Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Sep 18, 2017 9:25 am

Dissidents Wahlempfehlung:

Liebe Landsleute in beiden Zonen: Geht wählen!  - - -  Und wählt so weit rechts wie möglich!


- - -

https://www.morgenpost.de/berlin/article211938425/ZDF-lud-Berliner-Terroropfer-aus-Show-mit-Merkel-aus.html

ZDF lud Berliner Terroropfer aus Show mit Merkel aus ..

.. Eine Hinterbliebene des Anschlags vom Breitscheidplatz sollte zur Sendung „Klartext, Frau Merkel“, kommen - dann folgte die Ausladung.
Die Absage kam unerwartet und hat Astri­d Passin sehr enttäuscht. Die Sprecherin der Hinterbliebenen der Opfer des Terroranschlages vom Breitscheidplatz sollte Gast in der am Donnerstag ausgestrahlten ZDF-Sendung "Klartext, Frau Merkel" sein. Doch Stunden vorher wurde ihr telefonisch abgesagt. "Die Begründung war nicht glaubhaft", so Astrid Passin. "Ich denke, meine Fragen wären denen zu unbequem gewesen."

Am 24. Juli wurde Passin vom ZDF per Mail angeschrieben und gefragt, ob sie in der Sendung als Sprecherin der Hinterbliebenen auftreten wolle. Man habe sie in einer TV-Reportage gesehen, hieß es. "Wenn man in dieser schwierigen Zeit dann auch noch das Gefühl hat, von Politik und Behörden alleingelassen zu werden, wird das Leid wohl noch viel größer. Ihr Auftritt in dem Beitrag von Spiegel TV hat diese Kombination aus Trauer, Enttäuschung und Wut zumindest sehr eindrücklich vermittelt und nachhaltig Eindruck hinterlassen."

Passin besprach sich mit anderen Hinterbliebenen und sagte zu. Es gab noch weitere Gespräche mit dem ZDF. Dabei wurde auch gefragt, welche Frage sie stellen wolle. "Darauf wollte ich mich aber nicht einlassen" sagt sie. "Ich wollte mir das vorbehalten, spontan zu agieren, so wäre es ja auch authentischer." Das schien jedoch kein Hindernis zu sein. Astrid Passin bekam sogar noch einen Vertrag zugeschickt.

Am Donnerstag dann der Anruf vom ZDF. Tenor: Sie solle nicht kommen. Es habe nach der zwei Tage zuvor ausgestrahlten TV-Sendung "Klartext, Herr Schulz!" Probleme gegeben. Bürger, die Fragen stellten, seien von Medien und in sozialen Netzwerken attackiert worden. Das wolle man ihr ersparen.

"Traurig, Frau Merkel meine Frage nicht stellen zu dürfen"

"Ich habe erklärt, dass ich es als Sprecherin der Hinterbliebenen gewohnt bin, von Medien bedrängt zu werden und dass ich es sehr schade und traurig finde, Frau Merkel meine Frage nicht stellen zu dürfen", sagte Astrid Passin. "Das hat aber auch nichts genutzt. Es folgten immer wieder die gleichen Erklärungen. Ich habe gespürt, die wollen nicht, dass ich komme." Das sei umso bedauerlicher, weil es quasi die zweite Pleite war.

Bereits am 28. März hatte ihr Anwalt Andreas Schulz einen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben und um ein Treffen mit den Hinterbliebenen gebeten. Es wurde abgesagt. "Das war damals schon enttäuschend", so Astrid Passin. "Wir möchten schon gern wissen, warum sie sich als Bundeskanzlerin noch nicht die Zeit genommen hat, uns kennenzulernen, und warum von ihr nicht wenigstens ein persönliches Kondolenzschreiben kam."

Das ZDF bestätigte, dass sich die Redaktion "unmittelbar vor der Sendung noch einmal mit den möglichen Gästen befasst" habe. Nach der "Klartext"-Sendung mit Schulz wurde "kritisch geprüft, wem der Druck der Live-Situation und die mediale Nachwirkung eines Auftritts vor einem Millionenpublikum zuzumuten ist." Das ZDF sei mit Frau Passin jedoch weiter im engen Kontakt. Geplant sei eine Dokumentation über die Opfer des Anschlags und ihre Angehörigen.

Ein CDU-Sprecher erklärte: "Wir haben die Gäste nicht ausgesucht, hatten keinerlei Zugang zum Auswahlverfahren und keine Kenntnis, wer als Gast erscheinen und was er fragen wird."


Zuletzt von Dissident am Di Okt 24, 2017 2:07 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Sep 18, 2017 10:40 am

Ist das der Grünen und Ulrike Lunaceks Familien-Bild?
2 Männer mit Baby... Plakat-Text: Wo die Liebe hinfällt, fallen wir nicht um. Das ist grün. Ja zur Ehe für alle.

Dissident: Wo bleibt dabei die Verantwortung für das Kindeswohl? Sind die Grünen schon so gestört, daß sie Mütter für obsolet halten?!


[b]
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Sep 18, 2017 11:00 am

Michael Winkler zur Veranstaltung in brD:  http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

.. Stellen wir uns einmal vor, wir wachen am 25.9. auf u. die Grüninnen sind nicht mehr im Bundestag. Wäre das schlimm? Würde sich etwas ändern?
Als die FDP nach 64 Jahren aus dem Bundestag geflogen ist, haben wir das doch auch nicht gemerkt. Da gab es ein paar Köpfe, die wir nicht mehr gesehen, aber auch nicht vermißt haben, Philipp das Zwergpony Rösler zum Beispiel. Wenn nun Antonia Hofreiterin, Cemine Özdemir, Katrin Göring-Eckart u. Claudia Roth aus den Nachrichten verschwänden, wäre das eher ein Gewinn an Qualität. Ein bißchen erschreckend ist es schon, daß diese gerade noch so hochwichtigen Selbstdarsteller eine Lücke hinterlassen, die niemand bemerken wird. Erschreckend deshalb, weil diese Selbstverliebten derart hochgespielt wurden, als hätten sie tatsächlich in irgendeiner Form Bedeutung gehabt ..
- - -
.. Die FDP liegt in ZDF-Umfragen erstmals zweistellig u. gleichauf mit der AfD. Die Grüninnen sind entsprechend alarmiert u. biedern sich händeringend als Koalitions-
partner für die Union an. Sie verweisen dabei auf die "Jahrhundertkatastrophen" in der Karibik u. den USA, die Hurrikane Harvey u. Irma. Daß unser eigenes Land gerade von einer Jahrhundertkatastrophe betroffen ist, sehen die Grüninnen nicht. Diese ist zwar kein Wirbelsturm, hat aber trotzdem einen Namen: Angela Merkel ..
- - -
.. Sigmar das Pack Gabriel wirft Angela Merkel vor, sie trüge eine Mitschuld am Erfolg der AfD. Natürlich hat die alternativlose Rautenkanzlerin mit ihren die Augen beleidigenden Hosenanzügen Mitschuld am Erfolg der AfD. Sie u. ihre Komplizen, heißen sie nun Schäuble oder Gabriel, de Maizière oder Maas. Würden diese Leute ihrem Amtseid folgen, würden sich CDU, CSU, SPD, FDP, Grüninnen u. Linke um das Wohl des deutschen Volkes sorgen, bräuchten wir keine Alternative für Deutschland.
Die Wähler als Pack bezeichnen, ständig an der Steuerschraube drehen, um das Geld anschließend für Unsinn zu verpulvern, ein Zensurgesetz nach dem anderen erlassen u. unter Sicherheit nur noch mehr Überwachung verstehen, das kommt nicht mehr bei allen Wählern gut an.
Und ja, Sigmar, Du hast recht. Ihr alle seid die Ursache, nun beschwert Euch nicht über die Wirkung ..

Marie Salmhofer zur anstehenden Wahl in DöDR:  https://www.facebook.com/marie.salmhofer.1?hc_ref=SEARCH&fref=nf
Wählen gehen ... soll man oder soll man nicht?
   Viele Nein-Stimmen hat es nun schon gegeben, besonders von gewissen "Prominenten"? Man möge doch lieber nicht wählen gehen? Nicht wählen gehen heißt im Grunde aber nun wirklich nichts anderes als bereit zu sein, dem vorherrschenden System der Banker- u. Kriegstreiber-Clique n i c h t (ganz und gar nicht) die Stirn zu bieten.
Ich bin auf jeden Fall für "wählen". Wählen zwischen Pest und Cholera bzw. "wählen" zwischen Nichts-Versuchen und doch der Hoffnung die letzte Chance geben.

Wählt ihr die Schwarzen/ÖVP?
Meines Erachtens eine Bilderberger- u. ausgesprochen Banker-Partei, die per Sebastian Kurz die s c h l e i c h e n d e Bargeldabschaffung zulässt.

Wählt ihr die Roten/SPÖ?
Meines Erachtens ebenfalls eine Bilderberger-Partei, die über den Christian Kern die s c h l e i c h e n d e Scharia-Gesetzgebung in Österreich zulässt und anstrebt ( über das sogenannte "Religionsgesetz" ist möglich, die Scharia bei uns einzuführen ).

Wählt ihr FPÖ?
Meines Erachtens hat diese Partei im Bezug auf die Haider-Unfall-Aufklärung sehr schwere Fehler begangen und die Familie Haider voll im Stich gelassen.
Trotzdem ist das geringere Übel noch immer die FPÖ. Weil wir uns zumindest denken können, was eventuell genauso "unfallmäßig" passiert wäre mit dem FPÖ-Strache wie mit dem FPÖ Gründer Jörg Haider, der im Jahr 2008 vor seinem rituellen Ableben doch sehr die Banken-Mafia angegriffen hat?

Ich werde auf jeden Fall die Rechten, die liberale Heimatpartei bzw. die FPÖ wählen, aber nur weil ich verhindern möchte, dass durch meinen Stimmenverlust die Roten und die Schwarzen noch einmal die Chance bekommen könnten, so etwas in Österreich durchgehen zu lassen, was mit einem Dr. Jörg Haider passieren konnte.
Meine Stimme bekommt die FPÖ als letzte Chance zum Verhindern der Bargeldabschafferpartei ÖVP und Scharia-Islamisierungspartei SPÖ
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Sep 18, 2017 11:59 am

Informiert Euch auf diesem link zur FPÖ und H.C.Strache:

https://www.facebook.com/HCStrache/?hc_ref=ARSH1Am0hP6MshWdQay_HKz5eUwZr7C9KpGYzDFecB09JanaJm8esGLs6scgMk4huKo&fref=nf&pnref=story

HC Strache: Herzlichen Dank für über 730.000 Likes auf meiner Facebookseite und Eure großartige Unterstützung.
Ich freue mich - Dank Euch - die mit Abstand stärkste politische Facebookseite Österreichs mit den meisten Interaktionen zu haben

avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mi Sep 20, 2017 9:21 am

Bitte seht jede kommende Wahl als Volksabstimmung zur Ablehnung der Ausländer-Überschwemmung unseres Landes!

http://info-direkt.eu/2017/09/19/der-24-september-die-verweigerte-volksabstimmung-ueber-einwanderung/

die verweigerte Volksabstimmung über Einwanderung!

.. Die meisten Altparteien sind bekanntlich keine Freunde von Volksabstimmungen u. Volksentscheiden.
Und eine ganz besondere Abstimmung möchten sie allesamt auf keinen Fall und unter keinen Umständen: Die Abstimmung über Maß u. Grenzen von Ein- u. Zuwanderung ..

.. das einzige wirklich beherrschende Thema dieser Wahl, die Folgen der Grenzöffnung von 2015, stellt Millionen Wähler vor die Frage, diese Entscheidung Merkels (und in DöDR: der SPÖ-ÖVP-Grünen) mit ihrer Stimme für eine der Altparteien zu akzeptieren bzw. hinzunehmen, oder mit der Wahl der AfD (in Ö: FPÖ) Widerspruch bzw. Widerstand gegen die Umvolkung Deutschlands (und Österreichs) anzumelden ..


http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html
.. Was Politiker und Tauben gemeinsam haben: Sind sie unten, fressen sie Dir aus der Hand, sind sie oben, scheißen sie Dir auf den Kopf.

Im Moment sind sie noch unten, sie geben sich interessiert, sie hören zu, versprechen, alle Probleme zu lösen, die man ihnen vorträgt.
Daran erkennen wir, daß es vor der Wahl ist.
Nach der (Bundestags-)Wahl - das ist NICHT am 24. September, sondern erst am 15. Oktober, nach den Wahlen in Niedersachsen - legen die Herrschaften los.
Wir haben folglich noch ein bißchen Zeit, bevor die Volksverräter wieder ihr Handwerk aufnehmen.
In dieser Zeit wird hinter geschlossenen Türen über Koalitionen verhandelt.
Trotz dieser Gnadenfrist: Am 24. September, 18:01 Uhr, sind die Weichen für den totalen Merkelstaat gestellt. ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Do Sep 21, 2017 10:18 am

Sehr gut!

http://salzburg.orf.at/news/stories/2867615/  Fuschl verbannt öffentliche Wahlwerbung

Neben anderen Gemeinden verzichtet auch die kleine Gemeinde Fuschl (Flachgau) heuer wieder auf Wahlwerbung für die kommende Nationalratswahl.
Die Bevölkerung erhalte über Massenmedien ohnehin genügend Informationen.

Bürgermeister Franz Vogl (ÖVP) verweist auf Presse, Radio, Fernsehen und Medien im Internet, wo Parteien und Interessensgruppen ohnehin monate- und wochenlang einen intensiven Wahlkampf betreiben würden. Alle in der Fuschler Gemeindevertretung hätten zugestimmt, das eigene Dorf davon weiter freizuhalten ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Do Sep 21, 2017 11:26 am

https://www.facebook.com/HCStrache/?hc_ref=ARSH1Am0hP6MshWdQay_HKz5eUwZr7C9KpGYzDFecB09JanaJm8esGLs6scgMk4huKo&fref=nf&pnref=story

HC Strache

Über 560.000 Österreicherinnen und Österreicher haben sich in einem Volksbegehren gegen das Freihandelsabkommen CETA ausgesprochen.
Ich verlange daher eine Volksabstimmung.
Es braucht generell eine Stärkung der direkten Demokratie.
Die Bürger sollen die Möglichkeit haben, Entscheidungen, die gegen die österreichischen Interessen getroffen werden, zu korrigieren!

- - -

Die rot-schwarze Koalition ist aufgrund der fehlenden Grenzkontrollen dafür verantwortlich, dass diese Personen überhaupt nach Österreich gekommen sind.
Mit den illegal untergetauchten Asylwerbern haben SPÖ/ÖVP ein massives Sicherheitsrisiko geschaffen.
Das ist unfair gegenüber den Österreicher, die sich Sicherheit erwarten und auch verdienen.

- - -
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Bürger am Mo Sep 25, 2017 8:56 am

Vorläufiges Endergebnis der Wahl in Deutschland:
33,0 % - CDU
20,5 % - SPD
12,6 % - AfD
10,7 % - FDP
.9,2 % - Die Linke
.8,9 % - Grüne
5.,1 % - Sonstige

Was mir spanisch vorkommt:
# die farblose FDP kommt auf über 10% ???!
# Die Linke stärker als die Grünen ??!

AfD hätte ich viel stärker geschätzt bzw. gewünscht...
avatar
Bürger

Anzahl der Beiträge : 31
Punkte : 33
Anmeldedatum : 20.09.17

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Sep 25, 2017 9:16 am

Ich weiss ja nicht, wie die Gesetze bezüglich verbotener Wahlbeeinflussung in und um Wahl-Lokale in brD sind, aber in Österreich ist es z.B. verboten rund ums Wahl-Lokal und im selbigen andere Personen in ihrer Wahlentscheidung zu beeinflussen versuchen.
Gestern sah ich im TV wie der hässliche Hr. Schulz seiner Gattin vor laufender Kamera spaßhalber hörbar zugeflüstert hat: "Schulz wählen!" - Auch wenn wir uns vorstellen können, daß sie es sowieso macht, ist es nach Buchstaben des Gesetzes sehr wahrscheinlich verboten ?!

Ob es die Bundes-Prinzessin Kern in der DöDR besser macht als der Schulz drüben?

https://bachheimer.com/gesellschaft-im-niedergang

.. Der Bürger glaubt, er hätte Mitspracherecht, dabei ist das alles nur eine Mickey Maus Show, am Ende werden alle Stimmen in der Urne begraben und das Wahlergebnis wird vom Bundeswahlamt so erstellt, dass der Frosch nur langsam gekocht wird und alle Seiten besänftigt sind.
Es ist somit nicht verwunderlich, dass es schon kurz nach 18 Uhr die ersten Hochrechnungen gab, die letztlich zu 90 % gestimmt haben und kaum verändert worden sind. Obwohl um 20 Uhr erst 2 von 266 Wahlkreisen ausgezählt waren, gab die SPD schon bekannt, in die Opposition gehen zu wollen, um so die AfD Mundtot zu machen.
Auch Jamaika scheint wohl schon vor der Wahl so sicher, wie das Amen in der Kirche, gewesen zu sein.
Letztlich geht es nur darum, den Druck im Kessel Deutschlands etwas zu reduzieren.
Die Oberen lachen sich ins Fäustchen und der Bürger wird verarscht, obwohl er denkt, es mit einer wehrlosen AfD den Politikern mal richtig gezeigt zu haben.
Geplante Verarschung nennt man so was. Am Ende heißt es, einfach weiter machen, wie bisher und den Bürgerfrosch langsam weiter kochen.
Familienzuzug, Dieselverbot und EU-Rettung sind mit der Jamaika-Koalition nun kein Problem mehr ---

https://hartgeld.com/infos-de.html
.. Es hat ganz sicher Wahlfälschung zuungunsten der AfD gegeben, .. Denn sonst hätten die Grünen, die in Umfragen ganz schlecht waren, nicht zugelegt.
Auch das Ergebnis der FDP ist sehr suspekt .. Wer wählte wen? Ältere Frauen retten Merkels vierte Kanzlerschaft: Die, die von der Rente und damit vom Staat leben, kann man nur sagen .. Selbst in meinem Familienkreis ist den Rentnern nur eines wichtig: "Hauptsache die Rente kommt und wird immer schön erhöht" und "nach mir die Sinnflut". Mit einer Selbstherrlichkeit werden diese Sprüche von sich gegeben, daß es mich nur noch anwidert ..
   In Sachsen hat die AfD ihr stärkstes Ergebnis eingefahren. Sie liegt bei den Zweitstimmen sogar vor der CDU und ist stärkste Partei. Ihr bestes Ergebnis erreichte sie im Wahlkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge mit 35,5 %. Im gesamten Osten hat die AfD wie schon bei den Landtagswahlen recht gut abgeschnitten. Das hat einfach damit zu tun, dass dort die Zeit für die Gehirnwäsche viel kürzer war. Im Westen läuft sie schon seit den 1970ern ..
.. Bei uns Ösis ist es ähnlich - denn die Zerstörung des Verstandes ist ebenfalls sehr weit fortgeschritten. Man soll es nicht glauben, was dieses ganze Gesudel, was aus Radio und TV ständig herauskommt im Laufe der Jahre für Gehirnschäden bei den Schafen anrichtet ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Sep 25, 2017 10:44 am

Auch das "gehört" leider  zur Bundestagswahl - http://info-direkt.eu/2017/09/24/antifa-schlaegt-junges-maedchen-brutal-zusammen/

Antifa schlägt junges Mädchen brutal ins Krankenhaus

Nach der Abschlusskundgebung der AfD im niedersächsischen Northeim rottete sich eine Antifa-Gruppe von 30 Personen zusammen. Ein Teil von ihnen schlug ein junges Mädchen brutal ins Krankenhaus. Nach Angaben der Jungen Alternative Niedersachsen war das Mädchen am Freitag nach der Kundgebung alleine zum Bahnhof unterwegs.

Auf dem Weg wurde die 17-Jährige um etwa 21:00 Uhr in der Güterbahnhofstraße attackiert. Dem Mädchen wurde brutal ins Gesicht geschlagen und von Hinten in die Wirbelsäule getreten. Anschließend schubsten es die Täter auf die befahrene Straße. „In welcher Form hier ein versuchtes Tötungsdelikt im Raum steht, werden die Ermittlungen ergeben müssen“, zeigt sich die Junge Alternative schockiert. Das Mädchen musste wegen einem Schädel-Hirn-Trauma stationär im Krankenhaus behandelt werden. Trotzdem spricht die Polizei von einer „leichten Verletzung“. Sie konnte zwei Täter festsetzen.

Die Junge Alternative fordert „größte juristische Härte“ gegen die „abscheuliche Tat“. Außerdem sollen die Parteien endlich einen Untersuchungsausschuss im Landtag einsetzen, um die linksextremen Verbrechen und Strukturen aufzuklären und zu zerschlagen. Der Erfolg dieser Forderung bleibt fraglich. Denn etablierte Medien und Politiker schweigen.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mi Sep 27, 2017 4:00 pm

Dissident hält Michael Winklers Kommentare meist für sehr treffend. Heute: http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

Von 40,5 auf 32,9 % gesunken, das sind nicht 8,6 % Verlust, sondern 20,7 %, mehr als ein Fünftel des Wählerpotentials.
Da wäre es an der Zeit, die beiden Parteivorsitzenden auszuwechseln, also Angela Merkel u. Horst Seehofer. Bei den Zweitstimmen in Bayern ist die CSU von 49,3 auf 38,8 % gefallen, Seehofers Sonderweg hat seine Partei folglich sogar 21,3 % ihres Anteils gekostet.
Das totale Wahldesaster schönzureden, ist zwar politische Übung, aber keine Empfehlung für eine Zukunft mit Seehofer bei den Wahlen 2018 oder mit Merkel 2021. Beachten wir zusätzlich, daß dies das geschönte offizielle Ergebnis ist, war der Schlag ins Kontor sogar noch größer als eingestanden wird.

Hätte die AfD vernünftiges, an der Sache statt an der eigenen Karriere interessiertes Personal, sie stünde eher bei 40 als bei 13 %.
Bundesvorsitzende Frauke Petry u. ihr Ehemann Marcus Pretzell haben die Partei verlassen. Noch mehr Austritte sind geplant. Was wollen diese Spaltpilze erreichen? Sie sehen doch, was Bernd Lucke passiert ist. Dessen Neugründung "Alfa" wurde inzwischen in "LKR" umbenannt (Liberal-Konservative Reformer). Die sind bei der Bundestagswahl erst gar nicht angetreten. Glaubt einer der Austretenden, daß er bei einer anderen Partei unterkommen wird? Bei der FDP sind die Posten besetzt, bei den anderen Blockparteien sind gerade Posten verloren gegangen, da sind jene, die aus dem Parlament geflogen sind, bestimmt nicht glücklich, wenn jemand, der gerade übergetreten ist, mit weit offenen Armen empfangen wird.
Eines sollte man jedoch bedenken: Wenn der Aderlaß jetzt, in diesen Tagen passiert, hat die Partei Jahre, um sich zu konsolidieren. Andererseits gilt: Hic Rhodos, hic salta! Frei übersetzt: Ihr seid dort, wo Ihr zeigen könnt, was Ihr draufhabt. Also zeigt es gefälligst! ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Fr Sep 29, 2017 2:55 pm

Proporz aufbrechen !

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/oesterreich-wechselstimmung-vor-nationalratswahlen-15213277.html

.. In Österreich gibt es viele Organisationen gleich 2x: Die eine steht der SPÖ nahe, die andere der ÖVP.

Wer im Gebirge wandern möchte, kann sich beispielsweise dem Alpenverein anschließen, der als eher konservativ gilt,
oder aber dem Verein der Naturfreunde, der aus der Arbeiterbewegung entstanden ist.

Da gibt es den ÖAMTC - „Österreichischen Automobil-, Motorrad- u. Touringclub“
u. den ARBÖ - „Auto-, Motor- u. Radfahrerbund Österreichs“.

Es gibt die ASKÖ - „Arbeitsgemeinschaft für Sport u. Körperertüchtigung“
und die „Sportunion“.
Die Vereine weisen es von sich, einer Partei nahezustehen, aber es ist jeweils klar, zu welcher sie gehören. Die Besetzung des Vorstands passt in der Regel dazu.

In Anlehnung an die österr.-ungar. Monarchie spricht man von „Reichshälften“. Sie haben sich in der Nachkriegszeit verfestigt, auch im Wirtschafts- u. Arbeitsleben.

Ob Schuldirektoren oder Polizeipräsidenten: Bekam der eine diesen Posten, durfte die andere Seite jenen besetzen.
Das hieß umgekehrt: Ohne Mitgliedschaft in der richtigen Partei waren manche Stellen kaum zu erreichen.

Auch wenn Gemeindewohnungen zu vergeben waren, soll ein Parteibuch, je nachdem, geholfen haben. Nicht von ungefähr haben die Parteien in Österreich so viele Mitglieder. Noch heute hat die ÖVP, einschließlich ihrer Teilorganisationen, annähernd eine halbe Million. Das sind mehr als bei der CDU in ganz Deutschland!
Auch die SPÖ hat, gemessen an der Bevölkerung, viel mehr Mitglieder als die SPD.

Traditionell erkannte man einander am Gruß. „Grüß Gott“, sagte dann der Bürgerliche, „Grüß Sie“ oder besser noch „Grüß di“ der Sozialist.
„Berg frei!“ lautet der Gruß der linken Naturfreunde, die im Alpenverein übliche Formel „Berg Heil!“ kommt allerdings allmählich außer Gebrauch ...
Überhaupt ist es mit der Eindeutigkeit auch beim Grüßen vorbei ---

Gefangen im Dickicht der großen Koalition
Und es gibt eben längst viel mehr als nur Schwarze u. Rote. Politisch ist das Prinzip der „Reichshälften“ nicht mehr gedeckt.
Früher erhielten SPÖ u. ÖVP gemeinsam zwischen 80 u. 90 % der Stimmen.
Falls eine der beiden Parteien nicht allein regieren konnte, bildeten sie eine große Koalition, die diesen Namen verdiente.
Heute haben SPÖ u. ÖVP zusammen gerade noch etwas über 50 %. Doch immer noch spricht man von einer „großen Koalition“. In 45 von 72 Jahren gab es sie.

.. Zur inneren Befriedung trug das System der „Reichshälften“ bei, das für beide Seiten etwas abwarf.
Eine „Sozialpartnerschaft“ entstand: Die AK Arbeiterkammer nahm die Interessen der Arbeitnehmer wahr, die sich in Gewerkschaften zusammengeschlossen hatten. Unternehmen mussten Mitglied der WK Wirtschaftskammer werden, die auf der anderen Seite steht.
Beide Kammern sind mit Verfassungsgesetzen abgesichert.
Hinzu kommen der ÖGB Österr. Gewerkschaftsbund u. die Landwirtschaftskammer. Man darf 3x raten, wie die sich nach Farben sortieren.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Okt 02, 2017 3:27 pm

Bestimmt haben Sie schon von den Nach- und Einwirkungen des Juden Tal Silbersteins in den DöDR-Wahlkrampf gehört. Neu ist, daß ev. auch Grüne so arbeiten?

http://info-direkt.eu/2017/10/01/skandal-auch-gruene-in-dirty-campaigning-seiten-involviert/

Auch Grüne in Dirty Campaigning-Seiten involviert

„Verein Freunde der Tagespolitik“ (VFdT)
https://www.facebook.com/FreundeDerTagespolitik/photos/a.304645139672356.1073741828.304628606340676/1118779081592287/?type=3&theater
veröffentlichte heute interne Informationen über anonyme Satire-Seiten auf Facebook. Überraschend: Neben der SPÖ sind auch Grüne daran beteiligt.
VFdT berichtet über eine Seite namens „Ich mach den Integrationsstaatssekretär bei Humboldt“, die über 20.000 Follower auf Facebook hat.

„Raketa“ http://www.raketa.at/
Nachdem die Seite „Ich mach den Integrationsstaatssekretär bei Humboldt“ 2013 brach lag, übernahm VFdT und Raketa gemeinsam das Veröffentlichen auf der Seite: „Zwischen den Betreibern von Raketa und Verein Freunde der Tagespolitik wurde vereinbart, dass wir die Seite bespielen dürften – was auch umgesetzt wurde.“ Das ging gut, bis zu dem Zeitpunkt, als VFdT die Grünen kritisierte: „Als wir auf Verein Freunde der Tagespolitik einen Artikel über das brutale und humorlose juristische Vorgehen der Grünen in Salzburg gegen Satiriker thematisierten, flogen wir sofort aus dem Adminteam. Ohne Rücksprache und Begründung.“

Geheime Admin-Liste

VFdT nimmt den aktuellen Dirty Campaigning-Skandal der SPÖ zum Anlass, die geheimen Administratoren der Seiten offenzulegen: „Hinter Raketa und somit ‚Ich mach den Integrationsstaatssekretär bei Humboldt‘ steckten teilweise hochrangige Mitarbeiter und Funktionäre der SPÖ und der Grünen.“ Als Administratoren werden die Profile von Abaham K., David S. und Alexander S. genannt. Alle Profile stehen den Grünen oder der SPÖ nahe. Doch der Skandal lauert in einer weiteren Enthüllung.

Hochrangiger SPÖ-Mitarbeiter
„Wir hatten in der Sache ‚Staatssekretär‘ dazumals Kontakt via SMS und Telefon mit einem gewissen Gerald Demmel. Dieser arbeitet bis heute ziemlich zentral in der SPÖ an Internetagenden, beispielsweise für den SPÖ Klub, wo er laut Twitter-Profil als ‚Klubsekretär Presse‘ auftritt. Deshalb durfte er schon damals nirgendwo persönlich aufschlagen“, schreibt VFdT. Er soll alle Agenden bezüglich „Raketa“ und „Staatssekretär“ geleitet haben. Heute betreut er laut Impressum auch die Seite „Kontrast.at“, auf welcher polemisch über den politischen Mitbewerber hergezogen wird.

Funktionärin der Grünen beteiligt
Eine weitere Person hinter Raketa war Mag. Katharina Behrens, 2013 Mitglied und Funktionärin der Grünen in Ottakring und Publizistin in grünen Parteizeitungen. Heute ist sie Bezirksrätin. Behrens und oben erwähnter Sowka sind bis heute eingetragene Vorstände des Vereins „Raketa“ – auch wenn offensichtlich seit 2013 kein neuer Vorstand gemeldet wurde.

Das Satireprojekt Raketa war übrigens eine Abspaltung der Onlinezeitung derStandard. 1999 war es unter dem Namen „Die gelbe Seite“ von der Tageszeitung DerStandard ins Netz gestellt und im Jahre 2000 unter dem Namen „derZustand“ als selbständige Website abgetrennt. 2002 war laut Unzensuriert die Wandlung zu RAKETA vollzogen. Auf abscheulichste Art und Weise wurde auf Raketa gegen die FPÖ gehetzt.

„Und jetzt kann man einmal über die inhaltlichen und personellen Überschneidungen von Standard, SPÖ und Grünen philosophieren. Und zudem kann man sich fragen, ob die Grünen am aktuellen Dirty Campaigning wirklich so unschuldig sind, wie sie von sich selbst behaupten“, schreibt VFdT weiter.

https://www.unzensuriert.at/content/00788-Linksextreme-Internetseite-hetzt-gegen-Barbara-Rosenkranz-Gr-ne-mittendrinnen
Linksextreme Internetseite hetzt gegen Barbara Rosenkranz - Grüne mittendrinnen
Nach der Aufdeckung der Querverbindungen zwischen Anti-Strache-Nachwuchsrapper „Big DnC“, SPÖ-nahen Webpages und offen linksextremen Webpages wie der „Linkswende“,  stellt unzensuriert.at nun eine weitere Seite in diesem Netzwerk vor:
Die linksextreme Internetseite www.raketa.at, welche in einer noch nie dagewesen Art und Weise gegen FPÖ-Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz vorgeht.

Es finden sich auf der Homepage zahlreiche Fotomontagen, welche nur als abscheulich zu bezeichnen sind. Barbara Rosenkranz wird etwa in einer Fotomontage als „SS-Mann“ dargestellt, wie auch als Zombie, oder im Trachtenjanker mit Hakenkreuzarmbinde. Auch die jeweiligen Bildunterschriften sind in ihrer Geschmacklosigkeit keines Kommentares mehr würdig. Hier seien nur einige „Highlights“ zu nennen:
• „Ohne Mut kein Mutterkreuz – Eine Gebärmaschine für Österreich“
• „Das Fremde verwehrend, gebührend gebärend – ohne Fut keine Kinder. Die Gebärmaschine Österreichs“
• „Mein Führer ich komme – im Zweifel für die unbefleckte Empfängnis“
Als Herausgeber ist Mag. Katharina Behrens ausgewiesen, Mitglied der Grünen in Ottakring u. Schreiberin in der Grünen Bezirkszeitung namens otta.grün (http://www.gruene-ottakring.at/Bilder/2009/Zeitung/Ottagruen_0903.pdf). Spannend ist auch die Entwicklungsgeschichte des Internet Satire Magazine RAKETA. ("Die Leute dort sind weltoffen, denken gerne und ziehen ihre eigenen Schlüsse…" so Behrens zu RAKETA):
1999 als Subseite, unter dem Namen "Die gelbe Seite", der Website von der Tageszeitung Standard in das Netz gestellt u. im Jahre 2000 unter dem Namen "derZustand" als selbständige Website abgetrennt. 2002 war die "Metamorphose" zu RAKETA dann vollzogen.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Okt 02, 2017 3:52 pm

https://www.facebook.com/manfred.tisal/posts/1397203923726370

Manfred Tisal - KUHmentar: „Warum?“

Warum müssen wir in der Vorwahlzeit alles glauben was uns vorgegaukelt wird?
Warum verspricht man immer noch Lösungen für Probleme die man schon seit 30 Jahren kennt?
Warum wiederholen sich die Lippenbekenntnisse der Regierenden vor jeder Wahl?
Warum muss man von Ehrlichkeit reden, obwohl man diese Eigenschaften eigentlich von unsren Volksvertretern erwarten müsste?
Warum legt man ein Bekenntnis ab, Verbrennungsmotoren bis 2030 zu verbieten, obwohl man noch nicht weiß, woher Alternativen kommen sollen?
Warum will man erst jetzt Glyphosat verbieten, obwohl man schon lange weiß, wie gesundheitsgefährdend C3H8NO5P (Phosphonomethylglycin) ist?
Warum lässt man nach einem Butterberg Bauern sterben, um jetzt vor einem Butterloch zu stehen?
Warum kommen immer noch Flüchtlinge, obwohl die Obergrenze bereits erreicht ist?
Warum sagt man nicht, daß die Unterstützung für unsere „Gäste“ nicht nur der Wirtschaft nützt u. deren Bilanz verbessert, sondern 1:1 unseren Staatsschuldenberg vergrößert?
Warum ist soziale Gerechtigkeit noch immer ein Thema?
Warum müssen wir immer noch um Freiheiten kämpfen, die schon unsere Ahnen längst erkämpft haben?
Warum muss man schweigen, nur weil es den Mächtigen nicht in den Kram passt, wenn man die Wahrheit sagt?
Warum kann ich nicht aufhören zu sagen was ich denke? Und es gäbe noch viel mehr zu hinterfragen.

WEIL ES MIR AM HERZEN LIEGT, WAS IN MEINEM/UNSEREM LAND GESCHIEHT UND WEIL ICH ENKEL UND KINDER HABE, DEREN ZUKUNFT MIR NICHT EGAL IST !!!
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Okt 02, 2017 4:35 pm

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wahl2017/spoe/SPOe-Chaos-So-lief-das-Dirty-Campaigning/302050111

SPÖ-Chaos: So lief das Dirty Campaigning

.. Politprofi Peter Puller u. SPÖ-Mitarbeiter Paul Pöchhacker sollen im Auftrag von Tal Silberstein die Schmutzkübelkampagne gegen ÖVP-Chef Kurz ausgeführt haben. Recherchen zeigen indes: Die beiden Kurz-Facebook-Seiten sind nach dem Rauswurf Silbersteins durch SPÖ-Chef Kern bis zum Freitag weitergelaufen. Puller war nicht nur für Silberstein (und damit für die SPÖ), sondern auch für ÖVP-Kandidaten Efgani Dönmez tätig. Er war für ÖSTERREICH nicht erreichbar.

Und so lief das Spiel:

■ Facebook. Das Büro war im 8. Wiener Gemeindebezirk, der Josefstadt. Puller hatte die Leitung, dazu waren seit März 6 Personen tätig, darunter 3 Israelis. Das Team sei zuerst von Silberstein alleine geführt worden, teils aus Israel. Man betrieb 2 Facebook-Seiten: Die Wahrheit über Sebastian Kurz griff den ÖVP-Chef von rechts an, hatte sogar anti­semitische Inhalte. Wir für Sebastian Kurz ist eine plumpe Pro-Kurz-Seite, sie sollte ÖVP-Wähler abschrecken u. Kurz lächerlich machen. Das Team postete bis Freitag jeden Tag bis zu 4 Messages, sandte aber auch Postings an standard.at, krone.at etc. u. verbreitete Fake News.

Industrieller zahlte 35.000 € im Monat

■ Das Geld. Insgesamt soll das Budget 500.000 € betragen haben: 150.000 für das Team, 150.000 für Silberstein, 200.000 waren Gebühren für Facebook. Es gibt Hinweise, daß ein Teil des Geldes – an­geblich 300.000 € – vom Holzindustriellen Gerald Schweighofer gekommen sein könnte. Schweighofer beschäftigte laut Profil Silberstein für Rumänienaktivitäten – zu einem Monatsgehalt von 35.00 (?) €.

■ Das Aus. Als am Ende 20.000 € fehlten, soll Puller das Geld von der SPÖ verlangt haben. Die zahlte nicht – der Skandal flog in der Folge dann auf. Nach der Ablöse von Silberstein am 14.8. wegen seiner Verhaftung in Israel hatte Paul Pöchhacker alle Silberstein-Agenden – so auch diese – übernommen.

Pöchhacker war direkt dem inzwischen abgetretenen SPÖ-Manager Georg Niedermühlbichler unterstellt u. berichtete 2x wöchentlich seine Umfragedaten an Kern persönlich. Trotzdem sagen Kern u. Niedermühlbichler bis heute, sie hätten nichts von den Aktivi­täten Pöchhackers u. Pullers gewusst.

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wahl2017/spoe/Die-dubiose-Israel-Firma-des-Kanzlers/301901726
Die dubiose Israel-Firma des Kanzlers
Kanzler Kern hält Anteile an der Firma Foresight seiner Frau in Israel. Mitfinanziert wird diese Firma von einem korrupten Multi­millionär, der Israels Energieminister bestochen haben soll. Der Anruf kam vom selben Informanten, der gegenüber ÖSTERREICH vor gut 2 Monaten die Verhaftung des Wahlkampfberaters Tal Silberstein in Israel enthüllt hatte: „Guten Morgen, wisst ihr eigentlich, daß euer Bundeskanzler in Israel an einer Firma beteiligt ist, die in aller Munde ist, weil sie auch eine Beteiligung eines Millionärs hat, der wegen Bestechung unseres Energieministers angeklagt ist?“ Ehrliche Antwort: Nie gehört.
Der Anrufer scherzt: „Ist euer Kanzler noch im Amt oder schon zurückgetreten?“ Antwort: Natürlich im Amt und mitten im Wahlkampf. Der Anrufer: „Na dann habt ihr jetzt eine Wahlkampf-Bombe!“ ---

Es stimmt: Kern hat Anteile an Israel-Firma. Aber nur 2 %
Erster Check: Kann es sein, daß Kanzler Kern in Israel Anteile an einer Firma namens ­Foresight hält u. davon in Österreich bisher niemand wusste? Antwort: Stimmt.
Die Firma ist eine Tochter der österr. Blue Minds Company von Kerns Ehefrau Steinberger-Kern. Sie hieß zunächst Blue Minds Israel, wurde Juli 2016 in Israel umgegründet in Foresight. Lt. Firmenbuch Tel Aviv erschien Kern persönlich zur Eintragung – mit Pass u. Unterschrift –, obwohl er damals bereits Bundeskanzler war. Kerns Beteiligung ist minimal – laut Firmenbuch 2 %, lt. eigener Angabe gegenüber ÖSTERREICH sogar „weniger als 1 %“.
Kern hat diese Minibeteiligung korrekt bei Rechnungshof u. Immunitätsausschuss angegeben. Sie ist wirtschaftlich völlig unbedeutend. Bleibt nur die Frage: Warum beteiligt sich ein aktiver Bundeskanzler persönlich mit 1 oder 2 % an einer israel. Firma seiner Frau? Vielleicht, weil sein Na­me Türen öffnet u. Verbindungen in Israel schafft?
.. Kerns Pech: Gleichzeitig mit ihm beteiligte sich die Firma Triple M des Multimillionärs Avraham Nanikashvili an Foresight – offiziell mit 11 %, offenbar als Geldgeber.
Juli 2016 war in Israel bereits jedem politisch Interessierten klar, daß Nanikashvili eine mehr als umstrittene Person ist. Unter riesigem Mediengetöse war eine Bestechungs-Causa aufgeflogen, in der Nanikashvili die Hauptperson war. Angeblich hat Nanikashvili den israel. Energieminister Benjamin Ben Eliezer mit 400.000 Dollar bestochen, um die Lizenz für ein Kraftwerk zu bekommen. Der Minister musste zurücktreten, starb wenig später an Schlaganfall. Die Bestechung wurde penibel dokumentiert – Nanikashvili steht nun vor Gericht u. muss mit einer Haftstrafe rechnen. Aber noch gilt für ihn natürlich die Unschuldsvermutung.

Warum gründet ein Kanzler Firma mit Korruptionisten?

Für Kanzler Kern ist die Optik katastrophal. Auch wenn ihm rechtlich keinerlei Vorwurf zu machen ist, bleibt als Kern dieser Story: Seine Frau unterhält in Israel eine Firma mit einem israel.-georgischen Milliardär, der – übrigens wie die Silberstein-Steinmetz-Partie – tief in den Korruptionssumpf Israels verstrickt ist. Und Kern selbst ist über die Beteiligung an der Firma – egal, wie hoch sie ist – mit dem mutmaßlichen Bestecher verbunden. Auf ÖSTERREICH-Nachfrage übermittelt ein Sprecher Kerns, Nanikashvili halte keine Aktien an Foresight. Er glaube auch, die Beteiligung von dessen Firma Triple M sei jetzt nicht mehr aufrecht. Völlig unklar ist, warum sich die Familie Kern noch 2016 – als Kern schon Kanzler war – mit jemandem, der wegen solcher Vorwürfe angeklagt ist, in einer gemeinsamen Firma zusammengeschlossen hat.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20171001_OTS0051/steinberger-kernmir-ist-dieser-mann-unbekannt Steinberger-Kern:"Mir ist dieser Mann unbekannt."
.. Fr. Dr. Steinberger-Kern ließ durch ihren Anwalt mitteilen, daß sie gemeinsam mit 26 anderen Investoren an der mit ihrer Hilfe gegründeten Foresight Ltd. beteiligt ist. Es handelt sich um ein Software Start-Up, das sich im Wesentlichen auf die Datenanalyse von Energiedaten fokussiert. Einer dieser Investoren ist die Triple M, die 2015 Minderheitsanteile erworben hat. Der im Zeitungsbericht angesprochene „israel.-georgische Millionär“ war nur bis Aug. 2015 an der Triple M beteiligt; die israel. Regierung hatte ihm damals die weitere Beteiligung an der Triple M untersagt. Er musste daher in der Folge aus der Gesellschaft ausscheiden. Fr. Steinberger-Kern hat diesen „israel.-georgischen Millionär“ nie getroffen, dieser hatte auch keine wie auch immer geartete Beziehung zur Foresight Ltd. Mit dem Zeitungsbericht wird völlig unrichtiger Weise ein irreführender Zusammenhang zwischen diesem „israel.-georgischen Millionär“ u. der Foresight Ltd. konstruiert, den es gar nicht gibt, um Frau Dr. Steinberger-Kern zu desavouieren.“
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Di Okt 03, 2017 3:05 pm

https://www.facebook.com/FreundeDerTagespolitik/photos/a.304645139672356.1073741828.304628606340676/1118779081592287/?type=3&theater


Verein Freunde der Tagespolitik - Eine kleine Geschichte der Dirty Campaigning Seiten der SPÖ und Grünen

Es begab sich 2013, daß der Erfinder von „Verein Freunde d. Tagespolitik“ an „Raketa“ herantrat, um eine erfolgreiche Zusammenarbeit im politischen Online-Satirebereich zu versuchen. Zu jener Zeit hatten wir zu so gut wie allen politischen Satireseiten einen guten Draht, lachten viel gemeinsam u. scherzten über alles u. jeden. Dies sollte sich in den kommenden Jahren leider ändern, da wir die einzigen blieben, die sich nicht den Hasskampagnen gegen die FPÖ u. Norbert Hofer unterwarfen. Während alle anderen Projekte an ihren unglaublich lustigen u. anspruchsvoll intellektuellen „FPÖ sind Nazis“ Scherzen festhielten, fanden wir Terror, Invasion u. Islamisierung eher unlustig u. die Wege trennten sich.

Wie dem auch sei, bereits 2013 existierte die Seite „Ich mach den Integrationsstaatssekretär bei Humboldt“ mit über 20.000 Followern auf Facebook. Sie lag brach. Zwischen den Betreibern von oben erwähnter Raketa u. Verein Freunde der Tagespolitik wurde vereinbart, daß wir die Seite bespielen dürfen – was auch umgesetzt wurde. Einige der dort bis heute aufzufindenden Postings tragen unverkennbar unsere Handschrift. Das Titelbild (9.8.2013) ist bis heute aus unserer Werkstatt. Als wir auf Verein Freunde der Tagespolitik einen Artikel über das brutale u. humorlose juristische Vorgehen der Grünen in Salzburg gegen Satiriker thematisierten, flogen wir sofort aus dem Adminteam. Ohne Rücksprache u. Begründung.

Ich mach den Integrationsstaatssekretär bei Humboldt
Dabei ist ziemlich interessant, wer sich damals hinter der Seite verbarg – u. damit schließt sich der Kreis zu der heutigen Medienaufregung über Dirty Campaigning Seiten. Hinter Raketa u. somit „Ich mach den Integrationsstaatssekretär bei Humboldt“ steckten teilweise hochrangige Mitarbeiter u. Funktionäre der SPÖ u. der Grünen.
Als Administratoren bei "Staatssekretär" waren dazumals die Profile Abaham Kahn, David Sowka und Alexander Sierlinger eingetragen.
https://www.facebook.com/abraham.kahn.9
https://www.facebook.com/dsowka
https://www.facebook.com/alexander.sierlinger
All diese Profile stehen den Grünen oder der SPÖ nahe. Viel spannender sind aber die tatsächlichen Gesichter hinter Raketa. Wir hatten in der Sache "Staatssekretär" dazumals Kontakt via SMS u. Telefon mit einem gewissen Gerald Demmel. Dieser arbeitet bis heute ziemlich zentral in der SPÖ an Internetagenden, beispielsweise für den SPÖ Klub, wo er lt. Twitter-Profil als "Klubsekretär Presse" auftritt. Deshalb durfte er schon damals nirgendwo persönlich aufschlagen. Er leitete aus unserer Sicht aber definitiv alle Agenden welche "Raketa" u. "Staatssekretär" betrafen. Heute betreut er lt. Impressum offensichtlich auch die Hetzseite "Kontrast.at", auf welcher polemisch über den politischen Mitbewerb hergezogen wird.
https://twitter.com/gdemmel?lang=de
Eine weitere Person hinter Raketa war Mag. Katharina Behrens, 2013 Mitglied u. Funktionärin der Grünen in Ottakring u. Publizistin in grünen Parteizeitungen. Heute ist sie Bezirksrätin. Behrens u. oben erwähnter Sowka sind bis heute eingetragene Vorstände des Vereins "Raketa" - ..
https://ottakring.gruene.at/katharina-behrens
Das Satireprojekt Raketa war übrigens eine Abspaltung der Onlinezeitung derStandard. Und jetzt kann man einmal über die inhaltlichen und personellen Überschneidungen von Standard, SPÖ und Grünen philosophieren. Und zudem kann man sich fragen, ob die Grünen am aktuellen Dirty Campaigning wirklich so unschuldig sind, wie sie von sich selbst behaupten.

Wir haben da gewisse Zweifel.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Di Okt 03, 2017 3:45 pm

avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Fr Okt 06, 2017 11:36 am

Dissidents Wahlprognose und etwas Wunschdenken ;-) für den 15.Oktober
(interessant: die Listen-Zweitgereihten der Parteien, wer hätte es gewusst?):

29 % - FPÖ - Strache u. Norbert Hofer
26 % - ÖVP - Kurz u. Elisabeth Köstinger
19 % - SPÖ - Bundesprinzessin Kern u. Pamela Rendi-Wagner
09 % - NEOs - Strolz u. Irmgard Griss
06 % - Liste Pilz - Pilz u. Maria Stern
04 % - Grüne - Lunacek u. Ingrid Felipe
03 % - FLÖ - Rosenkranz u. Karl Schnell
04 % - Sonstige

Andere Einschätzungen, gefunden auf: http://www.nationalratswahl.at/umfragen.html - 4.10.2017: .. Nach dem Bekanntwerden des SPÖ-Schmutzkübelskandals sind alle bisherigen Meinungsumfragen wertlos. Niemand kann abschätzen, wie sehr die SPÖ von den Wählern für ihre schmutzigen u. unfairen Machenschaften bestraft werden wird. Wohin werden die bisherigen SPÖ-Wähler wandern? Oder bleiben die bisherigen SPÖ-Wähler überhaupt am Wahltag zu Hause?

28.9.2017 Unique research-Umfrage: ÖVP 33%, FPÖ 26%, SPÖ 24%, NEOS 6%, Grüne 5%, Pilz 4%, Sonstige 3% - (für die Tageszeitung Österreich)

17.9.2017 IMAS-Umfrage: ÖVP 33-35%, FPÖ 23-25%, SPÖ 22-24%, Grüne 7-9%, NEOS 3-5%, Pilz 3-5%, Sonstige ...% - (für die Kronenzeitung)

11.9.2017 market-Umfrage (David Pfarrhofer): ÖVP 33%, SPÖ 26%, FPÖ 24%, NEOS 5%, Pilz 5%, Grüne 4%, Sonstige 3% - (für die Tageszeitung Der Standard)

10.9.2017 OGM-Umfrage: ÖVP 33%, SPÖ 25%, FPÖ 25%, Grüne 5%, NEOS 5%, Pilz 5%, Sonstige 2% - (für die Tageszeitung KURIER)
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Starkes Nationalbewusstsein bei Jugendlichen

Beitrag von Bürger am Mo Okt 09, 2017 9:27 am

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2870986/  Starkes Nationalbewusstsein bei Jugendlichen

Die österr. Jugend hat ein starkes Nationalbewusstsein, eine geringe EU-Akzeptanz u. eine politische Vorliebe für Schwarz und Blau: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Jugendstudie. Mehr als 3.100 Menschen im Alter zwischen 14 - 29 Jahren wurden im Auftrag des Meinungsforschungsinstituts „Marketakent.com“ u. der Eventagentur „DocLX Holding“ vergangenen Sommer befragt. Das Ergebnis: Das Nationalbewusstsein unter Österreichs Jugendlichen ist lt. Studie sehr deutlich ausgeprägt u. wird stärker, je weiter man nach Westen kommt.

Im Bundesschnitt sieht sich nur jeder zehnte der Befragten als Europäer, nicht einmal 35 % fühlen sich als Österreicher, dafür fühlen sich 40 % der Jugendlichen in erster Linie ihrem Bundesland zugehörig. Mit fast 60 % liegt Vorarlberg hier sogar an 2. Stelle nach Tirol.


ÖVP und FPÖ vorne
Wenig überraschend daher das Ergebnis der Sonntagsfrage: Dabei kommen ÖVP und FPÖ jeweils auf 24 %, die SPÖ liegt mit nur 13 % weit abgeschlagen auf dem 3. Platz ..
avatar
Bürger

Anzahl der Beiträge : 31
Punkte : 33
Anmeldedatum : 20.09.17

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Bürger am Mo Okt 09, 2017 9:39 am

https://bachheimer.com/oesterreich

.. Die gestrige Wahlkonfrontation zwischen Sebastian Kurz und Christian Kern mutierte durch die teils destruktive Diskussionsunkultur von Kanzler Kern zu dem, was es nun mal ist, die Angst der SPÖ vor dem Oppositionsbankerl.

Im Grunde regiert die SPÖ seit 1970 (bis auf ein paar Unterbrechungen) doch Kanzler Kern gibt Kurz die Schuld, die Gleichstellung von Arbeiter und Angestellten zu verhindern. Im Grund gleicht die „plötzliche Aktivität“ der Regierung einem Schüler der 5 Minuten vor der Prüfung zu lernen beginnt. In dieser künstlichen Aggressivität von Kern, erkennt man die Machtlosigkeit gegenüber der eigenen Unfähigkeit ein brauchbares Krisenmanagement zustande zu bringen ..
avatar
Bürger

Anzahl der Beiträge : 31
Punkte : 33
Anmeldedatum : 20.09.17

Nach oben Nach unten

Silberstein-frei oder Juden-frei?

Beitrag von Dissident am Mo Okt 09, 2017 10:14 am

Der Linksgrüne Karl Öllinger macht sich Sorgen wegen der Sympathiewerte der Juden angesichts der Wahlkrampf-Affäre um den jüdischen SPÖ-Berater Tal Silberstein.

Karli Ö. schreibt, daß sich der Jude Silberstein selber "antisemitischer Codes" bedient hat. So bestätigt er, daß manche Juden selber (aus welchen Gründen auch immer) den sogen. Antisemitismus anfachen... So etwas wird nur nicht immer so sichtbar wie im aktuellen Fall.
Jedenfalls ist der Wahlkrampf heuer besonders lustig, weil sich viele der Polit-Marionetten selber so richtig vorführen. Und wen wundert´s wirklich, daß "die Silbersteins" nicht überall so beliebt sind wie bei der SPÖ und den Grünen?
Deshalb ist jede Wahl in dieser DöDR schon indirekt auch eine Abstimmung darüber, ob wir "die" und deren Handlungsweisen mögen oder nicht...
Karli: man nennt das Demokratie. Kannst ja eh für "die Silbersteins" stimmen, wenn das für dich passt.

https://www.facebook.com/karloellinger/  Karl Öllinger -Gestern um 08:22: Nein, das geht gar nicht! Sebastian Kurz will die Wahl am 15. Oktober zu einer Volksabstimmung darüber machen, ob wir die Silbersteins in Österreich wollen, hat er beim Landesparteitag der steirischen ÖVP unter frenetischem Applaus erklärt. Ich halte Sebastian Kurz nicht für einen Antisemiten. Er ist gegen antisemitische Postings auf seiner FB-Seite vorgegangen. Er hat sich - zurecht! - über das antisemitisch codierte Posting auf der FB-Seite "Die Wahrheit über Sebastian Kurz" (Soros als sein angeblicher Einflüsterer) beschwert.
Und jetzt das! Er hat sich nicht über Silberstein beschwert , sondern über "die Silbersteins", über die am 15. Oktober in einer Volksabstimmung entschieden werden soll, ob wir die wollen. Damit bedient sich Kurz der gleichen antisemitischen Codes wie Silberstein selbst, spitzt sogar noch zu, indem er aus der Wahl eine Volksabstimmung über "die Silbersteins" machen will!
- - -
Noah Pinchas: "Er hat das GANZ BEWUSST gesagt. So wie er alles kalkuliert und mit voller Absicht ausspricht um niedrige Gefühle zu stimulieren ---"
- - -
Anm. Dissident zum Öllinger-Kommentierer Noah: Sind es "niedrige Gefühle", wenn man etwas gegen solche schmutzige Kampagnen hat, wie sie der Semit Silberstein inszeniert? Oder sind nicht eher solche Praktiken "niedriger" Art? Es ist jedenfalls ganz link und niedrig, wenn man sich mit solchen Leuten solidarisiert!
Hier antwortet jemand auf der Öllinger-facebook-Seite schon treffender:
Erich Hapel: "WER hat einen jüdischen Weltbürger als externen Berater um teures Geld eingekauft, um andere mit antisemitischen Postings ANZUPATZEN?
WER? Zuerst die Kehrmaschinen in der Löwelstraße anwerfen! ROTE KARTE FÜR ROT!
Mit "Die Silbersteins" sind UNFAIRE WAHLKAMPF-METHODIKER GEMEINT!
"Auch de Greanan san nur mehr zum reahnan". Traurig."

https://www.facebook.com/karloellinger/ .. Karl Öllinger: Nein, auch das geht nicht! Wenn der Peter Pilz mit den "Silbersteins" herumjongliert in einer Pressekonferenz, dann ist das genauso daneben wie wenn's der Kurz macht: Peter Pilz heute laut APA: "Wenn wir diese Republik Silberstein-frei machen wollen, und es mir ein ganz großes Ziel in der Politik, Österreich Silberstein-frei zumachen, und da ist es völlig egal, ob es rote Silbersteins, schwarze Silbersteins, blaue Silbersteins oder von mir aus auch grün-türkis gestreifte Silbersteins sind, wenn wir Österreich Silberstein-frei machen wollen, dann müssen wir klare Strafbestimmungen und Gefängnisstrafen in die Gesetze gegen den Parteienstaat reinschreiben". ---
Leserkommentar Wolfgang Mach: "Lieber Karl Öllinger, indem man solche Fake-Interpretationen erfindet und weiterverbreitet verliert man sehr schnell den Anspruch, auf der seriösen Seite, in diesem ohnehin schon äusserst peinlichen Wahlkampf, zu stehen."
Karl Öllinger an Klaus Affenzeller: "Wie oft denn noch? Ich unterstelle ihm nicht Antisemitismus - bitte das Posting lesen! Und dennoch ist seine Äußerung unhaltbar!"
Dominik Schneider: "also bei aller liebe herr öllinger, ich bin sonst immer d'accord, aber hier gehts doch einfach um den namen des protagonisten. ich denke mal den wenigsten ist heutzutage klar, dass silberstein ein jüdischer name ist und selbst dann wird kaum einer auf die idee kommen, dass damit alle juden gemeint sind bzw. "judenfrei" gemeint ist."
Hans Summerauer: "Pilz ist trotzdem großartig und einzigartig. War euer größter Fehler ihn gehen zu lassen."
Wolfgang Tumler: "Karl, da du weißt und selbst sagst, dass Pilz kein Antisemit und kein Judenhetzer ist, bedarf es auch nicht deiner Zurechtweisung. Sie ist also durchschaubar nur eine gern ergriffene Gelegenheit, Pilz im Wahlkampf anzubatzen."
Markus Stefka: "Kinder, der Hawera heißt halt amal Silberstein."
- - -
Karl Öllinger:
Ich kann von jedem /jeder Politiker/in verlangen, dass sie wissen, ob ihre Botschaft doppeldeutig ankommen könnte.
Wer eine Formulierung wie "silbersteinfrei" verwendet, sollte sich bewusst sein, dass da eine Assoziation wie "judenfrei" naheliegend ist.
Wenn's einem nicht bewusst ist, dann kann man sich danach noch immer entschuldigen, aber mit klaren Worten! Das gilt für Kurz wie für Pilz
.. Klaus Affenzeller: Ok. Jetzt sagt aber Peter Pilz: "Jeder weiß, was ich meine - und was ich von Antisemitismus halte. Diese Unterstellung, ist nur eines: mies."
Karl Öllinger an Klaus Affenzeller: Wie oft denn noch? Ich unterstelle ihm nicht Antisemitismus - bitte das Posting lesen! Und dennoch ist seine Äußerung unhaltbar!
Claus Ferdinand Ascher an Karl Öllinger: "Na eh net. Du unterstellst ihm, dass er zu blöd is zu wissen, was er sagt, weil Leute wie DU ihn ja so interpretieren könnten. Antisemitisch. Same difference?"
Michael Fliesser: ".. Muss ma jetzt jedes Mal aufpassen, wenn einer der einen jüdischen Namen hat .."


Zuletzt von Dissident am Do Okt 12, 2017 3:55 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Do Okt 12, 2017 9:22 am

http://unser-mitteleuropa.com/2017/10/11/identitare-mauern-illegales-wahllokal-zu/ Identitäre mauern illegales Wahllokal zu

Die aktionistische Jugendbewegung "Identitäre Bewegung" macht mit einer Aktion in Salzburg wieder von sich reden. Symbolisch mauerten sie ein Wahllokal zu, das der sogenannten "Pass-egal-Wahl" dienen soll. Diese "Wahl" wird aufgrund der Tatsache, daß in Österreich - verständlicherweise - nur Staatsbürger ab 16 Jahren wählen dürfen. Mit dieser Aktion will die Salzburger Organisation "VIELE" auf diesen Umstand hinweisen u. ihn als ungerecht darstellen.

Die Identitäre Bewegung schreibt hierzu auf Facebook: "In der Nacht auf 10.Okt. haben identitäre Aktivisten ein Wahllokal für eine sogen. "Pass egal-Wahl" symbolisch zugemauert. Die Aktion ist ein Protest gegen den Austausch unseres Volkes durch illegale Einwanderer u. die Aushöhlung unserer Demokratie durch Multikulti-NGOs
Ausgerichtet wird diese "Wahl" vom Salzburger Verein VIELE gemeinsam mit SOS Mitmensch, welche auch in anderen österr. Städten ähnliche Wahllokale eingerichtet hat. Argumentiert wird damit, daß "mehr als 1 Million Menschen von der Nationalratswahl ausgeschlossen sind, weil sie keinen österr. Pass haben."
Man wolle gegen diesen "Demokratieausschluss ein Zeichen setzen."

Für diese Organisationen ist das Recht auf politische Teilhabe kein Privileg für Staatsbürger, sondern ein Mittel die eigene Vision einer Multikultiwelt durchzusetzen.
Jeder der, aus welchen Gründen auch immer, auch nur einen Fuß auf österr. Boden setzt, soll dazu berechtigt sein an der demokratischen Willensbildung teilzuhaben.

Doch wir sagen: NO WAY!
Wahlrecht muss Staatsbürgerrecht bleiben .. Diese Probewahlen werden nicht aus reinem Spaß an der Freude initiiert, sondern sind Symptome eines politischen Wandels, wie er von einigen im Parlament sitzenden Parteien forciert wird.
Daher eine Parole an alle österr. Patrioten: Tauschen wir am 15.10. diese Politiker aus, bevor sie das Volk austauschen!
Und auch nach der Wahl gilt: Werde aktiv! Komm in (die) Bewegung!"
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Fr Okt 13, 2017 9:36 am


http://www.krone.at/593237 - Silberstein-Krimi - Anzeige: Journalisten von Ex-Agenten beschattet
Aktuell besteht dringender Tatverdacht gegen Mitarbeiter einer israelischen Securityfirma, mehrere österr. Journalisten in Wien observiert zu haben. Wie die "Krone" aus Kreisen der Exekutive erfuhr, erstattete eine Redakteurin der Tageszeitung "Die Presse", Strafanzeige beim Landesamt für Verfassungsschutz - diese Journalistin war maßgeblich an der Aufdeckung sämtlicher Hintergründe der "Dirty Campaigning"-Facebook-Seiten beteiligt. Von diesen Hetzseiten führten Spuren direkt in die SPÖ-Wahlkampfzentrale, bis heute kann eine Finanzierung dieser Kampagne über den "Dirty Campaigning"-Spezialisten Tal Silberstein nicht ausgeschlossen werden.

"Wir können bestätigen, daß unsere Journalistin heute beim Landesamt f. Verfassungsschutz in Absprache mit der Chefredaktion Anzeige erstattet hat", sagte "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak. Es hätte zahlreiche konkrete Hinweise gegeben, daß die Mitarbeiterin der Redaktion von einem Sicherheitsdienst beschattet wurde.

.. "Die Verdachtsmomente sind ernst zu nehmen, es dürften mehrere Journalisten auch von anderen Medien von einer israel. Securityfirma überwacht worden sein." Es sei nicht auszuschließen, daß es sich dabei um Mitarbeiter der privaten Überwachungsagentur Black Cube, einem in Tel Aviv ansässigen Unternehmen, handelte. Black Cube wurde von ehem. Mossad-Agenten gegründet u. rekurtiert seine Mitarbeiter u. Berater aus den Reihen des israel. Geheimdienstes.
Der mögliche Hintergrund für die Überwachungsaktion: Alle Journalisten, die observiert wurden, arbeiten an Aufklärung des Polit-Krimis um Silberstein. Entweder könnte versucht worden sein, die Medienmitarbeiter einzuschüchtern, oder es handelt sich dabei um eine Aktion, um mehr über deren Wissensstand zu erfahren.

Die Beschattung von Journalisten wäre der nächste Eklat im ohnehin schon ekelerregend schmutzigen Wahlkampf. Am Samstag vergangener Woche war bekannt geworden, daß ein von Silberstein engagiertes Team verdeckte Facebook-Seiten organisiert hatte, um massives "Dirty Campaigning" im Netz zu betreiben. Die erste Konsequenz war der Rücktritt von SPÖ-Bundesgeschäftsführer u. Wahlkampfleiter Georg Niedermühlbichler noch am selben Tag.
Die SPÖ rückte in Folge zur Verteidigung aus u. ernannte ihren Abgeordneten Christoph Matznetter nicht nur zu einem der beiden interimistischen Bundesgeschäftsführer, sondern auch zum Leiter einer SP-internen "Task Force", die die Vorgänge aufklären sollte. Dazu wurden auch Teile des Vertrages mit Silberstein offengelegt, aus denen hervorging, daß die SPÖ an Silberstein 536.000 € bezahlt hatte. Eine verdeckte Facebook-Kampagne sei aber nicht beauftragt worden, betonte Matznetter.

Aus den Leserkommentaren:
"Wer jetzt noch ROT wählt, goutiert all diese Machenschaften..."
"Damit wird die österreichische Souveränität verletzt"
"Wahltag ist Zahltag! (Präsentieren WIR ihnen dafür die Rechnung)!"
"Wäre interessant zu erfahren, wer diese Securityfirma beauftragt u. bezahlt hat. Optimal wäre die Aufdeckung u. medienwirksame Berichterstattung noch vor der Wahl."
"Wenn einen israelische Agenten beschatten und man beschwert sich darüber- ist man dann ein Antisemit ?.."
"Warum äußert sich die Kultusgemeinde nicht zu dieser Gangart? Sonst sparen sie auch nicht mit Kommentaren!"
"Vertritt die SPÖ die Interessen der Österreicher oder die Interessen des Mossad ?"
".. Christian Kern trägt für dieses Unwesen die Verantwortung. Der Bundeskanzler ist für seine widerlichen Tätigkeiten als Unperson zu erklären!"
"Ist natürlich völliger Zufall, dass Silberstein aus Israel kommt, genau wie dieses Unternehmen und auch die Firma von Frau Kern …"
"Der Mossad versucht, Einfluss auf das österr. Wahlergebnis zu bekommen. Na servus. Und was passiert, wenn der falsche gewinnt. Autounfall (natürlich betrunken)?"
".. nur wer FPÖ wählt kann diese alte Regierung sprengen! Gebt Fpö die meisten Stimmen damit uns nicht die EU beherrschen u. diktieren kann!"
"also wenn die spö am sonntag nicht unter 20% fällt, dann ist uns österreichern/innen einfach nicht zu helfen. was sich da für abgründe auftun ist ja sagenhaft. so einen wie den kern kann man nur abwählen."
"Seit 70 Jahren haben die Israelis ein weltumspannendes Geheimdienstnetz aufgebaut, die USA gehört ihnen schon seit dem 2.Weltkrieg u. im Rest der Welt mischen sie auch ordentlich mit. Zum Glück erfahren WIR immer nur die Spitzen der Eisberge, denn wüssten wir die GANZE Wahrheit, würden wir vermutlich Amok laufen. Lug u. Trug, wohin man schaut u. alles nur wegen dem schnöden Mammon. Diese Leute würden sogar ihre eigene Oma verkaufen, selbst wenn sie schon verstorben wäre…."
"Immer wieder Israel, fehlt nur noch daß Richard Gutjahr (ARD-Journalist) dessen Ehefrau für den Israel. Geheimdienst tätig ist – mit der Sache zu tun hat. Terroranschlag von Marseille, Attentat München jedesmal als Augenzeuge dabei, Hr. Gutjahr, was für ein Zufall. Vielleicht will er auch nur helfen bzw. die Genossen unterstützen."
"Vermutlich sind die Wahlkarten bereits ausgefüllt u. ausgezählt am Tisch. Und SPÖ wird einen unglaublichen Wahlsieg feiern. Das israel. A-Team hat seine Arbeit erfüllt"
".. Mittlerweile herrschen bei uns Zustände wie in der DDR. Es wird bespitzelt, verleumdet u. schlecht gemacht. Aber auch das hat den Politikern dort nichts mehr genützt."
"interessant finde ich wenn man das internet durchforstet, immer wieder israel in verbindung mit dem asylproblem gebracht wird u. jetzt einen willkommens-partei wie die spö tief in einem israel sumpf steckt…"
"Wenn das wirklich alles stimmt dann ist Jörg Haiders Unfall auch sehr zweifelhaft!"
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Okt 16, 2017 3:03 pm

noch nicht endgültiges Ergebnis der Wahl zum Parlament der DöDR, Quelle http://www.krone.at/593666:

26,0 % - FPÖ
31,6 % - ÖVP
26,9 % - SPÖ
05,1 % - NEOs
04,3 % - Liste Pilz
03,9 % - Grüne
02,2 % - Sonstige

Die ÖVP hat nur deshalb gewonnen, weil der jugendliche "Schwiegermuttertraum" Basti Kurz die altbackene ÖVP aufgemöbelt hat und sich durch Aneignen von jahrzehntelangen FPÖ-Standpunkten viele "Fast-FPÖ-Wähler" angeln konnte. Trotzdem ein gutes Ergebnis für die FPÖ, welche mit langjähriger Arbeit und aufgebauten Druck (auch aus dem Volk) FPÖ-Programmpunkte in der ÖVP etablieren konnte. Die SPÖ hat ihren Abwärts-Trend nur dadurch ausgleichen können, weil ihr viele ehemalige Grün-Wähler zugelaufen sind. Und der steigende Anteil derjenigen Wähler, die erst seit kurzem einen DöDR-Pass besitzen, wirkt sich auch aus...
Sehr erfreulich, daß die Grüninnen versenkt wurden und dafür der kompetente Parlamentarier Peter Pilz dem Parlament erhalten bleibt.
Wenn ich die vorläufigen Zahlen vereinfacht darstelle, ergibt das: 57,6 % konservative Politik (FPÖ-ÖVP) gegen 30,8 % linke Politik (SPÖ-Grün)
(der Rest ist Neos, Pilz, sonstige)

Eine Überlegung betr. der Affaire Silberstein, wäre es, daß jede Partei ihre Berater aus den Mitgliedern ihrer Partei nehmen MUSS, und diese müssen auch österr. Staatsbürger sein. Gibt es nicht schon jetzt auch Gesetze, daß die Einmischung des Auslands in unsere Staatsangelegenheiten untersagt wird?


Zuletzt von Dissident am Di Okt 17, 2017 8:59 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Wahl in DöDR (und brD) + Koalitionsbildung

Beitrag von Dissident am Mo Okt 16, 2017 4:57 pm

Dann warten wir die nächsten Stunden ab, wie die Endauszählung der Wahlkarten ausfällt, wie auch immer:
Zu befürchten ist, daß Wahlsieger Basti Kurz die Koalitions-Gespräche in die Länge zieht,
und es erst irgendwann Anfang 2018 eine handlungsfähige Regierung in der DöDR geben wird.


Wie das Demokratie-Verständnis aus der linken Ecke beschaffen ist, seht Ihr hier:
http://unser-mitteleuropa.com/2017/10/12/tag-x-kein-friede-mit-osterreich-wiener-antifa-ruft-zu-burgerkrieg-auf/
„Tag X – Kein Friede mit Österreich!“: Wiener Antifa ruft zu Bürgerkrieg auf
Eine Regierungsbeteiligung der FPÖ gilt mitt­ler­weile als sehr wahr­schein­lich. Nicht nur der Umstand, daßs die FPÖ in den Umfragewerten an 2. Stelle liegt, u. es gewohn­heits­ge­mäß so ist, daß das Wahlergebnis etwas deut­li­cher aus­fällt, spricht für eine Koalition mit FPÖ Beteiligung, son­dern auch der Misserfolg der rot-schwar­zen Regierung rückt ein Weitermachen die­ser Art in weite Ferne.

Für den Tag der Angelobung einer schwarz-blau oder rot-blauen Regierung hat sich die links­ex­treme Szene Wiens – die auch am G20 Gipfel im Hamburg prä­sent war – zum „Tag X“ auf­ge­ru­fen. An die­sem Tag soll eine große Demonstration, die auch Spielraum in die Illegalität lässt, die Angelobung ver­hin­dern. Hierzu auf­ge­ru­fen wird auf der Webseite: tag​-​x​.mobi. Dort fin­den sich 4 Maßnahmen, die man gegen die FPÖ unter­neh­men kann:

- Mobilisieren: Erzähl dei­nen Freund_innen von den Protesten, störe Wahlkampfstände der FPÖ, kom­men­tiere ihre Plakate!
- Organisieren: Bauen wir gemein­sam eine starke, hand­lungs­fä­hige Linke auf. Selbstorganisierung ist der erste Schritt! Nur wenn wir der Vereinzelung durch Organisierung u. Bündnisse ent­ge­gen­wir­ken, kön­nen wir als anti­fa­schis­ti­sche Linke wie­der gesell­schaft­lich rele­vant wer­den.
- Demonstrieren: Komm mit uns am Tag X in Wien auf die Straße! Zeigen wir der künf­ti­gen rech­ten Regierung, daß wir die Regierungsarbeit zu stö­ren wis­sen.
- Widerstand: Lassen wir der FPÖ, ihren Fans u. ihren „iden­ti­tä­ren“ Handlangern keine ruhige Minute! Weder am Tag X, noch davor oder danach. Antifaschismus bleibt eine Notwendigkeit!

Im Absatz dar­un­ter rufen sie zum Bürgerkrieg auf:
„Kein Friede mit Österreich! Die Rechten zu Boden! Für die befreite, soli­da­ri­sche Gesellschaft, ohne Konkurrenz, Ausbeutung u. Ideologien der Ungleichheit!“ ..

http://info-direkt.eu/2017/10/16/antifa-extremisten-oesterreich-du-nazi/ Antifa-Extremisten: „Österreich du Nazi!“
Nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses formierte sich unter dem Motto „Gegen Schwarz-Blau“ eine Demonstration vor dem Parlament. Eine schwarz-blaue Regierung ist nicht mehr länger auszuschließen. Vor dem Parlament demonstrierte ein kleines Häuflein gegen eine mögliche Regierungsbeteiligung der FPÖ. Wie bereits in Deutschland nach dem Einzug der AfD in den Bundestag geschehen, wird damit auch offen das demokratisch legitimierte Ergebnis einer Wahl in Frage gestellt.
Anhänger der extremistischen „Autonomen Antifa“ posierten sogar mit einem Transparent mit der Aufschrift „Österreich du Nazi!“. Die Extremisten wollen damit für die geplanten Proteste am „Tag X“, dem Tag der Angelobung einer Regierung mit FPÖ-Beteiligung, mobilisieren. Auf der Homepage heißt es dazu:
"Als Antifaschist_innen wollen wir es nicht hinnehmen, dass mit der FPÖ eine rechtsextreme, rassistische, völkische Partei die ohnehin unzumutbaren Zustände weiter verschlimmern will."
Trotz des Aufrufes ist es fraglich, ob eine Regierungsbeteiligung der FPÖ wieder zu wochenlangen Protesten wie im Jahr 2000 führen wird. Den Protesten dürfte es vor allem an gesellschaftlichen u. auch internationalen Rückhalt mangeln, zudem dominiert derzeit der extremistische Bodensatz das Geschehen.
Auch auf Facebook äußern zahlreiche Nutzer, auch Gegner der FPÖ, Unverständnis über die Aktion und kritisieren vor allem das mangelnde Demokratieverständnis. Clemens S. schreibt etwa: "So funktioniert Demokratie nicht, man muss das Ergebnis anerkennen, schwarz-blau hat eine demokratisch legitime Mehrheit und das muss man zur Kenntnis nehmen… Auch wenn einem das nicht gefällt (inklusive mir)."


Zuletzt von Dissident am Mi Okt 18, 2017 4:29 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2716
Punkte : 3197
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten