KL Mauthausen

Seite 5 von 6 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Maršáleks Aussage zu Lagerkommandant Ziereis / Kaltenbrunner-Aussagen

Beitrag von Dissident am Mo Nov 07, 2016 11:31 am

KL Mauthausen - Seite 5 Zierei10

Die beeidigte Erklärung des ehemaligen Mauthausen-Häftlings Hans Maršálek vor dem Nürnberger Tribunal (Dokument 3870-PS vom 12.4.1946, Beweisstück US-797)

http://de.allbuch.online/wiki/3870-PS --- Erklärung .. Maršálek, in der dieser u. a. die angeblich 10 Monate zuvor auf dem Sterbebett gemachte Aussage Franz Ziereis’ aus dem Gedächtnis wiedergibt. Die beim Tode des Kommandanten Ziereis anwesenden Amerikaner, Seibel .. u. Dobias bestreiten jedoch, daß der Sterbende ein derartiges Geständnis abgegeben habe. Außer Maršálek hat die Niederschrift niemand sonst unterzeichnet, u. obwohl von der Verteidigung beantragt, ist keiner der beim Tode Ziereis’ anwesenden je persönlich vor Gericht erschienen, um die Authentizität der Niederschrift zu bestätigen u. sich etwa einem Kreuzverhör zu unterziehen.

TRANSLATION OF DOCUMENT 3870-PS --- AFFIDAVIT OF HANS MARSALEK

I, Hans Marsalek, after first being duly sworn, declare as follows:

1. I was born on 19 July 1914 in Vienna, and was in Concentration Camp Mauthausen from 29 Sept. 1942 until my liberation. I had the function of second clerk in this camp. My present occupation is with the Directorate of Police in Vienna as the Director of Department IV. Counter-Intelligence Service of the State Police [Staatspolizeilicher Abwehrdienst], and my present address is: Vienna 19, Grinzingerstrasse 12.

2. On 22 May 1945, the Commandant of the Concentration Camp Mauthausen, Franz Ziereis, was shot while escaping by American soldiers and was taken to the branch camp of Gusen. Franz Ziereis was interrogated by me in the presence of the Commander of the 11th Armored Division (American Armored Division) Seibel; the former prisoner and physician Dr. Koszeinski; and in the presence of another Polish citizen, name unknown, for a period of six to eight hours. The interrogation was effected in the night from 22 May to 23 May 1945. Franz Ziereis was seriously wounded – his body had been penetrated by three bullets – and knew that he would die shortly and told me the following:

   I joined the SS on 30 Sept. 1936 as a training specialist with the rank of Obersturmfuehrer (Lieutenant). I was assigned to the 4th SS Regt at Oranienburg and was transferred to Mauthausen on 17 Feb. 1939, with the rank of Hauptsturmfuehrer (Captain) and as successor to the former Commandant of the camp. SS Fuehrer Saurer. My rapid and extraordinary career is due to the fact that 1 volunteered frequently for the Front. By orders of the Reichsfuehrer SS Himmler I was forced to remain in Mauthausen. The SS complement in Mauthausen had the following organization:
   There was one SS man for ten prisoners. The highest number of prisoners was about 17,000 (seventeen thousand), with the exception of the branch camps. The highest number in Camp 1Mauthausen, the branch camps included, was about 90,000 (ninety thousand).
   The total number of prisoners who died was 65,000 (sixtyfive thousand). The complement was made up of Totenkopf units, strength of 5,000 (five thousand) men, which were made up of guards and the command staff.
   Later, 6,000 (six thousand) men came from the Army and the Air Forces [Wehrmacht and Luftwaffe] for guard duty and they were put into SS uniforms. Moreover, there were many “Racial Germans” [Volks Deutsche] who had been conscripted into the Wehrmacht. The recruitment of former prisoners into the SS was done on orders of Himmler. These were to fight against the enemy, particularly the Bolsheviks. For the greater part they were to be recruited as volunteers.
   I have personally killed about 4,000 (four thousand) prisoners by assigning them to the Penal Company. The formation of Penal Companies was done by order of Berlin to effect a more rapid extermination of prisoners through hard labor. I always took part personally in the executions. By order of Dr. Lohnauer, incorrigible professional criminals were transferred to Hartheim near Linz as mentally deficient, where they were exterminated by a special system of SS Captain Krebsbach. The greatest number of murdered prisoners goes to the account of Bachmeyer. Chemielskwy and Seidler in Gusen had human skin specially tanned on which there were tattoos. From this leather they had books bound, and they had lampshades and leather cases made.
   According to an order by Himmler, I was to liquidate all prisoners

   on behalf of SS Obergruppenfuehrer Dr. Kaltenbrunner ; the prisoners were to be led into the tunnels of the factory Bergkristall and only one entrance was to be left open. Then this entrance was to be blown up by the use of explosives and the death of the prisoners was to be effected in this manner. I refused to carry out this order. This matter was the extermination of the prisoners of the so-called Mother camp, Mauthausen, and of the camps Gusen I and Gusen II. Details of this are known to Herr Wolfram and SS Obersturmfuehrer Eckermann.
   A gassing plant was built in Concentration Camp Mauthausen by order of the former garrison doctor, Dr. Krebsbach, camouflaged as a bathroom. Prisoners were gassed in this camouflaged bathroom. Apart from that a specially built automobile commuted between Mauthausen and Gusen, in which prisoners were gassed while travelling. The idea for the construction of this automobile was Dr. Wasicki’s, SS Untersturmfuehrer and pharmacist. I, myself, never put any gas into this automobile, I only drove it, but I knew that prisoners were being gassed. The gassing of the prisoners was done on the urging of SS Hauptsturmfuehrer Dr. Krebsbach.
   Everything that we carried out was ordered by the Reich Security Main Office [Reichssicherheitshauptamt], furthermore, by SS Obergruppenfuehrer Mueller or Dr. Kaltenbrunner, the latter being Chief of the Security Police.
   SS Obergruppenfuehrer Pohl gave the order that prisoners were to be driven into the woods because they were weak and had had no food, in order to pick berries there and to eat buds. The above-mentioned shortened the daily ration from 750 grms per day to 350 grms per day through the administration. SS Gruppenfuehrer Gluecks gave the order to classify weak prisoners as mentally deranged and to kill them by a gas plant which existed in the Castle Hartheim near Linz.
   There, about a million or a million and a half human beings were killed. Those prisoners were reported as having died from natural causes [Normal Verstorbene] The death reports of prisoners still alive, who were to be transported, were sent to the political department concerned previous to their transport.
   The number of prisoners who were murdered in Hartheim is not known to me, but the number of victims at Hartheim is about one million or a million and a half, including the civilians who were sent to Hartheim. The gassing plant in Mauthausen was really built by order of SS Obergruppenfuehrer Gluecks, since he was of the opinion that it was more humane to gas the prisoners than to shoot them. One day Obergruppenfuehrer Pohl sent me about 3,000 women and children without prior notice, who were without food for ten days. In December 1944, they were transported in open coal cars without blankets. The children of these transports had to be put on the march to Bergen Belsen by order from Berlin and I suppose that all of them died.
   The Gauleiter Eigruber denied me food for new arrivals and all weak prisoners. He ordered that I was to turn over 50 % of the potatoes which had been stored for the winter to the Gau (District).
   SS Obergruppenfuehrer Gluecks was the one who gave the order to transfer those prisoners who were working in the Crematorium of Mauthausen Concentration Camp to Gusen and to have them killed by shooting them in the neck. There was a secret order whereby the Crematorium Kommando was to be killed every three weeks.
   In the presence of Baldur von Schirach, Gauleiter Refiner, Dr. Ueberreiter, Dr. Juri, I received the following order from Reichsfuehrer Himmler : The Jews who were working on the South East Wall fortifications must be put on the march from all places of the South East Border of the Ostmark after finishing their work; their destination was to be Mauthausen. According to Himmler's order, 60,000 Jews were to come to Mauthausen. In point of fact only a fraction of this number arrived. As an example I mention a transport which left with 4,500 Jews but which arrived with 180. It is unknown to me from which place the transport originated. Women and children had no shoes – they were covered with rags and had lice. In this transport there were whole families and innumerable persons were shot on the way because of general bodily weakness.
   Under my administration, as Commandant, there were the following camps:
   Mauthausen with about 12 prisoners
   Gusen I and II with about 24,000 prisoners
   Linz I with about 5,000 prisoners
   Gusen III with about 300 prisoners
   Linz II with about 500 prisoners
   Linz III with about 300 prisoners
   Ebensee with about 12,000 prisoners
   Passau I with about 600 prisoners
   Passau II with about 150 prisoners
   Passau III with about 60 prisoners
   Ternberg with about 500 prisoners
   Grossramming with about 3,000 prisoners
   Melk with about 10,000 prisoners
   Eisenerz with about 500 prisoners
   St. Lambrecht with about 350 prisoners
   Schloss Lindt with about 20 prisoners
   Peggau with about 500 prisoners
   Klagenfurt- with about 70 prisoners
   Junkerschule
   Laibach with about 500 prisoners
   Loiblpass with about 3,000 prisoners
   Schechart- with about 4,000 prisoners
   Henkelwerke
   Wiener-Neustadt with about 1,500 prisoners
   Mistelbach with about 1,000 prisoners
   Wiener-Neudorf with about 3,000 prisoners
   Florisdorf with about 1,000 prisoners
   Florisdorf with about 800 prisoners
   Henkelwerke
   Sauerwerke Wein with about 2,000 prisoners
   Steyer-Muenichholz with about 3,000 prisoners
   St. Valentin with about 1,500 prisoners
   Wels with about 2,000 prisoners
   Amstetten with about 3,000 prisoners
   Gunskirchen with about 450 prisoners
   Schlier with about 1,000 prisoners

   There were still several other camps, the total being about 45 (forty-five). However. I cannot remember anymore exactly now.
   During the last month, or month and a half before the end, there was a Kommando of Lithographs and Graphic experts in Camp Schlier. They were exclusively occupied in printing false Pound Sterling notes, as well as with the falsification of identification papers and stamps from all over the world. As far as I was informed, this Kommando made a total of 750,000,000. Pound notes and this Kommando was founded at the time by order of Dr. Kaltenbrunner, at Orani enburg, in the Concentration Camp Sachsenhausen.
   In order to stop sexual intercourse between prisoners of the same sex, as far as possible, in the year 1942 a bordello for prisoners was opened. The visitors were asked two marks as payment – the prostitute received fifty Pfennings [Translator's note: 1/2 mark] and the remaining 1 1/2 Mk went to the central Concentration Camp Office at Oranienburg.
   The reason for the execution of the Austrians who had been in Mauthausen Concentration Camp for almost a year is the following:
   On the suggestion of the Gauleiter Eigruber, Dr. Pipprater, and also the Director of the Linz Gestapo Office, Spann, the execution was carried out. A certain agent of the Gestapo, Prohaska, was put in charge of the execution.
   The son of Regent [Reichsverweser] Horthy lived in arrest at Mauthausen under the covername “Maus” (Mouse), Badoglio, under the name "Brausewetter." All prominent prisoners in the arrest building at Mauthausen received these covernames. On order of the Gauleiter Eigruber, the above-mentioned were to be killed, but after further discussion with Col. Kuppert I refused to carry out this order. I sent these people to Dachau with the exception of
   Horthy who hid himself among the cells.

3. I, Hans Marsalek, declare in addition, as follows:

With reference to the number of one million to one and a half million murdered human beings in Hartheim, which was the number given by Franz Ziereis, it is pointed out to him by me that this number was too high. He however insisted on this number and explained to me that actually a great number of mentally deranged from the entire Southern Area of Germany were shipped there and liquidated. This accounts for the high number of victims. In spite of his serious injury and his knowledge that he would probably die soon, Franz Ziereis tried to put the greater part of the guilt on his subordinates.

In early summer of 1943, SS-Obergruppenfuehrer Dr. Kaltenbrunner visited the Concentration Camp Mauthausen. The Camp Commandant Ziereis, Gauleiter Eigruber, first leader of the Protective Custody camp Bachmeyer and several others accompanied Kaltenbrunner. I saw Dr. Kaltenbrunner and the people who accompanied him with my own eyes. According to the testimony of the “Corpse Carriers” of that time, the former prisoners Albert Tiefenbacher, present address Salzburg; and Johann Polster, present address Pottendorf near Wiener Neustadt, Austria; about fifteen prisoners of the arrest class were selected by Unterscharfuehrer Winkler, in order to show Dr. Kaltenbrunner three ways of extermination, by a shot in the neck, hanging, and gassing. Women whose hair had been cut were among the executed and they were killed by shots in the neck. Above-mentioned "Corpse Carriers" were present at the execution and had to carry the corpses to the Crematorium. Dr. Kaltenbrunner went to the Crematorium after the execution and later went into the quarry.

Baldur yon Schirach visited the camp in fall of 1944. He, too. went to the arrest building and also to the Crematorium. Eight or nine „political“ Austrians were shown to him at the time, and he promised to discharge them soon. As a matter of fact, actually one of these men, whose name I have forgotten, was discharged soon thereafter.

4. I declare that the above testimony was given by me voluntarily and that no compulsion was exerted on me.

It conforms to the truth, to the best of my knowledge and to the best of my conscience, and I swear to it. Nurnberg, 8 April 1946.
/s/ Marsalek, Hans ---  /t/ Hans Marsalek

Subscribed and sworn to before me today this 8th day of the month of April 1946.
/s/ Smith W. Brookhart Jr. --- /t/ Smith W. Brookhart Jr. Lt. Col -- Executive Officer, Interrogation Division -- OUSCC APO 124A US Army.

Quelle: 96-book.png Office of the United States Chief of Counsel For Prosecution of Axis Criminality (Hg.): Nazi Conspiracy and Aggression, Band 6, United States Government Printig Office, Washington 1946

Genutzt wurde die Ziereis-„Beichte“ vor dem Nürnberger Tribunal, um Kaltenbrunner mit der Behauptung zu belasten, er habe gegen Ende des Krieges einen Befehl zur Tötung aller Häftlinge in Mauthausen gegeben. Dabei wurde Kaltenbrunner bei einer Vorvernehmung zunächst der als direkte Aussage Ziereis’ erscheinende Teil der Niederschrift vorgelegt, während er sich in dem Glauben befand, Ziereis würde leben u. sich in alliierter Gefangenschaft befinden. Als Kaltenbrunner jedoch sagte, daß ein solcher Befehl ihm unbekannt sei u. darauf bestand, man möge ihn mit Ziereis konfrontieren, wurde ihm vor Gericht von der Anklage nebenbei mitgeteilt, daß Ziereis tot sei u. es sich bei dem ihm vorgelegten Dokument in Wirklichkeit um eine Erinnerung eines Häftlings handele, der Ziereis vernommen habe. Nachdem daraufhin aus dem Dokument die Kaltenbrunner belastenden Stellen verlesen worden waren, fragte die Anklage ihn, ob er immer noch behaupten wolle, daß er mit dem erwähnten Befehl oder den in dem Affidavit angeführten Dingen nichts zu tun hatte, woraufhin Kaltenbrunner antwortete:
   „Ich behaupte dies mit aller Entschiedenheit und möchte vor allem darauf hinweisen, daß Sie, Herr Ankläger, erklärt haben, daß diese Aussagen am Sterbebett von Ziereis abgegeben wurden, aber nicht gesagt haben, daß das, was Sie auf Seite 7 bis 8 verlesen haben, wiederum nicht von diesem Ziereis stammt, sondern von jenem Hans Maršálek, der überhaupt den Rahmen für diese Aussagen abgibt. Dieser Hans Maršálek, den ich selbstverständlich nie im Leben gekannt habe, ist, wie die beiden anderen Zeugen, ein Schutzhäftling in Mauthausen gewesen. Über den Wert der Aussage eines Konzentrationslagerhäftlings über mich und über die Unmöglichkeit selbst, diesem gegenübergestellten Zeugen ins Gesicht sprechen zu können, habe ich mich kurz geäußert. Mein Antrag wird durch meinen Verteidiger gestellt werden. Ich muß auch hier bitten, ihm gegenübergestellt zu werden. Maršálek kann von einem solchen Befehl überhaupt nichts wissen. Trotzdem behauptet er, er wußte von diesem Befehl.“

Daraufhin erklärte die Anklage, Maršálek – der nie persönlich vor Gericht erschienen ist – sei lediglich der Mann, der die Erklärung Ziereis’ auf dem Sterbebett entgegengenommen habe. Gefragt, ob er dies verstehe, erwiderte Kaltenbrunner:   „Nein, das verstehe ich nicht, weil es bisher neu war, daß die Anklagebehörde Konzentrationslagerhäftlinge zur Vernehmung des durch 3 Bauchschüsse tödlich verwundeten Ziereis verwandt hat. Ich habe gedacht, daß solche Einvernahmen wenigstens von einem juristisch soweit vorgebildeten Anklagevertreter geführt werden, daß er solche Zeugenaussagen auch bewerten kann.“


http://de.allbuch.online/wiki/Kaltenbrunner,_Ernst --- Kaltenbrunner vor dem Nürnberger Tribunal (216. Tag). Die Stellungnahme in Auszügen:    „ (...) Nach der Beweisaufnahme sind verschiedene Photographien vorgelegt worden, die meine Kenntnis von Verbrechen in Konzentrationslagern, im Konzentrationslager Mauthausen, und Kenntnis seiner Verbrechenswerkzeuge beweisen sollen. Ich habe nie das Haftlager Mauthausen betreten, lediglich den Teil des Arbeitslagers im Steinbruch, in welchem Schwerverbrecher auf Grund des Gesetzes beschäftigt waren, nicht aber Juden oder politische Häftlinge. Die Bilder zeigen neben einem Verwaltungsgebäude auch nichts anderes. Die eidesstattlichen Versicherungen US-909, die Bilder 894 bis 897 F sind daher sachlich unmöglich und falsch. Das Bild mit Himmler stellt den Besuch einer Baustelle in Linz dar, 35 km entfernt von diesem Lager Mauthausen. (...)"


Zuletzt von Dissident am Di Okt 10, 2017 3:46 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Mauthausen chronologisch

Beitrag von Dissident am Do Nov 10, 2016 10:07 am

Für den Wikipedia-Artikel, den ich als erste Quelle zur Lagerbeschreibung herangezogen habe, stelle ich fest,
daß diese Texte oft sehr langatmig, detail-überladen und unübersichtlich sind.

Ich möchte daher eine Kurzübersicht mit den wirklich bedeutsamen Fakten der Lagergeschichte chronologisch erstellen.
Anfangs werden die Inhalte von Wikipedia verwendet und später durch andere Quellen ergänzt u. verbessert. (Wird laufend aktualisiert)

http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183 -- KZ Gusen: Pferde u. Kaninchenzucht

1938
16.5.1938  die SS nimmt den Steinbruch-Betrieb in Mauthausen mit 30 Zivilarbeitern auf
25.5.1938 Die Steinbruchbetriebe in Gusen wurden durch die DEST durch Kauf und später durch Enteignung erworben und bildeten in weiterer Folge das Zentrum der Granitwerke Mauthausen mit Werkgruppenleitung in St. Georgen an der Gusen.
8.8.1938 Die ersten Häftlinge kommen in Mauthausen an: 300 österr. u. einzelne deutsche Polizei-Sicherungsverwahrungs-Häftlinge aus dem KZ Dachau
18.8.1938  endgültige Übergabe der Steinbrüche Mauthausen an die DEST
27.11.1938 der erste Zug mit Häftlingen trifft am Bahnhof Mauthausen ein. Erster Kommandant des Lagers: Albert Sauer
Einige Monate später hatte das Lager schon 14 Baracken, u. ein Großteil der Häftlinge wurde im Steinbruch eingesetzt
Als erstes wurde das Lager I errichtet. Diese ersten 20 Baracken wurden 1938 - 1940 erbaut.

1939
Der Aufbau des Nebenlagers Gusen I begann 1939, damals noch unter dem Namen KL Mauthausen/Unterkunft Gusen. Gusen I (ursprünglich auch „Mauthausen II“ genannt) war zeitweise doppelt so stark mit KZ-Häftlingen belegt wie das „Stammlager“ selbst
9.2.1939 Neuer Lagerkommandant: Franz Ziereis
1939 erwirbt die SS für ihre Deutsche Versuchsanstalt für Ernährung u. Verpflegung 3 Bergbauernhöfe im Bretsteintal u. erprobt hier den biologisch-dynamischen Anbau von Saatgut. Für SS-eigene „Wehrbauernhöfe“ im eroberten Osteuropa werden außerdem Bergschafe u. -pferde gezüchtet. Nach dem Lageraufbau stellt die SS 170 Häftlinge der zuständigen Agrarbezirksbehörde Leoben für den Bau des Güterweges ins Bretsteintal zur Verfügung
3/1939: Das KL Mauthausen wird zu einem selbständigen Lager erweitert (muss also bis dahin Nebenlager von Dachau gewesen sein)
1.9.1939 Ermächtigungsschreiben Hitlers, dass die Tötung von Kranken ausschließlich durch das ärztliche Personal erfolgen durfte. So dürften zwischen Mai 1940 u. 1.9.1941 insgesamt 18.269 Menschen in einer Gaskammer im Schloss Hartheim euthanasiert worden sein.
29.9.1939 kam es aufgrund der vorübergehenden Auflösung des KZ Dachau zum größten geschlossenen Transport nach Mauthausen, nämlich von 144 Zeugen Jehova.
(Vermutlich auch vielen anderen Häftlingen, ausser den ZJ) - im Steinbruch u. beim Gusener Lageraufbau eingesetzt
Der Winter 1939/40 war aufgr. der tiefen Temperaturen mit bis zu -40° C besonders hart. Die Wände der Baracke waren mit fingerdickem Eis überzogen

1940 Mauthausener Typhus-Epidemien 1940–1941
Der Winter 1939/40 war aufgr. der tiefen Temperaturen mit bis zu -40° C besonders hart. Die Wände der Baracke waren mit fingerdickem Eis überzogen
18.2.1940: 25 Zeugen Jehova wurden nach Dachau zurück überstellt
ab Mai 1940 Lagereigene Krematorien wurden in Mauthausen u. Gusen, später auch in den Außenlagern Melk u. Ebensee
(Bis Mai 1940 wurden Leichen der Mauthausen-Häftlinge in den Krematorien von Steyr u. Linz verbrannt)

1941 Mauthausener Typhus-Epidemien 1940–1941
Lager II des KLM bestand aus den Baracken 21 bis 24 u. wurde 1941 gebaut
In Erlaß v. 1.1.1941 von Heydrich wurde Mauthausen als einziges KL „für schwer belastete, unverbesserliche u. auch gleichzeitig kriminell vorbestrafte u. asoziale, das heißt kaum noch erziehbare Schutzhäftlinge“ in Lagerstufe III eingeordnet. Später kamen auch andere Kategorien von Häftlingen hinzu, erst ab Okt. 1944 auch Juden.
- - -
Oktober 1941 Außerdem gab es im Stammlager noch das absichtlich irreführend so genannte Krankenlager, das sich südlich des Lagers I befand. Dieses Krankenlager wurde zunächst auch „Russenlager“ genannt, da es im Oktober 1941 eigentlich für sowj. Kriegsgefangene gebaut wurde. Dieser Lagerteil bestand aus 10 Baracken.
- in Mauthausen u. Gusen Fleckfieberepidemie, die fast zeitgleich mit dem erstmaligen Eintreffen sowj. Kriegsgefangener im Okt.1941 ausbrach

1942
1942 setzt der SS-eigene Deutsche Reichsverein für Volkspflege u. Siedlerhilfe im beschlagnahmten Benediktinerstift St. Lambrecht KZ-Häftlinge als Arbeitskräfte ein
Anfang 1942 erkrankte Gusen-Kommandant Chmielewski an Neuritis u. Fleckfieber. Er wurde ab Sept. 1942 mit dem Aufbau des KL Herzogenbusch beauftragt
Anfang 1942 bauen 300 Häftlinge, vor allem Spanier, das Außen-Lager STEYR-Münichholz auf
Mai 1942 müssen KZ-Häftlinge des Außenlagers Ternberg in der Baugrube des Kraftwerks arbeiten, in einem Steinbruch u. beim Straßenbau
Mai 1942 löst die SS das Lager Vöcklabruck auf u. überstellt die KZ-Häftlinge ins neu errichtete Außenlager Ternberg
Juni 1942 Auf Befehl Himmlers entstand in Mauthausen das erste von 10 Häftlingsbordellen
Okt. 1942: 20 Zeugen Jehova wurden auf Befehl Himmlers als Steinmetze ausgebildet. Martin Pötzinger wurde Leiter der Steinmetzschule u. erinnert sich: „Von da an waren wir in einer Baracke, wo wir nicht mehr bei Wind u. Wetter im Freien arbeiten mussten. Wir waren dann auch 2x einen halben Tag in der Steinmetzschule, wo wir das Handwerk erlernten u. es ging dann sogar soweit, dass ich persönlich das Vorrecht hatte unter 50 Häftlingen die Leitung der Steinmetzschule zu übernehmen.“
Nov. 1942 Das im Juni 1942 eingerichtete AK Schloß Lind des KZ Dachau geht in die Verwaltung des KZ Mauthausen über. Das landwirtschaftliche Gut gehört zum 1938 beschlagnahmten Benediktinerstift St. Lambrecht. (vom Deutschen Reichsverein für Volkspflege u. Siedlerhilfe gepachtet)
Nov. 1942 wird das Außenlager Passau der Verwaltung des KZ Mauthausen unterstellt (Die Arno-Fischer-Forschungsstätte GmbH errichtet ein neuartiges, vor Luftangriffen geschütztes Unterwasserkraftwerk) Das unvollendete Unterwasserkraftwerk wird in der Nachkriegszeit zu einem konventionellen Flusskraftwerk umgebaut

1943
1943 arbeitet der Naturforscher Viktor Schauberger im Stammlager an den Bereichen Strömungstechnik, Energiegewinnung u. alternative Antriebsarten unter anderem an der Entwicklung einer sogenannten Flugscheibe
1943 übernimmt die Universale Hoch- u. Tiefbau AG das Bauprojekt Loibltunnel. Die SS überlässt der Firma gegen Bezahlung KZ-Häftlinge als Arbeitskräfte, die sie im Nord- u. Südlager Loibl unterbringt
11.1.1943 werden die ersten 100 von insgesamt 1.756 Häftlingen ins sogenannte SS-Arbeitslager Linz I verbracht
3.2.1943 es wird bekanntgegeben, daß die 6. Armee in Stalingrad kapituliert hat
14.3.1943 es wurden 684 Kranke aus dem Sonderrevier des KLM ins „Russenlager“/Krankenlager verlegt
Sommer 1943: Auflösung AK Bretstein, Überstellung der Häftlinge ins Außenlager Steyr-Münichholz
Sommer 1943 wird das Sven-Hedin-Institut von München nach Schloss Mittersill verlegt, wo Mitarbeiter auch auf Expeditionen vorbereitet werden. Die KZ-Häftlinge werden bei Haus- u. Reinigungsarbeiten eingesetzt (AK Mittersill war als Außenlager des KZ Ravensbrück gegründet u. Sept. 1944 der Verwaltung des KZ Mauthausen unterstellt)
30.8.1943 KZ Redl-Zipf eingerichtet. Nach Luftangriffen auf die Wiener Neustädter Rax-Werke werden die Prüfanlagen für Raketenbrennkammern u. Einrichtungen zur Gewinnung von Raketentreibstoff in Braukeller nach Zipf verlegt. KZ-Häftlinge müssen die Keller ausbauen u. dann Flüssigsauerstoff produzieren ---
10.9.1943: der Schmuggel von Briefen u. Literatur „hinaus“ u. „hinein“ blieben nicht unbemerkt, sodass in einem Runderlass vom 10.9.1943 Oswald Pohl die Kommandanten versch. KZ, u.a. Mauthausen, bezüglich ihrer Aufsichtspflicht rügte u. das Aufteilen der Zeugen Jehova in versch. Baracken forderte: „In diesen Briefen werden Ereignisse im Lager u. die Leiden der ZJ geschildert, die von Lügen u. Hass gegen das Reich nur so strotzen..."
Herbst 1943 wurde die Produktion in den Steinbrüchen immer mehr gedrosselt u. die Häftlinge vermehrt in der Rüstungsindustrie eingesetzt
Ende 1943 wird nach unterirdischen Räumen gesucht, in denen die Produktion vor Luftangriffen geschützt weitergeführt werden kann. Außenlager Leibnitz/Aflenz entsteht

1944 herannahendes Kriegsende
1944 müssen im AL Passau II neben 2.000 Zivil- u. Zwangsarbeitern auch KZ-Häftlinge in der Produktion arbeiten
1944 arbeitet der Naturforscher Viktor Schauberger im Außenlager Wien-Schönbrunn mit 5 Häftlingen an den Bereichen Strömungstechnik, Energiegewinnung u. alternative Antriebsarten unter anderem an der Entwicklung einer sogenannten Flugscheibe ---
1944 werden in Wiener Neustadt erneut KZ-Häftlinge aus Mauthausen eingesetzt ---
--- im Linzer Stahlwerk der Hermann-Göring-Werke kamen viele Häftlinge ab 1944 durch alliierte Luftangriffe ums Leben
Lager III im KLM bestand aus 6 Baracken u. wurde im Frühjahr 1944 erbaut
Jänner 1944 Errichtung Außenlager Ebensee. Bezeichnung: Zement -- Höchster Häftlingsstand: 18.437 --- Ab Frühjahr 1944 wird ein eigenes Krematorium errichtet
Anfang 1944 errichtet der SS-Sonderstab Kammler gemeinsam mit der Quarz GesmbH, einer Tochter der Steyr-Daimler-Puch AG eine unterirdische Fabrik nahe Melk
Frühjahr 1944 wurden im Hauptlager Mauthausen 9000 Häftlinge gezählt, von denen fast die Hälfte im Sanitätslager war
Februar 1944 bei Luftangriffen auf die Steyr-Werke kamen Häftlinge um
März 1944 arbeiten ca. 600 KZ-Häftlinge aus dem Lager Wiener Neudorf in Schwechat
9.3.1944 Lager Gusen II wurde eröffnet
April 1944 Fliegerangriffe hatten für die KZ-Gefangenen in Wien-Schwechat verheerende Folgen
April 1944 bei Luftangriffen auf die Steyr-Werke kamen Häftlinge um
Sommer 1944 setzt das Unternehmen Wien-Saurerwerke neben zivilen Zwangsarbeitern insgesamt 1600 KL-Häftlinge ein
Juni 1944 Fliegerangriffe im Außenlager Wien-Schwechat hatten für die KZ-Gefangenen verheerende Folgen, 176 von ihnen verloren ihr Leben (April und Juni)
Juni 1944 sind 130 KZ-Häftlinge im AK Klagenfurt-Lendorf: Bau einer SS-Junkerschule u. einer Kaserne
6.7.1944: Reichsminister Speer besucht KZ Mauthausen http://www.talktogether.org/index.php?option=com_content&view=article&id=49:antifaschismus&catid=16:nr-3-0506-2003&Itemid=35
13.7.1944 Verlegung des Außenlagers Schwechat mit 1.993 Häftlingen ins neue Barackenlager nach Wien-Floridsdorf
20.7.1944 Stauffenbergs Attentat auf Hitler
25.7.1944 wird das Lager Linz I bei alliierten Bombenangriff so beschädigt, dass es nicht weiter genutzt werden kann. 120 KZ-Häftlinge kommen beim Luftangriff zu Tode
26.7.1944 wird die in Graz-Thondorf angesiedelte Produktion von Flugmotorenteilen unter die Erde nach Peggau verlagert
26.7.1944 sterben 31 Häftlinge bei einem alliierten Luftangriff auf das Außenlager Wiener Neudorf (Flugzeugmotoren-Fabrik)
August 1944 wird die See-Grotte in Hinterbrühl leer gepumpt. Es kommen etwa 800 Gefangene vom Außenlager Wien-Floridsdorf zum Einsatz in der Flugzeugfabrik
3.8.1944 löst die SS das Lager Linz I auf u. überstellt die verbliebenen 631 Häftlinge ins Lager Linz III
29.8.1944 Auflösung des Außenlagers Großraming, nach Mauthausen rücküberstellt
Ende August 1944 Außenlager Dipoldsau wird aufgelöst
18.9.1944 Die SS löst das KZ-Außenlager Ternberg auf u. transportiert die Häftlinge ins Stammlager Mauthausen
Herbst 1944 müssen im AK Lenzing etwa 600 weibliche KZ-Gefangene in Produktion u.a. Bereichen der Zellwollefabrik arbeiten. Die meisten sind Jüdinnen aus Auschwitz
28.9.1944 werden weibliche KZ-Häftlinge aus dem KL Auschwitz im Außenlager Hirtenberg eingesetzt
19.10.1944 beginnt die SS, das Lager Passau II aufzulösen. Die Häftlinge werden in 2 Transporten ins KZ Flossenbürg überstellt
4.11.1944 Die Küchenbaracke aus Holz in der DEST-Siedlung, St. Georgen/Gusen brannte ab
Dezember 1944 Gusen III wurde eröffnet.
Dezember 1944 Neben dem Krankenlager des Stammlagers gab es auch noch das Zeltlager, das sich nördlich des Lagers I befand. Es bestand aus 6 großen u. 8 kleinen Militärzelten, u. wurde im Dez. 44 bezogen u. gehörte bis zum 8.4.1945 zum Hauptlager ---
Winter 1944/1945 Errichtung AL Gunskirchen

1945 Kriegsende - Evakuierungen aus anderen KL nach Mauthausen
Ende Januar 1945 kamen die meisten aus dem KZ Auschwitz u. im Laufe des Februars aus Groß-Rosen u. Sachsenhausen „evakuierten“ Gefangenen ins Sanitätslager
2.2.1945 in der Nacht zum 2.2. unternahmen etwa 500 sowj. Offiziere gemeinsam einen Fluchtversuch
Februar 1945 Luftangriffe zerstören die Bahnanlagen in Wels. Zur Beseitigung der Bombenschäden werden Häftlinge aus dem KZ Mauthausen eingesetzt, die hier in Tag- und Nachtschichten arbeiten müssen.
16.2.1945 flüchtet der sowjetische Häftling Piotr Narishny aus dem Außenlager Grein. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt
März 1945 wird das Lager Eisenerz aufgelöst, die Häftlinge werden ins KZ-Außenlager Peggau überstellt. Von Bruck/Mur werden die Häftlinge nach Mauthausen transportiert
März 1945 Luftangriffe zerstören nochmals die Bahnanlagen in Wels. Zur Beseitigung der Bombenschäden werden Häftlinge aus dem KZ Mauthausen eingesetzt, die hier in Tag- und Nachtschichten arbeiten müssen
März 1945 erfolgreiche Befehlsverweigerung von 500 Frauen, die sich gegen ein Ausrücken ins bombardierte Außenlager Amstetten weigerten:
http://www.ooegeschichte.at/epochen/oberoesterreich-in-der-zeit-des-nationalsozialismus/orte-des-terrors/mauthausen-gusen.html
12.3.1945 Das IKRK erhielt am 12.3.1945 die Zusicherung von SS-General Kaltenbrunner, dass IKRK-Delegierte in die KL gelangen könnten, um Hilfstransporte zu begleiten
Frühjahr 1945 dient AL Gunskirchen als provisorisches Auffanglager für ungarische jüdische Zwangsarbeiter
16. und 19.3.1945 wird der Bahnhof Amstetten, ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt bei alliierten Luftangriffen schwer beschädigt
20.3.1945 Ein Luftangriff auf Bahnhof Amstetten fordert unter den Häftlingen des Reparaturtrupps eine unbekannte Zahl an Todesopfern
25.3.1945 treffen die ersten 1.000 Häftlinge aus Mauthausen im neuen AL Wels ein. 1 Tag später weitere 1.000 Häftlinge aus AL Ebensee nach Wels überstellt
29.3.1945 Fluchtversuch von 9 Häftlingen aus dem Arbeitskommando Ennsdorf
30.3.1945 SS räumt das Lager Wiener Neustadt angesichts der näher rückenden Roten Armee. Die etwa 540 KZ-Häftlinge im Lager marschieren ins Außenlager Steyr-Münichholz u. weiter nach Mauthausen
31.3.1945 löst die SS das Lager Wien-Schwechat auf. Die Häftlinge werden nach Wien-Hinterbrühl transportiert. Am 1.4.  1.884 Häftlinge zu Fuß von hier nach Mauthausen
April 1945 alliierte Luftangriffe u. daher Auflösung des Lagers St. Valentin. Die KZ-Häftlinge werden ins Stammlager Mauthausen u. nach Ebensee verlegt
Anfang April 1945 werden Häftlinge und Schauberger aus Wien-Schönbrunn in ein beschlagnahmtes Sensenwerk im oberösterreichischen Leonstein verlegt, wo sie die Arbeit fortsetzen müssen. Kurz vor Befreiung von Mauthausen wird das Häftlingskommando ins Stammlager zurückgeschickt
Anfang April 1945 löst die SS das Lager Leibnitz/Aflenz auf. Die 467 noch in Aflenz verbliebenen Häftlinge marschieren ins Außenlager Ebensee
1.4.1945 wird das Lager St. Aegyd gleichzeitig mit den Außenlagern im Großraum Wien geräumt. Am 4.4.1945 treffen die Gefangenen in Mauthausen ein
1.4.1945 Außenlager Wien-Floridsdorf Evakuierung
1.4.1945 Lager Hirtenberg wird vor der heranrückenden Roten Armee evakuiert
1.4.1945: 1.884 Häftlinge vom Außenlager Hinterbrühl zu Fuß von hier nach Mauthausen
2.4.1945 die SS räumt das Lager Wiener Neudorf angesichts der herannahenden sowjetischen Armee
2.4.1945 löst die SS das Lager Wien-Saurerwerke auf u. führt die Häftlinge zu Fuß ins Außenlager Steyr-Münichholz
2.4.1945 Häftlinge aus Lager Peggau gemeinsam mit jenen vom Außenlager Eisenerz zu Fuß nach Bruck/Mur. Von Bruck aus werden die Häftlinge in Güterwaggons nach Mauthausen transportiert
April 1945 wird das Geldfälscherkommando mit Tarnnamen „Unternehmen Bernhard“ nach AK Zipf überstellt
11.-15.4.1945 räumt die SS das Lager Melk vor der herannahenden sowjetischen Armee, die Gefangenen werden mit Schiff, Bahn u. zu Fuß nach Mauthausen u. ins Außenlager Ebensee transportiert
13.4.1945 löst die SS das AL Wels auf u. überstellt die Häftlinge ins AL Ebensee
15.4.1945 schließt die SS das Außen-Lager Loibl-Nord. Die Häftlinge werden ins Südlager gebracht
18.4.1945 löst die SS das Lager Amstetten endgültig auf u. transportiert die noch verbliebenen 1.500 Häftlinge ebenfalls nach Mauthausen
28.4.1945 Rotkreuz-Delegierter Häfliger kam mit einem Transport aus 19 Fahrzeugen im Lager Mauthausen an
28.4.1945 Lt. Wikipedia: Die letzte Vergasung fand am 28.4.1945 in der Mauthausener Gaskammer statt
30.4.1945 Hitler verübt Selbstmord in Berlin. Sein Nachfolger wird Großadmiral Dönitz
Mai 1945 Die Häftlinge des Lager Linz II werden zu Fuß ins Lager Linz III oder in Richtung Mauthausen evakuiert
In der Nacht vom 2.-3.5.1945 verlässt die SS die Lager Gusen 1-3 u. überträgt die Bewachung der Wiener Feuerschutzpolizei
2.-3.5.1945 räumt die SS das Lager Zipf vor der heranrückenden US-Armee. Marschunfähige Häftlinge werden mit LKW, die übrigen zu Fuß ins Außenlager Ebensee gebracht
3.5.1945 Die letzte Häftlingsnummer – 139.317 – wurde ausgegeben
3.5.1945, 2 Tage bevor US-Invasoren das KL Mauthausen erreichten, begab sich Lagerkommandant Ziereis zu seiner Jagdhütte am Pyhrn
5.5.1945 das Hauptlager wurde durch die vorrückenden Truppen der 11. US-Panzerdivision der 3. US-Armee befreit, auch die Lager Gusen
5.5.1945 befreit die US-Armee rund 5.000 Häftlinge aus dem Nebenlager Linz III
5.5.1945 befreien US-Truppen das Lager Steyr-Münichholz
5.5.1945 übergibt der Werkleiter v. Außenlager Lenzing an US-Soldaten
5.5.1945 erreicht die 71. Infanteriedivision der 3. US-Armee Gunskirchen u. befreit 15.000 Häftlinge
Widerspruch:
5.5.1945 Häftlingsaufstand u. bewaffneter Selbstbefreiung: http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#870
5.5.1945, Am Tag der Befreiung half den Zeugen Jehova ihr Zusammenhalt als Gruppe, bei dem allgemeinen Chaos u. den bekannten Racheaktionen der Häftlinge nicht zu Schaden zu kommen --- http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184 --- Heinrich Lutterbach befand sich zusammen mit seinem Glaubensbruder Karl Krause u. dem 1. Lagerschreiber, dem Berliner Adolf Jahnke in der Schreibstube in Gusen, als der Tumult losbrach. Lutterbach erinnert sich, daß Jahnke aus Angst vor Racheaktionen der Mithäftlinge sich für die Flucht vorbereitete: „Er machte die Tür einen Spalt auf um hinauszuschauen, aber da hatten sie ihn schon gepackt. Ein kurzer Aufschrei noch, u. er war von der blindwütigen Masse zertrampelt worden.“
Lutterbach u. Krause wurden von einem prominenten polnischen Häftling vor der Masse gewarnt: „Im Vertrauen, Heini, geh auf deinen Block zurück, die Masse ist jetzt unberechenbar in ihrer Wut!“ Beide kamen unbehelligt zu ihrem Block. Jan Otrebski u. 2 weitere ZJ kamen mit dem Evakuierungstransport vom inzwischen aufgelösten Außenlager Peggau nach Mauthausen zurück. Er berichtet darüber:
„Am 4.4.1945, zeitig am Morgen, kamen Brüder zu uns u. fragten nach mir u. Bruder Truckenbrodt. Wie sich herausstellte, hatten die Brüder gleich am nächsten Tag unsere Gewänder mit lila Winkel erkannt u. sofort die Suche nach uns begonnen. [...] Die Brüder organisierten geheime Zusammenkünfte in dem Gebäude, in dem die Bildhauer-
werkstatt untergebracht war. Sie befand sich hinter der Mauer. Vom Lager aus führte dorthin eine Türe, die ständig verschlossen war. Nur dort Beschäftigte hatten dafür einen Schlüssel. Auf ein vereinbartes Zeichen u. zu einer vorher vereinbarten Zeit, öffneten uns die Brüder die Türe. Dort wurden normale Zusammenkünfte abgehalten, ähnlich wie in der Versammlung, mit Fragen u. Antworten. Die Zusammenkünfte leitete Johannes Rauthe. [...] Die Brüder nahmen Kontakt mit den Brüdern aus Gusen auf. Auch ich war bei solchen Besuchen mit. Wir gingen querfeldein u. gaben den Bewohnern Zeugnis, die nicht wussten, welche Gräuel sich in ihrer Nähe in den Lagern Mauthausen u. Gusen abgespielt hatten. Sie warteten uns Most auf und waren sehr gastfreundlich. [...] In den Lagern machten wir Fotos, sowohl in Mauthausen, als auch in Gusen. - - -  
Im Außenlager Steyr-Münichholz wurden am 5.5.1945 etwa 50 vorwiegend deutsche ZJ der sogen. „1. SS-Baubrigade befreit.“ Dank der Intervention eines russ. Häftlings gelang es ihnen, das Lager unbehelligt von den Racheaktionen der russ. Häftlinge an allen Deutschen zu verlassen. Helmut Knöller berichtet: „Schließlich hielt unser Zug in Steyr/Österreich --- 5 Tage später rannte plötzlich die SS um ihr Leben in die nahelegenden Wälder u. Berge: Am Lagereingang wurde die weiße Flagge gehisst! Es war der 5.5.1945. Am nächsten Abend packten wir 50 Brüder gemeinsam unsere Sachen, luden sie auf einen großen Anhänger, setzten unsere Kranken drauf u. zogen den Wagen mit vereinten Kräften Richtung Heimat! Inzwischen hatten sich die Häftlinge Waffen u. Alkohol beschafft u. die russ. Gefangenen führten nun ihre Rache an den deutschen Häftlingen durch, die vorher die Mitgefangenen als Helfershelfer der SS drangsaliert hatten. Als wir gerade zum Lager hinausfahren wollten, machten die Russen das Tor vor uns zu u. weigerten sich, uns hinauszulassen! Unsere Gebete gingen zu Jehova. 2 Russen, die die Wahrheit angenommen hatten, konnten nicht viel ausrichten. Doch kam dann ein anderer Russe, der uns kannte u. er erklärte: ‚Bibelforscher, alles gute Kameraden, waren nicht böse, lasst sie gehen!‘ Das Tor ging auf u. wir konnten gehen. Hörbar atmeten wir auf. Kein anderer Deutscher kam mehr lebend heraus!

6.5.1945 befreien US-Truppen das Lager Ebensee. Nach der Befreiung verwendete die US-Armee das Lager als Gefangenenlager für die SS Einheit „Panzerdivision Hohenstauffen“, bevor es dann als „Displaced-Person-Camp“ genutzt wurde
7.5.1945 wird das Außenlager Klagenfurt aufgelöst. Die Häftlinge werden ins Außenlager Loiblpaß transportiert
7.5.1945 müssen die Häftlinge des AL Loibl Süd westwärts marschieren. Die Kranken werden im Lager zurückgelassen, jugoslawische Häftlinge entlassen. Am 8.5. befreien Partisanen die Häftlingskolonne nahe Feistritz

7.5.1945 nahmen US-Truppen das KLM ein u. entwaffneten die Häftlinge wieder: http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#870

8.5.1945 befreien US-Einheiten das Lager Schloss Mittersill --- wurden die 6 Frauen durch US-Truppen befreit u. ins (befreite) KZ Mauthausen gebracht, wo sie furchtbaren Zuständen ausgesetzt war. Offensichtlich kehrte sie danach wieder ins Schloss Mittersill zurück, denn sie unterschrieb einen Fragebogen der Glaubensgemeinschaft mit „Schloss Mittersill, am 7.12.1945“. Wann sie nach Hause zurückkehrte, ist bislang unbekannt --- von ihr außerdem folgender Brief in polnischer Sprache erhalten geblieben, den sie datiert mit „Schloss Mittersill, am 24.2.1946“ nach Hause schrieb --- http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184

9.5.1945 AK Schloss Lannach von der Roten Armee befreit. Die Frauen fahren nach Mauthausen, wo sie von der US-Armee Entlassungspapiere für die Heimreise erhalten
11.5.1945 befreien britische Einheiten die Gefangenen im AK St. Lambrecht.
16.5.1945 erschien ein sowj. Repatriierungskommando im Lager Mauthausen u. nahm 5000 sowj. Häftlinge, zusammen mit KP-Genossen, mit. Darunter auch Baum u. Wiesner, die mit anderen KPler in einem Wiener Schloß sich sammelten u. Berichte schrieben.


1945 Nach dem Krieg
22.5.1945 nachdem Lagerkommandant Ziereis von US-Soldaten gestellt u. beim Fluchtversuch angeschossen worden sei, angeblich von Marsalek in Anwesenheit des Kommandanten der 11. US-Division Richard Seibel, des ehemaligen Häftlings u. Arztes Dr. Koszeinski u. eines unbekannten polnischen Bürgers im KZ Gusen 6-8 Stunden lang verhört. Nach der Erzähversion von Roth wurde Ziereis nicht bei der Gefangennahme angeschossen, sondern „gefangengenommen und erschossen“. Die beim Tode des Kommandanten Ziereis anwesenden Amerikaner, Seibel u. Dobias, bestreiten jedoch, daß der Sterbende ein derartiges Geständnis abgegeben habe, u. niemand hat je persönlich vor Gericht eine Stellungnahme abgegeben. Am 1.6.1989 u. am 1.8.1990 stellt das Landesgericht für Strafsachen, Wien, fest, daß es sich bei dem Geständnis um eine nachträgliche Fälschung handelt. Nach der offiziellen Version erlag Ziereis am 25.5.1945 seinen Verletzungen u. seine Leiche wurde mehrere Tage lang am Lagerzaun des KZ Gusen I ausgestellt u. dann ohne Kennzeichnung des Grabes beerdigt. siehe: http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#769
- - -
Ein Teil der Steinbruchbetriebe wurde durch das sowjetstaatliche Unternehmen Granitwerke Gusen als USIA-Betrieb bis 1955 weitergeführt ---
--- Ebensee: Nach der Befreiung verwendete die US-Armee das Lager als Gefangenenlager für die SS Einheit „Panzerdivision Hohenstauffen“, bevor es dann als „Displaced-Person-Camp“ genutzt wurde. Aufgrund von Spannungen zwischen polnischen u. jüdischen Lagerbewohnern wurden die meisten jüdischen DPs nach Bad Gastein verlegt ---
Mai 1945 nutzt die US-Armee das ehemalige KZ-Gelände des AL Passau II zur Unterbringung von Displaced Persons
- - -
Sept. 1945: Einige Zeugen Jehova wurden noch gesund gepflegt u. verließen erst im Laufe der nächsten Wochen oder Monate Mauthausen, einige blieben bis Anfang September.

1946
Der Mauthausen-Hauptprozess fand vom 29.3.1946 - 13.5.1946 im Internierungslager Dachau statt, wo sich bis Ende April 1945 das KL Dachau befunden hatte ---
--- Juli 1946 entschied der Gemeinderat von Ebensee, das KZ abzureißen u. die Grundfläche zur Verbauung einer Arbeitersiedlung auszuschreiben

1947

1948
Bei der Einrichtung der Gedenkstätte 1948/1949 wurde die Gaskammer mit anderen Türen rekonstruiert u. die Mauer der angrenzenden Gaszelle neu errichtet.

1949


1950 Ein Teil der Steinbruchbetriebe wurde durch das sowjetstaatliche Unternehmen Granitwerke Gusen als USIA-Betrieb bis 1955 weitergeführt

Nach dem Abzug der sowj. Besatzungsmacht aus Österreich 1955 wurden große Teile der ehemaligen Lagerareale durch die Republik Österreich privatisiert u. in den ersten Nachkriegsjahrzehnten teilweise stark überbaut


Zuletzt von Dissident am Mi Jan 03, 2018 6:00 pm bearbeitet; insgesamt 12-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Re: KL Mauthausen

Beitrag von Dissident am Fr Nov 18, 2016 3:39 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Baum  Bruno Baum (1910-1971) Sohn eines jüdischen Schneiders --- trat 1926 der KJVD, Rote Jungfront, bei. 1927 wurde er Mitglied der KPD --- 1934 besuchte er für 1 Jahr die Internationale Lenin-Schule in Moskau u. arbeitete danach illegal unter den Decknamen Fritz Anders u. Walter Schwarz ---

http://politikforen.net/showthread.php?162361-Proze%C3%9Fauftakt-gegen-93j%C3%A4hrigen-Waffen-SS-Mann-wegen-Beihilfe-zum-Mord-in-300-000-F%C3%A4llen/page76
Baum kam nach der Evakuierung von Auschwitz ins KL Mauthausen, wo er sofort wieder eine KP-Untergrundzelle im HKB gründete u. Lagerältester im Krankenbau wurde. Nach Häftlingsaufstand u. bewaffneter Selbstbefreiung am 5.5.45, nahmen US-Truppen das KL am 7.5. ein u. entwaffneten die Häftlinge wieder. Am 16.5. erschien ein sowj. Repatriierungskommando im Lager Mauthausen u. nahm 5000 sowj. Häftlinge, zusammen mit KP-Genossen, mit. Darunter auch Baum u. Wiesner, die mit anderen KPler in einem Wiener Schloß sich sammelten u. Berichte schrieben. Am 2.6. übte ein KPler (Wörl) Kritik am Baumbericht, dem Baum am 19.6. entgegen trat.

Dann transportierten die Sowjets die deutschen KP-Genossen in ihre SBZ. Dort muß Baum vermutlich von der sowj. Geheimpolizei über das Verhalten ihm bekannter, politisch tätiger Auschwitzhäftlinge befragt worden sein, was er mit seiner Unterschrift unter dem Schreibmaschinentext, eines vermutlich sowj. Protokollanten, dokumentierte. Baum hatte schon in Auschwitz mit einem Sowjetrussen in der Konspiration der „Kampfgruppe Auschwitz“ zusammengearbeitet u. galt auch später den Sowjets in der DDR als Vertrauensperson, bis seine jüdische Herkunft, bei einer von den Sowjets angeordneten SED-Kaderaktenüberprüfung, entdeckt wurde. Daher wohl seine Abschiebung nach Potsdam. Sein Auschwitzer Mithäftling Heinz Brandt (SED) floh in den Westen zur IG Metall.

- - -
Zur Dienstverpflichtung von SS-Wachleuten, die in Mauthausen wohl nicht viel anders als in Auschwitz gewesen sein wird:
http://politikforen.net/showthread.php?162361-Proze%C3%9Fauftakt-gegen-93j%C3%A4hrigen-Waffen-SS-Mann-wegen-Beihilfe-zum-Mord-in-300-000-F%C3%A4llen/page95
Blumenthal, Nachman, editor. Forword by Filip Friedman. DOKUMENTY I MATERIALY--TOM I OBOZY. Lodz, CZKH, 1946:
(Zentrale Jüdische Historische Kommission: [Links nur für registrierte Nutzer]) Auszug Seite 78-79:

Verhandlung
über die Verpflichtung des SS Schützen Adam Ebenstreit.

Ich bin über meine Pflichten im allgemeinen, insbesondere über die Verpflichtung belehrt worden, dass ich über Angelegenheiten, die mir vermöge meines Dienstes bekannt geworden sind, Verschwiegenheit zu bewahren habe.
Ich wurde ferner darüber belehrt, dass die Pflicht, Dienstgeheimnisse zu wahren, auch nach meinem späteren Ausscheiden aus der SS fortbesteht.
Ich bin mir bewusst, dass ich mich eines Unhorsams gegen eines Dienstbefehls schuldig mache, und ich weiss auch, dass ein Verstoss gegen diesen Befehl, Landesverrat bedeutet.
Weiter ist mir bekannt, dass nur der Führer über Leben und Tod eines Staatsfeindes entscheidet. Kein SS Angehöriger und kein zum Dienst in der Waffen SS Verplichteter ist daher berechtigt, Hand an einen Staatsfeind zulegen oder ihn körperlich zu misshandeln. Bestraft wird der Häftling nur durch den Kommandanten. Ebenso werden in den KL durchzuführende Exekutionen nur auf Befehl des Reichsführers SS und den von ihm beauftragten SS Führern durchgeführt.
Ich gebe auf Handschlag nachstehende Erklärung ab:
Ich gelobe an Eidesstatt, dass ich meine dienstliche Obliegenheiten im Konzentrationslager Auschwitz stets pünktlich und gewissenhaft verrichten und das Dienstgeheimnis wahren werde.
Zur Bestätigung dieses Verpflichtungsaktes unterzeichne ich nach Verlesung diese Verhandlumg.
Auschwitz, den 12 Dezember 1944.

Unterschrift:
Ebenstreit, Adam
SS-Schütze

(Quelle: Mgr. N. Blumental, Dokumenty i Materialy, I Obozy, Lodz 1946, S. 79)
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Das Rote Kreuz

Beitrag von Dissident am Mi Nov 23, 2016 4:51 pm

Im Zusammenhang mit der Person Haefliger, der als Rotkreuz-Mitarbeiter zu Kriegsende im KL Mauthausen war, hier noch eine allgemeine Info zur Rolle des RK in Bezug auf die KL und Juden im Speziellen:

http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#912  Das Rote Kreuz (abgekürzt: RK oder IKRK)

Es gibt einen Bericht über die „Judenfrage“ in Europa während des 2. Weltkrieges u. die Bedingungen in den deutschen KZ, der einzigartig in seiner Ehrlichkeit u. Objektivität ist, den 3-bändigen REPORT DES INTERNATIONALEN KOMITEES des ROTEN KREUZES über seine Aktivitäten während des 2. Weltkrieges, Genf, 1948.

Diese umfassende Bestandsaufnahme aus einer vollkommen neutralen Quelle wiederholte u. erweiterte die Angaben in 2 früheren Arbeiten:
„Documents sur l'activité du CICR en faveur des civils détenus dans les camps de concentration en Allemagne, 1939-1945“ (Geneva, 1946),
und „Inter Arma Caritas: The Work of the IKRK during the Second World War“ (Geneva, 1947).

Die Autorengruppe unter der Leitung von Frederic Siordet erklärte in der Einführung, dass ihr Ziel, in der Tradition des RK, strikte politische Neutralität gewesen sei. Gerade darin liegt der große Wert dieses Werkes.
Das IKRK berief sich mit Erfolg auf die (Militär-bezogene) Genfer Konvention von 1929, um Zugang zu den Zivil-Internierten zu erlangen, die in Mittel- u. Westeuropa durch deutsche Behörden festgehalten wurden. Dagegen gelang es dem IKRK nicht, eine Tätigkeit in der Sowjetunion zu entfalten, die der Konvention erst gar nicht beigetreten war. Die Millionen der Zivil- u. Kriegsgefangenen der UdSSR, deren Haftbedingungen weltweit bei weitem die schlimmsten waren, waren völlig von internationalem Kontakt oder Betreuung abgeschnitten.
(Anm.: Ebenso wurde das IRK von seinen Hilfstätigkeiten in sämtlichen Gefangenenlagern (kurz vor u. nach Kriegsende) auf deutschem Boden von den Alliierten ausgeschlossen!)
---
Der Bericht des RK ist wertvoll, als er zunächst Klarheit darüber schafft, welche rechtlichen Grundlagen die Internierung von Juden in den KL's hatte, nämlich Internierung als feindliche Ausländer. Der Bericht beschreibt eine 2. Kategorie von Zivil-Internierten, nämlich “Zivilisten, die (als ,Schutzhäftlinge') aus administrativen Erwägungen festgesetzt waren, auf Grund politischer oder rassischer Motive, da sie als Gefahr für den Staat oder die Besatzungskräfte angesehen wurden" (Vol. 111, p. 73). Diese Kategorie von Gefangenen, ergänzt der Bericht, seien auf der gleichen rechtlichen Grundlage inhaftiert worden wie Personen, die nach allgemeinem Recht aus Sicherheitsgründen gefangen gesetzt wurden (P.74). (Anm.: Siehe dazu auch: Deutsche ZIVILISTEN als Internierte in den USA, 1941 - 1947)

Der Bericht verschweigt nicht, dass die deutschen Behörden zuerst zögerten, die Betreuung durch das RK von Personen zuzulassen, die aus Gründen der allgemeinen Sicherheit festgehalten wurden, aber im Laufe des Jahres 1942 erreichte das IKRK weitreichende Zugeständnisse von Deutschland.
Von Aug. 1942 an wurde die “Verteilung von Essenspaketen in den größeren Lagern zugelassen u. von Feb. 1943 an wurde dies auf alle anderen Lager u. Gefängnisse erweitert" (Vol. 111, p. 78). Das IKRK hatte bald ständige Verbindung zu den Lagerkommandanten u. begann ein Nahrungshilfeprogramm, das bis in die letzten Kriegsmonate in Funktion war, eine Flut von Dankesbriefen jüdischer Internierter erreichten das IKRK.

Die Empfänger der Hilfslieferungen waren Juden: Der Bericht stellt fest, dass “täglich 9.000 Pakete gepackt wurden. Von Herbst 1943 bis Mai 1945 wurden 1.112.000 Pakete im Gesamtgewicht von 4.500 Tonnen an die Lager ausgeliefert" (Vol. III, p. 800). Außer Nahrungsmitteln enthielten die Hilfspakete Kleidung u. pharmazeutische Artikel.

“Pakete wurden nach Dachau, Buchenwald, Sangerhausen, Sachsenhausen, Oranienburg, Flossenbürg, Landsberg am Lech, Flöha, Ravensbrück, Hamburg-Neuengamme, Mauthausen, Theresienstadt, Auschwitz, Bergen-Belsen, Lager in Mitteldeutschland u. Süddeutschland gesandt.
Die Empfänger waren vor allem Juden aus Belgien, Holland, Frankreich Griechenland, Norwegen, Polen u. staatenlose Juden" (Vol. III, p. 83).

Im Verlauf des Krieges war das IKRK in der Lage, Hilfslieferungen im Wert von mehr als 20 Millionen Schweizer Franken zu überbringen u. zu verteilen, die von jüdischen Wohlfahrtsorganisationen der ganzen Welt gesammelt worden waren, insbesondere vom "American Joint Distribution Committee of New York" (Vol. I, p. 644).
Die deutsche Regierung gestattete dieser Organisation bis zum Kriegseintritt der USA, Büros in Berlin offen zu halten.

Das IKRK brachte Beschwerden vor, Behinderungen ihres gewaltigen Hilfsprogramms für jüdische Internierte rührten nicht von den Deutschen, sondern von der strikten Blockade Europas durch die Alliierten. Die meisten Einkäufe von Lebensmitteln erfolgten [mussten daher] in Rumänien, Ungarn u. der Slowakei [getätigt werden].
---
Das IKRK rühmte besonders die ausgesprochen liberalen Zustände in Theresienstadt, die dort bis zum letzten Besuch im April 1945 vorherrschten.
Dieses Lager, "in das über 40.000 Juden aus versch. Ländern deportiert worden waren, war ein vergleichsweise privilegiertes Ghetto" (Vol. III, p. 75). Der Bericht führt an, "Die Gesandten des IKRK konnten das Lager in Theresienstadt besuchen, das ausschließlich für Juden bestimmt war u. in dem Sonderbedingungen galten".

Nach den Aussagen des IKRK war dieses Lager als Experiment von einer Anzahl Prominenter aus der Führungsspitze des Reiches errichtet worden. Diese Männer wollten den Juden die Mittel in die Hand geben, in einer Stadt ein Gemeindeleben in Selbstverwaltung u. beinahe vollständiger Autonomie aufzubauen. "2 Gesandte konnten das Lager am 6.4.1945 visitieren. Dabei wurde der vorteilhafte Eindruck bestätigt, den sie bei früheren Besuchen gewonnen hatten" (Vol. I, p. 642).
---
Das IKRK sprach sich positiv über das Regime von Ion Antonescu des faschistischen Rumäniens aus, wo das Komitee sehr weitreichende Hilfe für die 183.000 rumän. Juden leisten konnte. Nach der Besetzung durch die SU kam diese Hilfe zum Stillstand u. das IKRK beklagte in bitteren Worten, dass es “zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Lieferungen nach Russland hätte durchführen können." (Vol. II, p. 62). Das gleiche geschah in zahlreichen deutschen Lagern nach der “Befreiung" durch die Russen.

Das IKRK erhielt eine Flut von Post aus Auschwitz bis zu den Tagen der russ. Besetzung, als zahlreiche Internierte nach dem Westen evakuiert wurden. Die Bemühungen des IKRK waren erfolglos, Hilfslieferungen an jene Internierten zu senden, die nach Übernahme der Lager durch die Sowjets in Auschwitz verblieben waren. Hilfspakete konnten jedoch weiterhin an frühere Internierte des Lagers Auschwitz geliefert werden, die in Lager wie Buchenwald oder Oranienburg evakuiert worden waren.
[...]
Einer der wichtigsten Aspekte des RK-Berichts liegt darin, dass er die wahre Ursache der Todesfälle aufklärt, die in den Lagern nachweislich zu Kriegsende zu beklagen waren. Der Bericht sagt: “Unter den chaotischen Zuständen nach der Invasion erhielten die Lager in den letzten Kriegsmonaten zu wenige Lebensmittellieferungen u. der Hunger forderte steigende Opferzahlen."

“ ... Die deutsche Regierung, die von dieser Lage bestürzt war, trat schließlich selbst an das IKRK heran, am 1.2.1945. Im März 1945 ergaben Gespräche zwischen dem Präsidenten des IKRK u. dem General der SS Kaltenbrunner entscheidende Resultate. Hilfe konnte durch das IKRK selbst verteilt werden u. jedem Lager wurde ein ständiger autorisierter Vertreter zugewiesen". (Vol. III, p. 83). (Anm.: Ein solcher Vertreter des IKRK war auch bei der "Befreiung" des KL-Dachau mit Victor Maurer anwesend.)

Die deutschen Behörden waren offensichtlich aufs Äußerste bemüht, die schlimme Lage zu erleichtern, wo immer sie nur konnten. Das RK stellt ganz ausdrücklich fest, dass Lebensmittellieferungen zu dieser Zeit wegen der alliierten Bombardierung der deutschen Transportwege zum Erliegen kamen. Im Interesse der inhaftierten Juden hatten sie bereits am 15.3.1944 eine offizielle Protestnote an die Alliierten gerichtet, die “die barbarische Luftkriegsführung der Alliierten" verurteilte (Inter Arma Caritas, p. 78). Am 2.10.1944 sprach das IKRK gegenüber dem deutschen Auswärtigen Amt die Warnung aus, das deutsche Transportsystem stehe unmittelbar vor dem Zusammenbruch u. dies müsse unausweichlich Hunger für die Menschen in Deutschland zur Folge haben.
[...]
Der Bericht verschweigt nicht, dass die Juden, wie so viele Volksgruppen, in den Kriegszeiten Härten u. Entbehrungen zu erdulden hatten.
[...]
Was die natürliche Todesrate betrifft, macht der Bericht darauf aufmerksam, dass die meisten jüdischen Ärzte aus den Lagern dazu eingesetzt waren, an der Ostfront Typhus zu bekämpfen, mit der Folge, dass sie nicht zur Verfügung standen, als 1945 Typhusepidemien in den Lagern ausbrachen (Vol. I, p. 204 ff).
[...]
“Nicht nur die Waschplätze wurden von den Vertretern des RK inspiziert, sondern auch die Installationen für die Bäder, Duschen u. Wäscherei-Räume. Sie mussten oft tätig werden, um allzu primitive Installationen verbessern, um sie instand setzen oder erweitern zu lassen" (Vol. III, p. 594).

Nicht alle Juden waren interniert
Band 3 des Berichtes, Kap.3 ("I. Jewish Civilian Population") beschäftigt sich mit Hilfsaktionen des RK für “den jüdischen Anteil der freien Bevölkerung", u. aus diesem Kapitel geht offenkundig hervor, dass keineswegs die Gesamtheit der europ. Juden in Lager gebracht wurde, sondern dass viele als Teil der freien Zivilbevölkerung verblieben, wenn auch unter gewissen Einschränkungen. Dies steht im direkten Widerspruch zu der behaupteten “Gründlichkeit" des angeblichen “Vernichtungsprogramms", u. mit dem Anspruch in den gefälschten Höss-Memoiren, Eichmann sei davon besessen gewesen, jeden Juden zu greifen, den er nur in die Finger bekommen könne.

Für die Slowakei, wo Eichmanns Assistent Dieter Wisliceny das Kommando hatte, stellt der Bericht beispielsweise fest: “Ein großer Teil der jüdischen Minderheit hatte die Erlaubnis, im Land zu bleiben, u. zu Zeiten galt die Slowakei als verhältnismäßig sicherer Zufluchtsort für Juden, besonders für Juden aus Polen. Diejenigen, die in der Slowakei blieben, scheinen bis Ende 1944 in relativer Sicherheit gelebt zu haben, als ein Aufstand gegen die deutschen Truppen stattfand. Es ist zwar richtig, dass das “Gesetz vom 15.5.1942" zur Verhaftung von einigen tausend Juden führte, aber diese Personen lebten in Lagern, wo Essen u. Unterbringung nicht zu beanstanden waren, u. in denen den Internierten erlaubt wurde, bezahlte Arbeit unter fast den gleichen Bedingungen anzunehmen, wie auf dem freien Arbeitsmarkt" (Vol. I, p. 646).
---
Nicht nur, dass einer erheblichen Anzahl der etwa 3 Millionen europ. Juden die Internierung überhaupt erspart blieb, die Auswanderung der Juden setzte sich den ganzen Krieg über fort, im allgemeinen über Ungarn, Rumänien u. die Türkei. Nach Beendigung der Kriegshandlungen wurde die Auswanderung aus besetzten Gebieten vom Deutschen Reich ebenfalls erleichtert, etwa im Falle polnischer Juden, die vor der Besetzung Frankreichs dorthin emigriert waren: “Die Juden aus Polen, die in Frankreich Einreisevisa für die USA erhalten hatten, wurden von den deutschen Besatzungsbehörden als US-Bürger behandelt u. auch etwa 3.000 Pässe südamerikanischer Staaten, die an Juden ausgegeben worden waren, wurden anerkannt" (Vol. I, p. 645). Als zukünftige US-Bürger wurden diese Juden im für US-Ausländer bestimmten Lager Vittell in Südfrankreich festgehalten.

Die Auswanderung europ. Juden verlief den gesamten Krieg über völlig unbehindert von den deutschen Behörden. “Bis zum März 1944", führt der RK-Bericht aus, “konnten Juden, die über ein Einreisevisum für Palästina verfügten, frei aus Ungarn ausreisen" (Vol. I, p. 648). Sogar nach der Ablösung der Horthy-Regierung (1944, nach Angeboten eines Waffenstillstands an die SU) zugunsten einer eher von Deutschland abhängigen Regierung, setzte sich die Auswanderung der Juden fort.

Das Komitee erreichte eine Bürgschaft von Großbritannien u. der USA, “die Auswanderung von Juden aus Ungarn mit allen Mitteln zu unterstützen", u. erhielt von der Regierung der USA die Aussage “die Regierung der USA ... wiederholt nun ihre Zusicherung, dass sie Anordnungen treffen wird, alle Juden aufzunehmen, die unter den jetzigen Umständen Ungarn verlassen dürfen" (Vol. I, p . 649).

Original Aufsatz und (englischsprachige!) Quelle: http://thunderbay.indymedia.org/news/2005/01/18220.php
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Argumente, Gegenargumente, Wille zur historischen Wahrheit

Beitrag von Dissident am Do Dez 15, 2016 4:13 pm

http://germarrudolf.com/de/2016/10/einleitung-till-bastian/
--- Wer heutzutage ernsthaft über “Holocaust-Leugnung” und die “Auschwitz-Lüge” schreiben will, der muss zuallererst die Argumente erörtern,
die in den fast 40 Bänden der stetig wachsenden revisionistischen Buchserie Holocaust Handbooks niedergelegt sind. Die meisten dieser Werke sind als kostenlose Kindle- und PDF-Dateien im Internet erhältlich (www.HolocaustHandbooks.com). Viele davon gibt es inzwischen auch als deutsche Übersetzungen (www.HolocaustHandbuecher.com). Jedwede “Widerlegung” muss ihr Hauptaugenmerk zudem auf jene Artikel und Monographien richten, die von Carlo Mattogno verfasst wurden, dessen Kenntnisse über den Holocaust seinesgleichen suchen, und das umfasst nicht nur die Revisionisten, sondern wahrscheinlich auch alle orthodoxen Holocaust-Historiker weltweit.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Jehovas Zeugen im KZ Mauthausen, Teil 1

Beitrag von Dissident am Do Dez 29, 2016 2:27 pm

Textauszüge aus der Arbeit von Heide Gsell und Timon Jakli: "Jehovas Zeugen im KZ Mauthausen" (von Dissident verwendete Abkürzung für Zeugen Jehovas, auch Bibelforscher genannt: ZJ / und einige Fetthervorhebungen)
- - -
Was die Geschichte der ZJ in Mauthausen betrifft, finden sich die frühesten Erwähnungen der ZJ als Opfergruppe in Erinnerungsberichten ehem. KZ-Häftlinge, beispielsweise in Erwin Gostners schon 1945 erschienenem "1000 Tage im KZ". Ähnl. Berichte liegen auch für andere KZ vor u. zeigen, wie sehr ZJ von ihren Mithäftlingen als geschlossene u. distinkte Opfergruppe wahrgenommen wurden. In den 1970er Jahren erschienen vermehrt Gesamtdarstellungen über ZJ, in denen die Opfergruppe u. ihre Stellung im KZ Mauthausen beschrieben wird; so zum Beispiel in Evelyn Le Chênes 1971 erschienenem Buch "Mauthausen".
- - -
Die Geschichte der ZJ im 20. Jhdt. lässt erkennen, dass diese Einstellung vor allem unter totalitären Regimes (in Österreich auch unter dem Ständestaat) immer wieder zu Widerstandshandlungen u. Verfolgung geführt hat.
- - -
Sie hielten trotz Versammlungsverbot (in Österreich waren ab 1935 jegl. Versammlungen – auch in privatem Rahmen – verboten) weiterhin religiöse Treffen in
Privatwohnungen ab oder reisten zu größeren Kongressen der ZJ in Luzern (1936) oder Prag (1937).
- - -
ZJ gehörten in den KZ zu den ersten Häftlingen u. erhielten ab 1937 aufgrund ihrer großen Anzahl als einzige religiöse Gruppe eine eigene Kennzeichnung – den lila Winkel. Bis 1942 wurden sie besonders unbarmherzig behandelt. Wenn sie in ein KZ eingeliefert wurden, kamen sie zuerst prinzipiell in die Strafkompanie u. wurden von den anderen Häftlingen isoliert. Auch in Mauthausen stellten sie speziell in der Anfangsphase eine große Gruppe, auf die hier näher eingegangen wird.
- - -
Am 29.9.1939 kam es aufgrund der vorübergehenden Auflösung des KZ Dachau zum größten geschlossenen Transport nach Mauthausen, nämlich von 144 ZJ. Diese Häftlinge, die sich vor allem aus deutschen u. österr. ZJ zusammensetzten, waren teilweise schon seit 1935 in Dachau interniert. Sie waren alle der Strafkompanie oder so genannten „Isolierung“ zugeteilt u. wurden von den anderen Häftlingen in den Blöcken 15, 17 u. 19 isoliert. Anderen Häftlingen war es verboten, mit ihnen zu sprechen, außerdem gab es Schreib-, Lese- u. Kantinenverbot. Dazu kam noch schwerste Zwangsarbeit vor allem beim Straßen- u. Gebäudebau u. besonders gefürchtet war die Arbeit in der „Kiesgrube“.
- - -
Gegen Ende des Krieges, Anf. 1945, kam mit den sogen. „Evakuierungstransporten“ nochmals eine größere Gruppe weiblicher ZJ aus Groß-Rosen nach Mauthausen. Nach dem bish. Forschungsstand des Geschichtsarchivs der ZJ Österreich gab es im Stammlager u. in den Nebenlagern etwa 450 ZJ, von denen der Großteil aus Deutschland u. Österreich stammte. Die polnischen ZJ bildeten die zweitgrößte Gruppe in dieser Häftlingsgemeinschaft. Der größte Teil der inhaftierten ZJ war männlich (etwa 85%), die weiblichen Häftlinge machten eine kleinere Gruppe (etwa 15%) aus.
- - -
.. wird deutlich, dass die ZJ in der Anfangszeit eine durchaus nennenswerte Gruppe im KZ Mauthausen darstellten, während ihre Zahl ab Mitte 1940 drastisch abnahm. Sie nimmt erst wieder kurz vor Kriegsende zu – hier spielen die Bibelforscher aber zahlenmäßig keine große Rolle mehr im Lager.
Nach bish. Forschungen waren ZJ im Hauptlager sowie in 22 Nebenlagern eingesetzt. Vorläufig stellt sich die Verteilung auf die Lager so dar, wobei Häftlinge auch in mehreren Lagern inhaftiert sein konnten: Amstetten (1), Amstetten Bahnbau II (2), Bretstein (6), Dippoldsau (2), Ebensee (13), Eisenerz (3), Großraming (1),
Gusen (77), Schloss Hartheim (26), Klagenfurt (1), Schloss Lannach (9), Linz II (1), Linz III (5), Mauthausen (346), Melk (13), Schloss Mittersill (15), Peggau (5),
Redl-Zipf (1), Schwechat (1), St. Lambrecht (23), St. Valentin (1), Steyr-Münichholz (53), Wien-Floridsdorf (1).
Insges. verloren etwa 140 (ausschließlich männliche) ZJ in Mauthausen ihr Leben. Die höchste Todesrate mit 53 Toten gab es im Winter 1939/40.
- - -
Mit psychol. Tricks od. .. Schikanen versuchte die SS .. die deutschen u. österr. ZJ auch in Mauthausen zur Unterschrift der sogen. „Erklärung“, die das Abschwören ihres Glaubens bedeutete, zu bewegen u. sie somit für die Wehrmacht tauglich zu machen. In den ersten 3 Jahren kamen sie alle 3 Monate zur Vernehmung.
- - -
Von den 144 ZJ aus Dachau verstarben bis April 1940 53 ZJ, 25 weitere wurden am 18.2.1940 nach Dachau zurück überstellt.
- - -
Der Winter 1939/40 war aufgr. der tiefen Temperaturen mit bis zu -40° C besonders hart. Die Wände der Baracke waren mit fingerdickem Eis überzogen --- Angehörigen der Strafkompanie, zu der in den ersten Monaten auch die ZJ gehörten, wurde keine Winterbekleidung gegeben. Erst im Spätwinter durften sie, wie aus Briefen hervorgeht, um Pullover bitten. Auch zu den Angehörigen gab es keinen Kontakt, da für die ersten Monate der Haft in Mauthausen Postsperre verhängt wurde.
- - -
Jene ZJ, die schließlich als Facharbeiter eingesetzt wurden, bekamen mehr zu essen u. teilten mit anderen. Auch in den kleinen Nebenlagern, in denen vor allem weibliche ZJ inhaftiert waren, war die Ernährungssituation besser. In der ersten Zeit wurden die von Dachau überstellten ZJ im Steinbruch u. beim Gusener Lageraufbau eingesetzt --- Mit beginnendem Sommer 1940 „verbesserte“ sich allmählich die Situation der noch lebenden ZJ, die aufgrund ihres Fleißes, ihrer Ehrlichkeit u. ihres kompromisslosen Verhaltens Spezialarbeiten, z.B. in den div. Werkstätten, zugeteilt bekamen. Erich Kunz musste beispielsweise in Gusen das Kaufmännische Büro des neu organisierten Steinbruchbetriebs der DEST (Deutsche Erd- u. Steinwerke) übernehmen, wo er das Vertrauen des Zivil-Betriebsleiters erwarberwarb, über den Kunz folgendes berichtete:
„Er selbst schätzte auch die Zuverlässigkeit u. den Fleiß der ZJ, die überall wo man sie auch beschäftigte ihren Mann stellten u. auf diese Weise von den anderen Häftlingen abstachen. Es war demzufolge für mich nicht allzu schwierig, die Brüder [anderen ZJ, die Verf.] je nach ihren Fähigkeiten in den versch. Werkstattbetrieben bzw. selbst im Büro, in welchem ich nach kurzer Zeit für etwa 30 Häftlinge verantwortlich war, ‚unterzubringen‘, wo sie auf diese Weise vor den Unbilden der Witterung u. den Willkürakten der SS weitgehend geschützt waren.“
Diese Akte der Häftlingssolidarität, die anderen durchaus das Leben retten konnten, u. damit verbunden das Auftauchen der Häftlinge mit dem lila Winkel in den „besseren“ Kommandos waren anderen Häftlingsgruppen durchaus ein Dorn im Auge. Wie Kunz beschreibt, rief dies vor allem bei einigen „Berufsverbrechern“ (Kriminellen) Unmut hervor, die für sich das Privileg in Anspruch nahmen, alle Schlüsselstellungen zu besetzen ---
20 ZJ wurden ab Okt. 1942 auf Befehl Himmlers als Steinmetze ausgebildet. Martin Pötzinger wurde Leiter der Steinmetzschule u. erinnert sich: „Von da an waren wir
in einer Baracke, wo wir nicht mehr bei Wind u. Wetter im Freien arbeiten mussten. Wir waren dann auch 2x einen halben Tag in der Steinmetzschule, wo wir das Handwerk erlernten u. es ging dann sogar soweit, daß ich persönlich das Vorrecht hatte unter 50 Häftlingen die Leitung der Steinmetzschule zu übernehmen.“
Am 21.7.1944 schrieb Himmler an den Leiter des Reichssicherheitshauptamtes Kaltenbrunner u. erlaubte offiziell, was in Mauthausen bzw. in Außenlagern schon seit einiger Zeit gang u. gäbe war, nämlich ZJ in „Vertrauensstellungen“ (z.B. schwer zu bewachende Außenkommandos, SS-Haushalte, Verwaltung) einzusetzen:
„Es ist damit auch die Möglichkeit gegeben, die echten ZJ in den KZ in allen Vertrauensstellungen, die einer geldlichen oder sonst materiellen Belastung ausgesetzt sind, zu verwenden u. besonders gut zu behandeln.“
Entgegen der Behauptung Maršaleks, daß ZJ keine Häftlingsfunktion ausübten, konnte festgestellt werden, daß mind. 3 ZJ Kapo- bzw. Vorarbeiterfunktionen (Schlosserkapo im Steinbruch Wiener Graben bzw. in Gusen u. Maurerkapo) hatten. Der Münchner Heinrich Lutterbach, der auch Leiter des Gusener Orchesters war, übte außerdem bis zur Befreiung die Funktion des 2. Lagerschreibers in Gusen aus. Der Psychoanalytiker Bettelheim, der als inhaftierter Jude im KZ Dachau mit ZJ in Kontakt kam, beschreibt sie folgendermaßen: „Sie waren zwar die einzige Gruppe von Häftlingen, die andere Lagerinsassen nie beschimpften oder misshandelten (im Gegenteil sie waren in der Regel recht höflich gegenüber ihren Mithäftlingen), aber die SS-Leute bevorzugten sie dennoch als Kapos, weil sie arbeitsam, geschickt u. zurückhaltend waren. Im Gegensatz zu dem ständigen mörderischen Kleinkrieg zwischen den anderen Häftlingsgruppen missbrauchten die ZJ die Tatsache, daß sie mit den SS-Leuten zutun hatten, nie dazu, sich eine Vorzugsstellung im Lager zu verschaffen.“
- - -
Für ZJ gab es die Möglichkeit, nach Unterzeichnung eines standardisierten „Revers“, der ein Abschwören vom Glauben u. ein Bekenntnis zum NS-Staat enthielt, aus dem KL freizukommen --- nutzten diese Möglichkeit nur wenige ZJ – für Mauthausen geben Detlef Garbe u. Hans Maršalek 1939 einen, 1940 drei u. 1942 zwei ZJ an, die vermutlich aufgrund einer Unterschrift entlassen wurden ---
Etwa ab Herbst 1943 wurde die Produktion in den Steinbrüchen immer mehr gedrosselt u. Mauthausener Häftlinge vermehrt in der immer größere Bedeutung gewinnenden Rüstungsindustrie eingesetzt. Nachdem die in Regensburg zerbombten Flugzeugwerke der Messerschmitt AG nach St.Georgen/Gusen verlegt worden waren, sollten auch ZJ statt im Steinbruchbetrieb in der Rüstungsindustrie eingesetzt werden. Erich Kunz wurde angeboten, statt dem Bürobetrieb der DEST den der Messerschmitt Werke zu übernehmen, was er trotz Drohung vehement ablehnte. Es wurde ihm schließlich ermöglicht, im Steinbruch zu bleiben: „Die standhafte Weigerung der Brüder, in der Rüstung zu arbeiten, löste zunächst eine Welle der Empörung auf der Gegenseite aus u. ein Bruder bezahlte sein entschiedenes Eintreten mit dem Leben.“
- - -
in der Bildhauerwerkstätte des KZ Mauthausen wurden bis zur Befreiung heimlich Zusammenkünfte abgehalten. Der deutsche ZJ Walter Fröhlich war gemeinsam mit anderen als Bildhauer eingesetzt u. leitete diese.
- - -
Auch religiöse Schriften wie der verbotene Wachtturm wurden nach Mauthausen geschmuggelt - wahrscheinlich durch Arbeitseinsätze in anderen Lagern oder durch Paketsendungen von Angehörigen - u. im Lager sogar vervielfältigt. Heinrich Lutterbach erinnert sich:
„Als Lagerschreiber hatte ich die Gelegenheit mich relativ frei u. teilweise unbeaufsichtigt zu bewegen. Dies war deshalb möglich, weil ich teilweise auch in Nachtschichten Transportlisten schreiben musste. Zu diesem Zweck begab ich mich wiederholte Male nachts ins Krematorium, u. während dort die Leichname hingerichteter Häftlinge verbrannt wurden, schrieb ich die WT-Ausgaben [Wachtturm] auf der Schreibmaschine ab. Dies geschah im Einverständnis mit anderen Häftlingen, die dort arbeiteten.“
- - -
Um auch mit Häftlingen aus den versch. Ländern ins Gespräch zu kommen, verwendeten die deutschen ZJ sogenannte Zeugniskarten in versch. Sprachen für ihre Missions-tätigkeit. Dies führte dazu, dass 5 bis 8 Häftlinge (v.a. polnische u. russische Häftlinge) ZJ werden wollten u. den Wunsch äußerten, sich taufen zu lassen. Erich Kunz war Augenzeuge davon u. berichtet bis ins kleinste Detail den Ablauf der Taufe im Heizungsraum der Schlosserei in Gusen
- - -
In der Zimmereiwerkstätte u. im danebenliegenden Pferdestall des KZ Gusen, der sich im Industriehof außerhalb des Lagers befand, waren einige ZJ eingesetzt. Der Tiroler Franz Desch wurde vom SS-Oberscharführer Franz Walek ins Gespräch gezogen, der für die Pferde u. die Kaninchenzucht verantwortlich war: „Ich beobachte euch schon einige Jahre u. habe festgestellt, daß ihr einen ganz anderen Humor als die anderen Häftlinge habt.“
Desch erklärte ihm, dass das an ihrer biblisch begründeten Hoffnung lag. Dieser Kontakt führte zu einer Reihe von religiösen Gesprächen, die in aller Heimlichkeit im
Gebäude der Kaninchenzucht stattfanden. Josef Hechenblaickner, der 1943 von Mauthausen nach Gusen überstellt wurde, erinnert sich ebenfalls an Walek:
„In Gusen war ich zusammen mit 2 anderen ZJ für die Pferde zuständig. Unser Aufseher war der SS-Führer Franz Walek, der uns sogar erlaubte, in der Bibel zu lesen. Dort waren wir auch keinen Schikanen ausgesetzt. Im KZ begann er mit Franz Desch über die Bibel zu sprechen. Wenn ich mit ihm zu den Bauern um Pferdefutter fuhr, dann konnte ich mich auch mit ihm über die Bibel unterhalten. Wenn er von Zuhause etwas bekam, teilte er das mit uns, was für ihn ein großes Risiko war“
Franz Desch traf den ehem. SS-Oberscharführer Walek einige Jahre später bei einem Kongress der ZJ als Glaubensbruder wieder.
Diese religiösen Aktivitäten, vor allem der Schmuggel von Briefen u. Literatur „hinaus“ u. „hinein“ blieben jedoch nicht unbemerkt, sodass in einem Runderlass vom 10.9.1943 Oswald Pohl die Kommandanten versch. KZ, u.a. Mauthausen, bezüglich ihrer Aufsichtspflicht rügte u. das Aufteilen der ZJ in versch. Baracken forderte:
„In diesen Briefen werden Ereignisse im Lager u. die Leiden der ZJ geschildert, die von Lügen u. Hass gegen das Reich nur so strotzen. [...] Was an den Angaben auch wahr sein mag, fest steht, daß in der Beaufsichtigung der Bibelforscher eine gleichgültige Nachlässigkeit eingetreten ist. Diese Gleichgültigkeit in der Beaufsichtigung u. Beobachtung ist sicher durch die Tatsache entstanden, daß die Bibelforscher gute u. hervorstechende Arbeitsleistungen zeigen, ganz gleich, wo sie eingesetzt werden. [...] Es ist dabei so zu verfahren, daß in jeden Block unter die anderen Häftlinge 2-3 Bibelforscher-Häftlinge gelegt werden.“
Für das Mauthausener Hauptlager war diese Weisung laut Maršalek gegenstandslos, da die deutschen ZJ, je nach ihrem Arbeitskommando in versch. Baracken untergebracht waren. In Gusen, wo sie sich in der Baracke 15 befanden, wurden 1943 alle ZJ auf mehrere Blöcke aufgeteilt, um zu vermeiden, daß sie sich gegenseitig in ihrer Überzeugung stärkten. Das erwies sich aber als Bumerang, denn auf diese Weise kamen sie mit anderen ins Gespräch u. die Folge war, daß sich einige Deutsche, Polen u. Russen ebenfalls für die Glaubensansichten zu interessieren begannen. Das lag allerdings auch nicht im Interesse der SS, so daß sie wieder zusammengelegt wurden.

http://www.lilawinkel.at/hechenblaikner-josef/  Josef Hechenblaikner (1911-2002) wurde zusammen mit Johann Desch, Karl Weiroster u. Josef Obrist von der Militärbehörde einberufen. Sie verweigerten die Musterung. Die Gestapo kam u. verhaftete sie am 25.1.1939. Sie wurden im Polizeigefängnis Innsbruck inhaftiert. Am 19.4.1939 wurden sie ins KZ Dachau überstellt. Dort erhielt er die Häftlingsnr. 32.982 .. Sommer 1939 wurden etwa 50 Zeugen zum SS-Bergsportheim Sudelfeld gebracht. Sie arbeiteten am Bau eines Schwimmbades .. Am 29.9.1939 wurde Josef H. nach Mauthausen überstellt. Insges. waren 144 ZJ bei diesem Transport von Dachau nach Mauthausen dabei. Alle kamen auf Block 15. Der Winter 1939/40 war schrecklich. Es gab keinen Kälteschutz. Ca. 70 Bibelforscher starben  an Erschöpfung, Kälte, Mangel an Nahrung oder an Typhus .. Josef H. berichtet: “Ich erhielt die Nr. 1202 .. Anfänglich trugen wir Granitsteine fürs Straßenpflaster vom Steinbruch ins Lager hinauf. Ich hatte das Glück, daß ich dann zu den Steinmetzen kam. Dort arbeiteten wir unter Dach u. waren so der Witterung nicht ganz so ausgesetzt. Ich wurde auch für den Lageraufbau in Gusen eingesetzt. Im Winter brach ich aufgrund meiner starken Unterernährung beim Rückweg zusammen. Glaubensbrüder halfen mir ins Lager zu kommen. Später musste ich wieder im Steinbruch arbeiten.”
.. 1943 wurde er ins KZ Gusen überstellt. Dort kam er in den Pferdestall, der sich außerhalb des Lagers befand, wo er mit 2 weiteren Bibelforschern für die Pferde zuständig war. Sie wurden von SS-Männern bewacht, dennoch konnten sie vom Brot, das für die Pferde war, mitessen. Der Aufseher der SS-Führer Franz Wallek erlaubte ihnen sogar in der Bibel zu lesen. Nach dem Krieg wurde er auch ein ZJ. In Archiven scheint eine Überstellungsliste von Häftlingen vom KZ Mauthausen ins KZ-Außenlager Bretstein ..
Überstellungsliste KL Mauthausen vom 5.6.1943: Veränderungsmeldung für den 4.6.1943 - Abgang: Nach dem Außenkommando Brettstein wurden überstellt:
1. Glamann Konrad, 12.6.1889, Bibelforscher
2. Hechenblaickner Josef, 25.4.1911, Bibelforscher
3. Linsbauer Leopold, 4.10.1905, Bibelforscher
4. Moreno Lopez Miguel, 11.7.1909, Spanier
5. Munoz Rodriguez Manuel, 7.7.1918, Spanier
6. Müller Richard, 5.9.1905, Bibelforscher
7. Obrist Josef, 15.10.1905, Bibelforscher
8. Rampp Konrad, 29.3.1902, Bibelforscher
9. Sanchez Carraso Antonio, 6.2.1919, Spanier
10. Tomas Ortiz Julio, 31.1.1914, Spanier
1943 sollte J. Hechenblaikner zu den Hermann Göring Werken, um dort in der Rüstungsproduktion zu arbeiten. Das wollte er aber nicht. Eines Tages informierte ihn ein inhaftierter Geistlicher, der im Krankenrevier arbeitete, daß sie jemanden suchten, der sich einer Kropfoperation unterziehen lassen würde. Hechenblaikner meldete sich freiwillig. So entkam er der Arbeitszuteilung in der Rüstungsindustrie. Die Kropfoperation erfolgt bei vollem Bewusstsein (Nach dem Krieg musste er noch 2x operiert werden, 1965 u. 1977. Es musste ihm eine Kanüle eingesetzt werden, da es zu einer Stimmbandlähmung gekommen war)
Am 5.5.1945 wurden die Gefangenen von den Amerikanern befreit. Das Tor wurde aufgemacht u. blieb offen. Josef H. war noch bis Juli 1945 im Lager Gusen, wo er gesund gepflegt wurde. Zusammen mit Franz Desch fuhr er mit der Bahn nach Hause. Der Vater lebte noch, die Mutter war 1943 gestorben.

http://www.lilawinkel.at/linsbauer-leopold/ Leopold Linsbauer 9.5.1940 - 5.5.1945 KZ Mauthausen, KZ Gusen, KZ Bretstein, Haftnummer: 2886 .. arbeitete 2 Tage in der Küche, was eine Spezialarbeit war. Dann musste er in die Strafkompanie, doch er wurde in die Küche zurückgeholt, da keiner da war, der diese Arbeiten durchführen konnte .. er wurde am 5.5.1945 befreit ..


Zuletzt von Dissident am Do Okt 12, 2017 10:05 am bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Jehovas Zeugen im KZ Mauthausen, Teil 2

Beitrag von Dissident am Do Dez 29, 2016 5:11 pm

nachträgliche Einfügung: Daß ein Jehova-Häftling nicht nur mit Glaubens-Absagung und Wehrdienst aus dem KZ freikommen konnte, beweist die Biographie dieses ZJ:
http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2287 Freilassung durch Ankommandierung zu landwirtschaftlicher Arbeit im Salzkammergut

Fortsetzung von oben:

Als polnische ZJ von Auschwitz nach Gusen kamen, wurden sie von den Alteingesessenen in Empfang genommen. Man warf ihnen Lebensmittel über den Zaun, die sie untereinander aufteilten. Der damals erst 20jährige Jan Otrebski erinnert sich: „Die Speise reichte für alle von uns, u. die Reste wurden an Mithäftlinge ausgeteilt. Die Häftlinge sahen etwas nicht Alltägliches, brüderliche Liebe im Vernichtungslager. Solche Fürsorge hatten sie bis dahin noch nicht gesehen. ‚Die Violetten helfen‘
- diese Redewendung hatte sich unter den Häftlingen verbreitet.“
- - -
Der deutsche ZJ Eugen Schwab wurde am 29.9.1939 von Dachau nach Mauthausen überstellt. Er war Elektriker u. wurde zunächst im Steinbruch „Wiener Graben“ als Steinmetzlehrling eingesetzt. Er befand sich wahrscheinlich unter den ersten Häftlingen, die Ende 1943 nach Ebensee überstellt wurden.
- - -
Am Tag der Befreiung, am 5.5.1945, half den ZJ ihr Zusammenhalt als Gruppe, bei dem allgemeinen Chaos u. den bekannten Racheaktionen der Häftlinge nicht zu Schaden zu kommen: „Wir Brüder sind zurückgelaufen ins Lager [Gusen], weil wir zusammen bleiben wollten u. eine Einheit bildeten u. nicht wie die anderen, die sich zu dem Ausgang drängten. […] An jenem Abend sind weit über 1000 Häftlinge umgekommen, weil sie sich gegenseitig umgebracht haben. Aber keiner von unseren Brüdern ist dabei zu Schaden gekommen.“
Heinrich Lutterbach befand sich zusammen mit seinem Glaubensbruder Karl Krause u. dem 1. Lagerschreiber, dem Berliner Adolf Jahnke in der Schreibstube in Gusen, als der Tumult losbrach. Lutterbach erinnert sich, daß Jahnke aus Angst vor Racheaktionen der Mithäftlinge sich für die Flucht vorbereitete: „Er machte die Tür einen Spalt auf um hinauszuschauen, aber da hatten sie ihn schon gepackt. Ein kurzer Aufschrei noch, u. er war von der blindwütigen Masse zertrampelt worden.“
Lutterbach u. Krause wurden von einem prominenten polnischen Häftling vor der Masse gewarnt u. so kamen sie unbehelligt zu ihrem Block. Jan Otrebski u. 2 weitere ZJ kamen mit dem Evakuierungstransport vom inzwischen aufgelösten Außenlager Peggau nach Mauthausen zurück. Er berichtet darüber:
„Am 4.4.1945, zeitig am Morgen, kamen Brüder zu uns u. fragten nach mir u. Bruder Truckenbrodt. Wie sich herausstellte, hatten die Brüder gleich am nächsten Tag unsere Gewänder mit lila Winkel erkannt u. sofort die Suche nach uns begonnen. [...] Die Brüder organisierten geheime Zusammenkünfte in dem Gebäude, in dem die Bildhauerwerkstatt untergebracht war. Sie befand sich hinter der Mauer. Vom Lager aus führte dorthin eine Türe, die ständig verschlossen war. Nur dort Beschäftigte hatten dafür einen Schlüssel. Auf ein vereinbartes Zeichen u. zu einer vorher vereinbarten Zeit, öffneten uns die Brüder die Türe. Dort wurden normale Zusammenkünfte abgehalten, ähnlich wie in der Versammlung, mit Fragen u. Antworten. Die Zusammenkünfte leitete Johannes Rauthe. [...] Die Brüder nahmen Kontakt mit den Brüdern aus Gusen auf. Auch ich war bei solchen Besuchen mit. Wir gingen querfeldein u. gaben den Bewohnern Zeugnis, die nicht wussten, welche Gräuel sich in ihrer Nähe in den Lagern Mauthausen u. Gusen abgespielt hatten. Sie warteten uns Most auf und waren sehr gastfreundlich. [...] In den Lagern machten wir Fotos, sowohl in Mauthausen, als auch in Gusen. Auf den Bildern sieht man das Strahlen in den Gesichtern der Brüder, die sich ein reines Gewissen, eine saubere Kleidung u. eine unbefleckte Sprache bewahrt hatten, wie es von wahren Christen erwartet wird.“
Der polnische Häftling Jan Nogaj schreibt in seinem Werk Gusen, dass am 5.5.1945 nur 54 ZJ in Gusen zurückblieben: „Ohne Aufforderung arbeiteten sie die nächsten Tage, um das Lager in Ordnung zu bringen. Sie arbeiteten 14 Stunden, obwohl sie gebeten wurden, sich zu schonen. Unter ihnen befanden sich 5 Polen u. 1 Tscheche, die anderen waren Deutsche. Diese Leute machten keine nationalen Unterschiede.“
Die Umstände nach der Befreiung lassen sich gut am Beispiel von Therese Maurmeyr ablesen. Sie machte sich mit einem Erlaubnisschein der US-Militärbehörde im Juli 1945 auf den Weg nach Mauthausen, um ihren Vater Georg Steingraber persönlich abzuholen, der sich seit über 8 Jahren in Haft befand. Sie hatte durch österr. ZJ die Nachricht erhalten, daß ihr Vater bei deren Entlassung noch am Leben war. Als sie in der Schreibstube nach ihrem Vater fragte, blätterte man die Kartei durch - fand aber den Gesuchten nicht gleich. Zufällig kam ein Mann herein, der über den Verbleib ihres Vaters Bescheid wusste. 2 Posten wurden zum ehem. Schweinestall geschickt, in dem die ZJ nach ihrer Befreiung im Lager hausen mussten. Als sie zurückkamen u. einen 1.73 Meter großen u. auf 35 kg abgemagerten Mann hereinbrachten, erkannte sie ihren Vater nicht wieder. Er aber rief aus: „Resi, was machst du denn hier!“
Einige ZJ wurden zunächst noch gesund gepflegt u. verließen erst im Laufe der nächsten Wochen oder Monate Mauthausen, einige blieben bis Anfang September.
- - -
Im Außenlager Steyr-Münichholz wurden am 5.5.1945 etwa 50 vorwiegend deutsche ZJ der sogen. „1. SS-Baubrigade befreit.“ Dank der Intervention eines russischen Häftlings gelang es ihnen, das Lager unbehelligt von den Racheaktionen der russ. Häftlinge an allen Deutschen zu verlassen. Helmut Knöller berichtet:
„Schließlich hielt unser Zug in Steyr/Österreich. --- 5 Tage später rannte plötzlich die SS um ihr Leben in die nahelegenden Wälder u. Berge: Am Lagereingang wurde die weiße Flagge gehisst! Es war der 5.5.1945. Am nächsten Abend packten wir 50 Brüder gemeinsam unsere Sachen, luden sie auf einen großen Anhänger, setzten unsere
Kranken drauf u. zogen den Wagen mit vereinten Kräften Richtung Heimat! Inzwischen hatten sich die Häftlinge Waffen u. Alkohol beschafft u. die russ. Gefangenen führten nun ihre Rache an den deutschen Häftlingen durch, die vorher die Mitgefangenen als Helfershelfer der SS drangsaliert hatten. Als wir gerade zum Lager hinausfahren wollten, machten die Russen das Tor vor uns zu u. weigerten sich, uns hinauszulassen! Unsere Gebete gingen zu Jehova. 2 Russen, die die Wahrheit angenommen hatten, konnten nicht viel ausrichten. Doch kam dann ein anderer Russe, der uns kannte u. er erklärte: ‚Bibelforscher, alles gute Kameraden, waren nicht böse, lasst sie gehen!‘ Das Tor ging auf u. wir konnten gehen. Hörbar atmeten wir auf. Kein anderer Deutscher kam mehr lebend heraus! So zog nun unser Treck in Richtung Deutschland. Nach einigen Tagen fanden wir einen Traktor u. Treibstoff dazu, spannten ihn vor unseren Anhänger u. brauchten nun nicht mehr zu schieben, sondern konnten uns aufsetzen u. fahren!“
Die in den Außenlagern Schloss Mittersill u. Schloss Lannach befreiten 15 weiblichen ZJ wurden zuerst nach Mauthausen gebracht, wo sie Entlassungspapiere erhielten. Von dort kehrten sie unter schwierigsten Verhältnissen nach Hause oder sogar wieder an den Ort der Gefangenschaft zurück, wie z. B. Ottilie Weber, die noch mindestens 2 Jahre als Reinigungskraft im Schloss Mittersill tätig war.
Die 23 Zeuginnen Jehovas im Stift St. Lambrecht wurden am 11.5.1945 von den Briten befreit u. erhielten einen Personalausweis mit Fingerabdruck. Von der Bevölkerung bekamen die Frauen Kleidung, packten ihre Häftlingskleidung u. ihr noch vom KZ Ravensbrück stammendes Geschirr u. Besteck in die Rucksäcke u. verließen nach 2 Wochen St. Lambrecht. --- Zusammen mit den spanischen Häftlingen verließen sie mit einem von den Briten überlassenen LKW St. Lambrecht.
- - -
Häftlingsbiographien
- - -
.. wurde Anton Spießberger am 16.6.1939 ins KZ Dachau eingeliefert (Häftlingsnummer 1.383). Sept. 1939 überstellte man Anton Spießberger zusammen mit vielen anderen Häftlingen - darunter auch 144 Zeugen Jehovas - ins KZ Mauthausen. Der winterlichen Kälte u. der schweren Arbeit im dortigen Steinbruch war der über 50jährige Schuhmacher mit seinem Fußleiden jedoch nicht mehr gewachsen u. so wurde er am 18.2.1940 nach Dachau rücküberstellt. 2 Jahre konnte er in diesem Lager durchhalten, dann wurde er am 26.2.1942 erneut verlegt. Seine letzte Reise war ein Invalidentransport ins angebliche „Erholungslager“ Hartheim bei Eferding in Oberösterreich. Dort wurde er wahrscheinlich .. vergast. Die offizielle Mitteilung über seinen Tod lautet: „Laut Mitteilung des KL Dachau ist Spiessberger am 24.4.1942 an Versagen von Herz u. Kreislauf bei Lungenentzündung verstorben.“
- - -
Heinrich Lutterbach - 8 Jahre 5 Monate Gefängnis u. KZ
Heinrich Lutterbach wurde am 30.7.1909 in München geboren. Etwa 1930 kam er mit ZJ in Kontakt. 1930 wurde der Film- u. Lichtbildervortrag "Das Schöpfungsdrama" erstmals in München gezeigt. Es wurde unter der Leitung des Berufsmusikers Erich Frost von einem kleinen Orchester musikalisch begleitet. Der 21jährige Geigenvirtuose Heinrich wurde eingeladen, Mitglied dieses Orchesters zu werden, ab 1932 übernahm er die Leitung u. reiste bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten mit den Vortragsvorstellungen durch ganz Deutschland. Danach leitete er die 9-köpfige Gruppe der ZJ in Regensburg trotz Illegalität in ihrem Missionswerk. Die Gruppe dürfte denunziert worden sein, denn alle 9 wurden am 19.9.1936 verhaftet u. am 26.11.1936 zu 10 Monaten Gefängnis von einem Regensburger Schöffengericht .. verurteilt --- Seine Strafe verbüßte er im Strafgefängnis Landsberg/Lech. Am 18.3.1937 wurde er ins KZ Dachau überstellt u. zur Nummer 12.686. Er kam zunächst in die Strafkompanie, was 7 Tage schwerste Arbeit bei Erd- und Betonierarbeiten u. Arbeit in der Kiesgrube bedeutete. 1938 wurde er für 23 Tage zusammen mit 8 weiteren ZJ nach St.Gilgen/Wolfgangsee überstellt. Die Häftlinge werden bei der Grundstücksaufschließung für den Bau der Villa des SS-Oberführer Hans Loritz eingesetzt. Untergebracht werden sie in einem nahegelegenen Gefängnis.
Lutterbach wurde in der 144 Mann umfassenden Gruppe von ZJ am 29.9.1939 ins KZ Mauthausen eingeliefert. Er wurde im Steinbruch u. beim Gusener Lageraufbau eingesetzt. 1941 wurde er ins KZ Gusen überstellt, wo er Leiter des Lagerorchesters wurde, worüber auch Hans Maršalek in seinem Buch "Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen" schreibt:
„Die Gusener Musikkapelle leitete mit besonderer Hingabe der aus München stammende Bibelforscher Heinrich Lutterbach, Häftlings-Nr. 46.409 (?). Lutterbach, ein
leidenschaftlicher Musiker, kam Ende 1941 ins Lager u. wurde von der SS im Jahre 1942 mit der Leitung des Orchesters betraut.“
Lutterbach wurde auch mit der Funktion des 2. Lagerschreibers in Gusen betraut. Dies nutzte er, um illegal eingeschleuste religiöse Literatur zu vervielfältigen. Er
berichtete: „Als Lagerschreiber hatte ich die Gelegenheit mich relativ frei u. teilweise unbeaufsichtigt zu bewegen. Dies war deshalb möglich, weil ich teilweise auch in Nachtschichten Transportlisten schreiben musste. Zu diesem Zweck begab ich mich wiederholte Male nachts ins Krematorium, u. während dort die Leichname hingerichteter Häftlinge verbrannt wurden, schrieb ich die WT-Ausgaben auf der Schreibmaschine ab. Dies geschah in Einverständnis mit anderen Häftlingen, die dort arbeiteten.“  Als er einmal am Tag abschrieb, wäre er fast entdeckt worden, er konnte die Seite aber noch rechtzeitig aus der Schreibmaschine herausreißen u. verstecken. Die Entdeckung hätte den Tod bedeuten können. Am 5.5.1945, dem Befreiungstag, befand sich Heinrich Lutterbach zusammen mit dem Glaubensbruder Karl Krause u. dem 1. Lagerschreiber, dem Berliner Janke in der Schreibstube in Gusen, als der Tumult losbrach. Lutterbach erinnert sich, dass Janke aus Angst vor Racheaktionen der Mithäftlinge sich für die Flucht vorbereitete: „Er machte die Tür einen Spalt auf um hinauszuschauen, aber da hatten sie ihn schon gepackt. Ein kurzer Aufschrei noch, u. er war von der blindwütigen Masse zertrampelt worden.“
Lutterbach u. Krause wurden von einem prominenten polnischen Häftling vor der Masse gewarnt: „Im Vertrauen, Heini, geh auf deinen Block zurück, die Masse ist jetzt unberechenbar in ihrer Wut!“ Beide kamen unbehelligt zu ihrem Block. Heinrich kehrte nach München zurück. Er heiratete 1947 Josephine. Das Ehepaar widmete sich im Raum München der Reorganisation der Gemeinden der ZJ. Lutterbach arbeitete als Versicherungskaufmann, aber die Musik u. seine Religion spielte weiterhin eine zentrale Rolle in seinem Leben. Beim 1. internat. Kongress der ZJ in Nürnberg auf der Zeppelinwiese, dirigierte er das Kongressorchester. Er starb im Alter von 75 Jahren am 21.8.1985 in München. Er blieb als lebensfrohe, zugängliche u. kinderfreundliche Person in Erinnerung.

Hedwig Tessarzik - 7 Jahre 11 Monate Gefängnis u. KZ --- wurde am 20.3.1899 geboren u. heiratete Rudolf Tessarzik, geb. 18.3.1894, mit dem sie 3 Kinder hatte. Die Familie wohnte in Lötzen, Ostpreußen. Wann die beiden ZJ wurden, ist nicht bekannt. Hedwig war Hausfrau, ihr Mann Posthauptsekretär. Er verlor schließlich wegen seiner Zugehörigkeit zu den ZJ seine Arbeit u. auch seine Beamtenansprüche. Rudolf Tessarzik war 1937-1941 inhaftiert. Er wurde als wehrunfähig erklärt u. seine bürgerlichen Rechte wurden ihm aberkannt. Die 3 minderjährigen Kinder - Dagmar, Astrid u. Lothar - wurden nach der Verhaftung der Eltern 1937 versch. Familien zugeteilt, bis der Vater 1941 aus dem Gefängnis entlassen wurde. Hedwig wurde am 11.6.1937 in Lötzen verhaftet u. von einem Sondergericht in Königsberg zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. Weil sie ihre Glaubensüberzeugung nicht aufgegeben hatte, wurde sie nach Haftende in Schutzhaft genommen u. ins Frauen-KZ Ravensbrück überstellt, wo sie vom 8.12.1941 bis 22.3.1944 als Häftling Nr. 7.123 Zwangsarbeit leisten musste.
Am 24.3.1944 wurde sie zusammen mit 14 weiteren ZJ ins Subkommando Schloss Mittersill überstellt. Hedwig verblieb mit 4 weiteren in Mittersill, während 9 Frauen bereits in den nächsten Tagen ins Schloss Lannach weitertransportiert wurden. Hedwig wurde für div. Arbeiten, vermutlich Reinigungsarbeiten, eingesetzt. Am 8.5.1945 wurden die 6 Frauen durch US-Truppen befreit u. ins (befreite) KZ Mauthausen gebracht, wo sie furchtbaren Zuständen ausgesetzt war. Offensichtlich kehrte sie danach wieder ins Schloss Mittersill zurück, denn sie unterschrieb einen Fragebogen der Glaubensgemeinschaft mit „Schloss Mittersill, am 7.12.1945“. Wann sie nach Hause zurückkehrte, ist bislang unbekannt.

Ottilie (Otylia) Weber - 2 Jahre 11 Monate Haft u. KZ - Ottilie Weber wurde 1911 in Bleschno bei Czestochau geboren. Sie war ledig u. wohnte bei ihren Eltern in Czarny-Las Nr. 44 (bis 1945 Schwarzwaldau, Schlesien). Am 17.6.1942 wurde sie wg. ihrer Betätigung als ZJ in Czarny verhaftet. Nach der U-Haft im Gefängnis Lublin wurde sie am 4.9.1942 ins KZ Auschwitz-Birkenau (Nr. 18.962) deportiert. Am 22.3.1944 wurde sie ins Frauen-KZ Ravensbrück überstellt, wo sie die Haftnummer 28.086 erhielt. Am 24.3.1944 wurde sie zusammen mit 14 weiteren Zeuginnen Jehovas ins Subkommando Schloss Mittersill überstellt. 9 Frauen wurden bereits in den nächsten Tagen ins Schloss Lannach weitertransportiert. Ottilie wurde für div. Arbeiten, vermutlich Reinigungsarbeiten, eingesetzt. Am 8.5.1945 wurden die 6 Frauen durch US-Truppen befreit u. ins KZ Mauthausen gebracht, wo sie furchtbaren Zuständen ausgesetzt war. Offensichtlich kehrte sie danach wieder ins Schloss Mittersill zurück, wo sie noch einige Zeit als Reinigungskraft arbeitete. Sie unterschrieb einen Fragebogen der Glaubensgemeinschaft mit „Schloss Mittersill, am 7.12.1945“.Es ist von ihr außerdem folgender Brief in polnischer Sprache erhalten geblieben, den sie datiert mit „Schloss Mittersill, am 24.2.1946“ nach Hause schrieb. Daraus ist zu entnehmen, daß sie mit ZJ aus Salzburg Kontakt hatte.
„Liebe Brüder u. Schwestern! Schloss Mittersill, am 24.2.1946
Ich sende Euch allen herzliche Grüße aus den hohen Alpen, wo ich mich schon 2 Jahre befinde. Ich reinige die Zimmer auf einem alten Schloss, das weit fern in den Bergen in der Nähe der italienischen Grenze liegt. Ich bin geistig u. körperlich gesund, es geht mir hier gut, allerdings möchte ich gerne erfahren, wie es Euch, Ihr Geliebten zur Zeit geht u. ob meine Schwestern, mit denen ich in Auschwitz 17 Monate lang Freude u. Trauer teilte, alle gesund heimgekehrt sind? Bruder E. hat mir geschrieben, dass du schon wieder deine frühere Arbeit hast, worüber ich mich sehr freue. Die Schwestern aus Salzburg besuchten mich auch mehrmals. Herzlicher Händedruck! Ich erwarte eine schnelle und gute Antwort von Euch allen!
Eure Otylia Weber.
Schloss Mittersill, Pinzgau, Kreis Zell am See, Land Salzburg, Österreich, Austria”
Sie kehrte schließlich in ihre Heimat zurück, wo sie heiratete u. dann Ottilie Kukula hieß.

Quellen
GESCHICHTSARCHIV DER ZEUGEN JEHOVAS IN DEUTSCHLAND [JZ-D/Ga],
Wachtturm-Gesellschaft Selters/Taunus: Erinnerungsberichte (EB Erich Kunz, EB Heinrich
Lutterbach, EB Martin Pötzinger, EB Gustav Bräuchle, EB Helmut Knöller)
GESCHICHTSARCHIV DER ZEUGEN JEHOVAS IN ÖSTERREICH [JZ-Ö/Ga]:
Erinnerungsberichte (EB Josef Hechenblaickner, EB Hubert Mattischek,
EB Alois Moser, EB Franz Desch; EB Jan Otrebski, EB Josef Buchner)
GESCHICHTSARCHIV DER ZEUGEN JEHOVAS IN POLEN [JZ-P/Ga]

Literatur
BETTELHEIM, Bruno: Aufstand gegen die Masse. Die Chance des Individuums in der modernen
Gesellschaft. Frankfurt/Main: Fischer, 1995.
GARBE, Detlef: Zwischen Widerstand und Martyrium. – In: Zeugen Jehovas - Vergessene Opfer des
Nationalsozialismus? Hrsg. vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW).
Tagungsband. Wien: DÖW, 1999. S. 11-20.
GARBE, Detlef: Zwischen Widerstand und Martyrium. Die Zeugen Jehovas im „Dritten Reich“.
4. Aufl age. München: Oldenbourg, 1999.
GSELL, Heide: Jehovas Zeugen unter dem NS-Regime. Würdigung und Rehabilitierung einer
Opfergruppe. – In: Jahrbuch des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands 2007.
Hrsg. vom DÖW. Schwerpunkt: Namentliche Erfassung von NS-Opfern.
Redaktion: Christine Schindler. Wien: LIT-Verlag, 2007. S. 134-160.
JAHRBUCH DER ZEUGEN JEHOVAS 1989. Hrsg. von der Wachtturm-, Bibel- und
Traktatgesellschaft. Selters/Taunus: 1989.
KLEIN, Erhard: Jehovas Zeugen im KZ Dachau. Geschichtliche Hintergründe und Erlebnisberichte,
Bielefeld 2001
HESSE, Hans und Jürgen Harder: “Und wenn ich lebenslang in einem KZ bleiben müsste ...”
Die Zeuginnen Jehovas in den Frauenkonzentrationslagern Moringen, Lichtenburg und
Ravensbrück, Essen: Klartext, 2001.
MANOSCHEK, Walter (Hrsg.): Opfer der Militärjustiz. Urteilspraxis – Strafvollzug –
Entschädigungspolitik in Österreich. Wien: Mandelbaum Verlag, 2003.
MOOS, Reinhard: Recht und Gerechtigkeit. Kriegsdienstverweigerung im Nationalsozialismus
und die Zeugen Jehovas. – In: Vergessene Opfer des Nationalsozialismus. Hrsg. von Rolf Steininger.
Innsbruck/Wien/München: Studien Verlag, 2000. S. 23-55.
NEUGEBAUER, Wolfgang: „Ernste Bibelforscher“ (Internationale Bibelforscher-Vereinigung). – In:
Widerstand und Verfolgung in Wien 1934-1945. Eine Dokumentation. Hrsg. vom Dokumentationsarchiv
des österreichischen Widerstandes (DÖW). Wien: ÖBV/Jugend und Volk Verlag, 1984.
Bd. 3. S. 161-185.
WEBSITE DES MAUTHAUSEN MEMORIAL: „Häftlingseuthanasie“ im Rahmen der
„Aktion 14f13“. – In: http://www.mauthausen-memorial.at/db/admin/de/show_article.
php?&fromlist=1&carticle=250 (30.03.2009)

Bibliographie zu Jehovas Zeugen in Mauthausen
AIGNER, Franz: Überblick über die Verfolgung der Zeugen Jehovas in Österreich 1938-1945. – In:
Zeugen Jehovas - Vergessene Opfer des Nationalsozialismus? Hrsg. vom Dokumentationsarchiv des
österreichischen Widerstandes (DÖW). Tagungsband . Wien: DÖW, 1999. S. 39, 42.
BAUMGARTNER, Andreas: Die vergessenen Frauen von Mauthausen. Die weiblichen Häftlinge
des Konzentrationslagers Mauthausen und ihre Geschichte. Wien: Verlag Österreich, 1997. S.
43,64,220,226.
CHÊNE, Evelyn Le: Mauthausen. The History of a Death Camp. London: Methuen&Co, 1971.
S. 40,130f.,181,182,187,189,190.
FIEDERER, Helmut: Kurzgeschichte der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Materialiensammlung des
MKÖ. - In: http://www.mkoe.at/downloads/kurzgeschichte_1945-heute.pdf (30.07.2008), S. 12.
FREUND, Florian und Bertrand Perz: Mauthausen-Stammlager. – In: Der Ort des Terrors.
Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Hrsg. von Wolfgang Benz und Barbara
Distel. Bd. 4: Flossenbürg-Mauthausen-Ravensbrück. München: C.H. Beck, 2006. S. 316.
FREUND, Florian: Zwangsarbeit in Österreich 1939-1945. – In: Vergessene Opfer des Nationalsozialismus.
Hrsg. von Rolf Steininger. Innsbruck/Wien/München: Studien Verlag, 2000. S. 102f.
GARBE, Detlef: Zwischen Widerstand und Martyrium. Die Zeugen Jehovas im „Dritten Reich“. 4.
Aufl age. München: Oldenbourg, 1999. S. 13,40,325,404,420,426-427,442,449f,456,457,479,481,495,499 .
GESCHICHTE DER ZEUGEN JEHOVAS IN ÖSTERREICH. Hrsg. von Wachtturm Bibel- und
Traktat Gesellschaft (WBTG). Wien: WBTG, 1989. S. 62-64.
GSELL, Heide: Die Bibelforscherinnen im KZ Mauthausen. Die Frauen mit dem lila Winkel. - In:
Zwischen Mutterkreuz und Gaskammer. Täterinnen und Mitläuferinnen oder Widerstand und
Verfolgung? Hrsg. von Andreas Baumgartner, Ingrid Bauz und Jean-Marie Winkler. Beiträge zum
Internationalen Symposium „Frauen im KZ Mauthausen“ am 4. Mai 2006. Wien: MKÖ, 2008.
S. 83-93.
KROPF, Rudolf und Andreas Baumgartner: „Man hat halt mit dem leben müssen“. Nebenlager des
KZ Mauthausen in der Wahrnehmung der Lokalbevölkerung. Endbericht eines Forschungsprojektes
des MKÖ. - In: http://www.mkoe.at/downloads/Endbericht_Zeitzeugen.pdf (30.07.2008), S. 59,139.
LANGBEIN, Hermann: …nicht wie die Schafe zur Schlachtbank. Widerstand in den nationalsozialistischen
Konzentrationslagern 1938-1945. Frankfurt/Main: Fischer, 1994. S. 188-191.
MARŠALEK, Hans: Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen. 4. Aufl age.
Wien: MKÖ, 2006.
MARŠALEK, Hans: Konzentrationslager Gusen. Kurze dokumentarische Geschichte eines
Nebenlagers des KZ Mauthausen. Wien: Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen, 1968.
S. 4, 11, 14, 15.
WEBSITE DES MAUTHAUSEN MEMORIAL.
http://www.mauthausen-memorial.at/index_open.php (30.07.2008)
[Pressetext zur Standhaft Ausstellung 2005]
http://www.mauthausen-memorial.at/index_open.php (30.07.2008) [Häftlingskategorien]
http://www.mauthausen-memorial.at/index_open.php (30.07.2008) [Opfer der Aktion 14f13]
http://www.mauthausen-memorial.at/index_open.php (30.07.2008) [Häftlingskleidung]

Ebensee
FREUND, Florian: Arbeitslager Zement. Das Konzentrationslager Ebensee und die Raketenrüstung.
Wien: Verlag für Gesellschaftskritik, 1989. (vormals Univ. Diss. Wien 1987) S. 461.
HAAS, Justyna: Die polnischen Zeugen Jehovas im KZ Ebensee. - In: Betrifft Widerstand.
Zeitschrift des Zeitgeschichtemuseums Ebensee. Nr. 87, Juli 2008. S. 22-33. Download unter:
http://www.memorial_ ebensee.at/de/images/stories/WWWRun Ordner/BetrifftWiderstand/Nr.87.pdf
(30.03.2009)
Schloss Lannach
[zugehörig zum Nebenlager Mittersill]
BAUMGARTNER, Andreas: Die vergessenen Frauen von Mauthausen. Die weiblichen Häftlinge
des Konzentrationslagers Mauthausen und ihre Geschichte. Wien: Verlag Österreich, 1997.
S. 133-139,223.
KARNER, Stefan/Heide Gsell/Philipp Lesiak: Schloss Lannach 1938-1949. Graz: Leykam, 2008.
HALBRAINER, Heimo: Das „vergessene“ steirische KZ Außenlager im Schloss Lannach. – In:
Betrifft Widerstand. Zeitschrift des Zeitgeschichtemuseums Ebensee. Nr. 79, Dezember 2006.
S. 14-16. – Download unter:
http://www.memorial_ ebensee.at/de/images/stories/WWWRun-Ordner/BetrifftWiderstand/Nr.79.pdf
(30.03.2009)
HALBRAINER, Heimo: Von Ravensbrück in die Steiermark. „Lila Winkel“ in den Konzentrationslagern
der Grünen Mark. - In: „Die im Dunkeln sieht man doch“. Frauen im Widerstand -
Verfolgung von Frauen in der Steiermark. Hrsg. von Maria Cäsar u. Heimo Halbrainer.
Graz: Clio, 2007. S. 117-134.
PERZ, Bertrand: Schloss Lannach. – In: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen
Konzentrationslager. Hrsg. von Wolfgang Benz und Barbara Distel. Bd. 4: Flossenbürg-Mauthausen-
Ravensbrück. München: C.H. Beck, 2006. 420-422.
TASCHWER, Klaus: Forschen für den Führer. - In: at.venture. Österreiches Zukunftsmagazin für
Forschung, Technologie und Innovation. Nr. 2, Dezember 2006. S. 46. - Download unter:
http://www.brainpower-austria.at/incontent/medien/at.venture_2.pdf (09.08.2008)
St. Lambrecht
[Nebenlager von Ravensbrück, ab 1944 von Mauthausen]
AUSTRIAN RESEARCH CENTERS DISSERTATIONSDATENBANK: Anita Farkas -
Geschichte(n) ins Leben holen. Die Bibelforscherinnen des Frauenkonzentrationslagers Sankt
Lambrecht. History/Testimonies Fetch Back to Life. The female Jehova`s Witnesses of the
Concentration Camp Sankt Lambrecht. – In: http://media.obvsg.at/display_object-id=47246
(07.03.2007 [früher: http://www.arcs.ac.at/dissdb/rn039412 (09.01.2005)]
BAUMGARTNER, Andreas: Die vergessenen Frauen von Mauthausen. Die weiblichen Häftlinge
des Konzentrationslagers Mauthausen und ihre Geschichte. Wien: Verlag Österreich, 1997.
S. 127-132,222.
FARKAS, Anita: Geschichte(n) ins Leben holen. Die Bibelforscherinnen des Frauenkonzentrationslagers
St. Lambrecht. Graz: Clio, 2004. (vormals Phil. Diss.: Universität Klagenfurt, 2003)
FARKAS, Anita: Geschichte(n) ins Leben holen. Die Bibelforscherinnen des Frauenkonzentrationslagers
St. Lambrecht. Phil Diss.: Universität Klagenfurt, 2003. (später veröffentlicht als:
FARKAS, Anita: Geschichte(n) ins Leben holen. Die Bibelforscherinnen des Frauenkonzentrationslagers
St. Lambrecht. Graz: Clio, 2004.).
FARKAS, Anita: Stiftsmauern und Konzentrationslager - NS-Missbrauch von Stätten und
Menschen: über das Frauenkonzentrationslager St. Lambrecht. - In: „Die im Dunkeln sieht man
doch“. Frauen im Widerstand - Verfolgung von Frauen in der Steiermark. Hrsg. von Maria Cäsar u.
Heimo Halbrainer. Graz: Clio, 2007. S. 135-148.
HALBRAINER, Heimo: Von Ravensbrück in die Steiermark. „Lila Winkel“ in den Konzentrationslagern
der Grünen Mark. - In: „Die im Dunkeln sieht man doch“. Frauen im Widerstand -
Verfolgung von Frauen in der Steiermark. Hrsg. von Maria Cäsar u. Heimo Halbrainer.
Graz: Clio, 2007. S. 117-134.
PERZ, Bertrand: St. Lambrecht (Frauen). – In: Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen
Konzentrationslager. Hrsg. von Wolfgang Benz und Barbara Distel. Bd. 4:
Flossenbürg-Mauthausen-Ravensbrück. München: C.H. Beck, 2006. S. 429,430.
SEILER, Dietmar: Die SS im Benediktinerstift. Aspekte der KZ-Außenlager St. Lambrecht und
Schloß Lind. Graz/Esztergom/Paris/New York: Schnider, 1994. S. 32, 47, 57, 72, 79.
WROBEL, Johannes: Die Häftlingsfrauen von St. Lambrecht. – In: Informationen. Hrsg. vom
Studienkreis: Deutscher Widerstand. 29 (2004) 60. S. 40f.
Erinnerungsberichte und Fallbeispiele von Häftlingen
BEAURAIN, Carine: Oral History des Bibelforschers Jan Otrebski. – In: Oral History des
Überlebens von Frauen im Konzentrationslager Ravensbrück. Zusammengestellt von Philipp
Mittnik. Unter der Leitung von Gerhard Botz. Teil 2: Lebensgeschichtliche Fallstudien.
Wien: o.V., 2002. (=LBIHS-Arbeitspapiere Nr. 18). S. 261-291.
GOSTNER, Erwin: 1000 Tage im KZ. Ein Erlebnisbericht aus den Konzentrationslagern Dachau,
Mauthausen und Gusen. Mit authentischem Bildmaterial und Dokumenten. Innsbruck: Eigenverlag,
1945. S. 26f., 44, 51, 103-108.
HILLINGER, Alfred Ludwig: Kraft die über das Normale hinausgeht. Zeugnisse unerschütterlichen
Glaubens. Oberwang: Verein Chronik Publik, 1999. S. 34f., 49-51.

Impressum --- Herausgeber: Verein LILA WINKEL, Michelbachberg 52, A-8081 Empersdorf, E-Mail: hubmann.karl@utanet.at
Text und Redaktion: Heide Gsell und Timon Jakli • Gestaltung: Gerfried Rainer - Druck: Würcher Media internationale Werbeagentur GmbH - 1. Auflage 2009


Zuletzt von Dissident am Di Okt 10, 2017 5:22 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Bis heute umstritten und juristisch verfolgt:

Beitrag von Dissident am Mo Jan 09, 2017 11:13 am

Bis heute umstritten und juristisch verfolgt: Behauptungen zur Gaskammer in Mauthausen:
http://www.mkoe.at/voellig-verfehlte-argumentation-des-justizministers-zur-welser-gaskammer-leugnung-in-vergleichbaren
Welser Gaskammer-Leugnung". In vergleichbaren Fällen gab es Schuldsprüche
Mauthausen Komitee und Netzwerk gegen Rechtsextremismus: Pressemeldung vom 4.1.2017

Justizminister Brandstetter hat eine parlamentarische Anfrage des Nationalratsabgeordneten Öllinger zum Fall jenes Welser Rechtsanwalts beantwortet, der vor Gericht die Vergasungen im KZ Mauthausen geleugnet hatte. Das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) u. das OÖ. Netzwerk gegen Rassismnus u. Rechtsextremismus kritisieren den Inhalt dieser Beantwortung scharf.
"Das Abwürgen des Strafverfahrens durch den Weisungsrat im Ministerium ist und bleibt Zwei-Klassen-Justiz", stellt MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi fest. "Schade, dass Minister Brandstetter das hochkompliziert zu rechtfertigen versucht, statt es einfach zuzugeben."

In der Anfragebeantwortung heißt es, der Welser Anwalt habe die NS-Verbrechen nicht "schlechthin und in ihrem Kern geleugnet",
"Das ist eine völlig verfehlte Argumentation", sagt Netzwerk-Sprecher Robert Eiter. "Denn um den Tatbestand des § 3h Verbotsgesetz zu erfüllen, genügt die Leugnung eines NS-Verbrechens gegen die Menschlichkeit - etwa der Vergasungen im KZ Mauthausen. Und dass letztere zum Kern der NS-Verbrechen in Österreich gehören, steht hoffentlich außer Streit."
Dies wird auch durch die bisherige Rechtsprechung bestätigt. "Seit 2006 hat die Leugnung von Gaskammern im KZ Mauthausen in mindestens 3 Fällen zu Schuldsprüchen geführt", betont Mernyi. "Aber da waren Durchschnittsbürger angeklagt und kein Rechtsanwalt mit guten Beziehungen."

"Natürlich ist immer einzelfallbezogen zu entscheiden", ergänzt Netzwerk-Sprecher Eiter. "Wenn jedoch die einen für Gaskammer-Leugnung verurteil werden und der andere dem Strafverfahren per Weisung entzogen wird, dann nennt man das eben Zwei-Klassen-Justiz."
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Re: KL Mauthausen

Beitrag von Dissident am Di Feb 07, 2017 5:25 pm

http://www.zeit.de/2012/36/A-Mauthausen-Konzentrationslager-Oesterreich
--- Die Häftlinge von Mauthausen sammelten bereits vor der Befreiung Beweismittel, die hinausgeschmuggelt oder im Lager versteckt wurden ---
Tschechische Häftlinge nahmen zum Beispiel die verbliebenen Apparaturen der Gaskammer und Teile der Krematoriumsöfen, ebenso wie die Musikinstrumente der Lagerkapelle, mit nach Hause ---

Zahlreiche Anwohner waren als Zivilarbeiter im Konzentrationslager eingesetzt – etwa als Vorarbeiter in den Steinbrüchen oder im Sekretariat. Auch Geschäftsleute standen in regem Austausch mit dem KZ und belieferten es mit benötigten Konsumgütern ---
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty neu aufgefundene Dokumente . . .

Beitrag von Dissident am Fr Feb 24, 2017 5:24 pm

Neue Erkenntnisse durch neu aufgefundene Dokumente . . .

Es kommt vor, daß aus dem Nachlass von Verstorbenen oder durch andere Umstände, zeitgeschichtlich relevante Akten gefunden werden, die öffentlich zugänglich oder wenigstens durch Historiker und Interessierte analysiert werden sollten. Leider ist es auch nicht ausgeschlossen, daß immer wieder mal Fälscher aus verschiedenen Motivationen heraus etwas "finden" oder "finden lassen", was sie selber konstruiert oder verfälscht haben...

http://chaj.at/programm/ Überraschend wurden vor einigen Jahren umfangreiche Aktenbestände in einem verlassenen Lager aufgefunden:
das verschollene Archiv der IKG war aufgetaucht. Wer was wie verwenden und verwerten kann, darüber wurde kurz danach gestritten.

Vor Jahrzehnten an das israelische Zentralarchiv übergebene Bestände wurden als wertvoll erkannt und zurückgefordert. In Israel freut man sich darüber natürlich nicht,
nach Jahren der Erforschung und Aufarbeitung soll nun die investierte Arbeit in Wien Früchte tragen.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Todesfälle durch Selbstmord

Beitrag von Dissident am Mi März 08, 2017 4:19 pm

Todesfälle durch Selbstmord

Meine Opferzahl-Schätzung nach hier vorliegenden Daten: 10 KZ-Häftlinge

http://www.tenhumbergreinhard.de/1933-1945-lager-1/1933-1945-lager-m/mauthausen.html .. " Am 18.8.1938 verübt im Lager Mauthausen ein Häftling "Selbstmord". Dies ist der erste bekannte u. registrierte Fall. Die genauen Umstände wurden nie geklärt.."

Insges. werden etwa 1.800 KZ-Häftlinge ins Außenlager Großraming transportiert ---
Nach Angaben der SS verüben 7 Häftlinge Selbstmord, 17 werden „auf der Flucht erschossen“.
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#187

Josef Godlewski (100.830) Pole, nach Fluchtversuch wieder festgenommen, es drohte ihm Rücktransport in Steinbruch KLM, verst. 2.3.45 "Freitod durch Erhängen, Unfall"
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191

Iwan Niesterjenko, Russe, KLM-Nr. 107.598, hat sich angeblich vor Zug geworfen, beide Beine abgetrennt - Totenbuch Mauthausen: 29.3.45 "akute Herzschwäche, Collaps" .. war als Nichtkommunist von anderen russ. Häftlingen bedroht ... http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191


Zuletzt von Dissident am Do Jul 06, 2017 5:13 pm bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Todesfälle durch "auf der Flucht erschossen"

Beitrag von Dissident am Mi März 08, 2017 4:20 pm

Todesfälle durch "auf der Flucht erschossen"

https://de.wikipedia.org/wiki/Postenpflicht  Die Postenpflicht war die Dienstanweisung an KZ-Wachmannschaften zum Gebrauch ihrer Dienstwaffe. Die SS-Männer hatten den Befehl erhalten, bei Fluchtversuchen oder bei Bedrohung durch Häftlinge ohne warnenden Aufruf sofort „scharf“ zu schießen. Warnende Schreckschüsse waren ebenfalls verboten --- Für KZ-Aufseherinnen galt ebenso die Anweisung bzw. die Erlaubnis, ohne Vorwarnung von ihrer Schusswaffe Gebrauch zu machen ---
Postenketten
Häftlings-Arbeitseinsätze außerhalb eines Lagers nannte die SS Außenkommandos. Die SS-Wachposten bildeten bei Außenkommandos so genannte Postenketten, um die Arbeitsstelle zu umzingeln u. zu bewachen. Die gedachte Linie zwischen den einzelnen Posten durfte von den Häftlingen nicht überschritten werden. Geschah dies, wurde es als Fluchtversuch gewertet. Es wurde ohne Warnung sofort scharf geschossen ---

Meine Opferzahl-Schätzung nach hier vorliegenden Daten: 267 KZ-Häftlinge

http://www.tenhumbergreinhard.de/1933-1945-lager-1/1933-1945-lager-m/mauthausen.html .. " Am 15.11.1938 wird im Lager Mauthausen der erste Häftling auf der "Flucht erschossen". Dies ist der erste bekannte und registrierte Fall..."

http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd --- In der Nacht zum 2.2.1945 unternahmen etwa 500 sogen. K-Häftlinge, hauptsächlich sowjetische Offiziere als Kriegsgefangene, bei –8°C Kälte einen Fluchtversuch aus dem Todesblock 20 des KZs Mauthausen --- insges. über 300 wieder ergriffen, davon 57 lebend --- also 243 auf der Flucht erschossen ---

Insges. werden etwa 1.800 KZ-Häftlinge ins Außenlager Großraming transportiert ---
Nach Angaben der SS verüben 7 Häftlinge Selbstmord, 17 werden „auf der Flucht erschossen“.
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#187

Vinzenz Cellbrodt
kam 1938 als Funktionshäftling (Kapo) nach Mauthausen (Nr. 831), BV-Häftling, und wurde am 2.11.1944 nach St.Aegyd verlegt. Wurde am 22.12.1944 durch einen Schuß aus der Dienstpistole des Rapportführers Anton Perschl .. "auf der Flucht erschossen" (Als Cellbrodt zu später Stunde im betrunkenen Zustand zu randalieren begann, habe er ihn dem Lagerführer vorführen wollen. Auf dem Weg zur Lagerführer-Baracke habe ihm der Kapo einen Stoß versetzt und einen Fluchtversuch unternommen. Daraufhin habe er ihn 2x dazu aufgefordert, stehen zu bleiben und erst nach Ausbleiben einer Reaktion auf dem Boden liegend auf den Flüchtenden geschossen .. --- Freispruch im Zweifel)
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191

http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#655
Geider, Anton Aus Österreich nach Spanien. Ab 1939 Französische Fremdenlegion. Am 5. 7. 1941 in Karlsruhe festgenommen. 25. 8. 1941 - 20. 11. 1942 Dachau, dann Mauthausen. Am 1. 7. 1943 laut Blauer Kartei "auf der Flucht erschossen"

http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Sebastian Haselsberger, österreichischer katholischer Priester, am 4. April 1944 „auf der Flucht“ erschossen

Gottfried Ochshorn http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2609

http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#384 Hans Pollnow (1902-1943) --- Aufgrund der politischen Verhältnisse wurde Pollnow, wie alle anderen jüdischen Angestellten der Charité 1933 entlassen. . . emigrierte Pollnow nach Frankreich. Pollnow kämpfte 1940 in der französischen Armee gegen den deutschen Einmarsch. 1943 wurde er bei einem Freundschaftsbesuch in Pau verhaftet. Über versch. Internierungslager in Frankreich u. Deutschland nach Mauthausen verbracht ... mit der Häftlingsnummer 34.598 am 27.8.1943 interniert. . . am 21.10.1943 „auf der Flucht erschossen“.
- - -http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616 --- der Schriftsteller Marcell Klang, war 1942 bei einem Fluchtversuch im KZ Mauthausen erschossen worden ---


Zuletzt von Dissident am Mo Nov 13, 2017 5:15 pm bearbeitet; insgesamt 11-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Erfolgreiche Fluchtversuche

Beitrag von Dissident am Mi März 08, 2017 4:56 pm

Erfolgreiche Fluchtversuche

Meine Schätzung nach hier vorliegenden Daten: 35 KZ-Häftlinge geflüchtet und nicht wieder gefasst.

Die etwa 540 KZ-Häftlinge im Lager müssen zu Fuß ins Außenlager Steyr-Münichholz u. weiter nach Mauthausen marschieren --- mindestens 10 können fliehen. Am 9.4.1945 kommen 496 Häftlinge aus Wiener Neustadt in Steyr an.
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#199

Von Bruck aus werden die Häftlinge in Güterwaggons nach Mauthausen transportiert, wo sie am 7.4. eintreffen. 21 Häftlinge kommen bei der Evakuierung ums Leben, 9 können fliehen. http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#200

1 deutscher Häftling kann erfolgreich aus dem Lager flüchten. http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#206

http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#793 --- 16.2.1945 flüchtet der sowj. Häftling Piotr Narishny aus dem Außenlager Grein. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt

http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd --- In der Nacht zum 2.2.1945 unternahmen etwa 500 sogen. K-Häftlinge, hauptsächlich sowjetische Offiziere als Kriegsgefangene, bei –8°C Kälte einen Fluchtversuch aus dem Todesblock 20 des KZs Mauthausen --- von 11 sowj. Offizieren ist bekannt, dass sie die Menschenjagd u. das Kriegsende überlebten ---

http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385 Paul Le Caër (*1923) wird 1943 aufgrund seines Widerstandes gegen die deutsche Besatzung von der Gestapo verhaftet. Über das Internierungslager in Royallieu bei Compiègne - April 1943 ins KZ Mauthausen (Häftlingsnr. 27008). Nach einer Verlegung ins KZ-Nebenlager Wiener Neustadt kommt er im November 1943 ins KZ-Außenlager Redl-Zipf (Deckname "Schlier"), ---  hat er das Glück, zu Sanitäterdiensten im „Krankenrevier“ herangezogen zu werden --- Als die SS das Außenlager Anfang Mai 1945 auflöst, die Häftlinge ins Außenlager Ebensee transportiert, kann er fliehen
http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#213 .. Einige der Häftlinge konnten sich jedoch auf dem Evakuierungsmarsch nach Ebensee absetzen, darunter auch Paul Le Caer, der auf seiner Flucht das Totenbuch des Lagers Redl-Zipf rettete (ich vermute daher, noch mind. 2 gefüchtete Häftlinge)


Zuletzt von Dissident am Mo März 20, 2017 4:21 pm bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Entlassene Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi März 08, 2017 4:58 pm

Entlassene Häftlinge

Meine Schätzung nach hier vorliegenden Daten: 46 Häftlinge, die aus dem KZ entlassen wurden

Adolf Simanke, 91.732, Deutscher, DR Schutz., siehe oben: wollte nach seiner Haftentlassung bei der St.Aegyder Bauleitung angestellt werden!
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191

http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#384 Gustav Adolf Gratz (1875-1946), Publizist, Journalist, Politiker, Geschichtsschreiber, Wirtschaftsfachmann. --- April 1944 (nach der Besetzung Ungarns durch das 3. Reich) wurde er ins KZ Mauthausen deportiert. Nach Entlassung im Juli 1944 lebte er zunächst bei einer seiner Töchter in Sulz bei Wien, dann in Budapest.
- - -
Hermann Alfred Haag (1904-1982) KPD-Abgeordneter im Stuttgarter Landtag --- 1933 verhaftet u. im KZ Oberer Kuhberg in Ulm inhaftiert. 1935 in das KZ Dachau, 1939 in KZ Mauthausen überstellt. Seine Frau erreichte bei Heinrich Himmler seine Freilassung, die Anfang Februar 1940 erfolgte. Wenige Monate nach seiner Befreiung musste Haag – offiziell zwar „wehrunwürdig“ – zur „Bewährung“ an die Ostfront. Es gelang ihm nicht, zur Roten Armee überzulaufen. Haag kam in sowjetische Kriegsgefangenschaft u. kehrte 1948 nach Deutschland zurück.
- - -
Hermann Lein (192 -2006)  Am 7.10.1938 nahm er an der so genannten Rosenkranz-Demonstration teil, zu welcher der Erzbischof von Wien Theodor Kardinal Innitzer aufgerufen hatte. Nach der Rosenkranzfeier wurde Hermann Lein der Schutzhaftbefehl zugestellt, er wurde unmittelbar danach von der Gestapo wegen „Volksaufwiegelung“ verhaftet. Zunächst wurde er am 10.12.1938 ins KZ Dachau deportiert, ab September 1939 ins KZ Mauthausen. Nach 19 Monaten wurde er am 23.4.1940 entlassen. Lein war von 1941-1944 als Sanitäter bei der Wehrmacht.
- - -
http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#412 Hermann Kagerer (1896-1984) Am 20.7.1938 kam er ins Polizeigefängnis in Linz und 5 Tage später ins KZ Dachau verlegt --- am 9.5.1939 als erster Priester ins KZ Mauthausen überstellt, wo er im Steinbruch arbeiten musste. Anschließend reparierte er Gartengeräte u. wurde zuletzt in der Effektenkammer eingesetzt. Am 15.11.1940 wurde er überraschend auf Intervention von Hermann Göring persönlich aus dem KZ entlassen. Ein gemeinsamer Freund, ein Gendarm, dem Kagerer beigestanden hatte, als dieser als Illegaler hätte entlassen werden sollen, hatte bei Göring vorgesprochen u. seine Freilassung erwirkt. Kagerer erhielt Gauverbot u. ging nach Wien

http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Für Zeugen Jehovas gab es die Möglichkeit, nach Unterzeichnung eines standardisierten „Revers“, der ein Abschwören vom Glauben u. ein Bekenntnis zum NS-Staat enthielt, aus dem KL freizukommen --- nutzten diese Möglichkeit nur wenige ZJ – für Mauthausen geben Detlef Garbe u. Hans Maršalek 1939 einen, 1940 drei und 1942 zwei ZJ an, die vermutlich aufgrund einer Unterschrift entlassen wurden ---

http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385 Joseph E. Drexel (1896-1976) Als Leiter der Widerstandsbewegung Bayern gab Drexel 1935 illegal einen Informationsdienst heraus. Nachdem ein Spitzel die Gruppe verraten hatte, wurde Drexel im März 1937 von der Gestapo verhaftet ---  Drexel saß 7 Monate in Untersuchungshaft --- Oktober 1937 wurde er nach Berlin-Moabit überführt, wo er weitere 16 Monate in U-Haft saß. Im Januar 1939 wurde Drexel ... gemeinsam mit Niekisch u. Tröger wegen Vorbereitung zum Hochverrat u. der verbotenen Neubildung von Parteien angeklagt. Während des Prozesses, ... erschien Admiral Canaris in Begleitung seines Adjutanten Marogna-Redwitz. Sie waren vom Gericht als Gutachter angefordert worden. Nach Meinung Drexels habe Canaris dem ihm unbekannten Drexel durch seine Aussagen das Leben gerettet. Nach 7 Tagen Verhandlung wurde Drexel wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 3 Jahren u. 6 Monaten Zuchthaus verurteilt. --- Seine Strafe verbüßte Drexel in der Strafanstalt Amberg. Danach wurde er sofort wieder verhaftet u. aus Bayern ausgewiesen. Drexel flüchtete nach Innsbruck zu dem mit ihm befreundeten Ludwig von Ficker, dem Herausgeber der Zeitschrift Der Brenner. Von dort wurde Drexel nach Stuttgart ausgewiesen, wo er unter erschwerten Auflagen unter Beobachtung der Gestapo stand. Nach dem Attentat vom 20.7.1944 wurde Drexel wieder verhaftet. Man brachte ihn nach Nürnberg u. schließlich mit dem Vermerk „RU“ (Rückkehr unerwünscht) ins KZ Mauthausen, später von dort ins KZ Flossenbürg. Zur Jahreswende 1944/45 wurde Drexel auf Intervention des damaligen Nürnberger Polizeipräsidenten Benno Martin unter Auflagen nach Nürnberg entlassen.

http://doedr.forumieren.net/t48p25-kl-mauthausen#152 --- Der Schweizer Rot-Kreuz-Mann Haefliger wird dazu bestimmt, gemäß diesen Aufgaben eine Delegation nach Mauthausen zu leiten. Er trifft am 28.4.1945 im KZ auf den Lagerkommandanten Ziereis, der vorgibt, nichts von Verhandlungen zu wissen, die es Haefliger gestatten, im Lager zu bleiben. Der Schweizer lässt seine Kolonne mit den aufgenommenen Gefangenen wieder Richtung Schweiz fahren u. verbleibt in Mauthausen, wo er vorerst in der Nähe des KZ Unterkunft findet --- (Anm. Dissident: ich schätze, 16 entlassene Häftlinge)

https://en.wikipedia.org/wiki/White_Buses --- "White Buses" was an operation undertaken by the Swedish Red Cross and the Danish government in the spring of 1945 to rescue concentration camp inmates in areas under Nazi control and transport them to Sweden --- The other group was responsible for collecting prisoners from southern Germany. This included Dachau to the north of Munich, Schönberg (some 80 kilometres south of Stuttgart) and Mauthausen (12 kilometres/7.5 miles east of Linz). The distances for this mission were greater, as Munich alone was 800 kilometres (500 mi) away --- On 2 April a new Swedish column set off for the south of Germany to collect the remaining prisoners from Mauthausen and Dachau --- This column saved a total of 75 prisoners: 16 from Vaihingen, 16 female NN prisoners from Mauthausen and 43 seriously ill men from Dachau ---

http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Bil­ski, Sta­nis­law, Pfar­rer, Polen, Diö­zese Czesto­chowa, *22. 2. 1892, Dachau 14. 4. 1940- 25. 5. 1940, ver­legt ins KZ Gusen, ent­las­sen, 25.11. 1940
Broy, Jan, Pfar­rer, Polen, Bis­tum Kato­wice, *20. 11. 1894, Dachau 5. 5. 1940- Juni 1940, Schick­sal: ver­legt ins KZ Gusen, ent­las­sen am 11.11.1940
Bock, Wil­helm, Bür­ger­meis­ter Linz, *1895, Dachau 17.6.1938- 4.5.1939, Nach Ent­las­sung trat er bei den Chor­her­ren von St. Flo­rian ein, wurde Pries­ter u. Chor­herr
https://austria-forum.org/af/Biographien/Bock%2C_Wilhelm .. Am 10.4.1943 wurde er zum Priester geweiht .. wurde 1958 Pfarrer von Vöcklabruck bis zu seinem Tod ..
https://www.oecv.at/Biolex/Detail/12500497 .. ins KZ Dachau überstellt. Dort reifte sein Entschluß – nicht zuletzt in Gesprächen mit Johannes Hollnsteiner Priester zu werden .. Am 11.10.1944 wurde Bock im Zusammenhang mit einer Widerstandsgruppe in Freistadt, mir der er aber keinen Kontakt hatte, neuerlich verhaftet u. war zuerst im Polizeigefängnis Linz u. ab 4.1.1945 im Gefangenhaus Wels .. Man warf ihm die Beteiligung an einer verbotenen politischen Organisation in Freistadt (Oberösterreich) vor. Am 9.3.1945 wurde er ins KZ Schörgenhub bei Linz überstellt. Am 27.4.1945 wurde er auf Fürsprache des damal. Linzer Weihbischofs Josef Fließer freigelassen .. Danach trat er seinen Dienst wieder in Lasberg an u. erlebte dort die Nachkriegszeit mit der sowj. Besatzung u. den damit verbundenen Plünderungen ..

Aus der Broschüre "Transporte im Rahmen der "Aktion Bernadotte":


Zuletzt von Dissident am Mi Jul 26, 2017 2:01 pm bearbeitet; insgesamt 10-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Von Mithäftlingen ermordete Häftlinge

Beitrag von Dissident am Mi März 08, 2017 4:59 pm

Von Mithäftlingen ermordete Häftlinge

Meine Schätzung nach hier vorliegenden Daten: 1052 Häftlinge, die durch andere KZ-Häftlinge ermordet wurden

Anton Hornacek, (Nr.200) "Toni der Lahme" Lagerältester, zu Kriegsende von Mithäftlingen ermordet http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191

http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#222 --- Zahlreiche Funktionshäftlinge, die ihre Position zur Mißhandlung der Mitgefangenen ausgenützt hatten, fielen der Selbstjustiz der Häftlinge am 5.5.1945 zum Opfer, als im Lager ein Machtvakuum herrschte. Die SS war geflohen u. die US-Truppen noch nicht vor Ort. Aus den Totenlisten sind die Namen „prominenter" u. von den Häftlingen gefürchteter "BV-Häftlinge" (Befristete Vorbeugehäftlinge – Kriminelle) zu entnehmen, die am 5.5. gewaltsam ums Leben kamen: (die hier genannten: 5)
 Adolf Hartmann (KLM 2179)
 Otto Niedrig (KLM 24338) Revierältester
 Paul Friedel (KLM 60700) Schreiber des SS-Lagerarztes
 Heinrich Ludwig (KLM 445) Blockältester
 und andere
Die Leiche des Lagerältesten II, Lorenz Dähler, soll Augenzeugen zufolge, in Rindbach, einem Ortsteil von Ebensee, gefunden worden sein.

http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184 --- Am Tag der Befreiung, am 5.5.1945, half den ZJ ihr Zusammenhalt als Gruppe, bei dem allgemeinen Chaos u. den bekannten Racheaktionen der Häftlinge nicht zu Schaden zu kommen: „Wir Brüder sind zurückgelaufen ins Lager [Gusen], weil wir zusammen bleiben wollten u. eine Einheit bildeten u. nicht wie die anderen, die sich zu dem Ausgang drängten. […] An jenem Abend sind weit über 1000 Häftlinge umgekommen, weil sie sich gegenseitig umgebracht haben.
- - -
Am 5.5.1945, dem Befreiungstag, befand sich Heinrich Lutterbach zusammen mit dem Glaubensbruder Karl Krause u. dem 1. Lagerschreiber, dem Berliner Janke in der Schreibstube in Gusen, als der Tumult losbrach. Lutterbach erinnert sich, dass Janke aus Angst vor Racheaktionen der Mithäftlinge sich für die Flucht vorbereitete: „Er machte die Tür einen Spalt auf um hinauszuschauen, aber da hatten sie ihn schon gepackt. Ein kurzer Aufschrei noch, u. er war von der blindwütigen Masse zertrampelt worden.“

http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#222 --- aufgestaute Wut u. Aggression der überlebenden Häftlinge äußerte sich nach Abzug der SS zunächst in spontanen Lynchaktionen gegen .. Kapos u.a. verhasste Häftlingsfunktionäre. Zu solchen Racheaktionen kam es vor allem in Gusen u. Ebensee. Allein in Ebensee wurden über 50 Personen von wütenden Ex-Häftlingen erschlagen ---


Zuletzt von Dissident am Mi März 22, 2017 4:19 pm bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Todesfälle durch Unfälle

Beitrag von Dissident am Do März 09, 2017 9:12 am

So wie es allgemein unter Arbeitern und Verkehrsteilnehmern tödliche Unfälle gibt, gab es solche auch unter den KZ-Häftlingen Mauthausens und außerhalb in verschiedenen Arbeitskommandos und Rüstungsbetrieben.

Hier eine erste Auflistung aufgrund meiner bisherigen Textsammlungen: 5 Unfalltote

http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#211 --- Jänner 1945 werden 5 Frauen auf dem Fußmarsch von der Fabrik ins Lager Lenzing von einem Zug überrollt u. getötet

http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#213 --- Bei der Flüssigsauerstoffproduktion kommt es wiederholt zu Unfällen; bei einer Explosion wird Sabotage durch Häftlinge vermutet ---


Zuletzt von Dissident am Do März 09, 2017 9:31 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Todesfälle durch alliierte Bombardierung

Beitrag von Dissident am Do März 09, 2017 9:28 am

Ab 1944 nahmen die alliierten Bombardierungen über Österreich zu es gab auch unter vielen KZ-Häftlingen Mauthausens Todesopfer.
Nicht im Stammlager selbst, aber außerhalb in verschiedenen Arbeitskommandos und Rüstungsbetrieben.
Abgesehen von den getöteten Menschen ist auch gut abschätzbar, wie stark die Eisenbahn-Verbindungen zerstört wurden und dadurch der Lebensmittel-, Brennstoff und Medikamente-Nachschub der KZ ausgefallen ist.

Eine allgemeine Chronologie der alliierten Luftangriffe auf Österreich hier: http://www.airpower.at/news03/0813_luftkrieg_ostmark/timeline.htm
und http://www.airpower.at/news03/0813_luftkrieg_ostmark/ziele.htm --- Das Eisenbahnnetz in Österreich war auf 41% (2.507km) der Strecken unbefahrbar - 1.566 Weichen u. 318 Eisenbahnbrücken waren zerstört. Es gab insges. ca. 2.100 "Großschadensstellen" ---
http://www.airpower.at/news03/0813_luftkrieg_ostmark/statistik.htm --- Die meisten Bomben-Toten .. waren mit 8.769 in Wien zu beklagen, gefolgt von Graz mit 1.980 u. Linz mit 1.679. Inkl. Wehrmacht, Polizei, Flüchtlingen, Ausländern, Kriegsgefangenen u. KZ-Häftlingen gab es in Österreich durch Luftangriffe ca. 35.000 Tote und ca. 57.000 Verwundete ---
Rund 5% der abgeworfenen Bomben endeten als "Blindgänger" u. sind nicht explodiert. Gründe dafür sind fehlerhafte Zünder, schlechter Zusammenbau, ein schlechter Winkel beim Aufschlag oder die Bomben wurden zur nachträglichen Gefährdung u. Behinderung von Räum- u. Reparaturtrupps mit Langzeit- oder Bewegungszündern versehen ---
http://www.hist-chron.com/judentum-aktenlage/hol-gul/Below04_vergleich-gulag-holocaust.html .. Die Alliierten, insbes. die Royal Air Force RAF (Grossbritannien) bombardierten auch KZs, u.a. auch Auschwitz, obwohl sie wussten, daß da Gefangene sind. In Tilsit u. Insterburg zerstörte die russ. Luftwaffe auch absichtlich die Gefängnisse, obwohl sie Information hatten, daß sich dort Juden in Schutzhaft befanden (da die Gestapo die Juden wg. möglicher verräterischer Signale an Russen vorsorglich in Haft genommen hatten). Auch nach der Flucht des Personals wurden die Häftlinge von herrenlosen KZs aus der Luft bombardiert ---

https://www.mauthausen-memorial.org/de/Gusen/Das-Konzentrationslager .. Seit Ende 1943 wurden die sichtbaren baulichen Entwicklungen in Gusen/St. Georgen von der alliierten Luftaufklärung kontinuierlich beobachtet u. in unregelmäßigen Abständen fotografisch dokumentiert. Die Aufnahmen wurden im „Allied Central Interpretation Unit “ (ACIU) in England ausgewertet. Darauf basierend wurden Berichte, sogen. „Military Intelligence Photographic Interpretation “ (MIPI) Reports, angefertigt. Das Interesse galt den alliierten Geheimdiensten dabei vor allem den Entwicklungen der Rüstungsindustrie, besonders deren unterirdischer Verlagerung. Auf Grundlage dieser Berichte wurden schließlich Bombardierungspläne ausgearbeitet. Obwohl der Komplex St. Georgen/Gusen/Mauthausen seit Monaten in Beobachtung stand, wurde er nie zum Ziel systematischer Bombardierungen durch die Alliierten.

Meine Opferzahl-Schätzung unter den KLM-Häftlingen (vor allem in Außenlagern) durch feindliche Bombardierung nach hier vorliegenden Daten: 749 KZ-Häftlinge
- konkrete Opferzahlen werden addiert mit:
- bei Formulierung "kamen Häftlinge um" nehme ich 2 Todesopfer an = (2?)
- bei Formulierung "kamen viele Häftlinge um" nehme ich 8 Todesopfer an = (8?)


Hier eine erste Auflistung von alliierter Luftkriegseinwirkung, aufgrund meiner bisherigen Textsammlungen:

30.8.1943 KZ Redl-Zipf eingerichtet. Nach Luftangriffen auf die Wiener Neustädter Rax-Werke werden die Prüfanlagen für Raketenbrennkammern u. Einrichtungen zur Gewinnung von Raketentreibstoff in Braukeller nach Zipf verlegt.

1944 --- im Linzer Stahlwerk der Hermann-Göring-Werke kamen viele Häftlinge ab 1944 durch alliierte Luftangriffe ums Leben (8?)

Februar 1944 bei Luftangriffen auf die Steyr-Werke kamen Häftlinge um (2?)

April 1944 Fliegerangriffe hatten für die KZ-Gefangenen in Wien-Schwechat verheerende Folgen (8?)

April 1944 bei Luftangriffen auf die Steyr-Werke kamen Häftlinge um (2?)

2 Fliegerangriffe im April u. Juni 1944 im Außenlager Wien-Schwechat hatten für die KZ-Gefangenen verheerende Folgen, denn 176 von ihnen verloren ihr Leben ---
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#195

Am 8.7.1944 fand ein US-Luftangriff auf das Lager Melk (Quarz) statt, der etwa 400 Häftlingen den Tod brachte ---  
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#189

25.7.1944 wird das Lager Linz I bei Bombenangriff so beschädigt, dass es nicht weiter genutzt werden kann. 120 KZ-Häftlinge kommen beim Luftangriff zu Tode

26.7.1944 sterben 31 Häftlinge bei einem alliierten Luftangriff auf das Außenlager Wiener Neudorf (Flugzeugmotoren-Fabrik)

Februar 1945 Luftangriffe zerstören die Bahnanlagen in Wels. Zur Beseitigung der Bombenschäden werden Häftlinge aus dem KZ Mauthausen eingesetzt

März 1945 Luftangriffe zerstören nochmals die Bahnanlagen in Wels. Zur Beseitigung der Bombenschäden werden Häftlinge aus dem KZ Mauthausen eingesetzt

16. und 19.3.1945 wird der Bahnhof Amstetten, ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt bei alliierten Luftangriffen schwer beschädigt

20.3.1945 Ein Luftangriff auf Bahnhof Amstetten fordert unter den Häftlingen des Reparaturtrupps eine unbekannte Zahl an Todesopfern (2?)

April 1945 alliierte Luftangriffe u. daher Auflösung des Lagers St. Valentin


Zuletzt von Dissident am Di Okt 10, 2017 4:24 pm bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Todesfälle durch Typhus u.a. Seuchen

Beitrag von Dissident am Do März 09, 2017 10:12 am

http://www.ooegeschichte.at/epochen/oberoesterreich-in-der-zeit-des-nationalsozialismus/orte-des-terrors/mauthausen-gusen.html
.. in Mauthausen u. Gusen Fleckfieberepidemie, die fast zeitgleich mit dem erstmaligen Eintreffen sowj. Kriegsgefangener im Okt.1941 ausbrach ..

Meine Opferzahl-Schätzung unter den KZ-Häftlingen durch Typhus u.a. Seuchen nach hier vorliegenden Daten: 20 KZ-Häftlinge

http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#793 ---
1940 Mauthausener Typhus-Epidemien 1940–1941 --- (vorläufige Schätzung von Dissident: 10 Seuchentote)

http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#319 --- Juli bis Sept. 1941 grassierte im KL Mauthausen eine Fleckfieber-Epidemie, kurz bevor Dr. Heim dort eintraf --- (vorläufige Schätzung von Dissident: 10 Seuchentote)

http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#793 --- Anfang 1942 erkrankte Gusen-Kommandant Chmielewski an Neuritis u. Fleckfieber
- - -


Zuletzt von Dissident am Mi Jan 03, 2018 6:02 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Wach- und Dienstpersonal

Beitrag von Dissident am Mi März 22, 2017 3:54 pm

Zum Wach- und Dienstpersonal im KL Mauthausen:

Quelle: FLORIAN FREUND, DER DACHAUER MAUTHAUSENPROZESS, (Aus: Dokumentationsarchiv des österr. Widerstandes. Jahrbuch 2001, Wien 2001, S. 35–66)

--- Die Mannschaften — sie unterstanden bis Kriegsbeginn der SS-Totenkopfstandarte „Ostmark“, danach bildeten sie einen eigenen SS-Wachsturmbann Mauthausen — waren bis zum Frühjahr 1941/42 fast ausschließlich Deutsche u. Österreicher. Die Ausweitung der Zahl der Häftlinge in Mauthausen wie auch im gesamten KZ-System bewirkte ein starkes Ansteigen der Zahl der Bewacher. 1942 u. 1943 kamen entsprechend dem Rekrutierungsfeld der SS in Südosteuropa zahlreiche sogen. Volksdeutsche aus der Slowakei, Rumänien, Ungarn, Polen u. Jugoslawien. Gleichzeitig versuchte die SS, die Bewachung möglichst zu technisieren u. lagerinterne Funktionen an Häftlinge abzugeben („Häftlingsselbstverwaltung“), um Personal zu sparen.
Dennoch konnte die SS ab Ende 1943 nicht mehr aus dem eigenen Personalstand ausreichend Bewachungsmannschaften stellen, um den von der Industrie geforderten Arbeitseinsatz von KZ- Häftlingen zu ermöglichen. Auf Vorschlag des Rüstungsministers Speer wurden ab Frühjahr 1944 nach Genehmigung Hitlers Wehrmachtsangehörige älterer Jahrgänge zur Bewachung der KZ abgestellt. Je nachdem, für welchen Wehrmachtsteil die Produktion gedacht war, bei denen KZ-Häftlinge arbeiten mussten, stellte der jeweilige Wehrmachtsteil die Bewacher. Entsprechend dieser Entwicklung stieg auch im Bereich des KZ Mauthausen im Laufe des Jahres 1944 der Anteil der Wehrmachts-angehörigen unter den Bewachern auf über 50 %. Mit den Evakuierungstransporten aus den KZ in Polen im Herbst 1944 u. Frühjahr 1945 kamen zusätzlich weitere Bewachungsmannschaften nach Mauthausen.
Am 27.3.1945 zählten zum Personalstand des KZ Mauthausen 9.808 Mann, von denen allerdings ein Teil zu Kampfeinheiten abkommandiert worden war, u. ca. 65 weibliche Aufseherinnen. In der Kommandantur des KZ Mauthausen/Gusen oder als Lagerführer eines Außenlagers arbeiteten zuletzt zwischen 350 u. 400 Personen. Insges. dürften über 50 SS-Ärzte im Bereich des KZ Mauthausen/Gusen ihren Dienst versehen haben. Eine kaum quantifizierbare, in die Tausende gehende Zahl von Zivilisten hatte mit den Häftlingen bei der Arbeit unmittelbaren täglichen Kontakt gehabt ---
- - -
Hans Altfuldisch angeklagt, der zuletzt die Position des 2. Schutzhaftlagerführers in Mauthausen innegehabt hatte. Von den Kommandanten der über 40 Außenlager des KZ Mauthausen/Gusen war nur Julius Ludolf angeklagt, der Lagerkommandant in den KZ Loibl-Pass, Groß-Raming u. Melk gewesen war. Weitere 6 Angeklagte sind dem Kommandanturstab von Mauthausen zuzuordnen. Viktor Zoller u. Adolf Zutter waren nacheinander Adjudanten des Lagerführers Ziereis gewesen.
Josef Niedermeier war zeitweise einer der Rapportführer in Mauthausen u. hatte die Funktion des Kommandoführers des Lagerarrests („Bunker“) bekleidet.
Josef Rieger u. Andreas Trum waren ebenfalls Rapportführer u. letzerer auch Arbeitseinsatzführer. Karl Struller war in leitender Funktion in der Schreibstube der Kommandantur beschäftigt gewesen. Der Verwaltung zuzurechnen sind Heinrich Eisenhöfer, der die Gefangeneneigentumsverwaltung leitete, Hans Hebenscheid, dem die Küchenmagazine unterstanden, u. Willy Eckert, Leiter der Wäscheabteilung. Otto Striegel führte im Rang eines Hauptscharführers die Küchen u. das Vorratsmagazin im KZ Melk.
4 Angeklagte, Hans Diehl, Werner Grahn, Josef Leeb u. Wilhelm Müller, bekleideten untergeordnete Positionen in der .. „politischen Abteilung“, die formell der Gestapo unterstand. Diese war für die Personalangelegenheiten aller Häftlinge zuständig u. führte auch staats- u. kriminalpolizeiliche Erhebungen, sprich Verhöre durch.

--- aus dem medizinischen Bereich kamen 8 Angeklagte: Dr. Eduard Krebsbach, Standortarzt von Mauthausen von Juli 1941 bis Aug. 1943, Dr. Waldemar Wolter, ebenfalls Standortarzt von Aug. 1944 bis Mai 1945; Dr. Friedrich Entress, Lagerarzt von Okt. 1943 bis Juli 1944; die Zahnärzte Dr. Wilhelm Henkel u. Dr. Walter Höhler u. der Apotheker des KZ Mauthausen, Mag. Erich Wasicky; der Lagerarzt des KZ Ebensee, Dr. Willi Jobst, u. der ihm untergeordnete Sanitätsdienstgrad, Gustav Kreindl.

--- 8 Angeklagte hatten in den KZs Mauthausen/Gusen, Steyr, Gunskirchen, Hinterbrühl, Ebensee, Linz u. Melk die Funktionen von Blockführern oder Kommandoführern bekleidet: Heinrich Haeger, Franz Huber, Paul Kaiser, Hermann Pribill, Hans Spatzenegger, Erich Miesner, Emil Müller u. Rudolf Mynzak.

--- Von außen wurden die Lager von „Wachkompanien“ bewacht, die das „Schutzhaftlager“ nicht betreten durften u. daher wesentlich seltener in unmittelbaren Kontakt mit den Häftlingen kamen. Dennoch befanden sich unter den Angeklagten auch 19 Wachposten, die ihren Dienst in Mauthausen, Eisenerz, Redl-Zipf, Gusen, Linz, Mödling, Ebensee, Wiener Neudorf, Steyr u. Loibl-Pass versehen hatten.
Es waren dies: Stefan Barczay, Karl Billmann, Willy Brünning, Michael Cserny, Ludwig Dörr, Heinrich Fitschok, Heinrich Giese, Herbert Grzybowski, Paul Gützlaff, Franz Kautny, Kurt Keilwitz, Kasper Klimowitsch, Viktor Korger, Ferdinand Lappert, Wilhelm Mack, Josef Mayer, Theophil Priebel, Adolf Rutka, Thomas Siegmund.
Die Wachkompanien wurden von Kompanieführern kommandiert, von denen sich ebenfalls einer, August Blei, unter den Angeklagten befand.

Ebenfalls zu den Angeklagten zählten 4 Angestellte der „Deutschen Erd- u. Steinwerke GmbH“ (DEST), einer Firma im Eigentum der SS, die die Steinbrüche in Mauthausen u. Gusen betrieben hatte. Einer von ihnen, Leopold Trauner, war die ganze Zeit hindurch Zivilist geblieben, die anderen, Johannes Grimm, Anton Kaufmann u. Otto Drabek, die seit 1941 Angestellte der DEST gewesen waren, hatten ihre Arbeit ab 1942 mit Uniform u. SS-Rang versehen verrichtet ---


Zuletzt von Dissident am Mi März 22, 2017 4:44 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Totenbücher

Beitrag von Dissident am Mi März 22, 2017 4:23 pm

Totenbücher Mauthausens:

Quelle: FLORIAN FREUND, DER DACHAUER MAUTHAUSENPROZESS, (Aus: Dokumentationsarchiv des österr. Widerstandes. Jahrbuch 2001, Wien 2001, S. 35–66)
--- So wurden z. B. die Totenbücher von Mauthausen u. Ebensee wenige Tage vor der Befreiung unter Lebensgefahr versteckt. Hans Martin berichtete dem Gericht in Dachau, daß er am 20.4.1945 von der SS den Befehl erhielt, alle Papiere des Standortarztes zu verbrennen. Darunter waren auch die Totenbücher, 7 enthielten die Namen der Toten von Mauthausen u. den Außenlagern, 5 die Namen von Gusen u. 1 verzeichnete die verstorbenen Kriegsgefangenen.
Das gesamte Material — es umfasste Einzelakten zu ca. 72.000 Toten — war aber so umfangreich, daß es 8 Tage dauerte, es im Krematorium zu verbrennen. In diesem Durcheinander gelang es Martin, die Totenbücher zu verstecken.

In Ebensee konnte Drahomír Bárta mit Hilfe von anderen Häftlingen das Totenbuch des Lagers verbergen, als die SS am 5. Mai in der Lagerschreibstube auftauchte u. alle schriftlichen Dokumente einsammelte, um sie im dortigen Krematorium zu verbrennen ---
siehe auch: http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#210


Zuletzt von Dissident am Mi März 29, 2017 3:39 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Geburtenbücher?

Beitrag von Dissident am Do März 23, 2017 3:05 pm

Geburtenbücher?

http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/70-jahre-zweiter-weltkrieg/Als-Babys-in-Mauthausen;art173463,1774688

--- Als Babys in Mauthausen --- Hana Berger-Moran, Marc Olsky u. Eva Clarke --- waren erst wenige Wochen alt – Eva Clarke sogar erst 6 Tage – als das KZ Mauthausen am 5.5.1945 befreit wurde --- Jahrzehntelang haben die drei nichts voneinander gewusst, einander erst vor 5 Jahren in Mauthausen kennengelernt ---
http://docplayer.org/58116113-Forschung-dokumentation-information-kz-gedenkstaette-mauthausen-mauthausen-memorial.html .. Hana Berger-Moran .. hat uns ihre Babykleidung für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Ihre Mutter hatte sie im KZ Freiberg zur Welt gebracht, nur wenige Tage, bevor sie auf einem der berüchtigten Todesmärsche nach Mauthausen getrieben wurde ...

KL Mauthausen - Seite 5 Klm_ge10
Nachträglich ausgestellte Geburtsurkunde eines im April 1945 im KZ Mauthausen geborenen Mädchens - Sammlung Rafetseder, 14. April 1948


Zuletzt von Dissident am Do Okt 19, 2017 2:37 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Displaces Persons nach Kriegsende

Beitrag von Dissident am Mi März 29, 2017 4:39 pm

Displaces Persons nach Kriegsende

http://www.ooegeschichte.at/epochen/1945-2005/befreiung-und-kriegsende/nach-dem-krieg/displaced-persons.html

„Displaced Persons“ oder kurz DP’s war die Bezeichnung der Amerikaner für landfremde, nicht deutschsprachige Personen; dazu zählten Zwangsarbeiter u. „Fremdarbeiter“ der NS-Zeit, befreite Insassen der KZ sowie Juden unterschiedl. Nationalitäten. Sie wurden von der US-Besatzungsmacht u. von internat. Flüchtlingsorganisationen betreut.

Die Gruppe der Angehörigen ehem. Feindstaaten der Alliierten fiel nicht in die Sprachregelung der „Displaced Persons“: Hierzu zählten die „Volksdeutschen“, (die aus Osteuropa umgesiedelten, vertriebenen oder geflüchteten deutschsprachigen Personen, welche die größte Gruppe an Flüchtlingen ausmachte), die „Reichsdeutschen“ aus Deutschland sowie Staatsangehörige aus Bulgarien, Ungarn, Rumänien. Für sie war ein eigenes Ressort für Umsiedlung u. ab Okt. 1945 das von der oberösterr. Landes-
regierung gegründete „Amt für Umsiedlung“ zuständig. Bis zum 21.11.1945 konnten insges. 90.000 Reichsdeutsche aus OÖ rückgeführt werden.

Jüdische DP’s
Durch die Aufteilung nach Nationen wurden anfänglich Personen jüdischer Herkunft mit anderen Flüchtlingen u. teilweise auch mit Nationalsozialisten in gemeinsamen Lagern untergebracht. Das führte zu dem kaum haltbaren Umstand, daß manche der ehem. KZ-Insassen mit ihren Peinigern im selben Lager leben mussten. Auf Betreiben amerikan. u. brit. jüdischer Organisationen konnte die Separierung jüdischer Flüchtlinge u. Überlebender von Angehörigen anderer Nationalitäten erreicht werden. Die jüdische Bevölkerung .. erfuhr eine gesonderte Behandlung durch UNO u. USA. Jüdische Lager hatten exterritorialen Status u. somit war den österr. Behörden untersagt, dort zu agieren. In den jüdischen Lagern, wie beispielsweise der ehem. SS-Kaserne Ebelsberg, war der Wohnstandard höher war als in den Barackensiedlungen.

Im Laufe der Zeit bildete sich besonders in jüdischen Lagern eine eigene Wohn- u. Lebenskultur heraus: Unter Leitung von Repräsentanten des „Zentralkomitees der befreiten Juden“ wurden neben der Versorgung primärer Bedürfnisse auch kulturelle u. religiöse Einrichtungen gegründet; auch politische Aktivitäten entwickelten sich stärker als in anderen Lagern. Außerdem wurden eigene DP-Werkstätten eingerichtet, es gab erfolgreiche Kurse u. Arbeitsprojekte, in denen Jugendliche eine Berufsausbildung erhielten. In eigenen Kindergärten u. Krippen kümmerte man sich um die Versorgung von Kleinkindern.

Für die meisten Lagerbewohner jüdischer Herkunft war Österreich eine Durchgangsstation: Viele jüdischen DP’s wollten nicht mehr in ihre noch immer stark antisemitisch geprägten Herkunftsländer zurückkehren, sondern wünschten sich eine Auswanderung nach Palästina, den USA oder in andere Länder, um dort einen Neubeginn zu versuchen. Während sich anfangs die Untergrundorganisation „Brichah“ um die Aussiedelung nach Palästina kümmerte, begannen nach der Gründung des Staates Israel 1948/1949 große, organisierte Aussiedelungsaktionen für jüdische DP’s. Die jüdischen Durchgangslager in u. um Linz wurden in der Folgezeit nach und nach aufgelöst. Als letztes Lager im Linzer Stadtgebiet wurde Ebelsberg geräumt.

Die „heimische“ Bevölkerung u. „Displaced Persons“
Zwischen der heimischen Bevölkerung u. den „Displaced Persons“ vor allem jüdischer Herkunft gab es in vielerlei Hinsicht Differenzen: Diese lagen der Überbevölkerung u. Ressourcenknappheit zugrunde, der ungleichen Aufteilung von Lebensmitteln – DP’s erhielten höhere Kalorienrationen – u. obendrein waren sie anfänglich von der allgemeinen Arbeitspflicht ausgenommen. Jüdische Bewohner waren im Lager Davidstern, der ehem. SS-Kaserne Ebelsberg außerdem komfortabler untergebracht als viele andere Flüchtlinge, die in einfachen Barackenlagern leben mussten. Nach und nach machten sich bei der Bevölkerung zunehmend auch wieder offen antisemitische Züge u. Stereotypen breit, mit denen die jüdischen Lagerinsassen konfrontiert wurden.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Gedenkfeier 2017

Beitrag von Dissident am Mo Mai 08, 2017 9:05 am

http://ooe.orf.at/news/stories/2841552/  Gedenkfeier in Mauthausen
- - -
Vor 72 Jahren haben US-Truppen das NS-Konzentrationslager Mauthausen befreit.
- - -
Die letzten Überlebenden sind um die 90 Jahre alt. Mindest. 10 Überlebende kamen am Sonntag zur Befreiungsfeier in die KZ-Gedenkstätte.
- - -
Unmittelbar nach der Befreiungsfeier fand im Besucherzentrum ein Empfang für Überlebende statt.
- - -
Der Tag sollte, so das Mauthausen Komitee, .. auch ein Mahntag u. eine Ermutigung für heute, gegen Intoleranz u. Fremdenhass aufzutreten.
- - -
„Wenn man sich die Diskussion in Europa anschaut, wird fast alles von nationalen Perspektiven betrachtet, aber mit der Betonung der national begründeten Wichtigkeit werden oft andere Positionen verunglimpft. Und wir glauben, dass viele große Probleme nur international zu lösen sind“, so Mernyi.
- - -
Bei einer großen Gedenkfeier im ehem. KZ-Außenlager Ebensee kamen am Samstag auch einige Überlebende zu Wort ..
- - -
Das Gedenkreferat hielt der Schriftsteller Robert Menasse http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#446, der entschieden gegen den aufkeimenden Nationalismus auftrat. Dem gebürtigen Polen Wladyslaw „Ladi“ Zuk http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#210 wurde bei der Feier ein Gedenkstein gesetzt. ..
- - -

Noch lebende Mauthausen-Häftlinge, hier 3 Beispiele lt. akt. unvollständiger Liste hier im Forum:
Conny Hannes Meyer http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#384
Pavel Branko http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#391
Jehuda Bacon http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434

Wenn jemand 1939 in ein KZ kam und vielleicht damals 19 Jahre alt war, wäre er heute 117 Jahre alt.
Wenn jemand 1944 in einem KZ geboren wurde, wäre er heute 73 Jahre alt.
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Altersbedingte Todesfälle

Beitrag von Dissident am Di Mai 09, 2017 10:37 am

Altersbedingte Todesfälle

Selbst unter heutigen besten Lebensbedingungen sterben manche Menschen bereits ab einem Lebensalter von 50 Jahren. Wenn also in einem KZ ein 70jähriger verstorben ist, muss nicht zwingend davon ausgegangen werden, daß er ermordet worden sein muss...
Natürlich spielte der Streß von Deportation und Lageraufenthalt eine gewisse Rolle für vorzeitigen natürlichen Tod. Das soll auch nicht unterschlagen werden.

Vermutlich natürlicher Tod: 1 Häftlinge (wird erst angelegt)
Auflistung von Häftlingen bei denen natürlicher Tod wahrscheinlich scheint und bei denen keine andere Todesursache bekannt ist, sortiert nach Lebensalter:

56 -- Har­waczyn­ski,  Fran­cis­zek

Altersschwäche  https://de.wikipedia.org/wiki/Altersschw%C3%A4che - Mit Altersschwäche oder Marasmus senilis wird der Abbau körperlicher Funktionen mit zunehmendem Alter bezeichnet. Dieser natürliche Prozess des Alterns, dem alle Organe u. Gewebe unterliegen, wird in der Pathologie auch als physiologische Altersatrophie bezeichnet. Sie ist gekennzeichnet durch Verringerung der Organ- u. Gewebsmasse sowie häufig durch Begleitphänomene wie der Ablagerung von Lipofuszin im Gewebe (braune Atrophie). Mit der Altersschwäche oder -atrophie gehen Funktionseinschränkungen des betroffenen Organs einher, wie z.B. Gedächtnisstörungen bei Atrophie des Gehirns. Auch eine allg. Abwehrschwäche u. Bewegungsverarmung können Zeichen einer Altersschwäche sein. Versch. Erkrankungen, wie die Osteoporose, die durch Atrophie der Knochen gekennzeichnet ist, können ebenfalls Folge einer natürlichen Altersatrophie sein. Bei der Osteoporose ist die Brüchigkeit der Knochen erhöht.
Der Ausdruck wird auch für die Verschlüsselung von Todesursachen mittels ICD-Code unter dem Überbegriff Senilität verwendet. Die Wissenschaft des Alterns ist die Gerontologie .. Das Fachgebiet der Medizin, das sich mit alten Menschen befasst, ist die Geriatrie.


Zuletzt von Dissident am Di Jan 09, 2018 4:46 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Eine Frage...

Beitrag von Dissident am Mo Mai 29, 2017 4:22 pm

Hier ein Bild aus https://scrapbookpages.com/Mauthausen/KZMauthausen/Survivors/index.html
Dazu stellt sich eine Frage...
KL Mauthausen - Seite 5 Mautha10
Bildunterschrift: .. The crippled prisoners had had their feet amputated after suffering severe frostbite. This photo was a reenactment, taken on May 6, 1945, of the liberation the day before ..

Anmerkung Dissident:
Laut offizieller Geschichtsschreibung sollen ja arbeitsunfähige Häftlinge in den KL ermordet worden sein.
Wieso haben sich dann (selbst in der Chaos-Zeit des Kriegsendes) KL-Häftlingsärzte die Mühe gemacht haben, diesen armen Kerlen die erfrorenen Füße zu amputieren, sie gesundzupflegen und sie mit provisorischen Gehhilfen und Krücken zu versorgen? Wenn die Denkweise der offiziellen Geschichts-Schreiber richtig wäre, würde wohl eher was anderes mit solch schwer Behinderten gemacht worden sein. Also: WARUM NICHT?

Übrigens wurde das Foto unmittelbar nach der Befreiung von Mauthausen gemacht...
Dissident
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

KL Mauthausen - Seite 5 Empty Re: KL Mauthausen

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 5 von 6 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten