pavel Haas mit Transport G-731 ins KZ Th. deportiert .. komponierte für die Theresienstädter Künstler u. Laienchöre --- Nachdem die NS kulturelle Aktivitäten im Lager Th. zuerst nur geduldet hatten, gingen sie Anf. 1942 dazu über, Künstler vom allg. Arbeitsdienst zu befreien, damit sie ihrer Berufung weiterhin folgen konnten --- verfügten die NS Okt. 1944, kurz vor Ende des 2.Weltkriegs die Einstellung aller künstlerischen Aktivitäten u. deportierten am 16.10. viele Künstler, darunter auch Haas u. seinen Freund, den Pianisten Bernhard Kaff, ins ..lager Auschwitz, wo er an einem der darauffolgenden Tage ermordet wurde ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/haasp.htm --- Haas wurde am 16.10.1944 von Th. nach Auschwitz deportiert, wo er bald nach seiner Ankunft umkam ---
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Pavel_Haas --- Es ist nicht genau nachzuvollziehen wann Haas ermordet wurde ---


Zuletzt von Dissident am Fr Okt 27, 2017 3:30 pm bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Apr 05, 2017 5:18 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Henschel  Moritz Henschel (1879-1947) --- studierte Rechtswissenschaften .. 1910-1938 am Kammergericht in Berlin tätig, fungierte zudem 1922-1935 als Notar --- nahm als Soldat bis 1915 am 1.Weltkrieg teil --- er gehörte dem Vorstand der Jüd. Gemeinde Berlin als auch der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland in Berlin an. März 1940 folgte er Heinrich Stahl als Vorsitzender der Jüd. Gemeinde zu Berlin nach --- ab Februar 1943 letzter Vorsitzender der Reichsvereinigung --- Nach Auflösung der Reichsvereinigung Juni 1943 wurde er gemeinsam mit seiner Frau nach Th. deportiert, wo er am 17.6.1943 ankam. In Th. gehörte er als Prominenter dem Ältestenrat an, leitete die Post u. ab 1944 die Freizeitabteilung. Henschel bezeugte glaubhaft, bis 1945 nie etwas vom Judenmord gehört zu haben.
Nachdem die Eheleute Henschel durch die Rote Armee befreit wurden, gelangten sie über ein DP-Lager nach Palästina. Henschel verfasste im Sept. 1946 einen 5-seitigen Bericht mit dem Titel „Die letzten Jahre der Jüd. Gemeinde Berlin“ für einen Vortrag. Er verstarb im April 1947 ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Herz-Sommer  Alice Herz-Sommer (1903-2014) --- mit Zwillingsschwester Marianne in Prag geboren. Als Tochter jüd. deutsch-
sprachiger Eltern, des Fabrikantenehepaares Sofie u. Friedrich Herz, wuchs sie im Umfeld eines aufgeklärten u. liberalen Bürgertums auf .. mit 5 Jahren bekam sie Klavierunterricht .. In ihrem Elternhaus in Prag verkehrten bekannte Wissenschaftler, Musiker, Schauspieler u. Schriftsteller ---
1931 heiratete sie den Geiger Leopold Sommer. Die beiden bekamen 1937 ihren Sohn Raphael. Als die deutsche Wehrmacht 1939 Prag besetzte, .. wurde sie aufgr. ihrer jüd. Herkunft mit öffentl. Auftrittsverbot belegt --- 1943 wurde sie deportiert .. Sie selbst, ihr Mann u. ihr 6-jähriger Sohn wurden ins KZ Th. deportiert --- Sohn Raphael war 50x einer der Hauptdarsteller in der Kinderoper Brundibár --- Ihr Mann, Leopold Sommer, wurde Ende Sept. 1944 ins KZ Auschwitz verbracht, danach ins KZ Buchenwald, darauf folgte KZ Flossenbürg. Er starb kurz vor der Befreiung 1945 im KZ Dachau an Flecktyphus. Alice u. ihr Sohn Raphael überlebten das KZ Th. ---
Nach der Befreiung sah Alice sich u.a. jüd. Mitbürger diesmal dem tschechischen Antisemitismus ausgesetzt, sie hatte unter stalinistischen Terror u. tschech. Nationalismus zu leiden .. 1947 emigrierte sie mit Sohn zur Zwillingsschwester u. Freunden, die sich in den 30er Jahren nach Palästina hatten retten können .. sie unterrichtete am Jerusalemer Konservatorium u. arbeitete als Musikpädagogin .. Sie war mit dem Hauptrichter der Nürnberger Prozesse befreundet, mit dem sie vierhändig Klavier spielte ---
1986 übersiedelte sie .. nach London ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Helga_Ho%C5%A1kov%C3%A1-Weissov%C3%A1  Helga Hošková-Weissová, geb. Weiss bzw. Weissova (*1929) --- Am 10.12.1941 ins Ghetto Th. deportiert --- mit ihrer Mutter Ende 1944 nach Auschwitz .. ihre 2 Tagebücher u. 100 Zeichnungen blieben in Versteck in Th. zurück u. wurden dadurch erhalten --- von Auschwitz .. nach 10 Tagen ins Frauen-Außenlager des KZ Flossenbürg nach Freiberg u. von dort .. ins KZ Mauthausen, wo sie befreit wurden. Weissová u. ihre Mutter bezogen wieder ihre Wohnung in Prag. Sie ergänzte ihre Tagebücher mit Erlebnissen aus den Wochen nach der Haft in Th., studierte u. wurde akad. Malerin --- Das Tagebuch erschien 2013 in deutscher Sprache ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/w/weissovah.htm --- Zunächste lebte sie mit ihrer Mutter in der Dresdener Kaserne, dann kam sie allein ins Mädchenheim L 410 --- Es war vor allem der Vater, der das künstlerische Talent seiner Tochter auch in Theresienstadt förderte --- nach Auschwitz in Freiburg bei Dresden in einer Flugzeugbaufirma arbeiten .. Mitte April 1945 wurde das Lager wegen der nahenden Front geräumt. Die Insassen des Lagers wurden über Most, Pilsen, Klatowy ins KZ Mauthausen deportiert --- 1954 heiratete sie den Musiker Jiří Hošek --- 1965 konnte sie dank eines Stipendiums in Israel studieren --- Heute lebt u. arbeitet sie als internat. anerkannte Künstlerin in Prag ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Regina_Jonas  Regina Jonas (1902-1944) --- Studium an der liberalen „Hochschule für die Wissenschaft des Judentums“ in Berlin. Sie war die einzige mit dem erklärten Ziel, die Ordination zur Rabbinerin zu erreichen --- schriftliche Arbeit eingereicht .. trug den Titel: „Kann die Frau das rabbinische Amt bekleiden?“ --- ihr Abschlusszeugnis 1930 weist sie lediglich als akad. geprüfte Religionslehrerin aus --- Ihren eigentlichen Berufswunsch verlor sie nicht aus den Augen .. Rabbiner Dienemann erklärte sich 1935 bereit, sie mündlich zu prüfen u. nach bestandener Prüfung zu ordinieren, obwohl unter den deutschen Juden entschiedene Vorbehalte gegen einen solchen Schritt bestanden. Im Diplom bestätigte Dienemann, dass sie „fähig ist, Fragen der Halacha [des jüdischen Religionsgesetzes] zu beantworten u. daß sie dazu geeignet ist, das rabbinische Amt zu bekleiden“--- die Kanzeln der Synagogen blieben ihr aber weiterhin verwehrt u. sie wurde niemals mit religionsgesetzlichen Handlungen wie Trauungen beauftragt. Dagegen entdeckten sie die jüd. Frauenvereinigungen zunehmend für sich. Sie sprach vor der zionistischen Frauenorganisation WIZO, dem „Jüdischen Frauenbund“ oder den Schwesternschaften der Logen --- 1942 wurde Jonas zur Zwangsarbeit in einer Kartonagenfabrik verpflichtet, u. am 6.11.1942 mit ihrer Mutter nach Th. deportiert. Der Wiener Arzt Viktor Frankl hatte hier ein „Referat für psychische Hygiene“ eingerichtet, das den Neuankömmlingen über den Schock der ersten Eindrücke hinweghelfen sollte. Jonas beteiligte sich an dieser Arbeit u. hielt in Th. außerdem Vorträge u. Predigten --- Am 12.10.1944 wurde sie ins KZ Auschwitz-Birkenau verbracht ---
Soweit bekannt, wird sie von keinem der prominenten Überlebenden Th. (z. B. Leo Baeck oder Viktor Frankl, mit dem sie zusammengearbeitet hatte), in deren Schriften auch nur erwähnt. Als 1972 mit Sally Priesand die erste weibl. Rabbinerin in den USA ordiniert wurde, sprach die Presse vom „weltweit ersten weibl. Rabbiner“. Auch in der Jüd. Gemeinde in Berlin schien es noch Anfang der 1990er Jahre keine lebendige Erinnerung an Jonas gegeben zu haben. Die Gründe des Vergessens liegen im Bereich des Spekulativen ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Regina_Jonas --- Vortrag: Dr. Rachel Monika Herweg, Berlin WolfgangRieger 10:21, 25.11.2007 weitere Literatur: "RABBINERIN IN THERESIENSTADT --- Die Zeitschrift f. Erziehung, Judentum u. Gesellschaft der religioesen Lehrer in Israel „Etrog“ brachte in ihrer Nummer vom 23.3.2004 die Geschichte von der einzigen Rabbinerin in Ghetto Th., Regina Jonas. Sie wurde im Okt. 1944 zusammen mir ihrer Mutter nach Auschwitz deportiert, wo sie umkam. Der Artikel von Ruthie Glueck berichtet ueber den schweren Kampf, den Regina Jonas mit dem rabbinischen Establishment in Deutschland fuehren musste, um als Frau die Verleihung des Rabbinertitels zu erreichen. Ferner schreibt die Autorin ueber die Reden der Rabbinerin im Ghetto Th. u. ueber die seelische Hilfe, welche sie Alten u. Kranken gab. Der Artikel beruht in Vielem auf Forschung der Historikerin Margalith Shlain, welche sich seit Jahren mit Ghetto Th. u. dessen führenden Persoenlichkeiten befasst."
Fundstelle: NEWSLETTER - THERESIENSTADT MARTYRS REMEMBRANCE ASSOCIATION, Nr. 57, Juli 2004

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Karel Rudolf Karel (1880-1945) studierte Komposition bei Antonín Dvořák u. Orgel bei Klička in Prag. 1914 reiste er nach Russland, wo er nach Ausbruch des Krieges der Spionage verdächtigt u. daraufhin verhaftet wurde. Er konnte aus seiner Irkutsker Gefangenschaft ausbrechen. Nach seiner Rückkehr wurde er Lehrer am Prager Konservatorium. In Prag beteiligte er sich am Widerstand gegen den NS u. wurde am 19.3.1943 verhaftet. Febr. 1945 wurde er ins KZ Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Miroslav_K%C3%A1rn%C3%BD  Miroslav Kárný (1919-2001) war ein tschech. Historiker u. Holocaust-Forscher .. der aus einer assimilierten jüd. Familie stammte .. Studium der Philosophie, der tschech. Sprache u. Geschichte --- 1937 trat er der Kommunistischen Partei bei --- Nach Bildung des Protektorat Böhmen u. Mähren konnte er sein Studium nicht fortsetzen. Er arbeitete u. schloss sich einer Widerstandsorganisation an. Am 24.11.1941 wurde er zusammen mit 341 anderen Häftlingen des „Aufbaukommandos“ (Transport Ak I) nach Th. deportiert. Er arbeitete dort zunächst beim „Transportdienst“, später u.a. bei der Feuerwehr u. vom Frühjahr 1942 an bei der „Wasserversorgung“. Politisch arbeitete er in Th. für die illegale kommunistische Jugend. „Nachweisen kann man, daß er zu denen gehört hat, die im Rahmen der ‚Freizeitgestaltung‘ sich an Bildungsprogrammen beteiligte, u. daß er Vorträge über historische Themen gehalten hat; von diesen sind wenigstens einige Titel überliefert, so z.B.: Bruchstücke aus d. Weltgeschichte (30.12.1943), Die Ottonen (1.3.1944), Das Zeitalter d. Entdeckungen (14.3.1944), Die Kreuzzüge (15.3.1944). Es könnte allerdings auch sein, daß diese Titel nur zur Tarnung konspirativer Zusammenkünfte der Widerstandsgruppe der jungen Kommunisten im Ghetto gedient haben.“
In dieser Gruppe lernte er Margita Krausová kennen u. heiratete sie 1944 in Th. Mit den Herbsttransporten 1944 wurde er ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert ---
Nach dem 2.Weltkrieg arbeitete er von 1945 als Redakteur des Zentralorgans der Tschech. Kommun. Partei Rudé právo (Rotes Recht). 1951 verlor er im Zusammenhang mit dem Slánský-Prozess diesen Posten. Er wurde verdächtigt, hochverräterische Kontakte zu einem US-Agenten zu unterhalten u. aus der KP ausgeschlossen. Bis 1958 blieb ihm nichts anderes übrig, als in den Hüttenbetrieben der Vereinigten Stahlwerke in Kladno zu arbeiten. In diesem Jahr konnte er zur Zeitung Svoboda überwechseln, dem Parteiblatt des Mittelböhm. Kreises. Hier blieb er bis 1967. Seine Arbeit als Chefredakteur wurde als sehr erfolgreich eingeschätzt, so dass ihn Alexander Dubček 1967 ins Zentralkomitee der Partei holte u. ihn zum Leiter der Presseabteilung machte. Nach Einmarsch der sowj. Truppen 1968 wurde Kárný wieder aus der Partei ausgeschlossen u. von seinem Redakteursposten entfernt. Bis zu seiner Pensionierung 1974 arbeitete er im Reprographischen Zentrum eines Beratungsinstituts in Prag.
Von da an widmete er sich zusammen mit Frau seinen historischen Forschungen: 4 Schwerpunkte hatte die Arbeit von Kárný: „die Wirtschaftspolitik namentlich der SS, die Protektoratspolitik der deutschen Eroberer, die sog. ‚Endlösung‘, mit der grauenhaften Erfahrung von Birkenau, u. die Geschichte des Ghettos Th.“ Um seinem Werk Wirkung zu verschaffen, hat er zahlreiche Beiträge publiziert u. Foren u. Publikationen genutzt. Von ihm initiiert wurde 1994 das Jahrbuch Theresienstädter Studien u. Dokumente, das  in einer deutschsprachigen Ausgabe im Verlag des Instituts Theresienstädter Initiative erschien. Die letzte Ausgabe erschien mit Band 2008 im Jahr 2009. Ein Werk hat er nicht mehr zu Ende bringen können, das er zusammen mit Margita Kárná schon vor Jahren begonnen hatte: das Kalendarium der Ereignisse in Theresienstadt, tägl. Chronik des Lebens in Th. zwischen 1941 u. 1945.
Einer der letzten Beiträge von ihm trägt den Titel: Deutsche Juden in Th. u. ist in deutscher Sprache in den Theresienstädter Studien u. Dokumente erschienen ---
„In Theresienstadt“, schreibt er, „waren 73.468 tschech. u. 42.921 deutsche Juden, die nach Th. vor dem 20.4.1945 deportiert worden waren. Der Unterschied der Sterblichkeit der tschech. u. der deutschen Juden direkt in Th. war sehr groß, was als Folge der unterschiedl. Altersstruktur angesehen werden kann. In Th. selbst starben insges. 6.152 tschech. Häftlinge; das waren 8,37 % der ganzen Häftlingszahl aus tschech. Transporten - es starb jeder Zwölfte. Die Sterblichkeit der deutschen Gruppe war in Th. fast 6x höher. Es starben hier 20.848 deutsche Juden, das waren 48,57 % der ganzen Häftlingszahl aus deutschen Transporten - jeder Zweite.
Wenn wir aber das Schicksal der tschech. u. der deutschen Gruppe vergleichen wollen“, fährt er fort, „müssen wir diese Angaben um die Zahlen der aus Th. nach dem Osten Deportierten ergänzen. Nach dem Osten wurden aus Th. 60.382 tschech. Juden deportiert (das waren 82,19 %) u. 16.098 deutsche Juden (37,5 %). Von den tschech. Juden überlebten 3.097, von den deutschen weniger als 100. Das bedeutet, daß nach der Deportation aus Th. im Osten .. 57.285 tschech. Juden u. ungefähr 16.000 deutsche Juden umkamen. Zusammenfassend: der Prozentsatz aller Sterbefälle der Th.-Häftlinge - d.h. der Tod in Th. u. der Tod nach weiterer Deportation - ist bei den tschech. Juden 86,35 % (63.437 Todesfälle), bei den deutschen Juden 85,85 % (36.848 Tote). Die Todesbilanz beider Häftlingsgruppen unterscheidet sich nur um ein halbes Prozent.“
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/karnym.htm --- Wie seine Geschwister, besuchte Kárný ausschließlich tschechische Schulen ---
Er transportierte das Gepäck der deportierten Personen u. erhielt dann Arbeit im Wasserwerk zugewiesen, kontrollierte Pumpstation u. Wasserstände. Diese Arbeit behielt er bis zum Ende seines Ghettoaufenthaltes in Th. - Zunächst wohnte er in der Sudetenkaserne, teilte sich dann mit einem Mithäftling einen alten Ziegenstall. Sommer 1942 kamen auch seine Eltern u. der jüngere Bruder Zdeněk ins Ghetto, seine Großmutter starb in Th. - er schloss sich bald der Widerstandsbewegung im Ghetto an, gab 2 Jahre lang die handvervielfältigte illegale Zeitschrift „Přehled“ (Übersicht) heraus ---
Nach der Ankunft auf der Rampe (in Auschwitz) wurde der Transport selektiert .. Er wurde nicht tätowiert u. galt als Durchgangsjude. Nach ca. 14tägigem Aufenthalt in Birkenau wurde er zusammen mit 1.500 anderen Häftlingen nach Kaufering deportiert, einem Außenlager des KZ Dachau. Hier wurden die Häftlinge, unter ihnen sowj. Kriegsgefangene u. ungar. Juden, vorwiegend für den Bau von Produktionsanlagen des Flugzeugbaus eingesetzt. Kárný überstand .. den Marsch nach Landsberg u. .. nach Allach bei Dachau, wo er schließlich befreit wurde --- Nach einigen Wochen in Quarantäne kehrte er nach Prag zurück ---
1951 wurde er im Zuge der Kampagne gegen die sogen. zionistische Gefahr entlassen. Sein Stiefbruder Jiří, der bis 1952 Generalsekretär der tschech. Industrie war, wurde zusammen mit Josef Smrkovský u.a. in einem der letzten großen politischen Prozesse 1954 verurteilt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Kien  Franz Peter Kien oder František Petr Kien (1919-1944) --- verfasste Gedichte, Erzählungen u. Drehbücher. Zudem erstellte er Bleistiftzeichnungen u. schuf Ölgemälde, auf denen er Menschen porträtierte. Nach der Schaffung des Protektorats Böhmen u. Mähren wurden Kien u. die weiteren jüd. Mitstudenten von der Akademie verwiesen .. Kien studierte an einer privaten Grafikschule weiter u. gab jüd. Kindern Zeichenunterricht in der Weinbergsynagoge. Dort lernte er seine Ehefrau Ilse Stránský kennen, die ihm für seine Zeichnungen Modell stand. Von 4.12.1941 - Okt. 1944 war er Gefangener im Ghetto Th. Er schrieb dort das Libretto zu Viktor Ullmanns Oper Der Kaiser von Atlantis u. war vielfältig anderweitig künstlerisch tätig. Am 16.10.1944 wurde er mit Ehefrau u. Eltern nach Auschwitz deportiert. Kien starb bald nach der Ankunft an einer Infektion ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kienp.htm --- Wie viele andere Künstler, arbeitete er in der Technischen Kanzlei, betätigte sich literarisch, dramatisch u. musikalisch. 1942 lernt er die aus Brünn ins Ghetto deportierte Helga Wolfenstein kennen, die, wie er, im Zeichenssal arbeitet. Peter verliebt sich in sie, verbringt seine ganze freie Zeit mit ihr, nimmt sie als Modell u. Geliebte, trennt sich von seiner Frau --- Er meldete sich freiwillig mit seiner Frau u. den Eltern zum Transport nach Auschwitz .. Er hatte Helga W. nichts davon gesagt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Klang  Heinrich Adalbert Klang (1875-1954) --- Sohn des Generaldirektors James Klang u. seiner Ehefrau Karoline, geb. Rooz, studierte .. an der Uni Wien Rechtswissenschaften - 1897 Promotion --- Bis zum Ausbruch des 1.Weltkrieges war er nach Ablegung der Richteramtsprüfung ab 1901 als Richter .. sowie ab 1911 im Hauptausschuss der Österr. Richtervereinigung tätig. Nach Kriegsausbruch war er als Offizier der k.u.k. Armee an der Ostfront eingesetzt u. ab 1916 als Militärrichter in Wien --- nach 1918 weitere Richter-Ämter --- 1922 als Privatdozent und ab 1925 als außerordentl. Prof. für Bürgerliches Recht an der Uni Wien tätig ---  Nach dem „Anschluss“ Österreichs ans Deutsche Reich wurde er als Jude in den Ruhestand versetzt u. musste alle beruflichen Tätigkeiten aufgeben --- Mehrere Versuche legal zu emigrieren, so in die USA, Kuba u. nach China, scheiterten. Aufgrund eines erfolglosen Fluchtversuches nach Ungarn wurde er verhaftet. Anschließend wurde er ins Ghetto Th. deportiert, wo er am 25.9.1942 ankam --- als prominenter Häftling Richter am Ghettogericht u. übernahm Herbst 1944 den Vorsitz. Die Verhandlungsgegenstände am Ghettogericht der jüd. Selbstverwaltung waren im Wesentlichen Verlassenschaftsverfahren, Vormundschaften, Kuratelen u. Strafrechtsangelegenheiten. Für die österr. Häftlinge gehörte er dem Ältestenrat der jüd. Selbstverwaltung an u. engagierte sich für seine Mitgefangenen --- erreichte am 8.7.1945 wieder Wien und wurde von der Alliierten Militärregierung dem Obersten Gerichtshof (OGH) zugewiesen --- Zudem war auch Vorsitzender der „Obersten Rückstellungskommission“, die sich mit Wiedergutmachungsfragen befasste. Er war maßgeblich an der Schaffung der juristischen Restitutionsgrundlagen in Österreich beteiligt. Klang wurde Ende 1949 pensioniert. Er arbeitete zudem leitend in der Israelit. Kultusgemeinde Wien mit .. Ein Bruder, der Schriftsteller Marcell Klang, war 1942 bei einem Fluchtversuch im KZ Mauthausen erschossen worden ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Klein_(Mediziner)  Friedrich Emil Klein (1873-1950) --- absolvierte ein Medizinstudium, das er 1898 an der Karl-Ferdinands-Uni Prag mit der Promotion abschloss. Anschließend war er Sekundararzt an der Klinik für Innere Medizin tätig. Ab 1900 war er als Assistenzarzt an der Berliner Charité tätig --- 1923-1933 lehrte er als Prof. an der Uni Jena. Dort erhielt er die erste Professur für Naturheilverfahren an einer deutschen Uni. Nach der NS-Machtübernahme musste er aufgrund seiner jüd. Herkunft die Uni verlassen u. war danach als Arzt tätig. Klein war mit Rahel Antonie, geborene Salomon, verheiratet. Das Paar hatte 3 Kinder. Er wurde gemeinsam mit seiner Ehefrau ins Ghetto Th. deportiert, wo er am 23.7.1942 ankam. Dort galt er als sogen. „Prominenter“ --- seine Ehefrau überlebte die Haftzeit in Th. nicht. Klein lebte anschließend in Jena, wo er im Wintersemester 1947 nochmals ein medizin. Kolleg über Naturheilkunde abhielt ---


Zuletzt von Dissident am Di Sep 05, 2017 3:17 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Do Apr 06, 2017 3:07 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Gideon_Klein  Gideon Klein (1919-1945) .. begann mit 11 Jahren Klavierunterricht .. Mit 10 Jahren entstanden erste Kompositionen. Sein erstes Konzert gab er mit 14 Jahren. 1931 ging er nach Prag u. besuchte dort das Konservatorium u. dann die Meisterklasse für Klavier --- Mit der Besetzung der Tschechoslowakei durch die deutsche Wehrmacht endeten seine weiteren Studien –-- Die Annahme eines Studienplatzes an der Royal Academy of Music in London wurde ihm verwehrt --- Dez. 1941 wurde er ins KZ Th. deportiert --- Er trat in Konzerten auf u. schrieb Werke, .. hielt Vorträge u. gab auch Unterricht. Okt. 1944 wurde er ins KZ Auschwitz u. von dort ins Außenlager Fürstengrube deportiert. In den Kohlengruben kam er kurz vor der Befreiung unter ungeklärten Umständen ums Leben ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kleing.htm --- Er starb wahrscheinlich 17.1.1945 in der Auschwitzer Zweigstelle Fürstengrube ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Ruth_Kl%C3%BCger  Ruth Klüger (*1931) .. wurde als Tochter eines jüd. Frauenarztes in Wien geboren --- 1942 wurde sie mit ihrer Mutter ins KZ Th. deportiert. Anschließend war sie im Theresienstädter Familienlager des KZ Auschwitz-Birkenau u. danach in Christianstadt, einem Außenlager des KZ Groß-Rosen, gefangen. 1945 gelang ihr die Flucht noch kurz vor dem Kriegsende. Nach dem Krieg lebte sie mit ihrer Mutter im bayr. Straubing --- emigrierte 1947 in die USA u. studierte in New York Bibliothekswissenschaften u. Germanistik an der Uni of California, Berkeley --- In den 50iger Jahren war sie mit dem Historiker Werner Angress verheiratet u. publizierte noch bis in die 1980er Jahre hinein unter dem Namen Ruth K. Angress ---
http://www.spiegel.de/panorama/ruth-klueger-wien-schreit-nach-antisemitismus-a-434150.html ---  Klüger: "Die Familie war sozialdemokratisch. Natürlich hat man meinem Vater sofort die Lizenz entzogen, und er konnte dann nur noch jüd. Frauen behandeln" --- "und dann ist er eingesperrt worden, weil er wohl illegal eine Abtreibung durchgeführt hat, so habe ich es in der Familie gehört." SPIEGEL: Dazu findet sich eine Passage in Ihrem Buch, die mich ein bisschen umgetrieben hat: Ihr Vater ist 1938 allein nach Frankreich geflohen --- "Die Nazis hätten mich schon rausgelassen, wenn meine Mutter es zugelassen hätte. Ich hätte also nach England gehen können." ---
SPIEGEL: Was geschah, als die Nazis dieses Lager auflösten? Klüger: "Wir mussten zusammen mit vielen anderen marschieren, marschieren, immer weiter. Ich war völlig geschwächt u. ausgehungert. Am2. Abend schon sind wir dann weggelaufen, 6 Personen. 3 davon waren Tschechinnen, und die waren natürlich nahe an der Grenze u. haben gedacht, sie werden sich da durchschlagen. Und wir 3, Susi, meine Mutter u. ich, wir wollten zu den Russen rüber. Das ist uns aber nicht gelungen. Man konnte nicht über die Front. Schließlich haben wir uns als deutsche Flüchtlinge ausgegeben u. sind, mit einem Transport, mit dem Zug nach Bayern gekommen." ---
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Ruth_Kl%C3%BCger --- Bekannt geworden ist sie doch nicht als eine amerikanische Germanistin, sondern durch ihr Buch "weiter leben", ihren "Bestseller" ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Jacques_Kopinsky Jacques Kopinsky, alternative Vornamen Sjors, Sjaak u. George (1924-2003) .. Während Besatzung der Niederlande durch das NS-Regime beteiligte er sich am Widerstand. Er wurde verhaftet u. in Durchgangslager Amersfoort interniert, danach ins KZ Buchenwald deportiert u. schließl. ins KZ Th. - Als er sich in einem Deportationszug in ein weiteres KZ, mutmaßlich Auschwitz, befand, konnte er vom Zug springen. Er soll sich dem tschech. Widerstand angeschlossen haben u. fand schließlich Unterschlupf bei einer Familie in Bad Brambach, die ihn bis zum Untergang des NS-Regimes versteckte. In den 1970er Jahren begab er sich mit seinem Kriegstrauma zu dem berühmten Psychiater Jan Bastiaans in Behandlung ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Karel_Kos%C3%ADk  Karel Kosík (1926-2003) .. Während des 2.Weltkrieges besuchte er das Gymnasium, an dem er sich der linken Widerstandsbewegung Předvoj anschloss. Am 17.11.1944 wurde er von der Gestapo inhaftiert u. in der Festung Th. gefangen gehalten. 1945 legte er das Abitur in Prag ab u. studierte Philosophie an der Karls-Uni. 1947-1949 erfolgte ein Studium an den Hochschulen in Moskau u. Leningrad --- 1968 berief man ihn zum Prof. an der philosophischen Fakultät in Prag. 1968-1969 war er Mitglied des Zentralkomitees der KSČ, 1970 wurde er aus der Partei ausgeschlossen. Bis 1989 durfte er nur als Privatdozent tätig sein, seine Veröffentlichungen durften nur im Ausland publiziert werden. Kosík war eng mit der jugoslawischen losen Vereinigung von Intellektuellen, Philosophen u. marxistischen Sozialwissenschaftlern Praxis-Gruppe verbunden. Er nahm regelmäßig an deren jährlichen „Sommerschule“-Treffen auf der Insel Korčula teil u. war Herausgeber der Zeitschrift Praxis. 1990 kehrte er an die Uni zurück u. hielt bis 1992 Vorlesungen. Danach arbeitete er im philosophischen Institut --- In seinen frühen Werken war er ein orthodoxer Marxist, in den 60er Jahren gehörte er zu den reformfreudigen Intellektuellen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Kr%C3%A1sa  Hans Krása (1899-1944) .. studierte in Prag Komposition an der Deutschen Akademie für Musik u. darstellende Kunst .. Nach seinem Abschluss folgte er seinem Lehrer nach Berlin. Nach Studienaufenthalten in Frankreich .., arbeitete er als Korrepetitor am Neuen Deutschen Theater in Prag. 1921 hatte er seinen ersten Erfolg als Komponist mit den Orchesterliedern op.1 nach Texten von Christian Morgenstern --- 1938 schrieb er zusammen mit dem Librettisten Hoffmeister die Kinderoper Brundibár für einen Wettbewerb des tschech. Ministeriums für Schulwesen u. Volksbildung --- Am 10.8.1942 wurde er ins Ghetto Th. deportiert. Dort wurde Brundibár über 55x aufgeführt --- Im Lager war er mehrere Monate mit Eliška Kleinová verheiratet, um deren Deportation als alleinstehende Frau zu verhindern. In der Nacht zum 16.10.1944 wurde er in einen Eisenbahnwaggon mit Ziel Auschwitz verladen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Kronenberg Emil Kronenberg (1864-1954) .. Medizinstudium in Freiburg, Bonn u. München. 1890 schloss er seine Promotion ab --- eröffnete 1894 eine Praxis als HNO-Facharzt .. 1899 gründete er mit Selter, Pernhorst u. Quint eine Klinik in Solingen. Aus dieser Klinik ging 1910 das Bethesda-Krankenhaus hervor --- 1909 trat Kronenberg der Solinger Freimaurerloge Zur Bergischen Freiheit bei. Er bekleidete 1925-1927 das Amt des Meisters vom Stuhl u. war nach der Wiederbegründung der Loge 1948 der Ehrenstuhlmeister --- Im 1.Weltkrieg leitete er ein Feldlazarett an der Westfront, wurde zum Oberstabsarzt befördert u. mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet --- 1935 wurde er als Jude seiner Krankenhaustätigkeit in der Bethesda-Klinik enthoben --- 1938 wird die Wohnung der Kronenbergs überfallen u. Einrichtungsgegenstände, Geschirr, Porzellan u. Kunstgegenstände im Wert von 5000 RM zerschlagen. Er war gezwungen, sein Haus .. zu verkaufen, u. bezog eine Altersrente von 120 RM. Wegen der finanz. Einbußen zog das Ehepaar in eine kl. Wohnung .. Am 1.10.1938 wurde sein Vermögen gesperrt u. unter Zwangsverwaltung gestellt u. seine Approbation entzogen --- 1942 setzte er sich für die Interessen der jüd. Restgemeinde in Köln gegenüber der Reichsregierung als Vertrauensmann ein. Kronenberg war ebenfalls Mitglied der Synagogengemeinde Solingen --- Am 17.9.1943 wurde er von der Ordnungspolizei aufgefordert, sich innerhalb von 2 Stunden an der Gestapo-Kaserne Felder Straße einzufinden --- Über Zwischenstopps in versch. Durchgangslagern .. traf der fast 80-jährige Arzt am 13.10.1944 im KZ Th. ein --- konnte am 28.6.1945 in seine Heimat zurückkehren --- 1945 war Kronenberg Mitgründer der FDP in Solingen, fungierte etliche Jahre als Vorstandsmitglied des Kreisverbandes u. engagierte sich ab 1949 als Leiter im Solinger Kulturkreis. 1951 besuchte ihn Bundespräsident Theodor Heuss in Solingen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt  Irma Lauscher (1904–1985), tschech. Lehrerin, Deportation nach Th. im Dez. 1942, Lehrerin im Ghetto (Kinderzeichnungen von Th.), Mitarbeit am Informationsblatt der israel. Botschaft in Prag u. später wichtige Zeitzeugin u. Vermittlerin unter anderem bei Aktion Sühnezeichen

https://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Lewin --- Herbert Lewin (1899-1982) .. 1924 arbeitete er in der jüd. Poliklinik Berlin --- Ab 1937 war er Chefarzt im Krankenhaus des Israel. Asyls für Kranke u. Altersschwache in Köln. Er wurde 1941 deportiert u. arbeitete in mehreren KZ als Häftlingsarzt --- 1948 habilitierte er sich an der Universitätsfrauenklinik in Köln. 1950-1967 leitete er die Frauenklinik des Klinikums Offenbach, wurde 1952 zum außerplanmäßigen Prof. an der Uni Frankfurt ernannt --- 1963 u. 1969 stand er an der Spitze des Zentralrates der Juden in Deutschland. Er war außerdem Mitglied der deutschen UNESCO-Kommission u. des Bundesgesundheitsrats --- 1949 wurde ein Widerruf der Wahl Lewins zum Direktor der Städt. Frauenklinik in Offenbach durch den damal. Oberbürgermeister .. der erste antisemitische Skandal .. Die Begründung für den Widerruf lautete, Lewin würde mit dem Rachegefühl eines ehem. KZ-Insassen seine Arbeit antreten, keine Frau könne sich ihm mit ruhigem Gewissen anvertrauen ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lewinh.htm --- wurde Okt. 1941 aus Köln nach Łódź deportiert. 19.4.1945 weiter nach Schwarzheide. Von hier aus ..marsch .. nach Warnsdorf. Hier vom 26.4. bis zum 5.5. in einer Fabrik, .. in offene Kohlewagen verfrachtet u. nach Litoměřice gefahren .. Ankunft in Theresienstadt am 8.5.1945 ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Lowy  Louis Lowy (1920-1991) .. 1933 versuchte er die Emigration der Familie nach England in die Wege zu leiten. Die Einwanderung wurde wegen eines Asthmaleidens seines Vaters abgelehnt. Daraufhin erfolgte die Auswanderung nach Prag --- Zusammen mit seinem Vater wurde er 1941 ins Ghetto Th. eingeliefert; die nicht jüdischstämmige Mutter begleitete sie. Dort engagierte sich Lowy pädagogisch, hielt Vorträge zu Erziehungsfragen u. leitete .. Kindergruppen --- Er lernte dort Ditta Jedlinski, seine spätere Frau, kennen. 1944 wurden Louis u. wenig später seine Verlobte ins KZ Auschwitz gebracht. Kurz vor dessen Befreiung floh Lowy mit einer Gruppe junger Menschen in Richtung Westen --- er war als „Welfare Worker“ in Deggendorf in einem DP-Camp der UNRRA tätig. Diese Organisation beriet Holocaustüberlebende bei ihrer Eingliederung in Europa oder ihrer Übersiedlung in andere Kontinente. Lowy besuchte Prag u. wanderte später zusammen mit seiner Frau Ditta nach Boston aus ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Thomas_Mandl Herbert Thomas Mandl (1926-2007) .. überlebte die KZ Theresienstadt, Auschwitz u. Dachau. Als Prof. für Violine in Ostrau verfolgte er versch. Projekte, um aus der Unterdrückung in der kommunist. CSSR in den Westen zu entkommen. Die Flucht gelang ihm schließlich, als er sich in Kairo von einer Reisegruppe absetzen u. in der dortigen US-Botschaft um Asyl bitten konnte. Zunächst von der CIA als Spion verdächtigt u. monatelang verhört, wurde er ins Auffanglager Zirndorf entlassen. („Es gab dort ebensoviele Spitzel wie echte Flüchtlinge“). Als politischer Flüchtling anerkannt, kam er nach Köln u. wurde Privatsekretär Heinrich Bölls --- In seinen letzten Jahren trat er als Zeitzeuge zum Musikleben im Getto Th. auf; er hatte dort 1943/44 im Häftlingsorchester Violine gespielt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Manes  Philipp Manes (1875-1944) .. war an der Ausrichtung der IPA - Internationale Pelzwaren-Ausstellung in Leipzig beteiligt. In Berlin wurde er Mitglied der Freimaurerloge Victoria --- Winter 1941 zu zwangsweiser Fabrikarbeit an der Bohrmaschine verpflichtet --- Am 21.7.1942 musste er seine Wohnung in der Berliner Potsdamer Straße 27 (Hausnummernzählung von 1936 bis heute) räumen. Er und seine Frau wurden in das Ghetto Theresienstadt verschleppt, wo Manes weiter Tagebuch geführt hat. Mit dem letzten so genannten Eisenbahn-Transport, der Theresienstadt verließ, wurde das Ehepaar am 28. Oktober 1944 ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert --- Das Tagebuchmanuskript wurde von Theresienstädter Mitgefangenen (Lies Klemich) versteckt u. erreichte die in England lebende Tochter des Verfassers, welche sich lange erfolglos um eine Publikation bemühte. Zusammen mit weiterem Nachlass steht das Manuskript heute in der Wiener Library in London für wissenschaftliche Bearbeitung zur Verfügung. Die 2005 im Ullstein Verlag herausgegebene Edition der Tagebücher wurde von den beiden Historikern Ben Barkow und Klaus Leist mit einem Vorwort und Stellenkommentaren, sowie einem umfangreichen biographischen Anhang versehen, der die Lebensdaten vieler - teilweise prominenter - Gefangener aufzählt --- Das teilweise rechenschaftsartige Tagebuch beschreibt die Arbeit Manes, für Mitgefangene ein reichhaltiges kulturelles Angebot unter widrigsten Umständen aufrechtzuerhalten. Das Tagebuch enthält Exkurse über Einzelheiten des Lebens im KZ. Zu den mehr als 500 von Manes organisierten Veranstaltungen in Th. gehörten die dramatische Lesung von Goethes Faust, die Aufführung von Mendelssohns Elias u. der Vortrag von Leo Baeck ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/manesp.htm --- Berliner Jude, der 1943 einen Bericht über „Letzte Berliner Tage“ schrieb. Der „Tatsachenbericht“, von Februar bis Okt. 1944 geschrieben u. fast 1000 Seiten lang, bietet einen Querschnitt über das Leben im Lager, eigene kulturelle Tätigkeit usw. ---
Manes war ab 1.8.1942 Leiter des „Orientierungsdienstes“ im Ghetto; ein derartiger Dienst war nötig geworden, weil viele ältere u. z.T. verwirrte Personen sich im Ghetto verirrten u. ihr Schlafstelle nicht wiederfanden. Seit 1.7.1943 wurde er „Hilfsdienst der Ghettowache“ genannt. Er begann mit 12 Mitarbeitern u. erreichte 1943 einen Höchststand von 45 Männern u. 10 Frauen. Fast alle Mitarbeiter waren über 60 Jahre alt. Am 1.2.1944 kam es zur Auflösung. Die meisten Mitglieder wurden vom Ordnungsdienst übernommen --- Manes war ein Mann strenger Rechtlichkeit, optimistischer Tatkraft u. feiner Beobachtungsgabe. Er erlag jedoch, wie viele ältere deutsche Juden, einem tragischen Irrtum in Bezug auf die Haltung der SS, deren abgrundtiefe Gemeinheit er bis zum bitteren Ende nicht wahrhaben wollte. Zeugnisse aus dem „Tatsachenbericht“ belegen dies ---
Die von Philipp Manes geleitete „Gruppe Manes“ veranstaltete Sommer 1944 einen Wettbewerb für Gedichte in deutscher Sprache, an dem sich rund 3.000 Menschen beteiligten. Ungefähr 8 Autoren wurden prämiert u. einige weitere lobend erwähnt. Sie erhielten ein Diplom, ein Buch u. nach dem üblichen Prämiensystem der „Freizeitgestaltung“ eine kleine Zuteilung von Lebensmitteln. Gedichte der ausgezeichneten Autoren wurden an einem Abend vorgelesen. Nachfolgend ein Anerkennungsbrief der Gruppe Manes an Frau Gertrud Spiess:
"Frau Gertrud Spiess - Wir haben Ihnen für Ihr Gesamtwerk, das in Theresienstadt entstanden ist, eine ehrenvolle Erwähnung zuerkannt.
Ihre schöne Begabung, die lebendig zu formen versteht, Ihre dem Edlen und Guten im Menschen zugewandte Seele hat auch hier hinter Mauern nichts von dem Ziele verloren, dem Höchsten zuzustreben, und was der Tag und oft die Nacht Ihnen zuträgt, dichterisch zu gestalten.
Hierfür Herzliche Anerkennung Auszusprechen, soll dieses Blatt Ihnen sagen.
Theresienstadt, am 3. August 1944
Professor Dr. Emil Utitz
Freizeit-Gestaltung „Gruppe Manes“
Philipp Manes

https://de.wikipedia.org/wiki/Martha_Mosse  Martha Mosse (1884-1977) .. 1920 zum Dr. jur. zu promoviert. Anschl. in Funktion eines Rechtsreferendars für 6 Monate am Amtsgericht Berlin-Schöneberg u. war danach als juristische Hilfskraft im Preußischen Wohlfahrtsministerium beschäftigt. Aug. 1922 erfolgte ihre Berufung ins Berliner Polizeipräsidium .. 1926 Beförderung zur Polizeirätin --- aufgrund ihrer jüd. Herkunft .. zum 1.1.1934 entlassen --- Ab 1939 leitete sie die Wohnungsberatungsstelle, wo jüd. Bürgern, die ihre Unterkunft verloren hatten, ein neues Quartier, oft Judenhäuser, vermittelt wurden. Nach Beginn der Deportationen stellte Mosse vermehrt Rückstellungsgesuche für ihre Klienten u. war bemüht, größeres Unheil abzuwenden. Anf. Okt. 1941 war Mosse, Moritz Henschel u. Philipp Kozower seitens der Berliner Gestapo mitgeteilt worden, dass die „Umsiedlung“ der Berliner Juden nun beginnen würde u. die JGB (Jüd. Gemeinde Berlin) dabei mitwirken müsse --- Die JGB musste ihre Mitglieder Fragebögen ausfüllen lassen, aus denen die Gestapo dann Deportationstransporte zusammenstellte. Von Okt. 1942 bis Januar 1943 führte Alois Brunner vom Eichmannreferat mit einem Einsatzkommando die Deportation der Berliner Juden .. Ab Januar 1943 war die Berliner Gestapo für die Deportationen zuständig. Am 17.6.1943 erfolgte Mosses Deportation ins Ghetto Th. als Prominente --- dort war sie „Untersuchungsrichterin“ in der „Detektivabteilung“, ab Anf. 1945 im Gericht der „jüd. Selbstverwaltung“ u. von Mai 1945 bis zu ihrer Entlassung am 1.7.1945 in der Leitung der „Zentralevidenz“, der wichtigsten Verwaltungsstelle im Lager, tätig. Die zu ermittelnden Straftaten u. verhandelten Delikte umfassten Diebstähle, kleine Einbrüche u. Schlägereien --- Mosse beriet vorbereitend die US-Militärregierung bezüglich der Nürnberger Prozesse u. arbeitete in diesem Rahmen als Übersetzerin. Sie sagte im Februar 1948 als Zeugin der Anklage gegen Gottlob Berger im Wilhelmstraßen-Prozess aus. Sie arbeitete von August 1948 bis zu ihrer Pensionierung 1953 bei der Berliner Kriminalpolizei u. der Verkehrsabteilung im Polizeipräsidium ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Mautner Wilhelm Mautner (1889-1944) .. war 1907-1914 im Bankfach u. in der Industrie tätig, zuletzt in Paris --- er wurde 1919 in Staatswissenschaften an der Uni Tübingen promoviert .. lebte 1929-1944 in Amsterdam .. er versuchte mit der Hilfe seines Bruders, ein Visum für die USA zu bekommen. Dez. 1943 wurde er während einer Judenrazzia in Amsterdam verhaftet. Am 20.1.1944 wurde er aus dem Durchgangslager Westerbork ins Ghetto Th. deportiert. Hier hat er an der sogen. Universität Th., einer von den Häftlingen organisierten Lageruniversität Vorlesungen abgehalten. Aus Th. wurde er am 29.9.1944 ins KZ Auschwitz-Birkenau gebracht --- Mautner war Kunstsammler. Er hatte wohl, als er 1919 nach Amsterdam kam, mit dem Sammeln begonnen .. Während des 2.Weltkrieges stand er in Kontakt mit Max J. Friedländer .. setzte den Erwerb von Kunstwerken fort, was ihm ab 1942 aufgr. seiner jüd. Herkunft verboten war. 15 Gemälde versteckte er vor dem Zugriff der Deutschen bei dem Sammler Dr. J. A. van Dongen am Museumplein in Amsterdam. Dieser bewahrte sie bis in die Nachkriegszeit auf. Vermutlich kaufte er die Werke dann von den Erben Mautners. Mautner verkaufte während des Krieges 12 Werke, hauptsächlich aus dem 19. Jhdt., an W. Kadzik aus Wien. Mautner konnte wg. seiner jüd. Herkunft nicht als Verkäufer auftreten, sodaß er seinen Freund, den deutsch-niederländ. Kunstsammler Hans Alfred Wetzlar bat, die Formalitäten zu erledigen. Andere Werke verkaufte Mautner 1943 über Kunsthändler, unter anderem an den Sonderauftrag Linz. 3 dieser Werke wurden nach dem Krieg Teil der NK-Sammlung der Stichting Nederlands Kunstbezit:    Pieter Brueghel der Jüngere, The Village Lawyer's Office (auch Ein Steuereintreiberbüro), 1618.
   Franz Tymmermann, Die Enthauptung Johannes des Täufers, 1534
   Jan Steen, Flusslandschaft mit Figuren und einem Wagen vor einem Turm, drittes Viertel des 17. Jhd.
2009 u. 2012 restituierte die niederländische Regierung alle 3 Gemälde an die Erben Mautners ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Merell  Jan Merell (1904-1986) .. wurde 1943 verhaftet, weil er auch nach Schließung der Universitäten noch Vorlesungen hielt. Er war zunächst in der Kleinen Festung Th. inhaftiert u. wurde später ins KZ Dachau verlegt -- Er wurde später Dekan der Fakultät Sancti Cyrillus et Methodius in Litoměřice ---


Zuletzt von Dissident am Di Apr 25, 2017 5:14 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Apr 12, 2017 2:00 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Franti%C5%A1ek_Mo%C5%99ic_N%C3%A1gl  František Mořic Nágl (1889-1944) --- 1939 konfiszierten die Nationalsozialisten das Gut der jüd. Familie Nágl --- Am 22.5.1942 wurde die Familie ins Ghetto Th. verschleppt. Nágl war es gelungen, einige Malutensilien mit ins Lager zu schaffen u. sich dort – unterstützt durch den Ältestenrat der jüd. Selbstverwaltung – in einem kleinen Raum auf dem Boden eines der Häuser ein provisorisches Atelier einzurichten. Hier entstanden 254 Aquarelle u. Gouachen mit Motiven des Lagerlebens. Am 6.9.1943 wurde Nágls Sohn Miloslav ins KZ Auschwitz transportiert --- Am 28.10.1944 wurden František Mořic Nágl, seine Frau Vlasta u. seine Tochter Věra mit dem letzten Transport aus Th. ebenfalls nach Auschwitz deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Ralph_Oppenhejm  Ralph Oppenhejm (1924-2008) .. wurde Herbst 1943 als einer der 481 dänischen Juden .. ins Ghetto Th. deportiert --- Rettungsaktion der Weißen Busse --- Nach dem 2.Weltkrieg erschien 1945 sein erstes Buch, „An der Grenze des Lebens – ein Theresienstädter Tagebuch“ --- Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. In seinem „Theresienstädter Tagebuch“ veröffentlichte er auch eine von der SS gefertigte Liste von insgesamt 94 prominenten Häftlingen, die er bei seiner Entlassung aus dem Lager in Sicherheit bringen konnte ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Philippson  Alfred Philippson (1864-1953) .. war der jüngste Sohn des Rabbiners u. Publizisten Ludwig Philippson .. Der Historiker Martin Philippson war sein Bruder --- Mit seiner Schrift Der Peloponnes – Versuch einer Landeskunde auf geologischer Grundlage wurde Philippson 1891 habilitiert .. wurde 1892 in Bonn als Privatdozent zugelassen. Den Titel „Prof.“ erhielt er 1899 --- seine Bemühungen gingen dahin, die Länderkunde als wissenschaftlich gleichwertigen Zweig der Geografie auszubauen u. weiter zu entwickeln ---
1933 erhielt Ph. Lehrverbot, seine Veröffentlichungen konnte er daraufhin nur noch im Ausland publizieren .. Wegen seiner Freundschaft mit Sven Hedin blieb er zunächst unbehelligt. 1941 beschlagnahmte die Gestapo sein Haus u. wies ihm .. eine kl. Wohnung im Haus des jüd. Rechtsanwaltes Wollstein zu. Am 8.6.1942 wurde er mit seiner Frau u. Tochter nach Th. deportiert. Sven Hedin setzte sich bei den Nazis für seinen Freund ein. Seine Interventionen führten zu dessen Einstufung als „A-Prominent“ u. zu Hafterleichterungen der Familie --- Ph. schrieb vom Okt. 1942 an in Th. seine Lebenserinnerungen Wie ich zum Geographen wurde --- Th. am 3.5.1945 dem Roten Kreuz übergeben u. dann von der Roten Armee befreit. Weil das Lager anschließend unter Quarantäne gestellt wurde, dauerte es mehrere Monate bis zu ihrer Entlassung.
Dora, Margarete u. Alfred Ph. kehrten am 10.7.1945 nach Bonn zurück ---
Sven Hedin stand jahrzehntelang im Briefwechsel mit Ph. u. sandte ihm regelmäßig Lebensmittelpakete ins KZ Th. --- Die Namen u. Schicksale der über 100 deportierten Juden, für deren Freilassung sich Sven Hedin eingesetzt hat, sind noch nicht erforscht --- Ph. starb am 28.3.1953 im Alter von 89 Jahren ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Karel_Pol%C3%A1%C4%8Dek  Karel Poláček (1892- 1945) war Sohn jüd. Kaufleute .. Während des 1.Weltkrieges kämpfte er in Serbien bis zu seiner Gefangennahme. Nach seiner Rückkehr begann er neben seiner Tätigkeit bei der Tschechoslowakischen Aus- u. Einfuhrkommission als Journalist bei der Zeitschrift Tribuna u. Nebojsa. Von seinem Arbeitgeber wurde er entlassen, nachdem er in seiner Erzählung Karussell (Kolotoč) die Kommission lächerlich gemacht hatte. Er schloss sich dem liberal demokratischen Kreis .. an. 1922-1939 schrieb er als Gerichtsberichterstatter u. Essayist für die Zeitung Lidové noviny, bei der er 1939 wegen seiner jüd. Herkunft entlassen wurde. Daraufhin begann seine Mitarbeit in der jüd. Gemeinde. 1943 wurde er inhaftiert u. kam ins KZ Th., von welchem er in ein Außenlager des KZ Auschwitz überführt wurde. Bis in die 90iger Jahre ging man davon aus, daß er Okt. 1944 in der Gaskammer umgekommen ist. Nach 1990 meldeten sich Zeugen, die Poláček im Januar 1945 im Außenlager in Hindenburg gesehen haben. Er soll dort ein Theaterstück geschrieben haben, das von Lagerinsassen aufgeführt wurde. Er wurde zusammen mit anderen Gefangenen von Hindenburg nach Gleiwitz abtransportiert, es ist aber unklar, ob er auf dem Weg verstorben ist oder in Gleiwitz ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/p/polacekk.htm --- Mit dem Transport De Nummer 541 kam am 5.7.1943 Karel Poláček in Theresienstadt an ---
Für viele Zeitgenossen wirkte er damals als erschöpfter und vorzeitig gealterter Mensch --- Am 19.10.1944 wurde aus Th. ein Transport mit der Bezeichnung Es nach Auschwitz abgefertigt. Unter der Nummer 988 fuhr auch Karel Poláček nach Auschwitz. Versch. Augenzeugenberichten nach wurde er anschließend ins KZ Dora verschleppt. Dort soll er Weihnachten 1944 für deutsche Mitgefangene einen Sketch geschrieben haben, der die baldige Befreiung voraussagte. Er kam wahrscheinlich Anfang 1945 ums Leben, wo, ist nicht bekannt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Roman  Martin Roman (1910-1996)  war nach seiner Ausbildung als Pianist für die Weintraubs Syncopators tätig u. bis 1933 Mitglied der Combo von Marek Weber. Mit seiner eigenen Band begann der Jude Roman nach der Machtergreifung durch Europa zu touren, spielte aber auch bei Adi Rosner. In den Niederlanden wurde er während des Krieges (1943) von der deutschen Besatzungsmacht verhaftet u. in Vught interniert, anschließend ins Durchgangslager Westerbork überstellt. Er schrieb für das dortige Lagerkabarett die Kompositionen Kasernenlied, Ich muß sitzen, Das Lied von 2 Ochsen, Wir reiten auf hölzernem Pferde u. Wir Frau’n in der Kaserne. Am 20.1.1944 wurde er ins Ghetto Th. deportiert, wo er als musikalischer Leiter Kurt Gerrons Cabaret Karussell betreute u. zeitweilig auch die Band Ghetto Swingers leitete. Am 28.9.1944 erfolgte seine Überstellung ins KZ Auschwitz. Angesichts der anrückenden Rotarmisten wurde er mit anderen noch nicht völlig entkräfteten Häftlingen nach Westen evakuiert u. übergangsweise in den Lagern von Sachsenhausen u. Kaufering untergebracht. Frühjahr 1945 musste er an einem von der SS befohlenen ..marsch Richtung Wolfratshausen teilnehmen, bis er schließlich befreit wurde. Nach Kriegsende übersiedelte er in die USA, nahm die US-Staatsbürgerschaft an u. setzte dort seine Musikerlaufbahn fort. Als Komponist wirkte er dort gelegentlich sowohl für die Bühne als auch beim Film ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Carlo_Ross  Carlo Ross (1928-2004) arbeitete nach dem Krieg journalistisch, später auch als Sozialarbeiter --- Nach seiner Pensionierung begann er, schriftstellerisch tätig zu werden u. schrieb Jugendbücher sowie historische Romane. Sein 4. Werk „Im Vorhof der Hölle“ war, wie sein 1. Buch „…aber Steine reden nicht“ u. die Vorgeschichte von „Im Vorhof der Hölle“, eine Autobiografie. Er erzählt im Buch, wie er aufgewachsen sei u. 1942 ins KZ Th. deportiert worden ist ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/r/rossc.htm --- Er kommt in ein Jugendheim in der Hamburger Kaserne, hilft anfangs mit in der Betreuung der psychisch Kranken, später dann bei der Säuberung der Straße, schließlich bei der Bedienung der SS-Mannschaften u. Offiziere im SS-Kameradschaftsheim (dem heutigen Parkhotel) --- spielt Puppentheater für die Kinder eines Heimes, verliebt sich in ein dort lebendes Mädchen --- es kam immer wieder zu Schlägereien unter den Jugendlichen, wobei es meistens um die Essenszuteilung ging; um die verschmutzten Toiletten gab es Streit: niemand wollte dafür verantwortlich sein u. die Sauberkeit wieder herstellen; gestohlen wurde, was nicht niet- u. nagelfest war, um es gegen Essen oder Tabak einzutauschen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Siegmund_Rotstein  Siegmund Rotstein (*1925)  wurde als Kind ins KZ Th. deportiert. Nach der Befreiung aus dem KZ kehrte er .. in seine Heimatstadt zurück, absolvierte eine Lehre zum Herrenschneider bevor er im Groß- u. Einzelhandel arbeitete. Er widmete sich neben seinem Beruf dem jüd. Gemeindeleben in seiner Heimatstadt. Ab 1959 gehörte er dem Gemeindevorstand sowie dem Beirat des Verbandes der Jüd. Gemeinden in der DDR an. Bis 1990 war er Redakteur des Nachrichtenblattes des Verbandes der Jüd. Gemeinde von Berlin u. des Verbandes der Jüd. Gemeinden in der DDR. 1966-2006 war er Vorsitzender, seit 2007 Ehrenvorsitzender der Jüd. Gemeinde Karl-Marx-Stadt/Chemnitz. Er engagierte sich bei der Integration von 500 übergesiedelten Gemeindemitgliedern in Chemnitz. 1990-2001 widmete er sich als Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen der Jüd. Gemeinden der Lösung dieser Integrationsfragen auch in Leipzig u. Dresden ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/r/rotsteins.htm --- Chemnitz. Dort fanden sich im Sommer 1945 57 Juden zusammen, um die jüd. Gemeinde der Stadt wieder aufzubauen. Mit der Zeit wurden es immer weniger. 1989 hatte die Jüd. Gemeinde Chemnitz noch 12 Mitglieder --- 2005 hatte die Chemnitzer Gemeinde 600 Mitglieder. Rotstein war in leitender Stellung in der DDR-Handelsorganisation tätig ---
https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/wer-war-wer-in-der-ddr-%2363%3b-1424.html?ID=2925 --- 1939–41 Aufenthalt in versch. Hachscharah-Lagern; 1941 – Febr. 1945 Zwangsarbeit, anschl. Deportation ins KZ Theresienstadt --- ab 1965 Ltr. der Abt. Verkauf im Centrum-Warenhaus Karl-Marx-Stadt u. später stellv. Dir. versch. Centrum-Warenhäuser ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Salomon  Erich Franz Emil Salomon (1886-1944), Sohn des jüd. Bankiers .. Emil Salomon --- Das Jurastudium schloss er 1913 ab --- Zunächst betätigte er sich als Börsenmakler. Als nach dem 1. Weltkrieg das Familienvermögen inflationsbedingt schrumpfte, gründete er 1924/25 ein Taxiunternehmen .. Dafür warb er in der Voss. Zeitung: „Dr. der Jurisprudenz gibt Ihnen während der Beförderung Instruktionen über die Regierungsmaßnahmen zur Währungsumstellung von der Deutschen Mark zur Rentenmark“. Diese Anzeige soll ihm zum Einstieg beim Ullstein Verlag in Berlin verholfen haben, wo er ab 1925 Mitarbeiter der Werbeabteilung war. Um ein höheres Gehalt zu erhalten begann er 1925 für den Ullstein Verlag zu fotografieren .. 1928 erschien in der Berliner Illustr. Zeitung eine heimlich während eines Strafverfahrens wegen Mordes von ihm angefertigte Bildreportage, die großes Aufsehen erregte. Schon bald löste Salomon die feste berufliche Verbindung zu Ullstein, um als unabhängiger Fotoreporter zu arbeiten. Nach kurzer Zeit war er ein Star unter seinen Berufskollegen, seine Bilder erschienen in vielen Blättern; er war einer der ersten, die ihre veröffentlichten Fotos namentlich zeichneten. In 5 Jahren lieferte er etwa 350 Reportagen, meist Aufnahmen von internat. Konferenzen u. aus den gesellschaftl. Zentren der Weimarer Republik, Westeuropas u. der USA. Er war der erste Fotograf, der im Weißen Haus in Washington fotografieren durfte.
Zur Zeit der Machtübergabe an die NS am 30.1.1933 hielt sich Erich Salomon mit Frau u. Sohn Dirk in Den Haag auf. Die Niederlande war das Heimatland seiner Frau. Sein älterer Sohn Otto Erich Salomon (nutzte später das Pseudonym Peter Hunter) folgte ihnen Ende 1933 .. Vom Exil aus setzte Erich Salomon seine Arbeit fort, allerdings mit eingeschränktem Wirkungskreis .. 1942/43 musste die Familie ihre Den Haager Wohnung aufgeben u. ging in den Untergrund. Durch Denunziation wurden Erich, Maggy u. Dirk Salomon 1943 in Scheveningen verhaftet u. am 18.1.1944 zunächst ins KZ Th. u. am 16.5.1944 ins KZ Auschwitz-Birkenau verschleppt ---
Der Nachlass: Einen Teil seiner Negative hatte Salomon am Haus eines Freundes vergraben, einen anderen Teil der Bibliothek des Niederländ. Parlaments zur Verwahrung gegeben. Ein 3. Teil verblieb bei seinem älteren Sohn. Dieser bemühte sich später, das verstreute Archiv wieder zusammenzuführen. Vieles war verloren gegangen; was erhalten war, übergab er 1980 an die Berlinische Galerie. Dort betreut das Erich-Salomon-Archiv über 10.000 Fotografien sowie sonst. Archivmaterial ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Salomonski  Martin Salomonski, auch Meir Salomonski, (1881-1944) .. der 1908 das Rabbinerexamen ablegte .. 1910-1924 war er in Frankfurt (Oder) Rabbiner .. und Mitglied im Mitteldeutschen Rabbinerverband, der Hardenberg-Loge u. der reformorientierten Abraham Geiger-Loge ---
1925 nach Berlin zurückgekehrt, amtierte dort als Rabbiner --- Am 19.6.1942 wurde er mit seinen 2 Kindern Adolf Fritz Salomonski u. Ruth Mirjam Salomonski ins Ghetto Th. deportiert --- am 16.10.1944 wurde er nach Auschwitz überstellt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Rafael_Sch%C3%A4chter  Rafael Schächter (1905-1945) .. genoss in Prag eine Ausbildung zum Dirigenten bei Pavel Dědeček. Es folgte eine Arbeit am Theater Déčko u. ab 1937 die Leitung der Kammerspiele --- am 30.11.1941 ins Ghetto Th. deportiert .. begann Schächter musikalische Veranstaltungen zu organisieren. Ein eingeschmuggeltes Klavier wurde in den Baracken aufgestellt u. ein Chor gegründet. Er sorgte für die Aufführung versch. Werke, welche er teilweise selbst am Klavier begleitete --- Am 16.10.1944 wurde Rafael Schächter unter der Nummer 943 mit 1000 weiteren Gefangenen ins KZ Auschwitz deportiert. Später kam er während der Evakuierung des Lagers bei einem der Todesmärsche ums Leben ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/s/schaechterr.htm .. Am 30.11.1941 wurde er nach Th. deportiert (Transportnummer H/128)

https://de.wikipedia.org/wiki/Coco_Schumann Heinz Jakob „Coco“ Schumann (*1924) ..  kam in den 1930er Jahren in Kontakt mit den neu aufkommenden Musikrichtungen Jazz u. Swing -- spielte bereits als Jugendlicher in versch. Swingbands --- 1935 wurde er als „Geltungsjude“ eingestuft --- spielte bis 1943 in den Orchestern von Ernst van’t Hoff u. Tullio Mobiglia. März 1943 wurde er verhaftet u. ins Ghetto Th. deportiert .. gelang ihm der Anschluss an Fritz Weiss u.a. Musiker, denen es ausdrücklich erlaubt war, Jazz u. Swing zu spielen --- Sept. 1944 wurde Schumann nach Auschwitz-Birkenau, Januar 1945 nach Kaufering, Dachau-Nebenlager deportiert. Von Kaufering aus wurde er April 1945 mit anderen Häftlingen auf einen Todesmarsch Richtung Innsbruck geschickt. Unterwegs wurde er von US-Soldaten befreit. Nach dem Krieg kehrte er nach Berlin zurück, wo er mit seiner zur E-Gitarre modifizierten Jazzgitarre schnell an alte Erfolge anknüpfen konnte. Zusammen mit Helmut Zacharias spielte Schumann eine Vielzahl von Konzerten, Radioübertragungen und Schallplattenaufnahmen --- 1997 erschien die Autobiografie "Der Ghetto-Swinger" ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/s/schumannc.htm --- Todesmarsch Richtung Innsbruck, wo er bei Wolfrathshausen – inzwischen von Flecktyphus befallen - von US-Truppen befreit wurde --- Nach Gesundung fuhr er ins zerstörte Berlin, fand seinen Onkel Max wieder, der als „U-Boot“ überlebt hatte, seine .. lebenden Eltern, seinen jüngeren Bruder Jürgen .. Aug. 1945 traf er Gertraud Goldschmidt, die, wie er, Theresienstadt überlebt hatte. Sie blieben zusammen ---
http://www.taz.de/!524847/ --- Sie sind 1943 während eines Konzerts aufgeflogen. -  "Ich weiß bis heute nicht, wer mich verpfiffen hat. Eigentlich sollte ich gleich nach Auschwitz. Aber mein Vater, der ja Arier u. Frontkämpfer war, hat beim Obersturmführer erwirkt, dass ich nach Theresienstadt kam. Damals wusste man schon, daß das nicht so schlimm war." ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Serner  Walter Serner, eigentlich Walter Eduard Seligmann (1889-1942) ..  konvertierte 1909 vom Judentum zum Katholizismus u. nahm den Nachnamen Serner an .. begann Jurastudium in Wien u. veröffentlichte Beiträge zu Theater u. Bildender Kunst in der väterlichen Karlsbader Zeitung. 1912 übersiedelte er nach Berlin .. Ende 1914 .. ging er nach Zürich -- verfasste 1918 das dadaistische Manifest Letzte Lockerung manifest dada --- Nach Abkehr von der dadaistischen Bewegung wandte er sich dem Schreiben von Kriminalgeschichten zu --- seine Bücher befanden sich zum Teil auf der „Liste der Schund- u. Schmutzschriften“ u. wurden nur privat per Post vertrieben. Nach 1933 wurden Serners Arbeiten in Deutschland endgültig auf die „Liste 1 des schädlichen u. unerwünschten Schrifttums“ der Reichsschrifttumskammer gesetzt --- Serner heiratete 1938 Dorotea Herz u. lebte mit ihr in Prag. Ab 1939 betrieb er mehrere Versuche, nach Shanghai auszuwandern. Am 10.8.1942 – er arbeitete als Sprachenlehrer im Prager Ghetto – wurde er mit Transport Ba nach Th., am 20.8.1942 mit Transport Bb nach Riga deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Shlomo_Selinger  Shlomo Selinger (oder: Shelomo Selinger) (*1928) .. 1943 wurden er u. sein Vater ins Ghetto Krenau deportiert. Nach dem frühzeitigen Tod seines Vaters blieb Shlomo allein --- nacheinander in den Lagern Faulbrück, Gröditz, Marktstadt, Fünfteichen, KZ Groß-Rosen, KZ Flossenbürg, Dresden, dem KZ-Außenlager Leitmeritz u. kam schließlich ins KZ Th. 2x nahm er an einem Todesmarsch teil. 1945 wurde er von einem Militärarzt der Roten Armee aufgefunden, der eine schwache Atmung feststellte. Dieser jüd. Offizier brachte ihn in ein Feldlazarett und rettete ihm so das Leben. Während der nächsten 7 Jahre litt Selinger an Amnesie u. konnte sich an nichts erinnern, was seinen Leidensweg betraf --- 1946 ging er mit Hilfe der Jüd. Brigade der brit. Armee in der franz. Hafenstadt La Ciotat an Bord der „Tel Hai“. Heimlich steuerte eine Gruppe von jungen Überlebenden aus Deutschland, Belgien u. Frankreich das Schiff in Richtung Palästina. Das Schiff wurde von der brit. Marine geentert u. nach Haifa gebracht. Selinger kam ins Lager Atlit. Nach seiner Freilassung ging er in den Kibbuz Beit-Haarava. Nach dessen Zerstörung während des Palästinakrieges half er beim Aufbau des Kibbuz Kabri in Galiläa. 1953 hatte er mit der Arbeit als Bildhauer begonnen, was auch damit zu tun hatte, daß sich sein Gedächtnis wieder einstellte ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Magda_Spiegel  Magda Spiegel (1887-1944) .. erhielt 1911 Auftritte im Düsseldorfer Staatstheater --- Richard Strauss holte sie nach Berlin, 1917 hatte sie einen riesigen Erfolg an der Oper Frankfurt als Brangäne in Richard Wagners Tristan und Isolde .. Die Deportation nach Th. erfolgte am 1.9.1942. Sie trat noch bei Lagerkonzerten auf .. Am 19.10.1944 wurde sie ins ..lager Auschwitz-Birkenau transportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Stein  Arthur Stein (1871-1950) .. war bis 1915 Gymnasialprofessor in Wien, anschl. Dozent an der Karls-Uni Prag tätig --- Noch vor der Zerschlagung der Rest-Tschechei durch das Deutsche Reich musste er aufgrund seiner jüd. Herkunft die Uni verlassen --- er wurde am 6.7.1942 ins Ghetto Th. deportiert u. galt dort als sogen. „Prominenter“. Anfang Mai 1945 wurde Stein in Th. befreit .d starb 1950 in Prag ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Viktor_Ullmann  Viktor Ullmann (1898-1944) .. war ein ausgezeichneter Pianist, wenn auch ohne Ambitionen auf eine Solistenkarriere ---
1929-1931 war er Kapellmeister u. Bühnenmusik-Komponist am Schauspielhaus Zürich. Interessiert an der von Rudolf Steiner begründeten Anthroposophie, betrieb er weitere 2 Jahre eine anthroposophische Buchhandlung in Stuttgart (1931–1933), bevor er seit Mitte 1933 wieder ständig in Prag lebte, wo er als Musiklehrer u. Journalist tätig war --- er war Freimaurer in Prag. Er wird auf der Mitgliederliste der Großloge Lessing zu den drei Ringen geführt u. publizierte ab 1934 mehrfach als „Bruder Viktor Ullmann“ in der Reichenberger Freimaurerzeitschrift Die drei Ringe --- 8.9.1942 wurde er ins Ghetto Th. deportiert, wo er .. um ein reiches Musikleben besorgt war .. Am 16.10.1944 wurde Ullmann nach Auschwitz-Birkenau deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Utitz  Emil Utitz (1883-1956) ..  promovierte 1906 zum Dr. phil. --- 1919 Lehrauftrag für Ästhetik u. Psychologie --- 1925-1933 war er Prof. an der Friedrichs-Uni Halle --- 1933 vorläufig beurlaubt, .. in den endgültigen Ruhestand versetzt. Daraufhin emigrierte er nach Prag .. Lehrstuhlinhaber für Philosophie an der deutschen Karl-Ferdinands-Uni .. Er wurde am 30.7.1942 ins Ghetto Th. deportiert. Da er zu den „prominenten“ Gefangenen gehörte, wurde er als Leiter der Bibliothek angestellt. Zeitweilig war er stellv. Leiter der „Freizeitgestaltung“. Utitz hielt in Th. umfangreiche Vorträge zu versch. Themen. Er hielt seinen 1. Vortrag am 24.11.1942 über seelische Hygiene --- sein in tschech. Sprache geschriebenes Buch (Psychologie des Lebens im KZ Theresienstadt) erschien 1947 in Prag. Darin berichtet er über eine wissenschaftl. Gesellschaft in Th., die sich 2x im Monat am Donnerstag traf u. eine streng begrenzte Teilnehmerzahl hatte. Ab 1945 lehrte er wieder an der Karls-Uni Prag ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/u/utitze.htm --- Nach 1945 Anhänger des orthodoxen Marxismus .. 1956 in Jena gestorben


Zuletzt von Dissident am Di Sep 05, 2017 3:31 pm bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Fr Apr 21, 2017 10:31 am

https://de.wikipedia.org/wiki/Ilse_Weber  Ilse Weber oder Weberova, geb. Herlinger (1903-1944) .. Am 6.2.1942 wurde sie von Prag ins Ghetto Th. deportiert. Dort arbeitete sie als Krankenschwester in der Kinderkrankenstube --- Ihr 1931 geborener Sohn Hanuš Weber wurde aus dem Protektorat mit einem der vom Briten Nicholas Winton in Prag organisierten Kindertransporte nach England verschickt ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/w/weberi.htm .. wurde sie gemeinsam mit ihrem Mann u. dem jüngeren Sohn Thomas am 8.2.1942 nach Th. deportiert. Ihrem älteren Sohn Hanuš gelang es dank einer Hilfsaktion der jüd. Gemeinde nach England u. später nach Schweden zu fliehen, wo er in der Kriegszeit lebte. Ilse Weber schrieb im Ghetto Gedichte --- Nov. 1944 Transport .. Auschwitz ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Winterberg  Hans Winterberg (1901-1991) .. studierte an der Deutschen Akademie für Musik u. darstellende Kunst zu Prag Musik --
Am 26.1.1945 kam er als Jude ins Ghetto Th. Am 8.5.1945 wurde er befreit u. ging nach Prag .. Emigration nach Deutschland 1947 --- München als Lektor am Bayr. Rundfunk u. als Musikpädagoge an das Richard-Strauss-Konservatorium --- Der künstlerische Nachlass befindet sich heute im Sudetendeutschen Musikarchiv in Regensburg. Der Nachlass war bis 2015 aufgrund einer Festlegung im Rahmen des Überlassungsvertrages mit dem Sudetend. Musikarchiv weder für die Öffentlichkeit noch für die Forschung zugänglich
https://web.archive.org/web/20150809185932/http://www.br.de/radio/br-klassik/sendungen/allegro/nachlass-streit-hans-winterberg-100.html --- Forschen verboten
Die Werke von Hans Winterberg sind in den Jahrzehnten nach dem Krieg unter anderem von den Münchner Philharmonikern aufgeführt u. eingespielt worden, dann ist der Komponist in Vergessenheit geraten. Sein musikalischer Nachlass liegt in einem Regensburger Archiv, ist aber für die Öffentlichkeit gesperrt. Niemand darf die Noten ansehen, dazu forschen oder die Werke gar zur Aufführung bringen. Warum?
Winterberg hat ein bewegtes Leben geführt. 1901 ist er in Prag als Sudetendeutscher geboren u. hat dort Dirigieren u. Komposition studiert .. er selber ist der Verfolgung lange nur entgangen, weil er eine nichtjüd. Frau geheiratet hat. Nach der Scheidung 1944 wurde er nach Th. deportiert. Nach seiner Entlassung wurde er als Deutscher vertrieben u. hat sich am Ammersee niedergelassen, später dann in Bad Tölz ---
Im BR-Archiv liegen zahlreiche Aufnahmen seiner Werke, die zum Teil die Münchner Philharmoniker oder die Bamberger Symphoniker eingespielt haben. Nach Winterbergs Tod galt sein Nachlass zunächst als verschollen - bis vor ein paar Jahren sein Enkel Peter Kreitmeir angefangen hat, zu recherchieren: Erst in diesem Frühjahr stand der Murnauer Goldschmied schließlich im Archiv des Sudentendeutschen Musikinstituts (SMI) des Bezirks Oberpfalz in Regensburg u. hat den Nachlass seines Großvaters zum ersten Mal ansehen können. Für ihn ein emotionales Erlebnis: "Das war schön u. ein Schock zugleich: 27 Schuber, wo vorne ganz groß 'gesperrt' draufsteht, wo noch ein Kreis mit einem X aufgedruckt ist. Das war für mich schon eigenartig."
2002 hat der Adoptivsohn von Winterberg das Material ins Archiv gegeben u. per Vertrag festschreiben lassen, daß niemand es vor dem 1.1.2031 einsehen darf. Das Archiv dürfe weder Anfragen zu lebenden Verwandten des Komponisten beantworten noch erwähnen, daß Hans Winterberg jüd. Herkunft sei. Andreas Wehrmeyer vom Sudentendeutschen Musikinstitut SMI glaubt, dass Winterbergs Adoptivsohn sich nach der Wende vor Antisemitismus gefürchtet hat: "Man wollte sich da offenbar nicht in der Öffentlichkeit mit diesen jüd. Wurzeln positionieren u. hat daher gesagt: Wir möchten gerne, daß das [der Nachlass] deshalb erst einmal nicht öffentlich ist u. daß Hans Winterberg nicht als jüd. Komponist bezeichnet werden soll."
Dem Adoptivsohn ist in der Zwischenzeit offenbar klar geworden, daß er das Werk von Hans Winterberg der Öffentlichkeit nicht vorenthalten darf, u. er hat sich entschieden, den Vertrag von 2002 aufzuheben. Sobald diese Aufhebung dem Sudetendeutschen Institut unterschrieben vorliegt, wird Hans Winterbergs Nachlass der interessierten Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Urheberrechte liegen allerdings weiterhin beim Adoptivsohn ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Benno_Wolf Benno Wolf (1871-1943) .. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften ließ er sich 1912 als Richter nach Charlottenburg bei Berlin versetzen, um gleichzeitig als Justitiar der „Staatl. Stelle für Naturdenkmalpflege“ in Preußen zu arbeiten --- Wg. seiner jüd. Abstammung u. insbesondere wg. seines kriegswichtig gewordenen Archivs über Höhlen wurde der 70-jährige Benno Wolf am 8.7.1942 mit dem 17. Alterstransport ins Ghetto Th. deportiert. Dort starb er 1943

https://de.wikipedia.org/wiki/Clara_Arnheim Clara Arnheim, auch Klara (1865-1942) .. Mitglied des Vereins der Berliner Künstlerinnen u. im Deutschen Künstlerbund .. Im Alter von 77 Jahren wurde sie am 9.7.1942 von Berlin aus ins Ghetto Th. deportiert ---
http://www.holocaust.cz/de/datenbank-der-digitalisierten-dokumenten/dokument/80608-arnheim-clara-todesfallanzeige-ghetto-theresienstadt/
Arnheim Clara: Todesfallanzeige, Ghetto Theresienstadt

avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mo Apr 24, 2017 9:39 am

https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_L%C3%B6wenthal  Gerhard Löwenthal´s Großeltern wurden ins Ghetto Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Isaak_Bacharach  Isaak Bacharach (1854-1942) .. war Mathematiker --- Mit 87 Jahren wurde er am 10.9.1942 mit dem Transport II/25 von Nürnberg ins Ghetto Th. deportiert --- Todesursache mit „Enteritis, Darmkatarrh“ vermerkt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#Bekannte_Gefangene Oskar Basch (1879–1944), Theaterdirektor, Ehemann der Schauspielerin Trude Havel

https://de.wikipedia.org/wiki/Marie_Bloch  Clara Emilie Marie Bloch (1871-1943) war Pädagogin u. Mitglied der bürgerlichen Frauenbewegung --- Am 11.11.1942 wurde sie ins KZ Th. deportiert --- Zu den Betroffenen dieses Transportes gehörten u.a. Jenny Familie, Bertha Josephy, Louis u. Johanna Simon, Simon u. Martha Schoeps, Ida u. Abraham Marchand, Regina Michaelis, Ina Levy, Richard u. Hedwig Schlomann, sowie deren Enkel Harry Schlomann. Im KZ Th. begegnete Marie Bloch ihrer Schwester Cläre wieder. Als diese schwer erkrankte, pflegte Marie Bloch sie bis zu ihrem Tod. Im Frühjahr des Folgejahres erhielten Verwandte die verschlüsselte Nachricht, dass Marie Bloch an Typhus gestorben sei ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Isidor_Caro  Isidor Caro (1876-1943) war Rabbiner der jüd. Gemeinde in Köln ---  Juni 1942 meldeten sich Isidor Caro u. seine Frau (geb.  Klara Beerman) für den 1. Transport Kölner Juden nach Th. ---  In der im Lager ausgestellten offiziellen Todesfallanzeige wird als Todesursache eine Lungen- u. Hirnhautentzündung angegeben ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Klara_Caro Klara Caro, geb. Beerman (1886-1979) war eine Frauenrechtlerin --- Mitglied des zionistischen Frauenclubs --- Ehefrau von Isidor Caro --- Isidor u. Klara Caro wurden am 16.6.1942 von Köln nach Th. deportiert --- Nach ihrer Ankunft im Ghetto initiierte u. engagierte sie sich in der Women’s International Zionist Organisation. Neben Lesungen über zionistische Themen wurden auch kulturelle Veranstaltungen, wie Theater, Choraufführungen, Opern u. Gedenkfeiern oder jüd. Feste von ihr mitorganisiert, an denen teilweise bis zu 4000 Inhaftierte teilnahmen --- Klara Caro wurde .. zusammen mit 1.200 Häftlingen, unter anderem Bertha Falkenberg am 5.2.1945 mit einem Transport in die Schweiz gebracht --- Die Flüchtlinge wählten sie zu ihrer Repräsentantin u. so konnte sie an zionistischen Versammlungen in Luzern u. Zürich teilnehmen. In der Folgezeit musste sie für das Bleiberecht der Theresienstädter Flüchtlinge kämpfen, die nach Italien abgeschoben werden sollten --- Das letzte Lebensjahr verbrachte sie in einem New Yorker Pflegeheim, in dem sie ihre Autobiographie verfasste bevor sie mit 93 starb ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#Bekannte_Gefangene  Ludwig Chodziesner (1861–1943), Rechtsanwalt ..

https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Czech  Ludwig Czech (1870-1942) war Rechtsanwalt in Brünn u. ab 1920 Vorsitzender der Deutschen sozialdemokr. Arbeiter-
partei in der CSSR. Er bekleidete von 1929-1938 mehrere Ministerposten --- 1942 ins Ghetto Th. ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Freiherr_von_Eppstein  Georg Johannes von Eppstein (1874-1942) war Schriftsteller, Phaleristiker, Hofbeamter, Hochschulkurator u. Publizist ---  am 2.7.1942 mit dem 13. Alterstransport nach Th. deportiert, wo er Ende Sept. 1942 (ausweislich des Totenscheins an einer Darminfektion) starb ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Fall  Siegfried Fall (1877-1943) war Komponist, Arrangeur, Pianist u. Korrepetitor --- Am 23.1.1943 wurde er nach Th. deportiert, wo er wenig später zu Tode kam. Anderen Angaben zufolge ging er wie sein Bruder Richard ins französ. Exil, wurde beim Versuch der Flucht in die Schweiz verhaftet, ins KZ Auschwitz verschleppt ---
https://www.lexm.uni-hamburg.de/object/lexm_lexmperson_00000915 --- Laut HaderW 2000 wurde Siegfried Fall Januar 1943 von Holleschau/Holešov in Mähren nach Th. deportiert, wo er wenige Monate später starb. In der „Namentlichen Erfassung der österr. Holocaustopfer“ (http://www.doew.at) wird der 23.1.1943 als Datum der Deportation nach Th. u. der 10.4.1943 als Todesdatum angegeben. Laut Lilian Barta Merlo, einer Enkelin Richard Falls, ging er wie Richard Fall nach Frankreich ins Exil. In Nizza arbeitete er demnach als Barpianist u. unterstützte seinen Bruder u. dessen Frau Else Fall. Ein Versuch, mit Skiern über die schweizerische Grenze zu gelangen, missglückte. Er wurde verhaftet, in ein KZ deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#Bekannte_Gefangene .. Martin Finkelgruen (1876–1942), Kaufmann, erschlagen in der Kleinen Festung

https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Flatow  Alfred Flatow (1869-1942) war Geräteturner u. Olympiasieger --- Wg. Verfolgung durch die NS emigrierte er 1938 in die Niederlande. Nach dem deutschen Einmarsch wurde er ins KZ Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Felix_Flatow  Gustav Felix Flatow (1875-1945) Cousin von Alfred Flatow, war Geräteturner u. Olympiasieger --- Infolge d. NS-Machtergreifung 1933 emigrierte Flatow, der Jude war, in die Niederlande. Dort konnte er sich nach der deutschen Besetzung 1940 zunächst verbergen. Zu Silvester 1943 wurden er, seine Frau u. sein Sohn verhaftet u. Februar 1944 ins KZ Th. deportiert --- Die Urne von Gustav Flatow wurde 1986 von Journalisten entdeckt u. im heutigen Terezín beigesetzt --- http://www.ghetto-theresienstadt.de/pages/f/flatowf.htm "Prominenter Häftling"

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#Bekannte_Gefangene  Esther Adolfine Freud, Schwester von Sigmund Freud, Deportation am 29.6.1942 nach Th., wo sie am 5.2.1943 .. starb

https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Gutmann  Ludwig Gutmann (1869-1943) war Fotograf --- Nach dem Anschluss Österreichs 1938 wurde sein Betrieb 1939 arisiert .. Am 28.8.1942 wurde er mit dem 9. Wiener Transport ins Ghetto Th. deportiert ---
http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/51541-ludwig-gutmann/ --- Transport IV/9, nr. 6 (Wien -> Theresienstadt) ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Victor_Hammerschlag  Victor Hammerschlag (1870-1943) war Arzt, Fachautor, bekennender Sozialdemokrat u. Freimaurer ---
Mitglied der Loge Zukunft der Großloge von Wien. In den 1920er-Jahren war er deren Meister vom Stuhl. Als Universitätsprof. war er Staatsangestellter u. musste 1934 im Ständestaat aus der Freimaurerei austreten. Diesen Austritt machte er 1936 jedoch, sofort nach seiner Pensionierung, wieder rückgängig --- er wurde 1942 mit seiner Ehefrau Hedwig Hammerschlag, geb. Bunzl, ins KZ Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Hammerschlag  Peter Hammerschlag (1902-1942) war Dichter, Schriftsteller, Kabarettist u. Graphiker --- Sohn v. Victor Hammerschlag --- Nov. 1939 in Jugoslawien verhaftet u. nach Wien ausgewiesen --- 1941 musste er Zwangsarbeit verrichten. 1942 wurden die Eltern Hammerschlags deportiert .. Peter H. wurde als U-Boot von seinem Freund, dem Komponisten Alexander Steinbrecher, in dessen Wohnung versteckt. Als er Steinbrechers Wohnung verließ, wurde er verhaftet u. am 17.7.1942 über Th. nach Auschwitz deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Herrmann_(Theaterwissenschaftler)  Max Herrmann (1865-1942) war Literaturhistoriker u. Theaterwissenschaftler ---
Am 10.9.1942 wurde er gemeinsam mit seiner Ehefrau Helene, mit dem 63. Berliner Transport ins KZ Th. deportiert ---Dort starb er am 17.11.1942 ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Helene_Herrmann  Helene Herrmann, geb. Schlesinger (1877- 1944), war Philologin u. Lehrerin --- Ehefrau von Max Herrmann --- Am 10.9.1942 wurden sie und Max Herrmann mit dem 63. Transport aus Berlin nach Th. deportiert .. gemeinsam mit ihrer Schwester Katharina Finder genannt Käte, geb. Schlesinger, am 16.5.1944 mit einem sogen. „Arbeitseinsatztransport“ aus Th. ins KZ Auschwitz deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#In_Theresienstadt_zu_Tode_gekommene_bekannte_Gefangene  Trude Herzl (jüngste Tochter von Theodor Herzl)

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Herxheimer  Karl Herxheimer (1861-1942) war Mediziner --- 1941 erhielt er Hausarrest. Am 1.9.1942 zeigte ihn die Universitäts-
verwaltung bei der Gestapo an, die ihn u. seine Lebensgefährtin gleichentags deportierte ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#In_Theresienstadt_zu_Tode_gekommene_bekannte_Gefangene Martha Jacob geb. Behrendt (1865–1943), Mutter von Heinrich Eduard Jacob (Dachau-Häftling, siehe: http://doedr.forumieren.net/t111-dachau-haftlinge#545)

https://de.wikipedia.org/wiki/Mathilde_Jacob  Mathilde Jacob (1873-1943) war Übersetzerin u. Stenotypistin. Sekretärin u. enge Vertraute von Rosa Luxemburg ---
1930 zog sie sich von allen politischen Tätigkeiten zurück, hielt jedoch nach 1933 Kontakte zu Widerstandskreisen .. bis sie am 27.7.1942 ins KZ Th. deportiert wurde ---
Als historische Tat gilt die Rettung von Teilen des Rosa-Luxemburg-Nachlasses, den sie sorgfältig verwaltete u. 1939 einem amerikanischen Historiker übergab ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Hedwig_Jahnow  Hedwig Jahnow (1879-1944) war eine Alttestamentlerin  u. stellv. Schulleiterin --- versuchte 1938 nach England zu emigrieren. Allerdings wurde die damals 59-Jährige von den dortigen Behörden wegen ihres hohen Alters abgelehnt. England nahm damals nur junge Emigranten auf. Juni 1942 wurde sie Gericht wegen Hörens von Fremdsendern, also Radiosendern aus dem Ausland, zu einer Haftstrafe von 5 Jahren verurteilt .. Am 7.9.1942 wurde sie nach Th. deportiert --- Sie wurde in einer Urne mit der Nummer 22710 beigesetzt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Kamil_Krofta  Kamil Krofta (1876-1945) war ein tschech. Historiker u. Diplomat --- Nach der Errichtung des Protektorats veröffentlichte er eine Verteidigungsschrift der tschech. Außenpolitik. Er schloss sich der tschech. Widerstandsgruppe Parsifal an u. war eine der führenden Persönlichkeiten der Vorbereitenden Nationalen Revolutionsversammlung. 1944 wurde er inhaftiert u. zunächst im Gefängnis Pankrác später im KZ Th. gefangen gehalten. Er starb .. kurz nach der Befreiung der Tschechoslowakei in Prag ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Siegmund_Labisch  Siegmund Labisch (1863-1942) war Rabbiner u. Fotograf --- Am 14.9.1942 wurde er nach Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Loewenthal  Ludwig Loewenthal (1898-1944) war Bankier --- setzte sich engagiert gegen den aufkommenden NS ein --- Zwischen Okt. 1933 u. Jan. 1936 lebten er u. seine Familie in den Niederlanden --- wurde ihm von Deutschland aus eine Rente überwiesen. Von der „Rheinischen Girozentrale u. Provinzialbank“ (Zweigstelle Aachen) erhielt er monatliche Zahlungen --- wurde Loewenthal mit dem Transport XXIV/1-199 am 22.4.1943 von dort ins KZ Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_Lucas  Leopold Lucas (1872-1943) war Historiker u. Rabbiner --- Am 17.12.1942 wurde das Ehepaar Lucas nach Th. deportiert, wo Leopold L. starb. Seine Frau Dorothea Lucas wurde Okt. 1944 ins KZ Auschwitz deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Moses_(Politiker)  Julius Moses (1868-1942) war SPD-Politiker, Mitglied des Reichstages u. Arzt --- Mit seinem propagierten „Gebärstreik“ machte er sich in konservativen Kreisen äußerst unbeliebt --- Auf seine Anregung hin schrieb Thomas Mann 1907 den Essay "Die Lösung der Judenfrage" .. sprach sich  Moses .. für eine zionistische Lösung der Judenfrage aus .. u. sympathisierte zu diesem Zeitpunkt mit dem Zionismus --- am 7.7.1942 ins KZ Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Josef_M%C3%BCller Karl Josef Müller (1865-1942) war Maler u. Lithograf --- Sohn des Zigarrenfabrikanten Abraham Müller ---
Am 15.7.1942 verließen Karl u. Louise Müller mit Gepäck die Frickestraße 24, sie mussten sich in der Schanzenstraße 120 einfinden, das als Sammelstelle für zu deportierende Juden diente. Das Gepäck durfte pro Person maximal 50 Kg wiegen --- Der Transport mit den 926 Deportierten erreichte das Ghetto Th. am 16.7.1942 u. trug den Namen Transport VI/1 (VI stand für Hamburg u. 1 für den 1. Transport nach Th.). Müller verstarb dort am 29.10.1942, laut Todesfallanzeige an Herzschwäche ---
Louise Rebecca Müller wurde am 15.5.1944 aus dem Ghetto Th. weiter ins ..lager KZ Auschwitz-Birkenau deportiert. Todesdatum ist nicht bekannt. Zur Berechnung der Wiedergutmachungsansprüche wurde von einem Gericht der 8.5.1945 als Todesdatum festgesetzt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_M%C3%BCnz Philipp Münz, geboren als Pichas (Pinkus) Münz (1864-1944) war Allgemeinmediziner u. Fachbuchautor --- am 13.1.1943 zusammen mit Sohn Alfred ins Ghetto Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Sally_Mayer Sally Mayer (1889-1944) war Arzt jüd. Abstammung u. Leiter des Kranken- u. Altersheimes der „Israelit. Kranken- u. Pfründnerhausstiftung“ in Würzburg --- In der Pogromnacht des 9.11.1938 gehörte er zu jenen 28 Bad Kissinger Juden, die in „Schutzhaft“ genommen wurden. Zunächst wurde er nach Würzburg, später ins KZ Dachau verbracht. Noch in Würzburg hatte er sich im Gestapo-Verhör verpflichten müssen, schnellstmöglich in die USA auszuwandern. Bis dahin wollte er die Leitung eines israelit. Altersheimes in Frankfurt übernehmen. 4 Wochen später, am 10.12.1938, wurde er wie alle Inhaber des Frontkämpferkreuzes aufgr. eines Göring-Erlasses aus dem KZ Dachau entlassen. Ihm wurde zur Auflage gemacht, bis zu seiner Auswanderung, die jüd. Kranken in u. um Bad Kissingen zu betreuen. Doch seine Bemühungen um Emigration zu einem Vetter in den USA blieben ohne Erfolg: Die im Febr. 1939 beantragten Reisepässe für sich u. seine Ehefrau blieben aus --- Am 23.9.1942 begleiteten er u. Ehefrau Irma Mayer – nach eigenem „Antrag auf Verlegung des Wohnsitzes“ – seine verbliebene Gruppe meist alter u. hilfloser Patienten ins Ghetto Th. --- war im Ghetto Th. ärztlich tätig u. wurde von Ehefrau Irma als Krankenschwester unterstützt. Nach 2-jährigem Aufenthalt wurden beide am 19.10.1944 ins ..lager Auschwitz-Birkenau deportiert, .. sie .. gelten amtlich als „verschollen in Auschwitz“ ---
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Apr 26, 2017 3:08 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_M%C3%BCnzer  Friedrich Münzer (1868-1942) war klassischer Philologe ---  stammte aus einer jüd. Kaufmannsfamilie --- 1938 zwang ihn ein weiteres Gesetz, einen jüd. Beinamen anzunehmen, so daß er von nun an offiziell als „Friedrich Israel Münzer“ bezeichnet wurde --- Juli 1942 wurde er ins KZ Th. gebracht. Seiner Adoptivtochter Margarete gelang es, einige Privilegien für ihn zu erreichen, so z.B. Briefe zu schreiben u. zu empfangen u. daß er seinen Koffer unbeschädigt ausgehändigt bekam. Schließlich erreichte sie sogar seine Entlassung aus dem KZ, jedoch war eine Enteritis-Epidemie (Entzündung der Darmwand) im Lager ausgebrochen, der er am gleichen Tag erlag, an dem Margarete die Nachricht erhielt, daß ihr Vater entlassen werden sollte ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Fanny_Opfer  Fanny Opfer (1870-1944) war Sängerin u. Gesangslehrerin --- Aug. 1943 wurde sie ins Ghetto Th. deportiert .. Die näheren Umstände ihres Todes sind nicht bekannt ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Pick_(Mathematiker)  Georg Alexander Pick (1859-1942) war Mathematiker --- am 13.7.1942 ins KZ Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Ottilie_Pohl  Ottilie Pohl (geb. Levit; 1867-1943) .. war Berliner Stadtverordnete der USPD --- gemeinsam mit ihrem Sohn verbreitete sie die „Spartakusbriefe“ u.a. Blätter der Spartakusgruppe --- Nach dem Machtwechsel 1933 engagierte sie sich aktiv als Widerstandskämpferin u. arbeitete unter anderem in der „Roten Hilfe Deutschland“ --- 1940 wurde sie zu 8 Monaten Gefängnis verurteilt, weil sie dem KPD-Instrukteur Rudolf Hallmeyer eine Unterkunft bei Bekannten vermittelt hatte. Nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis Ende 1941 setzte sie ihre illegale Arbeit fort. Nov. 1942 wurde sie .. nach Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Hugo_P%C5%99ibram Hugo Přibram (auch Pribram; 1881-1943) war Arzt u. Pathologe --- am 20.11.1942 aus Prag nach Th. deportiert

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Leo_Przibram  Hans Leo Przibram (1874-1944) war Zoologe --- 1939 gelang es ihm, mit seiner Frau nach Amsterdam auszuwandern .. Nach der Okkupation der Niederlande wurde das Ehepaar am 21./22.4.1943 mit Transport 24/1 ins KZ Th. deportiert --- Am 20.5.1944 starb er im KZ Th. an Entkräftung. Seine Frau Elisabeth Przibram, geb. Ruhmann - beging tags darauf Selbstmord durch Vergiften ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Elise_Richter  Elise Richter (1865-1943) war Romanistin u. Uni-Professorin --- Mit 20 Jahren erkrankte sie an Rheuma, das sie nie mehr loswurde --- 1943 wurde sie ins Ghetto Th. deportiert ---
http://derstandard.at/2000017250740/Elise-Richter-Mein-zweites-Leben-soll-nicht-gemordet-werden --- 1942 wurden sie u. ihre Schwester Helene Richter nach Th. deportiert, wo Helene 1942 .. starb --- Während auf Helenes Totenschein von Th. nur ihr Name u. das Sterbedatum zu finden sind, ist Elise dort mit Doktortitel u. Universitätsrang vermerkt, sowie der Name ihres Vaters u. sein akad. Grad --- Biografie auf Basis der Tagebücher .. von Karner u. Brommer ---
http://derstandard.at/1227287400094/Apropos-Elise-Richter --- Ihre Villa im Cottageviertel hatten die Schwestern gewissermaßen verspielt: Nachdem sie ihr Vermögen durch die Zeichnung von Kriegsanleihen verloren hatten, konnten sie das Haus nicht mehr erhalten, es musste auf Leibrente verkauft werden. Materiell ging es stetig bergab. Nach und nach waren sie gezwungen, zuletzt schon unter politischem Druck, ihre Bibliotheken herzugeben, sie wurden ins Altersheim in der Seegasse gewiesen, schließlich im Oktober 1942, also im Alter von 77 (Elise) u. 80 (Helene) Jahren nach Th. deportiert --- Sie hat alles getan, um als Österreicherin, als Deutsche zu gelten, in ihren politischen Statements als Aktivistin der Bürgerlich-Demokratischen Arbeitspartei, als Verfechterin des 1. Weltkriegs, später als Verteidigerin von Dollfuß u. Schuschnigg u. mehr als nur Pflichtmitglied der Vaterländischen Front --- Sie wollte mit einer politischen Frauenbewegung nichts zu tun haben, schon gar nicht mit der sozialistischen, gegen die sie wiederholt abschätzigste u. bissige Ansichten äußert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Therese_Rothauser  Therese Rothauser (1865-1943) war Opernsängerin --- Mit Transport I/49 wurde sie im Alter von 78 Jahren am 21.8.1942 ins Ghetto Th. deportiert ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#In_Theresienstadt_zu_Tode_gekommene_bekannte_Gefangene  Simon Salomon (1873–1943), Verleger u. Schriftsteller (Pseudonym: Siegbert Salter)

https://de.wikipedia.org/wiki/Zikmund_Schul  Zikmund Schul (1916-1944) war Komponist --- Am 30.11.1941 wurde er ins KZ Th. deportiert, wo er an Tuberkulose starb ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Singer_(Musikwissenschaftler)  Kurt Singer (1885-1944) war Neurologe, Musikwissenschaftler u. Vorsitzender des jüd. Kultur-
bundes --- emigrierte 1938 nach Amsterdam. 1943 wurde er verhaftet, zunächst ins Durchgangslager Westerbork, anschl. ins Ghetto Th. deportiert. Dort starb er am 7.2.1944 an den Folgen der Haftbedingungen ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#In_Theresienstadt_zu_Tode_gekommene_bekannte_Gefangene Ernst Springer (1860–1944), Rechtsanwalt, Staatsfinanzrat in der Reichsschuldenverwaltung

https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Translateur  Salo Siegfried Translateur (1875-1944) war Komponist, Kapellmeister u. Musikverleger ---
https://www.lexm.uni-hamburg.de/object/lexm_lexmperson_00001073 --- Da dem Unternehmen durch die NS-„Rassengesetze“ die Existenzgrundlage entzogen wurde u. seine eigenen Kompositionen als „unerwünscht“ galten, bot er den Musikverlag Lyra dem Musikverlag Bosworth zum Verkauf an, der bereits einige seiner ersten Kompositionen verlegt hatte. Der Verkauf wurde am 31.5.1938 abgeschlossen. Über den weiteren Lebensweg von Siegfried T. ist nur bekannt, daß er am 19.4.1943 von Berlin aus ins Ghetto Th. deportiert wurde u. dort am 1.3.1944 achtundsechzigjährig zu Tode kam. Einer Traueranzeige zufolge, die seine Familie im New Yorker „Aufbau“ aufgab, starb er am 26.12.1944 (Anzeige [Siegfried Translateur], in: Aufbau, 12.1.1945, S. 16.). Ob er sich in Th. am Kulturleben beteiligte, ist nicht bekannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Treumann  Louis Treumann, eigentlich Alois Pollitzer (1872-1943) war Operettensänger u. Schauspieler --- 1942 wurde er verhaftet u. in ein Sammellager gebracht. Schauspielerkollege Theo Lingen konnte kurzfristig eine Haftentlassung durchsetzen. Doch .. bald darauf wurde Treumann erneut verhaftet .. Immer wieder war er für Transporte in ein KZ vorgesehen. Doch stets waren es einflussreiche Freunde, die ihre schützende Hand über ihn hielten. Auch Franz Lehár versuchte seinen Einfluss einige Male geltend zu machen, um einen Transport zu verhindern. Doch am 28.7.1942 wurde der 70-jährige Treumann zusammen mit seiner Frau Stefanie Pollitzer oder Treumann? nach Th. deportiert. Sie starb 2 Monate später, u. ihr Tod stürzte Treumann in Depression. Am 5.3.1943 starb auch er ---

https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Theresienstadt#In_Theresienstadt_zu_Tode_gekommene_bekannte_Gefangene  Doris Tucholsky (1869–1943), Mutter des Schriftstellers u. Journalisten Kurt Tucholsky

https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_von_Weinberg  Arthur von Weinberg (1860-1943) war Chemiker u. Industrieller. Er war u.a. Teilhaber der Cassella Farbwerke Mainkur, Aufsichts- u. Verwaltungsratsmitglied der I.G. Farbenindustrie AG --- Nach der Machtübernahme der NS musste Weinberg seine Ehrenämter aufgeben u. aus den Gremien der I.G. Farbenindustrie ausscheiden --- wurde am 2.6.1942 verhaftet. Ins KZ Th. deportiert, starb er dort nach einer Gallenblasenentfernung im Alter von 82 Jahren --- http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/w/weinberga.htm --- Bei seiner Ankunft in Th. hatte er nur eine Aktentasche dabei. Sept. 1942 erhielt er den Status des Prominenten ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Wiesen Josef Wiesen (1865-1942) war Lehrer u. Landesrabbiner --- Während der Novemberpogrome 1938 wurde er verhaftet, aber wieder freigelassen. In den folgenden Jahren unterstützte er verfolgte Juden u. beherbergte sie .. Am 19.9.1942 wurde er ins Ghetto Th. deportiert, wo er im Nov. desselben Jahres starb ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Julie_Wolfthorn  Julie Wolfthorn (auch Wolf-Thorn, geborene Wolf oder Wolff, 1864-1944) war Malerin, Zeichnerin u. Grafikerin --- Am 28.10.1942 wurde sie im Alter von 78 Jahren zusammen mit ihrer Schwester Luise Wolf mit dem „68. Alterstransport“ ins Ghetto Th. deportiert ---
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Julie_Wolfthorn --- aus der Wikipedia-Diskussion:
"Na, was denn nun: Ermordet oder verstorben? "† 26. Dezember 1944, ermordet im Ghetto Theresienstadt" vs. "Sie überlebte hier zwei Jahre und verstarb wenige Tage vor ihrem 81. Geburtstag." - Bitte mal entscheiden! Auch wenn es hierzulande und heutzutage Mode zu sein scheint, daß alle möglichen Bürger jüdischen Glaubens dieser Zeit als Opfer nationalsozialistischer Ermordungskampagnien anzusehen sind, so scheint in einer objektiven Betrachtungsweise, also auch in allzeitiger Vergegenwärtigung der Shoa, ein normaler Tod bzgl. ihres Alters im Theresienstädter Ghetto nicht ausgeschlossen!"
--- Zum Bild: "Mädchen mit roten Haaren"
"Ich halte dieses Bild nicht für eine Arbeit der Künstlerin Julie Wolfthorn. Ich habe die Dissertation über JW verfasst und ein breites Werkverzeichnis angelegt. Ich habe dieses Bild schon gesehen, es wird von einem Händler angeboten - und ich sehe durch das Einstellen der Abbildung auf der Wikipedia-Seite, dass sich dieser hier eine Verkaufsförderung erhofft und Wikipedia als Werbeplattform missbraucht und ein Stück weit wird durch die Abbildung auf Wikipedia die Illusion hergestellt und dokumentiert wird, dass dies ein Bild von JW sei. - Auch gerade im Vergleich mit den anderen Arbeiten von JW auf der Wikipedia-Seite wird deutlich, dass es in Stil und Technik abfällt. Ich plädiere dafür, die Abbildung von der Seite zu nehmen.
Seit JW immer bekannter und ihre Arbeiten immer teurer gehandelt werden, tauchen zunehmend zweifelhafte Wolfthorn-Bilder auf. Ich finde das sehr ärgerlich, da die Erwerber sich bei mir melden und ins Werkverzeichnis aufgenommen werden wollen, was ich bei Zweifeln nicht machen kann."
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Apr 26, 2017 5:33 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/aaronsohng.htm Georg Aaronsohn (1867-1943) .. Rechtsanwalt u. Notar .. Nach Machtübernahme durch die NS wurde er auf Antrag wieder als Anwalt u. Notar zugelassen, da er als ’Altanwalt’ anerkannt war. 1934 verteidigte er seinen Kollegen Ludwig Bendix in einem Verfahren, das mit einem Freispruch endete. 1935 wurde Aaronsohn das Notariat entzogen .. Danach war er als Konsulent tätig. Seinen Töchtern gelang die Emigration, seine Ehefrau starb 1939 an Krebs. Er  wurde  am 4.10.1942 mit Transport I/71 von Berlin aus nach Th. deportiert .. er starb am 17.1.1943 nach einem Schlaganfall in Th. ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/achenbachp.htm  Paula Sara von Achenbach (1869-?) .. am 11.8.1944 nach Th. deportiert (Prominente). 1890 hatte sie Heinrich von A. geheiratet. Dieser war Landrat, später vortragender Rat im Unterrichtsministerium. Im Weltkrieg war er Major der Reserve, erhielt das EK I. 1891 wurde Tochter Freda geboren, die später einen Schliepe heiratete, der Vorstandsmitglied der Deutschen Bank war. 1892 wurde Sohn Gyso geboren, der am 11.10.1914 als Fahnenjunker fiel. 1896 wurde Sohn Adolf Heinrich von A. geboren, der in Berlin lebte. Alle Kinder wurden evangelisch erzogen u. galten als Mischlinge I. ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/adlers.htm  Simon Adler, Rabbiner, Lehrer, Wissenschaftler u. Archivleiter, wurde .. mit seiner Familie März 1943 nach Th. deportiert, im Mai 1944 nach Auschwitz–Birkenau ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/albrightm.htm  Madeleine Albright, die ehem. US-Außenministerin, ist tschech.-jüd. Herkunft.
Ihr Großvater, Ernst Koerbel, geb. 1878, starb im Ghetto Th. am 18.9.1942, einige Wochen, nachdem er dort angekommen war ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/alth.htm  Heinz Alt wurde als Sohn einer Mischehe 1922 geboren. Juni 1943 wurde er aus einem Ort nahe Ostrava nach Th. deportiert u. Sept. 1944 nach Auschwitz. Hier wurde er selektiert, kam nach Deutschland zurück. Er starb am 6.1.1945 in Dachau ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/argutinskye.htm  Argutinsky-Dolgorukow, Elsbeth (1873-?) .. war vor dem Krieg als Malerin in Deutschland tätig. Am 5.11.1942 wurde sie mit Transport I/76 aus Berlin nach Th. deportiert. Im Ghetto arbeitete sie in der SS-Werkstatt an der Herstellung von Kunstgegenständen. Sie erlebte in Th. die Befreiung. Über ihr weiteres Schicksal ist nichts bekannt.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/aussenberga.htm  Aussenberg, Adolf (1914-1945) war als Filmregisseur tätig. Am 12.2.1942 wurde er mit Transport X nach Th. deportiert .. arbeitete im Techn. Büro .. er zeichnete gerne Anekdoten, Karikaturen u. orientalische Märchenszenen. Er schuf auch Bühnenbildentwürfe. Den Kinderpavillon auf dem Theresienstädter Platz schmückte er mit Wandmalereien .. In Anbetracht seines schweren Herzleidens wurde er auch in Th. oft hospitalisiert. Am 12.10.1944 gelangte er mit Transport Eq nach Auschwitz u. wurde später nach Sachsenhausen deportiert. Er starb Anfang 1945 an einem unbekannten Ort.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/a/aussenbergk.htm Kurt Außenberg (1910-?) .. Architekt, Mischling ersten Grades. Am 2.12.1941 kam er (wahrscheinlich mit dem AK II) ins Ghetto Th. --- In Th. war er ebenfalls als Bauingenieur tätig --- Prominenter Häftling --- „Stumpf und übermüdet denke ich, wenn dies wirklich der letzte Transport wäre, würde man morgen so oder so endlich Ruhe haben, endlich Gewissheit. Da tritt der Maler Außenberg herein. Im blaugrünen Schein der sogen. Tageslichtlampe an der Decke sieht er aus wie ein Gespenst. Er sucht Murmelstein. Er hat einen Befehl. Mir wird noch kälter zumute, denn Außenberg ist Prominenter A, nicht nur im Lager, er war es auch schon vorher in Prag.
Er ist jetzt vierunddreißig Jahre alt, war selbständiger Architekt u. hat bereits im Alter von 26 Jahren begonnen, Wohnsiedlungen im staatl. Auftrag zu bauen. Aber auch aus anderen Gründen gehört er zu bisher hundertprozentig vor Transport geschützten Gruppen. Er ist „Mischling I. Grades“ u. AK I. Das heißt, daß er seit Herbst 1941 mit dem ersten tschech. Aufbaukommando die Voraussetzungen für das Lager in der von ihren Einwohnern damals erst teilweise geräumten Stadt geschaffen hatte. Mit großen Erwartungen u. voller Idealismus hatte sich dieser begabte Baumeister freiwillig zu dieser Aufgabe gemeldet, um zu spät zu erkennen, wie schmählich er betrogen worden war. Jetzt war die Falle zugeschnappt, und Murmelstein sollte helfen. Aber er blieb unauffindbar wie in der ersten Nacht der Befehle.“
Zitat aus: Käthe Starke, "Der Führer schenkt den Juden eine Stadt", Haude & Spenersche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1975, S. 148

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/barkaih.htm  Hella Barkai, geb. Spitzer, wurde in Frýdek (Böhmen) geboren. Sie war die einzige Tochter betagter Eltern, hatte Kontakt zur zionistischen Jugendgruppe u. gehörte einer landwirtschaftl. Ausbildungsgruppe an. Mit 19 Jahren heiratete sie Ephraim Barkai, der auch „Pim“ genannt wurde. Gemeinsam wurden sie ins Ghetto Th. deportiert, wo er als Schlosser, sie in der Wäscherei arbeitete. Ephraim wurde Herbst 1944 nach Auschwitz deportiert, Hella wollte ihm folgen, wurde jedoch nach Chodowa deportiert u. arbeitete dort in einer Fabrik für Flugzeugpropeller .. Sie lebt heute in Israel u. hat ihre Erinnerungen zusammen mit ihrem Mann Moshe 2002 als Buch herausgegeben „R`sisei sichronot mehashoa“ (Erinnerungssplitter vom Holocaust)

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/barkera.htm  Alice Barker kam 1941 nach Th., wo sie nacheinander an Diphtherie, Scharlach u. Gelbsucht erkrankte .. Am 28.10.1944 nach Auschwitz deportiert, kam sie per Selektion in ein Kommando, das nach Bergen-Belsen geschickt wurde .. Nach einigen Monaten wurde sie nach Raguhn (bei Dessau) deportiert zur Fabrikarbeit .. entwickelte sich eine Tuberkulose der Wirbelsäule .. In Raguhn erkrankte sie auch noch an schwerem Durchfall u. Brechanfällen .. Schwerkrank u. mit hohem Fieber schleppten Freundinnen sie in den Evakuierungszug, der mit Toten u. lebenden Skeletten nach wochenlanger Fahrt im letzten Aprildrittel 1945 in Th. ankam --- Wg. ihrer Tuberkulose war sie nach dem Krieg fast 5 Jahre lang bettlägerig ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/meijerse.htm  Prof. Eduard Meijers, Holländischer Jude. Er war ebenfalls ein sogen. “Sonderfall”. Der Prof. an der Leidener Uni hatte sich 1940 in den gegen die Nazis gerichteten Studentenstreiks in Leiden engagiert, war später als Jude interniert worden. Ein Bekannter von ihm bot eine hohe Summe an, um ihn u. seine Familie von der SS freizukaufen in Kombination mit einer Ausreiseerlaubnis in die Schweiz. Das wurde wegen Meijers Beteiligung am Studentenstreik in Leiden abgelehnt. Meijers wurde jedoch nicht gleich nach Th. geschickt, er kam ins kleine Städtchen Barneveld, wo Juden, die unter dem Schutz von 2 beamteten Staatssekretären standen, bis Sept. 1943 lebten. Dann wurde die Gruppe nach Westerbork überwiesen, von wo aus sie mit Meijers im Sept. 1944 nach Th. deportiert wurden.
Meijers wurde im Zuge der Umgestaltung des Ältestenrates nach den Herbsttransporten 1944 in den Ältestenrat berufen, war einer der alten Männer dieses Gremiums u. erlebte die Befreiung. Er erklärte sich nach der Befreiung, nicht ohne Widerstand aus den Reihen der niederländischen Juden, zum Führer der „Niederländer“, nahm Kontakt auf zu Prinzessin Juliane u. zum Niederländischen Könighaus u. versuchte die Repatriierung der holländischen Juden in die Heimat durchzusetzen. Meijers soll sich zu diesem Zeitpunkt gegen die Rückkehr der „deutschen Niederländer“ gestellt haben, also der Juden aus Deutschland, die sich nach 1933 aus Deutschland flüchtend in den Niederlanden angesiedelt hatten.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/s/spierj.htm  Joseph Spier (1900-1978) wurde am 22.4.1943 mit seiner Familie u. seinen Eltern mit Transport XXIV/1 von den Niederlanden nach Th. deportiert. Hier arbeitete er angeblich in der Kunstwerkstatt der SS u. vielleicht auch im Techn. Büro. Seine zart kolorierten Zeichnungen zeigen ein idyllisches Bild vom Ghetto Th. -- Aus seinen Arbeiten wurde das offizielle Andenkenalbum „Bilder aus Theresienstadt“ zusammen gestellt, das Bestandteil der NS-Kampagne über Th. als vorbildliche autonome jüd. Siedlung war. Er schuf auch die Zeichendokumentation fürs Drehbuch des Propagandafilms über Th. -- Spier u. seine Familie erlebten in Th. die Befreiung. Sie kehrten in die Niederlande zurück u. wanderten 1951 in die USA aus.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/barsf.htm  Bars, František Geb. 1930 – ermordet in Auschwitz am 28.10.1944. Wohnte im Knabenheim L 417 (der alten Theresienstädter Schule), arbeitete an der Zeitschrift  „Vedem“ („Wir führen!“) mit ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bauerm.htm  Marianne Bauer (*1929) .. Von Prag aus wurden sie Februar 1942 ins Ghetto Th. deportiert. Marianne kam ins Mädchenheim L 410, wurde Zögling von Hanka Fischl u. arbeitete eine zeitlang zusammen mit anderen Mädchen im Gemüsegarten. „Ich lebte ohne Zeitgefühl. Wie wenn die Welt da draußen nicht existierte“, sagte sie. Ihre Großmutter Marta Engländer wurde Oktober 1942 in einem Altentransport in den Osten .. geschickt. Marianne u. ihre Mutter kamen Dez. 1943 ins Birkenauer Familienlager. Hier starb die Mutter an Dysenterie .. Zusammen mit anderen jüd. Mädchen u. Frauen kam sie zur Zwangsarbeit nach Hamburg u. gegen Ende des Krieges nach Bergen-Belsen. Sie wanderte nach Israel aus, heißt heute Mirjam Cohen u. veröffentlichte Sept. 1997 in Israel ihre Erinnerungen.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/beckh.htm  Henriette Beck, geb. Falkenstein, (1869-1945) Opernsängerin .. war mit dem Arier u. Hofrat Dr. Otto Beck verheiratet, der Theaterdirektor in Bonn u. München war. Dann verwitwet ..  1914-1918 leitete sie ein Verwundetenheim. Sie bekam als Kriegsauszeichnung das Ludwigskreuz. Als Prominente in Th. gestorben --- Eugeni Gorter, war die Zimmergenossin, die Frau Beck zuletzt gepflegt hat ---
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gortere.htm Eugenie Gorter (1874-1953) .. Krankenschwester, 1918–933 Privatkrankenpflegerin .. 1915-1919 Krankenschwester in Feldlazaretten .. an der Ostfront als Pflegerin von Typhus- u. Ruhrkranken sowie bei Verwundeten. Kriegsauszeichnungen
Am 23.7.1942 kam sie als Prominente in Th. an .. In Th. befreit

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bergela.htm  Alfred Bergel (1902-1944) war Arzt u. Künstler .. Am 6.10.1942 mit seiner Ehefrau aus Wien deportiert. Zahlreiche künstlerische Werke über die Insassen des Ghettos Th. u. von Gebäuden. Am 12.10.1944 zusammen mit seiner Frau nach Auschwitz deportiert ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bergmannr.htm  Dr. Rudolf Bergmann (1910-1944) trat bereits Dez. 1941, kurz nach Edelsteins Eintreffen, in den Ältestenrat ein. Er war ein assimilierter tschech. Jude u. wurde zum Leiter der Finanzabteilung ernannt. Er war führendes Mitglied des Widerstandes in Th. --- Er hatte Kontakt zur Familie Vostry in Bauschowitz. František Vostry übergab Bergmann einen Zettel mit einer Nachricht des aus Roudnice stammenden Häftlings Becher, der in Birkenau im Sonderkommando arbeitete. Becher hatte den Zettel dem in einer Auschwitzer Fabrik arbeitenden Häftling Hübschmann übergeben, der ihn weiterleitete. Die Nachricht lautete aufgrund der späteren Aussage der Ehefrau Anna Vostra: „Richte Zucker aus, er solle sich Schuhe u. Gürtel mitnehmen, nichts weiter würde er brauchen, denn an der Rampe würde ihm alles abgenommen. Der letzte Transport hat solange gelebt wie eine Eintagsfliege.“ Quelle: 752) --- Bergmann wurde, wie viele andere Funktionäre, im Herbst 1944 nach Auschwitz.. geschickt

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/z/zuckero.htm  Ing. Otto Zucker traf am 4.12.1941 mit dem AK II im Rahmen des „Stabs“ des Judenältesten Edelstein in Th. ein. Er war Zionist, Architekt u. Brückenbauer, Inhaber höchster Kriegsauszeichnungen, musisch veranlagt u. ein guter Geiger, im Lager oft im Gegensatz zu Edelstein, .. Schutzherr vieler Gefangener, vor allem aber der Musiker u. Maler, die er erfolgreich patronisierte. Am 23.9.1944 kündigte Eppstein neue Transporte in Arbeitslager an. Auf besonderen Wunsch der Kommandantur wurde Zucker in den Transport eingereiht. Er sollte das neue Arbeitslager einrichten. Ihm zur Hand gehen sollte der Leiter der Wirtschaftsabteilung Schliesser, einer der einflußreichsten Männer der Selbstverwaltung. Schliesser wurde in den gleichen Transport eingereiht. Es meldeten sich viele Leute aus den Abteilungen, die Schliesser u. Zucker begleiten sollten. Was niemand von den Gefangenen wußte war, daß das Ziel der Transporte nicht Arbeitslager sondern Auschwitz war --- Wenige Tage später wurde Frau Zucker in den dritten Septembertransport eingereiht. Sie nahm, nach Augenzeugenberichten, 8 Koffer mit. Vor der Abfahrt erklärte Rahm dem deutschen Transportleiter: „Das ist Frau Zucker. Sie bürgen mir dafür, daß sie heute Abend in den Armen ihres Gatten liegt.“ ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/s/schliesserk.htm  Karl Schliesser war Leiter der Wirtschaftsabteilung u. damit einer der mächtigsten Männer im Lager. Schliesser wurde bereits am 4.12.1941, kurz nach der Ankunft Edelsteins, in den Ältestenrat aufgenommen. Er war im Amte fähig, aber, wie der Historiker Hans Günther Adler schreibt, auch zu allem fähig; Schliesser war politisch tschech. Assimilant bürgerlicher Richtung. Zusammen mit Zucker wurde er in die Septembertransporte 1944 eingereiht. Vorwand war, er sollte mit Zucker zusammen die neuen Arbeitslager aufbauen -- Sein Nachfolger wurde der deutsche Jude Dr. Merzbach

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/berlinerc.htm  Cora Berliner (1890-1942) war Nationalökonomin u. arbeitete im Jüd. Frauenbund (JFB) mit .. feministischen Überzeugung .. 1919 wurde sie als Referentin für Verbraucherschutz u. Genossenschaftswesen ins Reichswirtschaftsministerium berufen, 1923 wurde sie Regierungsrätin im Statist. Reichsamt --- Sie wurde nach Th. deportiert, wo sie 1942 starb

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bermank.htm  Karel Berman (1919-1995) .. wurde am 5.3.1943 von der Bahnstation Prag–Holosovice nach Th. deportiert. Transport-Bezeichnung CV , Berman hatte die Nummer 1002 --- In Th. arbeitete er in der Müllabfuhrkolonne. Schon bald bekam er Kontakt zu Raphael Schächter, mit dem ihn eine Freundschaft verband. Berman gehörte während seines Aufenthaltes im Ghetto zu den aktivsten u. vielseitigsten Künstlern des Th. Musiklebens. Er übernahm die Partie des Kezal in Smetanas Verkaufter Braut, sang den Sarastro (Die Zauberflöte von Mozart), gab zahllose Lieder- u. Arienabende, begleitete seine Kollegen auf dem Klavier, .. leitete einen Mädchenchor u. komponierte --- Am 28.9.1944 wurde er nach Auschwitz deportiert .. Selektion in Birkenau u. wurde als Zwangsarbeiter nach Kaufering gebracht, wo er die Befreiung erlebte. Er ging zurück nach Prag, wurde Prof. für Stimmbildung, war als Solist u. Opernregisseur in Pilsen tätig, später Nationaltheater Prag ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bicm.htm Miloš Bič (1910-?) .. Pfarrer der Böhmischen Brüdergemeinde in Domažlice. Während der Protektoratszeit wurde er als Mitglied der Widerstandsbewegung eingekerkert. Er leistete Zwangsarbeit in Lagern bei Ebrach, Dresden u. Waldheim, bevor der nach 3-jähriger Haft in die Kleine Festung Th. überstellt wurde. Von dort aus wurde er nach Buchenwald u. Dachau deportiert --- Er blieb nur 3 Monate in der Kleinen Festung, überlebte die Haft .. er war nach dem Krieg als Prof. an der Commenius-Fakultät tätig. Zusammen mit Prof. Hromatka war er Mitbegründer der Prager Friedenskonferenz ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/biedermanns.htm  Samuel Biedermann (1907-?) .. holländischer Staatsbürger, verheiratet mit Saartje Biedermann, geb. Wolf, geb. am 10.11.1910. Beide hatten ein Kind. 1924-1925 war er im Großhandel mit Elektrotechn. u. Radioartikeln tätig. 1925-1936 hatte er die kaufmänn. Leitung der Firma N.V. Radiofabrik WECO in Amsterdam inne. 1936-1941 war er Inhaber einer Fabrik für Transformatoren u. sonst. elektrotechn. Artikel. Sein arischer Schwager Smits Evert war Propagandaleiter der Flugzeugwerke FOKKER in Amsterdam. Samuel B. war seit 20.1.1944 in Th. als Prominenter ---


Zuletzt von Dissident am Fr Mai 12, 2017 9:50 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Fr Apr 28, 2017 10:51 am

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bittnerr.htm .. Renée Bittner --- Psychologin --- In Th. unterhielt sie illegale Beziehungen zu Prag. Sie wurde bei einem Gespräch mit einem tschech. Gendarmen überrascht, einem Verbindungsmann, .. eingekerkert u. am 12.6.1942 ins ..lager Malý Trostinec geschickt ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bleichroedere.htm  Elli von Bleichroeder 1894 geboren .. geschieden von Rudolf Herschel. 1 Kind .. war seit 27.7.1942 als Prominente in Th. - Sie war die Enkelin des Barons Gerson v. Bleichröder, Inhaber des Bankhauses S. Bleichröder in Berlin, Berater in wirtschaftl. Fragen des Kaisers Wilhelm I. u. des Fürsten Bismarck. Tochter des Dr. James v. Bleichröder, Mitinhaber des genannten Bankhauses .. Die Brüder Kurt v. Bleichröder u. Edgar v. Bleichröder haben beide den Weltkrieg als Offiziere der deutschen Armee mitgemacht. Beide wurden verwundet, letzterer schwer kriegsbeschädigt. Ellie von Bleichroeder wurde in Theresienstadt befreit.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/blochf.htm  Felix Bloch (1898-1944) .. Graphiker ..  Prag, wo er in Umschulungskursen für die jüd. Gemeinde lehrte. Am 30.7.1942 wurde er mit Transport Aav nach Th. deportiert. Im Ghetto arbeitete er im Zeichensaal der Techn. Kanzlei .. Am 17.7.1944 wurde er zusammen mit anderen Künstlern wegen der Verbreitung von 'Greuelpropaganda' verhaftet u. ins Gestapogefängnis Kleine Festung überführt .. Am 31.10.1944 wurde er in der Kleinen Festung ermordet

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/blochs.htm  Sigmund Bloch (1865-?) .. 1. Assistent an der Universitätspoliklinik Prag, bis 1940 praktischer Arzt .. Kriegsdienst als landsturmpflichtiger Arzt von 1914 bis Kriegsende --- Er wurde vom Jüd. Ältestenrat im Ghetto Th. auf der Prominentenliste A geführt ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/blumenthalweissi.htm  Ilse Blumenthal-Weiss (1899–1987) .. war ursprünglich Turnlehrerin. Sie schrieb schon vor dem Krieg Gedichte. 1937 emigrierte sie in die Niederlande, wurde 1943 im KZ Westerbork gefangengehalten u. am 6.12.1944 nach Th. deportiert, wo sie die Befreiung erlebte

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bololanikr.htm  Rosa Bololanik, geb. Kummermann, (1884-?) war mit dem Fuhrwerker Karel Bololanik, einem Arier, verheiratet. Dieser starb 1924. Aus der Ehe gingen 7 Kinder hervor, alles Mischlinge 1. Grades. Rosa B. wurde am 3.9.1943 nach Th. deportiert, Prominente ---
"... ein Sohn ist am 18.9.1939 als Soldat der Deutschen Wehrmacht in Polen gefallen. Diesbezüglich ein besonderes Anerkennungsschreiben vom Schwadronchef aus dem Felde, welches bei der Dienststelle vorliegt. Bezog eine Rente in Höhe von 34,00 RM seit Dezember 1939 bis Juli 1943."

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bondyr.htm  Ruth Bondy war von Frühjahr 1942 bis Dez. 1943 in Th. Dann wurde sie nach Auschwitz deportiert. Von Auschwitz aus kam sie in ein Außenlager nach Hamburg-Tiefstaak. Nach der Befreiung ging sie zurück nach Prag u. begann mit der Sammlung von Zeugnissen u. Dokumenten über Th. In Israel gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern der Gedenk- u. Dokumentationstätte Beth Terezín in Givat Chaim. Diese 1975 eröffnete Gedenkstätte mit Archiv u. ständiger Ausstellung ist die einzige außerhalb Tschechiens, die an Th. erinnert. 1989 wurde ihr Buch über Jakob Edelstein „Edelsteins Wettlauf mit der Zeit“ in Israel publiziert

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/borgerg.htm  Gertrude Borger (1903-?) wurde am 13.7.1943 nach Th. deportiert. Sie war als Sopranistin ausgebildet u. wirkte auch in Th. in anspruchsvollen Aufführungen mit. So sang sie .. eine der 3 Damen in Mozarts Zauberflöte u. die Susanne in Die Hochzeit des Figaro, u.a. --- sie wurde am 1.10.1944 nach Auschwitz, dann weiter nach Mauthausen deportiert. Sie hat überlebt.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/boschanj.htm  Julius Boschan (1896-?) --- 1915–1917 Kriegsdienst, verwundet, teilw. Verlust des linken Auges. Kriegsauszeichnungen .. war Beamter der Handels- u. Bank-Vereinigung der Wiener Commercialbank u. der Toscana-Autogaragen u. Werkstätten .. Seit 1938 war er Mitarbeiter der Kultusgemeinde Wien (Leiter der Expositur in der Zentralstelle für jüd. Auswanderung Wien)  .. seit 29.1.1943 in Th., Buchhalter in der Finanzabteilung, Prominenter. Er wurde am 28.10.1944 mit dem letzten Transport nach Auschwitz deportiert

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/brachvogelc.htm  Brachvogel, Carry (1864-1942) Schriftstellerin .. Juli 1942 nach Th. deportiert, wo sie bald starb

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bradyj.htm   Jiří Brady war einer der Jungen im Knabenheim Nr.1 in LO 417. In L 417 arbeitete er wie Ginz u. Hachenburg an der illegalen Zeitschrift VEDEM. .. Knabenheim Nr.1 .. von Walter Eisinger betreut .. Brady bekam das Original der Zeitschrift 1945 von Zdeněk Taussig in Prag übergeben, bevor Taussig in die USA auswanderte. Taussig hatte die 800 Seiten der Zeitschrift in Th. gerettet u. mit nach Prag genommen. Brady übergab die Blätter vor seiner Auswanderung nach Kanada an Kurt Kotouč, der sie später der Gedenkstätte Th. zur Verfügung stellte, wo sie heute im Archiv liegen u. ausschnittsweise im Museum anzuschauen sind.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/brodo.htm  Otto Brod (1888–1944) war der Bruder des Schriftstellers Max Brod. Er wurde am 10.12.1942 nach Th. deportiert. In Th. schrieb er 2 Schauspiele, von denen Der Erfolg des Kolumbus (in Zusammenarbeit mit Karl Fischer) in Th. auch aufgeführt wurde. Am 28.10.1944 gelangte er mit dem letzten Transport aus Th. nach Auschwitz ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/burkaj.htm  Jan Burka (1924-?) Am 10.8.1942 wurde er mit Transport Ba nach Th. deportiert. Im Ghetto setzte er unter der Aufsicht von Petr Kien sein Studium fort. Er erlebte in Th. die Befreiung u. lebte später in Kanada u. Frankreich

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/buresovach.htm   Charlotte Burešová (1904–1983) studierte an der Kunstgewerbeschule Prag. Danach wirkte sie als Designerin in der Werbung. Am 20.7.1942 wurde sie mit Transport AAs nach Th. deportiert. Sie arbeitete zunächst in der keramischen Werkstatt, dann in den „Lautscher Werkstätten“, wo die Häftlinge auf Befehl der SS „alte Meister“ kopieren mußten. Sie zeichnete Porträts der ihr nahestehenden Künstler u. Schauspieler vom Kabarett Kurt Gerrons. Sie wurde in Th. befreit u. lebte später in Prag

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bussep.htm  Paula Busse, geborene Jacobsen (1876-?) Seit 11.1.1944 als Prominente in Th. Ihr Gatte, Dr. Karl Busse, war Arier, Literaturhistoriker u. Vorsitzender des Kartells deutscher lyrischer Autoren .. wurde mit dem EK II ausgezeichnet u. starb 1918 nach seiner Heimkehr an einer im Felde zugezogenen Lungen- u. Rippenfellentzündung. Er war der Verfasser zahlreicher Werke, u.a. „Geschichte der Weltliteratur“, 1912, Velhagen u. Klasing, Bielefeld. „Deutsche Literaturgeschichte“, 1896/97 , Schneider, Berlin. „Annette von Droste-Hülshoff, 1900, Velhagen u. Klasing, Bielefeld. “Neue Deutsche Anthologie“, 1897/98, Grote, Berlin .
„Gedichte“, 1892, Baumert u. Ronge, Grossenhain. Winkelglück/Novellen 1915/16, Quelle u. Meyer, Leipzig. Dieses Buch wurde im 1. Weltkrieg in Millionen Exemplaren im deutschen Heer abgesetzt. Die in diesem Band erschienene Novelle „Trittchen“, neuerschienen 1939 bei Salza, Heilbronn, wurde ebenfalls in Millionen Exemplaren im 2. Weltkrieg in der deutschen Wehrmacht verbreitet.
Die Tochter Ute Marie, geb. 1904, ist mit Gerhard Dauelsberg, Arier, Importeur von Rohtabak in Bremen, welcher ebenfalls im 2. Weltkrieg war, verheiratet.
Die Tochter Christine war mit einem Dr. Kurt Geyer, Lungenfacharzt in Dresden u. Arier, verheiratet. Paula Busse wurde in Th. befreit.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/c/caransasa.htm  Im April 1945 kam Ab Caransas 16jährig mit seinen Eltern aus Westerbork nach Th. Er wurde zusammen mit seinem Vater Herbst 1944 nach Auschwitz u. von dort in ein Lager bei Gleiwitz deportiert. Die Mutter blieb in Th. Alle drei überlebten

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/c/cierera.htm  Alfred Cierer (1896-?) Staatsangehörigkeit Protektorat. Er war von Beruf Kaufmann, 2 Jahre lang Wirtschaftskonsulent im griechischen Ökonomieministerium in Athen, Vertrauensmann der päpstlichen Hilfsorganisation für Griechenland. Im Weltkrieg Oberstleutnant der öster.-ungar. Armee. Transportnummer EZ 240 (18.12.1943) Stand auf der Liste der „Prominenten A“ der Kommandantur

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/c/cohenh.htm   Der niederländisch-jüd. Bildrestaurator Hartog Cohen gehörte wie sein Kollege Lion Morpurgo zu den sogen. „Sonderfällen“. Beide waren zusammen mit ihren Familien festgenommen u. in Westerbork eingewiesen worden. Die beiden wurden nun mit der Restaurierung einiger Bilder der Dresdener Gemäldegalerie beauftragt u. da sie die Arbeit in Westerbork wg. der anstehenden Evakuierung nicht beenden konnten, wurden sie nach Th. deportiert. Eichmann verbot dieses komplizierte Unterfangen, meinte, die Bilder könnten gestohlen werden u. sollten im Tresor des „Zentralamtes“ in Prag aufbewahrt werden; die Juden sollten zurückgeschickt werden. Als Seyß-Inquart intervenierte, übernahm der Leiter des „Zentralamtes“ die Verantwortung u. so konnten Cohen u. Morpurgo in Th. bleiben. Sie sollten zwar zurückkehren, wenn sie mit den Arbeiten fertig waren, da aber der Lagerkommandant Rahm Gefallen an den Bildern der beiden gefunden hatte, ließ er sie kleine stilisierte Bildchen malen u. verkaufte sie unter der Hand

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/c/cohna.htm  Alexander Cohn (1876-?), Richter, verheiratet mit Else Cohn, geb. Hiller --- 1914–1918 Kriegsdienst als oberer Militärbeamter/Kriegsbekleidungsamt .. erhielt Kriegsauszeichnungen --- er wurde am 28.1.1943 als Prominenter nach Th. deportiert .. wurde in Th. befreit

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/c/cohend.htm  Dr. David Cohen wurde Sept. 1944 in den Ältestenrat berufen. Er war Vorsitzender des Amsterdamer Joodsen Raads gewesen. Er erlebte in Th. die Befreiung

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/c/cossmannp.htm Paul Nikolaus Cossmann (1869-1942) war Jude, zum Katholizismus konvertiert. Er war Herausgeber der „Süddeutschen Monatshefte“. Cossman war national eingestellt, hatte in mehreren Ausgaben der Monatshefte die Behauptung aufgestellt, daß die deutsche Front im Jahre 1918 von hinten 'erdolcht' worden sei, anderenfalls hätte sie trotz der Niederlagen noch weiter aushalten können .. Das Kriegsende u. die Ablösung der Monarchie führten in den „Süddeutschen Monatsheften“ zu einem Haß auf alles, was mit Revolution, Demokratie u. Umsturz zusammenhing. Cossmanns „Süddeutsche Monatshefte“ hatten eine Vorreiterrolle in dem Bestreben, die Kriegsschuldlüge zu entlarven, den Versailler Vertrag zu bekämpfen u. damit die Grundfesten der Weimarer Republik zu erschüttern ---
Cossmann wurde am 5.4.1933 festgenommen und nach Stadelheim überstellt. Am 19.4.1934 wurde er freigelassen, .. lebte fortan zurückgezogen .. Im Kriegsjahr 1941 wurde ein Teil der Münchener Vorstadt Berg am Laim zum Ghetto umfunktioniert u. auch Cossmann wurde hierher gebracht. 1942 kam er auf die Deportationslisten für Th. Rechtsanwalt Josef Müller informierte Canaris, der Cossmann von früher kannte. Es gelang Müller nicht, Cossmanns Namen von den Listen streichen zu lassen ---
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Di Mai 02, 2017 5:09 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/dalpasi.htm  Irma Dalpas, geb. Altmann, (1892-?) .. Verwitwet. 1 Kind, Mischling 1. Grades. Am 21.3.1944 als Prominente nach Th. deportiert .. Ihr Gatte Robert Dalpas war Arier, Bauunternehmer u. Stadtrat in Karwin, machte als österr. Offizier den Weltkrieg an der Front mit u. wurde mehrfach ausgezeichnet. Er starb 1937. Sohn Gehard Dalpas, geb. 1923, absolvierte die Ingenieurschule in Brünn u. war bei dem Hoch- u. Tiefbauunternehmen Christof & Unmack in Berlin angestellt. Irma Dalpas wurde in Th. befreit.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/danielj.htm  Jiří Daniel hieß mit richtigen Namen František Schulmann (1916-?) Sein Vater war Direktor einer Zuckerfabrik .. Die ganze Familie Schulmann, seine Eltern, seine Frau u. seine kleine Tochter wurden mit ihm zusammen nach Th. deportiert. Während seine Familie in Th. befreit wurde (sein Vater war ein Fachmann für die Tintenherstellung), kam Jiří D. im Herbst 1944 mit einem Transport nach Auschwitz. Er wurde selektiert u. in ein Zwangsarbeiterlager nach Glogau verschickt. Seine Spuren verlieren sich in Bergen-Belsen

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/dauberl.htm  Lucian Dauber (1881-?) .. Verheiratet mit Jenty Dauber, geb. Rosenblatt. 1 Kind .. Hof- u. Gerichts-
advokat in Wien. Rechtsanwalt, insbes. Verteidiger in politischen Prozessen. Letzter Wohnort Wien. Bekannt als Verteidiger von Nationalsozialisten in versch. politischen Prozessen der früheren Jahre, u.a. durch die Verteidigung im Ravag-Prozeß: Am 25.7.1934 um 13.00 Uhr stürmten 15 SS-Männer das Funkhaus der Ravag (Radio-Verkehrs-AG) in der Johannesgasse in Wien u. erzwangen die Verlesung einer Meldung über den angeblichen Rücktritt der Regierung Dollfuß. Diese Meldung war das vereinbarte Signal zum "Losschlagen" für die Nationalsozialisten in den Bundesländern. Um 15 Uhr war das Funkhaus in der Johannesgasse wieder in der Hand der Regierung. --- Lucian Dauber .. am 22.8.1942 in Th. als Prominenter eingetroffen. Unklar, ob er in Th. befreit oder deportiert wurde.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/davidkafkao.htm  Ottilie (Ottla) David-Kafka (1892–1943) war die jüngste der Schwestern Franz Kafkas --- ihre Heirat mit Josef David hatte sie sich erkämpfen müssen. Dem etwas orthodox denkenden Vater war ein nichtjüdischer Schwiegersohn nicht sehr willkommen. Am 3.8.1942 wurde sie mit Transport AAw unter der Registriernummer 5285 nach Th. deportiert. Sie hatte sich bereits davor von der Familie getrennt, um die Töchter nicht zu gefährden. „Mischlingskinder“ erhielten, sobald sie 14 Jahre alt wurden, ebenfalls den Deportationsbescheid. Sie arbeitete im Ghetto als Kinderpflegerin. Im Sommer 1943 war sie eine der Pflegerinnen der 1.200 Kinder aus Bialystok, die .. nach Th. transportiert u. außerhalb der Ghettomauern in Holzbaracken untergebracht waren. 6 Wochen nach ihrer Ankunft, am 3.10., wurden diese Kinder u. das ihnen zugeteilte Pflegepersonal nach Auschwitz deportiert .. auch Ottla David-Kafka

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/dessauerh.htm  Heinrich Dessauer (1883-?) .. war Gerichtsdolmetscher für Italienisch, Mitglied des Ältestenrates der Juden in Wien. 1915– 917 Kriegsdienst im Landsturm bei I.R.4. Seit 1939 Leiter des Rechtsbüros der Jüd. Kultusgemeinde in Wien, verheiratet mit Marietta, geb. Friedmann (geb. am 25.1.1900). 2 Kinder. Heinrich D. war als Prominenter seit 29.1.1943 in Th. ---  er wurde am 12.10.1944 von Th. nach Auschwitz deportiert.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/dormitzere.htm   Else Dormitzer berichtete kurz nach Kriegsende in 3 Berichten über Th. Sie kam am 22.4.1943 aus Holland nach Th. Am 20.4.1943 wurde eine Anzahl 'verdienter' Juden, meist Reichsdeutsche, aber auch Holländer u. Tschechoslowaken, in eine SS-Kaserne geladen, wo Eichmanns Beauftragter für Holland, SS-Sturmbannführer aus der Fünten, den Versammelten den Transport nach Th. als besondere Vergünstigung hinstellte. Wer sich nicht zu ihm entschließe, dürfe auf keine Rücksicht mehr rechnen. Die Lagerverhältnisse in Th. wurden als ideal bezeichnet, vollkommene Freiheit, SS-Verköstigung, Kino im Ort usw.. Die Damen sollten wegen der schönen Umgebung gutes Schuhwerk mitnehmen, weil man viele Ausflüge machen könnte. Am nächsten Tag fuhr man in Personenwagen, in jedem Abteil saßen nur 4 Leute. Während der 28stündigen Fahrt verteilte die Begleitmannschaft Postkarten, die man an die Angehörigen schreiben könne. In Th. wurde Else D. im Okt. 1944 Postbeamtin. Es gab zu diesem Zeitpunkt 26 Postbeamte, davon 16 Frauen; 13 waren Deutsche u. nur 1 war aus dem Protektorat. Täglich gab es bis zu 168 Postavisos zu bearbeiten. In der Paketschleuse war - um Diebstähle zu verhindern - auch ein SS-Mann tätig.
Nach der Befreiung durch die russ. Armee wurden die Holländer, einschließlich der ehedem aus Deutschland nach Holland emigrierten Deutschen – insges. ca. 1.650 Personen – z. T. am 7.7.1945 mit Autos aus Th. abtransportiert u. kamen, nach noch 2 Aufenthalten in Böhmen, am 18.6. in Bamberg an. Tags darauf ging es weiter .. Am 21. Juni kam man in Maastricht an u. zog ins Quarantänelager Sittard– Kloster Eynbroek, wo man die Holländer entließ; die Emigranten blieben unter holländischer Militärbewachung interniert u. wurden erst nach britischer Intervention im Laufe des Juli entlassen.
Gleich nach der Befreiung stellten sich in Th. die holländischen Juden feindselig zu den deutschen Emigranten, denen sie die Schuld für ihr eigenes Unglück gaben. Dieses Verhaltens machten sich auch die leitenden holländischen Funktionäre in der Selbstverwaltung schuldig.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/drorih.htm  Die Autoren dieses kleinen im Vitalis-Verlag Prag erschienenden Büchleins „Theresienstadt – Ein Wegweiser“ Hana Drori und Jehuda Huppert erlebten u. überlebten das Ghetto Th.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/d/durlacherg.htm  Gerhard L. Durlacher (1929-?) flüchtete 1937 mit seiner Familie von Baden-Baden in die Niederlande. Nach deutschen Einmarsch verhaftet, wurden sie 1942 nach Th. deportiert, 1944 nach Auschwitz .. Nach Befreiung kehrte er in die Niederlande zurück, studierte Medizin u. Sozialwissenschaften. 1983 war er Dozent für Soziologie an der Uni Amsterdam --- Veröffentlichungen: "Ertrinken. Kindheit im Dritten Reich. Hamburg: EVA, 1993 ---
Streifen am Himmel. Vom Anfang und Ende einer Reise. Hamburg: EVA, 1994  ---  Die Suche. Bericht über den Tod und das Überleben. Hamburg: EVA, 1995

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/eidlitzf.htm  Friedericke Eidlitz, geb. Weiss, (1872-?) .. verwitwet .. Am 21.6.1942 als Prominente nach Th. deportiert. Aus der Häftlingskartei: „.........letzter Wohnort Wien. Mutter von Walter Eidlitz....Sprach- u. Tibetforscher, Beauftragter des Kulturamtes München, Teilnehmer an der Himalaja-Expedition, Verfasser unterschiedl. wissenschaftlicher Publikationen. Er befindet sich im Regierungsauftrag seit April 1938 in Indien, um dort altindo-
germanische Sprachen zu studieren; ist dortselbst nunmehr als Kriegsgefangener in Dehra interniert.“ (Central Internment Camp (German Wing), Dehra-Dun India)

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/eisemannovaz.htm Zdena Eisemannová (1897–1943), Porträtistin u. Designerin .. Am 12.9.1942 wurde sie mit Transport Bg nach Th. deportiert .. am 6.9.1943 mit Transport Dm nach Auschwitz deportiert ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/eisingerv.htm  Valtr Eisinger (1913–1945), Mittelschullehrer. Er wurde am 28.1.1942 nach Th. deportiert u. dort Leiter eines der Heime in L 417. Auf seine Veranlassung wurde dort eine „Selbstverwaltung“ eingeführt u. die Zeitschrift „Vedem“ herausgegeben. Diese enthält über 40 Beiträge von Eisinger. Es sind Leitartikel mit kulturellen, politischen u. pädagogischen Themen .. Um Eisingers pädagogisches Wirken in Th. hatte sich sein naher Freund Bruno Zwicker (1907–1944), ein ehem. Repräsentant der Brünner soziologischen Schule, verdient gemacht, der im Ghetto den geheimen Unterricht für die Jugend regelte. Valtr E. wurde am 28.9.1944 nach Auschwitz deportiert u. von dort in ein Arbeitskommando nach Buchenwald. Nach den Erinnerungen von Mitgefangenen wurde er auf dem Todesmarsch im Januar 1945 von der SS erschossen. Siehe auch: http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2069

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/elberte.htm Erwin Elbert war Mitglied des ersten Ältestenrates, der im Dez. 1941, kurz nach der Ankunft Edelsteins in Th., gebildet wurde. Er war Vorstand der "Gebäudereinigung". Wie viele andere wurde er im Herbst 1944 nach Auschwitz deportiert ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/eliasr.htm  Ruth Elias (1922-?) .. zusammen mit ihrer Familie 1942 nach Th. deportiert. 1943 kam sie nach Auschwitz, .. sie bringt in Auschwitz ein Kind zur Welt u. tötet es .. 1944 wird sie zur Zwangsarbeit nach Taucha bei Leipzig geschickt. Hier erlebt sie Kriegsende u. Befreiung. Sie kehrt zunächst in die Tschechoslowakei zurück, wandert 1949 nach Israel aus, wo sie in der Sharon-Ebene, in Beth Jitzchak, lebt

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/englaenderr.htm  Rosa Engländerová (1897-1984), wurde mit ihrem Mann u. ihrer Tochter am 30.1.1942 mit Transport V aus Prag nach Th. deportiert. Dort arbeitete sie 1942-1945 als Erzieherin; sie leitete das Mädchenheim in L 410. Gemeinsam mit ihrer Tochter Raja .. wurde sie am 8.5.1945 in Th. befreit. Ihr Mann kam um. Rosa Engländerová starb 1984 in Prag

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/erbenp.htm  Petr Erben (Eisenstein) .. wurde ins Ghetto Th. u. von dort nach Auschwitz deportiert. Von Auschwitz aus wurde er nach Mauthausen u. dann nach Gusen verschickt, wo er befreit wurde. Er kehrte zurück nach Prag, heiratete Eva, geb. Loewidt u. emigrierte 1948 nach Israel. Er lebt heute in Ashkelon u. veröffentlichte 2003 seine Memoiren bei Petr Kalina in Prag unter dem Titel „Po vlastních stopách“.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fantlh.htm  Hanuš Fantl war ein jüd. Dichter, .. Prag. Im Okt. wurde er wegen Widerstandstätigkeit von der Gestapo verhaftet u. nach Mauthausen überstellt. Hier wurde er am 18.3.1942 erschossen. Seine Frau Helena wurde ebenfalls verhaftet u. in Ravensbrück eingekerkert. Aus Ravensbrück entlassen, gebar sie in Prag die gemeinsame Tochter Jana. Nach 3 Monaten wurden sie nach Th. deportiert, wo sich Josef Stiassny um sie kümmerte. Nach Auschwitz deportiert ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fantll.htm   Der Germanist u. Judaist Dr. Leo Fantl (1885-?) wurde  in Prag geboren. Er fand in Dresden eine Anstellung bei den „Dresdener Nachrichten“, gehörte zu den aktivsten Mitgliedern der jüd. Gemeinde in Dresden --- 1933 .. flüchtete er mit seiner Frau u. seinen 2 Kindern. In Prag bemühte er sich 1938/1939 ergebnislos um Ausreise nach Palästina, bis er 1943 in der Prager israelit. Kultusgemeinde in der Flüchtlingsfürsorge eine Tätigkeit fand ---
.. wurde er am 5.7.1943 mit Transport De u. der Nr. 411 von Prag nach Th. deportiert. Am selben Tag wurde auch seine Frau, Dr. Helene Fantlová, geb. am 25.1.1902 u. ihre Kinder (Bedřich: geb. 14.3.1928 u. Brigitte: geb. 10.10.1931) nach Th. gebracht. In demselben Transport wurde auch der tschechische Komponist und Pianist Karel Renner nach Th. deportiert .. Fantl hatte keine Zeit, sich in Th. einzuleben u. kulturell tätig zu werden. Das zu dieser Zeit mit 40.000 jüd. Gefangenen überfüllte Lager, die Angst der Kommandantur vor einem Aufstand u. schließlich die ten KreuzesPropagandaaktion für den Besuch der Kommission des Internat. Roten Kreuzes führten dazu, daß 5.000 Lagerinsassen am 6.9.1943 im Transport „Dm“ von Th. nach Auschwitz-Birkenau deportiert wurden, unter ihnen Leo F. u. seine Familie. Nach der Ankunft in Auschwitz-Birkenau wurden die Häftlinge nicht wie üblich selektiert. Der ganze Transport, auch Familie Fantl, wurden im sogen. Theresienstädter Familienlager untergebracht, wenn auch in geteilten Wohnblöcken. Familie Fantl überstand hier den Winter trotz Hunger, Kälte und Krankheit ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fantlp.htm   Hanna Greenfield lernte Pavel Fantl 1942 kennen. Er war früher als Militärarzt in der tschechoslowak. Armee tätig gewesen. 1940, als die Juden auf Befehl der deutschen Machthaber ihre Arbeitsplätze verlassen u. ihre Wohnungen räumen mußten, zog er mit seiner Familie nach Kolín. Er arbeitete bei der Gestapo an einer Kartei zur Erfassung der Juden des gesamten Bezirks. Fantl erfuhr durch die Arbeit viel über tschech. Kollaborateure, ließ Karten von gesuchten Personen verschwinden. Hanna Greenfield sah Fantl im Ghetto Th. wieder, wo er als Arzt in der Infektionsabteilung tätig war u. Hanna wegen Typhus behandelte. Pavel F. hielt den Alltag in Th. in Zeichnungen fest. Bevor er deportiert wurde, konnte er sie verstecken. Sie wurden später gefunden u. liegen heute in Yad Vashem. Pavel F. wurde am 7.1.1945 in Hirschberg/Schlesien von der SS erschossen.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/greenfieldh.htm  Greenfield, Hana Am 13.6.1942 wurden – als Vergeltung der Nazis für das Attentat auf Heydrich - die letzten der insges. 750 Juden der böhm. Stadt Kolín nach Th. deportiert. Darunter die damals 15jährige Hana Greenfield u. ihre Familie. Hana arbeitete im Ghetto zeitweilig auf einem der Höfe als Küchenhilfe. Bei der späteren Deportation nach Auschwitz (wahrscheinlich Dez. 1943) wird sie von ihrer Familie getrennt. Sie kommt ins Theresienstädter Familienlager. Sommer 1944 werden hier Selektionen durchgeführt. Arbeitskräfte werden im Deutschen Reich rar. Hana wird (zusammen mit Dagmar Lieblová) in einen Transport von 500 jungen Tschechinnen eingereiht. Sie werden nach Hamburg transportiert, wohnen dort zunächst im Freihafen u. helfen .. bei Aufräumarbeiten nach Bombenangriffen. Nachdem ihre Unterkunft von einer Bombe zerstört worden war, wurden sie nach Neugraben verlegt, einem Außenlager von Neuengamme. Anfang 1945, wurden sie nach Bergen-Belsen verlegt. Hier wurden Hana G. u. ihre überlebenden Leidensgenossinnen von den Engländern befreit (15.4.). Hana ging zunächst zurück nach Kolín, später zog sie zu einer Tante nach London, schließlich wanderte sie nach Israel aus. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Forschungsarbeit über das Schicksal der Kinder von Bialystok (1988: London)

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fantlovaz.htm   Zdenka Fantlová .. Rokyceny, wo sie bis zu ihrer Deportation 1942 nach Th. lebte .. Okt. 1944 nach Auschwitz .. Zusammen mit anderen Häftlingen wurde sie in ein Arbeitslager verlegt. Januar 1945 nahm sie am Todesmarsch nach Groß-Rosen teil, kam nach Mauthausen und schließlich nach Bergen-Belsen. Hier wurde sie am 15.4.1945 von einem britischen Soldaten gerettet. Juli 1945 wurde sie vom Roten Kreuz zur Rekonvaleszenz nach Schweden verlegt .. Bis 1949 blieb sie in Stockholm, wo sie für die Tschechoslowak. Gesandtschaft arbeitete. Dann emigrierte sie nach Australien, heiratete den deutschen Emigranten Charles Ehrlich .. Mit ihm u. ihrer Tochter lebte sie bis 1969 in Melbourne .. Seit ihrer Rückkehr nach Europa lebt sie in London.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/federr.htm  Dr. Richard Feder (1875-?) studierte in Wien u. wurde mit seiner Frau u. seinen 3 Kindern für 3 Jahre nach Th. deportiert .. Nach dem Krieg wurde er Oberrabiner von Böhmen u. Mähren; er ist Autor vieler Publikationen

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/feuryi.htm  Ida von Feury, geb. Baronin Hirsch (1877-1957) .. Verwitwet nach Friedrich Freiherr v. Feury, der im 1. Weltkrieg gefallen ist. Aus der Ehe stammen 2 Kinder, Mischlinge 1. Grades. Fr. Feury wurde am 4.6.1942 als Prominente nach Th. deportiert .. u. in Th. befreit.
„.... Ida Feury war verwandt mit dem bayrischen Königshaus u. pflegte bis zuletzt Verbindungen mit führenden Personenkreisen der NSDAP. Die Barone Hirsch waren ihre Brüder. In Th. teilten sie sich ein Zimmer im Prominentenhaus, das scherzhaft Hirschpark genannt wurde .."

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fiedlerm.htm  Marie Fiedler (1870-?) .. Verwitwet, 2 Kinder. Sie wurde am 10.1.1944 als Prominente nach Th. deportiert. Ihr Ehemann, Josef Fiedler, war Arier .. und fiel am 1914 in Serbien. Er war Oberst der österr. Wehrmacht mit Kriegsauszeichnungen ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/finkeisaace.htm  Eveline Friederike Finke-Isaac (1897-1944) .. lebte in den Niederlanden, von wo sie am 22.4.1943 mit Transport XXIV/1 nach Th. deportiert wurde .. Am 4.10.1944 wurde sie mit Transport En nach Auschwitz deportiert ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/finkelgruenp.htm  „Haus Deutschland oder die Geschichte eines ungesühnten Mordes“ ist der Titel des im Rowohlt-Verlag 1992 erschienenen Buches, in dem Peter Finkelgruen die Geschichte seines Großvaters Martin Finkelgruen erzählt, der in der Kleinen Festung Th. ermordet worden ist. Er erzählt die Geschichte seines Großvaters u. die Geschichte seines Mörders, des SS-Mannes Anton Malloth, der zur damal. Zeit als freier Mann (ohne unter Tatverdacht zu stehen) in einem Altersheim in München lebte. Finkelgruen erzählt dabei auch seine Lebensgeschichte, die in Shanghai beginnt, ihn über Prag, Palästina nach Deutschland führt. Es ist also auch ein Buch über die Flucht der Familie Finkelgruen, über die Leiden der Emigration u. der Heimkehr ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fischerl.htm  Luisa Fischer (1905–1944) war Sekretärin des Tschech. Roten Kreuzes u. enge Mitarbeiterin von Dr. Alice Masaryková. Am 2.7.1942 kam sie nach Th. u. begann als Leiterin der Sozialpflege im Knabenheim L 417. Vom sogen. Ghettogericht wurde ihr die Vormundschaft über elternlose Kinder im Ghetto anvertraut. Sie betrachtete es als ihre besondere Aufgabe, die Jüngsten der Waisen unter ihre Obhut zu nehmen, u. es gelang ihr in vielen Fällen, „Ersatzeltern“ ausfindig zu machen. Am 6.10.1944 wurde sie zusammen mit ihren Eltern nach Auschwitz geschickt ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fischero.htm  Otto Fischer (1880–1944) war Anhänger u. langjähriger Mitarbeiter von T.G. Masaryk, Redakteur von „čas“ (Die Zeit) u. später der Nachfolgezeitschrift „ Národní osvobození“ (Nationale Befreiung). Er war zusammen mit seiner Frau Irma Fischerová u. seiner Tochter Luisa im Ghetto Th. inhaftiert, wurde zusammen mit ihnen am 6.10.1944 nach Auschwitz deportiert ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/flachovaa.htm  Anna Flachová, genannt Flaška (1930-?) als jüngstes Kind von Leo u. Elisabeth Flach geboren .. 1937 übersiedelte die Familie nach Brünn, wo Flaškas Vater einen Reißverschluss-Großhandel eröffnete. In Brünn erhielt Flaška Klavierunterricht u. besuchte mit ihrer Schwester Alice die Ballettschule von Ivo Vána-Psota. 1939 Gesangsunterricht .. Aug. 1940 gelang es ihrer Schwester Irena, sich mit der Jugend-Alija einem illegalen Schiffstransport nach Palästina anzuschließen ---
Am 26.11.1941 kam mit Flaškas 11. Geburtstag auch die Aufforderung zur Einreihung in den Transport. 3 Tage später machte sich die Familie auf zum Sammelpunkt .. Es war der 1. Familientransport aus Brünn, der am 2.12.1941 in Th. ankam. Sie kam ins Mädchenheim L 410 am Marktplatz, Zimmer 28 --- 1942 starb ihre Großmutter Ottilie .. Im Herbst des Jahres zog sie zu ihren Eltern in die Magdeburger Kaserne. Sie arbeitete mal in der Landwirtschaft, dann in der Glimmerproduktion, eine zeitlang als Laufmädchen in der Ordonnanz. Flaška, ihre Schwester u. ihre Eltern erlebten die Befreiung in Th. ---
Sie wandte sich mit größter Hingabe der Musik zu und wurde Pianistin, Sängerin .. zahlreiche Gastspiele im Ausland, 1959-1961 in Peking, 1955–69 in Beirut u. 1968/69 in Sydney --- Anna F. ist Mitglied in der Theresienstädter Initiative in Prag. Als Zeitzeugin ist sie häufig unterwegs .. sie trifft sich mit den überlebenden Mädchen vom Zimmer 28 jährlich im Riesengebirge.


Zuletzt von Dissident am Fr Jul 14, 2017 6:24 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Fr Mai 05, 2017 3:35 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/flackm.htm   Michael Flack (früher: Flach) .. unterrichtete Gruppen jüdischer Kinder, die aus den Schulen ausgewiesen wurden. Im Ghetto Th. leitete er zusammen mit Berta Freund das Kinderheim L 318. Dort waren etwa 60 Kinder im Alter von 4–9 Jahren. Viele von ihnen waren Waisen oder alleine ins Ghetto gekommen.
Der Poet u. Violinist Flach schrieb auch im Ghetto weiter Gedichte .. Sein Vater Leo verlor als österr. Offizier im 1. Weltkrieg einen Arm. Dadurch waren Flachs Eltern u. 2 Schwestern bis zur Befreiung geschützt. Er selbst wurde Herbst 1944 nach Birkenau deportiert. Von dort aus kam er in ein zu Buchenwald gehörendes Arbeitslager. Da er 6 Sprachen konnte, war er nach der Befreiung als Verbindungsmann der US-Armee tätig. Er studierte in den USA unter anderem Internationale Beziehungen u. Rechtswissenschaft in Harvard. Er wurde Professor u. war an vielen angesehenen Universitäten tätig

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fleischmannk.htm  Fleischmann, Karl (Karel) (1897-1944), .. Dermatologe tätig. Nebenbei organisierte er die avantgardistische Künstlergruppe „Linie“, für die er auch die gleichnamige Zeitschrift u. eine Buchedition herausgab .. Am 18.4.1942 wurde er mit Transport Akb nach Th. deportiert, wo er als Arzt u. Organisator der Krankenpflege tätig war. In den Ruhepausen zeichnete er, schrieb Betrachtungen, Prosa u. Gedichte u. betätigte sich aktiv in der im Ghetto weit verbreiteten Vortragstätigkeit .. Am 23.10.1944 wurde er mit Transport Et nach Auschwitz deportiert ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fraenkle.htm  Die 21jährige "Geltungsjüdin" Edith Fraenkl gehörte zur Widerstandsgruppe um Herbert Baum. Sie wurde 1942 nach einem Anschlag auf die Naziausstellung „Das Sowjetparadies“ zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt, die sie in Cottbus absitzen sollte. Anf. Okt. 1943 wurde sie der Gestapo überstellt, am 15.10. nach Th. deportiert. Sie kam schließlich in Auschwitz ums Leben ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/frankaum.htm Margit Frankau (1889-?) .. Lehrerinnenexamen .. 1911 im Bayr. Roten Kreuz, Ausbildung als Schwester --- 1914–1918: Während des Weltkrieges Dienst im K. u. K. Reservehospital 11 in Wien --- 1934–1942: Diakonissin des Mutterhauses in Gallneukirchen bei Linz. Schwester im Diakonissenkrankenhaus Graz --- wurde am 6.1.1943 als Prominente nach Th. deportiert. Dort Heilgehilfin im Gesundheitswesen.
„.....im Weltkrieg Feldschwester. Der Bruder war Sanitätschef einer größeren Gruppe im Ost-Jordanland und Träger des Max-Josefs-Ordens. Er steht im Goldenen Ehrenbuche Bayerns, war Träger hoher Kriegsauszeichnungen. Beide Neffen sind Betriebsführer wichtiger Betriebe des Deutschen Reiches. Ein Schwager ist führendes Mitglied im Rechtswahrerbund. Frau Frankau war bis zum 9.12.1942 in einem arischen Hospital tätig.“

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/frankenk.htm  Katharina Franken van den Bergh kam Mai 1943 ins Lager Westerbork. Hier wurde Sohn Clarins geboren. Jaques Franken, der Vater, wurde wenig später ins ..lager Sobibor deportiert, wo er umkam. Die schöne Katharina beteiligte sich an einem Unterhaltungs-
programm für Häftlinge u. wurde dabei von Eichmann gesehen, der ihr versprach, sie u. ihren Sohn nach Th. zu schicken. Das geschah auch. Im Ghetto erweckte die junge schöne Frau das Interesse der Malerin Charlotta Burešová, die sie als Flamenco-Tänzerin malte. Katherina diente ihr auch als Modell für ein Bild von Madam Butterfly, welche die Burešová auf Bestellung des Lagerkommandanten Seidl malte, der es in seinem Arbeitszimmer aufhängte. K.v.B. lebte später in Amsterdam.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fraenklj.htm  Georg (Jiří) Fränkl (1921-1994) Am 18.12.1942 wurde er zusammen mit seiner Familie ins Ghetto von Th. gebracht .. Als seine Eltern für den Transport selektiert wurden, entschied er sich, sie zu begleiten u. kam am 20.12.1943 in Auschwitz-Birkenau an. Dort arbeitete er als Lehrer u. Betreuer im Kinderblock des Familienlagers, wo er sich um eine Gruppe von Jugendlichen kümmerte, von denen er einige bereits aus Th. kannte ---
Am 1.7.1944 wurde er, nachdem er für Arbeiten in einem Arbeitslager selektiert worden war, nach Schwarzheide in Deutschland deportiert --- April 1945 wurde er während des Todesmarsches nach Lübeck von der Roten Armee befreit. Nach der Rückkehr in die CSSR u. nachdem er geheiratet hatte, begann er mit Studien an der Philosoph. Fakultät der Karlsuniversität in Prag .. 1960 wurde er Dozent in der Englischen Abteilung der Wirtschaftsschule der Universität. 1968, nach dem sowj. Einmarsch in die CSSR, emigrierte er mit seiner Frau u. seinen Kindern nach London ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/freibergerr.htm  Dr. Ing. Rudolf Freiberger (1906-1978) .. Elektroingenieur im Prager Maschinenbaukonzern „Cesko-moravska Kolben Daněk“, später in der Prager Filiale der Fa. Phillips. Nach Okkupation durch die Deutsche Wehrmacht wurde er Leiter der von der Prager Jüd. Gemeinde organisierten Umschulungskurse. Als Mitglied des sogen. „Aufbaukommandos“ befand er sich unter den ersten Häftlingen, die am 4.12.1941 nach Th. deportiert u. dort zunächst in der Sudetenkaserne untergebracht wurden. In Th. leitete er von Beginn an bis zum Kriegsende die Produktionsabteilung u. gehörte zu den Mitgliedern des dortigen Ältestenrates .. Der Historiker Hans Günther Adler beschreibt ihn als skrupellosen Opportunisten, der stets obenauf zu schwimmen verstand, einer der meist gehassten Männer der Leitung.
Nach Befreiung arbeitete er in der Generaldirektion der Tschech. Elektrotechn. Werke u. im Forschungsinstitut für Energetik. In der CSSR wurde er beschuldigt, mit den Deutschen kollaboriert zu haben. Er wurde verhaftet u. verhört, für unschuldig befunden u. freigelassen. Er verfasste eine Studie „Zur Geschichte der Produktionsstätten im Theresienstädter Ghetto“, die in seinem Auftrag von der ehem. Ghettoinsassin Irene Liebermann abgeschrieben wurde. 1993 stellte Irene Liebermann die Studie des 1978 verstorbenen Autors der Theresienstädter Initiative zur Verfügung

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/freudw.htm  Walter Freund war ein Rechtsanwalt aus Mähren. Er hatte die Funktion des Hausältesten im Mädchenheim L 410 inne. Er war ein begeisterter Marionettenspieler u. hatte sich dieser Passion in Th. voll verschrieben. Jede freie Minute widmete er sich dem Spiel. Die Marionetten, die er selber herstellte, waren meisterliche Kunstwerke u. steigerten das Vergnügen der Kinder an seinen Vorführungen.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/freundj.htm  John (Honza) Freund war im Ghetto Th., wohnte im Knabenheim L 417, wurde nach Auschwitz ins Birkenauer Familienlager deportiert. Hier gehörte er zu einer Gruppe von 13-15jährigen Jungen, die von Mengele als Läufer u. „Piepel“ ausgewählt wurden. Dies rettete ihm das Leben.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/friedlaenderj.htm  Johann Friedlaender (1882-?) deutscher Staatsbürger, Mischling 1. Grades --- nahm 1914 am Feldzug gegen Serbien teil, 1915–1916 gegen Italien an der Isonzo-Front, wurde bei Görz schwer verwundet .. Teilnahme an der 12. Isonzoschlacht u. an der Piave-Offensive. Im Kriegsministerium in Wien (Kriegswirtschaftsabteilung). Im Bundesheer Kommandant des Infanteriereg. II u. 5 Jahre Vorstand der Ausbildungsabt. des Bundesministeriums für Landesverteidigung. Feldmarschalleutnant des ehem. österr. Bundesheeres .. Kriegsauszeichnungen ..
Verheiratet war er mit Leona Margarethe, geb. Abel --- er war seit 3.9.1943 als Prominenter in Th. --- am 16.10.1944 nach Birkenau deportiert ---  Als sogen. Halbjude wäre er von der Deportation nicht betroffen gewesen, meldete sich aber freiwillig, als seine jüd. Frau nach Th. deportiert wurde.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/friedmannh.htm  Hugo Friedmann (1901-1945) .. am 10.10.1942 von Wien aus nach Th. deportiert. Von dort wurde er am 28.9.1944 nach Auschwitz, später nach Dachau deportiert, wo er am 15.1.1945 starb. Er hat während seines Aufenthaltes im Ghetto Th. kunsttopographische Vorträge gehalten u. Führungen durch die Stadt unternommen. Er war als Bibliothekar in der Zentralbücherei beschäftigt. Als solcher legte er ein 26seitiges Manuskript mit dem Titel „Kunstführung durch Theresienstadt“ an, das erhalten geblieben ist. Einleitend behandelt dieses Manuskript die Bau- u. Kunstgeschichte Theresienstadts ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/friedmannr.htm Israel Richard Friedmann (1911-?) führte den ihm aufgezwungenen Namen „Israel“ mit Stolz u. wollte nicht mehr anders heißen. Der junge begeisterte Zionist wurde von der Jüd. Kultusgemeinde Wien, wo er arbeitete u. vielen Juden half, zur Kultusgemeinde nach Prag in die Auswanderungsaktion versetzt. Okt. 1939 gingen er u. Edelstein gemeinsam in den Transport nach Nisko am San .. Dez. 1939 kam er nach Prag zurück, das Vorhaben wurde aufgegeben. Er kümmerte sich um die Sozialfürsorge, um den Gesundheitsdienst u. ums Schulwesen. März 1941 wurden er u. Edelstein damit beauftragt, nach Holland zu fahren, um den „Joodschen Rat“ bei der Errichtung einer „Zentralstelle“ behilflich zu sein. Er soll noch ein zweites Mal in Holland gewesen sein ---
Friedmann empfand es immer wieder als unheimlich, daß sich die Juden so ohne jede Gegenwehr deportieren liessen. Nach seiner Meinung hatte Jeder die Möglichkeit zu flüchten u. in die Illegalität zu gehen. Zwischen Verständigung u. Abgang des Transportes lagen in der Regel 3-5 Tage, in der man in Ruhe alles für die Illegalität vorbereiten konnte. Kein Jude, der den Transport nicht angetreten hatte, wurde ernsthaft von der Gestapo in Prag gesucht. Die Gestapo hatte eingewilligt, daß die Jüd. Kultusgemeinde die tschech. Polizei von dem Nichterscheinen verständigen werde u. daß diese den Betreffenden ausfindig zu machen habe. Die Polizei begnügte sich normalerweise mit einmaligem Erscheinen in der Wohnung des Gesuchten u. meldete den Fall als unauffindbar ---
Als Th. gegründet wurde, konzentrierte sich Friedmann auf die Versorgung des Lagers u. führte einige tollkühne illegale Aktionen durch, in denen dringend benötigte Medikamente ins Ghetto gebracht wurden. Unter ständiger Fälschung der Budgetvorschläge erkämpfte er Geld aus dem „Auswanderungsfonds“. Er wurde dabei vom SS-Mann Bartels unterstützt. Er bezeichnete seine Beziehung zur SS als „korrekte Feindschaft“. Friedmann beging die Unvorsichtigkeit, direkt mit Theresienstadt zu telefonieren, von seiner Wohnung oder auch von seinem Büro aus. Dez. 1942 wurde er von Günther vorgeladen. Er leugnete alles, 140 Kniebeugen mußte er machen. Friedmann wußte, daß sich etwas gegen ihn zusammenbraute u. wollte fliehen, wurde jedoch am 28.1.1942 zusammen mit Dr. Kahn verhaftet u. als Prominenter nach Th. geschafft. Angehörige u. Gepäck wurden tags darauf nachgesandt .. Er verweigerte seine Mitarbeit Eppstein gegenüber, arbeitete in der Landwirtschaft, wurde dann zur Mitarbeit in der Arbeitszentrale gezwungen .. letzter Maitransport 1944 --- In Birkenau kam er ins Familienlager .. am 21.5.1944 in den Strafblock des Männerlagers --- „auf der Flucht erschossen“ ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/friesovaj.htm  Jana R. Friesová (1927-?) .. 1942 nach Th. deportiert, erlebte 1945 hier ihre Befreiung .. promovierte 1952 zum Dr. phil.. Dozentur für Philosophie bis 1978. 1995–1998 Mitarbeit in der Shoa-Foundation, 1997 Veröffentlichung ihrer Biographie, die 2005 unter dem Titel „Festung meiner Jugend“ im Vitalis-Verlag Prag erschien

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/frittat.htm  Tomáš Fritta kam mit seinen Eltern am 4.12.1941 ins Ghetto Th. Da war er noch kein Jahr alt. Als sein Vater Bedřich Fritta 1944 wegen „Greuelpropaganda“ verhaftet u. in die Kleine Festung gebracht wurde, traf das Schicksal auch seine Familie. Er u. seine Mutter kamen ebenfalls in die Kleine Festung u. wurden mit der Frau von Leo Haas, Erna Haas, auf dem Frauenhof eingesperrt. Bedřich Fritta wurde zusammen mit Leo Haas am 17.7.1944 nach Auschwitz deportiert .. In der Kleinen Festung wurde Frau Fritta krank (wohl auch psychisch). Erna Haas kümmerte sich um den kleinen Tomáš, der nach der Befreiung vom Ehepaar Haas adoptiert wurde. Heute lebt er meist in Prag, hat seinen Platz in der Synagoge Alt-Neu Schul. Marie Polakowa, die als politischer Häftling in der Kleinen Festung inhaftiert war, schreibt in Terezínské Listy Nr. 27, 1999: „ Seinen Vater haben sie nach Auschwitz genommen, seine Mutter wurde verrückt und starb ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/frydn.htm  Norbert Fryd (1913-1976) Am 8.7.1943 wurde er nach Th. deportiert .. hielt zahlreiche Vorträge über Poesie, dichterische Persönlichkeiten, Kunstrichtungen u. Theater, Kafka, Soziologie u. Psychologie .. Nach 1945 war Fryd als Publizist in Prag tätig. 4 Jahre lang arbeitete er als Kulturattaché der CSSR in USA u. Mexiko. Er schrieb das Buch „Kartei der Lebenden“, in dem er seine Erfahrungen aus den KZ aufarbeitet

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fuchsf.htm  František Fuchs (1905-?), Bauingenieur in Prag, arbeitete innerhalb der Jüd. Kultusgemeinde in Prag, war an den Vorbereitungen für die Einrichtung des Ghettos in Th. beteiligt, in das er 1943 selbst deportiert wurde. Nach Befreiung 1945 wurde er leitender Konstrukteur einer staatlichen Anstalt. 1966 wurde er Vorsitzender des Rates der Jüd. Gemeinden in Böhmen u. Mähren

http://www.ghetto-theresienstadt.info/indices/gesamtindex.htm#gxf  Fučik, Julius

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/f/fuhrmanna.htm  August Fuhrmann (1865-?).. war Lehrer .. Gründer von deutschen Turnvereinen u. deutschen Gesangsvereinen im Kreis Friedland. KriegsauszeichnungenJan. 1944 als Prominenter nach Th. deportiert ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Mai 10, 2017 3:52 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gabelinl.htm  Lore Gabelin (1921-?) Ihre Eltern waren Else u. Friedrich Müller. Die Mutter stammte aus der jüd. Familie Coppel, der Vater, Elektromeister, aus einer alten kath. Familie. Ihre jüngere Schwester hieß Ilse. Das Elektrogeschäft lief nach 1933 nicht so gut. Bei dem Versuch, speziell jüd. Kunden anzuwerben, wurde F. Müller denunziert u. für einige Tage in Schutzhaft genommen. Von der Gestapo gedrängt, sich scheiden zu lassen, lehnte der Vater ab .. 1937 musste er aufgrund der wirtschaftl. Schwierigkeiten sein Haus verkaufen. Der Versuch des Vaters, im Ausland Fuß zu fassen, scheiterte u. so musste sich der Vater als Hilfsarbeiter bei der Firma Krupp verdingen. Lores jüngere Schwester wurde in die jüd. Volksschule eingeschult, später kam sie in ein jüd. Kinderheim in den Niederlanden.
Lore war als Katholikin als 'Mischling ersten Grades' eingestuft. Ihre Schwester, die auf der jüd. Volksschule gewesen war, galt als jüdisch. Die Mutter war Jüdin. Ihre Ehe mit einem Katholiken galt nach den Nürnberger Gesetzen als 'privilegierte Mischehe'. Dies hatte zur Folge, daß 1941, als der Judenstern Pflicht wurde, nur die jüngere Schwester Ilse ihn tragen musste. Lore fand das ungerecht u. veranlasste den Vater, die Einstufung zu überprüfen. Am 28.4.1943 ordnete die Staatspolizei Düsseldorf an, daß alle Genannten den Judenstern zu tragen hätten u. daß die Ehe des F. Müller mit der Jüdin Sara geb. Coppel, nach § 3 der polizeil. Verordnung über die Kennzeichnung von Juden vom 1.9.1941 als nicht privilegiert gelte u. die Ehefrau den Judenstern zu tragen habe. Lore G. .. die ihre Berufsausbildung nicht beenden konnte, arbeitete in versch. Stellungen. 1940 bekam sie vom Arbeitsamt eine Stelle bei einem Bauern in Wittich zugewiesen, ab 1941 arbeitete sie als Bürogehilfin in Krefeld.
Alle ab 1937 unternommenen Auswanderungsversuche scheiterten. 1941 wurde der 85jährige Großvater, der jüd. Metzger Hermann Coppel, wegen sogen. „Unzurechnungs-fähigkeit“ ins jüd. Altersheim Bendorf-Sayn eingewiesen. Er wurde ein Opfer des Euthanasieprogramms. Am 25.7.1942 fand die erste große Deportation jüd. Bürger von Krefeld nach Th. statt. Betroffen waren Ida Coppel, die Ehefrau Hermann Coppels u. die Großtante Sara Coppel, die von Th. weiter nach Auschwitz deportiert .. wurde.
1942 heiratete Lore M. den ebenfalls aus einer kath.-jüd. Mischehe stammenden Werner Gabelin. Der Krefelder Standesbeamte ordnete für beide Eheleute als 'rassische Einordnung' an 'Mischling 1. Grades'. Das junge Paar fand nur mit Mühe eine Wohnung. Am 26.9.1942 wurde mit Richard der 1. Sohn der Gabelins geboren. 1943 wurden beide Eheleute als Juden eingestuft u. waren fortan von der Deportation bedroht. Am 17.9.1944 wurden die noch in Krefeld lebenden Juden, vorwiegend Partner aus 'Mischehen', sowie 'Halbjuden' von der Polizei festgenommen u. zu einem Sammelplatz gebracht.
Da der Sohn der Gabelins Richard nicht auf der Liste stand, konnte ihn der Großvater Friedrich M. mit nach Hause nehmen. Lore, ihr Mann, ihre Mutter u. die Schwester Ilse wurde zusammen mit anderen in den Schlachthof Düsseldorf-Derendorf gebracht. Frauen u. Männer wurden getrennt. Frau Else Müller u. Tochter Ilse Müller kamen in ein Arbeitslager der Organisation Todt bei Zeitz. Lore G., die damals im 6. Monat schwanger war, kam mit der Männergruppe auf Transport. In Duisburg, Oberhausen, Essen u. Bochum stiegen Männer zu. 10 Tage verbrachten alle in einem Kuhstall des kleinen Ortes Vorwohle u. wurden dann nach Berlin gebracht u. dort auf dem Gelände des früheren Israelit. Krankenhauses interniert. Am 13.10.1944, wurden Lore G. u. ihr Mann zum Anhalter Bahnhof gebracht. Von dort ging es ins Lager Th. Lore G. hatte die Transportnummer 1/117-14921. In der Schleuse wurden sie gründlich kontrolliert, die erste Nacht in einer Notunterkunft untergebracht, dann wurde sie von ihrem Mann getrennt .. u. in der Glimmerspalterei eingesetzt .. Am 21.12.1944 wurde in der Hohenelber Kaserne (dem Krankenhaus) ihr Sohn Thomas geboren, den sie zunächst Daniel nennen musste. Im Siechenheim fand sie ihre Großmutter Ida Coppel wieder ...
Im Feb.1945 trafen Lores Mutter u. Schwester in Th. ein. Das im Okt. 1944 fast liquidierte Lager begann sich wieder zu füllen. Evakuierungstransporte aus den Lagern des Ostens trafen in Th. ein u. brachten den Flecktyphus mit. Anfang 1945 wurde das Lager befreit. Lores Mutter, die sich zur Pflege der Typhuskranken gemeldet hatte, infizierte sich u. starb am 1.6.1945 an ihrem 51. Geburtstag. Am 20.8.1945 kehrte Lore G. mit ihrem Mann Werner u. dem Sohn Daniel (Thomas) Gabelin nach Krefeld zurück. Hier sah sie ihren Sohn Richard wieder .. Lore u. Werners Pläne, in die USA auszuwandern, scheiterten an der Mitgliedschaft Werners in der KPD u. der VVN. So bauten sich die Gabelins eine neue Existenz in Krefeld auf. Lore G. wurde Mitglied der neu in der Stadt gegr. jüd. Gemeinde.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/galf.htm   Fedor Gál .. Der Spiegel Nr. 53 aus dem Jahre 1992 berichtet über die staatl. Trennung zwischen den Tschechen u. Slowaken u. in diesem Zusammenhang über einen jetzt in Bratislava lebenden jüd. Soziologen: Fedor Gál, der heute mit einer Slowakin verheiratet ist, ist im Ghetto Th. geboren u. gilt als das einzig überlebende der in Th. geborenen Kinder.
(Anm. Dissident: kann nicht stimmen: genau im darüberstehenden Bericht lesen wir vom mindestens zweiten in Th. Geborenen: Daniel (Thomas) Gabelin)

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gansh.htm  Hofrat der Wiener Polizeidirektion i.R. Heinrich Gans (1874-?) Kriegsauszeichnungen .. war mit Olga Gans, geb. Otte verheiratet. Der Ehe entstammt 1 Kind. 1936 pensioniert. Er wurde am 25.9.1942 als Prominenter nach Th. deportiert ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gerrietse.htm  Elsa Gerriets, geb. Cohn (1886-?) .. In Th. als Prominente seit dem 24.7.1942. Der arische Gatte ist 1916 im Weltkrieg gefallen. Der Sohn, Mischling 1. Grades, seit 1941 an der Ostfront im Arbeitseinsatz. Elsa G. wurde in Th. befreit. Kartei: „.....letzter Wohnort Hannover. Der Gatte war Maler und ist im Weltkriege gefallen. Div. Verwandte sind führende Mitglieder der Partei, u.a. ist ein Schwager der Gauleiter von Pommern, Franz Schwede-Koburg. Ein Schwager ist Oberbürgermeister von Kolberg.“

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gersonm.htm  Gerson, Martin (1902-?) war 1917-1920 Gärtnerlehrling in der Israelit. Landwirtschaftsschule in Ahlem bei Hannover. 1927 kam er als Diplomlandwirt u. Lehrer zurück nach Ahlem, um dort bis 1928 zu unterrichten. In den 40iger Jahren war er Beauftragter für die Hachscharah (Vorbereitung der jüd. Jugend auf ein Leben als Pionier in Palästina) im damal. Deutschen Reich, wirkte vorwiegend auf dem Gut Winkel u. in Neuendorf bei Fürstenwalde/
Berlin. 1943 wurde er mit seiner Frau Berta u. den Töchtern Ruth u. Miriam zunächst nach Th. deportiert. Von dort ging er freiwillig mit seinen Schülern nach Auschwitz ---
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Fr Mai 12, 2017 9:20 am

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/glazarr.htm  Richard Glazar (?-1997) konnte sich zusammen mit seinen Eltern bis 1942 bei Bauern verstecken, wurde dann entdeckt u. ins Ghetto Th. deportiert. Er blieb nur kurze Zeit im Ghetto, wurde dann zusammen mit seinem Freund Karl Unger in Personenwagen nach Treblinka transportiert .. Im Kommando „Rot“ mussten sie zunächst die während eines Transportes Gestorbenen aus den Waggons tragen u. zu einer Feuerstelle bringen, wo die Leichen verbrannt wurden, danach wurde das „Gepäck“ der Deportierten sortiert .. Nach Transporten Januar/Februar 1943 gründeten einige Häftlinge ein „Revolutionskomitee“. Man verschaffte sich Schlüssel zu den Magazinen. Als sich das Ende der Transporte u. damit des Lagers ankündigte, schlugen die Häftlinge am 2.8.1943 los. Einige Hundert Häftlinge konnten in die Wälder fliehen, viele wurden gefangen u. erschossen, das Lager wurde dem Erdboden gleichgemacht. Richard G. u. seinem Freund gelang die Flucht nach Deutschland, wo sie das Ende des Krieges als Zwangsarbeiter in einem Mannheimer Rüstungsbetrieb erlebten. Richard G. starb 1997 in Prag.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/goldschmidta.htm  Arthur Goldschmidt (1873-1947) .. aus der jüd. Gemeinde ausgetreten u. zum Protestantismus übergetreten .. 1902 zum Amtsrichter ernannt .. 1904 heiratete er die ebenfalls getaufte Jüdin Kitty Horschitz .. Er verlor durch das Gesetz über das Berufsbeamtentum nach der Machtergreifung der Nazis sein Amt u. wurde 1933 entlassen .. schickte seine beiden Söhne 1938 ins Ausland. Seine Ehefrau starb 1942 .. wurde er am 20.7.1942 mit Transport VI/2 zusammen mit 800 weiteren Juden aus Hamburg ins Ghetto Th. deportiert. Hier im Ghetto betreute er als Pastor die jüd.-protestant. Gemeinde. Er blieb von Transporten verschont, überlebte das Lager, kehrte nach der Befreiung nach Hamburg zurück ---
Eine Kartei mit 800 Namen von Angehörigen der Theresienstädter Evang. Gemeinde soll 1945 existiert haben. Sie gilt seither als verschollen. Goldschmidt wird Gemeindevertreter für die CDU u. stellv. Bürgermeister in Reinbek. 1946 schreibt er die „Geschichte der Evang. Gemeinde in Th.“ nieder ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/grabkernmayerh.htm  Hedda Grab-Kernmayr (1899-?) Mezzosopranistin .. am 17.12.1941 nach Th. --- Ullmann widmete ihr 2 Lieder nach Texten von H. G. Adler, die sie Okt. 1943 uraufführte --- Sie wirkte in nahezu allen Opernaufführungen mit, die Rafael Schächter leitete, außerdem in Mascagnis „Cavalleria rusticana“ und sie sang die Titelpartie in Bizets „Carmen“ unter der Leitung von Franz Eugen Klein. Hedda Grab-Kernmayr überlebte

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gradowskis.htm  Salmen Gradowski war Mitglied des Sonderkommandos in Auschwitz-Birkenau u. Zeuge der Liquidierung der Gefangenen des Theresienstädter Familienlagers am 8.3.1944. Er arbeitete vorm Krieg im kl. Geschäft seines Vaters im poln. Ort Suwalcki. Er träumte davon, mit seiner Frau u. seiner ganzen Familie nach Palästina auszuwandern. Es ist ihm nicht gelungen, seinen Schwager David Sfard dafür zu gewinnen. Der bat sich 1 Jahr Bedenkzeit aus. In dieser Zeit kam Polen jedoch unter die faschistische Herrschaft. Die ges. Familie Gradowski wurde am 8.12.1942 nach Auschwitz deportiert. Während Salmen G. für die Arbeit im Sonderkommando ausgewählt wurde, wurde seine Familie am gleichen Tag vergast. 16 Monate danach, im März 1944, begann er mit Aufzeichnungen, die – in einer Flasche u. einer Dose versteckt - zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedl. Orten u. von unterschiedl. Personen entdeckt wurden. Gradowski selbst kam am 7.10.1944 als ein Führer des blutig niedergeschlagenen Aufstandes des Sonderkommandos ums Leben.
März 1945 wurde in dem mit Asche u. Erde vermengten Boden des Krematoriums III eine Flasche gefunden, in der sich ein Notizbuch mit Aufzeichnungen Gradowskis, 81 beschriebene Seiten, befand. In diesen Aufzeichnungen schildert S. Gradowski das Leben vor Auschwitz, seine Deportation u. die erste Zeit seiner Haft in Auschwitz. Die Aufzeichnungen brechen ab, als er ins Sonderkommando eingereiht wird. Der Text endet mitten im Satz u. es war klar, daß es einen 2. Teil geben musste, der anderswo versteckt war. Jahrzehntelang blieben die Nachforschungen der Historiker erfolglos. Tatsächlich war der 2. Teil direkt nach der Befreiung in einer Blechdose gefunden worden. Der unbekannte polnische Finder hatte sie an den in Auschwitz lebenden Chaim Wolnermann verkauft, der dann Anfang 1947 nach Israel auswanderte. Wolnermann bereitete den Text auf eine Herausgabe vor, suchte jedoch vergeblich einen Verleger; die Zionisten wollten von Juden, die ohne Widerstand wie Schafe zur Schlachtbank gegangen sind - so Gradowski - , in dieser Zeit nichts hören. 1977 gab Wolnerman den Text in einer Privatausgabe heraus.
Viele Seiten dieser Handschrift sind den Geschehnissen im März 1944 im Familienlager gewidmet. Gradowskis Kapitel über die „schreckliche, blutige Nacht zu Purim 1944“, als die SS „unser Purim in Tish be-av verwandelte“, den Freudentag in einen Trauertag, wurde von Katerina Capková inzwischen übersetzt (in Theresienstädter Studien u. Dokumente 1999 veröffentlicht).
Gradowskis Aufzeichnungen weisen Fehler auf u. einige Passagen scheint er literarisch „geschönt“ zu haben, sie stimmen grundsätzlich aber mit anderen Quellen überein u. bilden ein einzigartiges Dokument. Gradowski beschreibt die Vorbereitungen der SS, die den Häftlingen erzählt hat, daß die Gefangenen in ein Arbeitslager nach Heydebreck verlegt werden sollen, die das Sonderkommando vorher zum Ausruhen schickte, zusätzliche Posten anforderte (was sonst nie geschah), deren Stellplätze festlegte, das ganze Areal der Krematorien abriegeln ließ. Gradowski meint auch, daß die Deutschen es darauf anlegten, die Juden zu Purim umzubringen. Gradowski schildert die Ereignisse im Krematorium II, in denen die Frauen u. Mädchen ermordet wurden, er schildert im einzelnen das Drama, das sich im Vorraum der Gaskammer u. in ihr selbst dann abspielte. Mit liebevoller Bewunderung bezeugte er, wie tapfer die Theresienstädter Frauen starben. Keine von ihnen bat um Gnade, um ihr Leben. Betrunkene SS-Männer beschleunigten mit Geschrei u. Schlägen ihr Ausziehen. In den Tod gingen Mütter, die ihr Kind in den Armen küssten. Die Mutter eines kleinen Mädchens mit langen Zöpfen verfluchte die herumstehenden SS-Offiziere, der anwesenden SS-Frau spuckte sie ins Gesicht. Eine andere Frau stürzte sich auf den Kommandanten der Krematorien u. versetzte ihm 3 Ohrfeigen. Eines der Mädchen lehnte es ab, sich zu entkleiden u. rief die anderen zum Widerstand auf. Sie wurde erschossen. Die Gaskammer füllte sich etappenweise, je nachdem, wie die Autokolonnen anrückten. Gradowski verzeichnete das Erstaunen u. Erschrecken der anwesenden SS-Elite, als aus der Gaskammer der Gesang der Internationale, der Hatikwa u. der tschechoslowakischen Nationalhymne Kde domov můj ertönte. Der Gesang aus der Gaskammer klang wie eine Warnung an die SS, daß bald das Ende ihrer Macht u. die Vergeltung kommen würden.
Im Anschluss an die Ermordung der Frauen im Krematorium Nr. II wurden die Männer des Familienlagers im Krematorium Nr. III ermordet.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/grasmanng.htm  Gertrud Grassmann, geb. Neumann, (1899-?) .. Die drei Kinder waren Mischlinge 1. Grades. Am 11.1.1944 wurde sie als Prominente nach Th. deportiert. Aus der Kartei: Ihr Gatte Walther Grassmann war Arier u. Oberleutnant des 13. Husarenregiments, hat als Flieger den Weltkrieg u. als Hauptmann der Luftwaffe im jetzigen Krieg den Feldzug in Belgien u. den Ostfeldzug mitgemacht. Er ist u.a. mit dem EK II. u. dem EK I. ausgezeichnet worden. Die Ehe wurde 1934 geschieden. Sohn Hans Helmuth Grassmann, geb,. 1919, machte den Polenfeldzug im Arbeitsdienst u. den Westfeldzug als Richtkanonier mit. Sohn Hans Christian, geb,. 1925, befindet sich derzeit bei der Organisation Todt in Frankreich --- Gertrud G. wurde in Th. befreit ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/grienwaldte.htm  Elisabeth Grienwaldt, geb. Jacobsthal (1878-?) Verwitwet. 2 Kinder, Mischlinge 1. Grades. Sie war als Prominente seit 15.5.1944 in Th. Aus der Kartei: Ihr Gatte, der Arier August Grienwaldt war einer der bekanntesten Kunstphotographen Deutschlands. Begründer der Gesellschaft deutscher Lichtbildner u. des Nordwestdeutschen Bundes deutscher Lichtbildner. Er starb 1942. Sohn Rolf Grienwaldt, geb. 1911 wurde 1937 von der Universität Halle nach Südwestafrika als Pelztierzüchter geschickt; derzeit Leiter der Farm Voightskirch bei Windhook. Sohn Friedemann Grienwaldt, geb. 1916, war Flugzeugmotorenbauer bei BMW in Eisenach u. bei Daimler Benz in Berlin, später ½ Jahr im Arbeitsdienst u. ist seit 1938 bei der deutschen Wehrmacht. Er machte den Afrikafeldzug mit u. war 1 ½ Jahre im Luftlazarett infolge schwerer, im Felde zugezogener Erkrankungen --- Elisabeth G. wurde in Th. befreit ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/grimmk.htm  Karel Grimm war als Häftling in Th. bei der Paketpost beschäftigt. Er schrieb nach der Veröffentlichung des Buches von Patricia Tošnerová über die Post in Th. am 28.2.1996 ans Postmuseum in Prag, in dem er von seinen Erinnerungen berichtete:
„1943 wurde ich aus Lípa nach Th. deportiert. Nach etwa 3 Tagen kam in die Unterkunft auch ein Häftling aus Lípa u. schrie, wer will zum Dienst bei der Theresienstädter Post antreten. Im Geist stellte ich mir das Sortieren von Briefen vor. Die Wirklichkeit war anders. So meldete ich mich. Wir mussten schwere Säcke mit für die Häftlinge des Ghettos Th. bestimmte Päckchen schleppen. Diese Abteilung war die Paketkontrolle u. war unter der Aufsicht der SS. Da einige Häftlinge flüchteten, teilte man die SS zur Bewachung zu, u. (bei der Post) wurden sie durch Häftlinge u. tschech. Gendarmen ersetzt. Die Päckchen kamen nicht nur aus dem Protektorat, sondern auch aus anderen von den Deutschen besetzten Ländern. In dem Raum (waren) lange Tische rechteckig angeordnet, innen patrouillierten 2-3 Gendarmen, von der anderen Seite standen etwa 10 Ghettohäftlinge. Der Arbeitsvorgang war wie folgt: Ich nahm von dem Haufen ein Päckchen, öffnete es, warf die Konterbande in einen der großen Koffer. Konterbande waren Arzneimittel, Konserven, Salami, Tabakwaren. Diese Schiffskoffer wurden täglich in die SS-Kaserne gebracht. Ich verschloß das Päckchen u. bezeichnete es mit der Paraphe „KG“, das Gleiche musste auf meinem Paket der neben mir stehende Untersucher Herr Hausner tun, ich wiederum auf seine Pakete. Eines Tages betranken sich die Gendarmen, deren Leiter Herr Škoda war, der als Ausnahme einen weißen Vollbart trug, da sagten wir uns mit Hausner, die Leute in Th. hungern, nutzen wir es u. lassen die Pakete ohne Kontrolle durchgehen. Das konnte für uns sehr verhängnisvoll werden. Denn einer der Häftlinge, wie er auf der Post sein Paket übernahm, ging zum kommandierenden Gendarmen Škoda u. dankte ihm, daß das Paket überhaupt nicht geöffnet worden war. Škoda schaute aufs Paket u. sah die Paraphe „KG“. Er ließ uns sofort kommen, nächsten Tag sollten wir auf die (Kleine) Festung gehen, was den sofortigen Tod bedeutete. Im Gendarmenkasino überredeten andere Gendarmen Hr. Škoda. Nächsten Tag rief er uns u. sagte: Das war zum letzten Mal. Er war ein guter Mensch u. ein Tscheche. Zu Jahresende wurde ich in einen Transport nach Auschwitz-Birkenau eingereiht, ins Familienlager.“

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/groagg.htm  Gertrud Groag (1889–1979) wurde am 4.7.1943 nach Th. deportiert, wo sie mit ihrer Familie bis zur Befreiung blieb. Ihr Sohn Willi Groag schrieb 1943 einige ihrer Gedichte in 2 Exemplaren kalligraphisch ab u. gab sie in einem Bändchen mit dem Titel Lieder einer Krankenschwester heraus. Die einzelnen Gedichte illustrierte er mit seinen Zeichnungen ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gruenm.htm  Maurice Grün (1890-?) Letzter Wohnort vor der Deportation nach Th. war Wien. Staatenlos, war führend in der zionistischen Bewegung Österreichs, Leiter des Palästinaamtes in Wien. Transportnummer IV/14.d/308 --- Prominentenliste A der Kommandantur

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gruenfeldd.htm  David Grünfeld (1914-?) Vor seiner Deportation nach Th. studierte er in Prag Gesang. Er war der Tamino in Schächters Einstudierung von Mozarts Zauberflöte, sang den Herzog von Mantua in Rigoletto, den Manrico in Verdis Troubador u. den Doktor Mirakel in Hoffmanns Erzählungen. Unterschrieben u. datiert mit „XII 43. 1.44“ ist das Programm für ein Konzert mit italien. Liedern u. Arien zu finden u. mit dem „12.6.1944“ eine ihn porträtierende Bleistiftzeichnung. Für die Aufführung von Der Kaiser von Atlantis hatte ihn Rafael Schächter mit der Doppelrolle Pierot/ Soldat betraut. David Grünfeld hat überlebt.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gruenbergerj.htm  Julius Grünberger wurde Dez. 1941 Mitglied des Ältestenrates, kurz nach der Ankunft Edelsteins in Th. Der Zionist Grünberger war bis zu seiner Absetzung durch Kommandant Burger im Sommer 1943 „Leiter der Techn. Abteilung“ (Nachfolger: Ingenieur Sever). Grünberger blieb weiter im Ältestenrat; er wurde mit den Herbsttransporten 1944 nach Auschwitz .. geschickt. Grünberger war ein typischer Bürokrat mit mäßigen Talenten, im Grunde ein harmloser Mann, dessen Rechthaberei u. genußsüchtige Eitelkeit ihn unbeliebt machten. Sein gesellschaftlicher Ehrgeiz, so der Historiker Hans Günther Adler, kannte keine Grenzen.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/s/severm.htm  Max Sever (1902-?) kam am 24.11.1941 mit dem Aufbaukommando I nach Th. Während der gesamten Zeit der Existenz des Ghettos war er einer der leitenden Techniker, zuletzt Leiter der Techn. Abteilung. Den Bericht „ Die techn. Einrichtungen Th.s“ hat er kurz nach der Befreiung verfasst. Aus diesem Bericht wird ersichtlich, welch schier unüberwindlichen Probleme sich den Häftlingen bei dem Versuch entgegenstellten, Bedingungen für die zeitweilig bis zu 60.000 Menschen im Ghetto zu schaffen .. Der Bericht wurde veröffentlicht in „Theresienstädter Studien u. Dokumente 1999“
Sein Bruder Leopold Sonnenschein: http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2069

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gemeinschaftfriedenaufbau.htm  Francia Grün, die zu einer Widerstandsgruppe gehörte, wurde am 4.8.1943 zusammen mit Werner Scharff nach Th. deportiert; ihnen gelang zunächst die Flucht; am 20.10.1944 wurden beide wieder verhaftet. Francia G. wurde am 3.3.1945 zur Abschreckung in Th. hingerichtet ---
Die Gemeinschaft für Frieden u. Aufbau war eine Widerstandsgruppe im Dritten Reich. Gegründet wurde sie vom Justizangestellen Hans Winkler u. dem jüd. Elektro-
techniker Werner Scharff in Luckenwalde. Sie organisierte 1941 den "Sparverein großer Einsatz", der zum Ziel hatte, verfolgte Juden mit Geld u. Lebensmitteln zu unter-
stützen. Nach der Deportation Scharffs u. dessen Flucht aus Th. gründeten die beiden 1944 die Gemeinschaft für Frieden u. Aufbau. Die ca. 30igköpfige Gruppe war dezentral organisiert u. erstellte Flugblätter in einer Gesamtauflage von ca. 3500 Stück. In den Flugblättern wurde zum Widerstand u. selbständigen Denken aufgerufen. Ziel war es, die Bevölkerung gegen den Krieg zu mobilisieren. Die Gruppe war sozial u. politisch heterogen, u. setzte sich aus dem Freundes- u. Bekanntenkreis der beiden zusammen. Es bestanden Kontakte zur Widerstandsgruppe des Luckenwalder Kriegsgefangenenlagers Stalag IIIa. Oktober 1944 wurden Scharff, Winkler u.a. Gruppenmitglieder verhaftet. W. Scharff wurde ohne Verhandlung im KZ Sachsenhausen erschossen, die meisten anderen Mitglieder überlebten dank dem bald folgenden Kriegsende.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gruyterss.htm Sofie Gruyters, geb. Schwarz (1886-?) .. war seit dem 26.7.1942 in Th. als Prominente. In Th. befreit --- Aus der Kartei: „...letzter Wohnort Krefeld...Der verstorbene arische Gatte war Besitzer der Keksfabrik B.C. Gruyters in Krefeld. Die Tochter ist Mischling 1. Grades u. hat Beziehungen zu führenden Kreisen in Berlin, bekannte Turnierreiterin“. „ In der Sache Sofie Gruyters .... ist nur kurz vermerkt: 'Prominent durch verstorbenen Gatten, der ein Kriegskamerad von Herr SA-Stabschef Lutze war u. durch seine charitative Tätigkeit u. Unterstützung aller sozialen u. charitativen Einrichtungen der NSDAP bekannt war.'"

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/g/gutmannf.htm  Louise u. Friedrich Gutmann gehörten zu den sogen. „Sonderfällen“. Friedrich G. war der Sohn des Gründers der Dresdner Bank u. seine Familie gehörte zum europ. Geldadel. Die Gutmanns waren (anscheinend) nach Holland emigriert u. dort nach Besetzung durch die Deutschen festgenommen worden. G. profitierte durch Kontakte zu höchsten politischen Kreisen in Italien u. diese intervenierten für sie bei Himmler, der die Zusage gab, daß dem Ehepaar nichts passieren würde. Dabei stellte er die Möglichkeit einer Ausreise nach Italien in Aussicht. Die Gutmanns sollten eigentlich mit Transport XXIV/1 aus Westerbork nach Th. deportiert werden. Güter u. Vermögen der Gutmanns spielten für die SS jedoch eine so große Rolle, daß sie bereit waren, einen Sondertransport für die Gutmanns nach Th. zu organisieren. Es war notwendig, daß die Gutmanns freiwillig dem Transport zustimmten. Die Gutmanns bestiegen den (Personen-)Zug in dem Glauben, in Florenz aussteigen zu können, doch sie kamen in Bauschowitz bei Th. an. Hier wurden sie nun unter Druck gesetzt u. sollten ihr Vermögen dem Reich überschreiben. Das aber lehnte Friedrich G. trotz 2-maliger Vorladung zur Kommandantur ab. Schließlich wurde er in der Jüd. Zelle des Gestapogefängnisses Kleine Festung eingesperrt, wo er später verstarb. Seine Frau Louise wurde wahrscheinlich nach Auschwitz deportiert. In Th. riefen die Gutmanns aufgrund ihrer eleganten Erscheinung viele Fragen u. Zweifel hervor. Die Gutmanns hielten jedoch engen Kontakt zu anderen Häftlingen. Friedrich G. trug Kohlen aus, seine Gemahlin erteilte trotz des Verbots Englisch-Unterricht.


Zuletzt von Dissident am Mo Jul 17, 2017 3:05 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Mai 17, 2017 3:04 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hachenburgh.htm  Hanuš Hachenburg (1929–?) .. Wahrscheinlich wurde er 1941 ins jüd. Waisenhaus in der Belgická-Straße aufgenommen --- Am 24.10.1942 wurde er nach Th. deportiert .. ins Heim 1 in L 417 .. In „Vedem“ sind seine Prosaversuche erhalten geblieben .. Am 18.12.1943 wurde er mit seiner Mutter ins Familienlager der Theresienstädter Gefangenen nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Dort verliert sich seine Spur ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hackere.htm  Ernst Hacker wohnt heute in Beverly Hills, Kalifornien. Er wurde mit seiner Familie aus Wien nach Th. u. von dort im Mai 1944 ins Auschwitzer Familienlager deportiert .. gehörte zu den „Jungen aus Birkenau“, die Mengele für medizinische Versuche auswählte ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/haenischv.htm  Hänisch, Victor Hubert, Freiherr zu Reith und auf Fugglau (1865-?) Transportnummer IV – 14/350/351 --- Liste der „Prominenten A“ der Kommandantur .. war Diplom-Ingenieur, General des Ingenieurs-Offizierskorps, Generalingenieur, Ministerialrat, Sektionschef, Generalforst-
inspektor, K.u.K. Wirklicher Geheimer Rat, Präsident des wissenschaftl. Clubs in Wien, 1914–1918 Techn. Hauptreferent des Reichskriegsministeriums, unterstand unmittelbar dem Minister, Leitung des Inspektorates der unter Kriegsdienstleistung stehenden Industrien Österreich-Ungarns, u. 1917–18 an der Front Süd-Ost, Kommandobereich von Krakau bis zur Adria, zuletzt Montenegro-Albanien. Unmittelbar vor dem Feinde. Kriegsauszeichnungen .. Ehefrau: Dame des Elisabethordens, Ehrenzeichen II. Klasse vom Roten Kreuz mit Kriegsdekoration, österr. u. ungar. Kriegserinnerungsmedaillen.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hartmannovae.htm  Edita Hartmannová (1899-? 1944) Am 23.7.1943 wurde sie mit Transport AAt zusammen mit ihrem Mann u. ihren 2 Söhnen nach Th. deportiert --- am 16.10.1944 mit Transport Er nach Auschwitz ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/heilbrunnl.htm  Leo Heilbrunn (1891–?1944) .. Mit Transport Ba wurde er am 10.8.1942 von Prag nach Th. deportiert .. arbeitete im Zeichensaal des Techn. Büros an ‚offiziellen’ Aufträgen. Von seinen Theresienstädter Arbeiten ist eine Sammlung von Aquarellen von Kasernengebäuden, Werkstätten u. Ghettoeinrichtungen, von den Wällen u. dem Wasserturm erhalten geblieben. Er widmete sich dem Zeichnen architektonischer Objekte u. stellte einen axonometrischen Plan (Axonometrie ist ein geometrisches Verfahren, räumliche Gebilde durch Parallelprojektion auf eine Ebene darzustellen) von Th. u. versch. Stadtansichten her. Am 28.10.1944 wurde er mit Transport Ev nach Auschwitz deportiert ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/herrmannk.htm  Karl Herrmann war Häftling in Th. Während seines Aufenthaltes im Ghetto sammelte er die meist farbigen Zeichnungen, mit denen Musik- u. Theaterveranstaltungen oder Vorträge angekündigt wurden. Bevor er am 28.10.1944 nach Auschwitz deportiert wurde, versteckte er seine Sammlung im Gebälk seiner Unterkunft. Seine Frau, die 1945 aus dem KZ Bergen-Belsen zurückkam, rettete die umfangreiche Sammlung. Karl Herrmann überlebte und starb 1948 in Prag.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hessl.htm  Leo Hess wurde im Dez. 1941 Mitglied des Ältestenrates. Er war bürgerlicher Assimilant, wurde Leiter des Bahnbaues Bohosovice-Theresienstadt. Sept. 1942 wurde er strafweise nach Auschwitz geschickt ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/heymanne.htm  Ernst Heymann (1892-?) .. in Th. seit 2.8.1944 als Prominenter .. aus Kartei: wurde 1912 Fahnenjunker, Mai 1914 Leutnant, trat 1915 zur Fliegertruppe über, wurde 1919 als Hauptmann der Fliegertruppe verabschiedet .. mehrfach schwer verwundet, erhielt das Eiserne Kreuz I. u. II. Klasse, Fliegerabzeichen, Ehrenbecher, beantragt für den Hohenzollern-Hausorden. Zu 80 % schwer kriegsbeschädigt. Seit 1921 mit einer Arierin verheiratet, der Tochter des Generals von Cramon. Aus der Ehe gingen 2 evangelisch erzogene Kinder hervor, die Familie lebte in Holland.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hiftl.htm   Dr. Ludwig Hift (1899-1981) 1920-1938 Funktionär der Zentral-Europ. Landesbank in Wien u. dort vornehmlich mit Buchhaltung u. Organisation befasst. Okt. 1942 wurde er mit Transport IV/12-629 nach Th. deportiert. Aufgrund seiner früheren Tätigkeit u. der Erfahrung wurde er bald nach seiner Ankunft im Ghetto mit der Erstellung eines Organisationsplanes für die „Bank der jüd. Selbstverwaltung“ betraut. Anfang 1943 wurde dieser Organisationsplan vom Lagerkommandanten genehmigt u. umgesetzt. Hift arbeitete bis Aug. 1945 in der Bank als Stellv. des Mitglieds der Geschäftsleitung Dr. Stefan Popper. Nach der Befreiung übernahm er zusammen mit Direktor Wagner die Leitung der Bank u. sorgte dafür, daß ein Teil der angesammelten Sparguthaben u. Vermögens-
werte des „Auswanderungsfonds für Böhmen u. Mähren“ an Überlebende ausgezahlt wurden.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hilare.htm  Evžen Hilar (1915-?) .. wurde ins Ghetto Th. deportiert, konnte mit 2 Mithäftlingen fliehen, als seine Angehörigen in einen der Osttransporte eingereiht wurden. Er flüchtete in die Slowakei u. schloß sich den Partisanen an. Nahm als Partisan am slowak. Volksaufstand teil. Nach dem Zusammenbruch des Aufstandes kämpfte er mit seiner Gruppe weiter. Ende 1944 wurde er schwer verwundet. Als Invalide kehrte er mit der tschechoslowak. Ostarmee zurück. 1947 heiratete er Dagmar Berzetti, dann Hilarová , die, wie er, im Ghetto Th. war.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hilarovad.htm  Dagmar Berzetti, verh. Hilarová (1928-?) wurde als 14jährige ins Ghetto Th. deportiert, wo sie im Gesundheitswesen arbeitete. Nach der Befreiung kehrte sie nach Prag zurück u. heiratete 1947 Ežen Hilar (siehe oben) .. Gedichtsammlung: „Hundert Farben hat der Regenbogen“, Berlin 1967.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hinselc.htm  Christine Hinsel, geb. Markus (?-1951) war mit dem 1880 in Leer/Ostfriesland geborenen Clemens Hinsel verheiratet, der Leiter des Bankgeschäftes E. Callmann in Lüneburg war. Später übernahm er die Bank u. führte sie mit seinen Partnern weiter. Hinsel selbst war Katholik, der Partner Joseph Jude, der Partner Wallbaum Lutheraner. Christine Markus war die Tochter einer jüd. Kaufmannsfamilie. Er heiratete sie im März 1910. Christine trat zum kath. Glauben über. 1935 verließ Clemens Hinsel die Bank, weil die Boykottmaßnahmen die Kunden vertrieben. Er arbeitete als Versicherungsvertreter, wurde aus allen Handelsgesellschaften u. auch aus dem Offiziersbund ausgeschlossen. Er weigerte sich, sich von seiner jüd. Frau Christine scheiden zu lassen. 1941 starb Hr. Hinsel. Seine Frau Christine wurde Januar 1944 verhaftet u. über Hamburg nach Th. deportiert. Bis Sommer 1944 durften die Töchter noch Lebensmittelpakete schicken .. Christine H. überlebte das Ghetto .. Sie bekam 1.500 DM an Entschädigung.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hirscha.htm   Fredy Hirsch (1916-?1944) als 2. Sohn des Lebensmittelgroßhändlers Heinrich Hirsch in Aachen geboren. Der Vater starb bereits 1926 .. Fredy u. sein älterer Bruder Paul organisierten sich in der jüd. Pfadfinderbewegung (JPD), in der sich die Ideale der Pfadfinderbewegung mit zionistischen Ideen mischten. Mutproben, Übungen in Selbstverteidigung, lange Märsche, Geländespiele gehörten zu ihrem Programm. Die jungen Männer bereiteten sich auf die Reise nach Palästina u. die Arbeit in den Kibbuzim vor. Fredy wurde sehr bald Leiter einer Gruppe im JPD .. Nach 1933 fiel die Familie Hirsch auseinander. Paul besuchte das jüd.-theol. Seminar in Breslau u. ging als Reformrabbiner nach Bolivien. Fredy wollte nicht mit ihm gehen. Er zog 1933 nach Düsseldorf, wo er Leiter des JPD wurde. 1934 ging er nach Frankfurt/Main, wo er eine Gruppe von 15 Mädchen u. Jungen führte. Aus dieser Zeit stammt die erste Erwähnung seiner Homosexualität. Es kann sein, daß dies einer der Gründe dafür war, daß er sich entschloß, Deutschland zu verlassen u. als 19jähriger nach Prag zu gehen .. Ab dem 25.11.1935 war er in Prag gemeldet. Er schloß sich dem Makkabi Hatzair an u. wurde bald zu einem Madrich (Leiter). Er arbeitete als Trainer u. organisierte „Makkabiaden“, jüd. Sportfeste, die vom olymp. Gedanken ausgingen. Eine solche von ihm organisierte Makkabiade fand 1936 in Žilina (Slokwakei) statt. Nach kurzem Aufenthalt in Prag zog er nach Mährisch-Ostrau, wobei er immer Schwierigkeiten hatte, seinen Aufenthalt in der CSR zu legitimieren. 1936 gibt er noch die deutsche Staatsangehörigkeit an, Dez. 1939 wird er bei den Behörden als Staatenloser geführt.
In Brünn, wo er ebenfalls für den Makkabi arbeitete, wurde er wahrscheinlich von der Jüd. Gemeinde bezahlt. Er .. war in dieser Zeit auch aktives Mitglied im Hechaluz, einer zionistischen Jugendorganisation, deren Ziel Förderung der Auswanderung nach Palästina war. Er hätte selbst die Möglichkeit zur Auswanderung gehabt, nutzte sie aber nicht.
Nach dem Einmarsch der Deutschen leitete er eine Gruppe von 12-14 jährigen Jungen in Prag. Der Verein hieß „Havlagah“, was auf deutsch „Zurückhaltung“ bedeutet. Diese Jungen besuchten die Alija-Schule in Prag u. sollten über Dänemark nach Israel auswandern. Nicht allen gelang es. Hier kam Fredy wohl auch erstmal in Kontakt zu Egon Redlich, dem späteren Leiter der Jugendfürsorge in Th. Redlich war damals Leiter des Makkabi Hatzair in Prag ..
Am 4.10.1941 rief einer der Leiter der jüd. Bewegung in Prag, Jakub Edelstein, Vertreter der zion. Jugendbewegung zusammen, um sie zu Aspekten einer Massenevakuierung zu befragen. Unter ihnen waren Fredy H. sowie Egon Redlich. Bei einer weiteren Besprechung wurde von den Jugendorganisationen eine Transporthilfe organisiert, die von Fredy H. geleitet wurde. Hirsch wußte von bevorstehenden Transporten nach Łódź. Inzwischen lebte er zusammen mit Egon Redlich u.a. Jugendfunktionären in Prag II.
Inzwischen hatte das RSHA die Errichtung des Ghettos Th. beschlossen. Am 19.11.1941 informierte SS-Obersturmbannführer Siegfried Seidl die Repräsentanten der jüd. Kultusgemeinde, daß am 24.11.1941 ein Transport junger Männer (das sogen. Aufbaukommando) nach Th. gesandt werden müsse, um dort die Errichtung des Ghettos vorzubereiten. Genau 324 Männer wurden an diesem Tag als „Aufbaukommando 1“ nach Th. geschickt. Unter ihnen war Josef Bor. Mit dem „Aufbaukommando 2“ folgten weitere 1.000 Männer. Am 4.12.1941 kamen 24 Mitarbeiter der Jüd. Gemeinde Prag als der sogen. „Stab“ nach Th. Ihre Aufgabe war es, die organisatorische Struktur des Ghettos aufzubauen. Unter ihnen waren Egon Redlich u. Fredy H. Noch war nichts organisiert, als der 1. Transport ganzer Familien am 30.11. in Th. eintraf, weitere folgten bereits im Januar. Doch am 9. u. am 15.1.1942 wurden bereits die ersten Transporte aus dem gerade entstandenen Ghetto in den Osten, nach Riga, verschickt. Redlich berichtet in seinem regelmäßig geschriebenen u. größtenteils erhaltenen Tagebuch darüber. Er hatte viel mit Hirsch zu tun. Juli 1942 kamen Transporte aus Aachen u. Fredy H. traf Bekannte wieder. In den ersten Monaten konnten die Ghettobewohner die Häuser u. Kasernen nicht verlassen, da die tschech. Zivilbevölkerung noch nicht ausgezogen war. Männer u. Frauen waren getrennt untergebracht, Kinder oftmals von ihren Eltern getrennt. Nach und nach entstand so etwas wie eine Jugendfürsorge, wurden Kinder erst in Zimmern, später in Heimen zusammengefaßt u. betreut. Zum Leiter wurde Egon Redlich bestimmt, seine Vertreter waren Fredy H. u. Bedřich Prager. Fredy H. sollte eine so große Rolle spielen, daß sich die Kinder unter der Jugendfürsorge hauptsächlich ihn vorstellten. Da sich Fredy Zugang zur sogen. „Schleuse“ verschafft hatte, war sein Gesicht das erste, was die mit den Transporten ankommenden Kinder sahen. Hirsch spielte eine Rolle in der Reklamierungskommission. Er konnte Kinder, die auf die Transportlisten gesetzt waren, aus dem Transport herausnehmen u. wie es scheint, nutzte er diese umstrittene Methode mehrfach. Umstritten war dies (z.B. mit Redlich) deswegen, weil der Herausgenommene durch einen anderen ersetzt werden mußte.
Die Kinderheime kamen aufgrund der Initiative des Ältestenrates zustande. Man wollte den Kindern die Härte der überfüllten Ghettounterkünfte ersparen. Die Jungen zwischen 10–15 Jahren wurden in der ehem. Schule, dem Knabenheim L 417, zusammengefaßt. Die Betreuer versuchten, die Jungen zu einem Kollektiv zusammen-
zuschweißen. 2 Jahre lang erschien die oftmals handgeschriebene u. nur in 1 Exemplar vorhandene Zeitschrift „Vedem“, die auch erhalten geblieben ist. Fredy tauchte als Vertreter der Jugendfürsorge hier oft auf. Seine Besuche waren gefürchtet, denn sein Hang zur Ordnung wurde von den Kindern oftmals als eine der Qualen von Th. bezeichnet. Fredys Homosexualität war scheinbar auch unter den Kindern oftmals Thema. Er suchte die Nähe der Jungen, es hat jedoch nie eine Annäherung gegeben, die über das Kameradschaftliche hinausging. Es ist unklar, welche Rolle Hirsch in den ideologischen Auseinandersetzungen spielte, die es unter den Betreuern der Kinder natürlich auch gab. Im Jahresbericht des Heimes L 417 von Juli 1943 schreibt Fredy H. in einem 4-seitigen Beitrag u.a.: „Wir erlebten, daß in den letzten anderthalb Jahren Begriffe, die sonst als unantastbar in der menschlichen Gemeinschaft galten, eine Umwertung erfuhren, die viele von uns nicht verstehen können. Früher war so jede Antastung des Eigentums anderer mit unrechtmäßigen Mitteln Diebstahl. Heute wird es mit dem Begriff „Schleusen“ zu einer empfehlenswerten Tat, die die Tüchtigkeit des einzelnen kennzeichnet. Früher galt das Gesetz, daß der Starke den Schwachen zu schützen hat. Heute glaubt jeder, daß er ohne die Benutzung seiner Ellenbogen seinen Lebensraum nicht erhält.“
Viel Zeit u. Mühe investierte Hirsch in die Organisation des sportlichen Lebens in Th. Es gelang ihm, auf dem Wall hinter der Jägerkaserne Platz für einen Sportplatz zu bekommen. Der wurde reichlich genutzt. 22 Mannschaften nahmen hier an der Theresienstädter Makkabiade teil. 2.000 Jugendliche traten am 24.5.1943 bei dieser Makkabiade vor Fredy H. an. Hirsch spielte den Kindern jedoch auch auf der Flöte vor, machte sie mit dem deutschen Liedgut bekannt. Er übte Schattenspiele ein, fertigte mit den Kindern Puppen an. Er muß mit Irma Lauscherová zusammen gearbeitet haben. Sommer 1944 kamen etwa 1.200 Kinder aus Bialystok nach Terezín. Sie spielten irgendeine geheimnisvolle Rolle in den Plänen der SS. Sie wurden isoliert untergebracht u. es war bei Todesstrafe verboten, Kontakt zu ihnen aufzunehmen. Fredy H. versuchte es dennoch u. wurde dabei erwischt. Er wurde in den am 6.9.1943 nach Auschwitz-Birkenau gehenden Transport (als Nummer 4) hineingesteckt. Der Transport kam in das gerade errichtete Theresienstädter Familienlager in Auschwitz-Birkenau. Nur wenig später wurden die Bialystoker Kinder (zusammen mit ihren Betreuern) nach Auschwitz deportiert --- Im Sept. 1943 wurden 2 Transporte aus Th. (DI u. Dm) mit insges. 5.007 Menschen nach Auschwitz-Birkenau deportiert u. dort im Sektor BIIb zwischen dem Quarantänelager für Männer u. dem Lager für Ungarinnen untergebracht. So entstand das „Theresienstädter Familienlager“. Männer u. Frauen lebten in getrennten Blocks voneinander, konnten einander aber sehen. Nach wie vor ist unklar, warum die SS das Lager einrichtete .. Dez. 1943 kam ein weiterer Transport aus Th. ins Familienlager. In diesem Transport war auch Dagmar Lieblová mit ihrer Mutter.
Unter den 5.007 Gefangenen der ersten beiden Transporte waren 274 Kinder unter 15 Jahren. Unklar ist weiterhin die Entstehung des Kinderblocks, der mit Wissen der SS eingerichtet u. unterhalten wurde. Die Kindern schliefen nachts bei ihren Eltern u. wurden morgens von den Erziehern abgeholt. Fredy H., der seinen Posten als Lagerkapo aufgab u. Leiter des Kinderblocks wurde, bestand auch in Auschwitz auf Disziplin u. strenger Hygiene. In Sauberkeit u. guter körperlicher Konstitution sah Hirsch die einzige Möglichkeit zum Überleben. Diese Hygiene u. eine etwas bessere Verpflegung trugen dazu bei, daß die Kinder des Blocks 31 nicht starben. Die Kinder waren vom Appell befreit, sie wurden in kleinen Einheiten unterrichtet, zum Zeichnen u. Theaterspielen angehalten. Nicht selten wurden die Theaterstücke dann im Beisein der SS aufgeführt. Der Kinderblock unterstand Mengele, der den Block öfters besuchte u. sich hier seine Zwillinge holte, mit denen er medizinische Versuche anstellte. Hirsch, der oftmals auch mit Mengele verhandelte u. immer wieder versuchte, so viel wie möglich für die Kinder herauszuholen, befand sich in einer schwierigen Situation. Er fühlte sich für alle verantwortlich, auch für die 500 Kinder, die nach dem Dezembertransport in den Kinderblock kamen .. Das Kriegsende schien näher zu rücken, jeder Tag war kostbar ..
Fredy H. hatte schon eine Sonderstellung inne u. gewiß war es seine Art, die den Nazis imponierte. Er war immer sauber gekleidet, trug geputzte Stiefel, trat sportlich auf. Hana Fischel schrieb über sein Auftreten: „Man hat Fredy H. gebraucht. Man hat seine Fehler gekannt u. man wußte, daß, auch wenn sein Benehmen manchmal herablassend war, er nur unser Bestes wollte, u. man hat ihm seine kleinen Eitelkeiten u. Eigentümlichkeiten verziehen, weil man gesehen hat, daß das, was er dadurch erreicht, viel wichtiger ist; seine persönlichen Schwächen spielten dabei keine Rolle.“
Als Febr. 1944 Eichmann das Familienlager besuchte, ließ er sich gerade von Fredy H. über die dortigen Verhältnisse berichten. Jeder Fehler konnte sich verhängnisvoll für den ganzen Kinderblock auswirken. Es gab Gerüchte, daß Hirsch im Auftrag der Deutschen einen Bericht geschrieben haben soll, der die Situation in Auschwitz geschönt darstellt u. in die Schweiz geschickt wurde. In den Archiven fehlt jedoch jede Spur davon. Hirsch hatte beträchtlichen Einfluß. Die Zahl der Betreuer wurde zwar von der SS bestimmt, aber er hatte Einfluß darauf, wer einen solchen Posten, der mit Vergünstigungen verbunden war, bekam.
Ende Februar, als die 6-monatige Quarantäne des Septembertransportes zu Ende ging, kursierten Gerüchte im Familienlager. Informationen besagten, daß sie alle ins Gas sollten. Die SS versuchte unter den Häftlingen den Eindruck zu erwecken, als sollten sie zum Arbeiten nach Heidebrück fahren. Es wurden Postkarten verteilt. Sie sollten schreiben, daß es ihnen gut gehe und um ein Päckchen bitten. Allerdings sollten sie auf den Karten ein falsches Datum angeben, den 25.8. --- Hirsch, der aktiv nicht in der Widerstandsbewegung gearbeitet haben wird, erhielt trotzdem durch sie Informationen u. wußte, was den Angehörigen des Septembertransportes bevorstand. Es gibt Informationen, daß an einen Aufstand gedacht war, sich die Häftlinge des Sonderkommandos in den Krematorien darauf vorbereitet hatten u. es gibt Informationen, die besagen, daß man in Fredy H. den Leiter dieses Aufstandes sehen wollte. Hirsch war vor eine schwere Entscheidung gestellt u. er entschied sich wohl dafür, nichts zu tun, weil er durch einen Aufstand das Leben aller gefährdet hätte. Am 7.3. sollten die Arbeitskommandos nicht ausrücken u. alle Häftlinge in den Lagern bleiben. Gegen mittag hatte noch eine Besprechung stattgefunden, an der Hirsch teilnahm. Er bat sich eine Bedenkzeit aus. Als man ihn 1 Stunde später fand, war er bewußtlos, er hatte eine Überdosis von Schlaftabletten genommen. Ebenfalls gegen Mittag gingen SS-Leute durch den Block u. riefen die Namen von Personen auf. Diese konnten zurück ins Familienlager gehen. Angeblich war Fredy Hirschs Name auch auf der Liste. Etwa 70 Personen aus dem Septembertransport überlebten die Nacht vom 8./9.3.1944, 38 von ihnen erlebten die Befreiung. In der Nacht wurde das Quarantänelager von SS umstellt, die Häftlinge auf LKWs geladen u. zu den Gaskammern gefahren. Vereinzelt sollen Häftlinge dabei Widerstand geleistet haben. Sie wurden erschlagen. 3.792 Menschen wurden in dieser Nacht ermordet, größtenteils tschech. Juden. Hirsch wurde angeblich bewußtlos in die Gaskammer getragen.
Durch das Ghetto Th. gingen etwa 10.000 Kinder. Für die meisten war es eine Durchgangsstation. Im letzten Kriegswinter blieben hier, in relativer Sicherheit, 1.086 von ihnen. Alle anderen wurden nach Osten verschickt --- Zuzana Ruzicková, die als Mädchen im Kinderblock war ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hirschj.htm  Judith Hirsch (1927-?) Als 12jährige zog sie mit ihren Eltern nach München, während ihre ältere Schwester mit einem Kindertransport nach London emigrierte. Ihre Eltern lebten in 'Mischehe', Vater war Jude, Mutter 'Arierin'. Der Vater arbeitete als Hausmeister im Jüd. Krankenhaus .. Febr. 1945 wurde Judith mit ihrem Vater nach Th. deportiert .. wurden am 6.5. befreit u. kehrten nach München zurück. Judith emigrierte 1951 nach Kanada u. lebt heute in Montreal. 2005 kehrte sie für wenige Tage nach München zurück.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hirschk.htm  Karl Freiherr von Hirsch (1871-1944) In erster Ehe verheiratet mit Margarete v. Schwind, in 2. Ehe mit Ellen Remelmayer. Er hatte 1 Adoptivkind, die arische Elfriede v. Griesheim --- Hirsch war seit 4.6.1942 als Prominenter in Th. --- Aus Kartei:  „Hat ein Adoptivkind, Elfriede von Greisheim (sic!), deren Gatte Parteigenosse ist. Leiter der Brauerei Planegg. 1898 Doktor der Chemie. Vizepräsident des Bayr. Automobilclubs. Zusammen mit seinem Bruder Rudolf von München aus nach Th. deportiert. Aktiv in der Kath. Kongregation. 1914–1917 leistete er Kriegsdienst als Oberleutnant u. Hauptmann. Erhielt das Eiserne Kreuz II. Klasse, den Militärverdienstorden von Bayern mit Schwertern

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hirschr.htm  Rudolf von Hirsch (1875-1975) in 1. Ehe mit Elisabeth geb. Mcdonald, in 2. Ehe mit Elisabeth v. Kobell verheiratet. Aus der 1. Ehe stammen 3 Kinder, alles Mischlinge 1. Grades .. übernahm die Leitung des Familiengutes in Planegg bei München. Er führte eigene Laboratoriumsarbeiten durch u. veröffentlichte wissenschaftl., physikal. Abhandlungen in Zeitschriften. 1916 trat er als Rekrut in den Krieg ein, schied 1919 als Leutnant der Landwehr aus. Doktor der Chemie. Zusammen mit seinem Bruder aus München nach Th. deportiert. Arbeitete dort in der Landwirtschaft, dann im Chemielabor, später als Bibliothekar. Er kam am 4.6.1942 als Prominenter nach Th., dort befreit. Wissenschaftl. Zeitschriftenaufsätze zu Problemen der Physik, gestorben am 25.5.1975 in Planegg ...

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hirschbergh.htm  Hans Walter Hirschberg ist vom 10.2.1944 bis zur Befreiung im Ghetto Th. gewesen. Er war aktiv im protestantischen Gemeindeleben, deren Gottesdienste von Dr. Arthur Goldschmidt geleitet wurden. H. malte ein von beiden christl. Konfessionen verwendetes Altarbild. Dr. Otto Stargardt kümmerte sich um die Kirchenmusik. Anf. Sept. 1944 kam der holländ. Pfarrer Max Enker hinzu .. H. war „volksmissionarisch“ im Lager tätig.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/s/stargardto.htm Dr. Otto Stargardt (1874-?) Mischling 1. Grades. In Th. seit 2.7.1942 als Prominenter, dort befreit .. juristische Doktorprüfung. Landgerichtsrat in Berlin. Senatsmitglied des Reichsversorgungsgerichtes. Mitglied der Provinzialsynode der evangelischen Kirche.
Auszeichnungen .. In Theresienstadt war Stargardt als Postzensor tätig und stand der evangelischen Gemeinde vor.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hirschbruche.htm  Elise Hirschbruch, geb. Eloesser, (1885-?) in Friedeberg (Neumark) war verheiratet mit Prof. Dr. Albert Hirschbruch, der die Bakteriol. Anstalt in Metz leitete. Aus der Ehe entstammte 1 Kind. Elise H. kam am 20.11.1942 als Prominente nach Th. und wurde dort befreit.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hoferh.htm  Hans Hofer, (eigentlich Hans Schulhof) (1907-?) .. 1942 wurde er nach Th. deportiert, 1944 nach Auschwitz u. von dort nach Kaufering-Allach, wo er befreit wurde. Nach 1945 wirkte er an versch. Prager Theatern, 1960 wurde er Mitglied des Volkstheaters in Rostock

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hoffmannc.htm  Camill Hoffmann (1878–1944) .. Dichter .. Vor dem 2. Weltkrieg war er tschechoslow. Diplomat in Berlin, wo er deutsche, vom Hitlerregime bedrohte Autoren deckte u. unterstützte. April 1942 wurde er nach Th. deportiert, am 28.10.1944 kam er mit dem letzten Transport aus Th. nach Auschwitz ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/holzneroval.htm  Lydia Holznerová (1929-?) .. Vater Holzner hatte einen Textilgroßhandel .. ihre Schwester Vera war 9 Jahre älter ..  Lydias Vater verlor sein Geschäft, ein Treuhänder wurde eingesetzt. Sie verloren ihr Haus u. kamen bei Bekannten in Hronow unter, konnten dank ihrer Ersparnisse überleben u. auch noch andere Verwandte unterstützen. Einen Teil der Aussteuer von Vera u. der Möbel wurde bei arischen Freunden aufbewahrt. Der Vater wurde verhaftet u. für eine Woche von der Gestapo gefangengehalten. Dez. 1942 wurde die Familie über Hradec Králové nach Th. deportiert. Hier trafen sie auf bereits vorher deportierte Verwandte. Mutter Holznerová wurde zusammen mit Vera Holznerová in der Hamburger Kaserne untergebracht, Lydia kam ins Kinderheim L 410, wo sie mit 18 anderen Mädchen , darunter Dagmar Fantlová (Lieblová) ein Zimmer teilte. Zusammen mit den anderen Mädchen musste Lydia in der Gärtnerei arbeiten. Das, was die Gärtnerei produzierte, wurde draußen für die SS verkauft. Die Kinder wurden heimlich unterrichtet, bekamen Gesangsunterricht, konnten auf einem im Keller deponierten Harmonium spielen .. Dezember 1943 wurden die Holzners mit einem aus 2.054 Juden bestehenden Transport nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Am 16.12.1943 kam der Transport in Auschwitz an. Lydia kam mit ihrer Familie ins Theresienstädter Familienlager, .. mehrere Selektionen u. wurde dann zusammen mit ihrer Schwester Vera in einen Transport gesteckt, der sie zusammen mit anderen tschech. Jüdinnen nach Christianstadt, Nebenlager von Groß-Rosen, brachte. Hier mussten die jungen Frauen für eine Munitionsfabrik arbeiten aber auch schwere Waldarbeit leisten. Die Mutter verließ mit einem anderen Transport Auschwitz .., der Vater kam in Birkenau ums Leben. Im Febr. 1945 wurde das Lager in Christianstadt geräumt. Ein Todesmarsch begann. Lydia u.a. Frauen gelang es, sich abzusetzen. Sie wurden jedoch von Hitlerjungen gefasst u. auf die nächste Polizeistation gebracht. Sie mussten nach Dresden marschieren, dann weiter nach Aussig u. schließlich in Richtung Marienbad. In Brolozec trafen sie auf Bekannte ihre Großvaters, die mit Lebensmitteln halfen. Die nächste Station war Flossenbürg. Nach 3 Tagen ging es mit einem Güterzug weiter nach Bergen-Belsen, wo sie am 15.4. von brit. Truppen befreit wurden.
Juli 1945 kehrten Vera u. Lydia Holznerová nach Böhmen zurück .. Eine Tante nahm sich ihrer an .. Lydia .. zog nach Prag, wo sie 13 Jahre lang bei CSM, dem sozialistischen Jugendverband tätig war. Später war sie dann in der Verwaltung der Wissenschaftl.-Techn. Gesellschaft beschäftigt. Sie hat noch heute (2005) Kontakt zu den überlebenden Frauen, unter anderem auch zu Dagmar Lieblová.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/hostovskyh.htm  Hermann F. Hostovsky (1877-?) .. verheiratet mit Klara Auguste, geb. Raudnitz, geb. am 9. Juni 1884 in Prag. Aus der Ehe stammt 1 Kind .. verbrachte insges. 35 Jahre als Berufsoffizier. 1914-1918 war er an der russ. u. an der italien. Front eingesetzt, 1919–1927 Oberst des österr. Bundesheeres. Kriegsauszeichnungen .. Er kam am 1.4.1943 als Prominenter nach Th.


Zuletzt von Dissident am Mo Jul 17, 2017 3:21 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Do Mai 18, 2017 5:29 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/i/iltisr.htm  Dr. Rudolf Iltis (1899-?) .. war in der Zwischenkriegszeit als Beamter u. Redakteur tätig. Nach der Okkupation durch die Nationalsozialisten musste er Zwangsarbeit leisten, wurde dann nach Th. deportiert, wo er die Befreiung erlebte. Nach 1945 war er leitender Redakteur der Publikationsabteilung des Rates der jüd. Gemeinden in Böhmen u. Mähren. Er war auch als Publizist u. Übersetzer tätig. Er hatte die Redaktion des 1968 erschienenen Buches des Europa Verlages Wien „Theresienstadt“ inne

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/j/jacobsonj.htm  Dr. phil. Jacob Jacobson (1888-1968) mit Henriette Jacobson, geb. Goldschmidt verheiratet. Die Eheleute hatten 1 Kind. .. Leiter des Gesamtarchivs der Juden in Deutschland. 1914-1918 Kriegsteilnahme. 2x verwundet. Unteroffizier u. Offiziersaspirant. Kriegsauszeichnungen ..
Zusammenarbeit mit der Reichsstelle für Sippenforschung, dem späteren Reichssippenamt, als Sachverständiger für jüd. Familiengeschichte --- Am 19.5.1943 als Prominenter nach Th. gekommen, dort befreit. Im Auftrag des Reichssippenamtes Weiterarbeit in Theresienstadt aus jüd. Personenstandsregistern u. Familienchroniken des 18. Jahrhunderts .. Emigrierte 1945 nach London. Mitglied des Leo Baeck Instituts. Schrieb 1965 "Fragmente 1939–1945"

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/j/jaegermannj.htm  Judith Jaegermann, (Lala Pincovska) Die 5-köpfige Familie, ihre Eltern u. 2 Schwestern, flüchtet 1939 nach Prag .. Während die älteste Schwester mit anderen Juden zusammen nach Palästina flüchten kann, werden die übrigen Familienmitglieder Sommer 1942 nach Th. deportiert. Nach 16 Monaten Aufenthalt in Th. wird die Familie nach Auschwitz deportiert, wo der Transport mit 2.491 jüd. tschech. Männern, Frauen u. Kindern am 16.12.1943 ankommt. Judith erlebt die Prozedur des Entkleidens, Rasierens u. Tätowierens der Häftlingsnummern. Sie erhält die Nummer 71.502. Mit Mutter u. der älteren Schwester Ruth kommt sie ohne Selektion ins>Theresienstädter Familienlager BIIb in Birkenau .. Juli 1944 führte man die Frauen nach einer Selektion durch das Frauenlager zur Bahn .. J. Jaegermanns Transport (wahrscheinlich der, mit dem auch Dagmar Lieblová deportiert wurde) ging nach Hamburg, in die Nebenlager von Neuengamme „Dessauer Ufer“ u. „Neugraben“. Die Frauen wurden zu Aufräumarbeiten in der zerbombten Stadt eingesetzt .. Nach 9 Monaten wurde das Lager evakuiert. Sie wurden nach Celle gebracht u. mußten die lange Strecke zum KZ Bergen-Belsen zu Fuß zurücklegen .. 2 Wochen lang lebte sie mit anderen Frauen zusammengepfercht in einer Baracke. Es gab nichts zu essen. Die Menschen starben. Sie fielen einfach um .. Als die ersten brit. Truppen das Lager erreichten, waren die Insassen so apathisch, daß sich niemand rührte u. kaum jemand die Kraft hatte, sich zu freuen. Judith überlebte mit ihrer Schwester u. der Mutter die anschließende Typhusepidemie. Als 16jähriges Mädchen kam sie dann schließlich nach Palästina.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/j/jechaj.htm   Jan Jecha
“Ich verbrachte 8 Monate meiner 33-monatigen KZ-Internierung in Th. Nach Th. kam ich mit Transport PG 800. Meine Bahnfahrt nach Th. endete auf dem Bahnhof Bohušovice. Von dort mussten wir Häftlinge die 2,5 lange Strecke nach Th. zu Fuß zurücklegen. Nach meiner Ankunft im Ghetto musste ich zunächst in die Jägerkaserne. Dort war eine der 'Schleusen', in der die Ankommenden registriert wurden, u. das 'Zollamt', in dem die SS alles einzog, was persönlich brauchbar u. wertvoll oder für die Front geeignet war. Dann wurde ich in der Sudetenkaserne untergebracht, später auf dem Dachboden des Jungenheimes L 417. Nachdem Häftlinge die Gleisanlage ins Ghetto gebaut hatten, war die wichtigste 'Schleuse' auf dem Dachboden der Magdeburger Kaserne. Unter anderem diente sie als Lager für Frauen, Holländerinnen u. Mütter mit kleinen Kindern.
2 Tage, bevor die Deportation erfolgte, wurden die Häftlinge in dem riesigen Bodenraum versammelt. In der Nacht wurde der Zug bereitgestellt; es herrschte absolute Ausgangssperre. Vom Boden mussten die Häftlinge dann auf den Innenhof u. warten. Dort saß ein SS-Beamter an einem Tisch. Er rief die Nummern der Ausgewählten auf. Der Aufgerufene musste vortreten u. wurde dann einem der Güterwaggons zugewiesen. Vorher war das Restgepäck auf weitere Verwendungsmöglichkeiten untersucht worden. Der jüd. Ältestenrat konnte diese Deportationen nicht verhindern. Auch seine Mitglieder wurden nach Auschwitz gebracht. Er konnte aber in Einzelfällen das Leiden einiger Häftlinge lindern. Während meiner Gefangenschaft musste ich versch. Arbeiten verrichten.
März 1943–Oktober 1943: Ich war einer der 80 Arbeitssklaven auf Heydrichs Schloss. Viele Arbeiten kontrollierte Fr. Heydrich .. So wandelten wir einen englischen Garten in einen Obst- u. Gemüsegarten um u. verkauften manchmal Ernteerzeugnisse an SS-Angehörige. Wir bauten ein Schwimmbassin. Als Sept. 1943 Heydrichs Sohn Klaus bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückte, hob ich das Grab mit aus u. bedeckte es mit Zweigen; am Tag der Bestattung hatte ich arbeitsfrei.
Kurze Zeit später, als ich einen Graben in Schlangenlinien verlegt (d.h. ausgehoben, d. Autor) hatte, wurde ich der Transportkolonne in Th. zugeordnet.
Oktober 1943 – Februar 1944: Wir empfingen die aus Deutschland ankommenden Siechentransporte, vorwiegend alte u. kranke Häftlinge, u. mussten sie auf Lastwagen umladen. Viele der ankommenden Menschen waren bereits tot oder starben kurz nach ihrer Ankunft.
Februar 1944 – August 1944: Mit der Aktennotiz „ RU“ (Rückkehr nach Th. unerwünscht) wurde ich in ein Nebenlager nach Strausberg bei München verlegt. Mit mir traten 222 Männer u. 21 Frauen diesen Transport an. Unsere Aufgabe war der Bau eines Außenlagers fürs RSHA ..
August 1944 – Januar 1945: Mit Transport CK 576 gelangte ich nach Auschwitz-Birkenau in die Nähe des Familienlagers u. des Lagers für die Sinti u. Roma .. Am 28.10.1944 wurde ich der Kolonne, die die Gaskammern von Auschwitz demontieren sollte, zugewiesen. Als dann der Leiter des Lagers Gleiwitz I, Hauptscharführer Moll, Schmiede suchte, meldete ich mich freiwillig. Ich musste folgende Prüfung bestehen: B 11517 – meine Nummer in Auschwitz – wurde aufgerufen u. ich musste vortreten. Ich wurde angestoßen, wer wackelte, wurde in die Baracke zurückgeschickt, wer diese Prüfung bestand, kam nach Gleiwitz. Dort musste ich Eisenbahnwaggons für den Osteinsatz umbauen. Dabei erlitt ich im Nov. einen Arbeitsunfall, weil ich mit einer Hand unter einen Presshammer geriet. Ein franz. Arzt rettete die Hand, obwohl ihm weder Betäubungsmittel noch Verbandszeug zur Verfügung standen.
Im Januar 1945 wurde das Lager Gleiwitz I aufgelöst. Die SS setzte das gesamte Lager .. in Brand u. leitete den Häftlingszug nach Breslau .. Die Insassen des Lagers Gleiwitz mussten nach Heydebreck-Blechhammer umgeleitet werden. Dabei flüchteten die SS-Wachmannschaften u. wir ehem. Gefangenen kehrten nach Gleiwitz zurück, wo wir von den Soldaten der Roten Armee versorgt u. gesundgepflegt wurden.
20. Mai 1945: Ich wurde entlassen u. kehrte sofort nach Th. zurück. Hier hatte ich ein holländisches Mädchen kennengelernt u. auch geheiratet. Nachdem ich nach Auschwitz deportiert worden war, meldete sich auch meine Frau für den nächsten Osttransport. Nachforschungen ergaben, daß sie in Auschwitz vergast worden war. Ich erlebte in Th. meine Jugend, viel Leid, aber auch glückliche Momente. Ich hege keinen Hass gegen die deutschen Menschen.“ Jan J. lebte nach der Befreiung in Rotava in der CSSR. Er arbeitete aktiv mit in der „Theresienstädter Initiative“, einer Organisation ehem. Häftlinge, die sich nach 1990 bildete. Er starb im Jahr 2001

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/j/janowitzl.htm  Dr. Leo Janowitz arbeitete als Zentralsekretär beim Ältestenrat u. war einer der engsten Mitarbeiter des Judenältesten Edelstein. Er wurde als erster einflußreicher Mann der Leitung des Ghettos mit dem Doppeltransport vom 6.9.1943 nach Auschwitz ins Familienlager deportiert. Sein Fall ist noch ungeklärt. Kurz vor Abgang des Transportes wurde seine Wohnung von der SS durchsucht. Dabei wurde Material gefunden, das sich auf die vorbereitende „Transportliste“ bezog. An und für sich nichts Ungewöhnliches aber die SS konnte es nach Belieben auslegen. Janowitz wurde sofort verhaftet u. in den Transport eingereiht. Es ist unklar, ob es sich um eine der üblichen Terrormaßnahmen der SS handelte oder ob Kommandant Burger, der Edelstein haßte, einen mißliebigen Mann oder Freund Edelsteins unter einem Vorwand loswerden wollte.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kafkag.htm  Georg Kafka (1921–1944) war ein entfernter Verwandter von Franz Kafka. Er stammte aus Teplice. Am 23.7.1942 wurde er nach Th. deportiert, am 25.5.1944 nach Auschwitz, wohin er seiner in den Transport eingereihten Mutter freiwillig folgte. Er wurde später weiter deportiert u. kam im KZ Schwarzheide ums Leben.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kahnf.htm  Franz Kahn (1895-1944) wurde nach der Emigration seines Vaters in die USA von seiner Großmutter erzogen .. wurde er zu einem führenden Mitglied der Jugendbewegung Blau-Weiß (Techelet-Lavan), die zunächst in Deutschland u. während des 1. Weltkrieges in Böhmen gegründet wurde u. die im Verlaufe des Krieges immer zionistischer wurde. Kahn wurde Soldat, kämpfte im 1. Weltkrieg u. wurde schwer verwundet, verlor dabei eine Hand. Als seine zionistischen Freunde 1920 nach Palästina emigrierten u. dort das Kollektiv Cheftz-iba gründeten, schloss er sich nicht an. Es ist anzunehmen, daß er glaubte, daß er der zionistischen Idee in der Diaspora mehr nützen könne. Als im Jahre 1921 Dr. Josef Rufeisen zum Vorsitzenden der Tschechoslowak. Zionistischen Organisation gewählt wurde, machte er Kahn zu seinem persönl. Sekretär u. wenig später auch zu seinem Stellv. Kahn wurde zu einem der wichtigsten Organisatoren des 12. Zionistenkongresses, der im gleichen Jahr in Karlsbad stattfand. Von nun an bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges beteiligte er sich aktiv an der Vorbereitung der zionistischen Kongresse ---
Rufeisen u. Kahn u.a. Funktionäre in ihrem Umkreis fühlten sich zum Sozialismus hingezogen. Sie glaubten fest daran, daß dessen Grundsätze zur Grundlage des neuen jüd. Staates werden würden, da sie ihre Wurzeln in der nationalen jüd. Tradition seit dessen Entstehen hatten. Sie unterstützten deswegen die Linie, die Chaim Weizmann u. die Organisation der Allgemeinen Zionisten u. die Arbeiterpartei Palästinas (später Mapai) vorgab.
Kahn bemühte sich um den Kontakt zur Jugend u. arbeitete hier eng mit Jakob Edelstein zusammen, der als Kopf der zionistischen Arbeiterbewegung bei der jüd. Jugend sehr beliebt war. Die deutsche Okkupation Österreichs 1938 u. die steigende Angst vor dem Hitlerfaschismus brachten Kahn dazu, daß er auch in der CSR das Institut Alijat hanoar gründete, welches sich mit der Emigration von Jugendlichen nach Palästina beschäftigte. Hinzu kam in diesen Jahren das Problem der jüd. Emigration aus Deutschland u. Österreich. Juden aus dem Sudetenland mussten betreut werden. Die Masse der jüd. Emigranten konzentrierte sich in Prag. Die zionistische Leitung, die in den 20iger Jahren nach Mährisch Ostrau verlegt wurde, kehrte zurück nach Prag, denn hier saßen die ausländ. Vertretungen u. waren die Konsulate angesiedelt, von denen man nun Visa besorgen musste. Auch Kahn kehrte mit seiner Familie nach Prag zurück. Als die Deutsche Wehrmacht am 15.3.1939 Böhmen u. Mähren besetzte, schlug er auf einer schnell einberufenen Versammlung vor, daß die führenden Funktionäre der zionistischen Bewegung u. die in der Erziehung tätigen Funktionäre das Land verlassen sollten. Er selbst allerdings wollte bleiben. Edelstein war anderer Ansicht. Er sah in dieser bedrohlichen Situation eine Chance für die zionistische Bewegung, die Masse der jüd. Bevölkerung zu erreichen. Eine Mehrheit in der zionistischen Führungsgruppe teilte die Meinung Edelsteins, die allerdings schon am gleichen Tag einen Dämpfer erhielt. Am Nachmittag des 15.3. wurde das Büro des Hechalutz, in dem Kahn u.a. arbeiteten, von deutschen Sicherheitskräften durchsucht, die Mitarbeiter verhört u. Kahn zur Kontaktperson zwischen den jüd. Organisationen u. dem SD bestimmt. Kahn ahnte schon damals, daß der Kontakt zu den Deutschen unweigerlich zur Folge hatte, daß die Juden ihn missachteten u. er sträubte sich gegen eine solche Zusammenarbeit. Dagegen hielt Edelstein diese Zusammenarbeit für unbedingt notwendig u. so hatte Edelstein in Folge intensiveren u. häufigeren Kontakt zu den Deutschen als Kahn. Edelstein gab sich den Deutschen sehr unterwürfig u. Kahn sagte einmal zu ihm: „ Steh wenigstens nicht stramm, wenn Du mit ihm (Fuchs, der Vertreter der Prages Gestapo) sprichst.“ Kahn u. Edelstein galten in dieser Zeit als die offiziellen Vertreter der zionistischen Bewegung gegenüber den staatl. Behörden. Kahn war Mitglied des 21. Zionistenkongresses, der Ende August 1939 in Genf stattfand. Die Mitglieder der Protektoratsdelegation nahmen die Einladung ihrer Kollegen nicht an, in der Schweiz zu bleiben. Bis auf Dr. Fritz Ullmann kehrten alle ins Protektorat zurück; Ullmann sollte auf Bitten seiner Kollegen als Mittelsmann zur Freien Welt in Genf bleiben. Okt. 1939 gelang es Kahn, seine Tochter u. seinen Sohn nach England zu schicken. Seiner Tochter gelang die Weiterreise nach Palästina. Dr. März, ehem. Vorsitzender der zionistischen Organisation, war Ende 1939 nach Palästina emigriert u. versuchte dort, Einreisepapiere für Kahn u. seine Frau zu beschaffen. Kahn lehnte die Ausreise jedoch ab.
Edelsteins Konzept war, die Juden durch Kooperation mit den Deutschen im Land zu behalten. Er wollte den Deutschen die Arbeitskraft tausender jüd. Menschen schmackhaft machen. Kahn selbst sah keine Alternative, aber glaubte nicht daran, daß man auf diesem Wege die Juden retten konnte. Edelstein förderte deswegen die Pläne, einen Sammelort für Juden in Böhmen zu finden. Als er dann selbst im Dez. 1941 nach Th. kam, sah er, daß er von den Deutschen getäuscht worden war, die Juden in Th. von der Außenwelt isoliert waren u. Th. auch kein Endpunkt, sondern nur Durchgangsstation auf dem Weg in den Osten war --- Nach Edelsteins Weggang nach Th. konnten Kahn u. seine Frau noch 1 Jahr lang weiter in der jüd. Gemeinde Prag arbeiten. Januar 1943 nahmen die Deutschen Kahn u. Richard Friedmann am Arbeitsplatz fest u. deportierten sie nach Th. 1 Tag später folgten ihre Ehefrauen. Kahn u. Friedmann lehnten es ab, eine bedeutende Rolle in der jüd. Selbstverwaltung Th. zu übernehmen, wohl auch, weil der Ältestenrat die Listen derer zusammenstellen musste, die in den Osten deportiert werden sollten. Kahn übernahm die Funktion des Fachleiters fürs Vorlesungswesen im Rahmen der Kulturabteilung, wobei er sich auf zionistische oder andere jüd. Themen spezialisierte. Der Historiker Hans Günther Adler charakterisierte Kahn so: „Der klügste u. der geachtetste, einer der begabtesten Zionisten im Ghetto.“ .. Inzwischen versuchte Kahns in den USA lebende Schwester für Kahn u. seine Frau amerikanische Pässe zu bekommen. Vergeblich. Am 4.10.1944 wurden Kahn u.a. Funktionäre der jüd. Selbstverwaltung nach Auschwitz deportiert ..


Zuletzt von Dissident am Fr Mai 19, 2017 3:40 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

G - K

Beitrag von Dissident am Do Mai 18, 2017 5:57 pm

A - F:  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1606
L - O:  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2124
P - S:  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2125
T - Z:  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2126

Daniel (Thomas) Gabelin http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Lore Gabelin http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Werner Gabelin http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Fedor Gál http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Heinrich Gans http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Rudolf Gelbard http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Elsa Gerriets http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Kurt Gerron (eigentl. Kurt Gerson) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Gerson, Martin http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1787
Petr Ginz http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Chava Glaser (verh. Kiesler) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Richard Glazar http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Arthur Goldschmidt http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Eugeni Gorter http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Dinah Gottliebová oder Gottlieb, verh. Babitt http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Hedda Grab-Kernmayr http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Rolf Grabower  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Georg Gradnauer  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Salmen Gradowski http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Gertrud Grassmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Hanna Greenfield http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Elisabeth Grienwaldt http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Karel Grimm http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Gertrud Groag http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Willi Groag http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
und http://doedr.forumieren.net/t200p50-theresienstadt#2260
Francia Grün http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Maurice Grün http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Julius Grünberger http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
David Grünfeld http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Sofie Gruyters http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Friedrich Gutmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Louise Gutmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Ludwig Gutmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Erna Haas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1753
Leo Haas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Pavel Haas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1610
Hanuš Hachenburg http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Ernst Hacker http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Hedwig Hammerschlag http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Victor Hammerschlag http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Peter Hammerschlag http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Hänisch, Victor Hubert http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Edita Hartmannová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Herr Hausner http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1801
Leo Heilbrunn http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Moritz Henschel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Helene Herrmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Karl Herrmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Max Herrmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Karl Herxheimer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Trude Herzl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Alice Herz-Sommer  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Leo Hess http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Ernst Heymann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Ludwig Hift http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Evžen Hilar http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Christine Hinsel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Fredy Hirschhttp://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Judith Hirsch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Karl Freiherr von Hirsch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Rudolf von Hirsch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Hans Walter Hirschberg http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Elise Hirschbruch http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Hans Hofer, (eigentlich Hans Schulhof) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Camill Hoffmann http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Hr. Holzner http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Fr. Holznerová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Lydia Holznerová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Vera Holznerová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Helga Hošková-Weissová, geb. Weissova http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Hermann F. Hostovsky http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1830
Jehuda Huppert http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Rudolf Iltis http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1837
Martha Jacob http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Mathilde Jacob http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Jacob Jacobson http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1837
Judith Jaegermann (Lala Pincovska) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1837
Leo Jagennowitz http://doedr.forumieren.net/t200p50-theresienstadt#2260
Hedwig Jahnow http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Leo Janowitz http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1837
Jan Jecha http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1837
Ditta Jedlinski http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1622
Gisela Jellinek http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Johann Jellinek http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Jenny Familie http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Regina Jonas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Bertha Josephy http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Eduard Just http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1930
Georg Kafka http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1837
Franz Kahn http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1837
Alfred Kantor http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Gertrud Kantorowicz http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Kurt Kapper http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Otto Karas http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Anna Karbach-Kohn http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2943
Friedrich Karbach-Kohn http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2943
Rudolf Karel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Margita Kárná http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Miroslav Kárný http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Wilhelm Kaufmann http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2185
Elisabeth von Kessler http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Erich Kessler http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Erna Kessler http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Hans Kessler http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Franz Peter Kien oder František Petr Kien http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Chava Kiesler (geb. Glaser) http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Klara Kiesler http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Ludwig Kiesler http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433
Paul Klaar http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Josef Klaber http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Heinrich Adalbert Klang http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Erich Klapp http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1852
Arnošt Klein http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Franz Eugen Klein http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1883
Friedrich Emil Klein http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Gideon Klein  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1622
Ota Klein http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Ernestina Kleinová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Ruth Klüger http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1622
Ernst Koerbel http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1713
Ota Kohn http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Irma Lauscherová–Kohnová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1883
Hans Werner Kolben http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Felix Kolmar http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Jacques Kopinsky  http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1622
Felix Kornfeld http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2031
Karel Körper http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Karel Kosík http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1622
Kurt Kotouč http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Philipp Kozower http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Salo Krämer http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Ladislav Kras http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2185
Edgar Krása http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Hans Krása http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1622
Jaroslav Kratochvíl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
František Kraus http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Ota B. Kraus http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Marie Ruth Křížková http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1862
Kamil Krofta http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1699
Emil Kronenberg http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1622
Heinrich Kurtz http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2433


Zuletzt von Dissident am Fr Dez 22, 2017 3:11 pm bearbeitet; insgesamt 64-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mo Mai 22, 2017 4:32 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kantora.htm  Alfred Kantor (1923-?) .. Am 1.12.1941 erhielt er den Deportationsbefehl nach Th., wo er bis 1943 blieb; dann wurde er nach Auschwitz u. 1944 ins Zwangsarbeiterlager Schwarzheide deportiert. Am 18.4.1945, kurz vor der Kapitulation, wurde er befreit. Er lebte später in den USA im Bundesstaat Maine. Juni 1945, 10 Wochen nach Beendigung der dreieinhalbjährigen Haft in den Lagern, kam er nach Deggendorf in ein Lager für „displaced persons“ --- Als Kantor 1943 nach Auschwitz verschickt wurde, vertraute er sein Notizbuch einem Freund an, der in Th. zurückblieb u. es ihm nach seiner Befreiung zurückgab .. Die wenigen Zeichnungen aus Schwarzheide, die noch existieren, wurden von einem Freund herausgeschmuggelt. Als Kantor wieder frei war, erlaubten ihm das gerettete Material .. sein Bild-Tagebuch zu vervollständigen.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kantorowiczg.htm  Gertrud Kantorowicz (1876–1945) .. wurde am 6.7.1942 nach Th. deportiert, wo sie am 19./20.4.1945, also wenige Tage vor der Befreiung, starb.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kapperk.htm  Kurt Kapper (1889–1944?) .. wurde am 14.12.1941 nach Th. u. am 15.12.1943 nach Auschwitz deportiert

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/karnam.htm  Margita Kárná (?-1998) war Häftling in Th., Auschwitz u. Kudowa-Sakisch. Nach ihrer Befreiung widmete sie sich der Erforschung u. Dokumentation der deutschen Okkupationspolitik im Protektorat Böhmen u. Mähren und der „Endlösung der Judenfrage“. Sie war Mitbegründerin der Theresienstädter Initiative u. deren Stiftung, war Übersetzerin u. Mitherausgeberin der Theresienstädter Studien u. Dokumente. Sie hatte eine hervorragende Rolle als Mitglied des Autorenkollektivs, das das "Theresienstädter Gedenkbuch" vorbereitete.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/karaso.htm  Otto Karas (1896-1944?) Am 16.7.1942 wurde er mit Transport AAr von Prag nach Th. deportiert .. arbeitete er in den Künstlerwerkstätten .. Am 28.9.1944 wurde er mit Transport Ek nach Auschwitz deportiert

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kesslere.htm  Elisabeth von Kessler (1874-?)  war verwitwet, seit 8.9.1944 als Prominente in Th. Kartei: 1896 Eheschließung mit Leutnant Ritter u. Edlen v. Kessler, zuletzt aktiver Hauptmann. 1909 Tod des Gatten infolge eines im Dienst erlittenen Reitunfalles. 1897 Geburt der Tochter Dorothea v. Kessler, die von der Mutter evangelisch u. national erzogen wurde. Sie ist Dr. phil., Staatsangestellte/Lehrerin an der Höheren Handelsschule Berlin-Tiergarten. War erste Sekretärin des Vereins für Deutschtum im Auslande. Schriftführerin in der Fichte-Gesellschaft, war zur Zeit der Spartakuskämpfe als Gegenspartakuskämpferin ausgezeichnet, dabei mehrfach der Todesgefahr ausgesetzt.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kesslerer.htm  Erich Kessler (1912-?) in Wien geboren. Seine Mutter Erna Kessler u. sein 30jähriger Bruder Hans wurden am 10.10.1942 mit dem Wiener Transport IV/13 nach Th. deportiert. Am 18.12.1943 wurden sie ins Theresienstädter Familienlager nach Auschwitz transportiert. Erna Kessler überlebte Auschwitz nicht. Hans hatte Glück; er gehörte zu jenem tausendköpfigen Arbeitskommando, das am 1.6.1944 in einem der Sachsenhausener Außenlager, in Schwarzheide, zur Arbeit in der Fabrik für die Herstellung von synthetischem Benzin, Brabag, eingesetzt wurde. Er überstand die aufreibende Arbeit u. die ungenügende Verpflegung sowie den Todesmarsch von Schwarzheide nach Theresienstadt, wo sich die beiden Brüder nach jahrelanger Trennung wiedersahen. Erich Kessler war 3 Jahre älter als sein Bruder Hans. Er kam nicht aus Wien sondern aus Prag nach Th., wo er in einer sogen. Mischehe mit der deutschen 'Arierin' „Mizzi“ lebte. Sie hatten eine Tochter namens Elisa, 18 Monate alt, als ihr Vater am 9.2.1945 zu einem „Arbeitseinsatztransport“ nach Th. einberufen wurde. Erich K. begann mit seinen Tagebuchaufzeichnungen am Abend seines Antritts an der Sammelstelle des Prager Messegeländes am 10.2.1945, die letzte widmete er am 11.5.1945 dem Wiedersehen mit seiner Frau u. seiner Tochter in Prag. Kesslers Tagebuch umfasst 169 maschinengeschriebene Seiten. Er berichtet von den Begebenheiten des Alltags, dem Essen, seiner Arbeit in der Maschinenschlosserei, der Zimmermalergruppe u. dem Ordnungsdienst, der aufgestellt werden musste, als 13.000 abgemagerte Opfer der Evakuierungstransporte das Lager überfluteten. Er beschreibt das Zusammenleben von 20 Personen unterschiedlichen Alters u. Nationalität in einem Raum von 4 x 10 Metern, die Vorbereitungen für den Besuch einer Kommission des Internat. Roten Kreuzes u. die Befreiung.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kieslerc.htm  Chava Kiesler (geb. Glaser) Juli 1942 wurden ihre Mutter u. Schwester nach Th. deportiert, im Nov. kam sie selbst an die Reihe .. Okt. 1944 wurde die ganze Familie Chavas nach Birkenau verschickt .. Chavas Mutter starb in Bergen-Belsen kurz vor der Befreiung. Nach der Befreiung heiratete Chava u. ging 1948 nach Israel

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/klaarp.htm  Paul Klaar war Wiener Jude. Er war Chefarzt im Sammellager gewesen, leitete dort die mediz. Betreuung u. mußte für die SS Gutachten erstellen, wer transportfähig sei u. wer nicht. Seine Gutachten musste er dem Lagerleiter oder der Gestapo vorlegen u. er unterstand perma-
nenter Kontrolle .. Nach seiner Befreiung aus Th. wurde er mit zahlreichen Ehrungen überhäuft. Nun wurde er „geheimer Hofrat“ u. Chefarzt der Wiener Polizei. Niemand erhob Vorwürfe gegen ihn u. alle Überlebenden wussten nur Gutes über ihn zu berichten ... 3 Selbstmordversuche scheiterten, dann wurde er auf dem Ring von einer Straßenbahn überfahren u. starb an seinen Verletzungen im Alter von 62 Jahren. Niemand weiß, ob er geistesabwesend in die Straßenbahn lief oder in Absicht.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/klaberj.htm   Josef Klaber Das Rauchen war in Th. verboten u. wurde mit empfindlichen Strafen, manchmal mit Deportation bestraft. Mitunter wurden auch hohe Funktionäre demonstrativ bestraft. Tagesbefehl vom 19.6.1943: „Von Herrn Lagerkommandanten, SS-Hauptsurmführer Dr. Seidl, wurde Klaber, Josef (AK/391, Stellv. des Leiters des Sicherheitswesens) zu 6 Monaten Haft sowie zum Verluste sämtlicher Vorrechte verurteilt u. aus dem Sicherheitswesen entlassen. Klaber hat eingestanden, daß er geraucht, sich Geld geborgt u. dieses seiner Frau zum Einkauf von Lebensmitteln gegeben hat. Er hat sich damit gegen die Lagerordnung vergangen. Erschwerend kommt hinzu, daß er als Stellvertreter des Leiters des Sicherheitswesens einen großen Vertrauensbruch begangen hat.“ Klaber (alter Offizier u. Träger hoher Kriegsauszeichnungen) wurde dennoch nicht deportiert. Er blieb bis Kriegsende in Th.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/klappee.htm  Dr. Erich Klapp wurde Dez. 1941 Mitglied des Ältestenrates nachdem Edelstein im Lager eingetroffen war. Er war Zionist, Leiter der internen Abteilung des Krankenhauses E VI, bescheiden u. sachlich, wohl die menschlichste Erscheinung im 1. Ältestenrat, wie H. G. Adler schreibt. Er wurde mit vielen anderen im Herbst 1944 nach Auschwitz geschickt
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Di Mai 23, 2017 5:39 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kleina.htm  Arnošt Klein (1898-1944?) .. Am 15.5.1942 wurde er mit Transport Au 1 nach Th. deportiert. Hier arbeitete er auf dem Bauhof in der Montagebrigade. Während seines gesamten Aufenthaltes im Ghetto zeichnete er mit Bleistift u. Feder. So entstanden hunderte kleiner Ansichten aus Theresienstädter Straßen u. Höfen, Unterkünften usw. Er kam in Auschwitz ums Leben, wohin er mit dem Transport Ek am 28.9.1944 deportiert wurde

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kleino.htm  Ota Klein (1921-?) 1941 wurde er nach Th., 1944 weiter nach Auschwitz u. dann nach Buchenwald deportiert. Nach der Befreiung kehrte er nach Prag zurück, wo er an der Akademie der Wissenschaften u. als Publizist tätig war

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kleinovae.htm  Ernestina Kleinová (1885-?) wurde am 26.2.1942 mit Transport Z von Kladno nach Th. deportiert .. Fast alle ihre Zeichnungen zeigen Innenräume u. die nächste Umgebung des Hauses Q 314 .. Die Autorin erlebte in Th. die Befreiung

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kohno.htm  Ota Kohn (1903-?) gehörte zu den wenigen Häftlingen, die aus dem Ghetto Th. fliehen u. sich bis Kriegsende verstecken konnten .. Er wurde 1941 von der Gestapo verhaftet, weil er verbotenerweise Auto fuhr, was Juden zu diesem Zeitpunkt bereits verboten war .. Immer wieder Verhören unterzogen, wurde er 1943 nach Th. deportiert. Hier plante er schon bald mit 3 Mithäftlingen die Flucht. Sie flohen am 21.6.1943, ungefähr um Mitternacht, aus der Bodenbacher Kaserne, überkletterten leise den Zaun u. gelangten so in den Graben. Von Ghettowache u. Gendarmerie wurden sie nicht bemerkt. Sie gingen zu Fuß nach Leitmeritz u. kauften sich dort, weil sie über genügend Protektoratsgeld verfügten, eine Fahrkarte nach Prag, das sie mit dem Schnellzug erreichten. Dort gingen sie auseinander. Die anderen 3 wurden bald wieder eingefangen u., wie Kohn nach dem Krieg erfuhr, wegen des Fluchtversuches hingerichtet. Ota K. .. konnte Kontakt zu Freunden aufnehmen, die ihn fortan versteckten. Meistens blieb er nur 1 oder 2 Nächte an einem Ort, wanderte dann weiter, wurde mit Nahrungsmitteln u. warmer Kleidung versorgt. So erlebte er die Befreiung.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kolbenh.htm  Hans Werner Kolben (1922–1945) war seit 10.8.1942 in Th. Am 28.9.1944 wurde er nach Auschwitz deportiert. Er starb am 23.3.1945 im KZ Kaufering an Flecktyphus ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kolmarf.htm  Felix Kolmar wurde am 24.11.1941 als Jude verhaftet. Mit 241 anderen Männern wurde er nach Th. deportiert. Er war der 1. Häftling im 1. Transport nach Th., dem sogen. Aufbaukommando. Er u. die anderen Häftlinge hatten die Aufgabe, Th. in ein Ghetto zu verwandeln, in dem statt 7.000 Bürgern 10.000–70.000 Menschen hausen sollten. Er hat in Th. geheiratet, hier im Ghetto starb seine Mutter. Er selbst schloß sich einer Untergrundorganisation an, fand einen unterirdischen Gang nach draußen. Er floh aber nicht, um das Geheimnis dieses Fluchtweges für später zu schützen.
Am 16.10.1944 kam er in einen Transport nach Auschwitz .. An die Zeit in Auschwitz will oder kann er sich nicht erinnern. Er wurde irgendwann für die Schwefelminen eingeteilt .. Auch andere Waggons standen dort. In einem dieser Waggons sah er Gesichter aus Theresienstadt. In diesen Waggon flüchtete er. Der Zug fuhr nach Friedland, in ein Nebenlager des KZs Groß-Rosen in Schlesien. Auch wenn viele Häftlinge dieses Lagers starben, war es kein Vernichtungslager. Die Häftlinge waren hierher gebracht worden, um eine unterirdische Fabrik zu bauen, doch der Plan wurde fallengelassen. Kolmar kam als Sklavenarbeiter ins Propellerwerk Hermann Göring. Hier mußte er Propellerhälften pressen u. in die Lagerhalle schleppen .. Auch Zwangsarbeiter arbeiteten in der Fabrik aber zu den Sklavenarbeitern aus Auschwitz durften sie keinen Kontakt haben, ein Gitter trennte sie. In Friedland erlebte er das Ende des Krieges. Noch in der Nacht zum 9.5.1945 wollte in dieser Gegend die deutsche Wehrmacht nicht aufgeben, sie kämpfte weiter. Eine Bombe traf das Elektrizitätswerk, das den Zaun des Lagers speiste. 200 Häftlinge, auch Kolmar, flohen durch den toten Zaun zu den Sowjets .. Kolmar ging zurück nach Prag, studierte, wurde Prof. für Physik an der Universität. 1999 gehörte er der Kommission an, die mit deutschen Regierungsstellen über die Höhe der Entschädigung für Naziopfer verhandelte ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/koerperk.htm  Karel Körper (1919–1944) war Häftling des Ghettos Th. Zusammen mit anderen Häftlingen wurde er im Rahmen eines Arbeitskommandos in die Gruben von Oslavany geschickt. Hier gelang ihm die Flucht. Er schloß sich der Widerstandsbewegung in der Slowakei an u. nahm aktiv am Slowakischen Nationalaufstand teil. Er fiel am 12.11.1944

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kotouck.htm  Kurt Kotouč .. Beruf Textiltechniker .. 1921 heiratete er Stella Senský aus Mohelno (1902–1942). Stellas Vater besaß dort eine Gemischtwarenhandlung .. trat er ins jüd. Vereinsgymnasium ein u. lernte hier Walter Eisinger kennen. Ende des Jahres 1940 durchsuchte die Gestapo die Wohnung der Familie. Wäsche, Kleidung u.a. Gegenstände mussten in Koffer verpackt u. bei der Gestapo abgeliefert werden. 2 Tage lang wurde der Vater dort festgehalten u. nur entlassen, weil der untersuchende Beamte der Gestapo mit Otto Kotouč an der Front gewesen war. 1941 mussten die Kotoučs zusammen mit 2 anderen jüd. Familien in eine 3-Zimmerwohnung ziehen. August kam erneut die Gestapo. Vater u. Mutter wurden verhaftet, bald in KZ verbracht .. Kurt u. sein Bruder blieben in Brünn zurück .. Kurze Zeit durften die Brüder zu den Verwandten nach Mohelno ziehen, um mit ihnen gemeinsam im Transport Aw am 19.5.1942 nach Th. deportiert zu werden. Kurt kam zuerst in die Sudetenkaserne, später ins Heim L 417. Hier traf Kurt dann wieder auf Walter Eisinger. Kurt K. wurde Vorsitzender der Selbstverwaltung der Republik Schkid. Er überlebte.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kozowerp.htm Philipp Kozower (1894–1944?), Jurist. Bis zu seiner Deportation nach Th. im Januar 1943 war er Mitglied des Vorstandes der Jüd. Gemeinde in Berlin u. auch der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland. Er wurde als deutscher Jude in den Ältestenrat berufen. Er war verdienstvoller Leiter der Post in Th. u. wurde, wie viele andere, im Herbst 1944 nach Auschwitz deportiert

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kraemers.htm Salo Krämer hat in den Jüd. Kultusgemeinden Ostrau u. Prag gearbeitet u. der SS (nach H. G. Adler) üble Dienste geleistet. Er kam Juni 1943 ins Ghetto Th. u. wurde auf Anordnung der SS sofort in den Ältestenrat berufen. Er konnte sich im Ältestenrat nicht durchsetzen. Er wurde im Herbst 1944 nach Auschwitz deportiert

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/krasae.htm Edgar Krása (1924-?) wohnt heute in Newton, Massachussets. Er besitzt Bilder von Leo Haas, Otto Samisch u. Bedřich Fritta. Er kam mit dem AK-Transport Herbst 1941 ins Ghetto u. arbeitete als Koch in einer der Großküchen. Er kannte die Maler u. konnte ihnen ab und zu etwas Eßbares zustecken. Als Dank dafür bekam er die Bilder. Bei einem der Bilder fügte Fritta einige Noten u. eine Violine hinzu als Symbol für die Musikliebe Krásas. Leo Haas zeichnete 3 Porträts von Edgar, von denen er eines seiner Mutter zum Geburtstag am 20.3.1944 schenkte. Oktober 1944 wurde er nach Auschwitz deportiert, in Blechhammer (einem Außenlager im Kreis Cosel, Oberschlesien) wurde er schließlich befreit

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/kratochvilj.htm Jaroslav Kratochvíl (1885–1945) war Journalist, Schriftsteller, Autor mehrerer Romane u.a. über die Tschech. Legion während des 1. Weltkrieges in Rußland, sowie Skizzen u. Reportagen über den spanischen Freiheitskampf. Er kam in Th. (Gestapogefängnis Kleine Festung) ums Leben

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/krausf.htm František Kraus (1903-1967) war als Publizist tätig. 1941 wurde er nach Th. deportiert. Er war im Juni 1942 einer der Gefangenen aus dem Ghetto, die auf Anordnung des Kommandanten nach Lidice gebracht wurden, um dort die erschossenen Männer des Dorfes zu begraben. 1944 wurde er nach Auschwitz, später als Zwangsarbeiter in die Außenlager Gleiwitz u. Blechhammer deportiert. Er überlebte die Lager u. war nach 1945 wieder literarisch tätig.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/krauso.htm Ota B. Kraus (1921-2000) war Schriftsteller u. Lehrer. 1942 wurde er nach Th. deportiert, von dort nach Auschwitz, dann nach Schwarzheide. Er überlebte, kehrte nach Prag zurück, wo er Literatur u. Philosophie studierte. 1949 emigrierte er nach Israel ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/k/krizkovam.htm Marie Ruth Křížková ist Mitglied der christlich-jüd. Gesellschaft, die in der Tschechoslowakei 1991 gegründet wurde. 1977 war sie Mitunterzeichnerin der Charta 77, 1983 wurde sie deren Sprecherin. Sie arbeitete als Waldarbeiterin, später als nächtliche Postsortiererin. Sie verließ ihren Beruf als Mittelschulprofessorin u. auch ihre Stadt u. arbeitete u. lebte mit den Kindern in der Jüd. Kultusgemeinde in Prag ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Di Mai 30, 2017 3:49 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lagusk.htm   Karl Lagus (1903-?) war bis 1939 als Advokat in Prag tätig. Beim Versuch, die Grenze illegal zu überschreiten, wurde er Herbst 1939 von der Gestapo verhaftet. Herbst 1941 wurde er mit dem 1. Transport , dem sogen. Aufbaukommando, nach Th. verschickt, 1944 weiter nach Auschwitz .. und mit einem Transport nach Großrosen kam. Hier wurde er befreit. Er kehrte zurück nach Prag u. übernahm hier in Folge wichtige Funktionen .. Seit 1959 war er als Mitarbeiter bei den Staatlichen Jüdischen Museen in Prag tätig. Von 1966 an unterstützte er zusammen mit Dr. Grisa von der Gedenkstätte Theresienstadt u. Marie Jarošová von der Gedenkstätte Lidice Mitglieder der Evangelischen Industriejugend (EIJ) u. der Aktion Sühnezeichen Friedensdienst (ASF) bei der Vorbereitung eines Einsatzes in Theresienstadt und Lidice. Er war es auch, der Kontakte zum Verband der tschech. Widerstandskämpfer herstellte, ohne dessen Zusage u. Förderung der Friedensdienstarbeit nicht möglich gewesen wäre.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/langp.htm  Peter Lang (1924-?) wurde am 28.9.1944 mit Transport EK aus Th. nach Auschwitz deportiert. Hier selektiert, kam er zur Zwangsarbeit ins Dachauer Außenlager Kaufering, von dort ins Arbeitslager „Grube Richard“ in Leitmeritz (einem Außenlager des KZs Flossenbürg)

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lauscherovai.htm  Irma Lauscherová–Kohnová (1910-?) .. unterrichtete an der Jüd. Schule in Prag. Zusammen mit ihrem Mann Jiří Lauscher wurde sie nach Th. deportiert, erlebte hier die Befreiung. Sie wird von vielen als die Seele des heimlichen Unterrichts der Kinder im Ghetto beschrieben. Sie unterrichtete die Kinder heimlich, obwohl es bei Todesstrafe (? Anm. Dissident) verboten war ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/ledererb.htm  Bedřich Lederer (1878-1949) war Maler, Kupferstecher, Graphiker u. Holzschnittmeister in Berlin .. In den 30er Jahren in Prag, wo er nach der Okkupation 1942-1943 im Jüd. Zentralmuseum arbeitete. Am 18.8.1944 wurde er mit Transport Ef nach Th. deportiert. Dort arbeitete er zusammen mit František Zelenka an der künstl. Ausgestaltung von Theateraufführungen, entwarf Bühnenbilder usw.. Von seinen Arbeiten sind etliche Entwürfe u. Skizzen erhalten geblieben. Er erlebte in Th. die Befreiung u. schuf bald nach dem Krieg einen graphischen Zyklus mit Motiven aus dem Leben in Th. Einige seiner Zeichnungen stammen aus der Zeit der Theresienstädter Flecktyphusquarantäne im Mai u. Juni 1945. Schließlich kehrte er in seine Heimat nach Kynšperk zurück.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lederere.htm  Dr. Eduard Lederer (1859-?) .. aus dem Prominentenalbum der Jüd. Selbstverwaltung vom 1.1.1944

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/ledererv.htm  Vitezslav Lederer gelang die erste Flucht aus dem Theresienstädter Familienlager in Auschwitz. Er floh am 5.4.1944, verkleidet in einer SS-Uniform, zusammen mit einem Aufseher aus dem Familienlager (SS-Rottenführer Victor Pestek, der sich in ein jüd. Mädchen verliebt hatte).
Er erzählt über diese Flucht: „An dem vereinbarten Tag blinkte im Fenster der SS-Wachstube beim Tor zum Familienlager 3x ein rotes Licht auf. In diesem Augenblick öffnete ich die Tür des Waschraumblocks u. bestieg, verkleidet in die Uniform eines SS-Scharführers u. versehen mit der Silberschnur der „Sonderdienste“, das bereitgestellte Fahrrad. Den Arm zum Hitlergruß erhoben, fuhr ich durch das eiserne Tor des Familienlagers. Mein „Kollege“ SS-Rottenführer Viktor Pestek, der damals Dienst hatte, hatte mir das Tor geöffnet. Seinem Nachfolger, der ihn vom Nachtdienst ablöste, meldete er, daß er seinen Urlaub antrete. In Pesteks Begleitung ging ich durch die Postenkette. Die Losung „Tintenfaß“ öffnete uns die Schranken. Als Pestek u. ich um 20.30 Uhr zur unweit gelegenen Bahnstation Auschwitz kamen, konnten wir gerade noch auf den anfahrenden Eilzug aufspringen.“
Lederer und Pestek kamen unbehelligt über die Grenze u. waren schon in Prag, als in Auschwitz die Flucht bemerkt wurde. Sie fuhren weiter nach Pilsen, wo sie ein erstes Versteck fanden. Lederer nahm sofort Kontakt zu Häftlingen in Theresienstadt auf. Dank der Unterstützung seines Freunde Veselák aus Travčic gelang es ihm 3x, unbemerkt ins Ghetto zu gelangen (er war selbst Häftling in Th. gewesen) u. sich mit einer Gruppe von Freunden zu treffen. Es waren u.a. Leo Holzer (Kommandant der Feuerwehr), Jirka Petschauer (Ghettowache) u. Otto Schliesser (Mitglied des Ältestenrates). Er informierte sie über die Liquidierung des Theresienstädter Familienlagers in Auschwitz u. über die in Birkenau begangenen Massenmorde. Während seine Freunde ihm glaubten, klangen seine Berichte für die Mehrheit der Häftlinge im Ghetto jedoch unglaubwürdig. Sie hatten ja noch (falsch datierte) Postkarten aus dem Familienlager erhalten. Lederer wiederholte seinen Besuch, brachte den Häftlingen Waffen u. Bestandteile für den Bau eines Radios. Er fertigte einen Bericht über die Vorgänge in Auschwitz an u. es gelang ihm dank der Hilfe eines Bootsbesitzers in Konstanz diesen Bericht an das Internat. Rote Kreuz in Genf weiter zu leiten.
Victor Pestek kam beim Versuch, seine Freundin (eine Renée Neumannová) aus Auschwitz-Birkenau zu befreien, ums Leben. Lederer konnte erneut fliehen u. verbarg sich bei seinen Freunden im Ghetto. Er konnte die Häftlinge im Ghetto nicht von der Notwendigkeit eines bewaffneten Aufstandes überzeugen u. als er Gefahr lief, entdeckt zu werden, verließ er das Ghetto u. schloß sich den Partisanen in der Slowakei an. Nach der Niederwerfung des Slowakischen Aufstandes ging er nach Zbraslav, wo er bis Kriegsende bei einer Partisanengruppe tätig war.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/ledwochm.htm  Martha Ledwoch, geb. Reich (1884-?) aus dem Prominentenalbum der Jüd. Selbstverwaltung vom 1.1.1944 ---  In Th. seit 15.10.1943. Ihr Ehemann war Arier, Polizeikommissar u. später Gastwirt in Straußberg bei Berlin. Gatte war in der Partei tätig. Im Gasthaus war die 5. Genesungskompanie untergebracht. Martha L. wurde in Th. befreit.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lehmanns.htm  Siegfried Lehmann, seine Frau Sophie, die Kinder, Lore, Walter u. Hilde wurden aus dem Judenhaus Barsinghausen nach Ahlem u. von dort am 23.7.1942 nach Th. deportiert. Siegfried L. hatte mit seiner Familie die Gelegenheit zur Auswanderung nach Amerika. Er lehnte sie ab, weil er nicht glaubte, daß man ihn (als Teilnehmer des 1. Weltkrieges, der wegen seiner Tapferkeit ausgezeichnet worden war u. gesundheitl. Schäden aus dem Krieg mitbrachte) u. seine Familie diskriminieren u. verfolgen würde.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/levinu.htm  Ursula Levin (1912-?) Leiterin der Rechtsabteilung einer Textilfirma in Berlin, 1938-1939 Bibliothekarin u. Sekretärin beim Institut Francais de Berlin. 1939–1941 Sekretärin des Dänischen Marine- u. Luftfahrt-Attachés. 1941-1944 Sekretärin bei der Türkischen Botschaft in Berlin im Département des Handelsattachés --- kam am 10.3.1944 nach Th. Keine Angaben über das weitere Schicksal.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/levitj.htm  Dr. Johann Levit (1884-?) Prof. für Chirurgie an der Karls-Universität Prag .. Kriegsteilnehmer als Landsturmarzt. Kriegsauszeichnungen .. kam als Prominenter am 20.6.1942 nach Th. Kein Hinweis auf das weitere Schicksal

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/levya.htm  A. (Ada?) Levy kam mit ihrem Mann u. den Eltern mit dem 2. Kölner Transport nach Th. -- Der Vater starb hier. Am 28.10.1944 nach Auschwitz, wo der Mann umkam. A. Levy gelangte Anfang Nov. 1944 nach Bergen-Belsen u. im Februar 1945 mit weiteren 300 Frauen nach Salzwedel .. Am 14.4.1945 befreiten die Amerikaner das Lager. Im Juni Wiedervereinigung mit der in Th. gebliebenen Mutter.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/liebeschuetzj.htm  Dr. Jeschiel Liebeschütz (1856-1943 in Th.) Transportnummer 12666 – I/94 .. Stand auf der Liste der „Prominenten A“ der Kommandantur .. Er war 45 Jahre lang Polizeiarzt, Sanitätsrat, Kriegsteilnehmer, Auszeichnungen

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/liebrechth.htm  Heinrich Liebrecht war als jüd. Christ vom Sept. 1942 bis Okt. 1944 in Th. Seine Erinnerungen u. Überlegungen veröffentlichte er im Buch „ Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da...Mein Weg durch die Hölle des Dritten Reiches" Freiburg im Breisgau 1990. Dieses Buch  ist eine wichtige Quelle zum Verständnis der Geschehnisse in u. um Th. Liebrecht akzeptiert Adlers Charakteristik von der „Zwangsgemeinschaft“ u. meint, daß eine aufgezwungene Gemeinschaft auch in der größten Not nie einen wirklichen Gemeinschaftsgeist entwickeln könne, sondern – im Gegenteil – zu einem noch härteren Egoismus unter den ihrer Freiheit beraubten Menschen führen müsse. Laut Liebrecht herrschte zwischen deutschen u. tschech. Juden krasse materielle Ungleichheit. Er führte dies darauf zurück, daß die als erste im Ghetto präsenten tschech. Juden alle Schlüsselstellungen in der Selbstverwaltung besetzt hatten. Tschech. Juden waren es, die die Verpflegung, alle Materialien u. den Wohnraum bewirtschafteten. Liebrecht selbst arbeitete zunächst in einer Transportkolonne, sodann im Leichenkommando, als Kartoffelträger, als Essensträger u. schließlich als Leiter der Menagetransportkolonne.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lindtaronsonh.htm  Hilde Lindt-Aronson (1899-?) März 1943 wurde sie nach Th. verbracht. Hier nahm sie - oftmals gemeinsam mit Gertrude Borger – in dichter Folge an musikalischen Veranstaltungen teil, sang in Mozarts Zauberflöte u. in der Hochzeit des Figaro (Cherubin), in Bizets Carmen (unter der Leitung von Franz Eugen Klein), in Mendelssohns Oratorium Elisas, gab mehrere Lieder- u. Arienvorstellungen u. sie sang Gustav Mahlers Kindertotenlieder. In Viktor Ullmanns Oper Der Kaiser von Atlantis hatte sie die Partie des Trommlers übernommen. Sie hat überlebt.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lindenbaumw.htm  Walter Lindenbaum (1907–1945) .. engagierte sich in der „Vereinigung sozialistischer Schriftsteller“, die Januar 1933 in Wien gegründet wurde u. die in vielen Veranstaltungen Position bezog gegen das in Deutschland an die Macht gekommene Naziregime. Dez. 1933 heiratete Lindenbaum Rachel Liebling. Nach der Niederlage der österr. Arbeiterbewegung Februar 1934 flüchtete eine Reihe von Mitgliedern der sozialistischen Schriftstellervereinigung ins Ausland. Lindenbaum blieb in Wien .. wurde staatspolizeilich überwacht u. kommunistischer Umtriebe verdächtigt --- Am 1.4.1943 wurde die Familie Lindenbaum nach Th. deportiert .. Ehem. Gefangene erinnern sich an Lindenbaums Texte, an „Wie ich geh und steh, schaufeln Juden Schnee“, „Und die Musik spielt dazu“, „Ein Gerücht geht durch die Stadt“, „Ghettomädel“ u. „Das Lied von Theresienstadt“. Am 28.9.1944 wurde er nach Auschwitz deportiert. Seine Frau Rachel u. die Tochter Ruth folgten am 6.10. --- Lindenbaum starb an den Folgen der Strapazen eines Evakuierungstransportes am 20.2.1945 im KZ Buchenwald.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/loebe.htm  Ellen (Illa) Loeb (1921-1980), am 8.11.1942 in Amsterdam verhaftet u. mit ihren Eltern nach Westerbork deportiert, wo sie als Krankenschwester tätig war. Nach dem Tode des Vaters Julius L. (geb.1881) im Herbst 1943 kamen Mutter Dina L.(1894-1989) u. Tochter am 26.2.1944 nach Th., wo Ellen L. ebenfalls als Krankenschwester tätig war u. an Behandlungsversuchen mit Heilgas teilnahm. Am 19.10.1944 wurden Mutter u. Tochter nach Auschwitz deportiert u. von hier aus weiter nach Lenzing bei Linz, einem Außenlager von Mauthausen. Die Frauen wurden 3-schichtig in einer Kunstseidefabrik beschäftigt .. Die Autorin wurde Oberschwester über 650 Frauen .. Seit Januar 1945 gab es fast keine Nahrung mehr, die Gefangenen aßen Gras, Löwenzahn, Brennesseln u. Schnecken. Befreiung durch die Amerikaner am 3.5.1945. Ella Loeb lebte nach dem Krieg wieder in Amsterdam .. Ellens Schwester: Gertrude (“Trudy”, geb. 1914) .. war 1939 mit ihrem Mann in die USA ausgewandert --- Dina u. Ellen Loeb überlebten die Nazizeit, .. 1946 zogen sie zu Trudy in die USA.

https://ask-enrico.com//piestany Ľudovít Winter .. Kurbetrieb-Pächter in Piestany/Slowakei .. 1944 versteckt er sich zuerst in der Lazarettgasse 18 in Bratislava, doch wird er erkannt, sein Versteckt verraten u. er zuerst ins KZ Sered u. dann nach Th. gebracht --- Winter überlebt u. kehrt nach Piešťany zurück, wird jedoch aus allen administrativen u. geschäftlichen Tätigkeiten durch Mitarbeiter der Partei ersetzt ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Mai 31, 2017 4:07 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/loeblj.htm  Jaroslav Löbl (1896-1944?) .. zusammen mit seiner Frau u. seinem Sohn am 9.12. 1942 mit Transport Cg nach Th. deportiert. Dort war er offenbar bei der Selbstverwaltung des Ghettos in der Magdeburger Kaserne tätig .. Am 19.10.1944 wurde er nach Auschwitz deportiert ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/loewensteink.htm  Dr. Karl Loewenstein (1887-?) .. von halbjüdischer Herkunft, war im kaiserlichen Deutschland Seeoffizier. Ausgezeichnet mit EK I u. II .. 1924–1941 Direktor des Bankhauses Busse & Co. Als Angehöriger der Bekennenden Kirche kam er mit der Gestapo in Konflikt, wurde Nov. 1941 verhaftet u. ins Ghetto Minsk deportiert. Nach einem halben Jahr in diesem Lager wurde er durch Intervention des Generalkommissars Kube an höchster Stelle im Mai 1942 nach Wien verschickt u. einige Tage später nach Th. geschafft (angeblich im Zuge eines Gnadenaktes des Führers) .. In Th. als Prominenter seit dem 17.5.1942 .. kam .. im schlechten Gesundheitszustand in Th. an, .. wurde im Gefängnis untergebracht u. bevorzugt beköstigt. Am 23.9.1942 wurde er aus der Haft vom Lagerkommandanten Seidl zum Chef des „Sicherheitswesens“ bestellt. Nun war Loewenstein in seiner neu geschaffenen Stellung der erste Mann neben dem Judenältesten in der Selbstverwaltung.
L. faßte in der neuen Abteilung „Ghettowache“ Feuerwehr, eine „Detektivabteilung“ u. die „Wirtschaftsprüfstelle“ zusammen. Er führte sie mit starker Hand u. erhielt das Vertrauen seiner Untergebenen. Aber er hatte bald auch Feinde in anderen Abteilungen, wo man jeden seiner Schritte mißtrauisch beobachtete u. mit allen Mittel bekämpfte. Seine Beziehungen zu Edelstein waren anfangs gut, verschlechterten sich dann jedoch, seine Beziehung zu Eppstein war unerträglich. L. hatte freien Zugang zum Lagerkommandanten, dem sein unerschrockenes Auftreten gefiel. L. wurde deswegen oft von der Leitung mit schwierigen Interventionen beauftragt. Er hat für das Lager viel bei der SS durchgesetzt. Die Prügelstrafen u.a. Härten wurden aufgehoben. Für seine Untergebenen tat er, was in seiner Macht lag. Seine Anordnungen waren knapp, entschieden u. militärisch straff. Auf diese Weise wollte er die ihm notwendig erscheinende Disziplin u. Ordnung erreichen. Ungerechtigkeit u. krumme Wege waren ihm verhaßt. Er scheute sich nicht, Mißstände, vor allem Diebstahl u. Korruption, unnachsichtig anzugreifen. Hierbei ging er leider undiplomatisch vor, führte einen verwickelten Kampf gegen fast alle Abteilungen, schuf sich immer neue Feinde. Bei geschickterer Vorgehensweise hätte er wohl mehr erreicht. So war er wohl ein Ritter ohne Furcht und Tadel. Als er innerhalb der Leitung immer schonungsloser Mißstände aufdeckte, wurde er so mißliebig, daß die Leitung zu einem Gegenschlag ausholte u. ihn durch widerliche Intrigen u. Machenschaften in einen durch Rechtsbeugung gekennzeichneten „Prozeß“ vor dem „Ghettogericht“ aus dem Sattel hob u. ihn zu 4 Monaten Gefängnis verurteilte. Burger hätte ihn gerne gestützt, aber L. schwieg beständig, schlug alle anderen ihm vorgeschlagenen Stellungen aus. Er überlebte Th.
Er hat viel für das Lager getan. Er verstand es, kostbare Medikamente für die Alten u. Kranken zu besorgen. Er erzwang, daß man die Lebensmittel ordentlich u. genau rationierte, organisierte Meßgeräte u. plötzlich wurden die Portionen bei gleichem Ausgangsstand größer. Das gefiel den Gefangenen, mißfiel aber denen, die an der Krippe saßen. Er intervenierte erfolgreich bei der SS um die Freilassung von Gefangenen, er sorgte dafür, daß das Gefängnis in die Obhut der Ghettowache kam, ließ die Zellen mit Bettgestellen ausstatten usw..
Es gibt Menschen, die ihm nach dem Kriege vorwarfen, auch nur um seines eigenen Vorteils willen gearbeitet zu haben. H.G. Adler tritt dem entschieden entgegen u. läßt Loewenstein selbst sprechen: "Ich werde nie vergessen, wie entsetzt ich war, als ich die Verhungerten auf Lastwagen liegen sah in der Abenddämmerung mit einem kleinen Bestattungskommando aus der Dresdener Kaserne abmarschierend u. gleichzeitig das Küchenpersonal sich ein Extra-Essen zubereiten. Noch am selben Tag stoppte ich dies u. erreichte, daß das Küchenpersonal das gleiche Essen erhielt wie alle anderen Insassen. Herr Schliesser (Leiter der Wirtschaftsabteilung) intervenierte bei mir ohne Erfolg, behauptend, dann würde mehr gestohlen...." ---
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Loewenstein_(Bankier) Karl Loewenstein, auch Karl Loesten bzw. Lowen oder Levensteen, (1887-1976) ..
heiratete 1917 die jüdische Margot Hamburger. 1919 konvertierte er zum evang. Glauben --- er verkehrte im Umfeld des deutschen Kronprinzen Wilhelm ---
Nach dem Krieg zog er zuerst nach Großbritannien, Peterborough, zu seinem jüngeren Sohn, danach nach Australien zu seinem älteren Sohn Fred Lowen (geboren Friedrich), u. dann nach West-Berlin, wo er hochbetagt starb ---
Schriften:    Aus der Hölle Minsk in das ‚Paradies‘ Theresienstadt. Typoskript im Archiv des Leo Baeck Instituts, New York City (Digitalisat beim Center for Jewish History)
   Minsk. Im Lager der deutschen Juden. Bonn 1961 (auch: Minsk - Im Lager der deutschen Juden. In: Beilage zur Wochenzeitschrift Das Parlament. B 45/46 vom 7. November 1956, S. 706–718) (= 1. Teil von Aus der Hölle Minsk ...)
   Korrespondenz mit H.G. Adler, Nachlass Adler, Deutsches Literaturarchiv Marbach.
   Seine Ermittlungen vor dem Volksgericht Litoměřice, Archiv des tschechischen Innenministeriums
http://www.holocaust.cz/databaze-obeti/obet/22733/ --- Karl Löwenstein --- Transport XVI/1, č. 480 (20. 09. 1942, Lipsko -> Terezín) ---
Transport Ep, č. 146 (09. 10. 1944, Terezín -> Osvětim) --- Zahynul

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/loewith.htm  .. Harry Loewit und Helmut Szprycer ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/loewym.htm  Prof. Dr. Maximilian Loewy (1875-1948) 1914–1918 Regimentsarzt. Kriegsauszeichnungen .. seit 7.5.1942 als Prominenter in Th.  ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/l/lustigf.htm  František Lustig (Lukáš) (1911-1996) Am 4.12.1941 wurde er mit Transport J nach Th. deportiert. Hier wohnte er mit den übrigen Künstlern auf dem Dachboden der Magdeburger Kaserne u. arbeitete ebenfalls im Zeichensaal des Techn. Büros .. Am 18.5.1944 wurde er mit Transport Eb nach Auschwitz deportiert. Später durchlief er die KZ Schwarzheide u. Sachsenhausen. Nach dem Krieg kehrte er nach Prag zurück, wo er als Regisseur tätig war. Privat widmete er sich auch weiterhin der Malerei

http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1895  Gerhard Scholten (1923-1995) war der Sohn von Textilfabrikanten Richard Pfefferkorn u. Margareta Löwitová --- 1944 wg. seiner jüd. Herkunft von der Gestapo verhaftet, in Theresienstadt u. Auschwitz interniert ---  Als er nach seiner Befreiung am Kriegsende nach Prag zurückkehrte, wurde er als Deutscher denunziert u. von der tschech. Polizei festgenommen. Nach Beschlagnahmung seines Besitzes u. der Aberkennung der tschech. Staatsbürgerschaft wanderte er 1947 nach Österreich aus ---
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Scholten    .. 1953 heiratete er in Wien Sophie van der Straten-Ponthoz --- Sohn Rudolf Scholten ist einflußreicher Manager und Politiker in Österreich ...

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mahlerw.htm  Willy Mahler (1906-1945)) wurde vom Sammelplatz in Kolín aus am 13.6.1942 mit Transport AAd nach Th. verbracht. Er begann in Th. mit tagebuchähnlichen Aufzeichnungen, die im Jahr 1942 noch sehr lückenhaft sind. Ab 1.3.1943 sind es dann regelmäßig mit Schreibmaschine verfasste Eintragungen, die der Verfasser nicht täglich, sondern jeweils nach einer Zeitspanne von wenigen Tagen verfasst. Willy M., der relativ lange bei der Th.er Post arbeitete, hatte zu diesem Zeitpunkt die Funktion eines Gruppenältesten inne. Er war Leiter des Blockes B IV (Hannover Kaserne) im Ghetto. Dort waren vorwiegend arbeitsfähige Männer u. eine kleine Gruppe von Frauen untergebracht ..
Mahler beschreibt detailliert Vorbereitung u. Durchführung der Maitransporte 1944. Es gelang ihm, einen Neffen aus der Transportliste heraus zu reklamieren u. seine Mutter vor der Deportation zu bewahren. Die Eintragungen Mahlers über seine private Situation deuten darauf hin, daß es ihm selbst relativ gut ging. Er hatte viel Freizeit u. nach eigenen Angaben keinen Hunger kennengelernt. 1944 übersiedelte er aus dem Massenquartier in eine Mansarde der Hannover Kaserne. Durch „Protektion“ hatte er dies „Kämmerchen“ erhalten ..
Mahler berichtet über die Rede Eppsteins .. in dem Eppstein den Beginn der Herbsttransporte ankündigt, in die Mahler dann selbst eingereiht wurde. Er berichtet, daß er am 24.9. seine Funktion in der Hannover Kaserne an einen festgesetzten Nachfolger übergab u. am 27.9.1944 von der Verhaftung Eppsteins erfuhr. Am 25.9. wurden abends die Transportnummern eingetragen (2.800–5.500). Mahler erhielt Nr. 3.017 --- Bevor Willy M. am 29.9.1944 mit Transport El nach Auschwitz deportiert wurde, übergab er seine Aufzeichnungen an eine Bekannte. Er wurde in Auschwitz selektiert u. zur Zwangsarbeit bestimmt. Er starb in Dachau am 19.1.1945. Julie Mahlerová, Willy Mahlers Mutter, erlebte die Befreiung in Th. Sie nahm das Tagebuch des Sohnes bei der Repatriierung mit u. rettete es so. Ihr Mann, Arthur Mahler, war am 5.4.1944 im Alter von 73 Jahren im Lager gestorben.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/makovskyf.htm  František Makovský (?-1974) diente als Angehöriger der Gendarmerie im Osten der Tschechoslowakei. Nach der Abspaltung der Slowakei wurde er der Gendarmerieabteilung im Ghetto Th. zugeteilt. Lt. Zeugenaussagen Überlebender schmuggelte er für die Häftlinge Medikamente, Lebensmittel, Briefe u. rettete Sept. 1943 .. 35 Frauen, deren Namen er übersprang, als er die Transportlisten vor der Abfahrt nach Auschwitz-Birkenau kontrollierte. Wegen solcher Aktionen wurde er verhaftet u. ins Gestapogefängnis „Kleine Festung“ verbracht ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mandlerr.htm  Robert Mandler leitete nach der Okkupation Böhmen u. Mährens durch die Deutschen eines der Auswanderungsbüros in Prag, die Juden gegen Bezahlung zur Auswanderung verhelfen wollten. Rabbiner Richard Feder schreibt in seinem Bericht: „Er (Mandler, d.Verf.) kümmerte sich nur um ihre Ausreise, nicht aber um ihre Ankunft am Bestimmungsort.“ Mandler wurde später Leiter der „Transportabteilung der Jüd. Kultusgemeinde Prag“. Er u. seine Transportabteilung organisierte das Geschehen auf dem Sammelplatz in den Prager Messehallen. „Für die ‚glatte Abwicklung’ war die  ‚Transportabteilung’ verantwortlich, deren Leiter Mandler .. war .. Er war Kommandoführer versch. jüd. Sicherheitsformationen .. und leistete für die SS Hilfsdienste. Von der SS-Kommandantur war er als „A Prominenter“ eingestuft worden

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mannheimerm.htm  Max Mannheimer (1920-2016) .. am 10.11.1938 wird der Vater von der>Gestapo verhaftet u. im Dez. 1938 mit der Auflage entlassen, den Ort u. das Reichsgebiet zu verlassen. Am 27.1.1939 zog die Familie nach Ungarisch-Brod in die „Resttschechei“ .. März 1939, wurde auch Ungarisch-Brod von der Wehrmacht besetzt u. das Protektorat ausgerufen. Max nahm im Sommer 1939 eine Arbeit beim Straßenbau an. Ende 1940 lernt Max Eva Bock kennen, 1942 heiraten sie, .. Am 24.1.1943 erhalten auch sie den Transportbefehl. Max u. seine Familie werden Ende Januar 1943 nach Th. deportiert. Max hat die Nr. CP510
--- Die Mannheimers bleiben nur wenige Tage in Th., müssen dann erneut durch die Schleuse u. nach Bauschowitz marschieren, wo ein Zug wartet, der sie in 2-tägiger Fahrt nach Auschwitz-Birkenau bringt .. Am 1.2.1943 wird Max zusammen mit seinen 2 Brüdern Ernst u. Edgar ins Quarantänelager überstellt .. In der Folge arbeitet Max in versch. Arbeitskommandos, erkrankt, wird durch die Hilfe anderer Häftlinge gesund, .. Max hat die Nummer 99.728 ---
Dann werden er u. sein Bruder Edgar für einen Transport ausgesucht, der Sept. 1943 ins ehem. Ghetto nach Warschau führt. Hier müssen die Häftlinge bei Abbrucharbeiten das wegschaffen, was vom Ghetto nach den blutigen Kämpfen übriggeblieben ist. Seine kaufmänn. Ausbildung kommt ihm zugute, er bekommt einen Schreibstubenjob. Aug. 1944, als die Front näher rückt, werden Max, sein Bruder Edgar u.a. Häftlinge mit einem Transport nach Dachau deportiert. In Karlsfeld, Außenlager von Dachau, müssen die Häftlinge Hallen für BMW bauen, Januar 1945 werden sie ins Außenlager Mühldorf verlegt. Am 28.4.1945 kommt Befehl zur Räumung des Lagers. Der Güterzug wird von Tieffliegern angegriffen. Die sich verstreuenden Häftlinge werden von der Begleitmannschaft wieder eingefangen. Am 30.4. schließlich flüchten die Bewacher, die Häftlinge werden von einer US-Einheit befreit. Max M. wollte mit dem Land der Täter nichts mehr zu tun haben. Doch dann lernte er Elfriede Eisch kennen, die .. im Widerstand tätig gewesen war. Die beiden heirateten, bekamen eine Tochter u. lebten fortan in München, wo sich seine Frau kommunalpolitisch engagierte (Mitglied des Stadtrates). Dann erkrankte seine Frau an Krebs u. starb 1964. Mannheimer war für versch. jüd. Wohlfahrtsorganisationen tätig. Er heiratete erneut, diesmal eine Amerikanerin. Zusammen mit seiner 3. Ehefrau hatte er einen Sohn / siehe auch http://doedr.forumieren.net/t111-dachau-haftlinge#508
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi Jun 07, 2017 3:47 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mannsfeldm.htm  Margarete Mansfeld (1903-?) .. „Meine ältere Schwester war 1900 geboren worden, meine Schwester Elly 1905 u. mein Bruder Walter 1910. Unsere Familie unterhielt ein gutgehendes Geschäft in Fellen, Rohprodukten u. Metallen...  Wie man schon an unseren Vornamen sehen kann, fühlten wir uns alle als Deutsche jüdischen Glaubens....  Schwester Elly: .. In Meiningen führte sie später das Büro für auswandernde Juden...." Bruder Walter heiratete 1941. Am 6.12.1941 wurde er mit seiner Frau Ursula nach Riga deportiert. Die letzte Nachricht von Walter kam aus Buchenwald. Mai 1942 wurde Schwester Elly abtransportiert. Ein letztes Lebenszeichen kam aus Lublin, dann blieb sie verschollen. Juni wurden ihre Eltern über Hamburg nach Th. deportiert (Sigismund Mansfeld u. Fr. M.)---
.. Margarete hatte inzwischen einen Nichtjuden geheiratet .. Aufgrund ihrer Mischehe brauchte sie keinen Judenstern zu tragen --- Margarete bekam einige Male Post von den Eltern in Th. -- Ihr Vater starb am 11.4.1943, ihre Mutter 1944. Margarete M. mußte mit anderen Frauen aus Mischehen in Braunschweiger Geschäften arbeiten --- Am 19.2.1945, die Alliierten standen schon am Rhein, wurde auch Margarete über Hannover nach Th. deportiert. Hier mußte sie in der Kleiderkammer arbeiten. Eine große Plage waren die Wanzen u. Läuse. Mai 1945 wurde sie von der Roten Armee befreit. Sie überstand die Flecktyphusseuche u. machte sich Juni 1945 auf den Rückweg. Am 22.6.1945 kam sie wieder in Braunschweig an.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/masarekr.htm  Rudolf Masařek war Häftling in Th. u. kam nach versch. Lagern ins KZ Treblinka. Einem Arbeitskommando zugeteilt, schloß er sich der Widerstandsbewegung im Lager an. Er gehörte zu den Anführern des Aufstand der Gefangenen des sog. Sonderkommandos in Treblinka. Der Aufstand ermöglichte einer Reihe von Gefangenen die Flucht. Masařek selbst kam während des Aufstandes ums Leben.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/meinersf.htm  Frieda Meiners war die jüd. Ehefrau eines deutschen (christlichen) Soldaten, der an der Ostfront kämpfte. Sie war Mutter eines 6-jährigen Kindes. Anfang Februar 1945 wurde sie zur Gestapo nach Oldenburg vorgeladen. Dort eröffnete man ihr, daß sie am 13.2. mit einem Transport zum Arbeitseinsatz nach Th. gebracht würde. An diesem Tage wurde sie mit 2 Schicksalsgefährten unter Gestapoaufsicht nach Bremen geschafft u. am selben Tage .. einwaggoniert. Der Zug hatte auch Wagen aus Kiel u. Hamburg. Die Fahrt dauerte 10 Tage. Der Transport bestand aus 294 Personen ... Sie überlebte https://www.nwzonline.de/cloppenburg/wirtschaft/als-das-familienglueck-zerbrach_a_1,0,2606239198.html

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/meissnera.htm Dr. Alfred Meissner (1871–1950) Jurist, führendes Mitglied der tschechoslow. Sozialdemokratischen Partei, 1918–1919 Abgeordneter in der Prager Nationalversammlung, Minister, 1942 nach Th. deportiert, kehrte nach der Befreiung 1945 nach Prag zurück. 30.1.1944 wurde er in den Ältestenrat berufen. Er war ein Mann, der nur Tscheche sein wollte u. nicht Jude, nach Urteil des Historikers Hans Günther Adler ein korrekter Mann. Meissner war Mitunterzeichner des Aufrufs des Ältestenrates v. 6.5.1945, in dem die „Ghettoinsassen“ darüber informiert wurden, daß das Internat. Rote Kreuz den Schutz Th. übernommen hat.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/meissneral.htm -- Prominenter -- Leiter der Verlassenschafts-Abteilung beim Ghettogericht --

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mencera.htm Aaron Menczer ((1917–1943) Als Mitglied der zionistischen Jugendorganisation Gordonia arbeitete er nach dem Anschluss Österreichs im März 1938 für die Jugend-Alija. März 1939 begleitete er im Auftrag der Organisation eine Gruppe der Jugend-Alija nach Palästina .. Auch eine weitere Gelegenheit zur Emigration nahm er nicht wahr. Sept. 1939 wurde er zum Leiter der Jugend-Alija in Wien ernannt. Nachdem 1940 eine Flucht nicht mehr möglich war, konzentrierte er seine Aktivitäten auf die Ausbildung an der Wiener Jugend-Alija-Schule, die regelmäßig von 400 Schülern besucht wurde. Unter seiner Leitung vereinigten sich die versch. zionistischen Jugendorganisationen zu einem Verband, dem er als Direktor vorstand. Er unterhielt auch Kontakte zu zionistischen Jugend-
organisationen in Polen (Bedzin u. Sosnowiec), die er Ende 1940 besuchen konnte. Nachdem die Einrichtungen der Jugend-Alija in Österreich verboten worden waren, wurde er in ein Zwangsarbeiterlager in der Nähe von Linz deportiert. Am 14.9.1942 wurde er nach Wien zurückgebracht u. am 24.9.1942 nach Th. überführt. Dort wurde er Jugendführer u. im Nov. Mitglied des Hechaluz. Aug. 1943 schloß er sich einer Gruppe an, die für die 1.200 aus Bialystok nach Th. gebrachte Kinder sorgte. Am 5.10.1943 wurde er gemeinsam mit den Kindern nach Auschwitz deportiert ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mendela.htm Arthur Mendel (1901-?) Buchhändler. Seine Mutter Rosi Mendel starb 1929, sein Vater fand den Tod im Ghetto Th. Sein Bruder Hans überlebt dank christlicher Freunde in Amsterdam. Seine Schwester Karola emigriert nach New York .. Arthur .. kommt am 10.11.1938 ins KZ Buchenwald. Über den Bruder erhält er ein Durchgangsvisum für Holland. Emigriert am 18.2.1939 nach den Niederlanden, heiratet hier Dr. Irmgard Weinberg aus Frankfurt, die ebenfalls in Westerbork interniert war. Von Westerbork aus werden beide nach Th. deportiert u. von hier aus nach Auschwitz: Irma am 1.10.1944, Arthur mit Transport el ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mendelm.htm Max Mendel (1872-1944) 1925-1929 wurde er für die Sozialdemokratische Partei in den Hamburger Senat gewählt, wo er sich das Senatorenamt für Handel, Schiffahrt u. Gewerbe mit einem Kollegen von den Konservativen teilte .. er hatte einen Posten im Aufsichtsrat des Konsum-, Bau- u. Sparvereins Produktion inne. Juli 1942 wurde er ins Ghetto Th. deportiert
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Do Jun 08, 2017 3:19 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/merovae.htm  Evelina Meriva , geb. Landova, wurde 1930 in Prag geboren. Als 12 jährige wurde sie Juli 1942 nach Th. deportiert, Dez. 1944 weiter nach Auschwitz, wo sie im Theresienstädter Familienlager untergebracht wurde. Juli 1944 überstand sie eine Selektion u. wurde nach Stutthof deportiert. Januar 1945 mußte sie als Sklavenarbeiterin in Dörbeck u. Gutan arbeiten. Am 21.1.1945 wurde sie durch Truppen der Roten Armee befreit.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/meyerl.htm  Leon Meyer (1868-?) .. war seit 12.7.1944 als Prominenter in Th. --- Minister in Frankreich für Handel u. Handelsmarine --- kam mit Frau u. Tochter schon als Prominenter aus Bergen-Belsen nach Theresienstadt ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/meyero.htm  Owe Meyer (1885-?) .. kam am 6.10.1943 als Prominenter nach Th. --- Vorstand oder Vorstandsmitglied einer Reihe von dänischen industriellen u. Baugesellschaften ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/meyerhoffm.htm  Marianne Meyerhoff (1912-?) .. kam am 1.7.1943 als Prominente nach Th. .. war wegen arischen Vaters ein Mischling 1.Grades ---  wurde am 28.10.1944 nach Auschwitz deportiert u. kam dort ums Leben. „Ihr verstorbener Vater war Deutscharier, Beamter u. Parteigenosse der NSDAP. Bis zuletzt selbst Mitglied der Arbeitsfront gewesen.“

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mikoval.htm Lisa Mikova (1922-?) Am 30.1.1942 wurde sie nach Th. deportiert, am 4.10.1944 weiter nach Auschwitz (Transport En zusammen mit 1.500 Personen). Bereits wenige Tage später wurde sie für einen Arbeitseinsatz selektiert. Mit einem Transport jüd. Frauen, zu dem auch Helga Weissová u. ihre Mutter gehörten, kam sie nach Freiberg in Sachsen, wo sie in einem Flugzeugwerk Zwangsarbeit leisten mußte. Dann wurde sie weiter nach Mauthausen deportiert, wo sie am 28.4.1945 ankamen. Hier wurde sie durch US-Truppen befreit. Lisa M. lebt heute in Prag. Aus dem von Hans Joachim Wolter, Wittingen, 1999 erstellten Begleitheft zu einer Diaserie „Zeitzeugen berichten“. Niedergeschrieben nach Tonbandaufzeichnung im Einverständnis mit Frau Mikova:
" .... Der 15.3.1939 änderte alles. Gesetze, Verbote u. Einschränkungen bestimmten unser Leben u. die Grenzen waren geschlossen. Ein Treuhänder aus Stuttgart erschien eines Tages in unserem Geschäft u. machte uns klar, daß der kleinste Versuch eines Widerstandes als Sabotage mit den entsprechenden Folgen gewertet würde. Mein Vater wurde im eigenen Betrieb Angestellter u. bekam ein Mindestgehalt. Wir wollten emigrieren. Niemand wollte uns. Als der Treuhänder meinen Vater nicht mehr brauchte, wurden wir in den nächsten Transport nach Th. eingereiht .. kamen wir in Th. an. Die Männer wurden von den Frauen separiert u. mein schwerkranker Vater kam in eine andere Kaserne. Ich blieb bei meiner Mutter. Wir waren zuerst in der „Hamburger“ (Kaserne) untergebracht. Zu der Zeit wohnte in Th. noch die normale Bevölkerung. Aus den Kasernen (der ehem. Garnison), in denen wir untergebracht waren, durften wir nicht hinaus; es bestand Ausgangsverbot, später gab es Passierscheine ---
Ich .. kam als Zeichnerin ins Techn. Büro, wo ich auch meinen zukünftigen Mann kennenlernte. Ich heiratete. Das war eigentlich eine rein administrative Angelegenheit: Mein Name wurde auf der Karteikarte meines Mannes eingetragen, damit wir im Falle eines Transportes gemeinsam nach Osten weiterfahren konnten, auch konnte ich meinen Namen wechseln. Mit meiner Schwiegermutter waren wir jetzt 5 Familienmitglieder .. Mein Mann war im Rahmen des Aufbaukommandos AK 1 mit 160 anderen Männern (Ingenieuren, Ärzten, Fachleuten) nach Th. gekommen u. genoss dadurch einen besonderen Schutz. Für diese Männer gab es individuelle Privilegien. Daher durften wir auch nach unserer Heirat in einem Dachzimmer in einem Haus zusammenwohnen, sonst war das nicht möglich .. Ich bekam die Stadtpläne zum Kolorieren u. zur Beschreibung, jedes Mal andere; mir war das unverständlich. Erst nach dem Krieg sagte mir mein Mann, daß diese Pläne für die illegale Organisation, der auch er angehörte, bestimmt waren. Nach 1 Jahr begann ich in der Landwirtschaft zu arbeiten, auf den Gemüsefeldern der SS. Nachdem die Zivilbevölkerung evakuiert worden war, konnten wir uns innerhalb der Stadt Th. frei bewegen. Am 6.9.1943 ging ein großer Transport, in dem sich auch meine Eltern befanden, nach Osten, Bestimmungsort Auschwitz-Birkenau. Erst viel später erfuhr ich, daß sie im Tschechischen Familienlager waren, welches in der Nacht vom 7./8.3.1944 komplett ins Gas ging, mehr als 2.700 Menschen.
In meiner Th.-Zeit betreute ich ein Waisenkind aus Paderborn, zu dem ich noch heute Kontakt halte. Nach der Befreiung des Ghettos wurden die wenigen überlebenden Kinder nach Großbritannien u. von dort später nach Israel gebracht .. Am 28.9.1944 verließ ein außergewöhnlicher Transport Th. 5.000 Männer im arbeitsfähigen Alter, darunter auch mein Mann. Er hatte in einer Widerstandsgruppe mitgearbeitet u. wurde deswegen als Strafmaßnahme in den Osten deportiert. Ich blieb allein zurück. 2 Tage später konnten sich die Frauen „freiwillig“ melden u. ihren Männern nachfahren. So wie viele andere meldete ich mich auch u. am 1.10.1944 fuhren wir in dieselbe Richtung wie unsere Männer, diesmal nicht im Viehwagen. Auf der Toilette stand: „Achtung Gas“. In der Nacht kamen wir in Auschwitz an .. Ich hatte nach ungefähr 2 Wochen wieder einmal Glück. Meine Cousine, meine Freundinnen u. ich wurden in einen Arbeitstransport eingereiht. Es ging zurück in dieselbe Richtung, aus der wir gekommen waren. Nach 1 Nacht, 1 Tag u. einer 2. Nacht hielt der Zug in Freiberg. Es war der 14.10.1944. Zuerst kamen wir in Quarantäne. Wir wohnten in der Fabrik, die Schlafräume waren warm, aber voller Wanzen. Dann begann die schwere Arbeit ..: Ich nietete mit meiner schwangeren Cousine Flugzeugflügel. Unser Meister war wortkarg. Manchmal sagte er „Scheiße“. Ich weiß nicht, ob er damit die Qualität unserer Arbeit oder die allgemeine Lage meinte; er war nicht mehr der Jüngste .. In der Fabrik arbeiteten auch Fremdarbeiter, Russen, Franzosen u. Belgier. Sie wohnten von uns getrennt, trotzdem sickerten manchmal Nachrichten durch. Ihre Situation war ungleich besser als unsere ..
Im März gab es anscheinend Probleme, die fertigen Flügel wurden nicht abtransportiert. Es kursierten versch. Gerüchte. Die Meister waren nervös, unsere Brotrationen wurden noch kleiner .. Eines Tages gingen wir nicht mehr zur Arbeit. Wir wussten, daß wahrscheinlich das Kriegsende nahte, hatten aber keine Ahnung, was mit uns geschehen würde. Dann kam ein plötzlicher Aufbruch. Am 13. oder 14.4.1945 ging es wieder zum Bahnhof. Wir wurden in offene Waggons verladen u. fuhren ins Protektorat in Richtung Westen, vorbei an Bahnhofsschildern mit vertrauten Namen. Die Nächte waren kalt, manchmal schneite oder regnete es. Zu Essen bekamen wir nur manchmal. Ähnlichen Transporten begegneten wir auf der Strecke immer wieder. Dann hielten wir lange Zeit u. wurden in geschlossene Wagen umgeladen. Die Leute aus dem Ort brachten uns Essen. Wir sollten in unser Stammlager Flossenbürg. Dem tapferen Stationsvorsteher verdanken wir, daß der Transport trotz der Drohungen mit dem Revolver aufgehalten wurde. Wir fuhren weiter in Richtung Budweis. Niemand wusste, was in den Nachbarwagen geschah. Einmal am Tag wurde der Wagen mit dem Kommando „Tote raus“ geöffnet. Wir merkten, daß der Zug die Richtung änderte, u. dann standen wir im Bahnhof von Mauthausen. Es war der 29.4.1945 -- Im Lager erfuhren wir sehr schnell, daß die Gaskammern bereits außer Betrieb waren. Ungarinnen, die einige Tage früher gekommen waren, hatten darin noch den Tod gefunden. Am 5.5. wurden wir von der US-Army befreit, am gleichen Tag begann in Prag der Aufstand. Tschech. Häftlinge bewachten uns, im Lager wurde geschossen, mit Kapos u. Verrätern abgerechnet .. Wir siedelten in die SS-Baracken über u. nähten uns aus Bettbezügen u. Decken Blusen u. Röcke. Am 18.5. fuhren wir mit Bussen, begleitet von US-Soldaten, nach Budweis, wo wir mit Jubel empfangen wurden. Mit einem Sonderzug, wir waren fast 1.500 Personen, fuhren wir nach Prag .. Ich ging zu Verwandten (eine Mischehe) u. erfuhr dort, daß sich mein Mann aus dem KZ Ebensee gemeldet hatte .. Er kehrte 2 Tage später zurück .. Mein Mann, der 8 Jahre älter als ich u. Diplom-Ingenieur war, begann als Architekt an der Techn. Hochschule zu arbeiten ---
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Dissident am Do Jun 08, 2017 4:14 pm

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mirelj.htm  Jehuda Mirel war Gefangener im Ghetto Warschau, wo er während des Aufstandes im April 1943 mit 62 Gefährten aus einem Bunker von der SS ausgehoben wurde. Am 2.5.1943 wurde er in Majdanek eingeliefert .. er blieb bis Ende 1943 in Majdanek u. kam dann nach einer weiteren Selektion ins Lager nach Skarzysko Kamienna, wo .. für die Firma „Hasag“ gearbeitet werden mußte. Aug. 1944 wurde das Lager aufgelöst. Mirel gelangte nach Buchenwald u. dann ins Lager Schlieben, wo Juden .. bei der Fabrikation von Panzerfäusten arbeiten mußten. Bei einem Bombenangriff wurden über 100 Häftlinge getötet. Mirel wurde nach Theresienstadt evakuiert, das man nach 14 tägiger Bahnfahrt erreichte

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/morescoe.htm  Prof. Dr. Emanuel Moresco (1869-?) .. Seit 6.9.1944 als Prominenter in Th. --- 1924–1929: Prof. an der ökonomischen Hochschule für Kolonialpolitik. 1929–1934: Vertreter der niederländischen Regierung für Kolonialangelegenheiten beim Völkerbund ..

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mosere.htm  Eugenie Moser (1869-?) .. war verwitwet nach Hofrat Dr. Paul Moser, Dozent an der Wiener Universität u. Primarius am Franz Josef-Hospital. 1 Kind. Seit 11.9.1942 als Prominente in Th. -- Direktorin der Rudniker Korbfabrik Wien. Ihr Ehemann war Entdecker des Scharlachserums.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mossem.htm  Marta Mosse (1884-?) Als Prominente in Th. seit dem 17.6.1943 -- war bis 1934 im Polizeipräsidium in Berlin, zuletzt als Polizeirat. Seit 1934 Leiterin der Wohnungsstelle bei der Jüd. Gemeinde Berlin, der Abwanderungsvorbereitung u. der jüd. Meldestelle. In Th. war sie Sachbearbeiterin in der Detektivabteilung. In Theresienstadt befreit --- „....Der verstorbene Vater war maßgeblich an der japanischen Gesetzgebung beteiligt u. hat sich hierbei solche Verdienste erworben, daß ihre Prominenz auf das Interesse der japanischen Botschaft zurückzuführen ist.“

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/mrazovav.htm Vera Mrázowá geb. Liebstein  .. Nach dem Einmarsch der Deutschen in die Tschechoslowakei im März 1939 absolvierte sie einen Lehrkursus u. unterrichtete anschließend jüd. Kinder, die die Schulen verlassen mußten. Kurz bevor sie 1942 mit einem Transport ins Ghetto Th. kam, heiratete sie einen 20 Jahre älteren Mann. Als Veras Eltern u. ihre Schwester im März 1942 in einen Osttransport eingereiht wurden, blieben sie u. ihr an Lungenentzündung erkrankter Mann im Ghetto zurück .. Sie erkrankte an Gelbsucht u. Scharlach. Herbst 1944 wurde sie nach Auschwitz deportiert, kam dann nach Freiberg in Sachsen, wo sie in einer Flugzeugfabrik Zwangsarbeit leisten mußte, dann nach Mauthausen, wo sie die Befreiung erlebte.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/muellerm.htm  Mořic Müller (1897–1944?) .. leitete eine private Zeichenschule am Wenzelsplatz in Prag u. ein Auktionshaus für Kunstgegenstände. Nach der deutschen Okkupation war er für die jüd. Gemeinde als Schätzer von Kunstwerken beschäftigt. Am 8.7.1943 wurde er mit Transport Dn nach Th. deportiert. Hier im Ghetto war er als Pfleger auf der Urologischen Station in der Geniekaserne tätig .. Am 1.10.1944 wurde er nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde.

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/m/munke.htm  Dr. Erich Munk wurde bereits am 4.12.1941 Mitglied des 1. Theresienstädter Ältestenrates u. als solches mit der Leitung des Gesundheitswesens beauftragt. Der Historiker Hans Günther Adler charakterisiert ihn als einen Freund Edelsteins, als einen ehrgeizigen u. begabten Despoten. „Die Leitung des ‚Gesundheitswesens’ mit Dr. Erich Munk an der Spitze bewies keine glückliche Hand. Unter anderen Verhältnissen hätte er sein beachtliches medizinisches u. organisatorisches Können zum Aufbau eines großstädtischen Sanitätsdienstes verwerten können, aber hier wurde seine eisige Kälte, seine Inkonzilianz, seine diktatorische Rechthaberei u. seine Eitelkeit zu einem Verhängnis. Er war rastlos tätig, sah auch viele Fehler; er war stets von Plänen erfüllt, kontrollierte da u. dort u. scheute sich nicht vor harter körperlicher Arbeit – nur Ordnung zu schaffen, das vermochte er nicht. Was half seine Intelligenz, seine blitzschnelle Auffassungsgabe, sein blendender Witz, ja sogar seine Aufopferung, an der er fast noch vor seiner Verschickung in den Tod im Herbst 1944 zugrunde gegangen wäre, wenn er schließlich fast keiner menschlichen Regung mehr zugänglich war! Angesichts seiner überwältigend schweren Aufgabe schien in diesem Mann jedes Gefühl erstickt zu sein. Er war nie zu sprechen, arbeitete die Nächte durch u. terrorisierte sich selbst u. seine Untergebenen. Das verlieh dem Betrieb eine verwirrende Unrast. Wie konnte dieses ‚Gesundheitswesen’ Bedürftigen Heilung bringen? Munk war persönlich untadelhaft, aber seine Integrität wurde zu einer starren Maske, um die sich korrupte Elemente scharten, u. darum half es nichts, wenn dieser Besessene an seine Kanzleitür ‚Ich kenne Freundschaft aber keine Protektion’ u. an sein Wohnzimmer ‚Hier wohnt aber amtiert nicht Dr. Erich Munk’ schreiben ließ. So erzielte er mit guten u. unguten Mitarbeitern wohl einen eindrucksvollen Aufbau seiner Abteilung, nur zu beseelen vermochte er ihn nie. Ähnlich wie Edelstein ist seinem Freunde Munk die allzu große Aufgabe über den Kopf gewachsen.“
Als sich der Stellv. Munks, Dr. Karl Fleischmann, an den Leiter des Sicherheitswesens mit der Bitte wandte, eine Kriminalbeamtin zur Verfügung zu stellen, um die unhaltbaren Zustände vor allen in den Siechenheimen zu beheben, da lehnte Dr. Munk dies mit dem Hinweis ab, er sei gegen jegliche Art der Bespitzelung. Loewenstein beschwerte sich über dieses Verhalten beim Judenältesten Edelstein.
http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/110558-erich-munk/ --- Geboren 1904, Letzte Wohnadresse vor Deportation: Prag II, Lodecká 3
Transport J, nr. 579 (04. 12. 1941, Prag -> Theresienstadt)
Transport Ev, nr. 1786 (28. 10. 1944, Theresienstadt -> Auschwitz)

http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2017 Erwin Steinhauer: "Mein Urgroßvater, Eduard Just, war in Th. Mein Vater, der war damals 16 Jahre alt, hat meinen Opa in einer Kleingartensiedlung versteckt. Aber sie wurden verraten, daher kam mein Opa ins KZ u. mein Vater wurde an die Front geschickt. Halbjuden hat Hitler noch eine Chance gegeben. Meine Tanten u. meine Oma waren unterm Krieg in Schwechat versteckt." ---
".. Mein Urgroßvater Eduard Just kam als 18-Jähriger aus Rumänien über Ofen (alter Name fürs heutige Buda) nach Wien. Er wurde später nach Th. deportiert, doch zum Glück befreit. Ich habe ihn noch kennengelernt, denn er hat bis 1954 gelebt, da war ich 3 Jahre alt .."
"Großmutter Emmi .. überlebte die NS-Zeit, weil sie in Schwechat im Keller eines Lebensmittelgeschäfts versteckt war. Mein Urgroßvater (der Papaa) u. mein Vater waren in einem Schrebergarten in Meidling versteckt, sind aber verraten worden: Meinem Vater, einem „Mischling 1. Grades“, hat „der Führer noch eine Chance gegeben“, wie das so schön geheißen hat .. Da ist mein Vater mit 16 an die Front gegangen, ist sehr früh verletzt worden, u. damit war der Krieg gleich aus für ihn. Der Papaa ging über den Umweg Morzinplatz nach Theresienstadt."


Zuletzt von Dissident am Fr Jun 23, 2017 6:01 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Theresienstadt - Häftlinge

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten