Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:29 pm

In diesem Thema eine Auflistung und einige mir interessant erscheinende Häftlingsgeschichten (ohne Gewähr auf Echtheit... immer selbst hinterfragen, ob plausibel)

Eine alphabetische Liste wird hier erstellt und laufend ergänzt (irgendwann Vergleich mit der offiziellen Liste der Gedenkstätte Mauthausen)
--- Vergleich mit Dachau u. Theresienstadt machen...

Weiter bei M - Z: http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1879

Adam­c­zek, Josef http://doedr.forumieren.net/t111p25-dachau-haftlinge#2141
Karl Albrecht http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#119
Antonio Garcia Alonso http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Heinz Apenzeller (Häftlings-Nr. 118.521) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Edmund Aschik, 71.490 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Jehuda Bacon http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Wilhelm Baier http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Stefan Bak, 100.708,  http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Ivan Baklanov http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Louis M., Banon http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Drahomír Bárta http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1536
und http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#210
Bartel http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Bartosch http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Otakar Batlička http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Baum http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Bruno Baum http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#870
Georg Bautler http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Hans Sidonius Becker http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2609
Helmut Becker http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Józef Bednorz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Eva Beldová (verh. Stichová)  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2069
Antonio Bellina, Italiener (53.359) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
BENARAB Lakhal http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Georg Benjamin http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Maurice BERDAL  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023

August Berger, (106.419) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Hana Berger-Moran http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1544
Christian Bernadac http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Richard Bernaschek http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Bialka, Flo­rian http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
BOGUFFA Moussa http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Bicz Boleslaw http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Karl Billinger http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Henryk Czeslaw Bilski, Pole (106.420) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Bil­ski, Sta­nis­law http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Ivan Bitjukov http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Hanna Bloch Kohner http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Bock, Wil­helm http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Friedrich August Bockius http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Francisco Boix http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Francesco Boix Campo http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Hanuš Bonn http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1545
und: http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Stepan Borff, 104.201 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Gertrude Borger http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1718
Born­in­ski, Sta­nis­law http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
José Borras http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Michel de Boüard http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#325
Pavel Branko http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#391
Marian Branski (105.358) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Alois Brasda http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Wilhelm Brasse http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#411
Franz Bräuchle http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Franz Braunstein http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Renè Breton http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Luigi Brogi (113.918) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Broy, Jan http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Stanislaw Brzezinski (100.749) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Ignacy Bukowski http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#715
Adolf Burger http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
Bela Burger http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Jan Buzek http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Buzek, Andreas http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Lucien Bunel http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Edmund Bursche http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Paul Le Caër http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
Piero Caleffi http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Marcel Callo http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Calu­jek,  Szc­ze­pan http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Josef Calusinski oder Calucinski (100.754) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Francesco Boix Campo http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
José Martinez Carpio http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Roberto Castellani http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
Jean Raphaël Marie Noël Cayrol http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
Josef Cebula http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Istvan Cegledi http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Vinzenz Cellbrodt http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Nikolaj Cemkalo http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Daniel CHANOCH  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023

Chel­chow­ski,  Sta­nis­law http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Antoni Chlebowski (105.730) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Kazimierz Ciechowicz (105.379) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Pierre Serge Choumoff http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#325
und http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#715
Cia­zyn­ski, Sta­nis­law http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Cichow­ski,  Wla­dyslaw http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Eva Clarke http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1544
Mariano Constante http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Jacinto Cortes http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Cuhel http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#321
Adam Cwieka (105.386) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Józef Cyrankiewicz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
Józef Czempiel http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Czes­zew­ski , Antoni http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Antoni Czortek http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Czu­dak, Jozef http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Czwo­jd­zin­ski, Leon http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Franz Dahlem http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Lorenz Dähler http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#222
Juan de Diego http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Afanasij Demjanenko, 103.919 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Deres­in­ski,  Flo­rian http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2217
Ivan Derkac  http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Franz Desch http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Melvine Deutsch http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Dieplinger, Franz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Přemysl Dobias http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
und http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#703
Stanisław Dobosiewicz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Cataldo Doria http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Istvan Dosza (114.713) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Louis Duqueyroix, 26.972 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Joseph E. Drexel http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
Dry­gas,  Ste­fan http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2217
Ducz­mal, Antoni  http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2217
Heinrich Dürmayer (auch Heinz D.) http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#386
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#387
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#388
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#389

Władysław Dworaczek http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Dyllick,  Roman  http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2217
Witold Dzierżykraj-Morawski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Peter Edel http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#385
Petr Eisenstein, (später Erben)  http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1545
Jenő Elefant http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Ruth Elias http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#249
Adam Englert http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Petr Erben (vormals Eisenstein) http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1545
Jose Escobedo http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Julius FAIST http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Hanuš Fantl http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Zdenka Fantlová http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1729
Stanislaw Ferkulj, 102.522 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Rudolf Fiegl http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#98
Adolf Fierla http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Leopold Figl http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Stefan Filipkiewicz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Gino Fioravanti http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385
Robert O. Fisch http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#215
Kurt Fischer 116.694 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Noach Flug http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Alfred Fogel (100.809) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Viktor E. Frankl http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#253
Willy Frey http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#98
Paul Friedel http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#222
und http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#248
Tuviah Friedmann http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#319
Roman Frister http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Walter Fröhlich http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Adolf Fruchthändler http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2609
Max Funkenstein http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Eugenius Furman (105.443) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Shlomo GALPEREN  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Moses Ganz http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#250
Ángel Hernández García http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Antonio Garcia Alonso http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Manuel Garcia-Barrado sen. http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Max R. GARCIA  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Armando GASIANI  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Serafino GASIANI  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023

Wojciech Gdecynski (100.824) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Geider, Anton http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Geiger http://doedr.forumieren.net/t59-gerichts-und-zeitzeugen-der-anderen-art#1961
Martin Gerken http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Frederick Geussenhainer http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Glamann Konrad http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Edward Godlewski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Josef Godlewski (100.830) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Stanislaw Gorajek (100.835) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Georg Gössl http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#98
Grabowski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Günser, Julius http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Gustav Adolf Gratz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Jesus Grau http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Johann Gruber http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#98
Franz Gruschka http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#119
Stanisław Grzesiuk http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Adam Grzybowski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Jean Guerbette http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Yehuda GURVITZ  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023

Israel Gutman http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Hermann Alfred Haag http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Leo Haas http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Hahs, Franz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Hans von Hammerstein-Equord http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2609
Rav Yechezkel Harfenes, Rabbi http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#119
Adolf Hartmann http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#222
Rudolf Hartmann http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Har­waczyn­ski,  Fran­cis­zek http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2341
Sebastian Haselsberger http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Josef Hechenblaickner http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Wilhelm Heckmann http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Karl Heintz,  114.437 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Heinz Heil http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Helka,  Antoni http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2341
Heller, Otto http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Heyducki, Czes­law http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2341

Otto Hirsch http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Hold­ro­wicz,  Zyg­munt  http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2341

Ludwig Hoppé http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Anton Hornacek, (Nr.200) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Johan Horvath http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
L’Hoste, Niko­laus  http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2341

Hufnagel Alfred http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Hundt, Kazi­mierz  http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2341

Felix Hurdes http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Harry Hüttel http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Wladislaw Jaborski (102.792) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Frau Jaegermann http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#249
Judith Jaegermann (Tochter) http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#249
Ruth Jaegermann http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#249
Adolf Jahnke http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Johann Jauk (104.008) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Philipp Jovanovitsch (106.766) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Antonin Juscinski (105.538) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Mateusz Judasz http://doedr.forumieren.net/t59-gerichts-und-zeitzeugen-der-anderen-art#227
Jan Kacprzak (105.540) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Emil Kafka http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1545
Eugenia Bozena Kaczynska http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#246
Hermann Kagerer http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Iakovos Kambanellis http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Hans Kammerer http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Johann Kanduth http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#321
und http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#707
und http://doedr.forumieren.net/t59-gerichts-und-zeitzeugen-der-anderen-art#1961
Jan Kanigowski (104.492) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Dmitri Michailowitsch Karbyschew http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Iwan Katz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Jerzy Kaźmirkiewicz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Stanislaw Kbzewski, 100.969 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Magnus Keller http://doedr.forumieren.net/t48p25-kl-mauthausen#172
und  http://doedr.forumieren.net/t59-gerichts-und-zeitzeugen-der-anderen-art#1961
Feliks Kendziora (101.835) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
José Carlos Grey KEY http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Kurt Khunert http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Marcell Klang http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1616
Wilhelm Kling http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Ruth Klügers http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Helmut Knöller http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Ludwig Koczwara, Nr. 262 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Kurt Koczwara http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Heinrich Kodré http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Josef Kohl http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#319
Hanna Bloch Kohner http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Hermann KOLLER http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2591
Gottfried Könzgen http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Rena Kornreich http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Max Kossel http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Tiémoko Kouyaté http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Michael Kraus http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Karl Krause http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Karl Kreitner http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Karl Kreitner http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#243
Karl Krems  http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Stanislaus Krezekotowski http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Alois Kubicek http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Alois Kubicek http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Ignacy Kucziynski (119.980) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Lovro Kuhar oder Prežihov Voranc http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Leo Kuhn http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Wladyslaw Kuleszynski (104.648) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Erich Kunz http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Anton Kutej http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
und http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Erich Kuttner http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Franz Kuzma http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#412
Leonid Kuzmin http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Lacher, Georg http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Anton Lachout http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#702
Maurice Lampe http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Milija Lasarovic (106.811) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Włodzimierz Laskowski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Jan Łęga http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Hermann Lein http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Leitzinger http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#119
Roberto Lepetit http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385

Bruno Max Leuschner http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Tadeusz Lewinski http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#715
Gábor Ligeti http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Linsbauer Leopold http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Aba Lewit  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Antoni Lisiecki http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#119
Artur London http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2976
Loner, Alfred http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Hans van Loosen http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#119
Lotter, Karl http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
und http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#319
Edmond Louviau http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#251
Edmond Louviau (99.703) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Hana Löwenbein http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Heinrich Ludwig http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#222
Heinrich Lutterbach http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#1187
und http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184

Weiter bei M - Z: http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1879

aus: KZ-GEDENKSTÄTTE MAUTHAUSEN Jahrbuch 2012 (pdf-Datei):
--- Von den geschätzten 197.464 Häftlingen des KZ Mauthausen u. seiner Außenlager konnten bisher 167.289 namentlich identifiziert werden ---
Bis Mai 2013 konnten insgesamt 81.007 Verstorbene namentlich identifiziert werden. Die Personendaten der Opfer stammen aus insgesamt 20 Datenbanken mit über 500.000 Datensätzen, die sowohl innerhalb der Gedenkstätte erarbeitet, als auch durch Datenaustausch mit externen Institutionen im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen erhalten wurden.
Die Quellen, die in die Erstellung der Liste eingeflossen sind, wurden aus mehreren Archiven zusammengetragen, interpretiert u. in die Datenbanken eingegeben. Es handelt sich dabei vor allem um die sogenannten „Häftlingszugangsbücher“, die Zugangslisten des KZ Mauthausen u. die Totenbücher des SS-Standortarztes in Mauthausen. Des Weiteren konnten in Vorbereitung der neuen Dauerausstellung u. des „Raums der Namen“ umfangreiche Recherchen in mehreren Archiven u. Institutionen durchgeführt werden ---
Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen hat im Zuge des Projekts eine Reihe von Entscheidungen getroffen u. sich dabei an den Erfahrungen anderer Institutionen orientiert:
Die Namen u. Geburtsorte sollen nicht „quellengetreu“ geschrieben, sondern in ihrer originalen Schreibweise rekonstruiert werden. Gelistet werden alle zwischen dem 8.8.1938 u. 30.6.1945 im KZ-Komplex Mauthausen Verstorbenen.
Grundsätzlich sollen die Schreibweisen der Orte u. Namen der Schreibweise vom 1.1.1938 folgen. In Fällen, in denen der Ortsname aus 1938 nicht der heutigen Bezeichnung entspricht, soll auch die gegenwärtige Ortsbezeichnung genannt werden. Ortsnamen sollen in „strenger“ Weise korrigiert werden, Namen allerdings nur „mild“, das heißt bei offensichtlichen Eindeutschungen, phonetischen Schreibfehlern oder auf Basis eines Personendokuments, das eine alternative Schreibweise belegt.
Die Überarbeitung der Namens- u. Ortsschreibweisen, das heißt der Versuch der Rekonstruktion der tatsächlichen Schreibweisen, ist eine wesentliche Bemühung, die wahre Identität der Verstorbenen zu rekonstruieren, u. bedingt die Kooperation mit muttersprachlichen ExpertInnen aus den Herkunftsländern der ehemaligen Häftlinge.


Zuletzt von Dissident am Fr Jan 12, 2018 4:07 pm bearbeitet; insgesamt 108-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Häftlinge in Mauthausen

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:30 pm

Anmerkung Dissident: Betreffend aller Inhalte, die ich in der Rubrik "Zeitgeschichte und Nachbarländer" einstelle:
Ich habe nicht vor, zu behaupten, daß in KZ´s keine Häftlinge zu Tode gekommen wären oder daß dort nicht auch schlimme Dinge passiert sind.
Unbestritten haben etliche SS-Männer Verbrechen begangen. Daneben passierten viele Verbrechen durch KL-Häftlinge, die sich als Lagerälteste, Blockälteste, Capos, Schreiber usw. an ihren Mithäftlingen vergingen. In jedem Fall wäre zu klären, was genau geschehen ist und ob das auch wahr sein kann (falsche Zeugenaussagen, Scheinzeugen, erfolterte "Geständnisse", usw.) Mit meinen Hobby-Recherchen zu zeitgeschichtlichen Fragen und Standpunkten (eben auch betreffend der KZ) will ich keine Person, Religionsgemeinschaft oder Ethnie beleidigen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Otakar_Batli%C4%8Dka  Otakar Batlička (1895 -1942)  tschechischer Radioamateur ..  Nach Entstehen des Protektorat Böhmen u. Mähren wurde er Mitglied des nationalen Widerstandes. Als Funkamateur sorgte er für ständigen Kontakt der Widerständler in Tschechien u. London. 1942 gefangengenommen, im Februar im KZ Mauthausen erschossen.
https://www.fold3.com/image/1/268199715 .. Häftlingsnr. 5.817 .. lt. Urteil des Standgerichts Prag erschossen .. 13.2.42, 15.36 Uhr

https://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Baum  Bruno Baum (1910-1971) Sohn eines jüd. Schneiders .. trat 1926 der KJVD, Rote Jungfront, bei. 1927 wurde er Mitglied der KPD .. 1934 besuchte er 1 Jahr die Internat. Lenin-Schule in Moskau, arbeitete danach illegal unter Decknamen Fritz Anders u. Walter Schwarz zusammen mit Gerhard Rolack, Erich Honecker u. Kurt Hager .. am 4.12.1935 wurde Baum zusammen mit Honecker u. Edwin Lautenbach verhaftet. Baum verbrachte 18 Monate in U-Haft. In Verhandlung am 7./8.6.1937 wurde er auch durch Aussagen Honeckers über seine Funktion im KJVD wg. „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu 13 Jahren Haft verurteilt. 1937-1943 war er im Zuchthaus inhaftiert u. wurde danach ins KZ Auschwitz überstellt .. Im Stammlager des KZ Auschwitz arbeitete er als Elektriker der „neuen Wäscherei“, hatte dadurch relative Bewegungsfreiheit im Lager. Er trat ab Sommer 1944 für Ernst Burger, der seine Flucht vorbereitete, in die Leitung der sogen. Kampfgruppe Auschwitz ein, die u.a. weiter aus den poln. Sozialisten Józef Cyrankiewicz sowie später den beiden österr. Kommunisten Heinz Dürmayer, Lagerältester im Stammlager, sowie Ludwig Soswinski bestand.
Durch Kontakt zu Polen um Witold Pilecki, die über Kurzwelle aus dem Lager u. aus Krakau nach London sendeten, übermittelte die Gruppe Nachrichten nach Westeuropa. Diese wurden jedoch erst mit Eröffnung der 2. Front am 6.6.1944 (D-Day) von den Alliierten propagandistisch verwertet. Die Gruppe bildete eine „Redaktionskommission“, bestehend aus Arpad Haasz u. Otto Heller, die Aufsätze dafür schrieben. Baum redigierte die Artikel in seiner Werkstatt u. gab sie an Cyrankiewicz weiter. 2x wöchentlich wurden Informationen gesendet. In Krakau erschien, lt. Baum, das im Lager geschriebene Auschwitzer Echo, das die Bevölkerung übers KZ u. die poln. Untergrundbewegung informieren sollte. Baum teilte mit, daß aufgrund dieser Veröffentlichungen Herbst 1944 die Vergasungen eingestellt u. die Anlagen demontiert wurden .. Am 18.1.1945 wurde das KZ Auschwitz „evakuiert“ u. Baum ins KZ Mauthausen verbracht, wo er das Internat. Komitee des Krankenlagers leitete. Am 5.5.1945 durch US-Truppen befreit.
http://politikforen.net/showthread.php?162361-Proze%C3%9Fauftakt-gegen-93j%C3%A4hrigen-Waffen-SS-Mann-wegen-Beihilfe-zum-Mord-in-300-000-F%C3%A4llen/page76 .. Baum kam nach der Evakuierung von Auschwitz ins KL Mauthausen, wo er sofort wieder eine KP-Untergrundzelle im HKB gründete u. Lagerältester im Krankenbau wurde. Nach Häftlingsaufstand u. bewaffneter Selbstbefreiung am 5.5.45, nahmen US-Truppen das KL am 7.5. ein u. entwaffneten die Häftlinge wieder. Am 16.5. erschien ein sowj. Repatriierungskommando im Lager Mauthausen u. nahm 5000 sowj. Häftlinge, zusammen mit KP-Genossen, mit. Darunter auch Baum u. Wiesner, die mit anderen KPler in einem Wiener Schloß sich sammelten u. Berichte schrieben. Am 2.6. übte ein KPler (Wörl) Kritik am Baumbericht, dem Baum am 19.6. entgegen trat.
Dann transportierten die Sowjets die deutschen KP-Genossen in ihre SBZ. Dort muß Baum vermutlich von der sowj. Geheimpolizei über das Verhalten ihm bekannter, politisch tätiger Auschwitzhäftlinge befragt worden sein, was er mit seiner Unterschrift unter dem Schreibmaschinentext, eines vermutlich sowj. Protokollanten, dokumentierte. Baum hatte schon in Auschwitz mit einem Sowjetrussen in der Konspiration der „Kampfgruppe Auschwitz“ zusammengearbeitet u. galt auch später den Sowjets in der DDR als Vertrauensperson, bis seine jüd. Herkunft, bei einer von den Sowjets angeordneten SED-Kaderaktenüberprüfung, entdeckt wurde. Daher wohl seine Abschiebung nach Potsdam. Sein Auschwitzer Mithäftling Heinz Brandt (SED) floh in den Westen zur IG Metall.

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Dahlem  Franz Dahlem (1892-1981) 1921-1924 Abgeordneter des Preußischen Landtages u. 1928-1933 des Reichstages. Er nahm 1933 an der illegalen Tagung des Zentralkomitees der KPD in Berlin teil .. 1933 emigrierte er nach Paris (französ. Staatsbürger 1934–1943). Im Lutetia-Kreis wirkte er mit am Versuch, eine Volksfront gegen die Hitlerdiktatur zu schaffen. Er zählte zu den Unterzeichnern des Aufrufs ans deutsche Volk. In folgenden Jahren arbeitete er illegal in Berlin u. Prag. Dahlem nahm 1935 an der Brüsseler Konferenz der KPD teil. 1936 aus Deutschland ausgebürgert. 1937-1939 war er Leiter der Zentralen Politischen Kommission der Internat. Brigaden in Spanien .. 1939-1942 wurde er in Le Vernet in Frankreich interniert, von dort ins Geheimgefängnis Castres gebracht, dann an die Gestapo übergeben. Die Jahre bis 1945 im KZ Mauthausen .. Nach dem Krieg war Dahlem Abgeordneter der Volkskammer u. im Zentralkomitee u. Politbüro des Zentralkomitees der SED

https://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_Figl  Leopold Figl (1902-1965)  wurde 1933/1934 im „Ständestaat“ Mitglied des Bundeswirtschaftsrats u. niederösterr. Führer der Ostmärkischen Sturmscharen, einer paramilitärischen Organisation. Ab 1937 war er auch Obmann des österr. Reichsbauernbunds .. 1938 verhaftet u. mit dem sogen. Prominententransport ins KZ Dachau gebracht .. 1939 erfolgte Überstellung ins KZ Flossenbürg. 1940 wurde er nach Dachau zurückverlegt. Dort erkrankte er an Typhus. Nach über 5 Jahren KZ-Aufenthalts wurde er 1943 vorläufig entlassen. Julius Raab vermittelte ihm eine Beschäftigung in seiner Baufirma .. betätigte er sich im Untergrund u. versuchte in Niederösterreich den Bauernbund im Untergrund zu reaktivieren. Er wurde Okt.1944 neuerlich verhaftet u. ins KZ Mauthausen verbracht. Am 21.1.1945 wurde er ..nach Wien ins Landesgericht für Strafsachen Wien überstellt. Auf Figls Akte stand das Kürzel „VG“, was eine Anklage wg. Hochverrats vor dem Volksgerichtshof bedeutete .. Beim Vorrücken der Roten Armee wurden er u.a. Todeskandidaten am 6.4.1945 vom Landesgericht entlassen .. am 20.12.1945 von Karl Renner zum ersten Bundeskanzler der 2. Republik ernannt .. 1953 wurde er als Bundeskanzler von Julius Raab abgelöst. Figl wurde 1953 Außenminister der Bundesregierung Raab I u. hatte als solcher großen Anteil am Abschluss des Staatsvertrags. Nach dessen Unterzeichnung am 15.5.1955 im Schloss Belvedere in Wien, sprach er die Worte: „Österreich ist frei!“

https://de.wikipedia.org/wiki/Noach_Flug  1939 wurde Noach Flug (1925-2011) zusammen mit seiner Familie ins Ghetto Łódź deportiert. Aug.1944 Deportation in die KZ Auschwitz, Groß-Rosen u. Mauthausen. Befreiung im Lager Ebensee am 6.5.1945 .. Präsident des Internat. Auschwitz Komitees (IAK), Kurator der Jewish Claims Conference, Vorstandsmitglied der World Jewish Restitution Organization (W.J.R.O.), Vorstandsmitglied des Nationalen Zentrums für Psychosoziale Unterstützung v. Holocaust-Überlebenden u. deren Familien AMCHA u. der Gedenkstätte Yad Vashem. Vorsitzender des gemeinsamen Zentrums der Organisationen der Holocaust-Überlebenden in Israel.
Publikationen:    mit Martin Schäuble: Die Geschichte der Israelis und Palästinenser. Hanser, München/Wien 2007, ISBN 978-3-446-20907-7 (mit großem Info-Teil zum Nahost-Konflikt aus Karten, Zeittafel und Medientipps).
Noach Flug: Bericht eines Zeitzeugen. In: Bettina Schaefer (Hg.): Lass uns über Auschwitz sprechen. Brandes & Apsel, Frankfurt am Main 2009. ISBN 978-3-86099-391-0.
Bettina Schaefer (Hg.): Ich bleibe Optimist, trotz allem - Erinnerungen an Noach Flug. jetztzeit verlag, Hamburg 2014. ISBN 978-3-9814389-4-9.

https://de.wikipedia.org/wiki/Roman_Frister  Roman Frister (1928-2015) KL Starachowice, dann Auschwitz u. Mauthausen

https://de.wikipedia.org/wiki/Manuel_Garcia-Barrado  Manuel Garcia-Barrado sen. (1918-2006) Spanischer Bürgerkrieg - - - flüchtete nach Frankreich, wo er im Lager Gurs inhaftiert war. --- Kriegsgefangener im Stalag XII-D (Trier). Am 3.4.1941 in KZ Mauthausen überstellt. Bauzeichner im Hauptlager u. danach im Außenlager Gusen. 1945 wurde er in Gusen befreit. Er blieb in der Gemeinde Mauthausen. Später übernahm er die Leitung der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Guszt%C3%A1v_Gratz  Gustav Adolf Gratz (1875-1946), Publizist, Journalist, Politiker, Geschichtsschreiber, Wirtschaftsfachmann. --- April 1944 (nach der Besetzung Ungarns durch das 3. Reich) wurde er ins KZ Mauthausen deportiert. Nach Entlassung im Juli 1944 lebte er zunächst bei einer seiner Töchter in Sulz bei Wien, dann in Budapest. - - - Buch: Augenzeuge dreier Epochen. Die Memoiren des ungarischen Außenministers Gustav Gratz 1875–1945. Herausgegeben von Vince Paál u. Gerhard Seewann. (Südosteuropäische Arbeiten 137) München 2009, Verlag Oldenbourg.

https://de.wikipedia.org/wiki/Stanis%C5%82aw_Grzesiuk Stanisław Grzesiuk (1918-1963) nahm an Widerstandsaktionen teil --- als Zwangsarbeiter nach Koblenz, beim Fluchtversuch am 1940 festgenommen u. nach Dachau. Am 16.8.1940 nach Mauthausen, Befreiung durch die US-Amerikaner am 5.5.1945

https://de.wikipedia.org/wiki/Israel_Gutman Israel Gutman (1923-2013) nahm 1943 am Aufstand im Warschauer Ghetto teil --- 1943 ins KZ Majdanek u. von dort nach Auschwitz. Im Zuge der Evakuierung des Lagers im Januar 1945, --- ins KZ Mauthausen --- Befreiung im Mai 1945 - floh nach Italien u. trat der Jüdischen Brigade bei.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Haag  Hermann Alfred Haag (1904-1982) KPD-Abgeordneter im Stuttgarter Landtag --- 1933 verhaftet u. im KZ Oberer Kuhberg in Ulm inhaftiert. 1935 in das KZ Dachau, 1939 in KZ Mauthausen überstellt. Seine Frau erreichte bei Heinrich Himmler seine Freilassung, die Anfang Februar 1940 erfolgte. Wenige Monate nach seiner Befreiung musste Haag – offiziell zwar „wehrunwürdig“ – zur „Bewährung“ an die Ostfront. Es gelang ihm nicht, zur Roten Armee überzulaufen. Haag kam in sowjetische Kriegsgefangenschaft u. kehrte 1948 nach Deutschland zurück.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Heckmann  Wilhelm Heckmann (1897-1995) Münchener Polizeigefängnis - vom 8.-14.8.1937. Einlieferung ins KZ Dachau. Das Gefangenenbuch enthält in der Rubrik Grund der Einlieferung lediglich den Vermerk „Prüfung der Schutzhaft“, --- Hinweis „Getrennt von Homosexuellen“. --- Zum Kriegsbeginn ins KZ Mauthausen, arbeitete er im Steinbruch „Wiener Graben“, konnte etwa ab 1940 ein Musikertrio aufbauen --- Nachdem Heinrich Himmler bei seinem Besuch im Herbst 1942 die Einrichtung eines großen Lagerorchesters anordnete, wurde die Kapelle „mit Hilfe oder durch Vermittlung des Heckmann, des Rumbauer u. eines tschechischen Arztes“ zusammengestellt. Dieses Orchester spielte bis zur Befreiung des Lagers regelmäßig Marschmusik, volkstümliche u. ernste Musik. ---  in Kommandos mit leichteren Tätigkeiten (Transportkolonne, Desinfektion) eingesetzt. --- Heckmann arbeitete bis 1964 in versch. deutschen Hotels u. Gaststätten als Alleinunterhalter.

https://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Hurdes  Felix Hurdes (1901-1974) 1953-1959 Nationalratspräsident. --- 1938/1939 wurde er von den Nationalsozialisten im KZ Dachau interniert, am Ende des 2. Weltkrieges 1944/1945 im KZ Mauthausen. Von hier wurde er am 18.1.1945 in das Landesgericht Wien verlegt, wo es nicht mehr zum geplanten Prozess gegen ihn kam; noch vor der Befreiung Wiens wurde er am 6.4. freigelassen. --- Mitbegründer der ÖVP --- 1945-1952 war er Bundesminister für Unterricht --- 1945-1966 Abgeordneter zum Nationalrat, 1953-1959 Erster Präsident des Nationalrates. Ein TV-Programm 1958 der Kabarettisten Helmut Qualtinger u. Gerhard Bronner mit der Nummer "Der Papa wird’s schon richten" überlebte er politisch nicht lange. Darin wird darauf angespielt, dass Hurdes einen schweren Autounfall seines Sohnes unter den Teppich kehren ließ.:
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Papa_wird%E2%80%99s_schon_richten  Das Lied wurde in einer der 8 Folgen der 1958–1959 laufenden, live gesendeten TV-Kabarettsendung „Spiegel vorm Gsicht“ präsentiert. Es nimmt die zynische Haltung einer gelangweilten u. überheblichen Jeunesse dorée aufs Korn, die sich in der in den 1950er-Jahren „angesagten“ Wiener Eden Bar trifft u. sich allfällige Schwierigkeiten von den wohlhabenden, prominenten Vätern beiseite räumen lässt. Ein Job bei der Atomkommission, mit (damals horrenden) „monatlich 13.000 Schilling als Lohn“ erscheint hier trotz mangelnder Ausbildung ebenso wenig als Problem wie die „Applanierung“ des „Fauxpas“ eines Verkehrsunfalls mit Todesfolge. Es sei "nix passiert", der Porsche sei schon repariert, äußert sich der Erzähler zynisch ("Nur leider is mir ein Passant, bevor er g'storbn is, eineg'rannt"). Auf die Frage eines Kumpanen, was denn jetzt mit dem Führerschein des Porschefahrers sei, prahlt dieser, es genüge ein Anruf des mächtigen Vaters „am richtigen Ort“, u. dort seien sofort die „Akten unauffindlich“. Der Vater wisse ja so viele G'schichten, die andere Leute stören... --- Die auf den Verkehrsunfall Bezug nehmenden Passagen des Liedes wurden allgemein als Anspielung auf die einschlägige Affäre des Sohnes des damaligen Nationalratspräsidenten Felix Hurdes gedeutet. Kurz nach Ausstrahlung des TV-Programms musste Hurdes zurücktreten

https://de.wikipedia.org/wiki/Iakovos_Kambanellis  Iakovos Kambanellis (1921-2011) 1943 in Österreich verhaftet, ins KZ Mauthausen, wo er bis zur Befreiung 1945 inhaftiert war. Die Zeit knapp vor der Befreiung u. die folgenden Monate schilderte er im Roman Mauthausen, der 2010 in deutscher Übersetzung unter dem Titel "Die Freiheit kam im Mai" erschien.

https://de.wikipedia.org/wiki/Iwan_Katz  Iwan Katz (1889-1956) kommunistischer Politiker. --- Ab 1927 zog Katz sich aus der Tagespolitik zurück u. bekleidete eine leitende Funktion beim Sozialamt Berlin-Wedding. Nach der Machtübernahme der NSDAP verlor Katz März 1933 seine Stellung u. war kurzzeitig in einem KZ inhaftiert, wurde aber nach Intervention von Innenminister Wilhelm Frick, welcher Katz aus der Amnestie-Kommission des Reichstags 1924/25 kannte, wieder freigelassen. 1941 wurde er erneut in einem Zwangsarbeiterlager inhaftiert, aus dem er wenig später fliehen u. in Schloss Wiepersdorf später Berlin bei Bettina Encke von Arnim untertauchen konnte. 1944 wurde Katz entdeckt u. nach Auschwitz, danach nach Mauthausen deportiert. Auf Grund seiner medizinischen Kenntnisse fand er als Arzt bei den in Mauthausen stationierten Wehrmachtseinheiten Verwendung u. war an der kampflosen Übergabe der Festung Mauthausen an die US-Armee Anfang Mai 1945 beteiligt. Nach der Befreiung kümmerte er sich zunächst um die medizinische Versorgung der befreiten KZ-Insassen u. kehrte anschließend nach Berlin zurück. - - -

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Kling   Wilhelm Kling (1902-1973) KPD-Funktionär u. Mitarbeiter im Politbüro des Zentralkomitees der SED in der DDR. --- 1936 zu 6 Jahren Zuchthaus verurteilt. Bis 1945 war er u.a. im Strafgefängnis Plötzensee, Zuchthaus Brandenburg-Görden u. in Bayreuth sowie in den KZ Aschendorfer Moor, Sachsenhausen u. Mauthausen in Haft. --- 1945/1946 trat er der KPD-SED in Berlin bei u. war Mitarbeiter im Zentralkomitee der SED. --- war er maßgeblich an der Enteignung von „Konzern- u. Kriegsverbrecherbetrieben“ beteiligt. 1953–1961 war er stellvertretender Direktor des Deutschen Wirtschaftsinstitutes, danach bis 1969 Mitarbeiter der Agitationskommission beim Politbüro des ZK der SED.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Kodr%C3%A9  Heinrich Kodré (1899-1977) österreichischer Offizier, Ritterkreuzträger, Widerstandskämpfer. Als Chef des Generalstabes im Wehrkreis XVII, Wien, löste er unter massiver Überschreitung seiner Kompetenzen am 20.7.1944 die „Operation Walküre“ aus, was strikt dem jeweiligen Befehlshaber im Wehrkreis vorbehalten war, aber keineswegs ein Recht der Stabschefs. --- Diese „Ungereimtheiten“ ... führten bald zur Verhaftung Kodrés durch die Gestapo. Nach der Einzelhaft in Wien wurde er in ein „Lager nach Fürstenberg in Mecklenburg“ transferiert. Vom Ehrenhof in Berlin wurde er vom Tatbestand der Mitwisserschaft lediglich aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Kodré wurde nach dem Freispruch zunächst auf freien Fuß gesetzt. Im November 1944 wurde er erneut verhaftet u. war bis Jänner 1945 in Einzelhaft im Wiener Polizeigefangenenhaus. - - - Am 3. oder 4.1.1945 wurde Kodré ins KZ Mauthausen überstellt. Zunächst arbeitete er als „politischer Häftling“ in der Wäscherei. Im April wurde er als "Ehrenhäftling" eingestuft u. mit den anderen Ehrenhäftlingen im bereits geräumten Lagerbordell untergebracht. Um den 1.5. wurde Kodré auf persönliche Anordnung des Lagerkommandanten Ziereis in den Arrest überstellt, weil die SS „in den nächsten Tagen das Lager verlassen“ werde u. für Kodré als hoher deutscher Offizier die Gefahr bestünde, „von den Ausländern erschlagen zu werden“.
Am Abend des 5.5. übernahm Kodré auf Ersuchen von Dürmayer, dem Vorsitzenden des Internationalen Komitees, das Kommando über die bewaffneten Häftlinge, um „zu verhindern, dass die SS oder auch die Wehrmacht [...] in das Lager zurückkehrte u. vielleicht unter den Häftlingen ein Massaker anrichten könnte“.
Am 6.5. um 3:30 Uhr übergab er das Kommando dem sowjetischen Major Andrej Pirogow. Am 15.5. verließ Kodré Mauthausen u. ging nach Linz - - -

https://de.wikipedia.org/wiki/Pre%C5%BEihov_Voranc  Prežihov Voranc, eigentlich Lovro Kuhar (1893-1950) slowenischer Schriftsteller, kommunistischer Politiker. --- 1934 erlebte er in Wien die Februarkämpfe mit u. kam als Verdächtiger einige Monate ins Gefängnis.  Nach seiner Freilassung ging er nach Paris, wohin er die kommunistische slowenische Zeitung Delo, deren Chefredakteur er war, mitnahm --- 1936 schickte ihn die Partei wieder nach Wien zurück, wo er Organisationssekretär des Zentralkomitees der KPJ wurde. Als er in Prag eine Parteikonferenz organisieren sollte, wurde er dort verhaftet u. wegen Besitzes eines falschen Passes zu 3 Monaten Gefängnis verurteilt. Danach wurde er nach Österreich abgeschoben, wo er gleichfalls verhaftet wurde u. ein Jahr im Gefängnis saß. - - - 1937 ging er nach Paris zurück, wo er den Status eines politischen Flüchtlings genoss und neben Tito für die KPJ tätig war. Seine spezielle Aufgabe war der Druck von Parteiliteratur und die Betreuung von heimkehrenden Spanienkämpfern. Als er 1939 von der französischen Militärpolizei gesucht wurde, kehrte er aus dem Exil in Paris illegal nach Jugoslawien zurück. - - -  war 1941 - 1942 Chefredakteur von Radio Kričač, einem Sender der Widerstandsbewegung, verfasste Artikel und Broschüren. - - - 1943 wurde er verhaftet und kam wegen seiner politischen Aktivitäten in italienische Haft. Nachdem Italien kapituliert hatte, wurde er von Laibach ins slowenische Lager Begunje und von dort ins Deutsche Reich überstellt, wo er nach Berlin ins Gestapo-Hauptquartier gebracht wurde. Dort soll ihm von den Deutschen die Funktion als slowenischer Präsident angeboten worden sein. - - - Nach der Bombardierung des Gestapo-Hauptquartiers wurde er zunächst ins KZ Sachsenhausen und später ins KZ Mauthausen verlegt. Dort wurde er bei Kriegsende befreit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Lein  Hermann Lein (192 -2006)  Am 7.10.1938 nahm er an der so genannten Rosenkranz-Demonstration teil, zu welcher der Erzbischof von Wien Theodor Kardinal Innitzer aufgerufen hatte. Nach der Rosenkranzfeier wurde Hermann Lein der Schutzhaftbefehl zugestellt, er wurde unmittelbar danach von der Gestapo wegen „Volksaufwiegelung“ verhaftet. Zunächst wurde er am 10.12.1938 ins KZ Dachau deportiert, ab September 1939 ins KZ Mauthausen. Nach 19 Monaten wurde er am 23.4.1940 entlassen. Lein war von 1941-1944 als Sanitäter bei der Wehrmacht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Leuschner_(Politiker)  Bruno Max Leuschner (1910-1965) Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED u. Vorsitzender der Staatlichen Plankommission der DDR. --- 1931 trat er der KPD bei u. arbeitete ab 1933 in verschiedenen Funktionen, so unter anderen als Mitarbeiter der illegalen Zeitung „Der Rote Wedding“, für die Partei. Im Jahr 1936 wurde Leuschner verhaftet u. 1937 vom Kammergericht Berlin zu einer Strafe von 6 Jahren Zuchthaus wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ verurteilt, die er in den Zuchthäusern Brandenburg-Görden u. Sonnenburg verbüßte. Danach war er 1942-1944 im KZ Sachsenhausen u. bis 1945 im KZ Mauthausen in Haft. ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Mar%C5%A1%C3%A1lek  Hans Maršálek, eigentlich Johann Karl Maršálek (1914-2011) schloss sich 1936 der Roten Hilfe an u. kämpfte im Wiener Untergrund gegen den österreichischen Ständestaat. Nach seiner Einberufung zur Wehrmacht floh er nach Prag, war dort in der sozialdemokratischen Emigrantenorganisation tätig. Zur KPÖ übergewechselt, ließ er sich 1940 zu einem Grenzübertritt von Prag nach Wien überreden; dort sollte er Leute für Sabotageakte anwerben. Seine Tarnung flog aber auf, u. so wurde er im Frühjahr 1941 von der Gestapo in Prag verhaftet. --- September 1942 ins KZ Mauthausen; dort gelang es ihm aufgrund seiner beruflichen Vorkenntnisse, bereits nach wenigen Wochen in der Schreibstube des Lagers unterzukommen. Mai 1944 wurde er Lagerschreiber. Man hat ihn allerdings auch heftig angegriffen u. ihm einseitige Bevorzugung politischer Häftlinge während seiner Zeit als Lagerschreiber vorgeworfen.
Maršálek war federführend an der politischen Widerstandsordnung der Häftlinge des KZ Mauthausen beteiligt, organisierte gezielt rüstungsrelevante Sabotageakte u. Häftlingsverlegungen. --- Nach der Befreiung im Mai 1945 arbeitete Maršálek von Ende Mai 1945-1963 als Kriminalpolizist mit besonderem Auftrag für das Österreichische Innenministerium u. half unter anderem, Kriegsverbrecher u. NS-Funktionäre auszuforschen ---1964-1976 war er Leiter der Gedenkstätte u. des Museums Mauthausen. Zuletzt war er Oberpolizeirat u. Hofrat. - - - Publikationen:
Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen. Dokumentation. 4. Auflage 2006, ISBN 3-7035-1235-0
Mauthausen mahnt! Kampf hinter Stacheldraht. Tatsachen, Dokumente und Berichte über das größte Hitler'sche Vernichtungslager in Österreich. Hrsg. vom Mauthausen-Komitee des Bundesverbandes der österreichischen KZler und politisch Verfolgten. Wien 1950
Der Weg eines Wiener Tschechen ins KZ, in: Zeitgeschichte 16 (1989).
Herausgeber mit Kurt Hacker für die Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen: Kurzgeschichte des Konzentrationslager Mauthausen und seiner drei größten Nebenlager Gusen, Ebensee, Melk. Wien 1995
http://www.denkmalwien.at/zeitzeuginnen/hans-marsalek-1914-2011 --- 1940 und 1941 war er illegal in der Tschechischen Kommunistischen Partei tätig ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Maier_(Theologe)  Heinrich Maier (1908-1945) katholischer Priester, Widerstandskämpfer, der letztlich auch militante Mittel zur Niederschlagung des NS-Regimes nicht ausschloss. Zusammen mit Caldonazzi u. Messner, hat er die Widerstandsgruppe Maier-Messner-Caldonazzi gegründet. --- Die Gruppe kümmerte sich unter anderem um die Sammlung u. Weitergabe von Informationen über Standorte, Beschäftigte u. Produktionen über NS-Rüstungsbetriebe an die Alliierten. Diese Informationen für gezielte Bombenangriffe der Alliierten wurde teils über Mittelsmänner in der Schweiz an Briten u. Amerikaner weitergeleitet. Das Vorhaben der Widerstandsgruppe Maier-Messner-Caldonazzi, eine amerikanische Sendeanlage des Office of Strategic Services (OSS) von Liechtenstein nach Österreich zu bringen, scheiterte jedoch. Die Gruppe wurde nach und nach verhaftet. In den Volksgerichtsverhandlungen am 27. u. 28.10.1944 wurden insgesamt 8 Todesurteile gegen Maier, Caldonazzi, Messner, Hofer, Wyhnal, Klepell, Ritsch u. Pausinger verhängt. Die Anklage lautete „Vorbereitung zum Hochverrat“ durch „Beteiligung an einem separatistischen Zusammenschluss“. --- Maier wurde am 28.3.1944 ... verhaftet, ins Gefängnis am Morzinplatz, anschließend ins KZ Mauthausen verbracht. --- Maier wurde im Wiener Landesgericht am 22.3.1945, dem letzten Hinrichtungstag vor dem Einmarsch der Roten Armee in Wien, enthauptet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Josef_Messner  Franz Josef Messner (1896-1945) brasilianischer Konsul, brasilianischer Handelsattaché, ab 1937 Generaldirektor u. Vorstandsvorsitzender der Semperit AG. --- 1936 kam Messner in Kontakt mit Heinrich Maier, .... Durch ihn lernte Messner die 1914 in Wien geborene Konzertpianistin Issakides kennen. ---  Maier bat 1943 Messner, in Zürich den österreichischen Emigranten Rechtsanwalt Holitscher aufzusuchen. Dieser bot die Übergabe eines amerikanischen Armeesenders an. Bereits im Sommer 1942 hatte Messner das von Maier u. Legradi ausgearbeitete „Memorandum“ an die Alliierten, adressiert an den britischen u. sowjetischen Außenminister, übermitteln können, in welchem eine aktuelle gesellschaftliche Analyse, militärische u. wirtschaftliche Informationen sowie die Ziele eines neuen Österreichs vorgetragen wurden. Der Empfang wurde jedoch nur durch die BBC bestätigt. Ende 1942 konnte Issakidis erstmals in Zürich zu Dulles, dem Leiter der neuen Außenstelle des US-Geheimdienstes OSS (Office of Strategic Services), Kontakt aufnehmen. Ende 1943 reisten Messner u. sie sogar gemeinsam. Hierbei teilte Messner offensichtlich erstmals wichtige Informationen über die deutsche Produktionslage bei synthetischem Gummi (Buna) sowie über Raketenproduktionen mit. Seitens des OSS wurde eine Unterstützung avisiert. Messner hatte ebenfalls direkte Kontakte mit dem OSS in Istanbul über Riediger u. lieferte ...“ umfangreiche -leider von den Alliierten oft angezweifelte- Informationen... So berichtet er detailliert über Treibstoffdepots in Wien, Munitions- u. Waffenfabriken sowie Flugzeugproduktionsangaben für den Wiener Raum, Raketenproduktion (einschließlich V-Waffen in Peenemünde), Metallverarbeitung - - - Es wurde auch über eine Finanzhilfe von 100.000 RM gesprochen. Eine telegrafische Mitteilung hierüber mit Angabe einer Deckadresse traf in Budapest ein, wo Messner, der sich zur Abklärung der Geldfrage dort aufhielt, festgenommen wurde. Issakidis hingegen war von dort nach Wien zur betreffenden Adresse gereist u. dort verhaftet worden. Der Verrat geschah durch OSS-Doppelagenten. Messner war in Wien bei der Gestapo inhaftiert. Die 2. Semperit-Sekretärin u. auch dessen Vertraute, Evelyn Wagner, warb im November 1944 3 junge deutsche Deserteure an zur Befreiung von Messner aus dem Landgericht. Diese wurden jedoch durch eine Polizeistreife verhaftet. Nachfolgend kam auch Wagner in Gestapohaft u. wurde nach der Befreiung Wiens durch die Rote Armee freigelassen. --- wurde Messner im November 1944 gemeinsam mit den späteren österreichischen Ministern Hurdes und Weinberger ins KL Mauthausen verbracht.  - - - Am 23.4.1945 um 15 Uhr ordnete der Kommandant des KZ Mauthausen Ziereis persönlich im Bunker die sofortige Verbringung von 40 Häftlingen einschließlich Messner in den Gaskeller an. Ziereis schüttete persönlich die Zyklon-B-Brocken ins Gaseinfüllungsgerät, in der folgenden Nacht wurde Messner mit den anderen Opfern im Krematorium verbrannt. - - -

https://de.wikipedia.org/wiki/Conny_Hannes_Meyer  Conny Hannes Meyer (*1931) Regisseur, Schriftsteller. --- Sohn eines jüdischen Geschäftsreisenden, --- später in Sammelheim der NSV für „rassisch minderwertige“ Kinder in der Rückertgasse/Wien interniert, das von der SS übernommen wurde. Von dort wurde er, seinen 2005 veröffentlichten Lebenserinnerungen zufolge, 1942 ins KZ Mauthausen deportiert. --- 2005 veröffentlichte er seine Autobiographie, in der er über seine Internierung im KZ Mauthausen berichtete. Die Glaubwürdigkeit der nur mit wenigen überprüfbaren, teils den historischen Tatsachen widersprechenden Angaben belegten Erzählung wurde von Kritikern angezweifelt u. als Wilkomirski-Syndrom gedeutet. Über die Zweifel an seiner Internierung äußerte er sich in einem Interview.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anton%C3%ADn_Novotn%C3%BD  Antonín Novotný (1904-1975) tschechoslowakischer kommunistischer Politiker. Als Generalsekretär der KPi der Tschechoslowakei (KSČ) 1953-1968 der mächtigste Politiker der CSSR. 1957-1968 Präsident der CSSR --- 1941-1945 war er im KZ Mauthausen inhaftiert.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mikl%C3%B3s_Nyiszli  Miklós Nyiszli (1901-1956) jüdischer Mediziner, Buchautor. --- Mai 1944 wurde Nyiszli mit Frau u. Tochter ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert u. zunächst im KZ Auschwitz-Monowitz im Buna-Zweigwerk eingesetzt. Ende Juni 1944 wurde er aufgrund seiner Tätigkeit als Arzt in den Häftlingskrankenbau nach Auschwitz-Birkenau überstellt. Dort wurde er vom 1. Lagerarzt Mengele als Pathologe in dem neu eingerichteten Sektionsraum des Krematorium II eingesetzt. Als Mitte Januar 1945 die Evakuierung des Lagers mit einem folgenden Todesmarsch nach Mauthausen erfolgte, überlebte Nyiszli im Nebenlager Ebensee, wo er Anfang Mai von US-Truppen aus der Gefangenschaft befreit wurde.
Nach der Rückkehr in seine Heimat verfasste Nyiszli innerhalb weniger Monate seinen Erinnerungsbericht. Er wurde 1946 in ungarischer Sprache unter dem Titel "Ich war der Pathologe von Dr. Mengele m Auschwitzer Krematorium" veröffentlicht. Nyiszlis Memoiren waren der 1. Bericht über die Zwangsarbeit der jüdischen „Sonderkommandos“ in Auschwitz-Birkenau in den Krematorien u. über den bewaffneten Häftlingsaufstand in Auschwitz. --- Oktober 1947 sagte Nyiszli als Zeuge vor dem Internationalen Militärtribunal in Nürnberg über seine Zeit im Sonderkommando im KZ Auschwitz-Birkenau aus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_Obermayer  Leopold Isaak Obermayer (1892-1943) Jude, Homosexueller. Der promovierte Jurist war Schweizer Staatsbürger, betrieb einen Weingroßhandel. Okt. 1934 verhaftet, wurde er 2 Jahre überwiegend im KZ Dachau festgehalten u. 1936 wg. Vergehens gegen § 175 dStGB zu 10 Jahren Zuchthaus verurteilt. Die zuständigen Schweizer Stellen taten sich mit der Betreuung des Gefangenen schwer; teilweise vertraten sie den Standpunkt, „daß Obermayer wohl kaum schweizerisch zu fühlen u. denken versteht“ .. erschien am 7.11.1934 ein Bericht in der Mainfränkischen Zeitung: „Anscheinend haben wir in der Person des Dr. Obermayer ... einen Vertreter jener Rasse erwischt, den man ohne Rücksicht auf seine Zugehörigkeit zum Stamm Manasse ruhig als einen der gemeinsten u. moralisch minderwertigsten Menschen bezeichnen kann, die unter der Sonne wandeln. […] Also Dr. Obermayer […] ist auch heute noch ein Kommunist reinsten Wassers, er hat sich die Schweizer Staatsbürgerschaft zugelegt und ist − Jude. Er ist von jener gemeinen Veranlagung, die Mediziner Päderastie nennen u. die der Volksmund mit anormal oder − nachsichtiger ausgedrückt − mit unglücklicher Veranlagung bezeichnet. […] Nun sind wir ihm auf der Spur. Wir wissen, daß wir in diesem Juden ein gemeingefährliches Individuum aufgespürt haben, das verdient hätte, auf eine andere Art und Weise gestraft zu werden, als durch eine humane Inschutzhaftnahme.“ ..
Unter unbekannten Umständen fand er am 22.2.1943 im KZ Mauthausen den Tod .. Obermayers Sterbeurkunde, ausgestellt vom „Standesamt Mauthausen II/Oberdonau“, wurde der Schweizer Gesandtschaft im Okt. 1943 mit einer Verbalnote übergeben.
https://www.fold3.com/image/1/268204840 .. Häftlingsnr. 22.760 .. Todesursache: Lungenentzündung


https://de.wikipedia.org/wiki/David_Ol%C3%A8re  David Olère (1902-1985) jüdischer Maler --- 1943 von der französischen Polizei verhaftet, im Sammellager Drancy festgehalten. 1943 nach Auschwitz II. Dort wurde er dem sogenannten Sonderkommando zugeteilt, dessen Aufgabe es war, die Leichen aus den Gaskammern u. die Reste der Asche aus den Öfen zu entfernen. Wegen seiner künstlerischen Begabung wurde er ebenfalls gezwungen, die Briefe der SS-Angehörigen zu dekorieren. Januar 1945 verließ er Auschwitz mit einem Todesmarsch. Nach Stationen in Buchenwald u. Melk wurde er Mai 1945 von den Amerikanern in Ebensee befreit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktor_Ormicki  Wiktor Rudolf Ormicki (1898-1941) wurde in das KZ Sachsenhausen deportiert, --- 1940 is KZ Dachau. Nachdem dort festgestellt worden war, dass er jüdischer Abstammung sei, wurde er im Juni 1940 ins KZ Mauthausen, Nebenlager Gusen, überstellt, wo er unter der Häftlingsnummer 7738 registriert und im August 1940 einer Strafkompanie zugeteilt wurde. --- In der von Karl Chmielewski geführten Außenstelle Gusen I des KZ Mauthausen wurde er Opfer einer der Ermordungsaktionen, die die Lagerführung von Kapos an den jüdischen Insassen ausführen ließ, und wurde erhängt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rajmund_Pajer  Rajmund Pajer (*1930 in Italien) kanadischer Flugzeugmechaniker ---  Im slowenischen Hinterland von Triest wurden Pajer, gerade einmal 14 Jahre alt, ... von slowen. Partisanen festgenommen u. für den Widerstand gegen den NS zwangsrekrutiert --- am 20.4.1944 festgenommen, ins Zentralgefängnis Ljubljana überstellt. Von dort Zwischenstation im Gefängnis von Begunje ... ins KZ Mauthausen gebracht --- Okt. 1944 wurde Pajer ins KZ-Nebenlager Klagenfurt-Lendorf überstellt. Die Alliierten bombardierten damals die nahegelegene Stadt Klagenfurt mit Phosphorbomben u. die KZ-Häftlinge wurden zur Brandbekämpfung eingesetzt. Nach weiterer Überstellung ins KZ-Nebenlager St. Aegyd, wo er von Februar 1945 - April 1945 inhaftiert war, wurde er wieder ins KZ Mauthausen zurückgebracht. Dort wurde Pajer am 5.5. von den Alliierten befreit --- Sein Augenzeugenbericht, der sich des literarischen Mittel eines „Briefes an einen fiktiven Freund“ bedient, wurde von 2009-2010 von Rabl vom Institut für Zeitgeschichte der Uni Wien ins Deutsche übersetzt, lektoriert, kommentiert sowie um eine Biografie von Pajer u. eine Zusammen-fassung von Rabls Studie von 2008 zum KZ-Nebenlager St. Aegyd ergänzt ---  als Buch unter dem Titel "Ich war I 69186" in Mauthausen herausgegeben u. erschien 2010 im Kitab-Verlag --- http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191

https://de.wikipedia.org/wiki/Franti%C5%A1ek_Pech%C3%A1%C4%8Dek_(Turner)  František Pecháček (1896-1944) --- schloss sich Pecháček 1939 der illegalen Sokol-Organisation „Jindra“ an, die er ab 1941 leitete. Er leistete der Fallschirmspringergruppe „Antropoid“ bei deren Vorbereitungen für das Attentat auf Reinhard Heydrich aktive Unterstützung. Nach Heydrichs Tod kam ihm die Gestapo auf die Spur --- 1942 verhaftet, 1943 zusammen mit seiner Frau durch ein Standgericht zum Tode verurteilt. Pecháček wurde ins KZ Mauthausen verbracht und dort durch Erschießen hingerichtet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_van_Pels   Peter Aron van Pels (1926-1945) Laut Aufzeichnungen Otto Franks im Anne-Frank-Haus war Peter 1,70 m groß u. wog 67 kg. Die Familie zog 1937 nach Amsterdam, um den judenfeindlichen Gesetzen in Deutschland zu entkommen. Am 19.7.1942 tauchten sie im Hinterhaus des Firmengebäudes der Opekta u. Pectacon, Prinsengracht 263, zusammen mit Fritz Pfeffer, Otto Frank, Edith Frank-Holländer, Margot Frank u. Anne Frank unter. Im Tagebuch der Anne Frank spielt die Begegnung mit Peter, die anfängliche Abneigung u. sich dann entwickelnde Zuneigung Annes eine zentrale Rolle. --- Pels kam in das KZ Auschwitz, --- Beim Vorrücken der Roten Armee wurde er in der Nacht vom 17.-18.1.1945 auf den „Todesmarsch“ geschickt. Über versch. Lager erreichte der Treck, in welchem sich Pels befand, am 25.1.1945 das KZ Mauthausen. 4 Tage nach seiner Ankunft, am 29.1.1945, ist er vom Stammlager Mauthausen in eines der Außenlager nach Melk verbracht worden. Ob er hier oder wieder im Stammlager starb, ist nicht bekannt. Laut Lagerlisten soll er am 5.5.1945, dem Tag der Befreiung des Lagers, gestorben sein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Peltzer  Otto Paul Eberhard Peltzer (1900-1970) deutscher Leichtathlet --- Im Nachkriegsdeutschland ausgegrenzt. Ab 1959 widmete sich Peltzer als Nationaltrainer dem Nachwuchssport in der indischen Leichtathletik. --- 1925 promovierte Peltzer zum Thema „Das Verhältnis der Sozialpolitik zur Rassenhygiene“. In seiner Dissertation stellte sich Peltzer hinter die Grundsätze der Eugenik, vertrat die Abschaffung des § 218 StGB. Zwangsmaßnahmen gegen „Entartete“ lehnte er ab. Stattdessen sollten Verbrecher u. Geisteskranke zwangssterilisiert werden. „Asoziale“ u. schwer entartete Personen sollten von der übrigen Gesellschaft getrennt u. in Arbeitskolonien eingesetzt werden. ---  Am 1.5.1933 wurde er Mitglied der NSDAP, die ihm jedoch die Aushändigung der Parteikarte verweigerte, und der SS, aus der er am 8.2.1935 ausgeschlossen wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt ließ sich Peltzer als Vortragsredner für das SS-Siedlungshauptamt anheuern und bot sich Baldur von Schirach an, um bei ihm seine Konzepte für die Gestaltung des Sports u. der Jugenderziehung einbringen zu können. --- 1934 verstärkte das NS-System die Strafverfolgung von Homosexuellen ---  Das Landgericht Berlin verurteilte Peltzer ... wegen Sittlichkeitsverbrechen zu einer Gesamtstrafe von 1 Jahr u. 6 Monaten. Seine Inhaftierung erfolgte in der JVA Plötzensee --- Ende August 1938 floh Peltzer nach Schweden. --- Nach kritischen Veröffentlichungen wurde Peltzer Ende März 1940 aufgefordert, nach Deutschland zurückzukehren, was er verweigerte. Nach erneuter Versagung wurde ihm die Staatsbürgerschaft entzogen. --- Als Peltzer einen weiteren gegenüber dem deutschen Sport abwertenden Artikel veröffentlichte, beantragte das Auswärtige Amt über Heydrich dessen Auslieferung. Die schwedischen Behörden gaben daraufhin Peltzer 2 Wochen Zeit, das Land zu verlassen, was er am 10.2.1941 tat.

In Saßnitz angekommen, wurde Peltzer verhaftet, verhört u. nach Berlin gebracht. Anschließend wurde er zur „politischen Umerziehung“ ins KZ Mauthausen überführt. Dort wurde er als Häftling mit Nummer 2718 geführt, dem Baukommando zugeteilt. Später arbeitete er als Steinträger im „Wiener Graben“. Er überlebte eine Operation des SS-Arztes Aribert Heim. Ab Ende 1942 weitere Verwendung in einer Strafkolonne des Steinbruchs --- Anfang März 1944 wurde er ins KZ Ebensee verlegt, wo er zum Stollenbau, später als Aufseher u. Schreiber eingesetzt wurde. Frühjahr 1945 erfolgte Rückverlegung nach Mauthausen, wo er Anfang Mai 1945 die amerikanische Befreiung erlebte. --- 1946 wurde Peltzer als Zeuge im Mauthausen-Hauptprozess gehört. Eine Belastung gegen Angehörige der SS-Wachmannschaften legte er nicht ab. Stattdessen dankte er aus persönlichen Motiven den Angeklagten Wilhelm Henkel u. Erich Wasicky für ihre medizinische Hilfe ihm gegenüber. ---

https://de.wikipedia.org/wiki/Mario_Piccioli  Mario Piccioli (1926-2010) Infolge des in Ober- u. Mittelitalien ausgerufenen Generalstreiks wurde seine Mutter 1944 verhaftet ... Als Piccioli sie am Tag danach suchte, wurde auch er verhaftet. Obwohl man seine Mutter wieder freiließ, wurden Piccioli u. weitere Verhaftete zum Bahnhof gebracht. Jeweils zu 40 wurden ins KZ Mauthausen deportiert, das sie 3 Tage später erreichten. --- ausgezogen, komplett rasiert, desinfiziert u. in die Duschen ---  Piccioli wurde Häftlingsnummer 57.344 --- Nach der 2-wöchigen Quarantäne,... wurde er gemeinsam mit anderen italienischen Häftlingen ins KZ Ebensee überstellt --- Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes wurde er schließlich ins Revier verlegt, wo er bei einer Selektion für die Rückkehr nach Mauthausen ausgewählt wurde. Auch dort wurde Piccioli in eine Baracke eingewiesen, die als Revier diente, blieb dort vom 25.7. - 31.8.1944. --- Später wurde er ins Lager Linz III transferiert, --- Am 5.5.1945 wurde Piccioli von US-Truppen in Linz befreit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Pollnow  Hans Pollnow (1902-1943) --- Aufgrund der politischen Verhältnisse wurde Pollnow, wie alle anderen jüdischen Angestellten der Charité 1933 entlassen. . . emigrierte Pollnow nach Frankreich. Pollnow kämpfte 1940 in der französischen Armee gegen den deutschen Einmarsch. 1943 wurde er bei einem Freundschaftsbesuch in Pau verhaftet. Über versch. Internierungslager in Frankreich u. Deutschland nach Mauthausen verbracht ... mit der Häftlingsnr. 34.598 am 27.8.1943 interniert. . . am 21.10.1943 „auf der Flucht erschossen“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Rau  Heinrich Gottlob Rau (1899-1961) --- 1916 trat er der Spartakusgruppe, 1917 der USPD, 1919 der KPD bei. 1918 nahm er an der Novemberrevolution in Stuttgart teil  --- Ab 1923 Leiter der Abteilung Land beim ZK der KPD, Mitglied des Internationalen Komitees der Land- und Forstarbeiter, ab 1924 Mitglied des Vorstandes des Reichsbauernbundes, ab 1928 Abgeordneter des Preußischen Landtages, ab 1930 Mitglied des Internationalen Bauernrates in Moskau --- 1933 wurde Rau verhaftet, 1934 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu 2 Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Haftentlassung emigrierte er 1935 in die UdSSR, wo er stellvertretender Leiter des Internationalen Agrarinstituts in Moskau war. 1937 ging er nach Spanien, wo er nach Besuch der Kommandeursschule als Instrukteur, Stabschef der XII.Internationale Brigade u. zuletzt als Brigadekommandeur der XI. Internationalen Brigade im Spanischen Bürgerkrieg bis zu seiner Verwundung 1938 teilnahm. Bis 1939 war er Leiter des Hilfskomitees der deutschen u. österreichischen Spanienkämpfer u. Mitglied der KPD-Landesleitung in Paris. 1939 wurde Rau wiederum verhaftet, kam ins französische Lager Le Vernet, später ins Geheimgefängnis Castres. Von dort wurde er 1942 an die Gestapo ausgeliefert, saß bis 1943 im Gestapo-Gefängnis u. bis 1945 im KZ Mauthausen, wo er Teilnehmer des Lageraufstandes war. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war er Mitglied der Provisorischen Kommission zur Durchführung der Bodenreform u, Vorsitzender der Landessequesterkommission in Brandenburg. 1946 trat er der SED bei. - - -

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Seigewasser  Hans Seigewasser (1905-1979) 1931 Mitbegründer der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands, wurde aber dort im Oktober 1932 wegen Agitation für den Anschluss an die KPD ausgeschlossen u. trat letzterer daraufhin bei. 1933 illegal für die KPD tätig, u.a. in der Roten Hilfe u. bei versch. Untergrundzeitungen. 1934 in Berlin verhaftet, zu 5 Jahren Zuchthaus wegen Vorbereitung zum Hochverrat verurteilt. Während des 2. Weltkriegs war er bis 1944 im KZ Sachsenhausen, später im KZ Mauthausen inhaftiert. Dort gehörte er zur illegalen Lagerleitung der KPD u. kam in Kontakt mit Franz Dahlem. Nach Kriegsende wurde er zunächst dessen persönlicher Referent im Zentralkomitee der KPD.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ota_%C5%A0ik  Ota Šik (1919-2004)  Sohn jüdischer Eltern --- Ab 1939 betätigte er sich politisch gegen die nationalsozialistische Besatzung. 1940 wurde er Mitglied in der KSČ und kurze Zeit später wegen seiner Widerstandstätigkeit verhaftet und ins KZ Mauthausen verbracht. Im Jahre 1945 von US-Soldaten befreit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Henryk_S%C5%82awik  Henryk Sławik (189 -1944)  Am 17.9.1939, nachdem die Sowjetunion Polen den Krieg erklärt hatte, überquerte Sławik die ungarische Grenze und wurde als Kriegsgefangener interniert. --- Dank seiner ausgezeichneten Deutschkenntnisse brachte man Sławik nach Budapest, erlaubte ihm, das „Bürgerkomitee zur Hilfe polnischer Flüchtlinge“ zu gründen. ---  Er baute heimlich eine Organisation auf, deren Ziel es war, den ausgewanderten Polen die Ausreise nach Frankreich oder in den Nahen Osten zu ermöglichen. Diese sollten dort der polnischen Armee beitreten. Sławik war auch ein Abgeordneter des polnischen Exilparlaments. Nachdem die ungarische Regierung die Rassengesetze erlassen hatte u. die polnischen Flüchtlinge jüdischer Herkunft von ihren Landsleuten trennte, begann Sławik ihnen falsche Dokumente auszustellen, die ihnen polnische Herkunft und katholischen Glauben bezeugten. Außerdem half er vielen hundert polnischen Juden, zu den jugoslawischen Partisanen zu gelangen. --- Nachdem die Deutschen im März 1944 Ungarn besetzt hatten, ging Sławik in den Untergrund und forderte die meisten der unter seinem Kommando stehenden Flüchtlinge auf, Ungarn zu verlassen. Dank einer Abmachung mit dem befehlshabenden Offizier des Lagers für polnische Juden konnten alle Lagerinsassen fliehen und Ungarn verlassen. ...Die Deutschen jedoch verhafteten Sławik am 19.3.1944. Schließlich wurde er in das KZ KZ Gusen I gebracht, wo er und einige seiner Helfer auf Befehl des Reichsführers SS am 23.8.1944 gehängt wurden.
https://www.fold3.com/image/1/268211592 .. zusammen mit 13 anderen Delinquenten ..

https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Soswinski  Ludwig Soswinski (1905-1997) Nach dem bewaffneten Aufstand 1934 gegen den austrofaschistischen Ständestaat unter Dollfuß trat er der zu dieser Zeit illegalen Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) bei, wurde 1937 inhaftiert u. im Februar 1938 amnestiert. Nach dem „Anschluss“ von Österreich wurde Soswinski 1938 verhaftet u. im Zuge des sogenannten Prominententransports ins KZ Dachau eingeliefert. --- Dort wurde Soswinski Kapo in der „Zahlmeisterei Schubraum“, wo er mit der Verwaltung von Häftlingskonten beschäftigt war. Soswinski war an Geldumbuchungen von Konten wohlhabender Häftlinge - mit deren Wissen - auf Konten mittelloser Häftlinge beteiligt, damit auch diese in der Lagerkantine einkaufen konnten. Nachdem diese finanziellen Transaktionen im Frühjahr 1940 durch Angehörige der Lager-SS aufgedeckt wurden, kamen die Mitglieder des Zahlmeisterei-Kommandos auf Anordnung des Schutzhaftlagerführers Egon Zill für 45 Tage in verdunkelte Einzelzellen des Lagerbunkers u. wurden danach für 1 Jahr der Strafkompanie zugeteilt. Januar 1944 wurde Soswinski ins KZ Majdanek überstellt u. nach Auflösung des Lagers im Juli 1944 ins Stammlager des KZ Auschwitz. --- Soswinski war Funktionshäftling u. gehörte der 1942 entstandenen österreichischen Widerstandsgruppe im Stammlager an. Weitere Mitglieder der Widerstandsgruppe waren Klahr, Langbein, Burger, Friemel, Vesely. Im Mai 1943 entstand aus der österreichischen Widerstandsgruppe u. dem polnischen Lagerwiderstand die Kampfgruppe Auschwitz. Soswinski gehörte bei der KGA ab Herbst 1944 der Internationalen Leitung an. Nach der „Evakuierung“ des KZ Auschwitz gelangte Soswinski ins KZ Mauthausen, wo er erneut dem Lagerwiderstand angehörte. In Mauthausen wurde er im Mai 1945 befreit. --- nach Kriegsende war Soswinski 1945-1958 Angehöriger des Wiener Gemeinderates u. des Landtages für die KPÖ. Er war Obmann des Bundesverbandes der österr. Widerstandskämpfer, des Verbandes Opfer des Faschismus u. der Lagergemeinschaft Mauthausen. Er war 1963 Mitbegründer des DÖW u. wurde Vizepräsident dieser Organisation.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudi_Steffens  Rudi Johann Wilhelm Steffens (191 -1945)  Mit 15 Jahren wurde Rudi Mitglied der KJVD u. später Mitglied der KPD. --- er ging nach Belgien u. Frankreich, wo er weiter politisch arbeitete. 1936 ging er nach Spanien, wo er sich im Spanischen Bürgerkrieg der POUM anschloss. Nach dem POUM-Verbot schloss er sich einer anarchistischen Polizei-Einheit in Barcelona an. 1939 kehrte er nach Frankreich zurück --- Juni 1939 wurde er kurzzeitig inhaftiert. Schließlich wurde er 1943 in Marseille erneut von der Gestapo interniert, zur Gestapo Münster überstellt. --- 2.9.1944 ins KZ Dachau eingewiesen (Häftlingsnummer: 97.989, NS-Haftkategorie: Schutzhaft), am 14.9.1944 ins KZ Mauthausen überstellt (Häftlingsnummer: 99.219). Dort wurde er als Zwangsarbeiter im KZ Mauthausen / Kommando Gusen Bergkristall eingesetzt u. ist am 22.4.1945 im KZ Mauthausen / Kommando Gusen verstorben. Die Familie Steffens bekam Nachricht, dass ihr Sohn an Lungentuberkulose verstorben

https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Steinbrecher  Gustav Steinbrecher (1876-1940)  Nach dem Wahlsieg der SPD leitete er 1927-1930 das Innenministerium im 3. Kabinett Jasper. --- 1935 kam er nach Hamburg zurück, wurde 1936 verhaftet, anschließend in Braunschweig inhaftiert. Von Juni 1936 - September 1939 befand er sich im KZ Dachau in Haft, bevor er ins KZ Mauthausen verlegt wurde. Zwangsarbeit in den Steinbrüchen und eine Ruhrerkrankung führten zu seinem Tod am 30.1.1940.

https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Streit  Josef Streit (1911-1987)   trat 1925 dem Kommunistischen Jugendverband bei. 1938 verhaftet, ins KZ Dachau, später nach Mauthausen. Nach Kriegsende beteiligte sich Streit am Aufbau der Jugendorganisation Freie Deutsche Jugend (FDJ) u. wurde 1945 Mitglied der KPD. Nach der Zwangsvereinigung von SPD u. KPD 1946 wurde er Mitglied der SED ---  1951 wurde er Staatsanwalt beim Generalstaatsanwalt der DDR --- 1959 fasste er dieses Ziel so zusammen: „Die Rechtsprechung u. auch die Aufsichtstätigkeit der Staatsanwaltschaft eines sozialistischen Staates dienen nicht nur dem Schutz der Gesellschaftsordnung, sondern haben im besonderen als wichtige Hebel für gesellschaftliche Umwälzung zu wirken.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Italo_Tibaldi  Italo Tibaldi (1927-2010)  nach dem Sturz Mussolinis schloss sich Tibaldis Vater einer Widerstandsgruppe an u. Tibaldi wurde „automatisch“ Bote. Auf dem Weg nach Turin wurde er am 9.1.1944 von Beamten in Zivil verhaftet. --- Am 13.1. wurden Tibaldi u. die restlichen Verhafteten zum Bahnhof gebracht, in versiegelte Güterwagen gesperrt, ins KZ Mauthausen deportiert, welches sie am darauffolgenden Tag erreichten. --- Nach der Ankunft im Lager  mussten sich die Deportierten entkleiden, woraufhin sie in Duschen gedrängt, desinfiziert u. unter Quarantäne gestellt wurden. Anschließend folgten die Ausgabe der Häftlingskleidung u. die Registrierung. Tibaldi wurden die Häftlingsnummer 42307 --- Nach 2-wöchiger Quarantäne wurden Tibaldi u. etwa 500 weitere Deportierte am 28.1.1944 ins KZ Ebensee transferiert, welches sich in jener Zeit noch in Bau befand. --- Zunächst wurde er einer Arbeit zugeteilt, die im Schneiden von Pflanzen bestand, später der Arbeit in den Stollen. --- Gemeinsam mit anderen Italienern war Tibaldi Teil des Widerstandskomitees des Lagers, welches im Geheimen existierte. Befreiung ---  Tibaldi wog noch 36 kg u. wurde in das US-Krankenhaus in Salzburg eingeliefert, welches in einer Kaserne eingerichtet worden war. In der Folge wurde er ins Militärkrankenhaus Bozen verlegt. - - - Buch: Compagni Di Viaggio: Dall'Italia Ai Lager Nazisti. I Trasporti Dei Deportati (1943-1945), Mailand: FrancoAngeli 1994, ISBN 9788820482701 (in italienischer Sprache)

https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Teufl  Josef Teufl (1904-1945)  der dem Republikanischen Schutzbund angehörte, wurde Ende der 1920er Jahre Mitglied der KPÖ. --- Nach dem Verbot der KPÖ durch die austrofaschistische Regierung im Mai 1933 wurde Teufl Landesobmann der KPÖ in Oberösterreich u. setzte seine politische Tätigkeit unter dem Tarnnamen „Brand“ illegal fort. Nachdem er am 9.9.1933 mit weiteren Kommunisten u. Sozialisten festgenommen worden war, trat er öffentlich gegen die abwartende Haltung Otto Bauers u. für den Kampf gegen den Austrofaschismus ein. Teufl nahm an den Februarkämpfen 1934 aktiv teil u. organisierte danach illegale Flugblattaktionen in Linz. Im August 1934 wurde Teufl auf einer konspirativen Landeskonferenz im Amt des Landesobmanns der KPÖ bestätigt. --- Von September 1934 - März 1935 war Teufl wegen illegaler politischer Betätigung im Linzer Landesgericht arrestiert u. wurde auf dem 12. Parteitag der KPÖ in Abwesenheit im September 1934 ins Zentralkomitee gewählt. Teufl wurde wegen der illegalen politischen Tätigkeit, u.a. soll er eine kommunistische Betriebszelle in der Tabakfabrik gegründet haben, durch das Landgericht Linz am 28.3.1935 zu 4 Monaten schweren Kerker verurteilt. Aufgrund von „Hintanhaltung von Störung der öffentliche Ruhe“ war Teufl von Mai 1936 - Dezember 1936 im Anhaltelager Wöllersdorf interniert. Später erhielt Teufl seine Arbeitsstelle bei der Tabakfabrik zurück.
- - - Nach dem „Anschluss“ von Österreich wurde Teufl durch die Gestapo überwacht, verhielt sich aber unauffällig. Nach Beginn des 2. Weltkrieges musste Teufl aufgrund seines politischen Hintergrunds keinen Kriegsdienst bei der Wehrmacht leisten. Aufgrund Teufls Ausstrahlung u. dessen Einfluss versuchte der ihm aus Haftzeiten bekannte Gauleiter Eigruber Teufl vergeblich für einen Funktionärsposten bei den Nationalsozialisten zu gewinnen. Teufl setzte seine Arbeit konspirativ fort, druckte u. vertrieb illegale Flugblätter u. baute die Landesleitung der KPÖ u. war ab 1940 Vorsitzender der reorganisierten Landesleitung der KPÖ. Durch einen Gestapospitzel wurde auch Teufl verraten u. im September 1944 mit weiteren Kommunisten ins KZ Mauthausen eingeliefert. In Mauthausen gehörte er führend dem Lagerwiderstand an u. organisierte die illegale politische Arbeit, ließ Fluchtmöglichkeiten ausspähen u. die SS-Angehörigen im Lager beobachten. In Mauthausen musste Teufl Zwangsarbeit im Steinbruch leisten .... Am 28.4.1945 ließ Eigruber über Funk nach Mauthausen den Mordbefehl für die im September eingelieferten Linzer u. Welser Kommunisten übermitteln, da er diese als „aufbauwillige Kräfte“ für die Alliierten ansah u. dies verhindern wollte. Nach einem gescheiterten Ausbruchsversuch wurden 42 von den 43 zur Tötung bestimmten Häftlinge am 28. oder 29.4.1945 vergast.

https://de.wikipedia.org/wiki/Andrzej_Wantu%C5%82a  Andrzej Wantuła (1905-1976)  Im 2. Weltkrieg wurde Andrzej Wantuła ins KZ Mauthausen-Gusen verbracht, überstand diese Zeit u. emigrierte nach London. Im Jahre 1948 kehrte er in seine polnische Heimat zurück.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lois_Weinberger_(Politiker)  Lois Weinberger (190 -1961) war 1940-1945 Führer der illegalen christlichen Gewerkschaftsbewegung u. baute gemeinsam mit christlichen Gewerkschaftern in Wien eine Widerstandsgruppe auf, die später die Gründung einer neuen einheitlichen Christlichen Arbeiterbewegung vorbereitete. Weinberger hatte Kontakt zu Goerdeler, der ihn in Wien besuchte, einem der führenden zivilen Köpfe der Deutschen Widerstandsbewegung. Wegen seiner Tätigkeit im österr. Widerstand u. der politischen Beteiligung am Attentat vom 20.7.1944, wurde am 14.10.1944 von Ernst Kaltenbrunner aus Berlin ein Schutzhaftbefehl auf Weinberger ausgestellt, da er „sich für eine illegale Geheimorganisation hochverräterisch betätigte“. Daraufhin wurde er von der Gestapo verhört u. ins KZ Mauthausen deportiert. Seiner Hinrichtung entging er durch die Befreiung des Lagers am 5.5.1945. ---
1945-1953 Abgeordneter zum Nationalrat, Gründer des ÖAAB ... Vizepräsident u. Gründer des ÖGB (1945–1946), Mitbegründer der ÖVP u. deren Bundesobmann-Stellvertreter (1945–1960), Mitglied des Wiener Gemeinderates (1945–1961) sowie Vizebürgermeister u. Landeshauptmann-Stellvertreter Wien (1946–1959). 1945 war er Unterstaatssekretär im Staatsamt für soziale Verwaltung, 1945-1947 Bundesminister ohne Portefeuille. Während seiner politischen Laufbahn war Weinberger eng mit Karel Schwarzenberg befreundet, den er finanziell unterstützte. Über Erinnerungen an die Zeit der NS-Diktatur schrieb Weinberger das Buch „Tatsachen, Begegnungen und Gespräche. Ein Buch um Österreich“

https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Wiesner  Otto Wiesner (1910-2006) wurde 1926 Mitglied des KJVD u. 1928 der Kommunistischen Partei Deutschlands. Er wurde wegen seiner Mitgliedschaft u. Aktivitäten in der KPD September 1934 von der Gestapo verhaftet. 1936 wurde er wegen Hochverrats zu 7 Jahren Gefängnis u. zu 8 Jahren Ehrverlust verurteilt. Otto Wiesner wurde ins KZ Sachsenhausen´, später in das KZ Mauthausen verschleppt. 1945 wurde er beim Einmarsch der US-Armee befreit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Othmar_Wundsam  Othmar Wundsam (1922-2014), Mitglied d. Kommunistischen Partei (KPÖ), beteiligte sich an illegalen Aktionen gegen das NS-Regime. --- 1939 wurden er u. seine Schwester verhaftet, nachdem die Polizei bei einer Hausdurchsuchung ein Flugblatt mit kommunistischen Parolen gefunden hatte. Wie von den Geschwistern verabredet, übernahm er als damals 17-Jähriger die Verantwortung, wurde für 9 Monate eingesperrt, während seine Schwester nach 8 Tagen wieder freikam. Nach seiner Haftentlassung setzte er seine Ausbildung fort, schloss diese 1941 ab. Während des 2. Weltkriegs wurde Wundsam 1941 zur Wehrmacht eingezogen, als Funker eingesetzt. --- Seine Schwester ... nahm Kontakt zu Personen auf, die im organisierten Widerstand tätig waren. So organisierte sie Anfang Januar 1944 den Unterschlupf für einen deutschen Fallschirmagenten, der, über England aus der Sowjetunion kommend, zusammen mit einem weiteren Agenten den Widerstand in Österreich unterstützen u. vernetzen sollte. Wundsams Schwester Hilde u. seine Mutter übernahmen gemeinsam mit Hildes Freundin Pauline Hochmeister u. deren Mutter die Aufgabe, den Agenten abwechselnd in ihren Wohnungen zu verstecken. --- alle Beteiligten wurden am 30.3.1944 verhaftet. Auch Wundsam, der gerade Heimaturlaub hatte u. die illegale Unterbringung des Agenten deckte, wurde festgenommen. --- wurden auch der zusammen mit Zettler in Wien eingesetzte, weitere Fallschirmagent Albert Huttary u. dessen Unterstützer am gleichen Tage verhaftet. Zettler u. Huttary wurden durch körperliche Misshandlungen u. Drohungen dazu gezwungen, zum Schein Funkkontakte mit ihren Verbindungsstellen aufzunehmen. --- Wundsam kam als Wehrmachtsangehöriger in U-Haft u. wurde nach mehrmonatiger Verhandlung im Oktober 1944 von einem Militärgericht wegen „kriegsverräterischer Beihilfe zur Feindbegünstigung“ zu 10 Jahren Zuchthaus verurteilt, die er nach dem Krieg abzusitzen hätte. Außerdem wurde er für vorerst „wehrunwürdig“ erklärt u. der Gestapo unterstellt, die ihn in der Folge in verschiedene KZ deportierte. --- Wundsam kam zunächst ins KZ Buchenwald ... Von dort ... KZ Mittelbau bei Nordhausen .... Später ... Außenkommando Hohlstedt. Als die alliierten Truppen immer näher rückten, wurde er zusammen mit anderen Häftlingen ... zum KZ Mauthausen gebracht ...Er kam dann ins Nebenlager Steyr-Münichholz, das im April 1945 völlig überfüllt war, da mehrere Todesmärsche aus dem KZ Wiener Neustadt über Steyr geführt wurden. Im Nebenlager herrschten katastrophale Zustände. Wundsam wog nur noch 38 kg ---  Schließlich wurde er schwer krank befreit, als die US-Truppen am 5.5.1945 das Lager erreichten. --- Nach Wien zurückgekehrt, lebte Wundsam einige Jahre gemeinsam mit seiner Schwester, die zusammen mit seiner Mutter die Inhaftierung im FrauenKZ Ravensbrück überlebt hatten, u. deren Freundinnen – alle KZ-Überlebende – in einem Haus. - - - Wundsam lebte bis zu seinem Tod in Wien-Donaustadt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leon_Zelman  Leon Zelman (1928-2007) wurde 1940 als Kind mit seiner Familie ins Ghetto Lodsch deportiert, wo er seine Eltern verlor. 1944 wurden er u. sein Bruder ins KZ Auschwitz überstellt, wo er seinen Bruder verlor. Er wurde ins KZ Mauthausen/Ebensee überstellt, wo er am 6.5.1945 von US-amerikanischen Truppen befreit wurde. Wegen seiner Abmagerung in den KZ verbrachte er längere Zeit in versch. Krankenhäusern. 1946 übersiedelte Zelman nach Wien. --- Funktionär d. Jüdischen Hochschülerschaft. 1951 Mitbegründer der ursprünglich als Mitteilungsblatt der Jüdischen Hochschülerschaft gegründeten Zeitschrift Das Jüdische Echo --- Beruflich war Zelman dann beim staatlichen Österr. Verkehrsbüro, dem größten Reisebüro Österreichs, tätig. Er war dort seit 1963 Experte für Reisen von Österreich nach Israel, bemerkte aber bei Israelis, die bis zur NS-Zeit in Wien gelebt hatten, zunehmendes Interesse an ihrer einstigen Heimatstadt. Viele von ihnen waren nicht wohlhabend genug, eine Reise nach Wien selbst finanzieren zu können. Zelman hatte daher die Idee, Wien könnte seinen ehemaligen Bürgern dabei helfen, sich mit der Stadt ihrer Vertreibung zu versöhnen. Gemeinsam mit den führenden Wiener Stadtpolitikern Gratz u. Nittel schuf er 1980/1981 den Jewish Welcome Service Vienna (JWS). Zelmans Arbeitgeber, das Verkehrsbüro, war von Anfang an in den Verein eingebunden: Es stellte dem JWS einen Teil von Zelmans Arbeitszeit, ein Büro u. einen Informationsschalter gratis zur Verfügung. Neben der mehrmals im Jahr anfallenden Betreuung von Gruppen ehemaliger Wiener wurde Zelman im Lauf der Zeit wichtige Auskunftsperson zum jüdischen Wien von heute .... 1984 fand unter dem Titel Versunkene Welt eine Veranstaltungsreihe statt, die sich mit der Geschichte des jüd. Wien auseinandersetzte. Zelmans JWS war Verleger des Katalogs. 1988 u. danach tourte die Ausstellung Jewish Vienna – Heritage and Mission durch die USA, nachdem Zelman sie in einer New Yorker Synagoge eröffnet hatte. Um die Waldheim-Affäre 1986 u. in den Gedenkjahren 1988 u. 1998 war Zelman als Interviewpartner besonders gefragt.
http://doedr.forumieren.net/t48p75-mauthausen#380
In der Juni/Juli 2015 Ausgabe des rechtsextremen, freiheitlichen Monatsmagazins Aula wurde der Artikel „Mauthausen-Befreite als Massenmörder“ von „Fred“ (Manfred Werner) Duswald publiziert. --- so wurden darin tatsächlich ehemalige Inhaftierten des KZ Mauthausen als „Landplage“ u. „Kriminelle“, die plündernd und raubend durch das Land gezogen wären, bezeichnet. ---
Erneute Verhandlung
Nachdem das Verfahren bislang (trotz eines wenig aussichtsreichen Antrags) nicht wieder eingesetzt wurde, versuchten gleich mehrere Überlebende des ehemaligen KZs durch eine Privatklage einen neuen Anlauf. 9 Mauthausen-Überlebende --- sowie die Tochter von Leon Zelman, Caroline Shklarek-Zelman, ehemalige Leiterin des „Jewish Welcome Service“ Wien, klagten auf Widerruf, Unterlassung, Ehrenbeleidigung u. Kreditschädigung weil sie in den Formulierungen eine „pauschale Verunglimpfung von KZ-Überlebenden“ sahen u. sie zudem „nicht aufgrund von strafrechtlichen Handlungen, sondern aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer politischen Gesinnung in den KZ interniert, ausgebeutet und malträtiert“ worden waren.


Zuletzt von Dissident am Di Nov 21, 2017 5:02 pm bearbeitet; insgesamt 17-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Häftlinge in Mauthausen und Teil 1 / Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:31 pm

Häftlinge in Mauthausen und Teil 1 / Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385
https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Burger  Adolf Burger (*1917)  Nach der Druckerlehre absolvierte er den Dienst in der tschechoslowak. Armee, aus der er 1939 nach Gründung der 1. Slowak. Republik als Jude entlassen wurde. Er kam für ein halbes Jahr in ein Arbeitslager nach Levoča, danach arbeitete er in einer Druckerei --- Dort kam er mit der Widerstandsbewegung in Kontakt. Er druckte Taufscheine für Juden u. rettete damit viele Leben --- Aug. 1942 wurden er u. seine Frau wegen der illegalen Tätigkeit von der slowak. Gestapo in Bratislava verhaftet; im KZ Žilina sahen sie sich kurz wieder. Adolf wurde ins KZ Auschwitz verschleppt, wo er als Häftling mit der Nr. 64.401 gekennzeichnet wurde --- Als gelernter Buchdrucker u. Setzer wurde er auf Befehl des SD 2 Jahre später in die Fälscherwerkstatt (Blocks 18 u. 19) des KZ Sachsenhausen kommandiert, in dem in großen Mengen engl. Pfundnoten, jugoslaw. Partisanen-Geld, sowj. Ausweise, brasilianische, engl. u. amerikan. Pässe, Soldbücher, Briefmarken u. Formbriefe, wie beispielsweise die des Palästina-Amtes in Genf, gefälscht wurden. Die von SS-Sturmbannführer Naujocks konzipierte, von Heydrich zu einer Führer-Vorlage erweiterte u. von Himmler u. Hitler abgestimmte Aktion Bernhard wurde als „größte Fälscherwerkstatt“ bezeichnet. Burger erinnert sich: „Alles war auf dem neuesten technischen Stand.“ --- Vor den herannahenden Alliierten wurde die Fälscherwerkstatt zu Kriegsende zuerst nach Mauthausen, dann ins KZ Redl-Zipf bzw. Ebensee verlagert. Dort wurde Burger am 6.5.1945 durch Soldaten der 3. US-Armee befreit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Le_Ca%C3%ABr  Paul Le Caër (*1923) wird 1943 aufgrund seines Widerstandes gegen die deutsche Besatzung von der Gestapo verhaftet. Übers Internierungslager Royallieu bei Compiègne - April 1943 ins KZ Mauthausen (Häftlingsnr. 27008). Nach Verlegung ins KZ-Nebenlager Wiener Neustadt kommt er Nov. 1943 ins KZ-Außenlager Redl-Zipf (Deckname "Schlier"), ---  hat er das Glück, zu Sanitäterdiensten im „Krankenrevier“ herangezogen zu werden --- Als die SS das Außenlager Anfang Mai 1945 auflöst, die Häftlinge ins Außenlager Ebensee transportiert, kann er fliehen. Im Zuge seiner Flucht nimmt er das „Totenbuch“ des Lagers mit den Namen von 266 ermordeten Häftlingen an sich u. bewahrt es vor der Vernichtung. Am 8.5.1945 stößt Paul Le Caër auf das KZ-Außenlager Lenzing u. informiert in der Folge die Alliierten Streitkräfte über das Lager bzw. versucht, den im Lager untergebrachten weiblichen KZ-Häftlingen zu helfen. In den Tagen kurz nach der Befreiung, gelingt es Paul Le Caër mit 2 seiner Mithäftlinge den letzten Lagerkommandanten von Schlier aufzupüren, gefangenzunehmen u. den US-Behörden auszuliefern ---
1984 begann Le Caër seine Erinnerungen aufzuschreiben. Er schuf einen Text, der in der Dritten Person über sich u. seine schrecklichen Erfahrungen im Lager erzählt. Dieser Text entwickelte sich über 2 Jahrzehnte weiter u. erschien in franz. Sprache in 3 Fassungen, wovon die 2. für eine deutsche Übersetzung vom Autor vollständig überarbeitet wurde ---  Er legte eine Sammlung aller auffindbaren Bildquellen über das Lager Mauthausen an u. publizierte diese gemeinsam mit Bob Sheppard --- Ein weiteres Feld seiner Erinnerungsarbeit war die Mithilfe beim Aufspüren von SS-Angehörigen, die nach 1945 in die USA emigriert u. dort untergetaucht waren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Roberto_Castellani  Roberto Castellani (1926-2004) u. viele weitere Bewohner Pratos wurden wg. Beteiligung am Streik auf Anordnung der deutschen Besatzungsmacht von italien. Faschisten verhaftet, in die Festung von Prato u. schließlich nach Florenz gebracht .. Am 8.3.1944 verließ ein Transport mit Aufschrift „Freiwillige Arbeiter für Deutschland“ den Bahnhof Florenz Richtung Österreich. Nach 3 Tagen u. 4 Nächten erreichte der Zug das KZ Mauthausen. Dort folgte nach der üblichen Prozedur, die jeder Häftling über sich ergehen lassen musste (Rasur, Dusche, Häftlingskleidung) die Verlegung in die Quarantäne. Castellani trug in jener Zeit die Häftlingsnummer 57.027. Nach 14 Tagen in Mauthausen wurde er ins KZ Ebensee verlegt, ..zunächst als Gärtner bei den Baracken der SS eingesetzt .. als er, ..der Arbeit fernblieb. Ein Kapo erwischte ihn dabei u. er wurde sofort zur Arbeit in die Stollen geschickt, wo er bis zur Befreiung des KZ arbeiten musste .. wog Castellani zum Zeitpunkt der Befreiung des KZ Ebensee am 6.5.1945 nur noch 28 kg ..
https://memorial-ebensee.at/website/index.php/de/prato-ebensee .. Weniger als die Hälfte der in Ebensee inhaftierten Prateser hatten die Befreiung 1945 erlebt. Dorval Vanini u. Roberto Castellani zählten zu denjenigen, welche Zeit ihres Lebens im Zuge von Erinnerungsfahrten (pelerinaggi) nach Mauthausen u. Ebensee zurückkehrten .. Städtepartnerschaft Prato-Ebensee .. Die Industriestadt Prato war am 4.3.1944 Schauplatz eines Streikes von 480 Textilarbeitern .. Roberto: „Eine andere große Tragödie für uns Italiener war, daß wir (im KZ) nicht gut angesehen waren, da wir gegen alle Krieg geführt hatten.“ .. Eines Tages jedoch ging er nicht zur Arbeit, da er aus Mitlied bei seinem Freund Mario Nanni blieb, dem eine Tbc-Diagnose 3 Tage Aufenthalt im Revier ermöglichte .. erfuhr er vom illegalen internationalen Lagerkomitee u. wurde zusammen mit 1 tschech. u. 1 poln. Häftling mit Auskunftsdiensten innerhalb der Lagerorganisation betraut ..
Am 14.5.1944 wird Danielo Veronesi, ein 18jähriger Italiener ..nach erfolglosem Fluchtversuch ..exekutiert ..
Nach der Befreiung machte sich Castellani zusammen mit Vincenzo Maranghi, Gino Fioravanti u. einem gewissen Gianni aus Udine zu Fuß auf nach Italien ..
.. Hilda Lepetit hatte für ihren im Lager verstorbenen Mann Roberto Lepetit ein Denkmal über dem Massengrab bauen lassen, das die Überreste ihres Gatten enthielt ..

https://memorial-ebensee.at/website/index.php/de/geschichte/19-konzentrationslager/9-zeitzeugeninterview-havas  .. Zeitzeugeninterview mit George D. Havas .. (*1929) .. Am 3. Tag nach der Ankunft in Auschwitz wurden alle Häftlinge, die älter als 18 Jahre waren, Arbeitskommandos zugeteilt. Am 28.5.1944 erfolgte der Transport nach Mauthausen. 3 Tage lang dauerte die Fahrt, die insges. 2.000 Männer ..nach Mauthausen brachte .. Der Marsch vom Bahnhof zum Lager ist Havas in besonders schlechter Erinnerung geblieben, weil der Schuh seines Bruders beschädigt war u. so Steine in seinen Fuß drangen .. Er erhielt neue Häftlingskleidung, die Häftlingsnummer wurde auf ein Stück Blech gestanzt u. auf Jacke u. Hose genäht. Es folgte die Einweisung ins Quarantänelager mit 500 anderen Häftlingen, in dem er vom 28.5.-2.6. blieb .. Havas lernte in Mauthausen Marton Kisch kennen. Es entwickelt sich eine Freundschaft, die die Deportation nach Ebensee sowie den Krieg überdauern sollte .. Die Deportation in das Arbeitslager Ebensee erfolgte zur Überraschung der Häftlinge in einem zivilen Zug, eine Tatsache, die als gutes Zeichen für die Zukunft gedeutet wurde. 479 Gefangene wurden über Linz u. Attnang-Puchheim nach Ebensee transportiert. Als der Zug am Eisenbahnknoten Attnang hielt, bemerkte Havas zahlreiche zerstörte Lokomotiven am Bahnhof .. Ankunft in Ebensee am 2.6.1944 .. Havas wurde in Block 26 untergebracht, jedem Häftling wurde ein eigenes Bett u. 2 Decken zugewiesen, weiters erhielten sie 1 Löffel u. 1 Schüssel. Ermutigt durch die scheinbar besseren Umstände ging Havas zum Blockältesten u. erklärte ihm, seine Schuhe seien derart abgenützt, daß sie zur Arbeit kaum mehr tauglich seien. Der Blockälteste gab ihm bereitwillig ein neues Paar Schuhe von guter Qualität. Der SS-Arzt Willi Jobst, dessen Namen Havas im Lauf seiner Haft in Ebensee erfuhr, nahm die Untersuchung der eingetroffenen Häftlinge vor u. teilte ihn zum Arbeitskommando in Block 7 ein. Am nächsten Tag nach Morgenappell marschierte das Kommando in die Stollen des Steinbruchs Ebensee. Er erinnert sich an den ungeheuerlichen Lärm der Kompressoren u. Motoren .. Er mußte an Kipploren arbeiten, die er mit Bruchmaterial aus dem Stollenvortrieb zu befüllen hatte .. italien. Mithäftling Saffo Morelli, „Fiorentino" genannt .. Am 10.6.1944 erreichte ein neuer Transport mit jüd. Gefangenen das KZ. An die 500 Menschen wurden durch SS-Arzt Jobst selektiert u. Arbeitskommandos zugeführt .. berichtet der französ. Häftlingsarzt Dr. Wetterwald von einer Selektion kranker Häftlinge: Man mußte die 500 Schwächsten u. Kränkesten nach Mauthausen schicken, u.sie wurden dann, jeder einzelne, sofort von Leuten in besserem Zustand ersetzt, die am Tag darauf kamen .. Im Revier arbeitete zu dieser Zeit Wladimir Pipka als Sanitäter .. Havas erinnert sich gut an die beiden Lagerältesten in Ebensee. Magnus Keller, politischer Häftling mit dem roten Winkel, verhielt sich vergleichsweise menschlich zu den KZ-Häftlingen, während der deutsche Kriminelle Lorenz Dähler als Mörder im Lager bekannt war .. Havas täuschte eine Rippenfellentzündung vor, wurde tatsächlich ins Revier eingewiesen. Der Häftlingsarzt verlegte ihn in die Tuberkulosestation u. nach Inspektion durch Jobst ins „Judenrevier“, wo er sich 9 Tage von der schweren Arbeit erholen konnte, jedoch dem Risiko ausgesetzt war, sich tatsächlich durch die kranken Kameraden zu infizieren. Frühling 1945 wurde er zu Gartenarbeit eingeteilt, Rübenbeete waren zu bestellen .. Die Situation im Lager verschärfte sich im Frühjahr 1945 zusehends, als die Nahrungsmittelrationen für die Gefangenen gekürzt wurden .. In den letzten beiden Monaten seiner Haft in Ebensee wurde die Situation im Lager aufgrund der enormen Überfüllung, dem Ausbleiben der Nahrungsmitteltransporte u. dem Ausbruch von Fleckfieber, Typhus u. Ruhr unerträglich .. Nach der Befreiung wurden die Häftlingsblöcke nach Nationalitäten belegt. Havas erhielt eine Soldatenuniform als neue Kleidung u. trat nach Aufenthalt im Sanatorium Bad Ischl die Heimreise mit der Bahn an .. lernte er den Vorsitzenden des Mauthausener Häftlingskomitees, Jos Hammelmann, kennen .. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Cayrol Jean Raphaël Marie Noël Cayrol (1911-2005), Mitarbeiter des Französischen Geheimdienstes, was er ab 1941 in der Résistance fortsetzt. 1942 gefangen genommen, wird Cayrol ins KZ Mauthausen-Gusen deportiert, wo er ab 1943 im Zwillingslager Gusen I Zwangsarbeit im Steinbruch, beim Straßenbau u. bei der Schienenverlegung zu verrichten hat. Cayrol war zum Tode verurteilt, aber begnadigt worden. Später arbeitet er im Kommando Georgenmühle in Gusen, wo er für die Steyr-Daimler-Puch AG an Bauteilen für Gewehre arbeiten muss.

https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B3zef_Cyrankiewicz Józef Cyrankiewicz (1911-1989) wurde 1941 während der deutschen Besetzung verhaftet, war danach bis Januar 1945 Insasse des KZ Auschwitz. In Auschwitz betätigte er sich leitend am Lagerwiderstand einer polnischen Gruppe u. dann bei der Kampfgruppe Auschwitz. Nach seiner Verlegung ins KZ Mauthausen gehörte er auch dort dem Lagerwiderstand an. Angeblich sagte Cyrankiewicz 1948 in einem später als Justizmord festgestellten Prozess gegen den nichtkommunistischen polnischen Widerstandskämpfer Witold Pilecki belastend aus.
Nach Kriegsende wurde er zum Generalsekretär der PPS ernannt, war 1946–1947 Minister ohne Geschäftsbereich. 1947 wurde er Abgeordneter im Sejm. Im Vorfeld der Stalinisierung Polens gehörte Cyrankiewicz zu den Befürwortern der bedingungslosen Unterwerfung unter die kommunistische Partei. Nachdem die Gegner eines Zusammenschlusses ausgeschaltet worden waren, schlossen sich PPS u. PPR zur PZPR zusammen. Cyrankiewicz erhielt den Posten des Ministerpräsidenten Polens, den er 1947-1952 u. 1954-1970 ausübte. 1952-1954 war er Vizepremier. Von 1948-1971 gehörte er zudem dem ZK u. dem Politbüro an. 1956 gehörte er zu den unbedingten Befürwortern der Niederschlagung des Volksaufstandes in Posen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_E._Drexel  Joseph E. Drexel (1896-1976) Als Leiter der Widerstandsbewegung Bayern gab Drexel 1935 illegal einen Informationsdienst heraus. Nachdem ein Spitzel die Gruppe verraten hatte, wurde Drexel im März 1937 von der Gestapo verhaftet ---  Drexel saß 7 Monate in Untersuchungshaft --- Oktober 1937 wurde er nach Berlin-Moabit überführt, wo er weitere 16 Monate in U-Haft saß. Im Januar 1939 wurde Drexel ... gemeinsam mit Niekisch u. Tröger wegen Vorbereitung zum Hochverrat u. der verbotenen Neubildung von Parteien angeklagt. Während des Prozesses, ... erschien Admiral Canaris in Begleitung seines Adjutanten Marogna-Redwitz. Sie waren vom Gericht als Gutachter angefordert worden. Nach Meinung Drexels habe Canaris dem ihm unbekannten Drexel durch seine Aussagen das Leben gerettet. Nach 7 Tagen Verhandlung wurde Drexel wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu 3 Jahren u. 6 Monaten Zuchthaus verurteilt. --- Seine Strafe verbüßte Drexel in der Strafanstalt Amberg. Danach wurde er sofort wieder verhaftet u. aus Bayern ausgewiesen. Drexel flüchtete nach Innsbruck zu dem mit ihm befreundeten Ludwig von Ficker, dem Herausgeber der Zeitschrift Der Brenner. Von dort wurde Drexel nach Stuttgart ausgewiesen, wo er unter erschwerten Auflagen unter Beobachtung der Gestapo stand. Nach dem Attentat vom 20.7.1944 wurde Drexel wieder verhaftet. Man brachte ihn nach Nürnberg u. schließlich mit dem Vermerk „RU“ (Rückkehr unerwünscht) ins KZ Mauthausen, später von dort ins KZ Flossenbürg. Zur Jahreswende 1944/45 wurde Drexel auf Intervention des damaligen Nürnberger Polizeipräsidenten Benno Martin unter Auflagen nach Nürnberg entlassen.
Über sein Martyrium und das vieler anderer im KZ Mauthausen schrieb er im Frühsommer 1945 einen Bericht. Er erschien erst 1961 zum 65. Geburtstag Drexels, aber nur als Privatdruck in kleiner Auflage als Geschenk des Druckhauses Nürnberg unter dem (den wahren Sachverhalt verschleiernden) Titel: Die Reise nach Mauthausen. Erst nach Drexels Tod veröffentlichte Wilhelm Raimund Beyer 1978 den Bericht unter dem Titel: Rückkehr unerwünscht. Joseph Drexels „Reise nach Mauthausen“ u. der Widerstandskreis Niekisch.
1945 erhielt Drexel von der US-Militärregierung in Bayern die Lizenz Nr. 3 für einen Zeitungsverlag, gründete die Nürnberger Nachrichten (NN), danach die Fürther Nachrichten, denen er in den folgenden Jahren weitere Tageszeitungen sowie den Olympia-Verlag angliederte. Die NN wurden mit einer Reihe von Kopfblättern die marktbeherrschende nordbayerische Zeitung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Edel  Peter Edel (eigentlich Peter Hirschweh; 1921-1983, Sohn eines jüdischen Kaufmanns. Bis 1943 leistete er Zwangsarbeit. Wegen „artfremder Kunstbetätigung und Verbreitung reichsfeindlicher Schriften“ 1943 in „Schutzhaft“ genommen, war dann in Haft u.a. in den KZ Auschwitz, Sachsenhausen (1/1944-2/1945) u. Mauthausen, wo zahlreiche Zeichnungen entstanden. Er gehörte zu den Gefangenen, die im Rahmen der Operation Bernhard zur Fälschung von englischen Pfundnoten gezwungen waren. Die Befreiung erlebte Edel im KZ Ebensee (Außenlager KZ Mauthausen) --- in DDR Mitglied der SED --- Seit 1964 lebte er als freischaffender Schriftsteller. 1972 wurde er Mitglied des P.E.N.-Zentrums der DDR, 1978 Vorstandsmitglied des Deutschen Schriftstellerverbandes. Seit 1978 war er vom MfS als inoffizieller Mitarbeiter (IMS „Thomas“) erfasst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_D%C3%BCrmayer  Heinrich Dürmayer, genannt Heinz Dürmayer (1905-2000)  Als Angehöriger der SDAP u. des sozialistischen Schutzbundes beteiligte er sich an den Februarkämpfen 1934, wurde Ende 1934 Mitglied der KPÖ. Dürmayer war 1935/36 17 Monate lang wg. kommunistischer Betätigung im Wiener Landesgericht u. im Anhaltelager Wöllersdorf inhaftiert.
Nach einem kurzen Aufenthalt in London kämpfte Dürmayer ab Januar 1937 im Spanischen Bürgerkrieg in den Internationalen Brigaden auf Seiten der Republik gegen Franco. Zuletzt bekleidete er den Posten eines Politkommissars bei der 35. Division der Interbrigaden. Nach der Niederlage floh er nach Frankreich, wo er im Februar 1939 in franz. Internierungshaft geriet u. in den Lagern Saint-Cyprien, Gurs u. Le Vernet festgehalten wurde. Nach der Niederlage Frankreichs im 2. Weltkrieg wurde er 1940 an das „Großdeutsche Reich“ ausgeliefert, von der Gestapo in Wien verhört u. erkennungsdienstlich erfasst. Nach 1 Jahr U-Haft wurde er im Januar 1942 erneut der Gestapo in Wien überstellt. Mitte März 1942 wurde Dürmayer von dort ins KZ Flossenbürg verbracht. Dort war er 9 Monate im Steinbruch eingesetzt. Im KZ Flossenbürg gehörte er dem bedingt organisierten Lagerwiderstand um Fugger an. Von Flossenbürg wurde er Januar 1944 ins KZ Auschwitz überstellt u. war dort anfangs bei der Häftlingslageraufsicht, danach in der Häftlingsschreibstube, später als Kapo der SS-Bekleidungskammer eingesetzt. Von September 1944 bis zur Evakuierung im Januar 1945 war er Lagerältester des Stammlagers. In dieser Funktion hatte er zwangsläufig engen Kontakt mit der Lagerprominenz u. auch der Lager-SS. Er war führendes Mitglied des internationalen Lagerwiderstandes. Im Stammlager gehörte er der Kampfgruppe Auschwitz an u. nutzte seine Position als Funktionshäftling für diese Organisation. Seine spätere jüdische Ehefrau Judith, Blockälteste in Auschwitz, wird von Bruno Baum ebenfalls als im Lagerwiderstand aktiv benannt. Hermann Langbein, ebenso wie Dürmayer politischer Häftling in Auschwitz, hielt diesem dennoch vor, dass er zu engen Kontakt mit den sogenannten kriminellen Häftlingen sowie der SS gepflegt u. sich von anderen Häftlingen entfremdet hätte. Während der Evakuierung des KZ Auschwitz im Januar 1945 soll Dürmayer, laut Langbein, mit anderer Lagerprominenz das Lager im Auto des Schutzhaftlagerführers Hößler verlassen haben, was Dürmayer allerdings vehement in Abrede stellte.
Von Wodzisław Śląski gelangte Dürmayer mit einem Transport am 25.1.1945 ins KZ Mauthausen. Im KZ Mauthausen hatte er als Präsident des Internationalen Komitees erneut eine führende Position im Lagerwiderstand inne. Nach dem bis zum 3.5.1945 erfolgten Abzug der Lager-SS aus dem Stammlager des KZ Mauthausen übernahm das Internationale Lagerkomitee die Lagerleitung. Die Hauptaufgabe des Komitees nach dem Abzug der Lager-SS bestand darin, die Versorgung der Häftlinge mit Nahrung zu gewährleisten. Im Stammlager des KZ Mauthausen wurde Dürmayer offiziell noch am 4.5.1945 - einen Tag vor der Befreiung des Lagers - letzter Lagerältester.
---  Nach der Befreiung wurde Dürmayer noch im Mai 1945 umgehend von dem Staatssekretär für Inneres der Prov. Regierung Renner, dem KPÖ-Führungsmitglied Honner, mit Aufbau u. der Leitung einer Staatspolizei beauftragt. Als Leiter der Staatspolizei - formal Staatspolizeiliches Büro der Bundespolizeidirektion Wien - unterstand ihm auch die Abteilung zur Ermittlung von Kriegsverbrechern. In dieser Funktion konnte Dürmayer, dessen Abteilung hauptsächlich aus Kommunisten u. sogen. Unbelasteten bestand, im Aug. 1945 den ehem. Leiter der Politischen Abteilung in Auschwitz Maximilian Grabner bei der Feldarbeit verhaften. Er unterzog Grabner Sept. 1945 einem polizeilichen Verhör, welches auch in der Wochenschau vorgeführt wurde. Zudem gelang ihm auch die Festnahme von Siegfried Seidl, dem ehem. Kommandanten des Ghetto Theresienstadt. Dürmayer ließ nach seinem Dienstantritt etliche Anhalte- bzw. Arbeitslager für ehem. Nationalsozialisten einrichten, die neben alliierten Internierungslagern bestanden. Er wurde 1946 zum Oberpolizeirat befördert.
Als Antifaschist versuchte Dürmayer neben der Verhaftung von ehem. Nationalsozialisten den kommunistischen Einfluss zu forcieren. Durch den sowj. Stadt-
kommandanten hatte er umfangreiche Vollmachten erhalten. Zeitweise unterstanden ihm fast 1000 Polizisten. Etwa 90 % der Angestellten der Staatspolizei sollen Mitglieder der KPÖ gewesen sein. Die unter Dürmayers Leitung stehende Staatspolizei lief Gefahr „Staat im Staat“ zu werden, da sie „sich dem Einfluss der Polizeidirektion Wien weitgehend entzog u. durch Handlungen abseits der österr. Gesetze die Autorität der Regierung in Frage stellte.“ Er führte ab 1947 den Amtstitel wirklicher Hofrat.
Ein angebl. Versuch eines Sprengstoffanschlags auf das Wiener Heldendenkmal der Roten Armee führte letztlich zu Dürmayers Absetzung. In einem Wiener Tanzlokal waren 1947 zwei 19-jährige Männer u. eine 25-jährige Frau aufgefallen, die „eine politische Umwälzung“ im NS-Sinne herbeiführen u. sich einer Werwolfgruppe anschließen wollten. Die Staatspolizei setzte daraufhin einen Spitzel namens Herbert auf die Gruppe an, der sich in der Wohnung eines Verdächtigten aus alliierten Kasernen entwendete Sprengmittel zeigen ließ. Laut dem Spitzel soll der Verdächtige gesagt haben, dass es „so viele Denkmäler u. andere Sachen“ gebe, „die nicht hereinpassen“ u. er sei auch auf das Russendenkmal zu sprechen gekommen. Nach seiner Festnahme sagte der Beschuldigte aus, daß nicht er sondern der Spitzel vorgeschlagen habe, den Sprengstoff für einen Anschlag auf das Russendenkmal zu verwenden. Von der observierten Gruppe wurden schließlich die beiden männlichen Mitglieder Juni 1948 aufgrund NS-Wieder-betätigung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Nach Ansicht des Innenministers Oskar Helmer war Dürmayer mit dem Spitzeleinsatz zu weit gegangen u. hätte so den Attentatsplan erst erzeugt um den Sachverhalt politisch zu instrumentalisieren.
Sept. 1947 wurde Dürmayer im Zuge des beginnenden Kalten Krieges von seinem Posten durch den Innenminister Helmer entbunden. Hintergrund war Dürmayers prosowjetische Politik im sowj. Sektor sowie seine einflussreiche Stellung innerhalb der Verwaltung, die von Helmer als Gefahr für Österreichs Demokratie angesehen wurde. Gleichzeitig wurde Dürmayer die Versetzung nach Salzburg mitgeteilt. Er trat die Stelle in Salzburg jedoch nicht an u. schied aus dem Polizeidienst aus.
Er arbeitete in weiterer Folge wieder in seinem Beruf als Rechtsanwalt, u.a. war er Rechtsberater der KPÖ. Er widmete sich der Schaffung der Gedenkstätte Mauthausen --- Dürmayer wurde Nov. 1948 einer der Präsidenten des KZ-Verbandes Bundesverband Österr. Widerstandskämpfer u. Opfer des Faschismus. Er begründete die Vereinigung der ehem. Spanienkämpfer, war langjähr. Präsident des Internationalen Mauthausenkomitees u. der Österr. Vereinigung Demokratischer Juristen. Im Warschauer Prozess gegen den ehemaligen Lagerkommandanten Rudolf Höß März 1947 u. während des 1. Frankfurter Auschwitzprozesses sagte er Juni 1964 als Zeuge aus.
Gegen die 1957 erschienenen Memoiren des Innenministers Helmer („50 Jahre erlebte Geschichte“) ging Dürmayer gerichtlich vor u. erreichte (zumindest vorübergehend) die Beschlagnahmung des Buches. Dürmayer sah sich durch die Publikation zu „Unrecht der Verachtung seiner Landsleute preisgegeben“, weil Helmer Dürmayer darin u.a. als „gelehrigen Schüler der russ. Geheimpolizei“ bezeichnete u. der von ihm seinerzeit geleiten Staatspolizei eine Willkürherrschaft vorwarf.

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess »Strafsache gegen Mulka u.a.«, 4 Ks 2/63, Landgericht Frankfurt am Main, 58. Verhandlungstag, 22.6.1964
http://auschwitz-prozess.de/index.php?show=Duermayer-Heinrich
Zeuge Dürmayer: "Das soll keineswegs – ich denke nicht daran – irgendeine Kritik an diesem Gericht sein. Aber ich möchte nur eine Ansicht wiedergeben, die wir damals im Lager durchdiskutiert haben u. wo ich namentlich als Jurist eine These vertreten habe, u. nach 45 waren auch gewisse Ansätze. Ich habe mir niemals vorstellen können, daß derartige Prozesse nach den üblichen prozeßrechtlichen, materiell- rechtlichen Normen durchgeführt werden. Eben weil ich ganz genau als Jurist gespürt u. gewußt habe, wir werden in einem Beweisnotstand sein – wir werden einfach nicht, wie das nach der normalem Prozeßordnung notwendig ist, feststellen können, der Oberscharführer X hat am Soundsovielten um [+ soundso viel] Uhr den X erschossen oder das –, habe ich als selbstverständlich angenommen, daß es umgekehrt sein wird. Nicht daß der Staatsanwalt die Schuld des Angeklagten nachweisen muß, sondern ich war der festen Überzeugung u. der bin ich heute noch, daß diese Menschen ihre Unschuld nachweisen müßten. Und dazu möchte ich ganz konkret auch etwas sagen: Wenn einer von ihnen darunter gewesen wäre, der nicht ein Mörder gewesen wäre, der nur irgendwie menschliches Empfinden gezeigt hätte, das hätten wir gewußt. Den Mann hätten wir uns gemerkt, mit dem Mann hätten wir uns beschäftigt, weil er für uns interessant und wichtig war. Also es gibt keinen, der dort nicht schuldig war.
Vorsitzender Richter:Nun, also die deutschen Gesetze, die erfordern eben von uns ein anderes Vorgehen, und infolgedessen können wir das nicht so machen.
- - -
Zeuge Dürmayer:Kaduk war unserer Meinung nach der ärgste von den 3 Rapportführern. Da war noch der erste, der Clausen, umgänglicher, obwohl das auch ein fanatischer Nationalsozialist war, in jeder Beziehung. Aber da kann ich sogar meinem Gedächtnis insofern nachhelfen. Darf ich das vielleicht dem Gericht übergeben, darin ist auch die Rede von Kaduk.
Im Spätsommer 45 wurde in der amerikanischen Zone von Österreich, ich glaube, in der Nähe von Gmunden, der 1. Rapportführer Clausen verhaftet – ein Häftling hat ihn erkannt – von amerikanischen Sicherungstruppen, ich glaube, vom CIC. Er wurde dann überstellt in die amerikanische Zone Deutschlands. Es wurde ein Verfahren gegen ihn eingeleitet, und dann kamen eines Tages – ich war zu diesem Zeitpunkt in Wien Chef der Staatspolizei, Politischen Polizei – amerikanische Offiziere der Anklagebehörde u. haben mir eine Reihe von Protokollen vorgelegt, die ehemalige Häftlinge gegen Clausen abgegeben haben, u. haben mich gefragt, was ich dazu sage. Ich habe sie bestätigt u. außerdem in deren Gegenwart ein Protokoll diktiert, das ist vom 21.12.45, also wo ich alles noch in ganz frischer Erinnerung gehabt habe. Und das gibt einen Einblick u. Überblick, wie die Verhältnisse damals waren, u. außerdem betrifft es auch den Angeklagten Kaduk. Darf ich das vielleicht dem Gericht zur Verlesung geben?
- - -
Das ist, wie gesagt, das Protokoll, das ich am 15. Dezember der US-Anklagebehörde übergeben habe. - - - -
Nun, dann ging das ein Block nach dem anderen: In der Wäscherei ausziehen, und nackt vor den – da ist eine ganze Reihe herumgestanden, vor allem die drei Rapportführer. Zeitweise war auch der Hössler dabei, er war nicht die ganze Zeit dabei. Und dann ist eben gezeigt worden: rechts, links. Und die einen haben wieder ins Lager einrücken können, und die anderen sind dann eben zusammengepackt worden. Ob sie gleich jetzt mit Lastautos [+ weggekommen sind] oder ob sie zuerst noch mal auf den Block gekommen sind, das kann ich jetzt nicht mehr erinnern. Die sind dann vergast worden. Ich betone nochmals: Alle diese Sachen waren kein Geheimnis. Es ist einfach lächerlich, wenn irgend jemand behauptet, daß man das nicht gewußt hat oder daß man drüber nicht gesprochen hat und so weiter.
- - - -
Vorsitzender Richter: Sagen Sie, bei dieser Selektion im Spätherbst 44, wie viele Häftlinge sind da ungefähr für die Gaskammer bestimmt worden?
Zeuge Dürmayer:Ich glaube, es waren an die 1.000. Um 1.000 herum, glaube ich.
- - -
Vorsitzender Richter:Dieser Evakuierungsbefehl, wissen Sie das, ob der von Berlin kam oder wo der herkam?
Zeuge Dürmayer: Ich weiß nur, daß ich beim letzten Transport war. Weil ich kann mich noch erinnern, daß Schurz, Hössler u. ich als letzte beim Lager gestanden sind. Und er hat mich damals gefragt, ob alle draußen sind. Und ich habe gesagt: »Ja«, obwohl ich genau gewußt habe, daß soundso viele sich verborgen haben, zum Beispiel ein gewisser Doktor Danimann, der heute Amtssekretär beim Arbeitsamt in Wien ist, und x andere, einige Hundert haben sich versteckt. Ich habe das damals auf mich genommen. Der Hössler war ganz froh, denn er war froh, wenn er weiterkommen konnte, denn es hat ihnen der Boden unter den Füßen gebrannt. Sie waren froh, möglichst rasch weiterzukommen. Offensichtlich war er zufrieden, daß er irgendwann vermutlich in seinen Bericht hereinschreiben kann: »Laut Auskunft des Lagerältesten das Lager geräumt«, so schätze ich. So habe ich es damals eingeschätzt und schätze ich es heute ein.
- - -
Verteidiger Jugl: Diese Selektionen da, im Herbst 44, sind Sie sicher, daß diese Leute dann auch getötet worden sind? Oder waren es nicht Selektionen mit dem Zweck, arbeitsfähige Menschen für die Außenlager herauszufinden?
Zeuge Dürmayer: Nein, ich verstehe überhaupt nicht, daß man so eine Frage stellen kann.

Vorsitzender Richter:Ja, also Sie sagen, die Leute, die dort ausgesucht wurden, waren körperlich, wie Sie sich auszudrücken pflegten, »Muselmänner«
Zeuge Dürmayer [unterbricht]:Das war der Lagerausdruck, nicht mein Ausdruck.
Vorsitzender Richter: Oder Lagerausdruck. Es waren also völlig entkräftete, arbeitsunfähige Leute. Die Besseren, die noch mehr in Kraft und mehr in Stärke waren, die wurden eben nicht ausgesucht, sondern ausgesucht wurden die Schwächsten

Zeuge Heinrich Dürmayer [unterbricht]:Aber abgesehen davon weiß ich aus persönlichen Äußerungen sowohl von Hössler wie der einzelnen Rapportführer zu mir, um was es sich gehandelt hat: um eine Aussuchung, eine Selektion fürs Gas. Mir persönlich gesagt. Darüber gibt es überhaupt keine Diskussion.
Verteidiger Jugl: Eine weitere Frage. Herr Zeuge, haben Sie schon einmal in einem Verfahren gegen Kaduk vor den sowjetischen Militärbehörden Aussagen gemacht?
Zeuge Dürmayer:Nein.
Verteidiger Jugl: Haben Sie schriftlich einen Bericht für ein solches Verfahren geliefert?
Zeuge Dürmayer:Nein.
Verteidiger Jugl: Diente eventuell der Bericht, von dem heute schon die Rede war, für ein Verfahren von Kaduk?
Zeuge Dürmayer: Ich glaube nicht. Ich glaube, der ist nur im Verfahren gegen Clausen verwendet worden. Ich habe ihn US-Offizieren der Anklagebehörde übergeben. Was die damit gemacht haben, weiß ich nicht. Befragt wurde ich damals über Clausen, und der Name Kaduk ist nur hereingekommen, wie ich x andere auch genannt habe – Palitzsch, Kramer und Hössler und so weiter.
Verteidiger Jugl: Eine Frage noch an Kaduk, wenn Sie gestatten.
Vorsitzender Richter:Bitte schön.
Verteidiger Jugl: Hr. Kaduk, ist in dem Verfahren gegen Sie ein Bericht oder eine Aussage des Herrn Zeugen Hofrat Doktor Dürmayer verwendet worden? Ich meine das Verfahren 1947 in Bautzen.

Angeklagter Kaduk:Jawohl, und zwar vom sowjetischen Militärgericht in Bautzen. Hat mir der sowjetische Major gesagt: »Hier ist ein Bericht von einem Häftling von Auschwitz.« Den Namen Dürmayer habe ich Ihnen ja gesagt. Dürmayer war ein Kommunist und Spanienkämpfer, und er hatte einen Bericht gemacht von 4 Seiten. Und Sie haben mich belastet, Herr Dürmayer, beim sowjetischen Militärgericht wegen der Sache Auschwitz.

Jetzt möchte ich noch zur 2. Frage kommen. Im Jahre 1944, Anfang 1944, wurden die letzten Selektionen im Stammlager durchgeführt. Anfang 44 wurden die Häftlinge listenmäßig erfaßt, und am 18. oder 20.1.1944 wurden sie vergast in Birkenau. Der Liebehenschel hat sich in Berlin eingesetzt, aber er konnte nichts erreichen, und die wurden vergast. In dem Jahr 1944 im Herbst wurden Häftlinge selektiert, aber nicht zur Vergasung, Herr Dürmayer. Das waren Transporte, die verlegt worden sind im Jahr 1944 im August, am 10. Ganz genau kann ich mich nicht mehr erinnern, ich möchte mich auf die Zahlen nicht [unverständlich] Da wurde verlegt nach Neuengamme ein Transport. Ein Transport ist nach Sachsenhausen gekommen, und ein Transport ist nach Bremen gekommen.

Das waren die Transporte. Die wurden nicht erfaßt von uns, bloß vom Arbeitseinsatzführer, und zwar von Oberscharführer Fries, Oberscharführer Emmerich, Unterscharführer Müller und Schoppe und den anderen, die haben die Häftlinge verlegt in Außenlager. Ich kann mich noch an ein paar Kommandos erinnern. Und zwar war es Gleiwitz III, Stärke 1.000, Jawischowitz war eine Stärke von 1.200, Eintrachtshütte war 1.000, Golleschau war 900, Laurahütte waren 700, Budy war gewesen 500, Blechhammer waren 1.500. An alle kann ich mich nicht mehr erinnern, da es schon 22 Jahre her sind.

Ich persönlich hatte keine völlige Entscheidungsfreiheit, ich habe nicht über Leben und Tod in Auschwitz entschieden. Wie an der Rampe, so auch im Lager. Daß ich dabeistand, streite ich ja gar nicht ab. Das letzte Wort hat jemand anderer gesprochen, nicht ich.

Zeuge Dürmayer: Ich muß feststellen, ich kann mich nicht daran erinnern. Und ich habe ein gutes Gedächtnis, daher glaube ich auch nicht, daß ich es gemacht habe. Meiner Erinnerung nach habe ich mich nur überhaupt in 4 Fällen zu Auschwitz als Zeuge geäußert. Das 1. war der Fall, dieser Bericht in Sachen Clausen, der im Akt liegt. Der 2. Fall, daß ich als Zeuge im Höß-Prozeß in Warschau einvernommen wurde. Der 3. Prozeß war gegen den Oberscharführer Schebek, den Kommandoführer der Häftlingsküche, in Wien, und heute das 4. Mal. Ich habe mich nie vor einem Gericht oder vor irgendeiner Behörde sonst über Auschwitz geäußert.

Vorsitzender Richter:Auch nicht schriftlich?  - - - Zeuge Dürmayer:Auch nicht schriftlich.

Angeklagter Kaduk: Na, da hat wahrscheinlich der Generalstaatsanwalt vielleicht gelogen. Er sagte mir, nicht wahr, Sie haben angegeben, ob Ernst Thälmann im Lager gewesen war, ich hätte ihn erschossen. Da habe ich ihm gesagt, Ernst Thälmann war in Auschwitz nicht gewesen. Da hat er gesagt, wir werden nachforschen, und wenn Sie ihn erschossen haben, dann können Sie sich... Das hat er mir selbst gesagt, der Major.
- - -


Zuletzt von Dissident am Mi Nov 08, 2017 5:26 pm bearbeitet; insgesamt 12-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 2

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:32 pm

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 2

Angeklagter Kaduk: Ja, der hat mich ja schwer belastet, der Herr Dürmayer. Ich hätte persönlich Selektionen in Auschwitz durchgeführt, ich hätte in Block 11 Häftlinge erschossen, sonst dergleichen. Ich kann mich nicht mehr erinnern, sind ja schon wieder bald 15 Jahre her.

Zeuge Dürmayer:Hohes Gericht, darf ich dazu folgendes sagen? - - - - Vorsitzender Richter:Ja.

Zeuge Dürmayer
: Ich betone nochmals, ich kann mich nicht erinnern, und ich kann mich nur an diese 4 Fälle erinnern, daß ich in Sachen Auschwitz vor Behörden Aussagen gemacht habe. Aber selbst wenn es so wäre, dann ist kein Widerspruch zu meiner heutigen Aussage.

Staatsanwalt Kügler:Herr Vorsitzender, das Protokoll der Gerichtsverhandlung liegt ja dem Gericht vor. Und darin ist, soweit ich mich erinnere, Herr Doktor Dürmayer nicht erwähnt.

Angeklagter Kaduk: Nein, Herr Staatsanwalt, 150 ehemalige Häftlinge haben mich damals belastet. Ich wurde jeden Tag vorgeführt, von der GPU, und die haben mich schwer belastet. Ich weiß das doch alles.

Zeuge Dürmayer:Ich hätte keine Ursache, das jetzt abzustreiten. Ich wüßte nicht, warum.

Vorsitzender Richter: Also das war das eine, und das andere ist, was er behauptet hat, im Herbst 44 seien keine Selektionen mehr zum Zwecke der Vergasung vorgenommen worden, sondern nur noch Selektionen zum Zweck der Arbeitskräfteverschickung.

Zeuge Dürmayer: Dazu kann ich nur wiederholen, was ich schon gesagt habe: erstens, daß ich mich auch heute noch daran erinnere, denn das war eine große Aktion. Das war nicht eine von diesen kleinen, so aus eigener Initiative durchgeführten, sondern es war eine große Aktion. Und zweitens berufe ich mich eben da auf dieses Protokoll, das ich im Dezember 45 gemacht habe, wo ich mich zweifellos noch ganz genau erinnern konnte. Damals hat bestimmt keine Erinnerungslücke bestanden und auch kein Interesse, den einen oder anderen mehr zu belasten. Mir ist der Kaduk genauso uninteressant wie irgendein anderer oder genauso interessant wie jeder andere von den damaligen Mördern.

Verteidiger Jugl: So, vielleicht darf ich noch ganz kurz... - - - - Vorsitzender Richter:Bitte schön, Herr Rechtsanwalt Jugl.

Verteidiger Jugl: Was der Herr Staatsanwalt meint, daß das Protokoll der russischen Verhandlung in Bautzen den Herrn Doktor Dürmayer nicht erwähnt, ist nun kein – möchte ich sagen – Beweis dafür, daß Herr Doktor Dürmayer nicht in irgendeiner Form, sei es als Zeuge persönlich oder durch einen Bericht dort in diesem Verfahren mit aufgetreten ist. Denn wir wissen ja gar nicht, ob – und deshalb frage ich das – dieses Protokoll vollständig ist. Ich erinnere daran, daß es nach der ersten Übersetzung des Russischen hieß: »Auszug aus einem Urteil«, und daß wir bis jetzt nicht in der Lage waren, genau festzustellen: Ist das wirklich alles, was dort vorgelegen hat? Aus diesem Grund war mir diese Frage schon wichtig.

Zeuge Dürmayer: Hohes Gericht, mir fällt jetzt etwas ein, und damit ist die Sache, glaube ich, eindeutig geklärt. Ich habe erst Jahre nachher, und zwar muß das gewesen sein – ich weiß es schon nicht mehr – viele Jahre nachher, erst in Wien, und zwar von einem gewissen Jule Meyer, den der Angeklagte Kaduk auch kennt – er war Unterkapo oder Kapo beim Straßenbau, hat aber bei uns mitgearbeitet, war nach der Befreiung Präsident der Kultusgemeinde in Berlin, was er heute ist, weiß ich nicht, weil ich seit Jahren mit ihm keine Verbindung habe –, erst Jahre nachher habe ich von Jule Meyer – seine Frau hat übrigens im Arbeitseinsatz oder wo gearbeitet – hier in Wien erfahren, daß Kaduk geschnappt wurde, daß Kaduk ein Gerichtsverfahren gehabt hat und daß er, Jule Meyer, als Zeuge in diesem Verfahren aufgetreten ist. Jahre nachher habe ich das in Wien erst von Jule Mayer erfahren. Das ist also für mich jetzt ein Beweis, daß ich vorher nicht irgendwo irgend jemandem eine Aussage oder irgend etwas gemacht habe.

Vorsitzender Richter:Es sei denn, daß vielleicht eine Abschrift dieses Berichts, den der Grabner abgegeben hat, über Polen an das sowjetische Militärgericht gekommen ist.

Zeuge Dürmayer:Das ist durchaus möglich. Das weiß ich nicht.

Nebenklagevertreter Raabe:[unverständlich] der Clausen-Bericht, da ist doch Kaduk erwähnt.

Zeuge Dürmayer:Da ist Kaduk erwähnt drinnen, das stimmt.

Verteidiger Jugl: Herr Vorsitzender, Sie entscheiden es ja, würden Sie diese Aussage schriftlich im Protokoll festhalten lassen, daß ein Mann namens Jule Meyer in dem Verfahren gegen Kaduk ausgesagt hat. Denn in dem Protokoll hier, das wir vorliegen haben, ist der Name Jule Meyer nicht enthalten. Das scheint mir deshalb wesentlich.

Zeuge Dürmayer: Ich möchte nur feststellen, ich war nicht dabei, Jule Meyer hat es mir erzählt.

Vorsitzender Richter: Ja, Herr Rechtsanwalt Jugl, Sie wissen ja nicht, ob der in der Hauptverhandlung gehört worden ist oder ob er nur gehört worden ist bei den Ermittlungen von dem sowjetischen Militärgericht. Das kann man ja nicht wissen.

Verteidiger Jugl: Es wäre immerhin interessant, daß ein Mann namens Jule Meyer auch in diesem Verfahren zumindest zu Wort gekommen ist.

Vorsitzender Richter:Ja, ob er zu Wort gekommen ist, weiß man ja nicht.

Verteidiger Jugl: Denn ich bezweifle ja, daß dieses Protokoll, das wir vorliegen haben – leider Gottes habe ich [+ keine] anderen Möglichkeiten, den Nachweis zu führen, daß es nicht ist

Vorsitzender Richter [unterbricht]: Ja, aber Herr Rechtsanwalt, nehmen wir mal an, es sei nicht vollständig. Was ziehen Sie da für Konsequenzen daraus?

Verteidiger Jugl: Ja, also ich möchte jetzt noch nicht plädieren. - - - Vorsitzender Richter:Ach so.

Verteidiger Jugl: Aber ich glaube, daß sich dann erhebliche Konsequenzen ergeben mit Rücksicht auf die Frage des nebis in idem.

Vorsitzender Richter: Na ja, das ist ja eine Frage, die auf einem ganz anderen Gebiet liegt. - - - Verteidiger Jugl [unterbricht]:Dazu werde ich mit Anträgen noch kommen.

Vorsitzender Richter: Das nebis in idem: Sie wissen, daß ich das gleich zu Beginn der Verhandlung angeschnitten habe und daß das auch von der Staatsanwaltschaft schon besprochen worden ist.

Verteidiger Jugl: Ja, aber das ist ja noch nicht endgültig geklärt, sondern das muß ja dann noch das Urteil ergeben. Und mir scheint

Vorsitzender Richter [unterbricht]: Also wenn Sie wollen, kann ich das ins Protokoll schreiben. Das ist ja halb so wild. - - - Verteidiger Jugl:Ja, ich bitte darum.

Vorsitzender Richter: Der Zeuge erklärt: »Ich glaube nicht, daß ich eine Erklärung für das sowjetische Militärgericht in Sachen Kaduk abgegeben habe und halte dies um so weniger für möglich, als ich erst nach Jahren von einem Jule Meyer«

Zeuge Dürmayer [unterbricht]:Ein Berliner ist er.

Vorsitzender Richter: Ja, »Jule Meyer aus Berlin, der ebenfalls Häftling in Auschwitz war, gehört habe, daß er in dem Verfahren gegen Kaduk vernommen worden sei.« Ja? So, lesen Sie das bitte vor.
- - -
Angeklagter Kaduk: Ja, Herr Direktor, ich möchte nur sagen, ich habe in Auschwitz über Leben und Tod nicht entschieden. Das möchte ich nur sagen. Bei Selektionen, wie ich [persönlich] abkommandiert gewesen war, sind wir an die Rampe gegangen. Selbständig sind wir nicht an die Rampe gegangen. Wir hatten einen Dienstplan gehabt, da sind die Rapportführer eingeteilt worden und die Blockführer. Wie der Herr Zeuge behauptet, wir sind da mit Freude nach vorne gegangen, »freiwillig sind sie gegangen«, das stimmt nicht. Und der Zeuge hat die Rampe vor 45 überhaupt gar nicht gesehen, auch nicht in Birkenau. Das nehme ich Ihnen nicht ab, Herr Zeuge.

Staatsanwalt Kügler: Na, wer war denn dann nun verantwortlich, Herr Kaduk? - - - Angeklagter Kaduk: Wie verantwortlich? Ich habe Sie nicht verstanden, Herr Direktor.

Staatsanwalt Kügler: Sie sagen, Sie waren nicht verantwortlich. Wer war denn nun verantwortlich?

Angeklagter Kaduk: Na, ich habe vom Schutzhaftlager den Befehl bekommen, daß ein Rapportführer und 4 Blockführer heute zum Transport zur Rampe müssen.

Staatsanwalt Kügler: Das Schutzhaftlager kann doch nicht sprechen. Wer war es denn?

Angeklagter Kaduk: Ja, ich bekam den Befehl, sagen wir mal, vom Obersturmführer Hössler oder vom Hauptsturmführer Aumeier, der hat gesagt: »4 Blockführer und 1 Rapportführer gehen heute zum Transport an die Rampe.«

Vorsitzender Richter: Und was hatten Sie da zu tun?

Angeklagter Kaduk: Nun, ich bin an die Rampe gekommen. Na, wie es üblich ist, Transporte sind angekommen. - - - Vorsitzender Richter: Ja.

Angeklagter Kaduk: Und die Kompanie hat die Postenkette aufgestellt. [...] Und die Häftlinge, die wurden dann ausgeladen aus den Waggons.

Vorsitzender Richter: Ja, also »ausgeladen« wurden die Häftlinge. Das waren ja schließlich keine Kilopakete, sondern das waren ja Menschen. Die mußten ja schließlich aufgefordert werden

Angeklagter Kaduk [unterbricht]: Ja, die wurden aufgefordert, die wurden aufgefordert. - - - - Vorsitzender Richter:Wer hat denn das gemacht?


Zuletzt von Dissident am Mo Okt 03, 2016 3:28 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 3

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:32 pm

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 3

Angeklagter Kaduk: Das hat der Schutzhaftlagerführer angeordnet.   - - -   Vorsitzender Richter: selbst? - - -  Angeklagter Kaduk: Selbst, jawohl.

Vorsitzender Richter: Angeordnet? - - -  Angeklagter Kaduk:Jawohl. - - - Vorsitzender Richter: Dann stiegen die Leute aus. Was geschah nun?

Angeklagter Kaduk: Die stiegen aus, haben das Gepäck auf der Rampe abgegeben, da sind sie

Vorsitzender Richter [unterbricht]: Ja, wieso kamen die dazu, ihr Gepäck abzugeben? Deshalb hatten sie es ja nicht mitgebracht, um es abzugeben. Da mußten sie doch auch wieder irgendwie aufgefordert worden sein.

Angeklagter Kaduk: Ja, die wurden aufgefordert. - - - Vorsitzender Richter: Von wem?

Angeklagter Kaduk: Das war von uns gewesen. Wir haben ihnen Bescheid gesagt, denn wir kamen vom Schutzhaftlager. Das Gepäck haben sie auf der Rampe abgegeben. Da hieß es: »Das Gepäck abgeben, auf der Rampe hinstellen!« Und dann wurden sie selektiert vom Arzt. Wir hatten damit gar nichts zu tun gehabt. Und vom 1. Schutzhaftlagerführer, Hössler.

Vorsitzender Richter: Und wer hat ihnen denn gesagt, daß zum Beispiel die Frauen links und die Männer rechts antreten sollten und daß die Kinder zu den Frauen kommen müßten und so weiter und so weiter?

Angeklagter Kaduk: Das haben der Arzt und der Schutzhaftlager befohlen. - - - Vorsitzender Richter:So. Sie nicht?

Angeklagter Kaduk: Nein, ich nicht. Ich war nicht zuständig gewesen. Ich war nur ein Handlanger gewesen. Ich habe die Befehle nur ausgeführt von meinen Vorgesetzten.

Vorsitzender Richter: Ja, ja, das interessiert uns ja gerade, was das für Befehle waren. Also zunächst haben Sie uns nur gesagt, daß Sie die Leute aufgefordert hätten, ihr Gepäck abzustellen.

Angeklagter Kaduk: Jawohl, so wurde angeordnet. - - -  Vorsitzender Richter: Ja. Ja. Und dann? Was haben Sie dann weiter noch angeordnet?

Angeklagter Kaduk
: Ich habe nichts angeordnet. Dann wurden sie erst mal gezählt, sagen wir mal. Die Stärke mußte ja letzten Endes stimmen. Denn der Polizeioffizier, der das Kommando gebracht hat, der hat einen Schein übergeben, da muß die Stärke richtig übergeben worden sein. Und dann wurden die von den Ärzten und vom Schutzhaftlager selektiert. Da hatten wir mit der Sache gar nichts mehr zu tun.

Vorsitzender Richter: Na ja, dann nehmen Sie Platz.

Staatsanwalt Kügler: Wissen Sie, Herr Kaduk, mit welcher Bescheidenheit Sie Ihren Kopf für die Herren Höcker und Mulka hinhalten, das finde ich doch erstaunlich. Vielleicht überlegen Sie sich das doch mal.

Zeuge Dürmayer:Darf ich dazu etwas sagen? - - -  Sprecher (nicht identifiziert): Das ist ja unerhört.  - - - Vorsitzender Richter: Bitte schön.

Zeuge Dürmayer: Darf ich dazu etwas sagen? Bitte, was die Absperrmaßnahmen betrifft, scheint das der Angeklagte Kaduk zu verwechseln, ob bewußt oder nicht, das steht mir nicht zu zu beurteilen. Die Absperrmaßnahmen und diese Sachen wurden niemals von Rapport- oder Blockführern durchgeführt bei diesen Transporten, sondern von den Wachmannschaften, die mit dem Lager überhaupt nichts zu tun gehabt haben. Die haben die Absperrmaßnahmen und die Sicherungsmaßnahmen, oder wie man es nennen will, durchgeführt. Aber im Transport selbst, ist richtig: Das waren die Blockführer und vor allem die Rapportführer. Die Selektionen, das Gepäckablegen und alles, was dann in der ganzen Folge geschehen ist, das war das Werk der Rapportführer und der Blockführer.
Und dazu möchte ich feststellen nochmals: Ausnahmslos – denn wenn es einen einzigen gegeben hätte, würden wir das wissen, denn für den Mann hätten wir uns interessiert, der Mann wäre aufgefallen, den Mann hätten wir getrachtet, für uns zu gewinnen, irgendwie auszunützen –, ausnahmslos haben sich zu diesem Dienst an der Rampe alle Block- und Rapportführer gedrängt. Und wenn sie nachher zurückgekommen sind ins Lager, haben sie untereinander erzählt: »Ich habe eine Flasche Schnaps.« »Ich habe einen Ring.« »Ich habe das.« »Dem Juden habe ich soviel Geld weggenommen.« Und so weiter. Das waren die Gespräche, wie sie nachher geführt worden sind.

Angeklagter Kaduk: Das stimmt nicht, das streite ich ab. So was gab es nicht bei uns. - - - Zeuge Dürmayer [unterbricht]: So, das glaube ich. Ha!

Angeklagter Kaduk: Nein. Ich war an der Rampe, Sie waren gar nicht an der Rampe, Sie haben die Rampe überhaupt gar nicht gesehen. Vor 45 nicht!

Zeuge Dürmayer: Stimmt. Stimmt, aber - - -  Angeklagter Kaduk [unterbricht]: Nach 45 haben Sie die Rampe gesehen, die alte Rampe! Und in Birkenau haben Sie sie gesehen! Aber vor 45 nicht!

Zeuge Dürmayer: Richtig, ich gebe zu, das alles weiß ich nicht aus eigener Wahrnehmung. Ich betone das. --- Kaduk: Sie durften das Lager nicht verlassen!

Vorsitzender Richter: Moment. Kaduk, jetzt sind Sie mal ruhig einen Augenblick! Was sagten Sie?

Zeuge Dürmayer: Bitte, es ist richtig, ich war niemals auf der Rampe bei solchen Transporten. Das, was er jetzt zum Schluß gesagt hat – daß ich das Lager nicht verlassen durfte –, stimmt nicht. Ich habe einen eigenen Ausweis gehabt, ich konnte mich innerhalb der Großen Postenkette ohne Posten frei bewegen. Das weiß jeder, daß das jeder Lagerälteste durfte, nicht nur ich. Aber ansonsten war ich natürlich nicht auf der Rampe. Aber das, was ich weiß von der Rampe, weiß ich in der erster Linie von ihm, von Hertwig, von Clausen, von Hössler und von den ganzen, die dabei waren, die dann im Lager davon erzählt und gesprochen haben, in meiner Gegenwart!

Angeklagter Kaduk: Das habe ich nicht getan, in meiner Gegenwart nicht. Nein. - - - Vorsitzender Richter: So, dann nehmen Sie wieder Platz. Herr Rechtsanwalt Stolting.

Verteidiger Stolting II: Herr Direktor, der Herr Staatsanwalt hat eben dem Angeklagten Kaduk zugerufen, es sei erstaunlich, wie er seinen Kopf für Mulka und Höcker hinhalte. Ich bitte doch darum, daß in Zukunft derartig unsachliche Bemerkungen, auch wenn sie von der Staatsanwaltschaft kommen, zurückgewiesen werden. Im übrigen möchte ich an den Zeugen einige Fragen stellen.

Vorsitzender Richter: Bitte sehr.
Staatsanwalt Kügler: Ich bin nicht der Auffassung, daß das eine unsachliche Bemerkung ist, sondern daß das eine Bemerkung ist, wie es dem bisherigen Ermittlungsergebnis durchaus entspricht.

Verteidiger Stolting II: Kann ich jetzt meine Frage stellen, Herr Direktor? ich bin wieder unterbrochen worden. - - - Vorsitzender Richter: Bitte schön.

Verteidiger Stolting II: Herr Hofrat, wenn ich es recht in Erinnerung habe, haben Sie vorhin auf die Frage des Herrn Kollegen Ormond folgendes gesagt: »Bei den Transporten waren Höß und sein Adjutant anwesend, das weiß ich ganz bestimmt.« Meine Frage an Sie: Bezieht sich diese Ihre Erklärung auf sämtliche Transporte des Jahres 1944 oder nur auf die Ungarn-Transporte?

Zeuge Dürmayer: Das bezieht sich nur auf einige Transporte, wo man nicht einmal sagen kann, Ungarn-Transporte oder andere. Obwohl, im Jahre 44 waren es hauptsächlich Ungarn-Transporte. Selbstverständlich waren der Schutzhaftlagerführer oder dieser oder jener Rapportführer nicht bei jedem Transport anwesend, sondern einmal der und einmal der. Rein dienstmäßig war das schon gar nicht anders möglich.

Verteidiger Stolting II: Wo sind diese Transporte angekommen, bei denen nach Ihrer festen Erinnerung Höß und sein Adjutant anwesend waren?

Zeuge Dürmayer: In Birkenau, auf der Rampe. - - - - Verteidiger Stolting II: In Birkenau. Sind Sie an der Rampe in Birkenau einmal persönlich gewesen?
Vorsitzender Richter: Die Frage ist beantwortet, der Zeuge hat das verneint.
Zeuge Dürmayer: Habe ich wiederholt gesagt, ich weiß das nicht aus eigener Wahrnehmung.
Vorsitzender Richter: Der Zeuge hat es verneint.

Verteidiger Stolting II: Und woher wissen Sie das, daß Höß und sein Adjutant dort waren?

Vorsitzender Richter: Hat er auch gesagt: »aus den Unterredungen der Leute in meiner Gegenwart«.
Verteidiger Stolting II: Und wer war der Adjutant?
Zeuge Dürmayer:[Pause] Mit den Adjutanten habe ich niemals was zu tun gehabt. Ich habe mit der
Verteidiger Stolting II [unterbricht]: Ja, wenn Ihnen erzählt worden ist, »Höß und sein Adjutant«, dann müssen Sie doch damals eine bestimmte Vorstellung darüber gehabt haben, wer der Adjutant war.
Zeuge Dürmayer: Zweifellos habe ich sie damals gehabt. Aber ich könnte heute nicht mit Sicherheit sagen, es war der oder der. Und ich will aus Prinzip nichts sagen, was ich nicht genau weiß.
Verteidiger Stolting II: Ich danke sehr, ich habe keine weiteren Fragen.

Vorsitzender Richter: Herr Steinacker.
Verteidiger Steinacker: Herr Doktor Dürmayer, Sie haben auf die Frage des Kollegen Ormond wegen der mangelhaften Belieferung des HKBs durch die Apotheke gesagt, die mangelhafte Belieferung sei in die Verantwortung des Herrn Doktor Capesius gefallen, das wüßten Sie ganz genau. Ist das
Zeuge Dürmayer [unterbricht]: Aus Erzählungen meiner Freunde
Verteidiger Steinacker [unterbricht]: Jawohl, jawohl, natürlich. Aus Erzählungen
Zeuge Dürmayer [unterbricht]: Habe ich ausdrücklich gesagt. Nicht aus eigener Wahrnehmung.

Verteidiger Steinacker:
Ja, alles klar. Ich halte Ihnen vor, daß am Freitag ein Zeuge vernommen worden ist, der auf die Frage des Herrn Vorsitzenden, wo es um das gleiche oder um ein ähnliches Thema ging, gefragt wurde, ob er sagen könne, daß Doktor Capesius daran schuld sei, daß die Versorgung mit Medikamenten so schlecht gewesen sei. Es war der Zeuge Sikorski. Der Zeuge hat erklärt, er war in der Apotheke als Häftlingsapotheker: »Nein, das ist nicht wahr. Nein, das hat er nicht getan. Vielleicht hat er etwas für sich zurückbehalten, vielleicht.« Er hat dann weiter erklärt: »Nein, ich stand ihm am nächsten, ich schließe diese Möglichkeit aus.« Ich habe Ihnen jetzt etwas vorgehalten, was der Zeuge nach meiner Erinnerung und nach meinen Notizen wörtlich auf die Frage des Herrn Vorsitzenden so gesagt hat. Was erklären Sie dazu?

Zeuge Dürmayer: Daß ich erstens den Zeugen nicht kenne, zumindest dem Namen nach nicht. Vielleicht, wenn ich ihn sehen würde, würde ich ihn kennen. Das ist bei vielen Häftlingen der Fall. Zweitens kann ich nur wiederholen, was ich gesagt habe: Ich weiß das nicht aus eigener Wahrnehmung, allerdings aus den mir absolut verläßlich erscheinenden Aussagen oder Berichten, oder wie man das nennen will, bei unseren Besprechungen aus der damaligen Zeit. Das war vor allem Langbein, Herr Langbein ist als Zeuge jederzeit zur Verfügung. Dann Fejkiel, das war ein Lagerarzt, dann Karl Lill, der, glaube ich, lebt aber nicht mehr. Kurz und gut, die Leute aus dem Krankenbau, mit denen ich Verbindung gehabt habe, die haben sich immer wieder beschwert über die SS-Apotheke und über Capesius, daß sie nicht das bekommen, was sie brauchen, und daß sie nicht die notwendigsten Injektionen haben, nicht das und nicht das, was sie mir alles damals gesagt haben, was sie brauchen und was sie nicht haben. Moment, sehen Sie, so kommt die müde Erinnerung. Ich sehe ja jetzt erst, erst gestern – ich muß sagen, Hohes Gericht, entschuldigen Sie diese Abweichung –, sehe erst gestern, wo ich das Auschwitz nicht mehr aus dem Kopf herausbringe, habe ich erst bemerkt, wieviel ich in diesen 20 Jahren verdrängt habe. Man will ja nichts mehr wissen davon. Aber jetzt fällt mir ein, wie Sie diese Frage so stellen, daß ich mich erinnere, daß in den Gesprächen immer wieder die Rede davon war, wie man sich Medikamente »organisieren« kann. Ich glaube, der Ausdruck dürfte gerichtsbekannt sein, brauche ich nicht zu erklären. Wie man sich Medikamente für den Häftlingskrankenbau »organisieren« kann, weil man sie eben offiziell nicht bekommen hat. Das weiß ich ganz genau.

Verteidiger Steinacker: Ja. Nun halte ich Ihnen vor, daß der Zeuge Sikorski, der engstens mit Doktor Capesius zusammengearbeitet hat, sagt: »Es war eben nicht mehr da.«

Zeuge Dürmayer:Das kann ich nicht beurteilen. - - - Verteidiger Steinacker: Gut. - - - Vorsitzender Richter:Werden bezüglich der Beeidigung des Zeugen Anträge gestellt?

Verteidiger Göllner: Eine Frage, bitte – der Rechtsanwalt Göllner. Herr Zeuge, Sie haben vorhin geschildert, daß in Wien ein Film aufgenommen worden sei und zwar von dem amerikanischen Fernsehen.

Zeuge Dürmayer: Von den Streitkräften. Das war die amerikanische Armee. - - - Verteidiger Göllner: Das wollte ich wissen.

Zeuge Dürmayer: Armee war das. - - - Verteidiger Göllner: Also von der amerikanischen Armee. - - - Zeuge Dürmayer: Ja.


Zuletzt von Dissident am Mo Okt 03, 2016 4:14 pm bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 4

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:33 pm

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 4

Verteidiger Göllner: Können Sie noch feststellen die Anforderungen, oder haben Sie noch irgendwelche Unterlagen in Ihren Händen über diese Angelegenheit?

Zeuge Dürmayer: Leider nicht, aber das war eine sehr bekannte Angelegenheit. Es ist, glaube ich, in den Wochenschauen in ganz Europa gelaufen. Es sind auch Bilder davon in der ganzen Welt veröffentlicht worden. Ich weiß das deswegen, weil ich aufgrund dieser Wochenschau, wo ich eben bei Tisch sitze und Grabner vor mir und ich ihn einvernehme und ihm die konkreten Fragen stelle, zum Beispiel die Frage: »Wie viele sind zu Ihrer Zeit liquidiert worden?«, und er hat mir gesagt: »Meiner Schätzung nach 800.000.« Das ist über die Welt gelaufen, und ich habe damals Tausende Briefe aus der ganzen Welt bekommen. Also das ist keine kleine Angelegenheit gewesen. Es kann kein Problem sein, weder für die Staatsanwaltschaft noch für die Verteidigung, bei den amerikanischen Streitkräften festzustellen, wann und von welcher Dienststelle dieser Film aufgenommen wurde und wo er ist.

Verteidiger Göllner: Und das war ein längerer Film, bei dem Sie fragten?

Zeuge Dürmayer: Nicht Film, das ist zuviel gesagt. Es hat vielleicht gedauert 15, 20 Minuten, wo ich besonders prägnante Fragen an Grabner gestellt habe, über seine Funktion, über das, was sich im Lager abgespielt hat, was die Politische Abteilung war, natürlich in erster Linie Politische Abteilung. Ich erinnere mich heute nicht mehr – es waren 8 oder 10 Fragen, die ich ihm damals vor der Fernsehkamera gestellt habe, und die er vor der Fernsehkamera beantwortet hat.

Verteidiger Göllner: Noch eine weitere zusätzliche Frage hierzu. Haben Sie in Warschau, als Sie als Zeuge vernommen worden sind, in dieser Zeit polnische Filme über Auschwitz gesehen?

Zeuge Dürmayer: Der erste polnische Film über Auschwitz, das war »Die letzte Etappe«, und der ist, soweit ich mich erinnere, erst nach dem Höß-Prozeß gewesen. Und ich habe bei keinem anderen Prozeß als Zeuge ausgesagt, außer im Höß-Prozeß, und das war meiner Erinnerung nach im März oder April 46.

Verteidiger Göllner: Herr Zeuge, meine Frage hat einen anderen Sinn, den ich Ihnen erklären will. Hier ist beantragt worden seitens der Nebenklage, mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft, einen Ortsbesichtigungstermin in Auschwitz durchzuführen. Das Schwurgericht hat hierüber noch nicht entschieden. Ich persönlich werde einen Zusatzantrag stellen in der nächsten Woche, daß, falls diesem Antrag nicht stattgegeben wird, vor dem Schwurgericht die Filme vorgeführt werden sollen, die über Auschwitz in Polen, in Österreich und in Deutschland hergestellt worden sind, und bitte Sie deshalb, dem Schwurgericht schon jetzt zu sagen, ob Sie selbst derartige Filme nach 1945 gesehen haben.

Zeuge Dürmayer: Dazu folgendes: Bitte, es steht mir als Zeuge nicht zu, aber ich würde einen Lokalaugenschein für sehr gut halten. Denn da könnte man vieles vor allem dem Gericht klarer und deutlicher vor Augen führen.
. . .
Aber was den Film betrifft: Es sind jetzt wieder einige Filme in der letzten Zeit. Aber ich möchte nur einen Film hervorheben, den ich sehr bitten würde vorzuführen, wenn das möglich wäre, und das ist die »Die letzte Etappe«, so heißt der Film. Der wurde, glaube ich, von der Wanda Jakubowska 1946 oder 47 gedreht, ist ein Spielfilm. Nur möchte ich hinzufügen, daß dieser Spielfilm eine ganze Story darstellt, aber aus lauter wahren Begebenheiten, die allerdings zu verschiedenen Zeiten mit verschiedenen Personen sich abgespielt haben, zusammengesetzt wurde. Es sind nur wahre Begebenheiten in diesem Spielfilm, allerdings zu einer Story zusammengefügt.

Ich kann mich erinnern, wie ich diesen Film in Polen zum ersten Mal gesehen habe. Außerdem waren die Schauspieler so ausgesucht: Mit Namen haben wir sowohl die Häftlinge wie die Blockführer nennen können, so wahrheitsgetreu waren sie in dem Film geschildert und auch das ganze Leben und die ganze Atmosphäre des Lagers. Und ich kann nur eines feststellen: Es sind da x, sagen wir mal, Episoden in diesem Film zusammengezogen worden, wo ich selbst mit beteiligt war oder die Hand im Spiele gehabt habe. Ich habe damals noch festgestellt: Wie ich das selbst durchgeführt habe, war ich ruhig, und wie ich den Film gesehen habe, habe ich gezittert und sind mir die Tränen gekommen. Also der Film entspricht in jeder Beziehung der Atmosphäre und den Tatsachen. Ich spreche von dem Film »Letzte Etappe«.

Verteidiger Göllner: Herr Zeuge, eine letzte Frage. Können Sie anhand der Briefe, die Sie eben erwähnt haben – von Freunden aus der Welt, sagten Sie, die Sie gesehen haben mit Grabner –, feststellen, wann diese Wochenschau in Wien oder an anderen Stellen gelaufen ist?

Zeuge Dürmayer: Das muß Ende 45 gewesen sein. - - - Verteidiger Göllner: Ende 45? In Wien?

Zeuge Dürmayer: In der ganzen Welt. - - -  Verteidiger Göllner: Gut, danke sehr.

Staatsanwalt Kügler: Herr Rechtsanwalt Göllner, es existiert nach unserem Wissen nur 1 Film, der direkt nach der Befreiung des Lagers aufgenommen worden ist von den Russen. Der liegt bei uns im Panzerschrank.

Zeuge Dürmayer: Ja, das ist der Dokumentarfilm, den habe ich natürlich auch gesehen, bitte, das möchte ich ergänzen, der unmittelbar nach der Befreiung aufgenommen wurde. Und noch eines dazu, weil nur in Wien oder wo aufgeführt: Ich habe Briefe aus Australien bekommen aufgrund dieser Wochenschau.

Vorsitzender Richter: Ja. Herr Doktor Dürmayer, Sie hatten gesagt, daß Sie nach dem Krieg, im Jahr 1945, zunächst noch in einem Lager gewesen sind?

Zeuge Dürmayer: Mauthausen. Vor der Befreiung. - - - Vorsitzender Richter:Mauthausen. Und sind dort befreit worden, wann war das? 45?

Zeuge Dürmayer: Wir waren das letzte Lager, das befreit wurde. Auf der einen Seite ist die sowjetische Armee gekommen, auf der anderen Seite die amerikanische. Und wie sie ungefähr 10, 15 km – oder 20, so genau weiß ich es nicht mehr – von uns entfernt waren, die einen im Raum von Sankt Pölten, die anderen im Raum von Linz, und wir gewußt haben – wir haben ja dort eine ähnliche Organisation gehabt –, daß man uns liquidieren will, haben wir den Aufstand gemacht, mit bestimmten Helfern und mit Waffen. Außerdem war schon ein erster Panzerwagen der Amerikaner da, und wir sind dann 2 Tage, vom 5.-7. Mai, zwischen den Linien gelegen. Und erst am 7. Mai kam die 11. amerikanische Panzerdivision zu uns und hat uns endgültig befreit und gesichert.

Vorsitzender Richter: Ja. Und wo sind Sie dann von Mauthausen aus hingegangen?

Zeuge Dürmayer: Bitte, das möchte ich bei der Gelegenheit erinnern, ich war schon in der Illegalität, auch in Mauthausen, der Vorsitzende oder wie man das nennen will. Wir haben auch eine illegale Lagerleitung gehabt. Ich war der Vorsitzende dieser illegalen Leitung, die dann nach der Befreiung legal geworden ist und offiziell mit dem amerikanischen Kommando die Evakuierung des Lagers begonnen hat, das heißt, die Verbindung mit den einzelnen provisorischen oder bestehenden Regierungen, mit einzelnen Militärregierungen, um die Leute wieder in ihr Heimatland zu repatriieren, das habe ich ungefähr 14 Tage, 3 Wochen gemacht. Dann wurde ich nach Wien berufen und wurde von der österreichischen provisorischen Regierung zum Chef der Staatspolizei in Wien ernannt.

Vorsitzender Richter: Ja. Also Sie sind von Mauthausen direkt nach Wien gekommen? - - - Zeuge Dürmayer: Direkt nach Wien.


Zuletzt von Dissident am Mo Okt 03, 2016 5:07 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 5 Schluss

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:33 pm

Dürmayer als Zeuge im 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, Teil 5 Schluss

Vorsitzender Richter: Ja. Dann hä tte ich folgende Frage, Herr Staatsanwalt. Erstens, am Donnerstag sollten vernommen werden Madoński und Zalewski.

Staatsanwalt Kügler: Ja. - - - Vorsitzender Richter: Wie ist es mit den Zeugen? - - - Staatsanwalt Kügler: Beide Zeugen kommen nicht.

Vorsitzender Richter: Beide Zeugen kommen nicht?

Staatsanwalt Kügler: Der Zeuge Madoński ist, soweit wir in Erfahrung gebracht haben, krank. Möglicherweise ist er geisteskrank, da liegt aber noch keine entsprechende Bestätigung vor.

Vorsitzender Richter: Und Zalewski? - - - Staatsanwalt Kügler: Das kann ich Ihnen nicht sagen, Herr Vorsitzender.

Vorsitzender Richter: Aber es steht fest, daß sie nicht kommen? - - - Staatsanwalt Kügler: Es steht jedenfalls fest, daß sie nicht kommen.

Vorsitzender Richter: Es wäre uns natürlich sehr drum zu tun, wenn wir ärztliche Zeugnisse oder dergleichen Dokumente bekämen, um festzustellen, was in Wirklichkeit vorliegt. Das würde bedeuten, daß wir am Donnerstag keine Zeugenvernehmung anstellen können. Wäre die Frage zu prüfen, ob wir dann Verlesungen vornehmen wollten.

Staatsanwalt Kügler:
Ja, ich beabsichtige, wenn ich das vorweg schon sagen darf, zu beantragen, daß die Lagerordnung, also die Niederschrift des ehemaligen Kommandanten Höß über die Lagerordnung und über die nichtärztliche Tätigkeit der Ärzte verlesen wird. Die ist im Anlageband, [+ die Nummer] kann ich jetzt im Moment nicht nennen, jedenfalls in dem Anlageband, der beschriftet ist »Lager- und Strafordnung« enthalten. Wir haben seinerzeit Herrn Doktor Broszat vom Institut für Zeitgeschichte auch darüber befragt, ob er die Originale in Polen gesehen hat, ob er die Originale selbst fotografiert hat und ob es sich um die entsprechenden Abschriften handelt. Wir haben diese Abschriften vom Institut für Zeitgeschichte bekommen, sie sind in dem Band drin.

Vorsitzender Richter: Ja, Moment. Also die Lagerordnung in dem Bericht Höß?

Staatsanwalt Kügler: Nein. Der letzte Kommandant Höß hat verschiedene Berichte gemacht. Er hat also unter anderem eine autobiographische Aufzeichnung gemacht. Die ist veröffentlicht worden. Und diese autobiographische Aufzeichnung ist zu unterscheiden von verschiedenen Monographien, die er gemacht hat über verschiedene Persönlichkeiten, also auch über den Kommandanten Baer, über den Fritzsch, über Grabner und so weiter. Und dann hat er noch zu verschiedenen Einzelfragen Stellung genommen. Unter anderem hat er aus dem Gedächtnis eine Lagerordnung aufgeschrieben, und er hat aufgeschrieben, was die nichtärztliche Tätigkeit der Ärzte in Auschwitz war. Und das ist nicht veröffentlicht, ist aber vom Institut für Zeitgeschichte fotografiert worden. Das Original – es ist handschriftlich von Höß gemacht – ist fotografiert worden, und von der fotografischen Aufnahme ist es übertragen worden. Und diese Übertragungen befinden sich im Anlageband 3.

Vorsitzender Richter: Ja. Und wie ist es mit der Beglaubigung?

Staatsanwalt Kügler: Ja, wir haben also den Herrn Doktor Broszat damals gefragt, ob sich das um Abschriften von den Fotografien, die er gemacht hat, handelt, und da hat er gesagt: »Ja.« Diese Abschriften sind im Institut für Zeitgeschichte hergestellt worden.

Vorsitzender Richter: Diese beiden Dinge wollten Sie verlesen haben? - - - Staatsanwalt Kügler: Ja, ja.

Vorsitzender Richter: Und eventuell dann noch diesen Bericht hier von Grabner?

Staatsanwalt Kügler: Den Bericht von Grabner, wenn wir da heute nicht mehr dazu kommen sollten.

Vorsitzender Richter: Nun ja, es ist schon 3 Uhr vorbei. - - - Staatsanwalt Kügler: Ja. Nun ist aber der Zeuge da, es wäre natürlich...

Vorsitzender Richter: Ja, dann müßte der Zeuge eben bis zum Donnerstag dableiben.

Staatsanwalt Kügler: Und dann steht glaube ich noch der Bericht Kinna aus, der Kinna-Bericht. Jedenfalls eine Entscheidung ist da noch nicht ergangen.

Vorsitzender Richter: Und die Rede von Himmler, die ja auch von dem Herrn Aschenauer zur Verlesung beantragt

Staatsanwalt Kügler [unterbricht]:Ja, wenn ich das Datum erfahren kann, haben wir sie möglicherweise in den Anlagebänden drin. Sonst wäre es an sich Sache von

Vorsitzender Richter [unterbricht]: Ja, der Herr Rechtsanwalt Aschenauer hat Ihnen ja wohl eine Abschrift von seinem Beweisantrag gegeben?

Staatsanwalt Kügler: Davon habe ich keine Abschrift. - - - Vorsitzender Richter: Ja. Ja, also wir werden jetzt zunächst

Verteidiger Jugl [unterbricht]: 4.10.1943 war die Rede Himmlers. [...]

Nebenklagevertreter Ormond:Die Rede Himmlers ist im Band 39 der Nürnberger Dokumente abgedruckt, Seite 110 folgende.

Staatsanwalt Kügler: Die Bände sind ja da. - - - Richter Perseke: Die haben wir. - - - Verteidiger Jugl: Band 29. [...]

Nebenklagevertreter Ormond: Band 39. - - - Verteidiger Jugl: Band 29, Seite 149/50. - - - Vorsitzender Richter: Vielleicht hat er mehrere Reden gehalten.

Staatsanwalt Kügler: Das kann man wohl sagen. - - - Nebenklagevertreter Ormond: Nein, nein, es handelt sich nur um diese eine Rede in Posen vor den SS-Gruppenführern.

Vorsitzender Richter: So. Das Gericht wird jetzt beraten zunächst über die Verlesung dieses Berichtes und wegen der weiteren Gestaltung der Donnerstagssitzung. Herr Zeuge, könnten Sie bis Donnerstag hierbleiben, oder würde Ihnen das besondere Beschwerden machen?

Zeuge Dürmayer: Donnerstag ist der wievielte? - - - Vorsitzender Richter:das ist der 25. - - - Zeuge Dürmayer: Ich muß spätestens am 26. mittags in Brüssel sein.

Vorsitzender Richter:In Brüssel? Ja, da könnten Sie ja am 25. nachmittags hier wegfahren, da wären Sie am 26. in Brüssel.

Zeuge Dürmayer:Ja, das ging sich also aus. - - - Vorsitzender Richter: Das wäre vielleicht sogar noch einfacher, als wenn Sie von Wien aus fahren müßten. [...]

Zeuge Dürmayer: Na ja. Ich habe auch einen Beruf. Ich bin nicht nur Zeuge. - - - Vorsitzender Richter:Schön, wir werden beraten darüber.

– Schnitt –

Vorsitzender Richter: »Es wird folgender Beschluß verkündet: 1.) Die Abschrift der ›Eigenhändigen Niederschrift des Obersturmbannführers Grabner‹ soll dem Zeugen Dürmayer zu treuen Händen überlassen werden, damit dieser Zeuge bis zur Fortsetzung seiner Vernehmung genau feststellen kann, ob diese Abschrift der Urkunde entspricht, die seinerzeit Grabner als von ihm stammend dem Zeugen übergeben hat. Der Beschluß über die Verlesung dieser Urkunde wird gefaßt werden, sobald der Zeuge die von ihm gewünschte Erklärung abgegeben hat.

2.) Der Staatsanwaltschaft wird aufgegeben, eine beglaubigte Abschrift der von dem verstorbenen Lagerkommandanten Höß angefertigten Lagerordnung sowie seines Berichts über die nichtärztliche Tätigkeit der Ärzte herbeizuführen. Falls es nicht möglich sein sollte, eine solche Beglaubigung vom Original zu erhalten, wäre zum mindesten ein Beglaubigungsvermerk des Instituts für Zeitgeschichte darüber herbeizuführen, daß diese Berichte von dem Institut für Zeitgeschichte von dem Original fotografiert und aufgrund dieser fotografischen Aufnahme wortgetreu in die Abschrift übertragen worden sind.« Damit wird die Sitzung für heute beendet. Dem Herrn Zeugen darf ich dieses Dokument übergeben mit der Bitte, bis zum nächsten Donnerstag den Bericht genau durchzugehen, um uns sagen zu können, ob diese Abschrift dem Original entspricht.

1. Siehe Abschrift einer Erklärung von Heinrich Dürmayer vom 21.12.1945 betr. SS-Oberscharführer Wilhelm Clausen, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 31, Bl. 5.409.

2. Prozeß vor dem Obersten Nationalgerichtshof in Warschau gegen Rudolf Höß, 11.03.-29.03.1947. Urteilsverkündung 02.04.1947, Hinrichtung von Höß in Auschwitz 16.04.1947.

3. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 19.03.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 63, Bl. 11.780.

4. Vgl. staatsanwaltschaftliche Vernehmung vom 19.03.1962 in Frankfurt am Main, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 63, Bl. 11.781.

5. Polizeidirektion Wien, Staatspolizei, Ref. I/F.

6. siehe Anlage 2 zum Protokoll der Hauptverhandlung vom 25.06.1964, 4 Ks 2/63, Hauptakten, Bd. 99.

7. StPO § 249: »Urkunden und andere als Beweismittel dienende Schriftstücke werden in der Hauptverhandlung verlesen. Dies gilt insbesondere von früher ergangenen Strafurteilen, von Straflisten und von Auszügen aus Kirchenbüchern und Personenstandsregistern und findet auch Anwendung auf Protokolle über die Einnahme des richterlichen Augenscheins.«



http://auschwitz-prozess.de/index.php  (weiter auswerten!)


Zuletzt von Dissident am Mo Okt 03, 2016 5:15 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 4:43 pm

http://www.gedenkstaetten.at/raum-der-namen/cms/index.php?id=4&p=148220 Jan Topolewski (1890-1945)

Erinnerungen von Jan Wojciech Topolewski jun. – Häftling der KZ Auschwitz-Birkenau und Mauthausen/Gusen, Häftlingsnummer 102403
– an seinen Vater Jan Topolewski, Nr. 102402
- - -
Jan Wojciech Topolewski, geboren am 18.12.1931, ist der Sohn von Jadwiga und Jan Topolewski und Überlebender des KZ Mauthausen.
- - -
am 10.8.1944 .... in das KZ Auschwitz-Birkenau - - - Nach mehreren Tagen ohne Wasser und Nahrung kamen wir in Mauthausen an. - - -

http://doedr.forumieren.net/t48p75-mauthausen#380
In der Juni/Juli 2015 Ausgabe des rechtsextremen, freiheitlichen Monatsmagazins Aula wurde der Artikel „Mauthausen-Befreite als Massenmörder“ von „Fred“ (Manfred Werner) Duswald publiziert. - - -  so wurden darin tatsächlich ehemalige Inhaftierten des KZ Mauthausen als „Landplage“ und „Kriminelle“, die plündernd und raubend durch das Land gezogen wären, bezeichnet.
- - -
Erneute Verhandlung
Nachdem das Verfahren bislang (trotz eines wenig aussichtsreichen Antrags) nicht wieder eingesetzt wurde, versuchten gleich mehrere Überlebende des ehemaligen KZs durch eine Privatklage einen neuen Anlauf. 9 Mauthausen-Überlebende - - - sowie die Tochter von Leon Zelman, Caroline Shklarek-Zelman, ehemalige Leiterin des „Jewish Welcome Service“ in Wien, klagten auf Widerruf, Unterlassung, Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung weil sie in den Formulierungen des Texts eine „pauschale Verunglimpfung von KZ-Überlebenden“ sahen und sie zudem „nicht aufgrund von strafrechtlichen Handlungen, sondern aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer politischen Gesinnung in den KZ interniert, ausgebeutet und malträtiert“ worden waren.
http://haraldwalser.at/mauthausen-ueberlebende-klagen-aula-es-reicht/
Da ist unter den Klägern beispielsweis Jan Topolewski


Zuletzt von Dissident am Mo Okt 03, 2016 5:17 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Fr Sep 16, 2016 6:17 pm

https://en.wikipedia.org/wiki/Pavel_Branko  Pavel Branko (born 1921) is a Slovak film critic - - - The Slovak clerical-fascist regime of Jozef Tiso (which was noted for its Antisemitism) brought Branko into the resistance while he was still a high school student. In 1939, propelled by an "enthusiasm for leftist ideals," Branko joined the illegal Communist Party, the most outstanding antifascist force in Slovakia at the time.
His political activism ended abruptly in June 1942, when he was arrested, together with four other party members. - - -
Between 1942 and 1945, Branko was a political prisoner in Bratislava, Nitra, and Leopoldov. - - -
Branko was transferred together with many others to the Mauthausen concentration camp in February 1945 - - - liberation by the U.S. army in May 1945 - - - After liberation, Branko worked as a freelance translator of fiction, as well as philosophical non-fiction from English, Russian and German. - - -
- - -
http://doedr.forumieren.net/t48p75-mauthausen#380
In der Juni/Juli 2015 Ausgabe des rechtsextremen, freiheitlichen Monatsmagazins Aula wurde der Artikel „Mauthausen-Befreite als Massenmörder“ von „Fred“ (Manfred Werner) Duswald publiziert. - - - so wurden darin tatsächlich ehemalige Inhaftierten des KZ Mauthausen als „Landplage“ und „Kriminelle“, die plündernd und raubend durch das Land gezogen wären, bezeichnet.
- - -
Erneute Verhandlung
Nachdem das Verfahren bislang (trotz eines wenig aussichtsreichen Antrags) nicht wieder eingesetzt wurde, versuchten gleich mehrere Überlebende des ehemaligen KZs durch eine Privatklage einen neuen Anlauf. 9 Mauthausen-Überlebende - - - sowie die Tochter von Leon Zelman, Caroline Shklarek-Zelman, ehemalige Leiterin des „Jewish Welcome Service“ in Wien, klagten auf Widerruf, Unterlassung, Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung weil sie in den Formulierungen des Texts eine „pauschale Verunglimpfung von KZ-Überlebenden“ sahen und sie zudem „nicht aufgrund von strafrechtlichen Handlungen, sondern aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer politischen Gesinnung in den KZ interniert, ausgebeutet und malträtiert“ worden waren.
http://haraldwalser.at/mauthausen-ueberlebende-klagen-aula-es-reicht/
Oder Pavel Branko, dessen „Kriminalität“ darin bestand, in der Slowakei politischen Widerstand gegen das NS-Regime geleistet zu haben.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Mo Sep 19, 2016 11:57 am

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Brasse  Wilhelm Brasse (1917-2012) war ein polnischer Fotograf und Überlebender des KZ Auschwitz. Als Häftling dort war er 4 Jahre lang Lagerfotograf.
- - -  1939 war er polnischer Soldat. 1940 wurde er beim Versuch, sich über die Grenze nach Ungarn durchzuschlagen, von den Deutschen gefangengenommen. Diese stellten ihn vor die Wahl, entweder in die Wehrmacht einzutreten oder in die Gefangenschaft zu gehen. Brasse entschied sich für Letzteres und wurde am 31.8.1940 ins KZ Auschwitz gebracht, das damals noch ein Lager für polnische Gefangene war.
- - -
Nach 2 Wochen Quarantäne und monatelanger Zwangsarbeit wurde er auf Grund seiner fotografischen Fähigkeiten und seiner Deutschkenntnisse von der Gestapo als Fotograf beim Erkennungsdienst eingesetzt. Dort war es seine Hauptaufgabe, die ankommenden Häftlinge für die Lagerkartei zu fotografieren. Insgesamt fotografierte er 40.000 bis 50.000 Personen.
- - -
Juli 1943 wurden die erkennungsdienstlichen Aufnahmen der Häftlinge auf Befehl des RSHA im Lager weitgehend eingestellt; Grund war der Mangel an Fotomaterial. Bis Januar 1945 wurden nur noch deutsche Gefangene fotografiert.
Obwohl Brasse und die anderen Mitarbeiter des Erkennungsdienstes streng überwacht wurden, gelang es ihnen, Dokumente zu fälschen, die anderen Gefangenen bei der Flucht halfen, und Informationen zum polnischen Untergrund in Krakau zu schmuggeln. Kurz vor der Befreiung im Januar 1945 bekam Brasse den Auftrag, alle Fotografien zu vernichten - - -  Er zündete befehlsgemäß die Abzüge und Negative an, die allerdings nur schwer brannten und löschte sie wieder, sobald sein Vorgesetzter den Raum verlassen hatte.
- - -
Brasse verließ Auschwitz am 21.1.1945 mit dem letzten Gefangenentransport. --- wurden die Häftlinge bei 4 Tage bis zum KZ Mauthausen gefahren, später weiter ins Außenlager KZ Melk. Dort wurde Brasse am 6.5. von den US-Amerikanern befreit. Die Negative von 38.969 Häftlingsportraits waren in einem Schrank in Auschwitz verblieben und überdauerten so den Krieg.
- - -
Bis zu seinem Tod lebte er in Saybusch, etwa 50 Kilometer von Oświęcim entfernt. Erst für den Dokumentarfilm "Der Porträtist" von Ireneusz Dobrowolski gab Brasse 2005 seine Geschichte für einen Fernsehfilm zur Veröffentlichung frei; anschließend betätigte er sich bis zu seinem Tod engagiert als Zeitzeuge.

17.5.2010:, http://www.sueddeutsche.de/kultur/fotograf-in-auschwitz-viertel-sekunde-blende-1.441699
- - - Häftling Nr. 3.444 - - - Er wird dem Erkennungsdienstkommando in Block 26 zugeteilt. Etwa ein Dutzend Häftlinge arbeiten hier - Fotografen, Laboranten, Retuscheure, Maler, Graphiker, Schreiber. Brasses neuer Vorgesetzter ist SS-Hauptscharführer Bernhard Walter. - - -
"Fotografiert habe ich mit einer großformatigen Holzkamera", sagt Brasse, die Marke weiß er nicht mehr. "Das Objektiv war ein sehr scharf zeichnendes von Zeiss Ikon, Lichtstärke 1:2. Belichtet wurde eine viertel Sekunde mit Blende 16." - - -
Die Abzüge werden an eine Karteikarte geheftet, darauf Name und Nummer, Geburtsdaten und Herkunftsort. 3-4 Minuten Zeit hat Brasse pro Häftling. - - -
Im Juli 1943 werden die erkennungsdienstlichen Aufnahmen der Häftlinge auf Befehl des Reichssicherheitshauptamtes in Berlin weitgehend eingestellt. Grund ist der Mangel an Fotomaterial. Nur noch deutsche Gefangene werden bis Januar 1945 fotografiert. Allen anderen wird lediglich eine Nummer auf den linken Unterarm tätowiert. - - -
Zur fotografischen Dokumentation schickt ihm Mengele auch Zwillinge und Drillinge. Dann jüdische Geschwister aus Ungarn, mit normal entwickeltem Rumpf, aber zu kurzen Armen und Beinen, Zwerge. Zigeuner mit zerfressenem Kieferknochen, Fälle von Wasserkrebs. - - - Heute sind fast alle diese Fotos verschwunden.  - - -
"Er verlangte, dass wir alle Negative und Abzüge verbrennen. Ich hab' einige Pakete in den Ofen gesteckt." Kaum hat der SS-Mann den Raum verlassen, zieht er die Bilddokumente wieder 'raus und löscht sie mit Wasser. Die Papierabzüge sind angekokelt, die Negative aber weitgehend unversehrt, sie sind aus unbrennbarem Material.
Die Rettungsaktion bleibt von der SS unbemerkt. Nach der Befreiung werden 38.916 erkennungsdienstliche Fotos gefunden, 31.969 von männlichen und 6.947 von weiblichen Häftlingen. - - -

http://www.spiegel.de/einestages/auschwitz-fotograf-wilhelm-brasse-in-den-abgrund-blicken-a-1011484.html
- - - Brasse hatte einen österreichischen Vater und eine polnische Mutter. - - -
Oberscharführer Bernhard Walter sitzt vor ihm und erkundigt sich nach Fixiersalz und Vergrößerungstechniken. Es ist ein Vorstellungsgespräch. Walter, der SS-Mann, ist höflich, korrekt, beinahe respektvoll. Die Nationalsozialisten suchen einen Fotografen.
- - - Brasse hat hier einen Fotoapparat mit Wechselschlitten für das Format 6x12,5 Zentimeter, eine Agfa Movex 16 Millimeter - - -
rasse muss junge Menschen fotografieren, von denen er weiß, dass sie am nächsten Tag ins Gas gehen werden. - - -

http://www.n-tv.de/politik/Der-Fotograf-von-Auschwitz-article14179021.html
- - -  2  Biografien: "Wilhelm Brasse - Der Fotograf von Auschwitz" von Luca Crippa und Maurizio Onnis
- - - Reiner Engelmann, der ebenfalls lange Interviews mit Brasse geführt hatte,  "Der Fotograf von Auschwitz. Das Leben des Wilhelm Brasse" - - -
Brasse .... vor allem ein Ziel verfolgt: der Welt zu zeigen, was in Auschwitz vor sich geht. Dafür schmuggelt er Bilder aus dem Lager und verhindert, dass die SS kurz vor ihrer panikartigen Flucht zu Kriegsende alle Aufnahmen aus Auschwitz vernichtet. - - -

https://www.welt.de/print-welt/article193476/Grusskarten-mit-Blumenmotiv.html
- - - Zum Sprechen gebracht hat ihn der Dokumentarfilmer Irek Dobrowolski, Jahrgang 1963. "Es war schwierig, jemand für das Thema zu interessieren", sagt er. So drehte er vor vier Jahren auf eigene Rechnung bei Brasse. 14 Stunden Aufnahmen. Daraus ist der Film "Portrecista" (Der Porträtfotograf) geworden. - - -

http://www.badische-zeitung.de/literatur-und-vortraege/dokumente-der-vernichtung--96129911.html
- - - Er nimmt ein paar neben einer Baracke wild gewachsene Veilchen auf. Dieses Foto will er der jungen inhaftierten Polin Baska Stefanska schenken, um ihre Liebe zu gewinnen. Sie weist das Geschenk als zu gefährlich zurück. Brasse hängt das Bild in seiner Fotowerkstatt auf, in die Baska täglich kommt, um ihm Opfer aus den Fängen des Josef Mengele zuzuführen. Dort entdeckt sein Vorgesetzter dieses Foto und findet es passend, um es nach Hause zu schicken. Daraus entwickelt sich ein kleiner Handel: Brasse muss kolorierte Abzüge dieses Fotos für SS-Leute herstellen und erhält als Gegenleistung und für private Fotoarbeiten für seine Bewacher ein paar kleine Vergünstigungen, die er mit anderen Häftlingen teilt. Brasse verliert den Kontakt zu Baska. Das von ihr – ohne erkennungsdienstlichen Auftrag – aufgenommene Porträt trägt er stets bei sich.
Ein Epilog erzählt die Geschichte in der Zeit nach der Befreiung weiter: Die liebevollen Gefühle des Fotografen gegenüber Baska Stefanska hatten seine Überlebenskraft im Lager gestärkt. Baska wird sie beim Wiedersehen in Freiheit aber nicht erwidern können – - -

http://diepresse.com/home/diverse/zeichen/57163/Der-Fotograf-von-Auschwitz
- - - Das Kommando bestand aus 10 Häftlingen, von denen außer Brasse nur Tadeusz Brodka, aus einer Ortschaft nördlich von Warschau, und Bronislaw Jureczek, der hauptsächlich in der Dunkelkammer arbeitete, ihr Handwerk von der Pike auf gelernt hatten. Kapo war ein gewisser Franz Malz (oder Maltz) aus Stettin - - - Malz war als Kommunist schon im Mai 1933 verhaftet und in ein KZ eingeliefert worden. - - -
Solche Geschäfte liefen hinter Walters Rücken. Besonders nützlich war die Verbindung zu Unterscharführer Franz Schebek aus Wien, der das Lebensmittelmagazin verwaltete. Zuerst ließ sich Schebek gewöhnliche Passfotos machen, dann eine Postkartenserie, fand sich in beiden Fällen außergewöhnlich gut getroffen, so dass er bald wieder mit einem Auftrag vorbeikam, Brasse sollte etliche Familienfotos vergrößern. - Ja, aber dazu brauch ich einiges. - Was brauchst du? - Für den Entwickler Brot. Fürs Fixierbad Margarine. Fürs Papier . . . - Halt, ist ja gut. Kriegst du alles.
Zwei Würfel Margarine und zwei Stück Brot, damit war man reich, sagt Brasse. Außerdem hab ich im Magazin auch geklaut. Sooft ich Schebek eine Reproduktion gebracht habe, ist was verschwunden. Er hat gesagt, ich weiß, dass du klaust, aber ich krieg dich einfach nicht. - - -
- - - melde gehorsamst, wir sind mit der Arbeit in Verzug, benötigen dringend eine zusätzliche Fachkraft, ich wüsste da jemanden . . . Genehmigt. Die Fachkraft hieß Eduard Josefsberg - - - 52 Jahre nach der Befreiung kam es zu einem Wiedersehen der drei Lagerfotografen, in Schweden, wo die beiden anderen heimisch geworden waren. Brasse hatte Brodka besucht, der hatte Josefsberg verständigt, und sie verbrachten einen schönen Abend miteinander. Am übernächsten Tag rief Josefbergs Frau bei Brodka an und schimpfte und bettelte, ihren Mann in Ruhe zu lassen, der sei nämlich reif für die Klapsmühle, sicher deshalb, weil sie neulich bis spät über Auschwitz gequatscht hätten, seither sabbere er herum, dass er dort das Judentum verraten habe und nicht wert sei, weiterzuleben. Eduard Josefsberg, der sich in Malmö Kowalski nannte - - -
- - -

avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Mo Sep 19, 2016 2:05 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Haas  Nach dem Münchner Abkommen wurde Leo Haas (1901-1983), der einer bürgerlichen jüd. Familie entstammte, inhaftiert u. zur Zwangsarbeit nach Ostrau gebracht. 1939  „Juden-KZ“ Nisko, .. er gehörte zu den 500 Insassen, die dann später in ihre Heimatstädte zurückgebracht wurden .. Spätherbst 1942 zusammen mit seiner Ehefrau ins KZ Theresienstadt .. 28.10.1944 wurde er Häftling Nr. 199.885 in Auschwitz .. Am 27.11.1944 wurde er zusammen mit anderen „Spezialisten“ ins KZ Sachsenhausen ins Sonderkommando für Geldfälschung verlegt .. Gegen Kriegsende wurden die Häftlinge des Fälscherkommandos zusammen mit den Druckmaschinen nach Mauthausen u. später ins Nebenlager Ebensee gebracht. Dort wurden sie kurz nach ihrer Ankunft am 6.5.1945 von US-Truppen befreit ---
Ab 1955 lebte er in Ost-Berlin, wo er als Zeichner fürs Neue Deutschland, den Eulenspiegel u.a. Zeitungen tätig war.
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/h/haasl.html --- 1939 ins Lager Nisko am San deportiert, von wo er April 1940 zurückkehrte. Am 30.9.42 brachte man ihn von Ostrava nach Theresienstadt. Im Ghetto war er im Zeichensaal des Techn. Büros beschäftigt. In einem umfangreichen Zyklus reportageartiger Dokumentationszeichnungen hielt er die unterschiedl. Milieus d. Ghettos Th. fest. Am 17.7.1944 wurde er wg. „Greuelpropaganda“ von der Gestapo verhaftet u. in der Kleinen Festung eingekerkert.
http://karl-richter-verein.de/index.php?Leo%20Haas --- 1940 entlassen, geht er zurück nach Ostrava, arbeitet mit der tschech. KP im Widerstand, 1942 erneut verhaftet ---

Dieser bemerkenswerte Häftling findet sich nicht in der Wikipedia-Mauthausen-Häftlingsliste: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Kagerer  Hermann Kagerer (1896-1984) Am 20.7.1938 kam er ins Polizeigefängnis in Linz u. 5 Tage später ins KZ Dachau verlegt --- am 9.5.1939 als erster Priester ins KZ Mauthausen überstellt, wo er im Steinbruch arbeiten musste. Anschließend reparierte er Gartengeräte u. wurde zuletzt in der Effektenkammer eingesetzt. Am 15.11.1940 wurde er überraschend auf Intervention von Hermann Göring persönlich aus dem KZ entlassen. Ein gemeinsamer Freund, ein Gendarm, dem Kagerer beigestanden hatte, als dieser als Illegaler hätte entlassen werden sollen, hatte bei Göring vorgesprochen u. seine Freilassung erwirkt. Kagerer erhielt Gauverbot u. ging nach Wien ins Kloster der Schwestern vom Göttlichen Erlöser in der Kaiserstraße --- 2015 veröffentlichte sein Neffe Josef Kagerer ein Buch über sein Leben

Anton Kutej, zunächst nach Dachau, dann ins KZ Mauthausen (Häftling Nr. 2863) u. schließlich am 7.12.1940 wieder nach Dachau

Der ehem. Mauthausen-Häftling (seit 1938) Franz Kuzma gab zu Protokoll, daß er öfters von Mauthausen aus Ziegellieferungen nach St.Aegyd begleitet hätte.
http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191

https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Seitz  Fritz Seitz (1905-1949) ab 11.6.1940 im KZ Dachau --- Zwischenaufenthalt in den KZ Mauthausen u. Gusen I. --- Befreiung am 29.4.1945 --- Speyerer Bistumszeitung Der Pilger veröffentlichte Seitz 1946 eine mehrteilige, eindrucksvolle Artikelreihe mit dem Titel Priester in Dachau

Erich Selzle, Priester, Häftlingsnummer 21.997 (nach der 2. Inhaftierung in Dachau), 27.9.1939 bis 1940, von dort Überstellung ins KZ Mauthausen; Rücküberstellung ins KZ Dachau 6.3.1941 bis zur Befreiung 1945

Johannes Zimmermann, Priester, seit 27.5.1941 im KZ Mauthausen, danach in Dachau, entlassen am 29.3.1945 --- † 25.7.1945

aus: KZ-GEDENKSTÄTTE MAUTHAUSEN Jahrbuch 2012 (pdf-Datei)
--- Babykleid u. -haube von Hana Löwenbein (Leihgabe von Hana Berger-Moran), der Tochter Piri Löwenbeins, die Herbst 1944 nach Auschwitz deportiert wurde. Ihre Schwangerschaft konnte sie lange geheim halten; nach ihrer Überstellung ins Lager Freiberg brachte sie dort am 12.4.1945 ihre Tochter Hana zur Welt. Am 29.4. trafen die junge Mutter u. das Neugeborene mit dem Evakuierungstransport im KZ Gusen ein. Danach wurden sie zu Fuß weiter nach Mauthausen getrieben. Mithäftlinge Piri Löwenbeins konnten im KZ-Außenlager Freiberg Textilien organisieren u. nähten für Hana daraus diese Babykleidung (©️ United States Holocaust
Memorial Museum, Washington, DC, 1996.20.2)
- - -
44.033 - - - Włodzimierz Rabczewski (KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Schenkung von W. Rabczewski). Der polnische Häftling Rabczewski erhielt 1944 im Lager Gusen Aufnäher u. Armband als Geschenk von Kameraden, die diese an ihren Arbeitsplätzen in der Rüstungsfertigung heimlich hergestellt hatten
- - -
Giuseppe Marafante, 1944/1945 (Leihgabe von Rosa Lina Marafante, Selvino, Bergamo). Der Italiener Giuseppe Marafante fertigte aus Materialresten heimlich Löffel u. Messer an. Beide waren für den Verzehr von Suppe u. Brot, den Hauptnahrungsmitteln im Lager, von großer Bedeutung – der Besitz von Messern war den Häftlingen verboten
- - -
... Statuette des ehemaligen Häftlings Ángel Hernández García. Das Werk des Spaniers trägt den Titel „La soupe“ u. zeigt KZ-Gefangene bei der Suppenausgabe
- - -
... Relief von Antonín Nykl, das einen toten KZ-Häftling im Stacheldraht darstellt. Nykl wurde in Mauthausen befreit u. blieb dort bis zum 23.5.1945
- - -
... Tagebuch von Michael Kraus, in dem er seine Erfahrungen während des ..marschs von Auschwitz-Birkenau nach Mauthausen u. nach der Befreiung des KZ Mauthausen verarbeitet hat. Nach Auflösung des Außenlagers Melk musste er einen mehrtägigen Fußmarsch von Mauthausen ins Auffanglager Gunskirchen durchstehen,
wo er am 5.5.1945 von US-Soldaten befreit wurde ..
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Dreissig-Monate-die-das-ganze-Leben-gepraegt-haben;art4,1118589 .. Heute lebt Kraus in den USA nahe Boston. Geboren wurde er 1930 in der Tschechoslowakei .. „Wir waren zwar Juden, aber nicht streng gläubig u. voll in die Gesellschaft integriert. Es ging uns gut, meine Eltern wollten die Gefahr, die von Hitler-Deutschland ausging, nicht wahrhaben.“ 17.12.1942 .. ins Lager Theresienstadt deportiert. 1 Jahr später kam die Familie nach Auschwitz-Birkenau (Auschwitz II) .. „In Melk musste ich rohe Kartoffeln schälen ..“ Wieder zurück in Mauthausen kam der Jugendliche ins improvisierte Zeltlager, da im Stammlager kein Platz mehr war. „Wir lagen auf der nackten Erde, das Wasser einer Quelle schoss durch die Zelte, es gab kaum noch zu Essen, nur ein paar Löffel Wassersuppe, ringsum starben täglich unzählige Menschen.“ Obwohl schon die Flugzeuge der Alliierten über Mauthausen kreisten, war das Martyrium noch nicht zu Ende. April 1945 wurde er wieder zum Marschieren gezwungen. Diesmal ins 60 Km entfernte Gunskirchen bei Wels .. er litt an Typhus hätte nicht mehr lange durchgehalten ..
- - -
In der Sendung "This is Your Life", die der Sender NBC-TV am 27.5.1953 ausstrahlt, spricht ein US-Talkshow-Moderator vor einem Millionenpublikum mit Hanna Bloch Kohner, einer Überlebenden des Mauthausen-Außenlagers Lenzing
- - -
Leonid Kuzmin, geb. 1920, ist einer der wenigen Überlebenden aus der Gruppe der ersten ins KZ Mauthausen/Gusen deportierten sowj. Kriegsgefangenen. Er geriet Aug. 1941 bei Minsk in Gefangenschaft, wurde ins Kriegsgefangenenlager Stalag VI C (Bathorn/Emsland) deportiert u. von dort im Okt. 1941 weiter nach Gusen überstellt.
- - -
Solomon Salat (rechts, in einer Aufnahme aus 1935) wuchs in einer jüd. Familie in Krakau auf. Nach dem Einmarsch in Polen verpflichteten die deutschen Besatzer den 14-jährigen zur Zwangsarbeit. 1942 wurde er ins Zwangsarbeitslager Płaszów eingewiesen, Aug. 1944 nach Mauthausen, St. Valentin u. schließlich Ebensee überstellt, wo er befreit wurde
- - -
--- Přemysl Dobias (1913-2012) .. studierte an der Karls-Universität in Prag .. 1941 wurde er, der über die Slowakei nach Italien oder Ungarn fliehen wollte, verhaftet u. ins Gefängnis von Turnov u. dann nach Ruzyn gebracht. Mai 1942 deportierte man ihn nach Theresienstadt, von dort ins KZ Mauthausen, wo er als politischer Häftling im Steinbruch arbeiten musste .. An Dobias wurden Tests mit experimentellen Impfstoffen durchgeführt .. retteten ihn die beiden poln. Häftlinge Franciszek Poprawka u. Kazimierz Rusinek, indem sie behaupteten, daß seine Übersetzungstätigkeiten vom Lagerkommandanten noch gebraucht werden würden. Am 5.5.1945 wurde das KZ Mauthausen von der US Army befreit. Dobias wurde persönlicher Übersetzer von Colonel Richard Seibel. Er trat später außerdem bei den Nürnberger Prozessen als Zeuge auf. 1947 zog Dobias nach London ---
- - -
Władysław Szepelak (1924-2012) trat in die poln. Heimatarmee ein. 1941-1943 besuchte er die landwirtschaftl. Schule, wodurch er vor Razzien geschützt war
u. konspirative Meldungen überliefern konnte. 1943 von der Gestapo verhaftet, .. am 14.12.1943 ins KZ Auschwitz deportiert, erhielt die Häftlingsnr. 168.061. Am 12.2.1944 kam er ins KZ Mauthausen, wenige Tage später weiter ins Außenlager Ebensee, wo er am 6.5.1945 befreit wurde

http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Karl_Rupitsch  Karl Rup[p]itsch  arbeitete als Holz- u. Gelegenheitsarbeiter u. war hauptsächlich im Sägewerk des Orts-
gruppenleiters von Goldegg als Arbeiter beschäftigt. Er war gelernter Fleischer u. belieferte über den Frachter Alois Buder einige St. Johanner mit schwarz geschlachtetem Fleisch. Seit 1938 war er öfters, vor allem wg. Viehdiebstahlsdelikten, mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Am 28.11.1943 wurde er wg. des Verdachts von Viehdiebstahls- bzw. Wildererdelikten u. wg. seiner bekannt anti-nationalsozialistischen Haltung verhaftet. Er wurde ins Gericht St. Johann eingeliefert, konnte jedoch mit Hilfe seiner Freunde u. Abnehmer u. der Kerkermeisterin Anna Wimpissinger entweichen. Er flüchtete zu Kaspar Wind, dem politischen Kopf der Widerstandsgruppe, u. weiter zu Buder, der ihn, im Frachtgut eines LKW verborgen, nach Taxenbach brachte. Von dort floh er weiter zum Unterdorfgut .., zum Heimatgut seiner Freundin Elisabeth Hochleitner.
Nach einigen Tagen erfuhr er, daß er zum zum Kriegsdienst einberufen worden war. Nun musste er sich entweder als entsprungener Häftling stellen oder als Fahnenflüchtiger untertauchen. Er wählte das letztere. Rupitsch hielt sich in den folgenden Monaten in der Gegend um den Böndlsee auf, wobei er von befreundeten Einwohnern mit Essen versorgt wurde. Er versuchte dabei auch, Freunde u. enge Bekannte zu überreden, die Kriegsdienstleistung zu verweigern. Etliche Angesprochene lehnten das ab, ohne ihn jedoch zu verraten, andere schlossen sich ihm an. Im Wesentlichen bestand die Gruppe aus folgenden Männern: Karl Rupitsch, Gustl Egger, Richard Pfeiffenberger, Peter Ottino, Georg Köstner u. Franz Unterkirchner. Da sie gelegentlich auch zu Viehdiebstahl griffen, um sich zu ernähren, wurde die Obrigkeit auf sie aufmerksam, aber zufolge ihres Rückhaltes in der Bevölkerung waren sie auch nach fast einem halben Jahr noch auf freiem Fuß.
Nun griff die Gestapo ein u. begann mit Unterstützung eines Bataillons der Waffen-SS eine Großaktion. In der Nacht zum 2.7.1944 kreisten ca. 1.000 Mann das gesamte Gebiet zwischen Mühlbach u. Dienten am Hochkönig ein, durchkämmten es systematisch. Der 24-jährige Scheiberbauer Peter Ottino aus Weng fiel beim "Seemoa" am Böndlsee im Kampf gegen die SS. Schließlich kamen die S.. zum Unterdorfgut, wo Rupitsch sich im Haus versteckt hielt. Sie durchsuchten das Haus .d folterten die anwesenden Mitglieder der Fam. Hochleitner, konnten aber Rupitsch nicht finden. Daraufhin wurden die Brüder Simon u. Alois Hochleitner erschossen. Bei einer nochmaligen Kontrolle der Räume fand man Rupitsch auf einem Bett liegend, neben sich 2 Revolver. Er hatte zwar zuvor mehrmals angekündigt, sich bei äußerster Gefahr das Leben zu nehmen, um das anderer nicht zu gefährden, brachte das aber nun nicht über sich u. ergab sich. Im Gestapo-Verhör brach Rupitsch zusammen u. gab die Namen seiner Unterstützer preis. In den Tagen nach den Verhören startete die Gestapo eine 2. Verhaftungswelle in der Region. Insges. wurden 50 Personen festgenommen, sei es wg. Fahnenflucht oder wegen Beihilfe. Von den Festgenommenen wurden später 25 wieder freigelassen, die übrigen nach Salzburg in Untersuchungshaft gebracht.
Die Deserteure Rupitsch u. Gustl Egger sowie ihre Unterstützer Kaspar Wind u. Alois Buder wurden ins KZ Mauthausen eingewiesen, wo Rupitsch am 28.10.1944 erhängt wurde. Seine Mitstreiter wurden am selben Tag ebenfalls in Mauthausen exekutiert. Georg Köstner wurde März 1945 in Glanegg erschossen. Nur Franz Unterkirchner hatte die Suchaktion in einem guten Versteck überstanden u. war dem Unheil entgangen.

http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Kaspar_Wind  Kaspar Wind war Zementwarenerzeuger in St. Johann/Pongau, Maschinenschlosser, Sozialist u. in der NS-Zeit konsequenter Gegner des NS. Er hatte seine Gegnerschaft zum NS-Regime des öfteren geäußert. In seinem Haus fanden regelmäßig Zusammenkünfte statt, bei denen unter anderem ausländische Radiosender gehört wurden. Er war bestrebt, Unterkünfte für ihm bekannte Kriegsdienstverweigerer bei Bauern ausfindig zu machen. Er ließ außerdem von 2 Kriegsgefangenen, die in seinem Betrieb gearbeitet hatten, Munition vergraben. Zum Verhängnis wurde ihm seine Unterstützung der sogen. „Goldegger Banditen“ um Karl Rupitsch, der unter Folter seine Unterstützer verriet. Bei Wind sollen im Zuge einer Hausdurchsuchung auch Sprengmittel gefunden worden sein.
Er wurde ins KZ Mauthausen (OÖ) eingeliefert u. dort am 28.10.1944, ebenso wie Ruppitsch u. die weiteren Beteiligten Gustl Egger u. Alois Buder, ... erschossen.


Zuletzt von Dissident am Do Okt 19, 2017 6:04 pm bearbeitet; insgesamt 21-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

neu aufgefundene Dokumente . . .

Beitrag von Dissident am Do Sep 22, 2016 4:57 pm

Neue Erkenntnisse durch neu aufgefundene Dokumente . . .
Es kommt vor, daß aus dem Nachlass von Verstorbenen oder durch andere Umstände, zeitgeschichtlich relevante Akten gefunden werden, die öffentlich zugänglich oder wenigstens durch Historiker und Interessierte analysiert werden sollten.
Leider ist es auch nicht ausgeschlossen, daß immer wieder mal Fälscher aus verschiedenen Motivationen heraus etwas "finden" oder "finden lassen", was sie selber konstruiert oder verfälscht haben...

http://chaj.at/programm/ Überraschend wurden vor einigen Jahren umfangreiche Aktenbestände in einem verlassenen Lager aufgefunden: das verschollene Archiv der IKG war aufgetaucht. Wer was wie verwenden und verwerten kann, darüber wurde kurz danach gestritten. Vor Jahrzehnten an das israelische Zentralarchiv übergebene Bestände wurden als wertvoll erkannt und zurückgefordert. In Israel freut man sich darüber natürlich nicht, nach Jahren der Erforschung und Aufarbeitung soll nun die investierte Arbeit in W ien Früchte tragen.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

kommunistische Spanienkämpfer

Beitrag von Dissident am Mi Okt 19, 2016 5:22 pm

Österreicher, die in Spanien 1936-1939 auf Seiten der Kommunisten kämpften und nach Niederlage, Verhaftung und Abschiebung überwiegend ins KL Dachau kamen. Die wenigsten kamen direkt ins KL Mauthausen, meist auf Umwegen oder Evakuierungen
Viele Linke und Kommunisten hatten damals das Bedürfnis, auf Seiten der spanischen Kommunisten und der sie unterstützenden Sowjetunion für eine linke Revolution mit der Waffe in der Hand zu kämpfen und gingen daher dorthin. Meist waren sie schon zuvor in der österreichischen Schuschnigg-Diktatur angeeckt und in Wöllersdorf interniert gewesen und ähnliches. Einige gingen direkt nach Spanien, andere zuvor ins Ausland und von dort in die Sowjetunion, wo sie militärisch und ideologisch ausgebildet wurden, um anschliessend in Spanien zu kämpfen. Nachdem 1939 die Kommunisten in Spanien ihre Niederlage erlitten, wurden viele erwischt und kamen über Umwege durch spanische oder französische Gefangenschaft ausgeliefert nach Deutschland ins KZ oder Gefängnis oder zur Zwangsarbeit, wo die meisten zu Kriegsende ihre Freilassung erleben durften. Andere wieder betätigten sich als Partisanen und Saboteure gegen die regulären Streitkräfte Deutschlands. Einige sind von den feindlichen Alliierten in die regulären Streitkräfte übernommen worden. Manche der im KZ inhaftierten wurden freigelassen, um sofort in Wehrmacht oder Strafbatallion Dirlewanger übernommen zu werden. Von denen sind einige wieder desertiert und trieben ihr vorheriges Spiel weiter.
Nach dem Krieg wurden diese Rückkehrer von KPÖ und russischer Besatzungsmacht protegiert in Arbeitsstellen und politische Ämter vermittelt. Viele waren Spitzel für die Sowjets, manche auch Doppelagenten, die aus Armut für wenig Geld für den CIC der Ami´s spionierten und fallweise dafür von den Sowjets einen Kopf kürzer gemacht wurden.

http://www.doew.at/erinnern/biographien/spanienarchiv-online/spanienfreiwillige

Abkürzungen und Erklärungen:
AK = Aussenkommando eines KL = Nebenlager
Blaue Kartei = Kartei der Gestapo-Leitstelle Wien mit Angaben über »marxistische Parteigänger«.
Blaupunkt-Häftlinge = Mit blau-weißen Stoffaufnähern gekennzeichnete, der konspirativen Tätigkeit verdächtigte Häftlinge, die von Dachau nach Flossenbürg überstellt worden waren.
Invalidentransport = Überstellung von einem KZ in eine Euthanasieanstalt (? DÖW-Erklärung)
FÖJ = Freie Österreichische Jugend. 1945 gegründete antifaschistische Jugendorganisation, zuerst überparteilich, dann kommunistisch. Ab 1969 unabhängig u. antistalinistisch, mit Zusatz »BfS« – Bewegung für Sozialismus.
KJV = Kommunistischer Jugendverband Österreichs
Liste Gradl = Von Josef Gradl erstellte Namensliste österreichischer Spanienkämpfer. Undatiert.
Liste 100 = Zweite von Josef Gradl erstellte Namensliste, ebenfalls undatiert.
SAJ = Sozialistische Arbeiterjugend Österreichs
SchB = Republikanischer Schutzbund. Wehrorganisation der österreichischen Sozialdemokratie.

Dieplinger, Franz 1925-1931 Fremdenlegion. 1936 nach Spanien. 1937 Rückreise nach Österreich. 1943 Festnahme wg. Verstoßes gegen das Heimtückegesetz, ab 7. 8. 1943 KZ Mauthausen, AK Schwechat, Wien-Floridsdorf und Hinterbrühl. 1955 vom LG Wien wegen Häftlingsmißhandlung zu 6 Monaten Haft verurteilt.

Geider, Anton Aus Österreich nach Spanien. Ab 1939 Französische Fremdenlegion. Am 5. 7. 1941 in Karlsruhe festgenommen. 25. 8. 1941 - 20. 11. 1942 Dachau, dann Mauthausen. Am 1. 7. 1943 laut Blauer Kartei "auf der Flucht erschossen".

Günser, Julius In Spanien: Flohr, Martin / KPÖ. 1934-1935 wegen kommunistischer Betätigung in Wöllersdorf interniert. 1937 Lehrer an der Lenin-Schule. Aus der Sowjetunion nach Spanien. Nach 1939 im französischen Widerstand. 1943 unter dem Namen Gustav Meyer zurück nach Wien. Am 26. 8. 1943 von der Gestapo verhaftet und misshandelt. Hielt den Verhören nicht stand und belastete durch seine Aussagen Mitkämpfer. Nach Paris überstellt und anderen österreichischen Spanienkämpfern gegenübergestellt. Am 26. 1. 1945 von Wien ins KZ Mauthausen überstellt. Dort am 19. 2. 1945 ermordet.

Hahs, Franz (1914-1997) KPÖ. 1937 nach Spanien. Nach Auslieferung an deutsche Behörden Gestapohaft in Köln u. Wien. 27.3.1942 - 24.1.1944 Dachau, dann Majdanek, ab Sommer 1944 Auschwitz, von Jänner bis Mai 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Wien. Sekretär im Globus-Verlag. Bezirkssekretär der KPÖ Wien-Hietzing.

Heller, Otto SDAP. KPČ. KPÖ. Studium der Rechtswissenschaft in Wien u. Prag. 1921-1923 Chefredakteur der kommun. Tageszeitung "Vorwärts" in Reichenberg/Liberec. Nach der Ausweisung aus der ČSR 1926-1928 Journalist in Berlin. 1929-1933 Reisen durch die Sowjetunion. 1933 Flucht in Schweiz, 1934 Wien, 1935-1936 Redakteur der "Deutschen Zentral-Zeitung" in Moskau. 1936 nach Spanien. Sprecher bei Radio Madrid. 1938 nach Frankreich, 1939 inhaftiert. Ab 1942 als Raymond Brunet im franz. Widerstand. Als Dolmetscher in eine Dienststelle der Deutschen Wehrmacht in Lille eingeschleust. Am 23.12.1943 verhaftet. Am 31.7.1944 mit Convoi 44 von Drancy nach Auschwitz. Ab 25.1.1945 Mauthausen u. Ebensee. Gestorben am 26. 3. 1945 in Ebensee

Lacher, Georg (1914-1990) KPÖ. 1937 nach Spanien. 1940 in Straßburg festgenommen. 18. 1. 1941 - 10. 3. 1941 Dachau. Dann bis 1945 Mauthausen, Gusen. Nach der Befreiung Salzburg. Schaffner bei der ÖBB.

Loner, Alfred 1936 gemeinsam mit Wilhelm Döring nach Spanien. Zusammen mit der Berliner Kommunistin Hilde Cahn im franz. Widerstand. Jänner 1943 mit Alfred Gottfried Ochshorn u. Fritz Weiss nahe Bordeaux verhaftet u. nach Mauthausen überstellt. 1945, auf der Heimreise von Mauthausen in die Steiermark, umgekommen.

Lotter, Karl (1902-1997) SDAP, dann KPÖ. 1937 nach Spanien. Bei Dünkirchen verhaftet. 1. 8. 1940 - 5. 5. 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Österreich. Sekretär der Bezirksleitung Mürzzuschlag der KPÖ. Arbeiter der Firma Schoeller-Bleckmann

Moder, Othmar 1936 nach Spanien. Ab 19. 7. 1939 Dachau, ab 27. 9. 1939 Mauthausen. Dort am 14. 3. 1940 gestorben.

Moltinger, Hermann 1938 beim Versuch, nach Spanien zu gelangen, in Vorarlberg verhaftet. Laut Fritz Pillwein ist die Ausreise beim 2. Versuch geglückt. 1939 Franz. Fremdenlegion. In Narvik gefangengenommen u. nach Mauthausen transportiert. Von dort nach Dachau überstellt. Laut Fritz Pillwein in Dachau gestorben

Mörth, Anton 1938 nach Spanien. 2. 5. 1941 - 20. 11. 1942 Dachau, dann bis 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Graz

Pfleger, Johann SchB. 1934 Flucht über ČSR in Sowjetunion. 1937 nach Spanien. 1938 zurück in Sowjetunion. 1941 Rückkehr ins "Deutsche Reich". Gestapohaft Wien. 6.6.1941 - 28.1.1944 Dachau, dann bis 30.7.1944 Majdanek, bis 25.1.1945 Auschwitz, bis 5.5.1945 Mauthausen. Im Außenlager Gusen befreit. Wien, Polizeidienst

Pockstaller, Ernst 1937 in Hochverratsverfahren verwickelt. 1938 nach Spanien, darauf nach Frankreich evakuiert. Ab 2. 5. 1941 Dachau. 26. 8. 1943 - 10. 4. 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Gösting bei Graz, Versicherungsagent

Repa, Rudolf KPÖ. 1937 nach Spanien. 2. 5. 1941 - 28. 1. 1944 Dachau, dann Majdanek u. Auschwitz. 25. 1. 1945 - Mai 1945 Mauthausen. Im Außenlager Gusen befreit. Ab 1945 Wien. Arbeit als Schlosser

Rudolf, Otto KPÖ. 1937 nach Spanien. 29. 3. 1941 - 25. 9. 1944 Dachau, dann bis 11. 4. 1945 Dora-Nordhausen. Zuletzt Ebensee. Nach Befreiung Wien. Hilfsarbeiter im Gaswerk Simmering, dann Sicherheitswache

Schindelar, Emmerich SchB. KPÖ. 1937 nach Spanien. Oktober 1937 Rückkehr nach Österreich. 15. 6. - 8. 8. 1938 Dachau, dann bis 1941 Mauthausen. Hat die KZ-Haft überlebt.

Schmickl, Ludwig (1903-1991) Ab 1936 Holland. Von dort nach Spanien. 22.2.1941-29. 3.1943 Dachau, dann Auschwitz u. ab 25.1. 1945 Mauthausen, Melk u. Ebensee. Nach Befreiung Wien

Schober, August KPÖ. 1937 nach Spanien. 2. 5. 1941 bis Jänner 1944 Dachau, dann bis Juli 1944 Majdanek, anschließend bis Dez. 1944 Auschwitz. 25. 1. - 5. 5. 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Graz. Parteiangestellter der KPÖ


Skrinar, Michael 1936 nach Spanien. 1940 Gestapohaft Wien. 26.4.1941 - 28.1.1944 Dachau, dann bis 1.8.1944 Majdanek. Anschließend Auschwitz u. ab 25.1.1945 Mauthausen, Nebenlager Melk u. Ebensee. Nach Befreiung Wien. Gemeindebediensteter im Gaswerk Simmering

Suppan, Ludwig (1906-1980) SDAP. 1937 nach Spanien. 27. 1. 1941 - 28. 1. 1944 Dachau, dann Majdanek, Auschwitz u. ab 25. 1. 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Neu-Landskron bei Villach

Weiss, Fritz (1914-1998) KPÖ. 1936 nach Spanien. Résistance. 1942 als Theodor Bobec nach Bordeaux geschickt. Dolmetscher bei Deutscher Luftwaffe. 1943 verhaftet. Von August bis Oktober 1943 Mauthausen, dann Buchenwald u. Dora-Mittelbau. Hat seine wahre Identität während der Haft nie preisgegeben. Nach Befreiung Wien. OROP-Tankstellenpächter. Büroangestellter

Winterer, Georg
(1912-1988) In Spanien: Hausner, Georg / SchB. KPÖ. 1934 Flucht über ČSR in Sowjetunion. 1937 nach Spanien. 3. 5. 1941 - 28. 1. 1944 Dachau, dann Majdanek, Auschwitz u. ab 25. 1. 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Polizeichef in Simmering, später Kriminalbeamter. 1953 auf Weisung von Vinzenz Seiser an der Entführung des Taxifahrers Ernst Spiekermann in die sowjetische Besatzungszone beteiligt. 1955 Emigration in DDR. Dort Hauptmann der Volkspolizei Potsdam

Wolf, Erich (1915-2006) 1934 als Wehrsportler über ČSR in Sowjetunion. 1937 nach Spanien. 1. 5. 1941 - 28. 1. 1944 Dachau, dann Majdanek, Auschwitz und ab 25. 1. 1945 Mauthausen. Nach Befreiung Wien. 2 Jahre arbeitsunfähig, dann Sowexport-Film, ab 1955 Österreichische Staatsdruckerei

Zwifelhofer, Leopold SchB, später KPÖ. 1935 Flucht über ČSR in Sowjetunion. 1937 nach Spanien. 26.6.1941-28.1.1944 Dachau, dann Majdanek, Auschwitz u. ab 25.1.1945 Mauthausen. AK Mödling-Seegrotte. April 1945 entweder im AK Floridsdorf gestorben oder auf Evakuierungsmarsch nahe Steyr von einem SS-Mann erschossen


Zuletzt von Dissident am Do Nov 03, 2016 2:41 pm bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Fr Okt 28, 2016 8:57 am

http://vho.org/VffG/2003/3/Heyne422-435.html .. Anton Lachout, von Beruf Maschinenwärter u. Kraftfahrer, kommt aus einer Hugenottenfamilie, die das Bekenntnis zur reformierten Kirche beibehalten hat. Die Mutter entstammt einer deutsch-böhmischen Familie aus Königgrätz. Der Vater ist Sozialist, Mitglied des republikanischen Schutzbundes, welcher im Jahre 1934 gegen die Regierung Dollfuß einen Aufstand inszeniert. Dem Nationalsozialismus sowie dem Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 steht er fern, was zur Zeit des Dritten Reiches zu wiederholten Verhaftungen u. Einweisungen ins neu errichtete KL Mauthausen führt. ---
Trotz Verbotes hört die Familie Lachout auch nach dem Anschluß noch tschechischen Rundfunk. Nachbarn bemerken es u. erstatten Anzeige. Ein Parteigenosse schaut nach dem Rechten u. wird nach einem Wortwechsel von Lachout die Stiegen hinunter geworfen. Anschließend landet dieser im KL Mauthausen.
Da Anton Lachout kein Schwerverbrecher, sondern ein Politischer ist, wechselt er nach kurzer Zeit ins KL Dachau über, erlangt aber durch Fürsprache seines Bruders bald seine Freiheit zurück. Anton Lachout hat in keinem der Lager Gaskammern zur Menschentötung gesehen.
Im Krieg dient Anton Lachout als Heereskraftfahrer u. Bandenjäger. Als er während eines Parteivortrags in der Kaserne Widerspruch laut werden läßt, findet er sich erneut als politischer Häftling im KL Mauthausen wieder. Diesmal unterbleibt die Überstellung nach Dachau. Anton Lachout wird als politischer Häftling besser als die anderen Häftlinge behandelt u. hat Gelegenheit, das Lager eingehend zu besichtigen. ---
Kriegsbedingt dauert der KL-Aufenthalt des Vaters wieder nicht lange. Bald kehrt er zu seiner Truppe zurück.
Auch der Sohn Emil Lachout bekommt während des Krieges wiederholt Gelegenheit, das KL Mauthausen von innen zu sehen: Er absolviert während des Krieges neben der Schule eine Ausbildung als Luftschutzmelder u. Krankenpfleger. Nach Beendigung der Schule im Sommer 1942 wird er Sanitätshelfer der Freiwilligen Krankenpflege. Daneben besucht er eine Ingenieurschule der Reichsbahn.
Gegen Kriegsende wird Emil in Mauthausen zum Krankentransportdienst eingesetzt u. kann nun ebenfalls das Lager inspizieren. Auch er erfährt nichts über Menschentötungen mittels Gas. Der Krankentransporter steht zwischen dem Lagergefängnis u. der Krankenstation, dort, wo nach dem Kriege die angebliche "Originalgaskammer" erstanden ist.
Wenige Tage vor Kriegsende begleitet Emil den Transport eines Schwerverbrechers ins KL Mauthausen. Wieder parkt der LKW auf der gleichen Stelle. ---
Als die Sowjets am 9.5.1945 den noch nicht von den Westalliierten befreiten Teil Niederösterreichs besetzen, fällt Emil Lachout ihnen in die Hände. Er soll in den Osten abtransportiert werden, kann jedoch trotz schwerer Typhuserkrankung nach Hause fliehen. Zunächst setzt er sein Studium an der Wiener Ingenieurschule, jetzt Höhere Technische Lehranstalt, fort. Am 17.6.1946 schließt er das Studium erfolgreich ab.
Da er keine Anstellung erhält, arbeitet er für ein Jahr wieder als Krankenpfleger im Sanitätsdienst für deutsche Kriegsgefangene. Am 28.7.1947 wird er bei der Markt- u. Lebensmittelpolizei der Stadt Wien als Beamtenanwärter eingestellt.
Am 1.10.1947 wird Emil Lachout aufgrund seiner Tätigkeit während des Krieges von der österr. Bundesregierung zum Militärpolizeilichen Dienst (MPD) im Rang eines Leutnants abgeordnet. Der Militärpolizeiliche Dienst ist der Alliierten Kommission für Österreich unterstellt, in diesem Fall der russischen Militärkommandantur des russisch besetzten Sektors von Wien.[1] Der MPD hat die Aufgabe, die Russen beim Umgang mit der einheimischen Bevölkerung zu unterstützen. Er besteht anfangs aus 500 Österreichern, pro Kompanie steht ein russischer Offizier, pro Zug ein russischer Unteroffizier als Dolmetscher zur Verfügung. Der Dienst ist nebenberuflich. Emil Lachout gehört diesem Dienst bis zur Beendigung des Besatzungsstatus im Jahre 1955 an. Kurz vor Auflösung des MPD wird er am 1.4.1955 in Wien noch zum Major ernannt.
Da die Existenz des MPD u. Emil Lachouts Mitgliedschaft bis heute immer wieder angezweifelt werden, sei hier die amtliche Bestätigung für beides wiedergegeben, vgl. die Dokumentenabbildungen. ----
---
Nur einige Beispiele der Eingaben Emil Lachouts seien an dieser Stelle genannt:
Der russische Lageplan des KL Mauthausen
Der Lageplan wurde erstellt, als das später zur Gaskammer gewandelte Kühlhaus zwischen Arrestgebäude und Krankenbau noch nicht gebaut worden war. Zwischen beiden Gebäuden befindet sich der freie Platz, auf dem Emil Lachout während des Krieges den LKW abstellte. ---

Diverse Quellenangaben:
Das Amtszeugnis für Emil Lachouts Teilnahme am MPD wurde am 24. 5. 1994 vom Landesgericht für Strafsachen, Wien überprüft und dessen Echtheit festgestellt. Az. 26 e Vr 7477/90

Gutachten über den nachträglichen Einbau der Gaskammer im KL Mauthausen durch die Amerikaner befinden sich im Gerichtsakt Az. 26 B Vr 13108/87 des Landesgerichts für Strafsachen, Wien.

Das sog. Ziereisgeständnis wird in Hans Marsalek, Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen, Wien 31995, S. 12ff. zitiert. Die beim Tode des Kommandanten Franz Ziereis anwesenden Amerikaner, US Oberst Richard Seibel und Professor Dr. Premsyl J. Dobias, stellen jedoch in Abrede, daß der Sterbende ein derartiges Geständnis abgegeben habe. Am 1. 6. 1989 und am 1. 8. 1990 stellt das Landesgericht für Strafsachen, Wien, fest, daß es sich bei dem Geständnis um eine nachträgliche Fälschung handelt. Az. 26 B Vr 13108/87.

Die Echtheit des Lachout-Gutachtens ist festgestellt worden vom:
[22]Strafbezirksgericht Wien am 1. 4.1988, Az. 8 2 U 216/88;
[23]Landesgericht für Strafsachen, Wien am 29. 12. 1994, Az. 9 b E Vr 8595/94;
[24]District Court of Ontario/Toronto am 11./12. 4. 1988, Az. P 1777/1984 und File 251/85

Die Angabe der Baufirma wurde von Emil Lachout gemacht. Heutiger Name der Baufirma ist: Peters C. Baugesellschaft m.b.H., 4020 Linz, Südtirolstr. 28. Weitere Zeugnisse für den nachträglichen Einbau der Gaskammer in Mauthausen sind laut Lachout:
[28]Der russische Lageplan des Lagers, s. Valentin Sacharow, Aufstand in Mauthausen, Berlin 1961; vgl. Abbildung in diesem Beitrag;
[29]Bestandsplan des ehemaligen KLs Mauthausen, Amt der oberösterreichischen Landesregierung vom 4.2.1949; vgl. Ernst Gauss (Hg.), Grundlagen zur Zeitgeschichte, Tübingen 1994, S. 405f. Die Pläne befinden sich im Gerichtsakt des Landesgerichtes für Strafsachen, Wien, Az. 26 B Vr 13108/87

Österreichische Freisprüche und Verfahrenseinstellungen in Gaskammerprozessen:
[34]Walter Dejacco, Fritz Ertel, Landesgericht für Strafsachen, Wien, 10. 03. 1972, 20 Vr 3806/64-485; Anklage wegen Planung, Bau und Betrieb der Gaskammern von Auschwitz (Freispruch) ; vgl. Michael Gärtner, »Vor 25 Jahren: Ein anderer Auschwitzprozeß«, VffG 1(1) (1997), S. 24f.
[35]Otto Graf, Franz Wunsch, LG. f. Str. Wien, 27. 06. 1972, 20 Vr 3805/64; Anklage wegen Mitwirkung bei der Menschenvergasung in Auschwitz (Freispruch).
[36]Odilo Globocnik, Ernst Lerch, LG Klagenfurt, 11. 05. 1976, 25 Vr 3123/71; Anklage wegen Massenmord in den KLs Majdanek - Belzec, Sobibor, Treblinka. Das Verfahren wurde zweimal eingestellt.
[37]Friedrich Rainer, LG für Str. Wien, 23. 07. 1981, 20 h Vr 3210/81, Anklage wegen Leugnung der Gaskammer im KL Mauthausen (Freispruch).
[38]Walter Ochensberger, LG. Feldkirch, 18 Vr 1323/78; 18 Vr 226/81; Vr 762/83; 26b Vr 1103/84; Vr 1638/85; 29 Vr 315/87...... Die Freisprüche Walter Ochensbergers wegen Leugnung von Gaskammern sind nicht mehr zu zählen (Freispruch). Verurteilungen gibt es dann allerdings wegen anderer Dinge, die mit den Gaskammern auf den ersten Blick nichts zu tun haben!

Parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Karl Öllinger und Genossen an den Bundesminister für Justiz betreffend Prozeß gegen Emil Lachout (wegen Verdachts der nationalsozialistischen Wiederbetätigung), Az. 2767/J XX.GP.www.parlinkom.gv.at/pd/frames/pm_m.html

Es werden u. a. beschlagnahmt: Mehrsprachiger MPD-Dienstausweis Emil Lachouts; MPD-Schreiben vom 27. 10. 1948, Rücksendung des Untersuchungsberichtes US-Oberst Dr. Stephen Pinter; MPD-Schreiben vom 10. 11. 1948, Vorlage des Gutachtens über den sog. Gaswagen von Mauthausen; MP-Schreiben vom 16. 11. 1948, Vorlage der übersetzten Pinter-Untersuchungsberichte betr. Mauthausen an die Bundesregierung; MPD-Standesmeldung vom 1.1.1949; Schreiben der Alliierten vom 14. 02. 1955 über die Auflösung des MPD; drei Kopien des Lachout-Dokumentes mit den Ausfertigungsnummern 15, 22, 34.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Anton Spießberger

Beitrag von Dissident am Do Dez 29, 2016 6:00 pm

1.383 - - - Anton Spießberger am 16.6.1939 ins KZ Dachau eingeliefert (Häftlingsnummer 1.383). Sept. 1939 überstellte man Anton Spießberger zusammen mit vielen anderen Häftlingen - darunter auch 144 Zeugen Jehovas - ins KZ Mauthausen. Der winterlichen Kälte u. der schweren Arbeit im dortigen Steinbruch war der über 50jährige mit seinem Fußleiden jedoch nicht mehr gewachsen u. so wurde er am 18.2.1940 nach Dachau rücküberstellt. 2 Jahre konnte er in diesem Lager durchhalten, dann wurde er am 26.2.1942 erneut verlegt. Seine letzte Reise war ein Invalidentransport ins angebliche „Erholungslager“ Hartheim. Dort wurde er wahrscheinlich .. vergast. Die offizielle Mitteilung über seinen Tod lautet: „Laut Mitteilung des KL Dachau ist Spiessberger am 24.4.1942 an Versagen von Herz u. Kreislauf bei Lungenentzündung verstorben.“


Zuletzt von Dissident am Do Dez 29, 2016 6:02 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Heinrich Lutterbach

Beitrag von Dissident am Do Dez 29, 2016 6:01 pm

http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184 --- Heinrich Lutterbach wurde am 30.7.1909 in München geboren. Etwa 1930 kam er mit ZJ in Kontakt. 1930 wurde der Film- u. Lichtbildervortrag "Das Schöpfungsdrama" erstmals in München gezeigt. Es wurde unter der Leitung des Berufsmusikers Erich Frost von einem kleinen Orchester musikalisch begleitet. Der 21jährige Geigenvirtuose Heinrich wurde eingeladen, Mitglied dieses Orchesters zu werden, ab 1932 übernahm er die Leitung u. reiste bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten mit den Vortragsvorstellungen durch ganz Deutschland. Danach leitete er die 9-köpfige Gruppe der ZJ in Regensburg trotz Illegalität in ihrem Missionswerk. Die Gruppe dürfte denunziert worden sein, denn alle 9 wurden am 19.9.1936 verhaftet u. am 26.11.1936 zu 10 Monaten Gefängnis von einem Regensburger Schöffengericht .. verurteilt --- Seine Strafe verbüßte er im Strafgefängnis Landsberg/Lech. Am 18.3.1937 wurde er ins KZ Dachau überstellt u. zur Nummer 12.686. Er kam zunächst in die Strafkompanie, was 7 Tage schwerste Arbeit bei Erd- und Betonierarbeiten u. Arbeit in der Kiesgrube bedeutete. 1938 wurde er für 23 Tage zusammen mit 8 weiteren ZJ nach St.Gilgen/Wolfgangsee überstellt. Die Häftlinge werden bei der Grundstücksaufschließung für den Bau der Villa des SS-Oberführer Hans Loritz eingesetzt. Untergebracht werden sie in einem nahegelegenen Gefängnis.
Lutterbach wurde in der 144 Mann umfassenden Gruppe von ZJ am 29.9.1939 ins KZ Mauthausen eingeliefert. Er wurde im Steinbruch u. beim Gusener Lageraufbau eingesetzt. 1941 wurde er ins KZ Gusen überstellt, wo er Leiter des Lagerorchesters wurde, worüber auch Hans Maršalek in seinem Buch "Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen" schreibt:
„Die Gusener Musikkapelle leitete mit besonderer Hingabe der aus München stammende Bibelforscher Heinrich Lutterbach, Häftlings-Nr. 46.409 (?). Lutterbach, ein
leidenschaftlicher Musiker, kam Ende 1941 ins Lager u. wurde von der SS im Jahre 1942 mit der Leitung des Orchesters betraut.“
Lutterbach wurde auch mit der Funktion des 2. Lagerschreibers in Gusen betraut. Dies nutzte er, um illegal eingeschleuste religiöse Literatur zu vervielfältigen. Er
berichtete: „Als Lagerschreiber hatte ich die Gelegenheit mich relativ frei u. teilweise unbeaufsichtigt zu bewegen. Dies war deshalb möglich, weil ich teilweise auch in Nachtschichten Transportlisten schreiben musste. Zu diesem Zweck begab ich mich wiederholte Male nachts ins Krematorium, u. während dort die Leichname hingerichteter
Häftlinge verbrannt wurden, schrieb ich die WT-Ausgaben auf der Schreibmaschine ab. Dies geschah in Einverständnis mit anderen Häftlingen, die dort arbeiteten.“
Als er einmal am Tag abschrieb, wäre er fast entdeckt worden, er konnte die Seite aber noch rechtzeitig aus der Schreibmaschine herausreißen u. verstecken. Die Entdeckung hätte den Tod bedeuten können. Am 5.5.1945, dem Befreiungstag, befand sich Heinrich Lutterbach zusammen mit dem Glaubensbruder Karl Krause u. dem 1. Lagerschreiber, dem Berliner Janke in der Schreibstube in Gusen, als der Tumult losbrach. Lutterbach erinnert sich, dass Janke aus Angst vor Racheaktionen der Mithäftlinge sich für die Flucht vorbereitete: „Er machte die Tür einen Spalt auf um hinauszuschauen, aber da hatten sie ihn schon gepackt. Ein kurzer Aufschrei noch, u. er war von der blindwütigen Masse zertrampelt worden.“
Lutterbach u. Krause wurden von einem prominenten polnischen Häftling vor der Masse gewarnt: „Im Vertrauen, Heini, geh auf deinen Block zurück, die Masse ist jetzt unberechenbar in ihrer Wut!“ Beide kamen unbehelligt zu ihrem Block. Heinrich kehrte nach München zurück. Er heiratete 1947 Josephine. Das Ehepaar widmete sich im Raum München der Reorganisation der Gemeinden der ZJ. Lutterbach arbeitete als Versicherungskaufmann, aber die Musik u. seine Religion spielte weiterhin eine zentrale Rolle in seinem Leben. Beim 1. internat. Kongress der ZJ in Nürnberg auf der Zeppelinwiese, dirigierte er das Kongressorchester. Er starb im Alter von 75 Jahren am 21.8.1985 in München. Er blieb als lebensfrohe, zugängliche u. kinderfreundliche Person in Erinnerung.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Fr Dez 30, 2016 8:45 am

7.123 - - - Hedwig Tessarzik --- Ravensbrück vom 8.12.1941 bis 22.3.1944 --- Am 24.3.1944 ins Subkommando Schloss Mittersill überstellt
- 7 Jahre 11 Monate Gefängnis u. KZ --- wurde am 20.3.1899 geboren u. heiratete Rudolf Tessarzik, geb. 18.3.1894, mit dem sie 3 Kinder hatte. Die Familie wohnte in Lötzen, Ostpreußen. Wann die beiden ZJ wurden, ist nicht bekannt. Hedwig war Hausfrau, ihr Mann Posthauptsekretär. Er verlor schließlich wegen seiner Zugehörigkeit zu den ZJ seine Arbeit u. auch seine Beamtenansprüche. Rudolf Tessarzik war 1937-1941 inhaftiert. Er wurde als wehrunfähig erklärt u. seine bürgerlichen Rechte wurden ihm aberkannt. Die 3 minderjährigen Kinder - Dagmar, Astrid u. Lothar - wurden nach der Verhaftung der Eltern 1937 versch. Familien zugeteilt, bis der Vater 1941 aus dem Gefängnis entlassen wurde. Hedwig wurde am 11.6.1937 in Lötzen verhaftet u. von einem Sondergericht in Königsberg zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. Weil sie ihre Glaubensüberzeugung nicht aufgegeben hatte, wurde sie nach Haftende in Schutzhaft genommen u. ins Frauen-KZ Ravensbrück überstellt, wo sie vom 8.12.1941 bis 22.3.1944 als Häftling Nr. 7.123 Zwangsarbeit leisten musste.
Am 24.3.1944 wurde sie zusammen mit 14 weiteren ZJ ins Subkommando Schloss Mittersill überstellt. Hedwig verblieb mit 4 weiteren in Mittersill, während 9 Frauen bereits in den nächsten Tagen ins Schloss Lannach weitertransportiert wurden. Hedwig wurde für div. Arbeiten, vermutlich Reinigungsarbeiten, eingesetzt. Am 8.5.1945 wurden die 6 Frauen durch US-Truppen befreit u. ins (befreite) KZ Mauthausen gebracht, wo sie furchtbaren Zuständen ausgesetzt war. Offensichtlich kehrte sie danach wieder ins Schloss Mittersill zurück, denn sie unterschrieb einen Fragebogen der Glaubensgemeinschaft mit „Schloss Mittersill, am 7.12.1945“. Wann sie nach Hause zurückkehrte, ist bislang unbekannt.

Ottilie (Otylia) Weber - - - am 4.9.1942 ins KZ Auschwitz-Birkenau - - - Am 22.3.1944 ins KZ Ravensbrück, wo sie Haftnummer 28.086 erhielt - - -
- 2 Jahre 11 Monate Haft u. KZ - Ottilie Weber wurde 1911 in Bleschno bei Czestochau geboren. Sie war ledig u. wohnte bei ihren Eltern in Czarny-Las Nr. 44 (bis 1945 Schwarzwaldau, Schlesien). Am 17.6.1942 wurde sie wg. ihrer Betätigung als ZJ in Czarny verhaftet. Nach der U-Haft im Gefängnis Lublin wurde sie am 4.9.1942 ins KZ Auschwitz-Birkenau (Nr. 18.962) deportiert. Am 22.3.1944 wurde sie ins Frauen-KZ Ravensbrück überstellt, wo sie die Haftnummer 28.086 erhielt. Am 24.3.1944 wurde sie zusammen mit 14 weiteren Zeuginnen Jehovas ins Subkommando Schloss Mittersill überstellt. 9 Frauen wurden bereits in den nächsten Tagen ins Schloss Lannach weitertransportiert. Ottilie wurde für div. Arbeiten, vermutlich Reinigungsarbeiten, eingesetzt. Am 8.5.1945 wurden die 6 Frauen durch US-Truppen befreit u. ins KZ Mauthausen gebracht, wo sie furchtbaren Zuständen ausgesetzt war. Offensichtlich kehrte sie danach wieder ins Schloss Mittersill zurück, wo sie noch einige Zeit als Reinigungskraft arbeitete. Sie unterschrieb einen Fragebogen der Glaubensgemeinschaft mit „Schloss Mittersill, am 7.12.1945“.Es ist von ihr außerdem folgender Brief in polnischer Sprache erhalten geblieben, den sie datiert mit „Schloss Mittersill, am 24.2.1946“ nach Hause schrieb. Daraus ist zu entnehmen, daß sie mit ZJ aus Salzburg Kontakt hatte. --- Sie kehrte schließlich in ihre Heimat zurück, wo sie heiratete u. dann Ottilie Kukula hieß.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Fr Feb 24, 2017 5:37 pm

Aus Wikipedia --- Bekannte Häftlinge des KZ Mauthausen und seiner Nebenlager (ohne die bereits hier oben aufgeführten)
https://de.wikipedia.org/wiki/KZ_Mauthausen#Bekannte_H.C3.A4ftlinge_des_KZ_Mauthausen_und_seiner_Nebenlager

https://de.wikipedia.org/wiki/Jehuda_Bacon  Jehuda Bacon (auch Yehuda Bakon geschrieben), (*1929) als Sohn einer chassidischen Familie geboren. Herbst 1942 mit seiner Familie von Ostrava ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Hier wirkte er unter anderem an der Kinderoper Brundibár mit. Dez. 1943 ins KZ Auschwitz-Birkenau, wo er mit anderen inhaftierten Kindern im sogen. „Familienlager“ das Internat. Komitee vom Roten Kreuz blenden sollte .. wurden die „Birkenau Boys“ auch für Transportarbeiten in Auschwitz II-Birkenau eingesetzt. Sie mussten an Stelle von Pferden einen Wagen ziehen --- Am 18.1.1945 wurde Bacon auf einen Todesmarsch geschickt, der zunächst 3 Tage dauerte u. ins KZ Mauthausen führte. März 1945 musste er auf einen weiteren Todesmarsch zum KZ Gunskirchen .. dort am 5.5.1945 befreit --- Nachdem die Insassen in ein Dorf geflohen waren, seien dort viele an den Folgen der zu hohen Lebensmittelzufuhr gestorben, die der Körper nicht aufnehmen konnte --- Nachdem er sich in einem Kloster mehr oder weniger erholt hatte, fuhr er zurück nach Prag .. Er lebte vorerst in einem im Schloss Štiřín bei Prag eingerichteten Kinderheim --- 1946 wanderte er mit Hilfe der Jugend-Alijah nach Palästina aus --- seine Zeugenaussagen wurden in Prozessen gegen NS-Verbrecher (u a. im Eichmann-Prozess u. in den Frankfurter Auschwitzprozessen) als Beweismittel verwendet ebenso wie in Prozessen gegen den Holocaustleugner David Irving für die Existenz der Gaskammern im KZ Auschwitz-Birkenau --- er lebt mit seiner Frau Leah in Jerusalem ---
 
Józef Bednorz, polnischer Politiker und Journalist

Georg Benjamin, deutscher Mediziner und Widerstandskämpfer

Richard Bernaschek, Schutzbundführer http://www.dokumentationsarchiv.at/SPOE/Braune_Flecken_SPOE.htm .. Bernašek (häufig fälschlich auch: Bernaschek) .. Bernaschek im Frühsommer 1934: „Das Programm der Nationalsozialisten steht uns näher ... Österreich ist nicht lebensfähig u. daher verlangen wir den Anschluß an ein großes Wirtschaftsgebiet, u. zwar als Deutsche ans Deutsche Reich.“ .. Und weiter: „Versöhnlich wirkt der Umstand auf mich, daß mit der gleichen Energie u. Zähigkeit, mit der man den volksschädigen den Einfluss des Finanz- u. Industriekapitals – hierbei aber vorwiegend den des jüdischen – zu bekämpfen sucht, man nun auch den verderbenbringenden Einfluss des Klerus, in beiden Kirchen, zu brechen versucht.“ .. Tätigkeit für die Allianz Versicherung, die ua auch Unterorganisationen der NSDAP u. Gebäude u. Personal im KZ Auschwitz u. KZ Dachau versichert.
Bis ins Jahr 1944 konspirative Kontakte zu Gliederungen der NSDAP u. der Kriminalpolizeileitstelle Linz (dem RSHA Berlin unterstellt). Festnahme nach dem 20.7.1944 nach Aufdeckung des Komintern-Netzwerkes, am 18.4.1945 in Mauthausen hingerichtet. Kommunisten u. SPÖ feiern ihn dennoch als vermeintlichen Widerstandskämpfer.
https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Bernaschek .. eine der Hauptfiguren des Österr. Bürgerkriegs, der am 12.2.1934 im Hotel Schiff in Linz ausbrach u. sich innerhalb kurzer Zeit auf Wien u. Industrieregionen wie Steyr oder die Obersteiermark ausbreitete .. Ab 1926 war er Landesleiter des oberösterr. Schutzbundes, der uniformiert u. bewaffnet nach militärischem Vorbild aufgebaut war. Schutzbundmitglieder, die nicht beim Militär gedient hatten, erhielten ihre Schießausbildung in sog. Arbeiter-Schützenvereinen. 1926 konnte B. am Halbjahreskurs der sog. Arbeiterhochschule in Wien teilnehmen. Er kam in Kontakt mit Führerpersönlichkeiten der Sozialdemokratie (u.a. Karl Renner, Adolf Schärf, Theodor Körner, Friedrich Adler, Otto Bauer, Alexander Eifler, Otto Neurath), die als Dozenten den Kursteilnehmern eine intensive ideologische Schulung zuteilwerden ließen. Bernascheks bereits bekannte Haltung als „Linker“ unter den Sozialdemokraten wurde dabei gefestigt. Am 4.3.1933 fand in Wien die sog. Selbstausschaltung des Parlaments statt u. am 15.3.1933 wurden großdeutsche u. sozialdemokr. Abgeordnete unter Polizeigewalt am Betreten des Parlaments gehindert bzw. die sich bereits im Parlament befindlichen Abgeordneten wurden von der Polizei hinaus eskortiert. In Folge wurde am 31.3.1933 der Republikanische Schutzbund aufgelöst. B. schrieb zu diesem Anlass: „Als die überraschende Weisung kam, am 31.3. keinen Widerstand zu leisten, liefen die Schutzbündler mit vor Scham gerötetem Gesicht herum. Aber sie retteten die Waffen u. verbrannten die Schriftstücke.“ Der Schutzbund war aber nur der Form nach aufgelöst, die militär. Übungen u. Zusammenkünfte wurden unter Deckmantel sportlicher Veranstaltungen (ASKÖ), Wanderungen, Führerkurse etc. weitergeführt. Es erwies sich aber schwierig, den kämpferischen Elan der früheren Jahre aufrecht zu halten, die Glaubwürdigkeit der marxistisch ausgerichteten Sozialdemokr. Partei war unter ihren Anhängern wg. ihrer passiven Haltung gegenüber den Märzereignissen von 1933 erschüttert, die Mitgliederzahl begann zu bröckeln u. ein Teil der Arbeiterschaft wanderte zur NSDAP ab. Vermutlich ist es falsch, die Attraktivität der NSDAP für die Arbeiterschaft allein auf die Situation der Arbeitslosigkeit, die wirtschaftlichen Probleme in Österreich u. die wirtschaftlichen Erfolge in Nazideutschland zurückzuführen; wie aus einem Brief Bernascheks an die Parteileitung hervorgeht („Man führt die Haltung der Partei in den letzten 10 Monaten, also seit der denkwürdigen Parlamentssitzung, auf die jüdische Führung zurück, die sich zum Kampf nicht entschließen kann.“), wurden auf den Versammlungen auch antisemitische Äußerungen laut (führende Mitglieder der SDAP wie Otto Bauer waren bekanntlich Juden) u. die Ideologie des Nationalsozialismus kam diesen Tendenzen besser entgegen als die marxistische Lehre der SDAP.
Zu den Vorereignissen des 12.2.1934 gehört, daß die Polizei immer wieder illegale Waffentransporte aus der Tschechoslowakei u. Waffenlager festgestellt hatte. So wurde am 24.1.1934 in Schwechat ein großes Waffenlager mit Gewehren, Maschinengewehren, Handgranaten u. größeren Mengen Sprengstoff ausgehoben. Der Sprengstoff hätte ausgereicht, um die Regierungsgebäude der Wiener Innenstadt von der Kanalisation aus in die Luft zu sprengen, wie dies auch von Major Eifler im Kriegsplan des Schutzbundes vorgesehen war. Auch das „Hotel Schiff“ u.a. Stützpunkte des Schutzbundes waren bereits 1931 nach Waffen durchsucht worden u. die Parteiführung unter Gruber hatte auf den Abtransport der Waffen kaum reagiert. Sogar noch am 10.2.1934 hatte es eine Waffensuche in Steyr gegeben, bei der ein Betriebsobmann kurzfristig verhaftet worden war, ohne daß dies weiterreichende Folgen gehabt hätte.
Bernaschek hatte sich am 11.2.1934 mit seinen engsten Mitstreitern (Ludwig Bernaschek, Ferdinand Hüttner, Otto Huschka, Franz Schlagin, Franz Schrangl u. Josef Glasner) beraten u. sich entschlossen bei einer Waffensuche am Montag mit „gewaltsamen Widerstand ... u. in Fortsetzung des Widerstandes zum Angriff“ zu reagieren. „Dieser Beschluß ist unabänderlich“, so fügte er noch in seinem Brief an die Leitung der Sozialdemokr. Partei hinzu. Dieser Brief wurde mit einer handschriftlichen Notiz Bernascheks mit dem Inhalt „Waffensuche provozieren“ im Hotel Schiff aufgefunden. Bereits in der Nacht zum 12.2. hatte er Befehl gegeben, strategisch wichtige Punkte in u. um Linz zu besetzen. Wie aus den Erinnerungen des Sicherheitsdirektors Hammerstein-Equord hervorgeht, waren zwar Waffensuchen geplant, jedoch wusste die Exekutive nicht, wo zu beginnen sei; gedacht war ans Parkbad, wo das Ausladen verdächtiger Kisten beobachtet worden war. Durch ein merkwürdig verschlüsseltes Telegramm („Der Tante geht es gut, die Ärzte u. der Onkel Otto sind der Meinung, daß man nichts unternehmen dürfe. Bernaschek soll sofort nach Wien kommen.“), das für eine Adresse im Hotel Schiff bestimmt war, aufmerksam gemacht, geriet nun das Parteiheim des Sozialdemokraten in den Focus der Aufmerksamkeit. Hammerstein rief daraufhin Viktor Benz, den Polizeidirektor von Linz an, der neben dem Hotel Schiff wohnte u. der dort selbst während der Nacht auffällige Transporte festgestellt hatte. Damit stand fest, wo am nächsten Tag mit der Waffensuche begonnen werden sollte.
Bernaschek hatte bekanntlich bei seiner Entscheidung die Leitung der Sozialdemokr. Partei von Oberösterreich nicht informiert. Das Signal von der Parteileitung aus Wien war aber eindeutig: Man wollte keinen Aufstand. Hinzu kommt als besondere Tragik, daß im Landtag von Oberösterreich die 3 Parteien (Christsoziale, Sozialdemokraten, Großdeutsche) demokratisch gewählt waren u. in einer Proporzregierung unter Leitung von Landeshauptmann Schlegel mehr oder minder gedeihlich zusammenarbeiteten. Der Landtag war also trotz der Lage auf Bundeseben noch ein Hort der Demokratie u. der Aufstand wurde infolge der Ereignisse vom 12.2. genutzt, um diese letzte Bastion der Demokratie abzuschaffen.
Gegen 7.00 Uhr begann die Polizei mit etwa 30 Polizisten unter Führung der Polizeioffiziere Hofer u. Petrich mit der Durchsuchung. Bernaschek ersuchte noch um 7.15 Uhr LH Schlegel um Intervention, dieser konnte den Ablauf aber nicht mehr stoppen, da er nicht mehr fürs Sicherheitsreferat zuständig war. Kurz darauf drang die Polizei ins Hotel Schiff ein u. es wurden B. u. 2 weitere Sozialdemokraten um 7.45 verhaftet u. aus dem Gebäude zum Arrestantenwagen geführt. B. versuchte auf der Straße zu flüchten, wurde aber schnell wieder gestellt u. festgenommen. Nach der Festnahme von B. kam es zu einem Schusswechsel zwischen einem im oberen Stockwerk verschanzten MG-Schützen u. der Polizei. Im Zuge der weiteren Kämpfe, die erst gegen Mittag u. unter Einsatz des Bundesheeres beendet wurden, wurde der MG-Schütze Rudolf Kunz getötet.
Vor seiner Verhaftung hatte B. noch die Schutzbündler in Steyr, Wels, Vöcklabruck u. im Kohlerevier alarmiert u. zu den Waffen gerufen. Zugleich versuchte er, belastende Schriftstücke zu vernichten. In Oberösterreich brachen daraufhin schwere Kämpfe aus, die durch die Exekutive (Bundesheer, Gendarmerie, Assistenztruppen) erst bis zum 13. 2. niedergeschlagen werden konnten. Auch in Wien u.a. Bundesländern brachen Aufstände aus, bis zum 15.2. war die Ruhe wiederhergestellt. Diese Kämpfe gingen als Februaraufstand 1934 oder „Österr. Bürgerkrieg“ in die Geschichte ein. Es wurde jedoch kein Generalstreik ausgerufen u. sogar die dem Schutzbund nahestehenden Gewerkschaften der Eisenbahner u. der Postler griffen nicht ins Geschehen ein. Zudem erwies sich auch die Exekutive gegenüber dem Staat als loyal u. die erwarteten Überläufer gab es nicht.
In der Nacht auf den 3.4.1934 ließ der nationalsozialistisch gesinnte Gefängnisdirektor, Ernst Seiler, 3 Sozialdemokraten (Richard Bernaschek, Otto Huschka, Franz Schlagin) sowie 2 Nazis (Ignaz Faster, Karl Straßmayr) unter Mithilfe des Justizwachebeamten Karl Dobler aus dem Linzer Landesgerichtsgefängnis entkommen. Alle 5 wurden von NS-Fluchthelfern nach Passau u. dann München gebracht. Bernaschek wurde von den Nationalsozialisten mit allen Ehren willkommen geheißen. Nach einem Empfang beim Bürgermeister von Passau u. einem Besuch bei der Österr. Legion in Vilshofen, wo B. dem SA-Führer für Österreich Hermann Reschny vorgestellt wurde, reiste er nach München weiter. Am 5.4.1934 fand das 1. Treffen mit Theo Habicht, dem Leiter der NSDAP von Österreich statt. Von der Landesleitung der NSDAP für Österreich wurde Bernaschek bei seinem Aufenthalt finanziell großzügig unterstützt. In München traten die beiden Nazis u. die 2 mit B. geflüchteten Sozialdemokraten der Österr. Legion bei, während B. verkündete, „Das Programm der Nationalsozialisten steht uns näher“. B. verfasst in München ein Manuskript, in dem er sich mit der Situation der österr. Sozialdemokratie auseinandersetzt, wobei er auch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten auslotete. Die Hoffnung, daß er von Nationalsozialisten bei der Veröffentlichung seines Werkes unterstützt würde, erfüllt sich jedoch nicht. Und damit ging er wieder auf Distanz zu den Nationalsozialisten.
Bernaschek konnte Deutschland unbehelligt am 30.5.1934 verlassen u. reiste nach Zürich weiter, wo er bei Friedrich Adler, dem Sekretär der 2. Internationale, eine Zufluchtstätte fand. Mit dem Flugzeug reiste B. dann nach Prag, wo er vom Schutzbundfunktionär Recknagel ins Schutzbündlerlager Zbraslav gebracht wurde. Ebenso nahm er Kontakt mit dem emigrierten Otto Bauer u. dessen Auslandsbüro der österr. Sozialdemokraten (ALÖS) in Brünn auf. Anf. August konnte er mit Richard Strasser u. August Moser eine geplante Reise nach Moskau antreten. Hier wurde er freundlich aufgenommen u. traf mit Béla Kun, Knorin u. Manuilski zusammen. Obwohl er nicht durch die Revolutionären Sozialisten (R.S.), der Nachfolgeorganisation der SDAP, legitimiert war, entwickelte er weitreichende Pläne über eine Zusammenarbeit der 2. Internationale mit der 3. Internationale. Weder von Seiten der Kommunisten, noch von Seiten der Sozialdemokraten wurde die von B. vorgeschlagene Kampffront beider Parteien letztlich akzeptiert. Über die Sowjetunion u. die Situation der Arbeiter dort äußerte er sich sehr ablehnend („Hier hat der Arbeiter genausowenig zu reden wie bei den Nazis. Diktatur da und dort. Das ist nichts für uns“). Vielleicht spielte für diese Einschätzung auch die Ermordung von Bernascheks Schwiegersohn Franz Leschanz eine Rolle, der - wie viele andere in die Sowjetunion geflüchtete Schutzbündler auch - Opfer stalinistischer Säuberungswellen wurde.
Zurückgekehrt in die Tschechoslowakei übersiedelte er nach kurzem Aufenthalt in Prag Okt. 1934 nach Kaplitz, wo er sich unter Decknamen Franz Hoffmann aufhielt. Frühjahr 1935 musste er aufgrund eines Bescheides der Bezirkshauptmannschaft Kaplitz den Bezirk verlassen u. war dann in Prag bzw. wieder im Emigrantenlager Zbrazlav. Seinen Lebensunterhalt bestritt er aus Zuwendungen der 2. Internationale u. Gelegenheitsarbeiten. Nach Einmarsch der Nationalsozialisten am 12.3.1938 in Österreich bemühte sich B. um eine Rückkehr nach Österreich. Dies gestaltete sich etwas schwierig, da er am 6.12.1935 wg. seiner staatsfeindlichen politischen Betätigungen ausgebürgert worden war. Schließlich erhielt er von den tschech. Behörden einen Interimspass, der ihm am 20.1.1939 die Ausreise nach Frankreich ermöglichte, um von dort ev. nach Schweden zu emigrieren. In Paris erhielt er von Bruder Ludwig die Nachricht, er könne nach Österreich zurückkehren, ohne eine Verhaftung befürchten zu müssen, dies sei ihm vom Gauleiter Eigruber zugesichert worden. Am 30.1.1939 kehrt er nach Linz zurück u. wurde wieder eingebürgert.
In Linz war er vorerst im Radiogeschäft seines Bruders Ludwig angestellt. Dann soll er Vertreter für eine Lederfirma gewesen sein, letztlich bekommt er eine Stelle als Versicherungsvertreter der Allianz-Versicherung. Juni 1943 bewirbt er sich um eine Stelle im Städt. Maschinenamt, die er auch am 1.7.1943 antreten kann. Nach dem Attentat auf Hitler am 20.7.1944 wurde B. verhaftet u. zuerst ins Polizeigefängnis in Linz, dann ins KZ Mauthausen, dann in die Polizeidirektion Wien (Okt.1944), von dort in das Gestapogefängnis Morzinplatz u. Anf. März 1945 wieder nach Mauthausen gebracht. In Mauthausen wurde B. misshandelt u. gefoltert. Kurz vor Kriegsende wurde er, wie aus Zeugenberichten hervorgeht, am 18.4.1945 im KZ Mauthausen vom SS-Oberscharführer Niedermeier durch Genickschuss ermordet. Seine Familie erhielt eine  Beileidsmitteilung der Lagerleitung mit der Sterbeurkunde, auf der als Todesursache Lungenentzündung verzeichnet war.

Friedrich August Bockius, deutscher Jurist, Politiker der Deutschen Zentrumspartei und Abgeordneter des Reichstages

Francisco Boix, spanischer Republikaner und Fotograf, Zeuge im Nürnberger Prozess

Hanuš Bonn, tschechischer Dichter, Literaturkritiker und Übersetzer

Jan Buzek, polnischer Politiker

Lucien Bunel, bekannt als Père Jacques de Jésus, französischer Pater (Gusen I)
 
Edmund Bursche, polnischer evangelischer Theologe, Kirchenhistoriker und Pfarrer
 
Marcel Callo, katholischer Jugendarbeiter aus Frankreich, 1987 seliggesprochen (Gusen II)  http://www.vho.org/D/gdvd_3/I3.html .. geb.1921 in Rennes, Frankreich, Setzer von Beruf, meldete sich freiwillig zur Arbeit in Deutschland. Er wurde am 19.4.1944 in Tübingen verhaftet wegen staatsfeindlicher Tätigkeit. Am 28.10.1944 wurde er ins KZ Mauthausen eingeliefert, wo er am 19.3.1945 starb
 
Josef Cebula, polnischer Ordenspriester, Märtyrer
 
Józef Czempiel
, seliggesprochen, Pfar­rer, Diö­zese Kato­wice, KZ Dachau, 26.5.1940 (nach Auf­ent­halt im KZ Gusen) und 8.12.1940- 4.5.1942, getö­tet auf Inva­li­den­trans­port http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173

Antoni Czortek, polnischer Boxer

Melvine Deutsch, siehe Anna Friessnegg – Ludwig Friessnegg – Anna Manzer – Edi Stecher
 
Stanisław Dobosiewicz
, polnischer Schriftsteller
 
Władysław Dworaczek
, polnischer Erzieher

Witold Dzierżykraj-Morawski
, ein Oberst der polnischen Armee, postum in den Rang eines Generals befördert
 
Jenő Elefant
, siebenbürgischer Maler der Klassischen Moderne
 
Hanuš Fantl, tschechischer Dichter

Adolf Fierla
, polnischer Dichter und Schriftsteller
 
Stefan Filipkiewicz, polnischer Maler
 
Frederick Geussenhainer, Mediziner, deutscher Widerstandskämpfer der Hamburger Weißen Rose

Edward Godlewski, Oberst der polnischen Streitkräfte und einer der Führer der Polnischen Heimatarmee
  
Adam Grzybowski, polnischer politischer Häftling

Rudolf Hartmann, deutscher Schriftsteller und kommunistischer Politiker
 
Sebastian Haselsberger, österreichischer katholischer Priester, am 4. April 1944 „auf der Flucht“ erschossen
 
Otto Hirsch, deutscher Jurist und Politiker
 
Harry Hüttel, Widerstandskämpfer, Kommunist und Politischer Leiter der Roten Hilfe Berlin Prenzlauer Berg
 
Dmitri Michailowitsch Karbyschew, russischer General --- http://www.vho.org/VffG/2003/1/Lueftl43f.html --- Der General im Eis
Der Nummer 1/2002 des Internationales Städteforum Graz (ISG) ist auf den Seiten 20/21 unter »Osteurop. Denkmäler in Österreich« u.a. folgendes zu entnehmen:
»Eine andere Variante von osteurop. Mahntafeln sind jene an den Orten der ehem. KZ des Dritten Reiches. Im ehem. KZ Mauthausen befindet sich das an einen Eisblock mit Gesicht erinnernde Denkmal für den Generalmajor der Roten Armee Karbyschew. [...] Er wurde in einer eisigen Dezembernacht solange mit kaltem Wasser überschüttet, bis er zu einem Eisblock erstarrte. Das Denkmal symbolisiert dieses Ereignis.«
Dieses Ereignis kann so nicht stattgefunden haben. Wasser gefriert auch bei tiefen Minustemperaturen nicht an einem Lebenden. Erst wenn an einem Toten die Oberflächentemperatur merklich unter 0° Celsius gesunken ist, kann sich Eis bilden.
Ich habe 1952 u. 1991 das KZ Mauthausen besichtigt. 1952 befand sich dort ein Obelisk zum Gedenken an General Karbyschew. Damals habe ich noch an den behaupteten Vorgang geglaubt u. das geschilderte unmenschliche Vorgehen der SS als Racheakt gedeutet. Mir war bekannt, daß sowj. Truppen am 29.12.1941 u. den folgenden Tagen auf der Krim verwundete deutsche Soldaten aus den Fenstern von Lazaretten von Feodosia auf den Strand geworfen hatten. Dort erfroren diese, soweit sie nicht vorher mit Hieb- u. Stichwaffen massakriert worden waren, u. die gefrierende Gischt der Brandung formte die Leichen der etwa 160 Schwerverwundeten zu bizarren Eisblöcken. Ich konnte mir also vorstellen, daß Kameraden oder Verwandte der Opfer von Feodosia brutal Rache an Unschuldigen genommen hatten.

Beim Besuch 1991 suchte ich den Obelisk, fand ihn jedoch nicht mehr. Statt dessen fand ich eine Gedenktafel an der Innenseite der Lagermauer, auf der auf die Ermordung des Generals Karbyschew hingewiesen wurde. Später wurde mir auch bekannt, daß in Die Presse am 9.1.1993 ein Gemälde des Malers Adolf Frohner mit dem Titel »Der russische General« abgebildet war, das eine besonders grausame Tötungsart der Nazis im KZ Mauthausen darstellte. In betreffenden Artikel der Zeitung hieß es:
»Adolf Frohner hat den Tod des Generals Karbyschew künstlerisch dokumentiert, der am 16.2.1945 mit 200 anderen russ. Kriegsgefangenen in Mauthausen bei -20° Celsius nackt so lange mit Wasser bespritzt wurde, bis alle in einem Eisblock eingefroren waren.«

Mittlerweile waren mir aber Bedenken gekommen, ob denn das Einfrieren eines Lebenden technisch überhaupt möglich sei. Auch hatten befragte Feuerwehrleute ihre Zweifel daran geäußert, wie man denn bei -20°C so große Wassermengen, mit denen man 200 Menschen einfrieren könnte, durch Schläuche befördern könnte, ohne daß das Wasser in diesen gefröre. Da hieß es, der Sachen auf den Grund zu gehen. Ein Blick in Die Geschichte des KZ Mauthausen förderte folgendes zutage:
»16/17.2.1945: Mehr als 200 körperschwache u. alte Häftlinge eines Sachsenhausentransportes durch langes Stehen im nackten Zustand bei der Klagemauer (2 Nächte u. 3 Tage lang) u. "Badeaktion" bei -2° bis 7° ermordet. Unter den 200 bis 300 willkürlich ausgesuchten Kranken u. Alten befanden sich Angehörige aller europ. Nationen, jedoch vorwiegend Sowjetbürger u. Polen, so u.a. der sowj. Artillerie-General Dimitri Michailowitsch Karbyschew.«
Das Ereignis rückte daher technisch zur Ausführbarkeit, da es einen sehr großen Unterschied macht, ob die Unglücklichen bei -2°C tatsächlich begossen oder bei -20°C nur angeblich begossen worden sein sollen. Klarheit konnte aber nur die Klärung der meteorologischen Verhältnisse bringen. Und siehe da, eine Anfrage an die Zentralanstalt für Meteorologie u. Geodynamik brachte Licht in die Sache! Die gutachterliche Auskunft der Zentralanstalt lautete:
Der 16.2.1945 war im Raum Mauthausen ein sonniger Tag. Die Lufttemperatur stieg am frühen Nachmittag bis gegen 5°C an, nachdem am Morgen nur etwa 0°C gemessen worden waren. Zwischen dem 10. u. 16.2.1945 herrschte in Mauthausen relativ mildes Winterwetter. Die Morgentemperaturen lagen zwischen -2 u. +3°C, die Mittagswerte: zwischen 4 u. 10 Grad.

Das Ereignis des "Einfrierens in einen Eisblock" konnte am angegebenen Tag nicht stattgefunden haben. Möglicherweise lagen an diesem Tage Verstorbene in Mengen geschichtet, darunter auch die Leiche General Karbyschews, im Lager Mauthausen, möglicherweise sind tatsächlich Opfer durch unmenschliche Behandlung erfroren, aber als Lebender in Eisblöcke erstarrt konnte dazumal offenbar niemand werden. Ist das also eine Legende wie die "Fallschirmspringer" von Simon Wiesenthal? Wiesenthal hat ja in seinem Werk "Denn sie wußten, was sie tun" neben einer Zeichnung, die zeigt, wie Menschen über eine Felswand gestürzt werden, geschrieben:
»Juden in Mauthausen wurden selten erschossen. Für sie war der Wiener Graben bestimmt. An einem einzigen Tage, am 31.3.1943, wurden vor den Augen Heinrich Himmlers 1.000 holländische Juden aus einer Höhe von über 50 Metern hinuntergeworfen. Die SS nannte sie "Fallschirmspringer". Das braune Volk amüsierte sich.«

Dem Buch Mauthausen ist zu entnehmen: März 1943 gab es insges. 850 Todesfälle; am 31.3.1943 gab es insges. 13 jüdische Häftlinge; im gleichen Monat wurden nur 2 jüd. Häftlinge als "verstorben" gemeldet; der Gesamtstand an jüd. Häftlingen überschritt 1944 nicht die Zahl 16; erst ab Mai 1944 stieg der Gesamtstand von 78 sprunghaft auf 2.141 an. Außerdem war Himmler am 31.3.1943 nicht in Mauthausen.
Wiesenthal hat sich also entweder im Datum geirrt oder erzählt vom Hörensagen, so wie der Redakteur der Presse zum Frohner-Bild. ---
 
Jerzy Kaźmirkiewicz, polnischer Wissenschaftler
 
Gottfried Könzgen, deutscher Arbeitersekretär der KAB
 
Leo Kuhn

Erich Kuttner
, österreichischer Widerstandskämpfer

Włodzimierz Laskowski, polnischer katholischer Priester und Märtyrer, seliggesprochen (Gusen)

Jan Łęga, polnischer Politiker und Kulturschaffender
 
Gábor Ligeti, Bruder von György Ligeti
   
Luigi Massignan, italienischer Psychiater
 
Curt Mezger, deutsch-jüdischer Unternehmer und Leiter des Judenlager Milbertshofen in München.
 
Walter Munke, deutscher Schriftsteller, Journalist und Widerstandskämpfer
 
Jan Stanisław Olbrycht, polnischer Jurist und Universitätsprofessor
 
Karol Piegza, polnischer Schriftsteller, Lehrer und Volkskundler
 
Jacques Renouvin, französischer Widerstandskämpfer
 
Viktor Schauberger, österreichischer Förster und Erfinder

Karol Śliwka, polnischer Politiker
 
Stanisław Staszewski, polnischer Dichter und Schriftsteller, Vater des Musikers Kazik Staszewski
 
Mike Staner, polnischer Schriftsteller

Grzegorz Timofeyev, polnischer Dichter

Eduard Urx, Redakteur der Rudé právo
 
Edgar Weil, deutscher Dramaturg, Ehemann der Schriftstellerin Grete Weil

Johann Baptist Welsch, deutscher homosexueller Travestiekünstler aus Köln


Zuletzt von Dissident am Do Okt 19, 2017 3:46 pm bearbeitet; insgesamt 13-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Do März 23, 2017 3:24 pm

http://www.stern.de/panorama/oesterreich-gedenkstaette-des-kz-mauthausen-wiedereroeffnet-3213722.html --- Israels Justizministerin Zipi Livni kam in Begleitung ihres Schwiegervaters Mosche Spitzer, der Mauthausen u. das NS-Konzentrationslager Auschwitz überlebte ---

http://doedr.forumieren.net/t111p25-dachau-haftlinge#1461 ---
... Häftlingsnummer 3.932 --- In: St. Georgener Heimatblätter. 1999. Zeitzeugenbericht des ehem. Häftlings Marian Kowalczyk aus Posen/Poznan, Polen, geb. 13.8.1940, verhaftet am 26.4.1940, Gefängnisaufenthalt in Kepno, dann Lager Dachau, Mauthausen, Gusen

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/b/bonnh.htm  Dr. Hanuš Bonn, Leiter der Transportabteilung der Prager Jüd. Kultusgemeinde. Dr. Bonn versuchte bei den beginnenden Deportationen die Arbeiten mit dem Hinweis zu verzögern: “Es geht nicht so schnell“. Rahm, der Stellv. Günthers, ließ Bonn zusammen mit seinem Mitarbeiter Dr. Emil Kafka wegen 'Sabotage' verhaften u. nach Mauthausen deportieren ---

http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/e/erbenp.htm  Petr Erben (Eisenstein) .. wurde ins Ghetto Th. u. von dort nach Auschwitz deportiert. Von Auschwitz aus wurde er nach Mauthausen u. dann nach Gusen verschickt, wo er befreit wurde. Er kehrte zurück nach Prag, heiratete Eva, geb. Loewidt u. emigrierte 1948 nach Israel. Er lebt heute in Ashkelon u. veröffentlichte 2003 seine Memoiren bei Petr Kalina in Prag unter dem Titel „Po vlastních stopách“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Simon_Wiesenthal  Simon Wiesenthal, (1908-2005) .. gründete das Dokumentationszentrum Jüd. Historische Dokumentation in Linz u. später das Dokumentationszentrum des Bundes Jüd. Verfolgter des Naziregimes in Wien ---
Lest zusätzlich noch das hier: http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#173
1936 heiratete er seine jüd. Schulfreundin Cyla Müller .. eröffnete in Lemberg ein Architekturbüro. Nach der sowj. Besetzung Ostpolens 1939 wurde der jüd. Stiefvater inhaftiert u. enteignet. Schließlich starb er an den Folgen der Haft. Wiesenthal musste sein Architekturbüro schließen. Er durfte nur noch als Techniker arbeiten .. 1941 wurde er im Juli des Jahres als Jude von Angehörigen des Wehrmacht-Bataillons Nachtigall in Lemberg verhaftet. Er arbeitete schon damals mit der poln. Widerstandsorganisation zusammen. Diese Kontakte nutzte er zur Rettung seiner Frau, so dass sie der Deportation entkam u. unter dem Namen Irena Kowalska zuerst nach Warschau flüchtete. Mit einem falschen Pass wurde sie zur Zwangsarbeit ins Rheinland verschleppt u. konnte unerkannt überleben ---
.. wurde er in ein KZ gebracht. Er war in insges. 12 Arbeits- u. Konzentrationslagern inhaftiert, darunter den KZ-Stammlagern Groß-Rosen u. Buchenwald, dem Internierungslager Plaszów u. dem Ghetto Lemberg. Anfang Mai 1945 kam er aus dem KZ Mauthausen frei ---
--- bestritt der frühere Mossadchef Isser Harel, daß Wiesenthal bei der Ergreifung Eichmanns geholfen habe --- Wiesenthal jahrelang mit dem Mossad zusammenarbeitete. Er erhielt ein Monatsgehalt des Geheimdienstes u. regelmäßig Besuch von Agenten aus Israel ---
Franz Murer .. wurde auf Wiesenthals Betreiben mehrmals vor Gericht gestellt. Murer wurde 1948 an die Sowjetunion ausgeliefert u. in Vilnius zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Die Todesstrafe wurde damals wegen einer Gesetzesänderung nicht gegen ihn verhängt. 1955 wurde er, den Vereinbarungen im Staatsvertrag entsprechend, an Österreich ausgeliefert, aber damals von der österr. Justiz nicht weiter verfolgt. Erst 1962 kam es nach Intervention von Wiesenthal zur neuerlichen Verhaftung u. einem Prozess in Graz, der mit einem Freispruch endete ---
Nachdem 1972 die 2 Erbauer der Auschwitzer Krematorien, Fritz Ertl u. Walter Dejaco, u. 1975 Johann Gogl .. von den österr. Geschworenen freigesprochen worden waren, schien Wiesenthal zu resignieren ---
Der britische Autor Guy Walters beschreibt Wiesenthal als einen „Lügner“, der falsche oder übertriebene Behauptungen über seine akademische Karriere u. seine Kriegsjahre aufgestellt habe. Walters behauptet, daß viele Unstimmigkeiten in seinen Memoiren zu finden seien, so daß es unmöglich sei, ein zusammenhängendes Bild von W.´s Leben im 2. Weltkrieg zu zeichnen. In einer Reaktion darauf wird der Direktor der Wiener Library, Ben Barkow, zitiert – es sei möglich zu akzeptieren, daß W. ein Angeber u. sogar ein Lügner sei --- vertritt auch Segev die Auffassung, daß W. bei seiner Arbeit fallweise übertrieb, dramatisierte, seine Veröffentlichungen mit frei erfundenen Episoden anreicherte u. gelegentlich mehrere Versionen desselben Ereignisses verbreitete ---
http://www.berliner-zeitung.de/nazi-jaeger-will-sich-gegen-anschuldigungen-wehren-simon-wiesenthal---es-wird-etwas-geschehen--17582838 --- Der Konflikt zwischen .. Wiesenthal u. dem Jüd. Weltkongreß (WJC) spitzt sich zu --- hatte ihm das ARD-Magazin "Panorama" Maulheldentum unterstellt --- Hauptzeuge der Sendung war Eli Rosenbaum, Angestellter des US-Justizministeriums ---
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73600070.html --- Segev zeichnet Wiesenthal als ... Zugleich attestiert er ihm ein "überlebensgroßes Ego" u. eine schädliche "Neigung zu Phantastereien" --- bekam er körbeweise Schmäh- u. Drohbriefe, einer wurde ihm zugestellt, obwohl er nur "An die Judensau, Österreich" adressiert war ---
Seine Behauptung aus der Nachkriegszeit, die Nazis hätten aus den Leichen der Juden Seife gesiedet, korrigierte er erst spät. Aus den Lagern, die er überlebt hatte, wurden mit der Zeit immer mehr - bis er auf 12 kam, einschl. Auschwitz. Selbst ein israel. Memorandum befand, er sei ein "renommeesüchtiger Schreihals, der nicht selten Dinge behauptet, die er hinterher nicht beweisen kann". In seiner "Publicitysucht u. Egomanie" habe er keine Hemmungen ---
.. führt nun das nach ihm benannte Simon Wiesenthal Center fort: Von Strafverfolgern belächelt, gibt das Zentrum eine Hitliste der meistgesuchten NS-Verbrecher heraus u. benotet jedes Jahr die Fahndungsleistungen einzelner Staaten ---
http://www.zeit.de/2010/37/A-Segev/komplettansicht --- er besaß diese Tendenz, mehrere Personen zu einer einzelnen Figur zu bündeln, um die er dann ein großes Geheimnis machte --- Er verbrachte sein ganzes Leben im Grenzbereich zwischen Fantasie u. Wirklichkeit --- die Amerikaner entdeckten in den 70er Jahren den Holocaust, u. Wiesenthal symbolisierte auf geradezu ideale Weise eine amerikanische Heldenfigur: den Einzelgänger, der für die Gerechtigkeit kämpft u. ihr zum Durchbruch verhilft ---
Er war ein streitsüchtiger Mann. Es scheint fast, er habe von einem Prozess zum nächsten gelebt --- Der Zionist Wiesenthal erinnerte Kreisky daran, daß er dem jüdischen Volk angehörte ---
http://www.zeit.de/2010/38/Wiesenthal --- der Mossad verschaffte ihm sein Büro in der Wiener Salztorgasse --- ZEIT: War Wiesenthal ein israelischer Agent, der seine Anweisungen aus Tel Aviv erhielt?
Segev: Er lieferte Informationen u. riet, was zu tun sei. Viel wichtiger als die Jagd auf alte Nazis waren damals für Israel aber die Informationen, die er über die deutschen Wissenschaftler heranschaffte, die in Ägypten an Raketen bauten ---
Lest zusätzlich noch das hier: http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#173
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Mo Mai 29, 2017 5:01 pm

https://scrapbookpages.com/Mauthausen/KZMauthausen/History/FirstPrisoners.html

.. According to Christian Bernadac, a former inmate of the camp, who wrote a book called "The 186 Steps,"
the first prisoner to be registered at Mauthausen was Wilhelm Baier who was assigned the number 3.
The numbers 1 and 2 were not used.
Baier had been sentenced to 30 years hard labor in 1920 after committing what Bernadac called a "blood crime."
Prisoner number 4 was Joseph Wboblowski. The next three prisoners to be registered were Baum, Bartel and Bartosch, all convicted German criminals who had been sentenced to hard labor.
- - -
.. Kurt Khunert and Johann Werber ..
- - -
The first homosexual prisoner to be registered at Mauthausen was Georg Bautler, Prisoner No. 130.
The first Jew to be sent to Mauthausen was also incarcerated because he had broken the German law under Paragraph 175.
- - -
Another category of German criminals at Mauthausen was the common criminals who had been condemned to death by the German courts, but they had to be kept alive until the appeal process was finished. The first prisoner in this category was Magenauer Ottekar, who was assigned Prisoner number 27342.
Some of the condemned prisoners remained in the camp until the liberation because their cases had never been legally closed. They were released, along with the other prisoners, by the American liberators, who considered all concentration camp prisoners to be innocent people who had been unjustly incarcerated.
- - -
The first Gypsy to be registered at Mauthausen was Johan Horvath, who was counted as an asocial. The political prisoners consisted of Social Democrats, Communists, anarchists and assorted anti-Fascists. Prisoner number 7 was Alois Brasda, the first political prisoner to be registered at Mauthausen.
- - -
The first Jehovah's Witness to be registered at Mauthausen was Franz Bräuchle, who was Prisoner No. 337.
- - -
The largest ethnic group at Mauthausen was the Poles. During the time that the Mauthausen camp was in operation, there were nearly 50,000 Poles ---

https://scrapbookpages.com/Mauthausen/KZMauthausen/History/POWs.html --- In January 1946, Jean-Frederic Veith, a French prisoner at Mauthausen from April 22, 1943 until April 22, 1945 when he was taken out of the camp by the Red Cross, testified before the International Military Tribunal in Nuremberg ---
Maurice Lampe, a French resistance fighter who was a prisoner at Mauthausen, testified at the Nuremberg IMT ---

https://scrapbookpages.com/Mauthausen/KZMauthausen/History/SpanishRepublicans.html --- According to Pike, 90% of the Spanish Republicans, who had previously been interned in France, were sent to Mauthausen in 1940 and 1941. Records saved by the Spanish survivors show that 23,400 Spanish prisoners were registered at Mauthausen and its subcamps and that 16,310 of them died, leaving around 9,200 survivors ---

.. Two of the Spanish prisoners, Marcel Razola and Mariano Constante, wrote a book about their ordeal in Mauthausen; the title of the book was "Triangle bleu" (Blue Triangle) ---
Jose Escobedo, one of the Spanish prisoners ...
... Juan de Diego, who was a Kapo in the Mauthausen camp ---

Among the later group were Antonio Garcia Alonso and Francesco Boix Campo, according to Pike, who wrote that Boix was sent to Mauthausen on January 27, 1941. Because of his facility with German, Boix initially worked as a translator in the camp. Garcia arrived in Mauthausen on April 7, 1941. Because he was a trained photographer, Garcia was assigned to work in the camp's photo lab, Erkennungsdienst.
The SS photographer Kornacz was the only one who took photographs, but he employed inmates to handle the developing, printing and filing of the photo archive. Kornacz was assigned to take mug shots of arriving prisoners and to photograph official visits to the camp as well as the bodies of prisoners who died. He instructed his assistants to print five copies of each photograph: one for the camp archive and one each to be sent to Berlin, Oranienburg, Vienna and Linz ---
- - -
According to Pike, before Garcia's arrival in the lab, a Polish prisoner named Grabowski, began developing a sixth print of key photographs .. In June 1941, Kornacz was sent to the eastern front and replaced by SS Hauptscharführer Paul Ricken who was not only an excellent trained photographer ---
- - -
Two boys, named Jacinto Cortes and Jesus Grau, whose job it was to bring food to the Kommando in hampers ---

http://www.tenhumbergreinhard.de/1933-1945-lager-1/1933-1945-lager-m/mauthausen.html .. am 27.6.1941 treffen mit einem Transport 5 "Häftlinge" aus dem KL Auschwitz im KL Mauthausen ein. In dem Transport befindet sich der am 1899 geb. Häftling Bicz Boleslaw (Häftlingsnummer 1.471). Bicz steht im Verdacht am 6.7.1940 dem Häftling Wiejowski Tadeusz bei seiner Flucht geholfen zu haben

Am 19.9.1942 trifft mit einem Transport der 1877 geb. Kupfer Moritz im KL Mauthausen ein .. Nach seiner Übernahme ins KL Mauthausen erhielt er die Häftlingsnr. 12.938. Er ist laut Sterbeurkunde am 24.9.1942 um 13:10 Uhr "verstorben" .. Die Kommandantur von Mauthausen teilte Fr. Kupfer mit, er sei an einem Herzschlag gestorben .. Seine Leiche wurde 2 Tage später eingeäschert. Claire Kupfer stellte 1947 einen Rentenantrag. Seit 1955 erhielt sie mtl. rd. 300 DM Witwenrente. Moritz Kupfer war bis 1933 Direktor der Bayr. Spiegel- u. Spiegelglasfabriken in Fürth

Am 05.01.1944 wird der am 11.11.1912 in Morschen geborene Russe Stefaniw Nikolaj (Häftlings Nu. 38 767) ins Lager Mauthausen übernommen. Stefaniw Nikolaj wurde am 05.01.1944 vom KL Mauthausen (Kommando Klagenfurt-Lendorf) rücküberstellt. Stefaniw Nikolaj "verstirbt" in Mauthausen am 06.07.1944.

26.01.1945: ein Mann namens Nelson Bernard Paris wird in einer Gruppe von vierzehn Männern hingerichtet, darunter auch amerikanische Offiziere. SS-Obersturmführer Altfuldisch Johann (Hans), Niedermayer, Riegler und Eigruber nahmen an den Hinrichtungen teil.

In der Nacht zum 16.02.1945 wird der sowjetische Armeegeneral Karbyschew zusammen mit etwa 200 Häftlingen im Freien mit kaltem Wasser übergossen. Alle starben an den Folgen dieser Folter.

Am 09.03.1945 erreicht ein Transport mit 1 799 Frauen, vorwiegend Französinnen, Belgierinnen und Holländerinnen aus dem Konzentrationslager Ravensbrück kommend das Konzentrationslager Mauthausen. Der Transport hat Ravensbrück am 09.03.1945 verlassen. Unter den Belgierinnen befand sich das 16-jährige Mädchen Lucienne Rombaud mit ihrer Mutter aus Antwerpen. Die Rombauds lebten auf einem belgischen Kanalschiff und transportierten Waffen für die Widerstandsbewegung.
Das Schiff wurde von Gestapo-Männern durchsucht, die Waffen beschlagnahmt, der Vater sofort erschossen, Mutter und Kind wurden ins KZ Ravensbrück eingewiesen.

Fast alle Häftlingsfrauen, hatten bereits Lagererfahrung. Dennoch war die Überstellung in ein praktisch reines Männerlager eine einschneidende, von den meisten als zutiefst erniedrigend erlebte Erfahrung.
Die Französin Gisèle Guillemot erinnert sich an den Vorgang der Desinfektion, bei dem sich die Frauen nackt vor männlichen Häftlingen und SS-Männern präsentieren mussten:
Eine Armada von lachenden SS-Männern und Kapos nimmt uns in Empfang. Die Friseure, die die Rasur vornehmen sollen, sind Spanier. Blass vor Wut tun sie so, als fänden sie die Situation normal und reden freundlich zu uns. Das obligatorische Einweichen mit Desinfektionsmittel, Dusche, Vorbeidefillieren an den SS-Ärzten. Einer von ihnen, er sitzt mit dem Hintern auf einer Ecke des Tisches, betastet meine Brustspitze und prophezeit mir, falls ich es will, eine schöne Zukunft in diesem Lager. Ich habe natürlich nichts verstanden, außer, dass es sich um eine schweinische Absicht handelt. Aber der Übersetzer tut seine Arbeit. „Schwein“, sage ich spontan zu ihm. „Was?“, fragt der SS-Mann. Der andere übersetzt es nicht. Schade.
Die älteren Frauen erleben diese Prüfung als besonders schlimm. Meine Freundin Odile ist extrem blass und zittert heftig. Ich versuche ihr zu sagen, dass das hier keine Bedeutung hat, dass nicht wir es sind, die Scham empfinden müssen. Umsonst. Sie hört nicht zu. Viele sind im gleichen Zustand. Eine Erschütterung, die weit über verletzte Scham hinausgeht. Die Jungen überstehen diese Prüfung besser. Vielleicht auch, weil unsere Körper weniger schlimm zugerichtet sind. Sie haben der Abmagerung besser standgehalten.

Am 20. März 1945 wurde der Bahnhof Amstetten, wo neben Männern auch 500 weibliche Häftlinge bei Bauarbeiten eingesetzt waren, von amerikanischen Fliegern bombardiert und beschossen.
Infolge dieses Angriffes sind viele Männer und eine Frau getötet und sehr viele Häftlinge verletzt worden. Am 23. März 1945 sollten die Frauen vom Lager Mauthausen wieder nach Amstetten ausrücken, was die Frauen jedoch verweigerten.
Und als der Schutzhaftlagerführer, Georg Bachmayer, zu den Frauen (Block 18) kam, erklärte eine aus mehreren Französinnen und einer Engländerin zusammengesetzte Delegation, sie sei beauftragt ihm mitzuteilen, dass die Frauen wegen der dauernden Bombardements von Amstetten nicht bereit seien, dorthin wieder auszurücken. Einen solchen Widerspruch hatte es noch nicht gegeben! Eine solche Auflehnung hatte Bachmayer noch nicht erlebt. Rot angelaufen befahl er die Überstellung der ganzen Delegation ins Lagergefängnis. Er bestand jedoch nicht mehr aufs Ausrücken der Frauen. Infolge der Fürsprache der Häftlinge der Lagerschreibstube bei SS Hauptsturmführer Bachmayer wurden die Frauen noch am gleichen Tage aus dem Gefängnis entlassen. Dies war die erste offene und erfolgreiche Arbeitsverweigerung im KZ Mauthausen.

Am 03. April 1945 wurden sechs Häftlinge des Sonderkommandos (Geheimnisträger) des am 05. Januar 1945 aus dem Männerlager (Sektor BIId) des KL Auschwitz übestellten Sondertransportes im Krematorium des KL Mauthausen erschossen.
Es handelte sich um:
Lipka Waclaw * 20.11.1908
(Häftlingsnummer in Auschwitz 2520)

Morawa Mieczyslaw * 19.03.1920
(Häftlingsnummer in Auschwitz 5730)

Ilczuk Józef * 23.04.1910
(Häftlingsnummer in Auschwitz 14916)

Biskup Wladyslaw * 25.06.1909
(Häftlingsnummer in Auschwitz 74501)

Agrestowski Jan * 24.06.1912
(Häftlingsnummer in Auschwitz 74545)

Slezak Stanislav * 15.07.1920
(Häftlingsnummer in Auschwitz 39340)

am 18. April 1945 wird der Häftling Richard Bernaschek im Konzentrationslager Mauthausen vom SS-Oberscharführer Josef Niedermeier durch einen Genickschuss ermordet. Seine Familie erhielt eine zynische Beileidsmitteilung der Lagerleitung mit der Sterbeurkunde, auf der als Todesursache Lungenentzündung verzeichnet war.

Am 19. April 1945 fand in Mauthausen die letzte Hitler-Geburtstagsfeier der SS-Führer statt. Bei dieser Gelegenheit gab der Lagerkommandant Ziereis bekannt, dass die Häftlinge den britischen und amerikanischen Truppen übergeben werden sollen, jedoch seien die vielen Kranken ein Problem und müssten daher beseitigt werden. 3 000 Kranke sollten sofort im Lager III konzentriert und in der Gaskammer ermordet werden. Gleiches sollte mit den Kranken in Gusen I, Gusen II und Ebensee geschehen.
Als diese Nachricht am 20.04.1945 im Krankenlager bekannt wurde, begannen zahlreiche Aussprachen zwischen Offizieren und SS-Ärzten auf der einen und Häftlingen und Schreibern der Lagerschreibstube auf der anderen Seite. Man versuchte die Verlegung der Kranken zu verhindern, doch die Überstellung von etwa 1 400 Alten und Körperschwachen konnte nicht verhindert werden. Manche Funktionäre des Krankenlagers sabotierten den Abtransport der selektierten Häftlinge.
Am Tag der Überstellung besorgte der 1. Lagerschreiber Kurt Pany in der Schlosserei einen Nachschlüssel für das Lager III, der 2. Lagerschreiber ging zum Blockältesten Franz Hrbek auf Block 22 und kündigte ihm an, dass er Kranke aus dem Lager III bekomme, die er in der Früh wieder ins Krankenlager zurückbringen müsse. Nachts betraten die beiden Lagerschreiber das Lager III und wollten 20-30 Häftlinge in den Block 22 überstellen, es waren vorwiegend Italiener, die jedoch nicht bereit waren, mit den beiden Häftlingsfunktionären mitzugehen. Über Vermittlung des Wiener Häftlings Josef Kohl wurde der italienische Kommunist Giuliano Paietta aus dem Krankenlager geholt, mit dessen Hilfe es in der Folge möglich war, Häftlinge aus dem Lager III in den Block 22 zu bringen. Während der SS-Oberscharführer Karl Giessriegl Häftlinge auswählte und in die Gaskammer führte, haben Schreiber wiederholt Häftlinge aus dem Lager III in den Block 22 geschmuggelt.

Totenbücher
Der ehemalige Häftling Hans Martin berichtete dem Gericht in Dachau, dass er am 20. April 1945 von der SS den Befehl erhielt, alle Papiere des Standortarztes zu verbrennen. Darunter waren auch die Totenbücher, sieben enthielten die Namen der Toten von Mauthausen und den Außenlagern, fünf die Namen von Gusen und eines verzeichnete die verstorbenen Kriegsgefangenen. Das gesamte Material — es umfasste Einzelakten zu ca. 72.000 Toten — war aber so umfangreich, dass es acht Tage dauerte, es im Krematorium zu verbrennen. In diesem Durcheinander gelang es Martin, die Totenbücher zu verstecken.

- - -

10.02.1950


Der ehemalige Häftlings-Kapo auf Block 4, Franz Steurer wird vom Volksgericht Wien wegen Quälerei und Misshandlung mit Todesfolge (§§ 3/1 und 3/2 KVG) zu lebenslänglichem schweren Kerker verurteilt (LG Wien Vg 1i Vr 4845/48). Am 23.08.1957 erfolgte die Nachsehung der Reststrafe durch den Bundespräsidenten der Republik Österreich.


Zuletzt von Dissident am Do Jul 06, 2017 6:01 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

M - Z

Beitrag von Dissident am Di Mai 30, 2017 9:01 am

A - L: http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#383

Magenauer Ottekar http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Heinrich Maier http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Anatoly MALEWANNY  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Andrzej Malitek http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#252
Andrzej Malitek (105.685) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Igor MALITSKI  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Giuseppe Marafante http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Vincenzo Maranghi http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385
Karl Mark http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2609
Hans Maršálek http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#770
Hans Martin http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1536
Luigi Massignan http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
George Maudar (oder Naudar) http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Berimez Wladimir Maximowitsch http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Miecyslaw Mazek, 101.060 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Rudolf Meixner http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Franz Josef Messner http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Conny Hannes Meyer http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Curt Mezger http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#210
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Aleksandr Micheenkov http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Jerzy Michnol http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#189
Alfred Migsch http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Adam Mikolajczyk http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#252
Adam Mikolajczyk (105.708) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Lisa Mikova http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1927
Moder, Othmar http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Moltinger, Hermann http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Hana Berger-Moran http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1544
Moreno Lopez Miguel http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Mörth, Anton http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Vera Mrázowá http://doedr.forumieren.net/t201-theresienstadt-haftlinge#1930
Antonio Mucciacio  (106.881) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Müller Richard http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Walter Munke http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Munoz Rodriguez Manuel http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Franz NACHTNEPEL http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Mario Nanni http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385
George Naudar (oder Maudar) http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Otto Niedrig http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#222
Iwan Niesterjenko, Russe, KLM-Nr. 107.598 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Antonije Nikodijevic (106.893) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Jan Nogaj http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Stanislaw Nogaj http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#321
Ana Novac http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#243
Antonín Novotný http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Miklós Nyiszli http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Antonín Nykl http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Leopold Isaak Obermayer http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Josef Obrist http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183

Gottfried Ochshorn http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2609
Jan Stanisław Olbrycht http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
David Olère http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Marc Olsky http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1544
Wiktor Rudolf Ormicki http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
und http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Ornstein http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#321
Jerzy Osuchowski http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#321
Jan Otrebski http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Rajmund Pajer, (69.186) http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Jozef Palgan (105.758) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Vincenzo Pappalettera http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
František Pecháček http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Peter Aron van Pels http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Otto Paul Eberhard Peltzer http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Hans Pernter  http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2607
Kazimierz Petrykowski (105.766) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Heinrich Peusens, 106.093 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Pfleger, Johann http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Mario Piccioli http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Kazimierz Piechowski http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Karol Piegza http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Wladyslaw Piotrowski (105.775) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Jan Pniewski http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Pockstaller, Ernst http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Hans Pollnow http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Pavle Popovic (106.941) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Franciszek Poprawka http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
und http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#703
und http://doedr.forumieren.net/t59-gerichts-und-zeitzeugen-der-anderen-art#1961
Martin Pötzinger http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Alexej Prawosud (90.187) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Edward Pys http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Włodzimierz Rabczewski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Rampp Konrad http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Heinrich Gottlob Rau http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Marcel Razola http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Jacques Renouvin http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Repa, Rudolf http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Iwan Rewin, 106.446 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Albert Richter, 61.473 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Karl Rohrbacher http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Lionel Romney http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2368
Jakob Rosenmann http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Pawel Rosinkin, 88.862 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Rozehnal http://doedr.forumieren.net/t74-gaskammer-in-mauthausen-hartheim-gusen#321
Rudolf, Otto http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Ruiz, Jareia Miguel http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#210
Karl Rup[p]itsch http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Kazimierz Rusinek http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
und http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#703
Michail Rybtschinskij http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#709
Wladyslaw Sadomski (101.224) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Solomon Salat http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Sanchez Carraso Antonio http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Radivoje Saric (106.982) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Hella Sass, verh. Wertheim http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2185
Allessandro SCANAGATTI  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Semjon Schakow http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Wasilij Schary, 102.369 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Viktor Schauberger http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Paul Schimmerl  http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Schindelar, Emmerich http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Mikolaj Schlopak, 102.377 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Schmickl, Ludwig http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Schober, August, 117.349 http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
und  http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Camille Scholt http://doedr.forumieren.net/t48p125-kl-mauthausen#1962
Nikolaj Schtschawinskij (96.846) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Eugen Schwab http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Hans Seigewasser http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Fritz Seitz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Erich Selzle http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Vladimir Sepetja http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Ota Šik http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Adolf Simanke, 91.732 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Ignat Siwtzow, 102.277 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Skrinar, Michael http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Henryk Sławik http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Eugenius SLIWINSKI  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Karol Śliwka http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Milorad Smiljanic (106.999) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Jan Smyczynski, 102.302 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Truda Solarová  http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2069
Vladimir Sosedko http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Ludwig Soswinski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Shaul SPIELMANN  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Anton Spießberger http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#1186
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
und http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Mosche Spitzer http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1545
Jenny Spritzer http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#243
Mike Staner http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
August Stanzl http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Stanisław Staszewski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Dušan STEFANČIČ  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023

Rudi Johann Wilhelm Steffens http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
und http://doedr.forumieren.net/t119-kl-haftlinge-mit-mehreren-haftlings-nummern-oder-doppelnummern#597
Gustav Steinbrecher http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Georg Steingraber http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Andrew Sternberg http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#189
Eva Stichová (geb. Beldová) http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2069
August Strasser http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Josef Streit http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Suppan, Ludwig http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Jaques Sustendal (60.551) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Roman Szachewicz (105.860) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Władysław Szepelak http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Leon Szkopiarek (101.315) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Ladislaus Szücs http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#189
Stefan Szwedzinski (105.876) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Amedeo Tamussin (115.742) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Majleck Tenenbaum, a French Jew, who was assigned the prison number 120.400 http://doedr.forumieren.net/t48p125-kl-mauthausen#1875
Miloje Tersic (107.044) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Hedwig Tessarzik http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#1189
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Josef Teufl http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Italo Tibaldi http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Erick Timm http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#99
Grzegorz Timofeyev http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Tomas Ortiz Julio http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1183
Jan Wojciech Topolewski jun. http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#390
Jan Topolewski sen. http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#390
Ennio TRIVELLIN  http://doedr.forumieren.net/t88p25-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#3023
Truckenbrodt http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Franciszek Tuszynski (105.914) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Viktor Ukraincev http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#711
Eduard Urx http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Dorval Vanini http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385
Hans van Loosen http://doedr.forumieren.net/t48-kl-mauthausen#119
Jean-Frederic Veith http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Daniel Vélu http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#183
Danielo Veronesi http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#385

Prežihov Voranc, oder eigentlich Lovro Kuhar http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Dragutin Vukamanovic (107.081) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Andrzej Wantuła http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Andrzej Wardach (101.388) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Joseph Wboblowski http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Ottilie (Otylia) Weber http://doedr.forumieren.net/t119-kl-haftlinge-mit-mehreren-haftlings-nummern-oder-doppelnummern#588
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#1189
und http://doedr.forumieren.net/t48p100-kl-mauthausen#1184
Edgar Weil http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Josef Weinberger http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#250
Lois Weinberger http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Rolf Weinstock http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#247
Weiss, Fritz http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Johann Baptist Welsch http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1434
Johann Werber http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1876
Hella Wertheim-Sass http://doedr.forumieren.net/t201p25-theresienstadt-haftlinge#2185
Ernst Wiechert http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Anton Wieczorek (107.088) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Tadeusz Wielkopolan (103.247) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Simon Wiesenthal http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#173
und http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#1545
Otto Wiesner http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Kaspar Wind http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Karl Winter http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#2173
Winterer, Georg http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Roman Wisniewski (101.421) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Bronislaw Wojcik (101.436) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Waclaw Wojtawicz, 102.455 http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Wolf, Erich http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655
Othmar Wundsam http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Jan Zagierski (79.580) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Wladyslaw Zdunik (105.960) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Leonard Zebrowski (105.961) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Leon Zelman http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#384
Michal Zietarski (96.450) http://doedr.forumieren.net/t48p50-kl-mauthausen#191
Nikolai Zimkolo http://doedr.forumieren.net/t132-muhlviertler-hasenjagd#709
Johannes Zimmermann http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#412
Michal Ziolkowski http://doedr.forumieren.net/t62-haftlingsnummern#242
Ladislaus Zuk http://doedr.forumieren.net/t48p75-kl-mauthausen#210
Zwifelhofer, Leopold http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge#655

aus: KZ-GEDENKSTÄTTE MAUTHAUSEN Jahrbuch 2012 (pdf-Datei):
--- Von den geschätzten 197.464 Häftlingen des KZ Mauthausen u. seiner Außenlager konnten bisher 167.289 namentlich identifiziert werden ---
Bis Mai 2013 konnten insgesamt 81.007 Verstorbene namentlich identifiziert werden. Die Personendaten der Opfer stammen aus insgesamt 20 Datenbanken mit über 500.000 Datensätzen, die sowohl innerhalb der Gedenkstätte erarbeitet, als auch durch Datenaustausch mit externen Institutionen im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen erhalten wurden.
Die Quellen, die in die Erstellung der Liste eingeflossen sind, wurden aus mehreren Archiven zusammengetragen, interpretiert u. in die Datenbanken eingegeben. Es handelt sich dabei vor allem um die sogenannten „Häftlingszugangsbücher“, die Zugangslisten des KZ Mauthausen u. die Totenbücher des SS-Standortarztes in Mauthausen. Des Weiteren konnten in Vorbereitung der neuen Dauerausstellung u. des „Raums der Namen“ umfangreiche Recherchen in mehreren Archiven u. Institutionen durchgeführt werden ---
Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen hat im Zuge des Projekts eine Reihe von Entscheidungen getroffen u. sich dabei an den Erfahrungen anderer Institutionen orientiert:
Die Namen u. Geburtsorte sollen nicht „quellengetreu“ geschrieben, sondern in ihrer originalen Schreibweise rekonstruiert werden. Gelistet werden alle zwischen dem 8.8.1938 u. 30.6.1945 im KZ-Komplex Mauthausen Verstorbenen.
Grundsätzlich sollen die Schreibweisen der Orte u. Namen der Schreibweise vom 1.1.1938 folgen. In Fällen, in denen der Ortsname aus 1938 nicht der heutigen Bezeichnung entspricht, soll auch die gegenwärtige Ortsbezeichnung genannt werden. Ortsnamen sollen in „strenger“ Weise korrigiert werden, Namen allerdings nur „mild“, das heißt bei
offensichtlichen Eindeutschungen, phonetischen Schreibfehlern oder auf Basis eines Personendokuments, das eine alternative Schreibweise belegt.
Die Überarbeitung der Namens- u. Ortsschreibweisen, das heißt der Versuch der Rekonstruktion der tatsächlichen Schreibweisen, ist eine wesentliche Bemühung, die wahre Identität der Verstorbenen zu rekonstruieren, u. bedingt die Kooperation mit muttersprachlichen ExpertInnen aus den Herkunftsländern der ehemaligen Häftlinge.

A - L: http://doedr.forumieren.net/t88-mauthausen-haftlinge-und-nebenlager#383


Zuletzt von Dissident am Fr Jan 12, 2018 4:14 pm bearbeitet; insgesamt 15-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Mi Jul 26, 2017 11:51 am

http://docplayer.org/58116113-Forschung-dokumentation-information-kz-gedenkstaette-mauthausen-mauthausen-memorial.html .. Typisch für einen solchen Evakuierungsweg ist das Schicksal des Niederländers Martinus Van der Willik, der 1943 von Frankreich über Buchenwald nach Majdanek deportiert wurde. Sein Deportationsweg führte ihn über mehrere Außenlager in Lemberg zuletzt ins Außenlager Puławy, das am 22.7.1944, nur wenige Tage nach seiner Ankunft, evakuiert wurde. Eine kleine Gruppe von ca. 30 Häftlingen, darunter auch Willik, wurde zunächst mit LKW ins Außenlager Radom gebracht, von wo sie einige Tage nach der Ankunft erneut evakuiert wurden: Zusammen mit ca. 2500-3000 vorwiegend jüd. Häftlingen musste Willik ca. 250 Km zu Fuß nach Auschwitz marschieren. Im Zuge der Evakuierung von Auschwitz gelangte er ins KZ Groß-Rosen u. mit einem weiteren Evakuierungstransport Febr. 1945 schließlich nach Mauthausen ..

.. der Luxemburger Eugène Goerens war nach Frankreich geflohen, dort verhaftet, ins Gefängnis von Clermont-Ferrand gebracht. Kurz vor der Befreiung der Stadt am 27.8.1944 wurden alle Gefängnisinsassen ins KZ Natzweiler evakuiert. Die Evakuierung von Natzweiler begann Anf. Sept. u. er kam zuerst nach Dachau, 2 Monate später nach Auschwitz u. erlebte seine 3. Evakuierung Jänner 1945, im Zuge derer er nach Mauthausen kam ..

.. Wlodzimierz Kalinski .. wurde einem Transport nach Mauthausen eingereiht .. https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=pl&u=http://www.audiohistoria.pl/web/index.php/swiadkowie/osoba/id/169&prev=search ..  Nach Ausbruch des Deutsch-Sowj. Krieges wurde er zur Zwangsarbeit nach Deutschland geschickt. Juni 1943 wg. seiner Flucht verhaftet, wurde er in Bialystok ins Gefängnis u. ins Lager Majdanek gebracht. Juni 1944 wurde er nach Groß-Rosen, dann ins Lager von Fünfteichen transportiert. Sept. 1944 wurde er nach Mauthausen (Nr.128.184) geschickt, Okt. 1944 wurde er nach Ebensee geschickt, wo er an der Tunnelbohrung arbeitete. Nach der Befreiung kehrte er nach Polen zurück ..

Am 29.4.1945 traf in Mauthausen ein Transport mit ca. 2000 Frauen aus den Flossenbürger Außenlagern Freiberg u. Venusberg ein .. Dagmar Dvorská .. An jeder Station mussten die Toten ausgeladen werden .. Marta Fyerlicht .. Ann Weisbord ..

Nicholas Stashko, der Jänner 1945 von Auschwitz nach Melk evakuiert worden war ..

Meier Vieijra (..gestorben am 17.9.1941 in Mauthausen) .. https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http://www.yadvashem.org/yv/en/exhibitions/last-letters/1941/vieijra.asp&prev=search .. Am 22.2.1941 in Amsterdam verhaftet .. Postkarte, vom 2.3.1941 in Buchenwald .. kündigte Meier an, er werde ins KZ Mauthausen verlegt .. Der zensierte Text äußerte offenbar sein Beileid zum Tod von Samuel Vieijra, Meiers Onkel, der Bruder seines Vaters, verstarb am 7.8.1941 in Mauthausen ..


Fiilip Georgiewitsch Ostrikow, Major der Roten Armee .. Todestag 9.5.1942 in Mauthausen ..

Überlebenden Stanisław Kudliński, Włodzimierz Rabczewski und Giuseppe Marafante, die im Rahmen des „Mauthausen Survivors Documentation Project“ interviewt worden waren. ..
Häftlings Ángel Hernández García. Das Werk des Spaniers trägt den Titel „La soupe“ und zeigt KZ-Gefangene bei der Suppenausgabe. Bei dem zweiten Objekt handelt es sich um ein Relief von Antonín Nykl, das einen toten KZ-Häftling im Stacheldraht darstellt. Nykl wurde in Mauthausen befreit und blieb dort bis zum 23. Mai 1945. ..
Hanna Bloch Kohner, einer Überlebenden des Mauthausen-Außenlagers Lenzing (©️ NBC ..
Leonid Kuzmin, geboren 1920, ist einer der wenigen Überlebenden aus der Gruppe der ersten ins KZ Mauthausen/Gusen deportierten sowjetischen Kriegsgefangenen. Er geriet im August 1941 bei Minsk in Gefangenschaft, wurde dann in das Kriegsgefangenenlager Stalag VI C (Bathorn im Emsland) deportiert und von dort im Oktober 1941 weiter nach Gusen überstellt. ..
Solomon Salat (rechts, in einer Aufnahme aus 1935) wuchs in einer jüdischen Familie in Krakau auf. Nach dem Einmarsch in Polen verpflichteten die deutschen Besatzer den Vierzehnjährigen zur Zwangsarbeit. 1942 wurde er in das Zwangsarbeitslager für Juden Płaszów eingewiesen, im August 1944 nach Mauthausen, St. Valentin und schließlich Ebensee überstellt, wo er befreit wurde. E..
sen Harutjunjan (rechts), der am 22. April 1945 in Mauthausen starb (©️ Ar ..
Henri Ledroit, französischer Überlebender des KZ Mauthausen, bei einer der jährlichen Gedenkfahrten der Amicale des Déportés, Familles et Amis de Mauthausen v..
hemaligen Widerstandskämpfer und KZ-Häftling Karl Flanner ..
er am 14. Dezember 1943 ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert und erhielt die Häftlingsnummer 168.061. Am 12. Februar 1944 kam er ins KZ Mauthausen und wenige Tage später weiter ins Außenlager Ebensee, wo er am 6. Mai 1945 befreit wurde. Nach dem Krieg arbeitete Władysław Szepelak ..

https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Migsch  Alfred Migsch (1901-1975), österr. Politiker .. war über 2 Jahrzehnte Abgeordneter zum Nationalrat u. 1947-1949 Bundesminister f. Elektrifizierung u. Energiewirtschaft .. 1922/1925 war er als Funktionär der SAJ (Sozialistischen Arbeiterjugend) aktiv u. arbeitete ab 1929 als Sekretär für Stadtrat Weber. 1934 wurde er an die Bezirkshauptmannschaft Favoriten versetzt. Nach dem Österr. Bürgerkrieg setzte er sein politisches Engagement fort. Während der Zeit des NS schloss er sich der „Anti-Hitler-Bewegung Österreichs“ an u. redigierte die ab Jänner 1943 erscheinende illegale Zeitung „Wahrheit“. Die Matrizen für die Vervielfältigung der Zeitung wurden dabei teilweise von seiner Mitarbeiterin Kühnlein im Büro im Rathaus hergestellt, teils produzierte er sie selbst in seiner Wohnung. Er wurde Jänner 1944 von der Gestapo verhaftet, die ihm jedoch keine strafbaren Handlungen nachweisen konnte. Dennoch wurde er im KZ Mauthausen bis zu dessen Befreiung durch die Alliierten im Mai 1945 inhaftiert. Nach Ende des 2. Weltkriegs wurde Migsch am 19.12.1945 als Abgeordneter zum Nationalrat angelobt, dem er zunächst bis zum 18.1.1955 angehörte. Gleichzeitig gehörte Migsch der Bundesregierung Figl I von 24.11.1947-8.11.1949 als Minister f. Elektrifizierung u. Energiewirtschaft an. Am 12.12.1954 wurde er Amtsführender Stadtrat f. Personalangelegenheiten, Verwaltungs- u. Betriebsreform in Wien, legte dieses Amt jedoch April 1956 wieder zurück. Er gehörte 1956-1966 erneut dem Nationalrat an. Obwohl er selbst KZ-Häftling gewesen war, setzte er sich für eine "differenzierte u. vorsichtige Einbindung ehem. Nationalsozialisten" in die SPÖ ein u. vertrat eine relativ harte Haltung gegenüber jüdischen Restitutionsansprüchen ..

http://www.lilawinkel.at/braunstein-franz/ .. Franz Braunstein (1918-1942) Zeuge Jehova .. 1938 wurde er zum Arbeitsdienst einberufen. Am 27.11.1938 wurde er verhaftet u. kam ins Arbeitsdienstlager nach Wettmannstätten, südlich von Graz. Dort verweigerte er aus Gewissensgründen den Dienst mit der Waffe .. Danach kam er ins KZ Dachau u. wurde am 29.9.1939 ins KZ Mauthausen eingeliefert .. Häftlingsnummer 332. In Mauthausen musste er im Steinbruch arbeiten. Die Familie schickte ihm zu Weihnachten ein Paket, weil sie dachten, dann würde er es sicher bekommen. Das Paket kam aber nach einiger Zeit verschimmelt u. verbeult wieder zurück. Aus Mauthausen brachte der Gutsherr von Schloss Waasen einmal Grüße von Franz nach Hause. Sonst hat die Familie nichts mehr von ihm gehört .. Lt. Angabe des Mithäftlings Hubert Mattischek ist er im KZ Mauthausen an Entkräftung gestorben.

alle: http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2162

Bialka, Flo­rian, Polen, Diö­zese  Poznan, *3. 5.1918, Dachau 25. 4.1940- 02.08.1940, gestor­ben im KZ Gusen am 5.11.1940

Bil­ski,  Sta­nis­law, Pfar­rer,  Polen, Diö­zese Czesto­chowa, *22. 2. 1892, Dachau 14. 4. 1940- 25. 5. 1940, ver­legt ins KZ Gusen, ent­las­sen, 25.11. 1940

Bock, Wil­helm, Bür­ger­meis­ter Linz, *1895, Dachau 17.6.1938- 4.5.1939, Nach Ent­las­sung trat er bei den Chor­her­ren von St. Flo­rian ein, wurde Pries­ter u. Chor­herr
https://austria-forum.org/af/Biographien/Bock%2C_Wilhelm .. Am 10.4.1943 wurde er zum Priester geweiht .. wurde 1958 Pfarrer von Vöcklabruck bis zu seinem Tod ..
https://www.oecv.at/Biolex/Detail/12500497 .. ins KZ Dachau überstellt. Dort reifte sein Entschluß – nicht zuletzt in Gesprächen mit Johannes Hollnsteiner Priester zu werden .. Am 11.10.1944 wurde Bock im Zusammenhang mit einer Widerstandsgruppe in Freistadt, mir der er aber keinen Kontakt hatte, neuerlich verhaftet u. war zuerst im Polizeigefängnis Linz u. ab 4.1.1945 im Gefangenhaus Wels .. Man warf ihm die Beteiligung an einer verbotenen politischen Organisation in Freistadt (Oberösterreich) vor. Am 9.3.1945 wurde er ins KZ Schörgenhub bei Linz überstellt. Am 27.4.1945 wurde er auf Fürsprache des damal. Linzer Weihbischofs Josef Fließer freigelassen .. Danach trat er seinen Dienst wieder in Lasberg an u. erlebte dort die Nachkriegszeit mit der sowj. Besatzung u. den damit verbundenen Plünderungen ..

Born­in­ski, Sta­nis­law, Vikar, Polen, Diö­zese Plock, *5. 10. 1908, Dachau 19. 4. 1940- 25. 5. 1940, ver­legt ins KZ Gusen,  am  9. 10. 1940 gestor­ben in Gusen

Broy, Jan, Pfar­rer, Polen, Bis­tum Kato­wice, *20. 11. 1894, Dachau 5. 5. 1940- Juni 1940, Schick­sal: ver­legt ins KZ Gusen, ent­las­sen am 11.11.1940

Buzek,  Andreas,  Geist­li­cher nach IST, Polen, Bis­tum Wro­claw, *3.11.1885, Dachau 26.05.1940-16.08.1940, ver­legt ins KZ Maut­hau­sen

folgende: http://doedr.forumieren.net/t111p50-dachau-haftlinge#2175

Calu­jek,  Szc­ze­pan, Dr , Ordens­geist­li­cher, Oblate, Supe­rior, OMI, Polen, Diö­zese Poznan, *1905, KZ Dachau 24.5.1940- 2.8.1940 (dann KZ Gusen) und 8.12.1940-29.4.1945, befreit

Chel­chow­ski,  Sta­nis­law, Vikar, Polen, Diö­zese Lomza, *1909, KZ Dachau 25. 4.1940-25.5.1940  (danach ver­legt ins KZ Gusen) und  8.12.1940-29. 4.1945, befreit

Cia­zyn­ski, Sta­nis­law, Pfar­rer, Poznan, *1889, 24.5.1940- 2.8.1940 (dann KZ Gusen) und 15.8.1940-12.10.1942, getö­tet auf Inva­li­den­trans­port am 10.11.1942

Cichow­ski,  Wla­dyslaw, Pfar­rer,  Polen,  Diö­zese Gniezno, *24. 4.1891, KZ Dachau 19.4. 1940-6.5.1940, ver­legt ins KZ Gusen, dort gestor­ben am 25. 5.1940

Czem­piel, Jozef, Pfar­rer, Diö­zese Kato­wice, KZ Dachau, 26.5.1940 (nach Auf­ent­halt im KZ Gusen) und 8.12.1940- 4.5.1942, getö­tet auf Inva­li­den­trans­port

Czes­zew­ski , Antoni , Pfar­rer, Polen, Diö­zese Poznan, *16. 10.1890, KZ Dachau 24. 5. 1940- 2. 8.1940, ver­legt ins KZ Gusen, dort gestor­ben am 1. 9.1940

Czu­dak, Jozef, Jesuit, Diö­zese Kato­wice, *15. 9.1883, 14.4.1940-6.6.1940 (danach KZ Gusen) u. Sep­t. 1940,  + gestor­ben im KZ Dachau am 16.2.1941

Czwo­jd­zin­ski, Leon, Prä­fekt, Diö­zese Poznan, *16.1.1905, KZ Dachau 2. 8. 1940 (ver­legt ins KZ Gusen) und 8.12. 1940, + gestor­ben im KZ Dachau am 11.08.1942

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Baumann,Agathe .. Karl Krems aus Salzburg im KZ Gusen (Mauthausen) ..
.. Karl Winter - KZ Gusen (Mauthausen) ..

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Faist,Julius .. Julius FAIST, (1889-1944) .. wg. »Unzucht wider die Natur mit Personen desselben Geschlechts« gemäß § 129 I b des österr. Strafgesetzes, das auch während der NS-Herrschaft gültig war .. am 19.5.1943 in Salzburg zu 18 Monaten »schwerem Kerker« verurteilt u. nach Verbüßung seiner Strafe inkl. U-Haft der Kripo übergeben, die ihn vom Polizeigefängnis ins KZ Mauthausen deportieren ließ: registriert am 22.9.1944 als Häftling Nr.106.005 mit Haftkategorie »§ 175« (Homosexueller gemäß deutschem Strafgesetz). Er wurde vom Stammlager Mauthausen nach Gusen verlegt u. ist dort am 30.11.1944 verstorben – »Kreislaufschwäche, allgemeiner Körperverfall« als offizielle Todesursache.
Jüngste Recherchen ergaben, daß in Gusen .. weitere Homosexuelle verstarben, die in Salzburg von Polizei u. Justiz verfolgt worden waren: Max Kossel - geb. 3.4.1907 in Bremen, Paul Schimmerl - geb. 29.6.1908 in Urfahr u. August Stanzl - geb. 11.11.1911 in Aschau.

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Nachtnepel,Franz .. Franz NACHTNEPEL, am 5.3.1943 vom Landesgericht Salzburg nach Hessen ins Strafgefangenenlager Rodgau (Lager II Rollwald) deportiert u. nach Verbüßung seiner Strafe am 9.9.1943 wieder nach Salzburg ins Polizeigefängnis überstellt, wo er aber vermutlich nicht freigelassen wurde u. ein weiteres Verfahren zu erwarten hatte (lt. Aktenzeichen Vr 617/43 des Landesgerichtes Salzburg). Gewiss ist allerdings, daß ihn die Kripo Salzburg ins KZ Dachau deportieren ließ, registriert am 23.4.1944 als Häftling Nr.87.041 mit Haftkategorie »Polizeiliche Sicherungsverwahrung« (PSV-Häftling mit grünem Winkel). Von dort wurde er ins KZ Mauthausen überstellt: registriert am 17.8.1944 als Häftling Nr.90.016 mit Haftkategorie »Befristete Vorbeugehaft« (BV). Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen bestätigte April 2015, daß Franz NACHTNEPEL 42-jährig am 15.4.1945 im Mauthausener »Außenkommando Linz III« zu Tode kam: »Kreislaufschwäche bei Lungenentzündung« als offizielle Todesursache ..

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Strasser,August ..  August STRASSER, geb. 1895 - am 26.8.1944 ins KZ Mauthausen deportiert u. dort als Homosexueller kategorisiert. August STRASSER, Häftling Nr. 91.397, verstarb am 7.2.1945 in Mauthausen – »akuter Dickdarmkatarrh, Kreislaufschwäche«, eine Todesursache, die mit der tatsächlichen nicht übereinstimmen muss. Sein Tod ist in der Polizeimeldekartei der Stadt Salzburg vermerkt.

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Todero,Viktor ..  Viktor TODERO, (1891-1944), gelernter Koch, arbeitete seit 30.10.1942 im Salzburger Rüstungsbetrieb Oberascher .. seine Vorstrafen wg. Homosexualität konnten der Betriebsführung nicht unbekannt geblieben sein. Gewiss ist aber, daß seine Tätigkeit als Küchenchef der Rüstungsfabrik, die Granaten produzierte, von kurzer Dauer war. Feb. 1943 wurde er vom Betriebsführer Friedrich Thomas wg. »widernatürlicher Unzucht« angezeigt, ins Polizeigefängnis gesperrt u. nach gerichtl. Haftbefehl vom 10.3.1943 ins Gefangenenhaus des Landesgerichtes eingeliefert .. Viktor T. hatte ein Strafverfahren vor dem »Sondergericht« Salzburg zu erwarten (Akte 4 Js 74/43). Er wurde jedoch nicht vor Gericht gestellt. Seine einschlägigen Vorstrafen u. bedingte Entlassung aus einer »Heil- u. Pflegeanstalt« waren dafür ausschlaggebend, daß er auf Weisung der Staatsanwaltschaft in die »Heil- u. Pflegeanstalt« Regensburg einge-
wiesen wurde. Dokumentiert ist außerdem, daß er 1 Jahr später auf Anordnung der Kripo Regensburg ins »Arbeitshaus Mauthausen« deportiert wurde: registriert im KZ Mauthausen am 18.3.1944 als Häftling Nr.57.845 mit der Kategorie »Sicherungsverwahrung« (SV). 2016 ergaben Recherchen, daß er 53-jährig am 23.6.1944 im KZ Mauthausen von der SS »standrechtlich« erschossen worden war. Gründe dafür sind unbekannt.

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Gruber,Johann ..  Johann GRUBER, (1904-1940) Zeuge Jehovas, der aus Glaubensgründen den Wehrdienst verweigerte, wurde von der Gestapo verhaftet, am 13.5.1939 ins KZ Dachau u. am 27.9.1939 ins KZ Mauthausen deportiert, dort am 19.1.1940 verstorben
Am 29.1.1940 wurde ein weiterer Zeuge Jehovas aus Salzburg im KZ Mauthausen ermordet: Roman Franzmaier, geboren am 14.2.1904

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Bonciani,Goffredo .. Vasco POGGESI .. am 28.9.1944 ins KZ Flossenbürg deportiert .. Am 23.10.1944 wurde POGGESI nach Mauthausen u. weiter ins Außenlager Gusen verlegt, dort 22-jährig am 4.2.1945 verstorben ..

http://www.stolpersteine-salzburg.at/de/orte_und_biographien?victim=Girzinger,Josef .. Josef GIRZINGERs antimilitaristische Haltung kam offensichtlich der Gestapo zu Gehör. Dokumentiert ist, daß er am 23.9.1942, wenige Tage nach seiner Entlassung, verhaftet u. am 17.10.1942 vom Polizeigefängnis ins KZ Mauthausen deportiert wurde. Der in Mauthausen als »AZR«-Häftling Nr. 13.516 registrierte Josef GIRZINGER wurde am 21.12.1942 ins Außenlager Gusen transferiert, wo er 45-jährig am 14.4.1943 zu Tode kam – offizielle Todesursache: »Allgemeiner Körperverfall« ..

http://www.lilawinkel.at/kraft-august/  Zum Namen von August Kraft oder Krafzik gibt es folgende Erklärung von einem Zeitgenossen, ca. aus dem Jahr 1990: Aufgrund seines Mutes u. seiner geistigen Stärke nannten ihn die Glaubensbrüder KRAFT, obwohl er Krafzik hieß. Es blieb diese gekürzte Form, die sich anscheinend auch aus dem schwer auszusprechenden Namen Krafzik ergab. Ob er sich selbst dann auch amtlich so eintragen ließ, ist nicht bekannt. Im DÖW u. im Register der Verstorbenen in Mauthausen wird er als August Kraft geführt. (Quelle: Bernhard Brabenec, Wien) --- (1886-1940) in den 1920er Jahren als Schriftführer der ZJ in Wien ..  Am 14.6.1939 erfolgte die Einweisung ins KZ Dachau .. Nach 6 Monaten wurde er gemeinsam mit 144 anderen Zeugen Jehovas Sept. 1939 nach Mauthausen überstellt. Am 29.9.1939 wurde er in Mauthausen eingeliefert .. Mithäftling Alois Moser erinnerte sich: “..mussten Josef Buchner u. ich die nackten Leichen auf einen Schlitten aufstapeln. Die Elenden hatten alle ein mit ihrem Namen verzeichnetes Schild, das an der großen Zehe angebunden war. Unter dem Leichenhaufen war auch August Kraft.” Auch Josef Buchner aus Braunau berichtete über ihn: “August Kraft .. starb .. Ich konnte einige Stunden vor seinem Tod noch mit ihm sprechen .. Er sagte mir mit schwacher Stimme u. lächelte dabei, daß er sich freue, daß er sterben kann. Am anderen Tag war auch sein Körper bei denen, die wir auf dem Schlitten auf einen Haufen zusammenfuhren.” ..

http://www.lilawinkel.at/mattischek-hubert/  Hubert Mattischek .. 20.3.-5.5.1939 Polizeigefängis Linz/Langgasse - 5.5.-Sept.1939 KZ Dachau - 29.9.1939 - Mitte 1944 KZ Mauthausen - Mitte 1944 - 5.5.1945 KZ Gusen I - bis Juli 1945 Gesundheitspflege durchs US-Militär --- zunächst nach München u. dann nach Dachau gebracht .. er berichtet: “.. Wir tauschten unsere Kleider gegen die Zebra-Kleidung um. Auf jeden Rock u. an jede Hosennaht wurde ein violetter Winkel mit der Nummer aufgenäht. Mein Bruder Wilhelm Mattischek hatte 33.501 u. ich  33.502. Da ich keine weiteren Dokumente bei mir hatte, wurden Fingerabdrücke abgenommen u. 1 Foto gemacht. Wir wurden kahlgeschoren .. Nach 6 Monaten kam er nach Mauthausen. Insges. waren 144 Zeugen Jehovas bei diesem Transport dabei .. Das Lager war zu diesem Zeitpunkt erst halb fertig .. Nachdem er ca. 1 Jahr in Gusen verbrachte, öffneten sich am 5. Mai 1945 die Tore zur Freiheit .. Zusammen mit Wilhelm kehrte er in seine Heimat zurück ..

http://www.lilawinkel.at/mattischek-wilhelm/  Wilhelm Mattischek  .. 20.3.-5.5.1939 Polizeigefängis Linz/Langgasse - 5.5.-Sept.1939 KZ Dachau Nr. 33.501 - 29.9.1939 - Mitte 1944 KZ Mauthausen - Mitte 1944 - 5.5.1945 KZ Gusen I - bis Juli 1945 Gesundheitspflege durchs US-Militär ---  1943 Überstellung nach Gusen, Häftlingsnr. 1795 ..

http://www.lilawinkel.at/obrist-josef/  Josef Obrist .. Zeuge Jehova .. am 25.1.1939 wg. Wehrdienstverweigerung verhaftet, nach 2 Monaten im Polizeigefängnis Innsbruck zusammen mit Josef Hechenblaikner, Johann Desch, Karl Weiroster ins KZ Dachau überstellt. Seine Häftlingsnummer: 32.794 - Am 29.9.1939 wurde er in einem großen Transport, in dem sich insgesamt 144 Bibelforscher befanden, aufgrund der vorübergehenden Auflösung des KZ Dachau nach Mauthausen überstellt, Häftlingsnr.: 1999 .. Der Kommandant von Mauthausen hatte einen Tierpark. Obrist arbeitete dort. Der Kommandant fragte, ob jemand etwas vom Schi-Machen verstehe. Obrist meldete sich u. wurde beauftragt, eine Werkstatt einzurichten, um Schi zu machen. Josef Hechenblaikner konnte ihm dabei helfen. Dort hatten sie Ruhe, bis der Kommandant keine Schier mehr brauchte. Anschließend mussten sie dann für den Kommandanten in einem ehem. Bunker Spielzeug herstellen, das er für Geschenke brauchte. In Archiven scheint eine Überstellungsliste von Häftlingen vom KZ Mauthausen ins KZ-Außenlager Bretstein .. (Überstellungsliste KL Mauthausen vom 5.6.1943: Veränderungsmeldung für den 4.6.1943) .. er wurde schließlich am 5.5.1945 in Mauthausen befreit .. Obrist kam schwer lungenkrank vom KZ zurück nach Tirol u. verstarb Herbst 1946.

Liste u. Nr. eintragen !


Zuletzt von Dissident am Do Okt 19, 2017 6:05 pm bearbeitet; insgesamt 36-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Die schwarzen Mauthausen-Häftlinge

Beitrag von Dissident am Do Sep 07, 2017 5:08 pm

http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/5180493/Die-schwarzen-MauthausenHaeftlinge .. Die schwarzen Mauthausen-Häftlinge

Unter den Gefangnen im KZ Mauthausen waren auch 157 Afrikaner, darunter 104 Algerier. Das fanden 2 Historikerinnen in akribischer Detektivarbeit heraus.

José Carlos Grey KEY, geb. 1913 in Barcelona, hat 2x gekämpft. Im spanischen Bürgerkrieg gegen die Anhänger des Generals Franco, in der französ. Résistance gegen die faschistische deutsche u. italienische Besatzung. Während der Kämpfe geriet Key in die Fänge der Deutschen. Es war vermutlich 1942, als er ins KZ Mauthausen deportiert wurde. Dort musste Key eine Uniform tragen u. die Lagerleiter bedienen, er war eine Art Belustigung für die NS-Schergen. Denn Key war schwarz, seine Eltern stammten aus der Insel Bioko im Golf von Guinea.
Key überlebte .. kehrte nach Spanien zurück, über seinen weiteren Verbleib ist allerdings nichts bekannt. Das Schicksal schwarzer bzw. afrikanischer KZ-Häftlinge wie Key ist wissenschaftlich wenig untersucht worden. Mit der neuen Studie „Afrikanerinnen u. Afrikaner im KZ Mauthausen“ nähern sich Barbara Fuchslener u. Karin Röhrling diesem Thema an (Bibliotheks- u. Dokumentationswesen, Uni Wien). Ursprünglich gingen die Studienleiterinnen von rund 60 Betroffenen in Mauthausen aus. Nach detektivischer Kleinarbeit konnten sie jedoch 157 Häftlinge ausmachen, darunter 3 Frauen, die in Afrika bzw. in der Karibik geboren wurden. Detektivische Kleinarbeit deswegen, weil die Nazis die afrikanische Herkunft oder die Hautfarbe der Häftlinge nicht ausdrücklich dokumentiert haben.
„Das ist auch deshalb beachtlich“, schreiben die Studienautorinnen, „weil eine Vielzahl an körperlichen Merkmalen verzeichnet wurde. So beispielsweise die Augen- u. Haarfarbe, die Zähne oder besondere Kennzeichen wie Operationsnarben oder Tätowierungen.“ Nur in Ausnahmefällen ist in den Dokumenten der Begriff „Neger“ zu finden. Im NS-Jargon war ein „schwarzer“ Häftling jener, der einen schwarzen Winkel trug u. somit von den Nazis als „asozial“ diffamiert wurde.

Hautfarbe nicht bestimmend
Von den 169.000 Häftlingen in der Datenbank der KZ-Gedenkstätte haben Fuchslener u. Röhrling die ca. 9200 französ. Bürger untersucht. Ein Großteil Afrikas war zu diesem Zeitpunkt Teil des franz. Kolonialbesitzes; die Häftlinge wurden zumeist auch als „Franzose“ oder „Niederländer“ geführt. Demnach stammten die meisten Häftlinge aus Algerien, 104 an der Zahl, gefolgt von Marokko u. Tunesien. Lediglich 8 haben ihre Ursprünge in der Subsahara, 5 stammen von den karibischen Inseln. Die Nazis haben die schwarzen u. afrikanischen Häftlinge aus politischen Gründen, als „Schutzhäftlinge“ oder „Vorbeugungshäftlinge“ ins KZ deportiert, schreiben die Projektbetreuer Walter Sauer u. Simon Inou. So waren nicht die Hautfarbe oder „rassenideologische“ Gründe ausschlaggebend. Von 61 Häftlingen ist der Tod dokumentiert, etwa von Tiémoko Kouyaté. Aus Mali zog der spätere kommunistische Aktivist 1926 nach Frankreich, wo er sich antikolonialen Gruppen anschloss, auch in Deutschland war er aktiv. Unter welchen Umständen Kouyaté in Frankreich von der Gestapo verhaftet wurde, ist nicht bekannt. Er starb Juli 1944 im KZ Mauthausen, an „Herzschlag“, wie die SS in das Totenbuch schrieb.
Im Gegensatz zu Kouyaté dürfte Lionel Romney aus Sint Maarten, den ehem. Niederländischen Antillen, überlebt haben. Er war offenbar Heizer eines Schiffes, als die Besatzung in italienische, u. später in deutsche Gefangenschaft geriet. Romney starb seiner Tochter zufolge 2004. Wie er das KZ überlebte, wisse Mary Romney-Schaab nicht genau: „Er sprach viele Sprachen u. war ein schneller Lerner (...) Er war groß u. dünn, aber stark u. an schwere Arbeit gewöhnt.“ ...

http://www.vergessene-biografien.de/schwarze-menschen/tiemoko-garan-kouyat%C3%A9/ .. Tiemoko Garan Kouyaté, Kommunist u. Antikolonialist
1902 in Ségu in Mali geboren. Er wird Lehrer, unterrichtet einige Jahre an der Elfenbeinküste u. engagiert sich in einer Kommunistischen Partei. 1926 geht er zur weiteren Ausbildung nach Aix-en-Province in Frankreich. Als Aktivist in antikolonialistischen Kreisen nimmt Kouyaté an mehreren Kongressen im Ausland teil. Er wird Generalsekretär des "Comité de la Défense de la Race Nègre", die sich für die Rechte von Schwarzen einsetzt. Nach der Besetzung Frankreichs durch die Wehrmacht wird Kouyaté von der Gestapo verhaftet u. nach Mauthausen deportiert wo er 1944 stirbt ---

Aus: Afrikanerinnen und Afrikaner im KZ Mauthausen: Teilauswertung der Datenblätter im Archiv der KZ-Gedenkstätte Mauthausen (Wien, Innenministerium)
Projektstart am 22. Jänner 2016, Projektende am 13. September 2016 -- Projektteam: Mag.a Barbara Fuchslehner, Mag.a Karin Röhrling

--- Häftlingspersonalkarte .. wurde nach dem Tod eines Inhaftierten zumeist vernichtet, deshalb ist davon auszugehen, daß die vorhandenen Häftlingspersonalkarten überwiegend Überlebenden zuzuordnen sind --- Die 9.226 Datensätze der Häftlinge mit Nationalität Frankreich lassen sich nach den in Kapitel 3 aufgezählten Kategorien in Form einer Liste ordnen. Da für unsere Recherche vorrangig der Geburtsort relevant ist, entscheiden wir uns für die alphabetische Sortierung innerhalb der Datenblatt-Ansicht nach eben diesem ---
Wir definieren für die Erfassung unserer Daten folgende Kriterien: Geburtsort in Afrika/Karibik, Geburtsort vermutet in Afrika, Geburtsort fraglich, Schreibweise fraglich, überlebend, verstorben, Verbleib unklar, Kommentar. In weiterer Folge kommen die Kategorien Häftlingspersonalkarte (HPK) und sonstige Quellen hinzu – diese beiden Kriterien beschreiben die Konsultation der Originalquellen ---

BOGUFFA Moussa -- KLM Nr.138.755 -- eingewiesen am 16.4.1945

Die Häftlingspersonalkarten sind mit Schreibmaschine geschrieben und enthalten in seltenen Fällen auch einen Hinweis auf das französische Departement des Geburtsortes. Auch die Konsultation der als Scans vorhandenen handschriftlichen Zugangsbücher erweist sich zur Verifizierung der Schreibweise als sinnvoll ---

.. Ein Mitarbeiter des Archivs machte uns auf die Amicale de Mauthausen http://www.campmauthausen.org/ aufmerksam, einen seit 1945 bestehenden französ. Verein zur Erinnerung an die Geschichte des KLM. Dieser bietet Unterstützung bei Suche u. Identifizierung von Mauthausen-Opfern u. stellt auf seiner Website eine Datenbank namens Troisième Monument http://www.monument-mauthausen.org/Accueil.html zur Verfügung, welche eine det. Suche in zurzeit 9.382 Datensätzen ermöglicht.
Die Suche nach Opfern ist mittels Name oder Häftlingsnummer durchführbar. Das Ergebnis beinhaltet eine Auflistung des Namens, Geburtsdatums, Geburtsortes, Geburtslandes, der Häftlingsnummer, des Wohnortes, Berufs sowie des Deportationsweges u. des Todesdatums der betreffenden Person ..
.. Vereinen mit ähnlicher Zielsetzung wie das Amicale de Mauthausen (Paris) bekommen: Amical de Mauthausen (Barcelona) http://www.amical-mauthausen.org/esp/ sowie ANED, Associazione Nazionale ex Deportati nei Campi Nazisti, http://www.deportati.it/default.html ..
.. gibt es beispielsweise auf der Website des Archivs der KZ-Gedenkstätte Mauthausen keinerlei Verlinkungen zu Vereinen wie dem Amicale de Mauthausen ..

.. Mit dem in der Datenbank angeführten Geburtsort des Häftlings Louis M., Banon ..

.. zusätzlich 2 weitere Gefangene identifizierte: George Maudar (oder Naudar) aus Guadeloupe
(sowie Jean Vosté aus Belgien, der nicht in Mauthausen, sondern in Graz und Hartheim inhaftiert war und anschließend nach Dachau verlegt wurde)
beide erlebten die Befreiung 1945.
- - -

BENARAB Lakhal -- KLM Nr.97.642 -- Zugangsdatum: 16.9.1944 -- geb. 12.12.1922 -- Franzose, Beruf: Bäcker -- Auschwitz-Schreibstube, Nr.3366 --


sind in Liste
Nummern noch nicht
u.a.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Do Okt 19, 2017 3:21 pm

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Sidonius_Becker  Hans Sidonius Becker (1895-1948), österr. Autor, Maler u. Widerstandskämpfer, einer der Mitbegründer der österr. Widerstandsgruppe O5.
Nach dem 1. Weltkrieg wurde er Bankbeamter. 1922-1928 arbeitete er im Auftrag des Bundespressedienstes in Lateinamerika. Zurück in Wien war er 1930-1935 Mitglied der Künstlervereinigung Hagenbund, der fortschrittlichsten Vertretung bildender Künstler in Österreich. 1929 wurde er in die Loge Zukunft der Großloge von Wien aufgenommen, einer seiner Bürgen war der Facharzt, Karl Kraus Anhänger u. bekennende Sozialdemokrat Victor Hammerschlag. 1929 heiratete er Annie Lieser, die Tochter von Henriette Amalie Lieser. Seine Frau u. der gemeinsame Sohn mussten 1938 wg. ihrer jüd. Herkunft aus Österreich fliehen u. konnten in die USA entkommen. 1934 trat Becker der Vaterländischen Front bei u. wurde Leiter der Propagandaabteilung .. er dürfte kein wirklicher Anhänger des Austrofaschismus gewesen sein u. wird als ein eher liberaler Konservativer beschrieben, dafür war er ein entschiedener Gegner der "nazistischen Gefahr". So fühlte er sich in seiner Arbeit u. seinem Kampf durch das Juliabkommen 1936 von seiner eig. Regierung in Stich gelassen .. Daß er als wichtiges Mitglied der Vaterländischen Front nicht aus der Freimaurerei austrat, ist ungewöhnlich. Das Verhältnis zwischen Regierung u. Großloge war mehr als angespannt, so war es z.B. für einen Staatsbeamten im Ständestaat verboten Freimaurer zu sein. Er wurde noch im Jänner 1938 in den Vorstand der österr. Völkerbundliga gewählt, der Schwesterorganisation der Deutschen Liga für Völkerbund. Nach dem Anschluss wurde er am 14.3. verhaftet u. mit dem 1. Prominententransport am 1.4.1938 ins KZ Dachau deportiert. Sept. 1939 wurde er ins KZ Mauthausen überstellt, Dez. 1940 entlassen. Er kehrte nach Wien zurück u. studierte Völkerkunde. Um erneut heiraten zu können, ließ er sich 1943 von Annie Lieser scheiden. Er wurde zwar von der Gestapo beobachtet, dieser fiel jedoch nicht auf, daß er sich weiterhin politisch gegen die Nationalsozialisten engagierte u. die Widerstandsgruppe O5 mitbegründete. Am 28.2.1945 wurde er erneut verhaftet u. am 1.4.1945 ins KZ Mauthausen deportiert.
Nach dem Krieg versuchte er vergeblich in der ÖVP Karriere zu machen. In Folge wurde er Diplomat. Nachdem sich die österr. Freimaurerei nach dem Verbot u. der Verfolgung durch den Nationalsozialismus wieder konstituiert hatte, trat er 1945 der Sammelloge Humanitas renata bei .. Nachdem er als Diplomat Wien verlassen musste, wurde er am 20.9.1946 auswärtiges Mitglied der wieder gegründeten Loge Zukunft. Becker wurde März 1947 österr. Generalkonsul in Brasilien u. Geschäftsträger der Republik Österreich in Chile. Am 16.12.1948 wurde er in Santiago de Chile von einem seiner Angestellten ermordet. Die Untersuchungen ergaben, daß es ein Eifersuchtsattentat gewesen sei.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_von_Hammerstein-Equord  Hans August Freiherr von Hammerstein-Equord (1881-1947), österr. Schriftsteller u. Politiker ..
1923 wurde er mit der Leitung der Bezirkshauptmannschaft Braunau betraut .. 1934 wurde er zum Sicherheitsdirektor für Oberösterreich ernannt. Bereits nach 7 Monaten wurde ihm das Amt eines Staatssekretärs fürs Sicherheitswesen durch Bundeskanzler Schuschnigg übertragen. 1936 war er Justizminister. Ab Nov. 1936 wurde er Sektions-
chef im Bundeskanzleramt u. zur Dienstleistung dem Bundesministerium f. Unterricht zugewiesen. Seine Aufgabe war die eines „Bundeskommissars f. Kulturpropaganda“. Unmittelbar nach dem Anschluss wurde er zuerst unter Aberkennung seiner Bezüge u. später unter deren Kürzung in den Ruhestand versetzt. Ab 1943 musste er Kriegs-
einsatz in der Bauabteilung des Landratsamtes Kirchdorf leisten. Er wurde am 21.7.1944 verhaftet u. kam Anf. Mai 1945 ins KZ Mauthausen .. Nach Kriegsende wurde er mit Wirkung vom 1.1.1946 bis 31.12.1946 als Beamter reaktiviert, jedoch gleichzeitig krankheitshalber beurlaubt .. 1935-1938 war er Präsident des Österr. P.E.N.-Clubs

http://docplayer.org/58116113-Forschung-dokumentation-information-kz-gedenkstaette-mauthausen-mauthausen-memorial.html .. Karl Mark (SPÖ) ..
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Mark  Karl Mark (1900-1991), österr. SPÖ-Politiker u. Nationalratsabgeordneter .. 1921 bis zum Verbot der Sozialdemokratischen Partei 1934 Bezirkssekretär der Partei in Döbling. Er war einer der führenden Repräsentanten der "Linken in der SDAP", dem Parteiflügel rund um den späteren Kommunisten Ernst Fischer. Nach dem bewaffneten Aufstand sozialdemokr. u. kommunistischer Arbeiter am 12.2.1934 war Mark zeitweise in Polizeihaft u. im Anhaltelager Wöllersdorf interniert. Am 10.4.1945 meldete sich er nach eig. Aussagen beim russ. Kommandanten in Döbling, um sich für die Anliegen des Bezirkes einzusetzen. Nachdem er als Referenz die Bekanntschaft zum Kommunisten Ernst Fischer angegeben hatte, wurde er vom Armeekommandanten kurzerhand zum Bezirksvorsteher von Döbling ernannt. Aus 12 Parteifreunden, 6 Vertretern der Pfarrgemeinden u. 2 Liberalen organisierte er daraufhin eine Bezirksverwaltung. Er blieb jedoch nur bis Okt. 1945 Bezirksvorsteher von Döbling, hatte aber bis 1970 das Amt des Bezirksparteiobmanns inne. Dez.1945-1966 vertrat Mark die SPÖ im Nationalrat u. war 1946-1948 Generalsekretär des Bundes der politisch Verfolgten. Seine Tochter Susi Schneider-Mark (1943–2009) lebte als Erwachsene jahrzehntelang im Staat New York u. war als USA-Korrespondentin der Arbeiter-Zeitung u. ab 1991 als Korrespondentin der Wiener Tageszeitung Der Standard tätig ..

https://en.wikipedia.org/wiki/Adolf_Fruchth%C3%A4ndler  Adolf Fruchthändler (1899–1945) was a Jewish bedclothes producer living and working in Vienna. He .., like many Viennese Jews, was deported to the Silesian town of Opole (Oppeln/Schlesien) in 1941. A Letter to the Stars reports that his last known residence was at Liebenberggasse 7 at the centre of Vienna and that he was deported on February 15, 1941. "Until March 1941 approx. 8,000 Jews were deported to the Ghetto of Opole. The new arrivals were partially housed at the homes of local Jews, partially in mass quarters such as a Synagogue or in newly erected barracks." Briefly after his arrival in Opole, Fruchthändler successfully escaped from the Ghetto. He returned to Vienna and hid himself until the Gestapo discovered his whereabouts on July 17, 1944. He was immediately arrested and thereafter, on February 16, 1945, deported to Mauthausen. There he was beaten to death.

https://books.google.at/books?id=R3dOqEb-sKwC&pg=PA410&lpg=PA410&dq=bruno+schmitz+wien&source=bl&ots=EqSrluAz_h&sig=rmGHjm-HYGYzdhISYAseFelPqIU&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwim9O22lqrXAhXFXRoKHYhNAm4Q6AEILDAB#v=onepage&q=bruno%20schmitz%20wien&f=false .. Bruno Schmitz (1912-1975), ältester Sohn des ehem. Bürgermeisters von Wien, Richard Schmitz .. Angestellter des Wiener Stadtbauamtes .. Wehrdienst und Frontdienst ab 1938 in der deutschen Wehrmacht .. 1941 aus politischen Gründen als Offiziersanwärter nicht zugelassen: "überaus aktiver Gegner der Bewegung" .. 14.11.1944 festgenommen u. 21.11.1944 Einlieferung ins KZ Mauthausen (Befreiung 5./7.5.1945). Er erkannte Walter Hanslik 1945 in Gmunden und zeigte ihn an .. Nach Entlassung aus dem KZ wurde Bruno Schmitz alkoholkrank ..

https://en.wikipedia.org/wiki/Alfred_Gottfried_Ochshorn  Gottfried Ochshorn was a Jewish Austrian communist student activist and fighter during the Spanish Civil War. At the end of the Spanish Republic he went to France where he worked as a translator for German troops while also active in forging papers to aid the French Resistance. After being betrayed by an informant, he was arrested in 1943 by the Gestapo and sent to the Mauthausen concentration camp. He died after being shot by a guard, Martin Bartesch, during an escape attempt.
https://web.archive.org/web/20070927212240/http://www.lettertothestars.at/die_holocaust_dokumentation/doew/disketten/kapitel_xix/kapitel_xix-c/bc16_19c.htm .. Als Mitglied der Span. Kommunistischen Partei arbeitete Ochshorn als Sprecher beim deutschen Freiheitssender. Nach Ende der Span. Republik ging er nach Frankreich, wo er mit gefälschten Papieren in Bordeaux als Dolmetscher für die deutschen Truppen tätig war. Er vertrieb die illegalen Widerstandszeitungen "Soldat am Atlantik" u. "Soldat im Westen", bis er Jänner 1943 von einem Spitzel verraten u. von der Gestapo verhaftet wurde. Er wurde nach Mauthausen überstellt, wo ihn der KZ-Wächter Martin Bartesch am 20.10. 1943 "auf der Flucht" erschoß.
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Dissident am Di Nov 21, 2017 4:00 pm

https://www.fold3.com/document/268211362/   .. Mauthausen Totenbuch, August 1944 .. 

Name, Vorname  - - - - -Häftlingsnummer - Geburtsjahr

Pochlopien, Konstantin - 33.496 - 1921
Benedek, Rudolf - 70.453 - 1889
Nurdin, Adrien - 62.887 - 1909
Haaks-Hamony, Karl August - 23.698 - 1899
Salamon, Jeno - 43.228 - 1893
Eichennald, Hermann - 74.803 - 1893
Rozo, Andre - 63.114 - 1922
Kroustein, Geza - 75.055 - 1894
Reinman, Lazar - 68.695 - 1925
Pipino, Cosimo - 40.704 - 1908
Markovic, Armin - 70.987 - 1905
Schönfeld, Laszlo - 73.285 - 1901
Vogl, Zoltan - 75.405 - 1889
Lafon, Maurice - 62.630 - 1925
Lucas, Henri - 62.725 - 1914
Klein, Desó - 68.439 - 1897
Groszman, Ignac - 70.716 - 1926
Pohl, Georg - 61.470 - 1888
Protic, Boriwje - 38.586 - 1909
Ostrikow, Alexej - 79.202 - 1923
Nemes, Sandor - 73.123 -1896
Berger, Peter - 73.330 -1895
Popper, Sama - 75.187 - 1892
Grosz, Miksa - 74.915 - 1881
Marceau, Pierre - 62.702 -1926
Korbar, Karol - 64.310 -1906
Maylander, Carl - 75.129 - 1895
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 3272
Punkte : 3781
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Re: Mauthausen Häftlinge (und Nebenlager)

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten