USA

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Trump - Lasry - Clinton

Beitrag von Dissident am Di Aug 08, 2017 4:01 pm

Hillary gegen Donald war (wie immer) wieder mal eine große show für die Masse der US-Bürger und die ganze westliche Werte-Gemeinschaft (kotz):
http://www.pokerolymp.com/80858/donald-trump-unterstutzt-legalisierung-von-online-gambling .. Trumps Unternehmen Trump Entertainment hat auch längst in den regulierten Online-Gambling-Markt investiert und sich dazu unter anderem mit Hedgefond-Manager Marc Lasry zusammengetan ..
https://kurier.at/style/hillary-clinton-erscheint-im-kaftan-auf-hochzeit/279.436.638 .. Hillary Clinton .. ist für die Hochzeit der Tochter ihres Kampagnenunterstützers Marc Lasry in ein für sie eher ungewöhnliches Ensemble geschlüpft ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2857
Punkte : 3354
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: USA

Beitrag von Dissident am Mi Sep 06, 2017 9:59 am

https://deutsch.rt.com/international/56831-putin-mit-menschen-zu-arbeiten/
"Mit Menschen zu arbeiten, die Österreich und Australien verwechseln, ist schwer"

Der russ. Präsident Putin hat sich über das niedrige Niveau an diplomatischer Kompetenz beklagt, das Washington in letzter Zeit zeigt .. Die Amerikaner waren im Recht, die Zahl unserer diplomatischen Einrichtungen zu reduzieren. Aber das taten sie in einer offensichtlich schikanierenden Art und Weise, und das spricht nicht für unsere amerikanischen Partner", sagte er.

   Es ist schwierig, einen Dialog mit Menschen zu führen, die Österreich u. Australien verwechseln. Da kann man nichts machen. Anscheinend ist dies das Niveau der politischen Kultur eines bestimmten Teils des amerikanischen Establishments. Putins Hohn bezog sich auf einen Fauxpas, der dem damal. US-Präsidenten George W. Bush während eines APEC-Gipfels in Australien im Jahr 2007 unterlaufen war. In einer Reihe von Fehlern dankte der damalige republikanische Führer Canberra dafür, "so ein guter Gastgeber für den OPEC-Gipfel" zu sein und erzählte später davon, wie der damalige australische Premierminister John Howard im Irak "österreichische Truppen" besucht hatte.   Amerika ist wirklich eine große Nation und die Amerikaner sind ein großartiges Volk, wenn sie so viele Menschen [in der Regierung] mit einem so niedrigen Niveau der politischen Kultur ertragen können", bemerkte Putin.

.. Am 31.8. gab das US-Außenministerium bekannt, daß Russland sein Konsulat in San Francisco u. 2 Zusatzeinrichtungen in Washington, D.C. u. New York bis zum 2.9. räumen muss. Zeitnah auf die Räumung folgte eine Durchsuchung, obwohl Russland Eigentümer dieser Gebäude sowie der Residenzen der russ. Diplomaten u. ihrer Familien ist. Moskau betrachtet die Durchsuchung als eine Verletzung der diplomatischen Immunität. Die Anordnung der Durchsuchung war offensichtlich dazu bestimmt, das Prinzip der Parität der diplomatischen Missionen zweier Nationen aufrechtzuerhalten, wie Russland dies verlangt hatte. Putin sagte, Russland könnte den Einsatz in diesem Spiel erhöhen u. 155 weitere amerikanische diplomatische Mitarbeiter ausweisen.
   Wir haben mit unseren Partnern vereinbart, dass es bei der Anzahl diplomatischer Mitarbeiter in Russland und den Vereinigten Staaten eine Parität geben sollte. Es waren etwa 1.300 Diplomaten aus den USA. Wir hatten 455. Wir haben das korrigiert.

   Aber unter diesen 455 diplomatischen Mitarbeitern, die in den USA arbeiten, gibt es 155 Personen, die bei den Vereinten Nationen arbeiten. Streng genommen sind sie nicht Teil des diplomatischen Korps, das vom US-Außenministerium akkreditiert ist", fügte er hinzu. Also wäre eine echte Parität gegeben, wenn die USA nicht 455 Diplomaten in Russland hätten, sondern 155 weniger.

Russland will Vorgehen der US-Regierung gerichtlich prüfen lassen
Putin sagte, Moskau behält sich das Recht vor, diese Zahl an US-amerikanischen diplomatischen Mitarbeitern aus dem Land zu weisen. Er fügte hinzu, dass Russland die Washingtoner Einschränkung der Verwendung seines Eigentums von einem Gericht prüfen lassen werde. Lassen Sie uns sehen, wie gut das viel gelobte amerikanische Rechtssystem ist", meinte Putin abschließend.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2857
Punkte : 3354
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: USA

Beitrag von Dissident am Mo Sep 18, 2017 2:01 pm

https://bachheimer.com/geopolitik-konflikte-und-krieg

.. Seit über 25 Jahren befinden sich die USA mit dem Irak im Kriegszustand. Unter dem Vorwand der Befreiung Kuwaits griffen sie den Irak an, belegten ihn jahrelang mit Sanktionen, die 500.000 Kindern das Leben kosteten, wobei Madeleine Albright (Arbeitgeberin von Joschka Fischer) meinte "das war es wert", führten unter G.W. Bush einen weiteren Krieg auf Basis nachgewiesen erlogener "Tatsachen", vertrieben und ermordeten Millionen Iraker, bombardierten und verseuchten mit tausenden Tonnen Uranmantelgeschosse irakische Erde und  erschufen in Folge den IS.

Erinnern wir uns an den ganzen Wahnsinn, vor allem von Wolfowitz, Cheney und den anderen Verbrechern und Gründungsvätern der "Westlichen Wertegemeinschaft",
wie wir sie heute kennen.  Ein großes Ziel war die Entfernung Saddams, der einst mit Scuds den Norden Israels erreichte, sonst aber Islamisten einerseits und den Iran andererseits in Schach hielt.

Nun, im Jahre 26 nach der ersten US-Kriegshandlung ist der Irak weitgehend zerstört und wenn nicht von IS-Resten terrorisiert, so immer mehr in den Händen der Iraner, die langsam Briten und Amerikaner hinausdrängen werden. Das Ziel der US-Hawks einen zahnlosen, besetzten Marionettenstaat ähnlich ihrer Golfmonarchien zu schaffen ist nicht nur gescheitert, sondern sie schufen letztlich einen Staat, der gar nicht gut auf Israel zu sprechen ist, sehr wohl aber auf Teheran.

Das ist die "Führungsnation" der Welt, nach deren Pfeiffe auch die BRD bis heute tanzt! ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2857
Punkte : 3354
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: USA

Beitrag von Dissident am Do Sep 28, 2017 10:04 am

https://bachheimer.com/geopolitik-konflikte-und-krieg USA kooperieren militärisch mit 73 Prozent aller Diktaturen

Washington gebärdet sich gern als globaler Förderer der Demokratie. Eine Untersuchung kommt nun zum gegenteiligen Schluss: Über 70 Prozent der "Diktaturen" auf der Welt können auf die militärische Unterstützung der Vereinigten Staaten zählen.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2857
Punkte : 3354
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: USA

Beitrag von Bürger am Mo Okt 30, 2017 11:36 am

https://bachheimer.com/geopolitik-konflikte-und-krieg

jn: Das US Empire hat Soldaten in 172 Ländern dieser Welt stationiert


Die USA haben in 172 von 194 Ländern dieser Welt 240.000 Soldaten stationiert – ein ausuferndes globales Netzwerk als permanente Drohgebärde.
Dieses dominante Militär und die offenkundige Bereitschaft, es gegen jeden Widersacher einzusetzen, ist mittelfristig der letzte Stützpfeiler,
der das taumelnde US Empire trägt.
avatar
Bürger

Anzahl der Beiträge : 31
Punkte : 33
Anmeldedatum : 20.09.17

Nach oben Nach unten

Re: USA

Beitrag von Dissident am Do Nov 23, 2017 10:01 am

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20171118318338251-economic-hitman-perkins-nsa-und-cia-hinter-super-cover-wirtschaft/



„NSA und CIA hinter Super-Cover Wirtschaft“
John Perkins arbeitete für ein US-Wirtschaftsberatungs-Unternehmen – bis er entdeckte, daß sein Arbeitgeber Aufträge für die US-Geheimdienste CIA u. NSA ausführte. Er stieg aus --- und warum er trotz Morddrohungen sein Buch „Bekenntnisse“ schrieb ..

Welche Rolle spielen die Geheimdienste im heutigen Weltwirtschaftssystem?
Das zeigen mittlerweile auch TV-Serien im US-Fernsehen wie „Patriot“: Die NSA, die CIA u.a. solcher Dienste bedienen sich häufig Leuten aus der Wirtschaft. So wie die NSA das bei mir gemacht hat. Warum? Weil das einfach nur ein Super-Cover ist. Sprich: Man nimmt sich Wirtschaftsleute, die verdeckt für die Geheimdienste arbeiten. Ich wurde niemals von der CIA oder der NSA bezahlt. Ich wurde immer von meinem Arbeitgeber Chas T. Main bezahlt. Der wiederum wurde aber von den Diensten bezahlt, um gewisse Infrastruktur-Projekte in den armen Ländern durchzuführen. Damit kann die US-Regierung hinterher immer glaubhaft beteuern, man habe mit der ganzen Aktion nichts zu tun und nie davon gewusst. Das wurde ja alles nur von einer privaten Firma getan.
Warum sind Sie dann ausgestiegen?
In den ersten Jahren dachte ich, was ich dort mache, ist eine gute Sache für jeden, auch für die Entwicklungsländer. Weil wir ja Geld investierten und die Länder vorankamen – wie Statistiken zeigten. Aber im Laufe der Zeit begann ich zu sehen, dass die Investitionen nur wenige reiche Familien in den Entwicklungsländern, US-Unternehmen und natürlich meine Firma begünstigten. Wenn wir Geld an Länder wie Ecuador oder Indonesien verliehen, war das immer an die Bedingung geknüpft, dass dieses Geld dazu verwendet wird, Infrastruktur-Aufträge ausschließlich für US-Unternehmen in diesen Ländern zu sichern, für US-Firmen wie Halliburton oder General Electric. Und dabei halfen die reichen, Oligarchen-Familien in den betreffenden Ländern mit.
Jedoch: Die Mehrheit der Bevölkerung im Land, die Armen und Ärmsten, litten weiter und blieben finanziell am Boden. Es hat mich Jahre gekostet, das zu kapieren. Ein Grund für dieses Verständnis liegt auch darin, dass ich im Friedenscorps der USA gedient habe und fließend Spanisch sprechen kann. Ich war in diesen Ländern auf den Straßen, habe mit der Bevölkerung geredet, habe gesehen, wie schlecht es denen geht.
Was geschah nach Ihrem Ausstieg?
Mein alter Arbeitgeber hat alles versucht, mich weiter drin zu behalten. Ich zog aber weg und begann, ein Buch zu schreiben. Darüber, was ich getan habe. Ich kontaktierte andere Leute aus der Branche. Die sogenannten „Schakale“. Sie kamen zum Einsatz, wenn wir Economic Hitmen nicht damit weiterkamen, die Staatsführung eines Landes zur Kooperation mit uns zu bewegen. Unwillige Regierungen wurden dann von den Schakalen durch Staatsstreiche, durch Putsche oder sogar durch Attentate abgesetzt.

Ich habe nach meinem Ausscheiden Drohanrufe u. Morddrohungen erhalten. Drohungen gegenüber mir, meiner Familie, meiner Tochter. Und ich erhielt sogar ein sehr lukratives Angebot von einem anderen Wirtschaftsberatungs-Unternehmen, einem unserer Haupt-Konkurrenten. Sie sagten mir: „Nimm unser Angebot an u. schreib das Buch nicht.“ Also fühlte ich mich etwas bedrängt u. schrieb erstmal Bücher zu anderen Themen. Erst viele Jahre später schrieb ich dann „Bekenntnisse eines Economic Hitman“, mein bekanntestes Buch ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2857
Punkte : 3354
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: USA

Beitrag von Dissident am Mo Nov 27, 2017 10:41 am

http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

.. Wie gut, daß es Nordkorea gibt.

Dank der gelegentlichen Raketenversuche Nordkoreas kaufen die Japaner amerikanische Abwehrraketen.

Diese Raketen sind wunderbar geeignet, um russische und chinesische Raketen abzufangen, die Amerika besuchen wollen. Ganz Japan eine vorgelagerte Abwehrstellung der US-Verteidigung...

Ob das Commodore Perry im Sinn gehabt hatte, als er mit seinem Geschwader 1854 Japan angelaufen hatte?

Das Schönste dabei ist, daß die Japaner auch noch selbst dafür bezahlen, daß sie die USA beschützen dürfen ..
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2857
Punkte : 3354
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: USA

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten