Menschen und Personalien

Seite 1 von 10 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Menschen und Personalien

Beitrag von Dissident am Do 4 Aug 2016 - 9:26

Alphabetische Übersicht, der in diesem Thema hautpsächlich vorkommenden oder miterwähnten Personen. Hauptsächlich solche mit Österreich-Bezug.
Auch wenn es manchem Leser gegen den Strich gehen könnte, markiere ich Juden und jüdisch-stämmige Personen mit einem J vorm Namen. Man möchte nicht meinen, wie viele Personen dieser Minderheit in Österreich überproportional beträchtlichen Einfluß hatten und haben. Ob für unser Land positiv oder negativ möge der Leser selber anhand der Fakten entscheiden und sich dabei über diese Leute seine eigene Meinung bilden. Einige wenige der J haben meinen Respekt, andere eher weniger...
Viele kopierte Texte aus anderen Quellen sind der besseren Übersichtlichkeit auf das Wesentliche gekürzt und mit Texten aus weiteren Quellen ergänzt. Ihr findet also hier meist mehr als auf Wikipedia oder anderswo.

Klickt auch auf Namen, die Euch nicht so geläufig sind, nicht nur auf die bekannten ... Viele Personen finden zu Unrecht so wenig Erwähnung ...
Neben bedeutenden, einflußreichen Leuten, sind manchmal auch sogenannte "kleine Leute" dazwischen.

Achleitner Paul & Ann-Kristin http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#768
J Friedrich Adler http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2375
Tristan Ammerer  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1253
Androsch Hannes  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#343
Wilhlem Ritter von Arlt  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#700
H.C. Artmann http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2023
Assange Julian Paul  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#313
J Ehud Avriel http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2305
Albert Bach http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2306
J Elisabeth Bachofen-Echt http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2116
Brigitte Bailer-Galanda  http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2079
Josef Bailer http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2081
J Otto Bauer http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2441
Baumgartner Felix http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#168
J Ruth Beckermann http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2371
Alexander Van der Bellen  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1308
René Benko http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1903
Richard Bernaschek http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2572
J Bruno Bettelheim  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1326
J Lennart Binder http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2096
J Otto Binder http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2095
Blaha Barbara  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#506
Blecha Karl  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#51
J Siegmund Bosel  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#943
Christian Broda http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1487
Engelbert Broda http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1488
J Bronner Oscar  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#562
J Martin Buber  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1181
J Burg J. G. http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#618
Norbert Burger  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#762
Burgstaller Gabi  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#560
J Camillo Castiglioni  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#944
J Daniel Charim http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2245
J  Isolde Charim http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2245
J Jakob Charim http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2245
J Miryam Charim http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2245
Byung-Chul Han  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#917
Herbert Cordt  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1137
J Arnold Deutsch http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1506
J Judith Deutsch-Haspel http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1863
J Deutsch Julius  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#619
J Deutsch Oskar  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#620
Christian Doppler  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1196
Thomas Drozda  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1407
Dulles Allan Welsh http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#763
Heinrich Dürmayer http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1437
Irenäus Eibl-Eibesfeldt  http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1666
J Albert Einstein  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#1013
Anne Eisenhower  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1172
Robert Eiter http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2108
Helmut Elsner  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1169
Ruth Elsner  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1170
Leopold Engleitner http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2287
Josef Enzendorfer  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1394
Faymann Werner  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#474
J Ernst Federn  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1328
J Paul Federn  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1329
Ingrid Felipe http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1835
Wolfgang Fellner http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1840
Marie von Ferstel http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1984
Filzmaier Peter  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#470
Bernarda Fink-Inzko http://doedr.forumieren.net/t45-slowenien-krain-untersteiermark#2474
Fischer Heinz  http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2087
Karl Fischer  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1180
J Margit Fischer http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2092
Wolfgang Flöttl  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1171
J Sigmund Freud  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#988
J Eric Frey  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1418
Wolfgang Fröhlich http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1582
Gabalier Andreas  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#449
Gaddafi  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#352
Gasselsberger Franz  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#429
Danek Gerner  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1144
J Ginsburg Josef http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#618
Franz Karl Ginzkey http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#1989
Eva Glawischnig  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1126
Norman Graf  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1283
Gruber Karl  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#760
Dietmar Guggenbichler http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1780
Gumpinger Otto  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#53
Gusenbauer Alfred  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#349
Gutjahr Richard  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#101
Gwiggner Bernhard  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16
Anja Hagenauer  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#830
Haller Ingeborg  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#105
Byung-Chul Han  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#917
Haselsteiner Hans Peter  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#302
Friedrich Hasenöhrl  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#1043
Haslauer Wilfried jun.  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#501
Haslauer Wilfried sen.  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#499
Häupl Michael  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#14
Havel Vaclav  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#397
Haverbeck Ursula  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#284
J Andre Heller  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1404
Peter Hochegger http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2015
J Ioan Holender  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#805
J Adrian Hollaender  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#806
Roland Horngacher  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1147
Douglas Hoyos http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1814
Ernst Hoyos http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1817
Markus Hoyos http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1816
J Efraim Ilin  http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2305
Valentin Inzko http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2473
Philipp Ita  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1168
J Jelinek Elfriede http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#641
Kastner Wolfram P.  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16
J Hans Kelsen http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2150
Kern Christian & J Tal Silberstein  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#111
Florian Klenk http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1621
Hans Kloepfer http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2353
J Moshe Klughaft & Kern Christian http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#111
J Sonja Kohn  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1145
J Teddy Kollek  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1228
Kolm Naz, Ignaz Rojacher  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#678
Werner Königshofer  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1319
J Erwin und Hans Kotányi http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1980
J Karl Kraus  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#979
J Bruno Kreisky  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1175
Kurt Kuch http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1620
Sebastian Kurz  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1334
J Ernst Lachs u. Minna Lachs http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2091
J Gabriel Lansky  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1246
J August u. Serena Lederer http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2115
Heinz Lederer  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#911
Philipp Lenard  http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1742
J Paul Lendvai  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#912
J Lew Lewiew  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1139
J Emil Lucka  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#978
Ulrike Lunacek http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1845
Karl Ferdinand Lütgendorf  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1114
Bernie Madoff  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1145
Heinz Magenheimer  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1098
Maislinger Andreas http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#643
Alfred Maleta  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1344
Alois Mannichl  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#1060
J Elisabeth Markstein & Heinz Markstein  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#972
Dietrich Mateschitz http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1637
J Julius Meinl  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1173
Walter Meischberger http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2016
J Menasse Robert & Hans & Eva & Peter  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#446
J Menuhin Gerard  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#272
Willi Mernyi http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2440
Alfred Migsch http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2605
Alois Mock http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1897
Ernst Molden http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#757
Fritz P. Molden  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#754
Otto Molden  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#759
J Morton Frederic  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#563
Mory Gerhard http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#559
Dietmar Mühlböck  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1320
Fritz Muliar  http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2365
Hermann Nitsch  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#827
Nowotny Walter  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#778
Aloys Oberhammer http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#761
Harald Ofner http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2074
Franz Olah http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1492
Öllinger Hans http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2605
Öllinger Karl  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#351
J Victor Ostrovsky  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#392
J Oulmann Walter http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#176
Panosch Martin  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#270
Peham Andreas http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#526
Pelinka Anton & Niko  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#455
Rotraud Perner http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1702
Madeleine Petrovic http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#924
Stefan Petzner  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1257
Franz Pichler http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2159
Peter Pilz http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2191
Alexander Pollak http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1447
Gert-Rene Polli http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2199
Andreas Praher http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16
Gerhard Praschak http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1896
Nikolaus von Preradovich  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#758
Paula Preradović-Molden  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#757
Pröll Erwin  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1205
Pühringer Josef  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#14
J Rabinovici Doron und Suzanne-Lucienne http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#642
Walter Rabl http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1824
Wolfgang Radlegger  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1279
Gerhard Randa  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1148
J Ari Rath  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1227
Rauch-Kallat  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#14
Othmar Raus http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1442
Karl Renner http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2488
Ressel Josef  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#57
Jochen Rindt http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1667
Julius Ringel http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2286
Rojacher Ignaz, Kolm Naz  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#678
Astrid Rössler  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1069
J Mayer Amschel Rothschild  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1377
J Salomon Rothschild  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1371
J Anselm Rothschild  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1372
J Albert Rothschild  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1373
J Louis Rothschild  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1374
J Nathaniel Rothschild  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1376
J Sabarsky Serge  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#564
J John Sailer http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2090
J Karl Hans Sailer u. Erna Sailer http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2088
Sailer Konstanze  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16
Sailer Uwe  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#459
Karl Samstag  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1166
Heinz Schaden  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#948
Schausberger Franz  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#561
Schellhorn Heinrich  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#559
J Otto Schenk http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1486
Schieder Andreas  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#476
Peter Schieder http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2102
J Schindel Robert  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#448
Oskar Schindler http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2152
J Jam Schlaff  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1330
J Martin Schlaff http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1106
Schmidinger Thomas http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#644
Johann Schober  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1375
J Gerhard Scholten http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1895
J Rudolf Scholten http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1895
Schüssel Wolfgang  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#14
J Ernst Schwarz  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1362
J Ben Segenreich  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1363
Sekanina Karl  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#52
Ronnie Seunig  http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2428
J Shklarek Alon  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#416
J Shklarek-Zelman Caroline  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#417
J Tal Silberstein & Kern Christian http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#111
Fred Sinowatz http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2082
Edward Snowden  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#903 und http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#904
J Soros George  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1503
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#311
J Spera Danielle  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#447
J Spira Elizabeth T. Spira  http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#633
Simon von Stampfer  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1197
J Rudolfine Steindling  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1142
J Steindling Dolly Adolf & Susanna http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1144
J Erwin Steinhauer http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2017
Josef Taus  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1138
Thorak Josef  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16
Armin Thurnher http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1459
Manfred Tisal http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2333
Rudolf Tomaschek http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1743
Toporis Daniel  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16
Ferdinand Trauttmansdorff http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1815
Treichl Heinrich +  Wolfgang + Andreas + Michael http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1984
Trenker Luis  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#176
Siegfried Trenker http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16
Otto Tschadek http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2364
J Edith Tudor-Hart  http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1489
J Georg Überall http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2305
J Ullmann Walter  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#176
Wolfgang Ullmann  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1167
Uthgenannt Otto  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#285
Alexander Van der Bellen  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1308
Vranitzky Franz  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#480
Richard Wadani http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2313
Matthias Walkner  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1245
Walser Harald  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#381
Christoph Waltz  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#811
Wegscheider Ferdinand http://doedr.forumieren.net/t11p50-menschen-und-personalien#687
Wehsely Sonja  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#475
Wehsely Tanja  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#477
J Rudolf Wein  http://doedr.forumieren.net/t11p100-menschen-und-personalien#1110
J Otto Weininger  http://doedr.forumieren.net/t11p75-menschen-und-personalien#974
Wesenauer Franz  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#500
Franz West http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2372
J Franz West, eigentlich Franz Weintraub http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2372
Maria Windhager http://doedr.forumieren.net/t11p225-menschen-und-personalien#2275
J Wiesel Elie  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#287
J Wiesenthal Simon  http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#173
Alois Windisch  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1198
Wolf Armin  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#471
J Otto Wolken  http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1952
Kathrin Yen http://doedr.forumieren.net/t11p175-menschen-und-personalien#1827
J Zanger Georg  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#423
J Zanger Jakob  http://doedr.forumieren.net/t11p25-menschen-und-personalien#424
Helmut Zilk http://doedr.forumieren.net/t11p200-menschen-und-personalien#2109
J Stefan Zweig  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1250
Hans Zyla  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1281
Klaus Zyla  http://doedr.forumieren.net/t11p125-menschen-und-personalien#1281


Zuletzt von Dissident am Do 19 Okt 2017 - 10:59 bearbeitet; insgesamt 246-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Wolfgang Schüssel / Heinz Fischer / Rauch-Kallat / Michael Häupl / Erwin Pröll / Josef Pühringer

Beitrag von Dissident am Do 4 Aug 2016 - 9:57

Profiteure der DöDR: http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Die-Luxus-Pensionen-unserer-Alt-Politiker/245914424

Politikerpen­sionen,  ein Überblick:

   Wolfgang Schüssel: Er war Nationalrat, Minister, Bundeskanzler und soll aufgrund seiner vielen Jahre im Politgeschäft derzeit rund 15.600 Euro brutto im Monat kommen.

    Heinz Fischer: Auch er blickt auf eine lange Polit-Karriere zurück, saß zuletzt 12 Jahre in der Hofburg, wo er jährlich 14-mal 23.442 € verdiente. Als Pensionist kommt er jetzt auf rund 19.000 € monatlich.

   Blecha & Rauch-Kallat: Der Ex-Minister Karl Blecha soll auf 14.000 Euro, die ehemalige Gesundheitsministern Maria Rauch-Kallat auf 12.000 Euro kommen. An ehemalige Regierungsmitglieder werden pro Jahr fast 10 Mio. Euro ausgezahlt! Im Schnitt bekommt jeder Ex-Minister 7.934 €.

   16,7 Mio. für Ex-Abgeordnete. Für knapp 370 ehemalige Nationalratsabgeordnete werden im Jahr um die 16,7 Mio. ausgegeben.

Auch einige Landeshauptleute, wie Wiens Michael Häupl, Niederösterreichs Erwin Pröll oder Oberösterreichs Josef Pühringer, können noch auf einen Geldsegen hoffen. Weil sie ihre Ämter vor 1997 angetreten haben, haben sie noch Anrecht auf 13.700 € Pension.


Zuletzt von Dissident am Mi 14 Sep 2016 - 14:13 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Josef Thorak / Wolfram P. Kastner / Daniel Toporis / Bernhard Gwiggner / Konstanze Sailer / Andreas Praher / Siegfried Trenker

Beitrag von Dissident am Do 4 Aug 2016 - 11:37

In Salzburg haben einige Zeitgenossen ein Problem mit Straßennamen, die ihnen nicht politisch korrekt erscheinen, obwohl Anrainer das seit Jahrzehnten nicht aufregt. Sollte die Änderung des Straßennamens kommen, wird das einige Anrainer bares Geld kosten, aber Hauptsache, den Gutmenschen wird es recht gemacht...
Übrigens wurde Josef Thorak von der Spruchkammer München 1948 als „nicht betroffen“ freigesprochen. 2 Berufungsverfahren endeten mit demselben Urteil. 1950 trat Thorak in seiner Geburtsstadt Salzburg wieder mit einer Einzelausstellung an die Öffentlichkeit, u. erhielt bis zu seinem plötzlichen Tod 1952 immer wieder öffentliche Aufträge. Hier eine Auswahl seiner Werke: http://www.thirdreichruins.com/kunsthaus5a.htm

Wie auf http://salzburg.orf.at/news/stories/2789022/ zu sehen ist, haben die Künstler Wolfram P. Kastner u. Daniel Toporis das Hausnummernschild der Josef-Thorak-Strasse 3 u. 3a so überklebt, daß es bei 3a nun "Thora-Straße" heisst...

Etliche Straßenschilder in der Josef-Thorak-Straße wurden von den üblichen Antifa-Aktivisten beschmiert u. gestohlen. Die beiden Künstler distanzieren sich davon, aber scheinen mir an solchen Steuergeld kostendenden Aktionen nicht ganz unschuldig zu sein, indem sie derart umrühren. Kastner u. Toporis folgen mit ihrer Performance dem Salzburger Künstler, Bildhauer u. Kunstvermittler Bernhard Gwiggner. Der initiierte im vergangenen Frühling im Salzburger Mirabellgarten eine Protest- u. Kunstaktion .. auf der jüdischen website http://www.hagalil.com/2016/08/ent-thoraken/ kann man von Kastner u. Toporis dazu lesen:
"Für unsere Kunstaktion Ent-Thoraken in der Festspielstadt Salzburg leisteten Unbekannte gute Vorarbeit: Die Straßenschilder wurden bereits entfernt. Von wem ist unbekannt. War es evtl. die Stadtverwaltung selbst, die endlich die notwendige u. von uns geforderte Umbenennung vollziehen will, waren es beherzte Salzburger, die zur Tat schritten oder waren es Anwohner, die nicht länger die nach dem Nazi-Bildhauer benannte Wohnadresse ertragen?"
und bezeichnen die Thorak-Statuen im Mirabellgarten als "größenwahnsinnige KitschSkulpturen" u. "Irrsinnsbrocken".
Die politische Einstellung Thoraks ändert wohl nichts an der Qualität seiner Arbeit. Wie würden die beiden Vertreter ihrer Kunst aufschreien, wenn man ihre Kunstwerke so bezeichnen würde?

Und man darf sich schon fragen, ob der Kastner wirklich so ganz unschuldig ist am Beschädigen u. Stehlen der Straßenschilder, wenn man erfährt, daß er im bayrischen Dietramszell eine Hindenburg-Büste von der Klostermauer abgeschraubt hatte. Den Kopf legte er in den Garten einer Familie von Hindenburg-Verehrern, bei der dieser stets seine Sommerfrische verbrachte: http://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen/nazi-skandal-dietramszell-galgenhumor-40552034.bild.html
Auch im Sprayen ist der Kastner nicht so unerfahren, wie man hier lesen kann: http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/kastner1999.htm
Und an Gräbern verhält er sich auch nicht so, wie es der Pietät entsprechen sollte, indem er ihm mißliebige Trauerschleifen mit der Schere beschneidet: http://meidling-forum.at/forum/viewtopic.php?t=5060&sid=d4b9de13a76ef72ad7b2e9339fafba40

Und wenn der Herr Toporis Hakenkreuz-Armbinden öffentlich zeigt, ist es natürlich Kunst: http://www.meinbezirk.at/salzburg-stadt/lokales/aufruf-gegen-die-sprachlosigkeit-fremdenfuehrer-erzaehlen-lieber-vom-im-zweiten-weltkrieg-bombardierten-dom-als-von-der-nazikunst-in-der-mozartstadt-d61645.html
Und: http://derstandard.at/2000042291582/Proteste-in-Salzburg-gegen-Ehrung-von-Nazi-Bildhauer
sind Aktionen von Kastner nichts Neues. So hat dieser jahrelang immer wieder gegen das martialische Totengedenken der SS-Kameradschaft IV am Kommunalfriedhof protestiert; er hat einfach die mit "SS" gekennzeichnete Banderole des Kranzes abgeschnitten u. öffentlich ausgestellt oder an den Bundespräsidenten gesandt.

http://salzburg.orf.at/news/stories/2791253/
Vor wenigen Tagen hat die Salzburger Stadtverwaltung wieder - zum zweiten Mal - neue Schilder montieren lassen, an der Ecke Baumbichlstraße nun deutlich höher als bisher --- Konstanze Sailer machte schon vor Monaten den Vorschlag, statt Thorak sollte künftig der Name der Salzburger Künstlerin Helene Taussig auf den Schildern stehen. http://www.konstanzesailer.com/cms/de/kontakt.php ATELIERS WIEN und SIEGENDORF/BURGENLAND Darüber hinaus betreibt Konstanze Sailer das Kunstprojekt „Memory Gaps - Erinnerungslücken“.  http://www.memorygaps.eu/statement/ „Memory Gaps“ - die Kunst-Aktion des Gedenkens der deutsch-österr. Malerin Konstanze Sailer  --- Zusätzlich zu den vorgeschlagenen Straßennamen der Opfer werden auch Umbenennungen von Straßen angeregt: Von jenen Straßen u. Plätzen, die heute noch Namen von Personen tragen, die im Naheverhältnis zum Nationalsozialismus standen. Zitate Ende.

Frau Sailer ist neben den anderen "Künstlern" eine der Hauptakteure dieser Straßenschilder-Aktivisten, Hier könnt Ihr eine Kostprobe des "künstlerischen" Schaffens sehen: http://www.konstanzesailer.com/cms/de/aquarelle.php

http://salzburg.orf.at/news/stories/2796890/ (mittlerweile hat die Stadt Sbg. die Schilder mit einer Schutzschicht überzogen, damit künftige Schmierfink-Kunstaktionen leichter beseitigt werden können. - Narrenhände beschmieren Tisch und Wände!) Smile

http://salzburg.orf.at/news/stories/2866141/ .. übergaben der Historiker Andreas Praher u. .. Daniel Toporis ein nachgebildetes Schild der Thorak-Straße bei einem symbolischen Akt dem Museumsdirektor Martin Hochleiter vom Salzburg Museum. Dieser möge bald auch die echten Straßenschilder in seine Sammlung aufnehmen können u. in einer Schau die bizarre u. lange Debatte über die Thorak-Straße in Salzburg ausführlich dokumentieren ..

Von links: Hochleitner, Toporis, Praher --- Seit langer Zeit bemühen sich der Salzburger KZ-Verband u. viele andere Akteure u. Institutionen ..um eine Umbenennung der Straße --- Siegfried Trenker vom KZ-Verband, der die Erinnerung an die in den meisten Fällen schon längst verstorbenen Opfer der Nationalsozialisten wachhält, betonte bei der Übergabe des Schildes: „Es muss endlich Schluss sein mit der Würdigung prominenter Nationalsozialisten in Salzburg..." ---
https://www.facebook.com/siegfried.trenker .. Siegfried Trenker: "Ich mach jetzt mit bei KPÖplus" ---

https://www.facebook.com/danieltoporis/ .. Daniel Toporis: .. ICH KANDIDIERE: Heuer ist es erstmals möglich, als Mitglied des Salzburger Landeskulturbeirates zu kandidieren. Eine gute Möglichkeit, die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen und die Kulturpolitik aktiv mitzugestalten ---

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 26 Sep 2017 - 18:00 bearbeitet; insgesamt 11-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Karl Blecha

Beitrag von Dissident am Mi 10 Aug 2016 - 17:08

Karl Blecha Hier gefunden auf http://www.forum-politik.at/t5551-was-hochrangige-politiker-in-osterreich-sonst-noch-so-machen

http://www.unzensuriert.at/content/007314-Pensionistenchef-Karl-Blecha-als-roter-Hochegger-Partner .. 1970-1983 war er SPÖ-Nationalratsabgeordneter, 1983-1989 mächtiger roter Innenminister. Zusätzlich übte er 1976-1981 die Funktion des SPÖ-Zentralsekretärs u. 1981-1983 auch die des geschäftsführenden SPÖ-Parteiobmanns aus. Nach Aufdeckung des Lucona- u. Noricum-Skandals u. einer bedingten Verurteilung Blechas musste dieser 1989 offiziell die politische Bühne verlassen. Damals lautete das Urteil gegen Blecha: 9 Monate bedingt wegen Beweismittelfälschung u. Urkundenunterdrückung im Zusammenhang mit der Noricum-Affäre.

Blecha baute sich Meinungsforschungsimperium auf. Er blieb aber als Sozialwissenschaftler weiter dem politischen System u. damit der SPÖ im Hintergrund verbunden. Bereits 1963-1975 war er Direktor des Instituts für empirische Studien (IFES) gewesen. Hier knüpfte der ehem. rote Innenminister an u. gründete 1989 die Firma "MITROPA - Institut für Wirtschaft u. Sozialforschung". Blecha hielt seit dieser Zeit auch einen 12-%-Anteil am IFES. 2007 verkaufte der IFES-Mehrheitseigentümer ÖGB, bedingt durch die Nachwehen des BAWAG-Skandals, seinen 66,67-%-Anteil an Blechas MITROPA. IFES ist in vielfältiger Art u. Weise Auftragnehmer im öffentl. Bereich bei Meinungsforschungsprojekten.

Chef der arabischen und bulgarischen Gesellschaft
Nach einer 10jährigen Abstinenz von der politischen Öffentlichkeit kehrte Karl B. wieder in die Politik zurück. Er wurde 1999 Präsident des SPÖ-Pensionistenverbandes, u. des Bundesseniorenbeirates im Sozialministerium, gleichzeitig ist er seit 2000 auch wieder Mitglied des Bundesparteipräsidiums der SPÖ. Neben seiner Tätigkeit als Meinungs-
forscher ist Blecha aber auch in Sachen Außenpolitik sehr umtriebig. So bekleidet er seit einigen Jahren unter anderem die Funktion des Präsidenten der Europ. Senioren-
organisation (ESO), des Präsidenten der Österr. Gesellschaft zur Förderung der Forschung (GFF), der Gesellschaft für Österr.-Arabische Beziehungen (GÖAB), der Österr.-Bulgarischen Gesellschaft (ÖBG) u. der Wiener Arbeiter Turn- u. Sportvereine (WAT). Zusätzlich gehörte der SPÖ-Mann dem Vorstand der Österr.-Chinesischen Gesellschaft an. Jede dieser Funktionen könnte für sich ein Grund gewesen sein, daß der Lobbyist Hochegger auch mit dem ehem. SPÖ-Innenminister in Geschäftsbeziehungen trat.
- - - -
Nochmal der Charly B., der mit dem bekannten Unbekannten Frank Stronach Verbindung hat: http://www.format.at/articles/1243/930/344966/die-soeldner-liste-wer-onkel-frank ..   Der ehem. Innenminister u. Kreisky-Intimus ... ist Gründer u. Chef des Mitropa-Instituts für Wirtschafts- u. Sozialforschung, das lt. Medienberichten auch für Magna tätig gewesen sein soll. Das Meinungsforschungsinstitut Ifes, das zu 100 % Mitropa gehört, war definitiv bereits für Magna tätig.

Aus dem Buch "Der Fall Lucona": S. 16: Blecha wird unter den SPÖ-Politikern genannt, die "über ihre Zugehörigkeit zur "roten Loge" den Weg in die Regierung antraten / S.106: Penibel ist im Stapo-Akt auch noch vermerkt, daß Rudolf Wein außer mit Udo Proksch auch mit ..... eng befreundet ist. ... Demnach gehört dem Kreis von "Haberern" rund um den DDR-Kenner u. Ost-Experten Rudi Wein Innenminister "Charly" Blecha höchstpersönlich an.
S. 436: Um seiner Festnahme zu entgehen, befahl Helge Braun den Polizisten kurzerhand, sofort Innenminister Karl Blecha höchstpersönlich telefonisch aus dem Bett zu holen. Und um seinem Verlangen Nachdruck zu verleihen, zückte der in Ägypten ansässige Waffenhändler einen vom österr. Innenministerium ausgestellten Dienstausweis.
S. 496: seit 24.5.1983 saß mit Karl Blecha wieder ein verläßliches Club-45-Mitglied als Minister an der Spitze des Innenresorts. Nach Leopold Gratz war u. ist "Charly" Blecha Udo Prokschs intimster Freund u. ein persönlicher Vertrauter, auf den sich der Demel-Chef in allen Lebenslagen blind verlassen kann.
S. 498: Innerhalb weniger Stunden gelang es Udo Proksch daraufhin, den Innenminister (Blecha) zu mobilisieren, der dem Salzburger Sicherheitsdirektor, Günther Thaller, die ministerielle Weisung gab, mit sofortiger Wirkung jede weitere Ermittlungstätigkeit der Kriminalabteilung gegen den Demel-Chef u. dessen Komplizen einzustellen.
S. 537: Falls Günther Voglstätter einmal Schwierikeiten mit der Polizei hat, so genügt, wie noch berichtet werden wird, ein kurzer Anruf bei Minister Blecha - u. es geschieht ohne Verzug, was immer auch der Schrott- u. Waffenhändler wünscht.
S. 547: 1984 ... ließ sich Voglstätter schließlich doch herab, vor der Kripo in der Wiener Oberzellergasse zu erscheinen, um seine das Zapata-Syndikat entlastende Zeugen-
aussage abzulegen. Wie mit Proksch besprochen, erzählte er danach sein Märchen von der Verschrottung der Höfleiner Kohlenbergwerksanlage. Als die ihn einvernehmenden Beamten allerdings bei einigen Punkten seiner Aussage nachzufragen anfingen u. er den zweifellos nicht unberechtigten Eindruck erhielt, daß man ihm kein Wort glaubte, stand er nach einer Viertelstunde einfach auf u. ging.
Unter normalen Umständen wäre so ein "Zeuge" daraufhin augenblicklich festgenommen worden. Im Fall Lucona hatte die Kripo dazu freilich keine Chance. Einen Proksch-Freund (u. Blecha-Freund) auch nur 5 Minuten gegen seinen Willen festzuhalten, hätte Franz Reitter als Beamter niemals überlebt, er hätte vielmehr seine restliche Dienstzeit, zum Wachmann degradiert, im letzten Dorf des Waldviertels zubringen dürfen.
..... Als Blecha auf diese Weise erfuhr, daß die Ermittlungen der Polizei für die Lucona-Täter schon wieder unangenehm zu werden schienen, handelte das treue Mitglied des Club 45 prompt u. rief seinen als Gruppenleiter .... Interpol-Chef Robert Köck zu sich. Keine halbe Stunde später, um exakt 13.40 Uhr, ging in der Fernschreibzentrale der NÖ Sicherheitsdirektion Telex ... 3723 ... ein: "..wird verfügt, daß die Erhebungen in der Strafsache Proksch .. bis zum Einlangen weiterer Weisungen .. mit sofortiger Wirkung einzustellen sind. Gez.: Dr. Köck."
S.: 548: ... hatte Blecha nicht einmal Hemmungen, eine gesetz- u. rechtswidrige Weisung zu erteilen, um die ihm unterstellten Sicherheitsbehörden bei der Verfolgung von Proksch u. dessen des Mordes u. Millionenbetruges mitverdächtigten Komplizen zu behindern ... Er habe eine derartige Weisung, flunkerte er, überhaupt nie erteilt, u. lud die Verantwortung dafür - ohne mit der Wimper zu zucken - auf seinen Spitzenbeamten Robert Köck ab. Interpol-Chef Robert Köck allerdings bleibt dabei: "Ich habe das nicht aus eigenem Antrieb getan!"
Zitate Ende.

Statt dem Verdacht gegen den Verbrecher nachzugehen ist es für karl blecha wichtiger, den Aufdecker des Verbrechens zu verfolgen:
http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/weltbisgestern/349252/Die-Welt-bis-gestern_Unter-Karl-Blechas-Oberbefehl
"..  heftet sich die Staatspolizei umso vehementer an die Fersen des fürwitzigen Buchautors Pretterebner. Über jeden öffentlichen Vortrag des Journalisten – u. das sind hunderte im ganzen Land – wird ein Tonbandprotokoll angelegt u. dem Büro des Innenministers vorgelegt .."

und http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13496057.html - (SPIEGEL 3/1989) u. mußte von seinem Amt als österr. Innenminister zurücktreten. Zum Verhängnis wurde ihm sein mangelndes Rechtsstaatsbewußtsein: Er hatte sich vorab mit Zeugen getroffen, die vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuß zum Kriminalfall aussagen sollten, u. ließ den Buchautor Hans Pretterebner ("Der Fall Lucona") von der ihm unterstellten Staatspolizei bespitzeln.

und die Kasachstan-Affaire: http://www.voice.dergloeckel.eu/2009/08/interview-karl-blecha-zur-kasachstan-affaere/ - PROFIL vom 23.2.09 unter: Spitzeldiplomatie: “Die Affäre um mutmaßlich von Kasachstan gekaufte österr. Polizisten weitet sich aus …”   Die Spuren führen in die Politik zur SPÖ. Karl BLECHA wird als “heißer Tipp” genannt. BLECHA über angebliche Beschaffung von Informationen für Kasachstan:   “Ich klage jeden, der solche Unwahrheiten in die Welt setzt, wegen Rufschädigung. Ich kenne niemanden, der über EKIS Informationen beschaffen könnte.”   BLECHA war 1983-1989 INNENMINISTER u. das EKIS gehört zum INNENMINISTERIUM! Jetzt frage ich mich: Kennt BLECHA wenigstens ALZHEIMER?

http://www.pvooe.at/index.php?option=com_content&view=article&id=22264:klarstellung-von-karl-blecha-zu-der-affaere-hochegger&catid=50:aktuelles
   Klarstellung von Karl Blecha zu der Affäre „Hochegger“ - Ich stand u. stehe auf keiner „Gehaltsliste“ des Hr. Hochegger! Alle diesbezügl. Behauptungen werden von mir gerichtlich zurückgewiesen. Ich fühle mich dem österr. u. dem bulgarischen Volk sehr verbunden, nicht zuletzt als Präsident der Österr.-Bulgarischen Gesellschaft. Ich habe im Auftrag u. auf Wunsch der bulgar. Regierung unter dem Ministerpräsidenten Stanischew, gemeinsam mit dem ausgewiesenen EU-Kenner Peter Schieder einem hochrangig besetzten, internat. Beratungs-Board angehört. Ziel war die Verbesserung der Position Bulgariens (nach dessen EU-Beitritt) in der EU. Für diese Beratungstätigkeit sowie sämtl. Spesen wie z.B. Flüge nach u. von Sofia erhielt ich 2008 u. 2009 je 2.500 €. Diesem Betrag standen mein zeitlicher Aufwand für die Beratungstätigkeit sowie sämtl. Reise-Spesen gegenüber, die ich vollständig belegen kann. Ebenso wurden diese Beträge ordnungsgemäß versteuert. Das Projekt wurde als EU-Projekt von der Agentur Hochegger mit der bulgar. Regierung betreut. Ich gehöre nicht dem Netzwerk des Hr. Hocheggers an u. ich pflege mit Hr. Hochegger keine wie immer geartete Beziehung.   Karl Blecha

Abwarten und Tee trinken, archiviert ist das ja. Nun schau mer mal, was die nächsten Monate rauskommt...
- - - -
Ein Innenminister, der Ermittlungen in einer Strafsache aus Bekanntschaftsgründen hintertreibt! und vieles andere...
Blecha ist Teil der größten Regierungs-Kriminalfälle dieses Landes!

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 11 Jul 2017 - 16:44 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Karl Sekanina

Beitrag von Dissident am Mi 10 Aug 2016 - 17:10

http://www.forum-politik.at/t5551-was-hochrangige-politiker-in-osterreich-sonst-noch-so-machen
zu Karl Sekanina

Noch so ein SPÖ-Spezi: Karl Sekanina, der natürlich auch im Club 45 des udo proksch dabei war.

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Sekanina

   Vielfach wurde Sekanina aufgrund seiner zahlreichen, teils parallel ausgeführten Ämter als Multifunktionär kritisiert.

   Anfang 1985 kam es zu Anschuldigungen, Sekanina habe sich eine Villa in Hietzing als Gegenleistung für künftige Auftragsvergaben finanzieren lassen sowie sich Gewerkschaftsgelder angeeignet. Sekanina bestritt die Vorwürfe betreffend den Kauf der Villa. Die Geldentnahmen wurden von ihm als „kurzfristige Darlehen“ bezeichnet, die er nach kurzer Zeit zurückgezahlt habe.

   Schließlich trat Sekanina mit der Begründung, die SPÖ nicht belasten zu wollen, zuerst von seinen Gewerkschaftsfunktionen, am 18. Februar 1985 schließlich auch als Bautenminister zurück.

   Bezüglich der Villa konnte das Gericht keine strafrechtlich relevanten Tatbestände feststellen. Betreffend der Geldentnahme wurde Sekanina die Rückzahlung noch vor Kenntnis der Behörden als „tätige Reue“ angerechnet. Ende 1987 wurde das Verfahren eingestellt.


Der legendäre Fußballtrainer Max Merkel über den ÖFB unter der Leitung von Sekanina:
http://www.sueddeutsche.de/sport/nachruf-von-ludger-schulze-max-merkel-der-wiener-raunzer-1.867133

   ,,Das einzige, was beim ÖFB funktioniert, ist die Mittagspause.''


Aus dem Buch "Der Fall Lucona", Seite 640:

   Perfekte Desinformation
   . . .
   "BASTA prophezeit: Weil er tatsächlich unschuldig ist, und weil seine Jäger Hans Pretterebner und Gerald Freihofner zusammen nicht so stark sind wie er, wird der Demel-Inhaber Udo Proksch, Betrugs- und Mordverdächtiger in der Lucona Affaire, im kommenden Jahr endgültig rehabilitiert."

So versuchte dieses Schundblatt den Haberern aus korrupter Politik und Justiz hilfreich zuzuarbeiten indem die öffentliche Meinung in deren Sinne bearbeitet wurde.

und:

   Die Flurbereinigung im Zuge der großen Koalition kam erst in zwei prominenten Fällen zum Tragen: auf der einen Seite wurden sämtliche Verfahren gegen Landeshauptmann Siegfried Ludwig eingestellt und auf der anderen Seite .... Karl Sekanina, der in die Gewerkschaftskasse gegriffen hatte, rehabilitiert.


http://www.unzensuriert.at/content/005617-Roter-Bautenminister-griff-Gewerkschaftskasse

   wurde ihm eine eigenmächtig genehmigte private „Darlehensaufnahme“ aus der Mitgliedskasse des ÖGB nachgewiesen. Sekanina zahlte das Darlehen retour und trat von allen Ämtern zurück. Die Strafbehörden ermittelten zwar, stellen das Verfahren aber schlussendlich 1987 ein. Sie konnten oder wollten dem ehemals mächtigen Multifunktionär keine strafrechtlichen Verfehlungen nachweisen, sondern gingen von tätiger Reue aus. Sekanina konnte daher die vielfältigen Ruhegenüsse und Pensionsansprüche, die ihm aus den verschiedenen Tätigkeiten zustanden, ungestört genießen. Er starb, von der Öffentlichkeit vergessen, 2008 im Krankenhaus Amstetten


http://derstandard.at/1224776503026

   aus den Leserkommentaren:

   Ich erinnere mich noch gut...
   ...an die 80er Jahre. Da wurde Korruption und Sekanina synonym verwendet.
   Das war die "goldene" Zeit der Sozialdemokratie, als sich jeder Mehrfachfunktionär ungeniert und ungestraft die Taschen füllte.

   Sekanina fädelte den Neubau der Veterinärmedizinischen Universität ein und ging
   in der Finanzierung auf Kredit ganz neue und unsagbar teure Wege. Summa sumarum soll das Ganze fast 2 (zwei in Worten) Milliarden EURO gekostet haben und ist um das dreifache zu groß geraten

   tätige Reue
   aber erst dann, als man ihm draufgekommen ist. Gutes Prinzip: entnahme eines Betrages aus der z.B. ÖGB - Kasse, kommt keiner drauf, super! Kommt wer drauf. schnell zurückzahlen, das ist dann tätige Reue!!

   Wieviel Pension hat man mit all diesen Ämtern und Funktionen eigentlich insgesamt erhalten, wenn man 1985 in Pension ging?
   (Vor allem glaube ich, dass dies noch vor den Beschränkungen und Bezügegesetzen war.)
   Wäre vielleicht auch ein interessantes Recherchethema für die Medien

   ganz klar einer der korruptesten Poltiker Österreichs aller Zeiten

   Klassischer Apparatschik

   das verfahren ist im sand verlaufen, für rote zeugen galt die omerta

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:05 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Otto Gumpinger

Beitrag von Dissident am Mi 10 Aug 2016 - 17:14

Otto Gumpinger

http://www.forum-politik.at/t5551-was-hochrangige-politiker-in-osterreich-sonst-noch-so-machen
Daß viele Politiker dieser Republik der Strolche in verbrecherischer Weise das Schlepper-Gewerbe unterstützen, indem Asylbetrügern und Wirtschaftsflüchtlingen ein komfortables Leben auf Sozialkosten angeboten wird, ist bekannt.
Neu ist, daß einer direkt als Schlepper tätig war: http://ooe.orf.at/news/stories/2560610/

   Der ehemalige ÖVP-Landtagsabgeordnete Otto Gumpinger ist am Montag von einem Richtersenat am Oberlandesgericht Linz zu 16 Monaten unbedingter Haft wegen Schlepperei und Veruntreuung verurteilt worden
   . . .
   Der frühere Obmann des Familienbundes und der Landlerhilfe . . .
   habe insgesamt 27 Moldawiern rechtswidrig zur Einreise in den Schengenraum verholfen und dafür Geld bekommen.


http://ooe.orf.at/news/stories/2505534/

   Obmann von „Eine Welt - Oberösterreichische Landlerhilfe“ .... soll pro Geschlepptem 450 Euro kassiert haben.

   Außerdem habe er 17.000 Euro - Kostenersatz für 22 Betroffene - veruntreut, so der Vorwurf. 2006 hatte eine rechtskräftig verurteilte moldawische Schlepperin in ihrem Prozess den Politiker beschuldigt, in den Menschenschmuggel involviert zu sein. Als es zu einer Anklage kam, legte er sein Mandat nieder.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:05 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Josef Ressel

Beitrag von Dissident am Mi 10 Aug 2016 - 17:56

Ein großer Österreicher: http://sonnkreis.beepworld.de/weitere-fotos.htm

Josef  Ressel
, bekannt  als Erfinder der Schiffs-Schraube
geboren am 29.6.1793 in Chrudim/Böhmen, verstorben am 9.10.1857 in Laibach

hat sich in seiner Eigenschaft als Forstfachmann auch mit Baumformung beschäftigt, damit man solche Bäume für Holzbauteile zu bestimmten Verwendungszwecken schon weitgehendst "vorgewachsen" fällen kann.
Er beschäftigte sich auch viel mit dem Schiffsbau, entwickelte Methoden zur Züchtung der für die Schiffkipfen benötigten gebogenen Stammformen und nicht zuletzt auch mit Fragen der künstlichen Holzbiegung.

1812-14 studierte er an der Universität Wien Kameralwissenschaft, Landwirtschaft mit Veterinärkunde, allg. Technologie, Chemie und Apothekerchemie, Naturgeschichte, Mechanik, Hydraulik und Zivilarchitektur.
1817 schloß er die Forstakademie in Marienbrunn mit Prädikat ab und wurde Distriktförster in Pletriach / Unterkrain.
Er war ein Verfechter des forstlichen Nachhaltigkeits-Prinzips und gab Anregungen für die Karstaufforstung.
Er kartierte alle Görzer und Flitscher Wälder, und führte auf der Insel Veglia die ersten Wiederbewaldungsversuche mit Eichen durch.
Er lieferte fachliche Grundlagen für die heutige moderne, nachhaltige Forstwirtschaft in Kroatien. Seine Kartenwerke bestechen heute noch durch ihre Qualität.
1821 wurde er zum kaiserlich-königlichen Marineforstintendanten der küstenländischen Domäneninspektion in Triest ernannt,
wo er für die Wälder und Holzlieferungen an die K&K-Marine zuständig war.
Ähnlich der Schiffsschraube entwickelte Ressel Windmühlen mit einer senkrechten Welle. Dies sollte bewirken, dass das Windrad unabhängig von der Windrichtung arbeitete. Weniger bekannt ist, dass er unter anderem ein Rohrpost-System entwickelte, das er
schon 1827 begann und 1847 zur Reife brachte. Auf dem Gebiet der Chemie erfand er eine neuartige Methode zur Seifenherstellung
und ein Heizmittel für Dampfmaschinen. Auch das Kugellager geht auf seine Entwürfe zurück.
Ressel verfaßte zahlreiche Abhandlungen u.a. über die Schiffahrt auf den Meeresströmungen, 1841, über die Benützung der unentgeltlichen Naturkräfte (Wasserkraft), 1846, die Verwendung von Eisen zur Herstellung von Schiffsrippen, eisernen Schiffen, Deckstreben und Brückenteilen, 1847, über Konservierung der Hölzer von Schiffen, 1854, des Leder- und Schuhwerks, 1854, die Geschichte der Marinewälder, 1855, die Geschichte der Schiffsschraube, 1857, und über Mathematik und Geometrie.



Erteilte K&K-Privilegien: Die technischen "Privilegien", eine österr. Art der Patentzusicherung,
waren mehr staatliche Anerkennungen als wirtschaftliche Instrumente:

Josef RESSEL´s Erfindungen im Überblick

Erteilte Privilegien:

   Preßwalzen-Maschine, 1826, n.428;
   Mechanismus zur Befahrung der Flüsse stromaufwärts und seitwärts, welcher die Wasserkraft ausnützt, 1826, n.742;
   Wein- und Ölpresse mit Schraube ohne Mutter ..., 1827, n.1274;
   Dampfmühle nach einem neuen System mit hohlen metallenen Zylindern zur Vermahlung des Getreides, 1827, n.743;
   einfacher Apparat um aus den geeigneten Vegetabilien den Färbe- und Gärbestoff zu extrahieren ..., 1828, n.744;
   hydraul. Dampfmaschine unter Verwendung von Wasser und Quecksilber sowie eines Dampfkessels in Form eines Röhrenapparates, 1828, n.745;
   Lager ohne Reibung und Schmiere, neue einfache und dauerhafte Zapfenlager für Wellbäume bei Maschinen- und Wagenachsen, 1829, n.429;
   Dampffuhrwerk (Straßenlokomotive mit Dampfbetrieb) zur Personen- und Warenbeförderung sowohl in den Städten als auch auf dem Lande, 1832, n.1324;
   Dampfschiff-Betriebsmechanismus, 1851, n.5813;
   Dampfschiff-Betriebsmechanismus, neuer Mechanismus zum Betriebe der Dampfschiffe nach dem Fischschwanzprinzip, 1851, n.1048.

Weitere Erfindungen:

   Boussole, 1823, verbessert 1842;
   Sudhausanlagen, 1830;
   regenerierende Dampfmaschine, 1837;
   Entwurf eines atmosphärischen Rollbahnsystems zur Ersparung der Eisenbahnschienen, 1842;
   Pflug, 1843;
   transportabler opt. Feldtelegraph für die Armee, 1845;
   pneumatischer Apparat zur Beförderung von Mineralien und Menschen (Vorläufer der heutigen Aufzüge), 1850;
   neuartiges zweirädriges Kabriolett, 1854;
   Holzgraduator zur Qualitätsbestimmung der Hölzer, 1856;
   Schiffskanonenlafette mit exzentrischen Rädern zur Hemmung des Rückstoßes, 1858; etc.

Ressels Publikationen (Auszug):

   Projekt über die Verwendung des Geländes am Narentalauf, 1831;
   Finanzplan, entworfen zur Tilgung der Nationalschuld ..., 1848;
   Navigation auf den Seeströmungen, 1853; etc.
   …über die Schifffahrt auf den Meeresströmungen, 1841,
   Über die Benützung der unentgeltlichen Naturkräfte (Wasserkraft), 1846,
   Die Verwendung von Eisen zur Herstellung von Schiffsrippen, eisernen Schiffen, Deckstreben und Brückenteilen, 1847,
   Über Konservierung der Hölzer von Schiffen, 1854,
   Über Konservierung des Leder- und Schuhwerks, 1854,
   Die Geschichte der Marinewälder, 1855,
   Die Geschichte der Schiffsschraube, 1857,
   Über Mathematik und Geometrie, u.v.a.

Quelle: Österreichische Akademie der Wissenschaften

Joseph Ressel - - - -

Am 10. Oktober 1857 war in Laibach ein k. k. Förster gestorben, und 5 Jahre später setzte man in der Kaiserstadt Wien demselben Manne, der es im Leben nie über eine untergeordnete Dienststellung hatte bringen können, ein Monument, wie man sie nur den Großen der Erde errichtet, und die Enthüllung desselben erhob den 18. Januar 1863 zu einem Festtag, wie sie nur für Wohltäter der Menschheit gefeiert werden.

War der Gefeierte Eines von Beiden? - Die Gegenwart muß mit tiefer Scham gestehen: er war Beides.
Er war Beides und hat durch Beides für sich Nichts errungen, als im Leben das Los eines deutschen Erfinders, und nach seinem Tode dieses Denkmal.

Joseph Ressel ist der Erfinder des Schraubendampfers, der im Seewesen, insbesondere im Seekriegswesen, eine neue Epoche begründete und eine ganze Reihe neuer Erfindungen und Verbesserungen im Schiffbau, bis zu Monitor und Merrimac herab, erst möglich machte; ferner erfand Ressel die atmosphärische Briefpost, die in der Vollkommenheit seiner Darstellung bis jetzt ebenso wenig zur Ausführung gekommen ist, wie das Schraubendampfschiff.
Diese beiden Erfindungen sind jedoch nur die durch ihre englische und französische Ausbeutung am berühmtesten gewordenen Taten seines großen Geistes. Wir stehen geradezu erschüttert vor den Zeugnissen der riesigen Fruchtbarkeit und Kühnheit desselben, wir müssen die Jahrzahlen seines Lebens wiederholt genau ansehen, um die häßlichen, widerlichen Hemmschuhe seiner Tätigkeit nicht in früheren Jahrhunderten zu suchen; aber leider ist es und bleibt es so: es hat ein Mensch mit uns gelebt, in dessen Kopf Erfindung sich an Erfindung reihte, jede sofort lebensfähig und kräftig ausgebildet, jede ein Werk des ernsten, rastlosen Nachdenkens, keine ein wohlfeiles Kind des Zufalls, die Mehrzahl hervorgerufen von dem mit wissenschaftlicher Klarheit ausgesprochenen großen Gesamtgedanken: „sämtliche Naturkräfte der Herrschaft des Menschen durch die Macht des Genies zu unterwerfen“ - und eine wie die andere von seinen Zeitgenossen entweder ignoriert, oder nur beachtet, um vom Inland belächelt, vom Ausland geraubt, von der eigenen Regierung als unnütze oder unbequeme und störende Projektemacherei zurückgewiesen oder gar von einer allzuväterlichen Polizei unterdrückt zu werden. Ja, es gibt noch Märtyrer, nur in den Kirchen suche man sie nicht mehr, sondern in den stillen Werkstätten solcher Erfinder, an denen Unkenntnis, Gleichgültigkeit, Neid und Hochmut vornehm vorübergehen, bis das Ausland, mit den Millionen des Gewinns aus ihren Werken in der Hand, hohnlachend auf sie hinweist, um den törichten Michel höchstens zu einem neuen Denkmal zu begeistern.

Joseph Ressel’s Erfindungen sind nur zum kleinsten Teil bekannt geworden, da nur wenige zur Ausführung oder durch Patentierung wenigstens dem Namen nach in die Öffentlichkeit kamen, die meisten und großartigsten handschriftlich in seinem Pulte der Auferstehung harrten. Es möge hier genügen, nach der Angabe öffentlicher Blätter und insbesondere Dr. Reitlingers (in seiner Festschrift zur Enthüllungsfeier des Ressel-Denkmals in Wien) die vorzüglichsten namentlich aufzuführen.
Sie sind: ein neues und einfaches horizontal wirkendes Windflügelrad mit vertikal stehendem Wellbaume, welches stets in Tätigkeit sein kann, ohne Rücksicht auf Stärke und Richtung des Windes; neue einfache Zapfenlager für Maschinen und Wagenachsen, um die Reibung auf ein Minimum zu reduzieren; ein Schiff, welches mit der eigenen Kraft des abwärts fließenden Wassers, ohne Ruder, ohne Dampfmaschine, ohne Pferdezug, stromaufwärts fahren kann (1826 patentiert); eine Walzmühle zur Vermahlung des Getreides (1827 patentiert); ein einfacher Apparat, um aus den geeigneten Vegetabilien den Farbe-Gerbstoff zu ziehen und die Extrakte in einen festen Zustand zu verwandeln (1829 patentiert); eine Presse mit Schrauben ohne Mutter zur Auspressung von Oliven etc. (1842 patentiert); eine neue Kanonenlafette für Kriegsschiffe, um die Erschwerung der Seitenwände beim Rückstoß der Geschütze zu beseitigen; eine neue Bussole, welche unter jedem Längen- und Breitengrade, sowie unter jedem fremdartigen magnetischen Einfluß unverändert bleibt. Außer diesen und vielen anderen Erfindungen verbesserte er ferner noch das Lederzeug der Soldaten; er gab dem Bauer einen neuen Pflug, dem Salzmonopole eine billigere Salzgewinnung, lieferte Surrogate für das Schiffbauholz; ihm verdankt man die neue Bewaldung Istriens, er sorgte für die Entwässerung von Sümpfen und bot die Mittel zur Bewässerung der Sandebenen Ägyptens. Und wie er durch seine Einrichtung der Schraube das Kriegsschiff mit der Gewandtheit eines Ringers ausrüsten wollte, der am eigenen Platze sich wenden könne, so schreckte er auch nicht vor dem Gedanken zurück, einen Mechanismus herzustellen, um die Wasserkräfte in die Entfernung zu leiten und durch richtige Verteilung ihrer Wirkung den Naturkräften in einem Lande den höchsten Wert zu verleihen. - „Ein Füllhorn des Segens und Reichtums hätte Ressel über Österreich ausgießen können“ - so ruft Reitlinger aus - „aber was fehlte, daß ein Ressel seinem Vaterlande eine eben solche Vermehrung seines National-Reichtums verschafft hätte, wie Watt und Stephenson dem ihren? - Englische Verhältnisse!“ -


Wie Joseph Ressel unter den deutschen, oder vielmehr den österreichischen Verhältnissen seiner Zeit elend zu Grunde ging, ist mit wenigen biographischen Worten angedeutet.

Ressel wurde im Jahre 1793 zu Chrudim in Böhmen von deutschen Eltern geboren. Er genoß das für ihn doppelt wichtige Glück einer wissenschaftlichen Vorbildung, mit der er einen theoretischen und praktischen Kursus des Land-Artilleriewesens verband, um sodann 1812 die Universität Wien zu beziehen. Hier waren Mechanik, Physik und Chemie seine Hauptstudien. Als aber nach 2 Jahren seine Eltern das Mißgeschick der Verarmung traf, mußte Ressel sich nach einem früher versorgenden Berufe umschauen; durch die besondere Vergünstigung eines kaiserlichen Kammerdieners erhielt er eine Freistelle an der Forstanstalt zu Mariabrunn und zeichnete sich hier so aus, daß er schon 1817 zum Distriktsförster von Platerjach in Krain ernannt werden konnte. Von da wurde er im Jahr 1821 als k. k. Waldmeister nach Triest versetzt, der Stadt seines großen Wirkens und seiner bitteren Leiden.

Schon als Student, im Jahr 1812, hatte Ressel in der archimedischen Schraube eine neue Bewegungskraft erkannt und die Konstruktion der Propellerschraube in einer Zeichnung dargestellt. In Triest sollte sie zur ersten Anwendung kommen; in der Tat, an einen günstigeren Ort konnte das Geschick Ressel nicht führen, wenn es auch die rechten Menschen für ihn dort hingestellt hätte. Diese waren jedoch so rar, daß Ressel erst nach 5 Jahren den aufopfernden Mann fand, der die Kosten einer Schraube, d. i. die Summe von 60 Gulden daran wagte, - so vorlaut hatte sich in Triest bereits der Spott über die neue Sache ergossen. „Will er mit der Schraube das Meer anbohren?“ fragte man, man verlachte Ressel’s schöne Vorstellung vom Wasser als Schraubenmutter; ja selbst das, wodurch das schon oft angeregte Problem des Schraubenschiffes erst gelöst, erst zur wirklichen Erfindung erhoben wurde, Ressel’s Gedanke, für die Schraube einen neuen besonderen Raum am Hinterteil des Schiffs zwischen den Hintersteven und dem Steuerruder (jetzt Propellerbrunnen genannt) zu schaffen, ward nicht begriffen.

Endlich konnte mit einem kleinen Boot der erste Versuch gemacht werden, wobei die Schraube zwar nur von zwei Männern in Bewegung gebracht wurde, aber dennoch bewährte sich die Erfindung; verlacht wurde sie nicht mehr, aber für eine Spielerei erklärt. Trotzdem nahm Ressel im Jahr 1827 ein Privilegium auf dieselbe und suchte sie nun im Großen zur Geltung zu bringen, und zwar mit Hilfe einer zu gründenden Gesellschaft. Da trat ihm die Triester Polizei entgegen, weil ein Engländer namens Morgan, das Monopol der Dampfschifffahrt zwischen Triest und Venedig besaß und dasselbe durch Ressel’s Plan gefährdet werden könne. Ein dem Vicekönig von Ägypten übersandtes Probeboot hatte nur den Erfolg, daß derselbe zwar 4 Schraubenschiffe zu je 30 PS bestellte, aber ohne die Mittel zum Bau derselben zu bewilligen. Endlich ließ sich ein reicher Triestiner Großhändler, Ottavio Fontana, herab, mit Ressel einen Vertrag über den Bau eines Schraubendampfers, jedoch bloß von 6 PS, abzuschließen. Der abermalige Eingriff der Polizei konnte in Wien nur durch die Zusage beseitigt werden, daß „die Sache ganz inländisch sein solle,“ d. h. daß nicht nur Schiff und Schraube, sondern auch die Dampfmaschine in Österreich gebaut sein müsse. - Schiff und Schraube waren längst fertig, aber auf die Dampfmaschine ließ das Gewerk St. Stephan bereits ein halbes Jahr vergeblich warten. Darüber kam das Jahr 1829 herbei. Da indessen durch einen Herrn Bauer (nicht mit unserm Wilhelm Bauer zu verwechseln), den Ressel in das Geheimnis eingeweiht hatte, Verbindungen mit den Franzosen angeknüpft waren, um die Schraube in der französischen Schifffahrt einzuführen, so sandte Fontana, um aus dem Privilegium den möglichsten Nutzen zu ziehen, Ressel nach Paris zum Abschluß eines Vertrags. Wirkich gelang die Probe der Schraube auf dem großen Kanal beim Elephanten in Paris so ausgezeichnet, daß die drei Herren Picard, Malar und Rivier sich sofort ein Privilegium für sich geben ließen. Der ehrliche Deutsche war betrogen. Erzürnt wandte sich nun auch Fontana von ihm ab, und so saß Ressel in Paris ohne die Mittel, in die Heimat zurückzukehren. Da nahm sich ein vierter französischer Betrüger seiner an: ein Herr Messonier erfuhr, daß Ressel eine neue Art der Farben-Extraktion erfunden habe; sofort bewog er ihn, ihm eine Fabrik nach der neuen Methode einzurichten. Und abermals ging Ressel, der sich nun einmal, wie alle wahren Genies, nicht abgewöhnen konnte, Treu und Glauben auch bei Andern vorauszusetzen, in die Falle. Die Fabrik mußte, das konnte Messonier sofort berechnen, einen jährlichen Gewinn von 30.000 Fr. abwerfen, und darum nahm auch er ein Privilegium für sich und speiste den Erfinder mit einer Summe von 1000 Fr. ein für allemal ab.

So kam Ressel nach Triest zurück. Nur widerwillig und erst von Wien aus dazu bewogen ging Fontana, nachdem endlich die Dampfmaschine angekommen war, an die vertragsmäßige Herstellung des Schiffs, mit dem die erste große Probefahrt geschehen sollte. Diese fand im Hochsommer 1829 statt. Das Schiff, „Civetta“, 60 Fuß lang, 11 Fuß breit, 6 Fuß hoch, legte, sobald die Schraube, welche 5 Fuß Spannung und 45 Grad Inclination hatte, in Bewegung gesetzt war, in wenigen Minuten eine halbe Seemeile zurück, schon mit 6 PS war die Geschwindigkeit auf 6 Seemeilen per Stunde gesichert, - Alles jubelte dem glücklichen Ressel zu, - da - schmilzt von der elenden Dampfmaschine eine Röhre, das Schiff steht still, - und verloren ist für Österreich, für Deutschland, für Ressel die große Erfindung, denn nun verbietet die Triester Polizei alle weiteren Versuche, gleichzeitig erfahren Morgan’s Ansprüche eine neue Beachtung, und Fontana, froh seines Vertrages ledig zu werden, stimmt mit dem gesammten Triester Publikum in den unsterblichen Schluß ein: „Weil von den drei Bestandteilen, Schiffskörper, Schraube und Dampfmaschine, diese letztere gebrochen und die Schraube unverletzt geblieben ist, so ist die Schraube zum Betrieb der Dampfschifffahrt untauglich.“ - Es ist unglaublich, aber es ist so: dabei blieb’s! - Vergeblich prozessierte der arme Erfinder mit dem reichen Großhändler, er sank immer tiefer in Kummer und Not und mußte sich endlich drein ergeben, totgeschwiegen zu werden. Ja, er war nunmehr seinen Oberbehörden sogar als unruhiger Projektemacher verdächtig, erfuhr mannigfaltige Versetzungen und endlich die Versetzung - in Disponibilität, bis er im Jahr 1848 sich durch die Rettung des außerhalb Venedigs verbliebenen Teils der kaiserlichen Flotte für Österreich wenigstens verdient genug machte, um, bei der Reorganisation der österreichischen Marine, als Marine-Forst-Intendant (mit 800 fl. Besoldung) wieder angestellt zu werden.

Vorher, schon im Jahre 1840, erlebte er noch den freilich traurigen Triumph, auf der Rhede von Triest das erste große englische Schraubendampfschiff zu sehen, das nach seiner Erfindung von Engländern gebaut war. Daß man aber in England selbst den Einführer der Schraube, Smith, nur für den Verbesserer, nicht für den Erfinder derselben hielt, dafür spricht die Tatsache, daß im Jahr 1852 die englische Regierung einen Preis von 20,000 Pfd. Sterl. für Denjenigen ausschrieb, welcher der Erfinder der Propellerschraube sei und dies beweisen könne. - Ressel säumte nicht, noch im November 1852 diese Beweise durch Einsendung aller seiner Schriften und Dokumente auf offiziellem Wege an die englische Admiralität zu liefern; - aber der Hohn sollte sich noch auf sein Grab setzen: die englische Prämie erhielten 5 Engländer, deren Namen die Admiralität nicht einmal bekannt machte; Ressel’s Papiere aber waren „verloren gegangen“! - Nur das eine Glück ward ihm, daß er diese letzte Kränkung nicht mehr erlebte. Um so eindringender sprechen nun die Worte zu uns, mit denen er seine Schrift „die Geschichte der Schraube im Vaterlande“ schloß: „So tragisch endete in ihrem Vaterlande die nämliche Schraube, welche jetzt nicht nur auf fremdem Boden, sondern auch in der k. k. Kriegsmarine großartig aufwächst. Der Erfinder und das Vaterland haben keine Ehre davon, und die Geschichte ist belogen!“
- - - -
Quelle: Fr. Hofmann.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:06 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Richard Gutjahr

Beitrag von Dissident am Mi 17 Aug 2016 - 9:05

Der Journalist Richard Gutjahr war beim Terror in München vor Ort und berichtete als Primärquelle vom Terror in Nizza. Seine Tochter filmte "zufällig" in München und seine Frau ist ehemalige Geheimdienstagentin. Hatte er Vorwissen der Ereignisse? Beging er eine Straftat? -

Schlüssige Nachweise, daß Richard Gutjahr und seine Tochter nicht zufällig am OEZ in München während des Amoklaufs waren und es somit auch kein verwirrter Einzeltäter gewesen sein kann. Akribische Analyse der Terrorakte in Nizza und München in Bezug auf die Anwesenheit von Richard Gutjahr, sowie die fragwürdige Rolle seiner Tochter und seiner Frau, die für einen israelischen Geheimdienst tätig war.

http://bewusst.tv/die-richard-gutjahr-story/

https://philosophia-perennis.com/2017/02/25/richard-gutjahr/  --- Schon vor Jahren nannte der Spiegel Autor Wisnewski, den „Mann, der zu viel wusste“. Zu viel wusste der Autor offensichtlich auch über einen Richard Gutjahr, der sich selbst als Journalist, u.a. für die ARD, bezeichnet --- beschwert Gutjahr sich auf Facebook jämmerlich statt dem Autor irgendwie Falschinformationen nachzuweisen:
   „Mein Name ist Richard Gutjahr, ich bin Journalist, u.a. für die ARD. Meiner Familie und mir ist in dem Buch fast ein komplettes Kapitel gewidmet. Als der Autor vor einem halben Jahr über mich gebloggt hatte, uns im Nachgang zum LKW-Anschlag in Nizza und dem Amoklauf in München in die Nähe der Geheimdienste und Terroristen rückte, habe ich das noch als spontane Kurzschlussreaktion abgetan. Aber dass er jetzt auch noch ein Buch daraus macht, ist an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten“ ---

Leserkommentare:
"Schade, dass in dem Text nicht erwähnt wird, dass zu dem angeblichen Berliner Attentat für die „Live“-Berichterstattung vor Ort sein erklärter Freund Jan Hollitzer geschickt wurde. Man sollte diese Leute ruhig alle beim Namen nennen!"

"Warum wird man als Antisemit beschimpft, nur weil man einen Verdacht hat, das eventuell der Israelische Geheimdienst mit der Sache etwas zu schaffen hat? Es kann doch gut möglich sein, das der Israelische Geheimdienst vorab vom Anschlag wusste und die Menschen, die für solche Dienste arbeiten oder nahe stehen, sind oftmals Journalisten! Wenn das alles nicht stimmen sollte, dann muss man sich solche Fragen schon gefallen lassen, warum die beschuldigten Personen sich nur mit Facebook gegen die Anschuldigungen zu Wehr setzen. ---"

"--- Nehmen Sie sich 10 min Zeit und recherchieren Sie die Widersprüche, die Tochter und Vater Gutjahr selbst per Video-Selbstaussagen im Münchner Anschlags-Zusammenhang zum Besten geben. Wenn Herr Gutjahr eine weiße Weste hätte, gäbe es diese einfach nicht ---"

"Herr Gutjahr hat durch seine verschiedenen Versionen selbst dazu beigetragen, in einen gewissen investigativen Fokus zu gelangen.---"

"Video zu Gutjahr: https://www.youtube.com/watch?v=vUB3V2UqwqE ---"

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/muenchen-anschlag-das-unverschaemte-reporterglueck-des-richard-g-.html -- München-Anschlag: Das unverschämte Reporterglück des Richard G. --- von Gerhard Wisnewski

Zufälle gibt’s: Erinnert sich noch jemand an den deutschen Journalisten, der den Attentäter-LKW von Nizza rein zufällig von seinem Balkon aus filmte? Derselbe Reporter berichtete nun auch noch live vom Amoklauf in München. Sagenhaft! Aber leider ist genau das der Punkt, an dem der Zufall aufhört u. die Inszenierung beginnt. Denn daß ein u. derselbe Journalist 2x hintereinander rein zufällig zeitgleich oder zeitnah am Schauplatz eines Attentates zugegen ist, ist wohl äußerst unwahrscheinlich, oder?

Nizza, 14.7.2016: »Ich stand auf dem Balkon meines Hotelzimmers. Das Feuerwerk zum Nationalfeiertag war gerade vorüber. Plötzlich rollte ein weißer Lkw vorbei«, erzählte der Reporter Gutjahr am Tag darauf Spiegel Online. »Das passte nicht ins Bild, denn die Straßen waren für alle Fahrzeuge gesperrt. Der Lastwagen fuhr sehr langsam, einige Leute haben gebrüllt. Es wirkte eigenartig, deshalb habe ich angefangen, mit meinem Handy zu filmen.« Die Bilder gingen um die Welt: Der große, weiße LKW fuhr erst ganz langsam unter Gutjahrs Balkon vorbei, um anschließend zu beschleunigen u. in die Menschenmenge auf der Promenade des Anglais zu rasen.

Am Ende waren 84 Tote zu beklagen; der Attentäter starb im Kugelhagel der Polizei. Der Anschlag ging als ein neues großes Massaker in die traurige Geschichte des franz. Terrorismus ein.

Richard, der rasende Reporter
München 22.7.2016: Vor dem McDonald's am Olympiaeinkaufszentrum packt plötzlich ein Mann eine Pistole aus, richtet sie auf flüchtende Passanten u. beginnt zu schießen. Am Ende sterben 9 Menschen, mit dem Attentäter 10. Etwa 35 werden verletzt. Der Schütze »richtet« sich bei einem Festnahmeversuch durch die Polizei selbst, heißt es hinterher. Und wo war Richard Gutjahr? Nun, seit Nizza hatte der rasende Reporter den Standort gewechselt u. war schon wieder in unmittelbarer Nähe des Geschehens gelandet. Nach eigenen Angaben fuhr er gerade in der Nähe des Olympiaeinkaufszentrums vorbei, als die Schüsse des Attentäters krachten. Gemäß einem Telefongespräch mit dem Sender Phoenix ist er »den Polizeikolonnen hinterhergefahren u. auch noch in das Gelände reingekommen«.

Ganz schön frech. Oder hat die Polizei ihn etwa mitgenommen? Die Polizisten seien »sehr, sehr nervös« gewesen, berichtete Gutjahr dem TV-Sender BR24. Das könne er sagen, weil er schon mehrere solcher Einsätze erlebt habe. So, so. Bis jetzt wissen wir nur von einem solchen »Einsatz«, nämlich dem in Nizza, bei dem er nur wenige Tage zuvor ebenfalls zugegen war. Bei wie vielen Attentaten hielt sich dieser Gustav Gans des Journalistengewerbes also noch in unmittelbarer Nähe auf?

Wer ist Richard Gutjahr?
Und wer ist überhaupt dieser sagenhafte Herr Gutjahr? Und wo bekommt man eigentlich so einen atemberaubenden Riecher, dass man Attentate quasi schon im Voraus erschnüffeln kann? Antwort: Auf der Münchner Journalistenschule natürlich. Zwischen 1993 u. 1998 trainierte der Reporter dort sein Riechorgan u. studierte außerdem Kommunikations- u. Politikwissenschaften. Des Weiteren nahm er an franz. u. amerikan. Austauschprogrammen teil.
Hinterher schmückten sich die ehrenwertesten Medien mit dem Mann: Neben der Süddeutschen Zeitung auch der Tagesspiegel u. die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Aktuell sei er »Mitarbeiter der Chefredaktion des Bayr. Fernsehens u. Moderator der Rundschau-Nacht«, heißt es bei Wikipedia.

Die Goldklumpen des Gewerbes
Diese Zierde jeder Redaktion stolpert immer wieder über die Goldklumpen des Reportergewerbes. So sei es ihm im April 2010 gelungen, nach 23-stündigem Schlangestehen in New York das erste iPad der Welt zu ergattern.
Da staunen Sie, was? Aber nicht nur das: Auch bei der Revolution in Ägypten war er dabei. Und zwar habe er gerade – rein zufällig wahrscheinlich ‒ ganz in der Nähe geweilt, nämlich in Israel, als er sich spontan zu einer Reise in das Nachbarland Ägypten entschlossen habe. 2013 habe das Grimme-Institut »mit der Nominierung von Richard Gutjahr« gar »zum ersten Mal in der Geschichte des Grimme Online Awards« die persönliche Leistung einer Einzelperson gewürdigt, erfährt man auf der Website des smarten Reporters: »Die demokratische Gesellschaft profitiere von seinen Analysen, Impulsen und den von ihm initiierten Projekten (…)«, habe es da über ihn geheißen. Und das ist gewiss nicht übertrieben.

Der Engel mit den Eisaugen
Apropos Israel: Dem Nahoststaat ist der Hans Dampf in allen Gassen sehr eng verbunden. Verheiratet ist er nämlich mit der ehem. Knesset-Abgeordneten Einat Wilf, einer jungen Frau mit eiskalten Augen u. der Ausstrahlung eines Kühlschranks. Über Einat Wilf hält die deutsche Wikipedia leider keinen Beitrag bereit. Die engl. Wikipedia aber schon. Dort erfährt man, daß Wilf für die Unabhängigkeits- u. die Arbeitspartei im israelischen Parlament war. Studiert hat sie in Harvard, in Frankreich u. am Wolfson College der Universität von Cambridge.
Sie selbst beschreibe sich als Zionistin u. Atheistin. Um ein weiteres Detail tobt jedoch inzwischen ein ausgewachsener Edit-War bei Wikipedia: Mal ist es da, mal ist es weg. Hinter den Kulissen bekriegen sich offenbar mehrere Lexikon-Autoren um eine kleine aber feine Einzelheit, nämlich für wen die Frau des deutschen Reporter-Asses Gutjahr denn sonst noch arbeitet oder gearbeitet hat.
4 Tage nach dem Nizza-Attentat stand die Information noch im Fließtext des Wiki-Artikels, doch einen Tag nach dem München-Amoklauf, am 23.7., war sie plötzlich verschwunden ‒ um wenig später in einem eigenen Absatz wieder aufzutauchen. Demnach beendete Gutjahr-Gattin Einat Wilf ihren Militärdienst als israelische »Geheimdienstoffizierin der Einheit 8200 im Range eines Leutnants«.
---
Vielleicht handelt es sich ja ganz einfach um eine Falschmeldung? Aber auch ihre Biografie bei der Knesset weist sie als »Geheimdienst-Offizierin« aus. Die smarte Dame hat sogar eine eigene Website, nämlich www.wilf.org. Daraus geht hervor, dass es sich bei Wilf um eine Propagandaexpertin handelt, die für Israel den »Krieg der Worte gewinnen« möchte, wie ein Papier von ihr überschrieben ist. Den »Krieg der Worte, Bilder u. Ideen« zu gewinnen sei ebenso wichtig, wie den Krieg auf dem Schlachtfeld, schreibt die israelische Mata Hari da.
Meint sie damit etwa auch die »Worte, Bilder und Ideen«, die ihr famoser Ehegatte über die Attentate dieser Welt verbreitet? Egal: »Während ich meinen Weg durch die Fernsehstudios nahm«, berichtet die Dame, die offenbar ebenso gerne durch die Medien tingelt wie ihr Ehemann, »spürte ich, dass alles zählte: Angefangen bei der Kleidung bis hin zum Gesichtsausdruck«. Und wie sie ebenfalls erkannte, zählen im Krieg keine Feinheiten oder Details: »Es gab keine Geschichte, keinen Zusammenhang und keine wirkliche Konversation – nur Bilder ohne Kontext, Worte ohne Bedeutung, Behauptungen ohne Beweise und aufgewärmte Verleumdungen.«

Also genau das, was unsere »Qualitätsmedien« tagaus, tagein verbreiten ‒ speziell über die in jüngster Zeit verübten Attentate in den USA, Frankreich und nun auch in Deutschland. Denn so etwas wie »Fairness« gebe es im Krieg der Worte und der Bilder nicht: »Im Krieg für Israel zu sprechen, erfordert einfache, klare und häufig ausgesprochene Wahrheiten.«

Im Bett mit dem Geheimdienst?
Immerhin kann man nun behaupten, daß der rasende Reporter Gutjahr den Geheimdiensten nahesteht – sogar sehr nahe. Ja, wahrscheinl. liegt er sogar mit ihnen in einem Bett. Also embedded, sozusagen. Kommt er etwa auf diesem Wege an seine heißen Informationen, vielleicht sogar über bevorstehende Attentate? Über seine Gattin vom israel. Geheimdienst, die sich selbst zu den »geistigen Verteidigungskräften« ihres Landes zählt? Schließlich ist diese inzwischen mit allen möglichen strategischen Planungen beschäftigt.
So habe sie in Israel unter anderem als leitende Forscherin am politischen Planungsinstitut des jüdischen Volkes gearbeitet. Die »Einheit 8200«, für die sie beim israel. Geheimdienst tätig war, lügt übrigens wie gedruckt. 2013 beschuldigte sie den syrischen Staatschef Assad 2013 eines Giftgasangriffs auf Zivilisten in Syrien, bei dem es Hunderte Tote gegeben haben soll ‒ und der für Assads Truppen gar nicht möglich war. 2015 wurde Assad sogar von US-Experten entlastet: Aus ihren Untersuchungen gehe »schlüssig hervor, dass die Raketen aus Gebieten der Opposition abgefeuert wurden«, heißt es auf der Website Friedensblick.

Schon 2014 hatten 43 Reservisten der Einheit 8200 die Zusammenarbeit aufgekündigt ‒ wegen moralischer Bedenken. Dass dazu auch Gutjahrs Frau Wilf gehörte, ist nicht überliefert. Wie sagte sie doch: Der Sieg sei schließlich nur den Standfesten sicher und denjenigen, die die »bessere Geschichte« hätten …

Bleiben nur noch ein paar Fragen:

   War der Journalist Gutjahr wirklich rein zufällig bei beiden Attentaten anwesend?

   Oder hatte Gutjahr Vorwissen über die bevorstehenden Attentate von Nizza und München?

   Wie kam er an dieses Wissen?

   Welche Beziehungen unterhält Gutjahr zu Geheimdiensten?

   Hatten Polizei und Geheimdienste Vorwissen über die Attentate?

   Wenn es Vorwissen bei Polizei und Geheimdiensten gab: Inwiefern haben diese dann die Finger drin?

   Nahm ihn in München tatsächlich die Polizei mit zum Tatort?

   Wenn nicht, warum duldete die Polizei dann die Verfolgung durch eine ermittlungsfremde Person?

Diese Fragen habe ich auch an Herrn Gutjahr übermittelt. Die Antwort wird ggf. hier veröffentlicht ---

Gutjahrs website:  http://www.gutjahr.biz/2016/12/rootclaim/  ... Ein 8-köpfiges Team aus Israel hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Fake News u. Spekulationen im Netz u. in den Medien aufzuräumen. Rootclaims Methodik basiert auf einer Berechnung von Wahrscheinlichkeiten. Um eine komplexe Frage fehlerfrei berechnen zu können, setzt rootclaim auf die Mitarbeit der Masse sowie auf Mathematik ---
.. habe ich mich mit den beiden Gründern, Aviv Cohen, Saar Wilf* u. dem Team von rootclaim in Tel Aviv getroffen u. zu ihrer Plattform befragt .. * Offenlegung: Saar Wilf, einer der beiden Gründer, ist mein Schwager ---

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:06 bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Ingeborg Haller

Beitrag von Dissident am Mi 17 Aug 2016 - 9:57

http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Ingeborg_Haller Ingeborg Haller, Planungs- u. Integrationssprecherin der Bürgerliste (Grüne) in der Stadt Salzburg --- seit 1994 selbstständige Juristin in Salzburg. http://www.ra-haller.at/
2007 hat sie das Personenkomitee Stolpersteine mitinitiiert u. damit wesentlich dazu beigetragen, daß die ersten Stolpersteine des Kölner Künstlers Demnig 2007 in der Stadt Salzburg verlegt werden konnten.
http://www.salzburg24.at/buergerliste-und-kuenstler-fordern-strassenumbenennung-und-erklaerungstafeln-an-kunstwerken/4824589
Ingeborg Haller unterstützt die Künstler Kastner u. Toporis in ihrer Meinung, daß eine Umbenennung der Thorakstraße die einzige Möglichkeit ist, siehe auch obigen Beitrag: http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#16

https://www.unzensuriert.at/content/0017680-Organisierte-Bettler-Mafia-Innsbruck-und-Salzburg Außerdem gibt es einen Skandal um Ingeborg Haller, bei dem zahlreiche Betroffene von Betrug bei Sachwalterschaften berichten, der bisher durch korrupte Strukturen in der Salzburger Justiz zugedeckt wurde. Uns liegen in diesem Zusammenhang zahlreiche Dokumente vor. Es ist weiterhin unglaublich, daß dieser Person in Salzburg politische Ressorts zugewiesen wurden, die auch im Zusammenhang mit dem Salzburger Finanzskandal stehen, bei dem ungeheure Summen öffentlicher Gelder im Dunstkreis von Betrügereien verschwunden sind.

Älteren Personen, die im Besitz eines beträchtlichen Vermögens sind, wird von korrupten "Finanzberatern" häufig die Einrichtung einer steuerschonenden Stiftung geraten. Dann wird unter Vorspiegelung ominöser Gründe der Stifter von korrupten Personen in der Justiz für "geschäftsunfähig" erklärt u. ein ebenso korrupter Rechtsanwalt mit der Sachwalterschaft des Stifters u. somit auch des STIFTUNGSVERMÖGENS betraut. Sobald dies abgeschlossen ist, ist es für den Sachwalter ein Leichtes, das Stiftungsvermögen unter Zuhilfenahme u. Vorspiegelung des Stiftungszweckes zu veruntreuen, etwa mit Hilfe von betreffenden Personen u. Organisationen, an welche der korrupte Sachwalter das Stiftungsvermögen dann abfließen lässt.
Dieses Betrugsmodell, das eine mafia-artige Verbindung von Justiz, Beratern u. Rechtsanwälten voraussetzt, wird auch in Österreich außerordentlich häufig praktiziert.
Übrigens, schaut mal auf diese Seite und sucht nach dem Namen "Haller":  http://goo.gl/dutVMT
Bundeskanzleramt Rechtsinformationssystem
des Stiftungsvorstandes Rosa S*****, vertreten durch ihre Sachwalterin Mag. Ingeborg Haller, Rechtsanwältin in Salzburg
Mit Schriftsatz vom 12.6.1998 stellte die Privatstiftung, (nur) vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden, den Antrag, die Stifterin wegen eingeschränkter Rechtsgeschäftsfähigkeit gemäß § 27 Abs 2 Z 2 PSG, in eventu wegen grober Pflichtverletzung als Vorstandsmitglied abzuberufen u. regte unter einem die Bestellung eines Sachwalters für sie an. Die Stifterin sei seit Jänner 1998 nicht mehr handlungs- u. rechtsgeschäftsfähig. Sie lasse sich von fremden Personen unbegründete Rücktritts-
aufforderungen an den Vorstandsvorsitzenden diktieren, werde auch von ihrem bisherigen Rechtsfreund als eines Sachwalters bedürftig eingeschätzt u. sei für kein Vorstandsmitglied mehr erreichbar. Sie erscheine bei Vorstandssitzungen nicht mehr u. verfolge auch die bisherige Stiftungslinie nicht weiter, lasse sich von außenstehenden Personen beeinflussen u. gefährde so den Stiftungszweck.
Mit Beschluß des Bezirksgerichtes Salzburg vom 8.1.1999 wurde für die Stifterin die Rechtsanwältin Mag. Ingeborg Haller zur Sachwalterin gemäß § 273 ABGB mit dem Auftrag bestellt, die Einkommens- u. Vermögensverwaltung, die Vertretung vor Ämtern, Behörden u. Gerichten u. die Sicherstellung der notwendigen Personensorge sowie nach dem weiteren Beschluß vom 10.2.1999 sämtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit der genannten Privatstiftung zu besorgen.

https://www.unzensuriert.at/content/0016252-Rot-Blau-f-r-Bettelverbot-im-Bundesland-Salzburg --- "STRAF - ANZEIGE gem. § 302 StGB  AMTS-MISSBRAUCH gegen
die Richterin am BG Salzburg, Mag. Eva S T R A S S E R, Rudolfsplatz 3" --- "... die rechtswidrig als SW bestellte  "Rechtsanwältin" Dr. Ingeborg HALLER, Salzburg ..."

http://goo.gl/BwBIah

http://www.echosalzburg.at/index.php?option=com_content&view=article&id=4243:folgenreiche-gutachten&catid=18:politik&Itemid=46
Folgenreiche Gutachten --- Der Nationalratsabgeordnete Johann Maier ist für den Konsumentenschutz u. somit für Heimverträge zuständig. Er zeigt wenig Verständnis für die Vorgehensweise der Lebenshilfe Salzburg sowie der Sachwalterin Ingeborg Haller.
ECHO: Wie bewerten Sie, daß der Heimvertrag von der Lebenshilfe u. der Sachwalterin Ingeborg Haller nicht unterfertigt wurde?
Johann Maier: Da wird man sich fragen müssen, ob sie ihrer Funktion als Sachwalterin überhaupt nachgekommen ist. Und wenn nicht, dann müsste sie von dieser Funktion entbunden werden. Das kann nur das Gericht machen, ich kann eine Meinung vertreten. Ich kann nur sagen, wenn es offensichtliche Obligenheitsverletzungen oder schwere Verstöße gegen diese gesetzlichen Bestimmungen gegeben hat u. gibt, dann muss das Gericht Konsequenzen ziehen u. jemand anderen als Sachwalter bestellen.
- - -
https://www.bizeps.or.at/nun-entscheide-ich-was-ich-mit-meinem-geld-mache/ --- Sage und schreibe 7000,- € kostet dzt. monatl. die familienfremde Zwangsunterbringung des betroffenen Wolfgang S. in der Landeshaftanstalt für Oligophrene am Kralgrabenweg in Salzburg - Itzling ! Pro Kalenderjahr ergeben sich Kosten für das Land Salzburg von über 1 Mio. Schilling nach alter Währung! Im Laufe von 50 Jahren würden sich also sagenhafte 50 Mio. Schilling Inhaftierungskosten ergeben für den Salzburger Landeshaushalt nur für eine einzige Person!
.. In seinem angestammten Elternhaus in Straßwalchen schreit das leerstehende Zimmer des Wolfgang Tag u. Nacht " WOLFGANG WO BIST DU ? " Mit spielender Leichtigkeit könnte er hier in seinem eig. bestens eingerichteten Zimmer wohnen , vor Ort einer passenden geregelten Tätigkeit nachgehen, sein eig. Einkommen u. Vermögen selbst verwalten mit entsprechender Unterstützung u. im Übrigen sämtliche international u. unionsrechtlich verbürgten Grundrechte in uneingeschränktem Ausmaße geniessen .

Jedoch : Die völlig rechtswidrig als Sachwalterin bestellte angebliche "Rechtsanwältin" Dr. Ingeborg HALLER verhindert jedweden Fortschritt in die rechtskonforme Richtung! Die zuständige P - Richterin Dr. Claudia HIRSCH vom BG Salzburg verhindert ebenfalls seit mehreren Jahren jedweden Fortschritt in die konventionskonforme Richtung! Die Sachbearbeiter u. Amtssachverständigen des Landes verhindern ebenfalls jedwede Änderung ins Positive!

http://enthinderungsexperte.blogspot.co.at/2013_04_01_archive.html --- Die Sachwalterschaft  für Wolfgang S. ist unverzüglich  wieder an die rechtmäßig  im Jahre 1991 bestellte Mutter des Betroffenen Renate KÖLTRINGER  zu übertragen, weil sie durch mehr als 10 Jahre damals zur vollsten  Zufriedenheit des Bezirksgerichtes Neumarkt diese Aufgabe erfüllt hatte u. sich auch alle strafrechtl. Vorwürfe gegen sie vor Gericht in Luft aufgelöst haben. Die Bestellung der "Rechtsanwältin" Dr. Ingeborg HALLER  war von Anfang an rechtswidrig nach den gesetzl. Vorgaben im ABGB u. somit nichtig. Sie betätigt sich im maximalen Ausmaß  als Unterdrückerin der Rechte des Wolfgangs u. seiner Familie u. wird von Wolfgang auf das tiefste verachtet. Dieses  Anbringen wird  nun auch  der Kommission 2 des MRB sowie der Volksanwaltschaft Wien übermittelt sowie dem Hochkommissar für die Menschenrechte in Genf --- Zitate Ende

Es gibt einige Sachverhalte um die Sachwalterschaften der Frau Haller, die ich hier nicht beurteilen kann. Es scheint da aber wirklich Handlungsbedarf zu geben. Nur will in der DöDR kein Gericht oder Staatsanwalt einem "Justizkollegen" Rechtsanwalt zu nahe treten?

http://salzburg.orf.at/news/stories/2852972/ --- Bettelverbot: Grüne scheitern im Gemeinderat --- startete die grüne Bürgerliste am Mittwoch im Gemeinderat den Versuch, auch das aktuellere Bettelverbot aufheben zu lassen. Denn da die Verordnung von 2015 eindeutig rechtswidrig ist, sei es auch die neuere, weil sie in den Kernpunkten unverändert ist, argumentierte Gemeinderätin Ingeborg Haller ---

Facebook-Freundin unter anderen von Uwe Sailer, Bernhard Auinger, Anja Hagenauer, Bernhard Jenny, Janine Wulz ---
https://www.facebook.com/ingeborg.haller.1?hc_ref=ARQpybEHdF9u_E5sx56ckaeGsfSi1NBXmJMITCnrmfbnjhPKihVime3cK_e65a1ZECQ&fref=nf&pnref=story
.. "Dank an das Personenkomitee STOLPERSTEINE, den Dachverband der Salzburger Kulturstätten und die Stadt Salzburg, insbesondere an Michi Wanner und sein hervorragendes Team von der Abteilung 6 !"

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 29 Aug 2017 - 11:37 bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Christian Kern & Tal Silberstein & Moshe Klughaft & Avraham Nanikashvili & Eveline Steinberger-Kern

Beitrag von Dissident am Do 18 Aug 2016 - 10:13

Aktueller Bundeskanzler Christian Kern ist Österreichs grösster Schlepper von Flüchtlingen. Nämlich als er in seiner Funktion als ÖBB-Chef Abertausende illegale Zuwanderer gratis quer durch Österreich nach Salzburg kutschieren liess.

Weil es so wichtig ist und gerade eben im September 2016 passierte, hier am Anfang: Bundeskanzler Kern verkauft uns Einheimische an den Islam!
Lest hier: http://doedr.forumieren.net/t98-islam-in-der-dodr#441


Und gerade gelesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/18/oesterreich-provokation-bei-tuerken-demo-sorgt-fuer-panik-in-wien/ Vor 6 Wochen hatte Alexander Soros, Vorstandsmitglied der Open Society Foundation des US-Milliardärs George Soros, den österr. Bundeskanzler Kern in Wien besucht. Er meldete über Instagram, daß der Hauptgrund für seinen Aufenthalt in Wien darin bestand, sich mit Bundeskanzler Kern zu treffen. Er habe ein „sehr beeindruckendes“ u. „produktives“ Treffen mit Kern gehabt. Über den Inhalt seines Gesprächs mit dem österr. Bundeskanzler machte er keine Angaben. Soros ist der Erfinder des EU-Deals mit der Türkei.
Zitat Ende.
Ein österr. Kanzler, der sich von diesem alten Global-Strippenzieher seinen Gesellen, noch dazu in dieser Krisenzeit besuchen lässt, hat jeden Vertrauensvorschuß verspielt. Absolut rücktrittsreif! So etwas ist einfach unverzeihlich!
Wie wenig vorausblickend der Typ ist, erkennt man auch an dieser naiven Aussage rückblickend von ihm betreffend der Ausländerüberschwemmung, als es im Sept. 2015 losging: http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5072100/Was-wurde-aus-den-Protagonisten-der-Fluchtlingskrise-2015?_vl_backlink=/home/index.do
meint  Kern, der Bundeskanzler, in der „Zeit“: „Wir hatten damals keine Vorstellung, welche Konsequenzen das alles für uns hat - - -"
Am Anfang habe man einfach die pragmatische Entscheidung getroffen, die Flüchtlinge aus Ungarn zu holen: „Die Menschen wären ohnehin entlang der Gleise gelaufen.“
Christian Kern, der ÖBB-Chef, hatte damals seinen ersten großen TV-Auftritt. Live zugeschaltet in der „ZiB 2“ vom Wiener Westbahnhof: Er präsentierte sich als hemdsärmeliger Macher, dem die Flüchtlinge mehr am Herzen lägen als der Dienst nach Vorschrift. Zitat Ende.
Dieser ...! Mad  Es gibt genug Österreicher, die damals sehr gut beurteilen konnten, daß so etwas nicht zu tolerieren ist und "welche Konsequenzen" das hat! Solche Leute wie Faymann, Kern u. all die linksgrünen Einheimischen-Hasser führen dieses Land. Deshalb heisst es hier DöDR u. nur in positivem Zusammenhang "ÖSTERREICH".

https://bachheimer.com/oesterreich zur Bilanz des Kanzlers Kern konnte den ihm gemachten Vorschußlorbeeren zu Amtsantritt in keinster Weise gerecht werden. Das kommt nicht überraschend, da zu keinem Zeitpunkt eine ernstzunehmende Begründung für diese Vorschußlorbeeren vorhanden war. Einzige Rechtfertigung der anfänglichen Euphorie für Kern ist daher wohl darin zu sehen, daß das Wahlvolk den Lucky Loser Faymann endgültig satt hatte u. vehement auf Veränderung pochte. Mit der Einsetzung von Kern als Bundeskanzler hat die SPÖ einen großen Bluff inszeniert, um die Spirale nach unten endlich zu durchbrechen. Zunächst hatte Kern es auch geschafft, parteiübergreifende Hoffnung bei den Leuten zu erzeugen. Nach diesen ersten 100 Tagen ist das kleine Hoffnungsfeuer aber erloschen, die Rückkehr zum Alltag, begleitet von Frust, Resignation, Motivationslosigkeit u. Perspektivlosigkeit in der Bevölkerung hat wieder eingesetzt.
Die inhaltlose u. sinnleere Linie der SPÖ ist natürlich unverkennbar. Einmal Apparatschik, immer Apparatschik - Das Motto dieser ehrwürdigen Gesellschaft lautet, nichts machen, um etwas zu verändern. Mittlerweile sind Außen-, Innen u. Verteidigungsminister auf der Überholspur u. lassen Kern als Sonntagsanzug-Buberl im Regen dastehen.
Zunächst attestierte man Kern in aller Öffentlichkeit doch herausragende Managerqualitäten. Und kaum einer hätte Einwände gemacht, wenn Kern das Land wie einen Großbetrieb gemanagt hätte. Kern hat aber daraus nichts machen können, da er kein hemdsärmeliger Typ ist. Er ist somit als gescheitert anzusehen. Er hat seine Chance bekommen u. hat sie nicht genützt. Er mag vielleicht ein mittelmäßiger kommunistischer Salonphilosoph sein, Gespür für die Anliegen der kleinen Leute vermittelt er aber nicht. Wie kein anderer verkörpert er die Abgehobenheit von der Basis. Es ist nicht vorstellbar, dass Kern sich mit einem Gleisbauarbeiter, einem Zugführer oder einer Bahnhofsraumpflegerin bei einem Glas Bier zusammensetzte, da er kein Gespür für das Volk erkennen läßt. Kerns Tage sind damit eindeutig gezählt, konnte er doch in keiner Weise brauchbare Ergebnisse liefern oder auch nur den Ansatz einer zumindest halbwegs vernünftigen Linie plausibel rüberbringen.
WEG MIT DEN SOZIALISTISCHEN APPARATSCHIKS ! - - - HER MIT DEN ECHTEN SANIERERN !
Vor 100 Tagen hat sich der Modell-Kanzler unter militanter Mithilfe des ORF als Wunderwuzzi ins Amt geputscht.
im Ernst: Stillstand as usual! Außer schöner Worthülsen, Maschinensteuer-Drohungen u. schöner Anzüge hat sich nichts verändert! Hauptsoch fesch samma!
- - -
https://www.unzensuriert.at/content/0021757-Schweizer-Zeitung-berichtet-ueber-Ex-Kanzler-Gusenbauers-sagenhaften-Lobbying-Job Skandale unter ÖBB-Chef Christian Kern Nur selten kommen solche Dinge an die Öffentlichkeit. Noch seltener gibt es Konsequenzen, wie bei der Verurteilung durch das Kartellgericht zu einer Strafzahlung in Millionenhöhe, weil die ÖBB mit Spediteuren angeblich Preisabsprachen machten. Die massive Kostenüberschreitung beim Bau des Hauptbahnhofes Wien, bei dem die Kosten lt. Tageszeitung Die Presse von ursprünglich geplanten 420 Mio. auf mehr als 1 Mrd. € anwuchsen, waren spätestens bei Eröffnung des Bahnhofes kein Thema mehr. Chef der ÖBB u. damit hauptverantwortlich für all diese Skandale war der heutige SPÖ-Bundeskanzler Kern.

http://www.thedailyfranz.at/2016/09/14/die-chuzpe-als-stilmittel-der-politik/ (Kern) hatte als ÖBB-Chef die hauptverantwortliche Rolle bei der Missachtung der Grenzen mit den Mitteln des Transports: Die ÖBB hat damals knapp 300.000 Migranten befördert, 674 Sonderzüge geführt, 1135 Busse bereitgestellt u. 70.000 Übernachtungen in ÖBB-Gebäuden organisiert. Und last not least dem Staate Österreich 15 Mio. € dafür in Rechnung gestellt.

http://www.andreas-unterberger.at/2016/09/christian-k-der-alpen-tsipras/ --- Der Mann redet ständig Unsinn u. steuert in der Regierung ganz gezielt den Konflikt an. Beim Thema Islamisierung/Völkerwanderung geht er Schritt für Schritt wieder von dem Kurs ab, den die Regierung im Februar eingeschlagen hat. Und in der Wirtschaftspolitik setzt der SPÖ-Chef allen Ernstes auf neue Schulden --- Seit Kerns Amtsantritt gibt es jedenfalls keine einzige konkret wirksame neue Maßnahme mehr gegen den Zustrom an „Flüchtlingen“. Deutschland u. Slowenien schieben diese munter nach Österreich ab (Slowenien tut dies demütigenderweise sogar gleichzeitig mit einem offiziellen Besuch Kerns in Laibach). Ungarn tut dies heimlich. Der längst fällige Grenzschutzzaun an der Südgrenze ist ebenfalls noch immer nicht in Kraft --- In der ÖBB hat er ja nur Selbstvermarktung mit riesigen Werbebudgets gelernt. Aber ganz eindeutig nichts von Wirtschaft --- unerträglich ist das Phrasengedresche Kerns, wie etwa Sätze, daß Europa ein „Kontinent der Hoffnung“ werden müsse --- Seine teuren Anzüge herzeigen ist ihm wichtiger als Standfestigkeit:
http://www.krone.at/oesterreich/verhandlungen-mit-der-tuerkei-kern-korrigiert-sich-kehrtwende-story-530035 --- Anf. August hatte Kern im österr. Fernsehen noch angekündigt, er werde in Bratislava "den Abbruch der Beitrittsverhandlungen" mit der Türkei "zur Diskussion stellen u. ein alternatives Konzept verlangen". Auch wenn es weiterhin enge Beziehungen zu Türkei brauche, sei ein ev. Beitritt zur Union lediglich eine "diplomatische Fiktion", sagte Kern damals --- "Es ist jetzt nicht die beste Zeit, um einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen zu verlangen", sagte Kern der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zufolge, die sich auf übereinstimmende Angaben aus Teilnehmerkreisen berief  --- Das Kanzleramt bestreitet den aktuellen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", wonach Kern im Kreise seiner EU- Amtskollegen bei seiner Forderung nach einem Abbruch der EU- Beitrittsgespräche mit der Türkei eine Kehrtwende vollzogen hätte ....

https://www.meineabgeordneten.at/Abgeordnete/christian.kern   Berufliche Tätigkeiten: 07.07.2009-23.07.2016 FK Austria Wien AG Mitglied des Aufsichtsrates  
21.03.2014-17.05.2016 European Contract Logistics-Austria GmbH Aufsichtsratsvorsitzender

Enddatum laut ÖBB-Aussendung, Eintragung im Firmenbuch folgt nach. 7.3.2014-17.5.2016 ÖBB-Infrastruktur Aktiengesellschaft Aufsichtsratsvorsitzender

Enddatum laut ÖBB-Aussendung, Eintragung im Firmenbuch folgt nach. 9.4.2013-17.5.2016 ÖBB-Business Competence Center GmbH Stellv. des Aufsichtsratsvorsitzenden

Enddatum laut ÖBB-Aussendung, Eintragung im Firmenbuch folgt nach.  15.2.2011-17.5.2016 Rail Cargo Austria Aktiengesellschaft Aufsichtsratsvorsitzender

Enddatum laut ÖBB-Aussendung, Eintragung im Firmenbuch folgt nach. 13.8.2010-17.5.2016 ÖBB-Personenverkehr Aktiengesellschaft Aufsichtsratsvorsitzender

Enddatum laut ÖBB-Aussendung, Eintragung im Firmenbuch folgt nach. 7.6.2010-17.5.2016 Österr. Bundesbahnen-Holding Aktiengesellschaft Vorstandsvorsitzender

Enddatum laut ÖBB-Aussendung, Eintragung im Firmenbuch folgt nach.
28.10.2010-24.09.2014 ÖBB-Shared Service Center Gesellschaft mbH Stellvertreter des Aufsichtsratsvorsitzenden
21.12.2013-21.03.2014 European Contract Logistics-Austria GmbH Mitglied des Aufsichtsrates
12.11.2013-18.03.2014 Rail Cargo Logistics - Austria GmbH Aufsichtsratsvorsitzender
07.07.2010-07.03.2014 ÖBB-Infrastruktur Aktiengesellschaft 1. Stellvertreter des Aufsichtsratsvorsitzenden
09.02.2011-05.03.2014 ÖBB-Immobilienmanagement Gesellschaft mbH Aufsichtsratsvorsitzender
01.12.2010-15.02.2011 Rail Cargo Austria Aktiengesellschaft Vorstandsmitglied
14.08.2010-01.12.2010 Rail Cargo Austria Aktiengesellschaft Aufsichtsratsvorsitzender
05.06.2007-23.06.2010 VERBUND AG Vorstandsmitglied
12.06.2007-15.06.2010 VERBUND Thermal Power GmbH Mitglied des Aufsichtsrates

Damals: "VERBUND-Austrian Thermal Power GmbH" 25.5.2007-5.6.2010 Mitglied d. Aufsichtsrates,10.1.2009-29.5.2010 Austrian Power Grid AG 1. Vorsitzender-Stellv.

Damals: "VERBUND-Austrian Power Grid AG" 13.6.2007-11.5.2010 VERBUND Hydro Power GmbH Mitglied des Aufsichtsrates

Damals: "VERBUND-Austrian Hydro Power AG" 16.5.2007-10.1.2009 Austrian Power Grid AG Mitglied des Aufsichtsrates

Damals: "VERBUND-Austrian Power Grid AG" 7.3.2001-5.6.2007 Prokurist - 30.10.2002-25.5.2007 VERBUND Trading GmbH Vorstandsmitglied
- 17.10.2000-13.12.2002 VERBUND Sales GmbH Geschäftsführer

Damals: "VERBUND Stromvertriebsgesellschaft mbH" bzw. "VERBUND-Austrian Power Vertriebs GmbH" 1999-2000

Bereichsleiter Strategisches Marketing und Verkaufssteuerung der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-Aktiengesellschaft 1997-1999

Assistent des Vorstandes der Österreichischen Elektrizitätswirtschafts-Aktiengesellschaft 1994-1997

Büroleiter und Pressesprecher des Klubobmannes der sozialdemokratischen Parlamentsfraktion, Dr. Peter Kostelka 1991-1994

Assistent des Staatssekretärs für den öffentlichen Dienst im Bundeskanzleramt, Dr. Peter Kostelka 1989-1991

Wirtschaftsjournalist beim "Wirtschaftspressedienst" sowie dem Wirtschaftsmagazin "Option" 2007 - n.v.

Vice President, Sorgenia S.p.A., Milano - Member of the Board of Directors, POWEO S.A., Paris - Member of the Board of Directors, Baskent Elektrik Dagitim A.S., Ankara

Vereinstätigkeit:  Rechtskomitee LAMBDA - Vereinigung zur Wahrung der Rechte gleichgeschlechtlich l(i)ebender Frauen und Männer, - Mitglied (Kuratorium) [Q]

https://www.unzensuriert.at/content/0021920-Die-Neuen-der-SPOe-holt-die-Vergangenheit-ein-Wie-sauber-sind-Kern-Drozda-und-Co --- Daß Kern als ÖBB-Chef keine Koryphäe war u. nur von den Roten als Supermanager der Bahn apostrophiert wurde, drang seit seiner Bestellung zum Bundeskanzler .. immer mehr in die Öffentlichkeit. Die Kostenexplosion beim Hauptbahnhof Wien, die Preisabsprachen bei den Spediteuren u. nun richtet ÖVP-Verkehrssprecher Ottenschläger dem Kanzler seiner Regierungskoalition über den Kurier aus, für den Investitionsstau bei den ÖBB verantwortlich zu sein u. somit die Eisenbahnwohnungen praktisch verfallen lassen zu haben ---

https://bachheimer.com/oesterreich --- profil: Christian Kern: "Jetzt können wir die Colts einpacken“ --- Kanzler Kern über das Erfolgsgeheimnis Donald Trumps, Schaukämpfe in der Regierung, die neuen Ziegelarbeiter u. seine ersten 7 Monate als Vorturner --- Was wir von Hr. Kern lernen: "Michael Häupl ist der letzte Großpolitiker mit Umsicht in der SPÖ" (= Schenkelklopfer) u. "die Neutralität Österreichs ist zeitgemäß" --- Sind wir denn neutral? Wir sind in der EU u. in der PfP "Partnership for Peace", dem Kindergarten der Nato! Schon vergessen?

Sept. 2015, als sich Kern in damaliger Funktion als ÖBB-Chef als oberster Schlepper der DöDR betätigte: http://derstandard.at/2000021775465/Kern-Dies-ist-nicht-die-Zeit-fuer-Dienst-nach-Vorschrift --- 5.9.2015 --- STANDARD: Wie beurteilen Sie die momentane Stimmung auf den Bahnhöfen?
Kern: "Meine Mitarbeiter leisten Enormes, darauf bin ich stolz. Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist enorm, so etwas habe ich noch nie gesehen ---"
- - -
STANDARD: Wie geht es jetzt weiter?
Kern: "Es ist mit dem heutigen Tag keinesfalls vorbei. Wir erwarten in den nächsten Tagen wieder tausende Flüchtlinge. Ich bin sicher, wir werden das gut bewältigen, aber wirklich abschätzbar ist die Situation nicht ---"
- - -
STANDARD: Sie sagten kürzlich, nachdem die ersten Züge mit Flüchtlingen von Ungarn kamen, nicht alle ÖBB-Mitarbeiter seien sofort bereit gewesen, den Flüchtlingen zu helfen. Ist das immer noch so?
Kern: "Naja, es gibt immer welche, die skeptisch sind. Aber die überragende Mehrheit der ÖBB-Mitarbeiter hat sofort erkannt, dass man hier nur das Notwendige und Vernünftige tun kann. Dies ist nicht die Zeit für Dienst nach Vorschrift, die Leute sind einfach da und machen ..."
- -  -
STANDARD: Stellen Sie auch wieder Quartiere zur Verfügung?
Kern: "Ja, wir haben eben erst erhoben, wieviel Platz wir haben, und davon werden wir einiges anbieten. Es gibt überhaupt sehr viele frei stehende Gebäude in Österreich..."
- - -
Leserkommentare:
"der Mann will Kanzler werden......gibt sogar einen aussenpolitischen Kommentar ab u. stellt halbstaatliche Dienstleistungen Flüchtlingen-auf-Durchreise kostenlos zur Verfügung."
".. hat Kern im TV klar beantwortet: "Natürlich benötigen sie Tickets; aber unter den gegebenen Umständen ist das Zugspersonal angehalten, nachsichtig zu sein"
- - -
Der Manager u. Kanzler u. Blender KERN hat eine Grundsatzrede gehalten --- Das Einzige was man pausenlos dazwischenrufen wollte, war: Jo eh, mach endlich was! Also: Kern-Rede vergessen. dazu genügt es, wenn man diesen hervorragenden Kommentar dazu liest: https://bachheimer.com/oesterreich --- Hat man sich die gesamte Rede auf oe24 angeschaut, kann man nur feststellen: Wahlkampfauftakt. Wie einst die Amerikaner auf den Mond fliegen wollten u. es tatsächlich geschafft haben, so das Motto. Doch zuerst das Eingestehen von Fehlern, eine geheuchelte Entschuldigung. Paternalistisch von oben herab „ihr seids eh nicht derb, grob, ungebildet“. Während der Rede auch ein bisserl Tränendrüse, alleinerziehende Mutter, eine Frau, die keine Arbeit findet, auch eine Jesidin, die den Fängen des IS entkommen war u. dann noch die Tretmine, alle mit Vornamen versehen. Wenn man ganz hinterhältig denkt, könnte man etwas ganz Böses wähnen. „Se non è vero, è ben trovato“ lautet ein italienisches Sprichwort. Wenn’s nicht wahr ist, ist’s gut erfunden.
Alle Schüler haben ihren eig. Laptop, Österr. solle das weltbeste Ausbildungssystem bekommen. Auch wird wahrscheinlich auf dem Mond stattfinden, denn in Wien können Hauptschulabgänger oft nicht lesen u. schreiben. Ja, die Privatschulen in Wien u.a. Großstädten werden weiterhin von Bewerbern gestürmt. 1.500 Mindestlohn, etc. pp. Und wer soll das zahlen? Die Energiewende zu Wind u. Sonne, im Winter importieren wir wie gehabt Atomstrom aus Tschechien aber Hauptsoch mia san Enagiewende.

Natürlich durfte die Erbschaftssteuer nicht fehlen u. Seitenhiebe auf unsere verschwägerten östlichen Nachbarn, die ihre Arbeitslosigkeit hierher exportieren. Na ja. Daß österr. Betriebe rübergehen, so sie Möglichkeiten dazu haben, weil sie sich hier die hohen Kosten nicht mehr leisten können, wurde ausgelassen. Vor allem geht das mit dem Freizügigkeitsprinzip nicht. Ebenso sind gar nicht so wenige Österreicher drüben u. arbeiten dort für österr. oder internat. Unternehmen. Wenn die dort dann „quid pro quo“ machen, was dann Herr Kern?
Und wenn man alles büllich, büllich haben will wie viele österr. Kunden, wird das auch nix. Eines muß man allerdings sagen. Der Showeffekt war makellos inszeniert. Kern ist ein ausgezeichneter Unterhalter. Auch wenn alles unecht u. aufgesetzt gewirkt hat, werden sich so manche davon beeinflussen lassen. Im Gegensatz zu den Vorgängern hat Kern ein gewisses Etwas. Sexappeal wenn man es so sagen möchte, der in der Politik nicht unwichtig ist. Vor allem in Nicht-mehr-Demokratien wie Österreich. Da sind wir bei dem in seiner Rede erwähnten Führungsanspruch. Er (sic) wolle das Land führen, hieß es da sinngemäß. Zeugt nicht gerade von demokratischer Gesinnung. Wobei mich das Eintreten für ein Mehrheitswahlrecht amüsiert. Denn nach diesem würde nach derzeitigem Stand der Umfragen die FPÖ allein regieren nach den nächsten Wahlen.

Höchstwahrscheinlich werden wir bei vorgezogenen Neuwahlen ein Duell Kurz gegen Kern erleben, denn beide haben dieses gewisse Etwas u. beherrschen das Handwerk der Showinszenierung. Beide sind auch sprachlich ebenbürtig. Ebenso höchstwahrscheinlich sind die beiden das letzte Aufgebot der derzeit. Führungskader. Die Nomenklatura wird es noch einmal schaffen, aber außer leeren Worthülsen wird nix geschehen. Fest steht: das repräsentative System in Österreich ist vollkommen am Ende u. kann nur durch Entertainment u. Blendung, sowie mit vollkommen überzogenen oder leeren Versprechungen u. Lügen überleben. Der Weg ins plebiszitäre System, in die direkte Demokratie, ist für Österreich der einzig gangbare. Oder Österreich schlittert in ein gänzlich autoritäres System. Ich bin ehrlich gesagt pessimistisch.

https://www.unzensuriert.at/content/0022909-Kern-Silberstein-und-die-Lueckenpresse?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief --- Kern, Silberstein u. die Lückenpresse --- Berater Tal Silberstein .. der in Rumänien schwerer Verbrechen beschuldigt wird, etwa Bildung einer kriminellen Organisation, Korruption u. Geldwäsche --- weiter zum Juden Silberstein: https://kurier.at/politik/inland/offenbar-kein-haftbefehl-gegen-berater-von-kanzler-kern/241.110.014 --- hat die rumän. Antikorruptionsbehörde DNA Anfang Jänner erklärt, daß die von ihr beantragten Haftbefehle nicht genehmigt worden seien --- findet der Prozess gegen Silberstein u. die anderen Angeklagten, der vor wenigen Tagen startete, in Freiheit u. ohne einschränkende Maßnahmen statt. Silberstein u. alle anderen Betroffenen haben sämtl. Vorwürfe in der Causa, bei der es um Immobilien-Geschäfte geht, immer zurückgewiesen ---
Anmerkung Dissident: "Ja, eh klar, bestimmt alles nur "antisemitische" Anfeindungen! Hoffentlich hört der DöDR-Kanzler weiter auf seinen Berater aus Israel...
Anschl. die google-Übersetzung eines israel. Zeitungsberichts. Sind das alles dem Kern seine Freunde?"
http://jewishbusinessnews.com/2016/05/20/romanian-prosecutor-seeks-to-arrest-israeli-billionaire-beny-steinmetz/ Der rumän. Staatsanwalt versucht, den israel. Milliardär Beny Steinmetz festzunehmen --- israel. Unternehmern wie Beny Steinmetz, Tal Silberstein u. Moshe Agavi --- Die Gruppe könnte mit Geldwäsche, Betrug u. Bestechung konfrontiert werden ---

http://diepresse.com/home/innenpolitik/5097133/Ruesten-fuer-Neuwahlen-I_Kern-engagiert-KampagnenGuru --- 5.10.2016: Tal Silberstein, der israel. Kampagnen-Guru, geht derzeit in Löwelstraße u. Kanzleramt ein und aus. Silberstein hatte neben Ehud Barak oder Julia Timoschenko auch schon für Michael Häupl u. Alfred Gusenbauer gearbeitet. Und im Wiener Wahlkampf 2015 für die Neos von Beate Meinl-Reisinger. Nun wurde Silberstein nach Informationen der „Presse“ von SPÖ-Chef Kern engagiert. Eingefädelt hat dies Gusenbauer, der als einer der engsten Berater von Kern gilt ---
Leserkommentar: "Kommt Tan Silberstein von Goldman Sachs oder JP Morgan zur NWO-Logen-Hilfe ?!"

https://www.unzensuriert.at/content/0024704-Tal-Silberstein-und-die-Casinos-Austria-Welche-Rolle-spielte-Kurz-OeVP?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief .. gescheiterter Deal zwischen den Österr. Lotterien bzw. der Casino Austria AG u. Silberstein in Sachen Video-Lotterie-Terminals. Silberstein wollte 2014 als Vertreter einer Investorengruppe in diesem Geschäftsfeld bei den österr. Glückspielmonopolisten einsteigen. Damals wurde von einer Investitionssumme von bis zu 200 Mio. € gesprochen. Letztendlich zerschlug sich aber der Deal, weil der Vorstandsvorsitzende der Casino AG u. Lotterien, Karl Stoss, ebenfalls ein ÖVP-Parteifreund von Kurz u. Glatz-Kremsner, kalte Füße bekommen haben soll. Es kam zu einer Klage im Jahr 2016 u. einem Prozess, bei dem Silberstein 822.000 € von den Österreichern forderte ..

http://diepresse.com/home/innenpolitik/5268636/Schelling-ortet-auch-in-Oesterreich-SilbersteinPraktiken .. In der Affäre rund um den am Montag in Israel verhafteten SPÖ-Berater Silberstein meldet sich nun auch Finanzminister Schelling zu Wort .. er verwies auf Medienberichte, wonach Silberstein bereits in Israel vorgeworfen werde, in früheren Zeiten Wahlspenden über dubiose Vereine organisiert zu haben. "Das ist jetzt offenbar auch in Österreich bei der SPÖ der Fall u. muss schleunigst aufgeklärt werden. Der Verdacht liegt nahe, daß bewusst das Parteienfinanzierungsgesetz umgangen wird. Diese Methoden müssen sofort gestoppt werden."
..  Personenkomitee von SPÖ-Chef Kern. Dieses wird nämlich nicht von der Partei, sondern von einem formal unabhängigen Verein organisiert, der allerdings der SPÖ nahesteht. Schelling forderte .. Transparenz u. Aufklärung .. Steinmetz ist ein enger Partner von Silberstein, hat aber ebenfalls eine Österreich-Connection: Er war zwischen 2013 u. 2015 geschäftlich mit dem Tiroler Investor Rene Benko u. dessen Immobilienfirma Signa verbunden ..
Silberstein u. Steinmetz wird vorgeworfen, 9 Mio. € für Schmiergeld bereitgehalten zu haben, um eine Lizenz zum Schürfen von Eisen in Guinea zu erhalten. Ebenso besteht vor allem gegen Steinmetz der Verdacht, Millionen Dollar Schmiergeld für den Präsidenten von Guinea bereitgehalten zu haben .. waren bei der heutigen Einvernahme auch Ermittler der US-Bundespolizei FBI u. aus der Schweiz involviert. In der Schweiz war Steinmetz bereits im März einvernommen worden. Insges. wurden nach Angaben der israel. Polizei am Vormittag 5 Personen festgenommen ..
Leserkommentar: ".. Jahresgage Silbersteins von ca. 400.000 €" (für Kern-Kampagne u.a. österr. Aufträge)

http://diepresse.com/home/innenpolitik/5269799/Kern_Festhalten-an-Silberstein-war-ein-Fehler .. Kern meldete sich via Facebook zur Affäre um Silberstein: „Wir haben Anfang des Jahres seine privaten Geschäfte überprüfen lassen – damals hat es keine ausreichenden Anhaltspunkte gegeben. Heute sind wir jedoch mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Und die Konsequenz ist, daß wir die Zusammenarbeit mit Silberstein u. seinem Team konsequent beendet haben ---
Leserkommentare: "Rumänischer Haftbefehl gegen Silberstein seit 2016! Alles Unsinn, laut Kern?!! Hochmut kommt vor dem Fall!"
"Als Bundeskanzler müsste er in Demokratischen Ländern längst zurücktreten - aber viele Medien u. der ORF unterstützen Ihn wo sie können um das zu verhindern."
".. Ich schäme mich für unser Land, dass so "EINER", nichtgewählt, noch als Kanzler gilt!"

https://kurier.at/politik/inland/oevp-und-spoe-schreiben-tal-silberstein-den-wechsel-von-wolfgang-schuessel-zu-alfred-gusenbauer-zu/280.938.222 .. Silberstein ist Spezialist für Negativ-Kampagnen. Diese bezwecken, das Lager des Konkurrenten zu demobilisieren. So hat die SPÖ 2006 Wolfgang Schüssel als den Kanzler der "sozialen Kälte" dargestellt u. eine angebliche Pflegerin im Hause Schüssel als "Kronzeugin" lanciert. Die Negativ-Kampagne dürfte gewirkt haben, denn 2006 hat die SPÖ die Wahl nicht gewonnen (sondern sogar 0,8 % verloren. Schüssel jedoch verlor das 10fache, rutschte dadurch auf Platz 2 ..

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Pizza-Video-Erfinder-Fan-rechter-juedischer-Siedler/295258446 .. Es gab auch einen zweiten Mann im Silberstein-Team, der in Wien direkt für die Kanzler-Kampagne arbeitete: Moshe Klughaft, einer der umstrittensten Werber in Israel. Er hat für das Kern-Team auch das sogen. Pizza-Video erfunden. Die Idee für das Pizza-Video war nicht neu: Israels Ex-Präsident Schimon Peres trat in einem ähnlichen Wahlkampf-Video auf. Als Werber führte Moshe Klughaft auch die rumänischen Sozialdemokraten zu einem Wahlsieg .. Klughaft gilt auch als Chefstratege u. Mastermind von Naftly Benet, dem Chef der Jewish-­Home-Partei, der jüdischen Siedler in den besetzten Gebieten in der Westbank ..
Leserkommentar: "Im ORF wird der gesamte Skandal kleingehalten. Typisch Rotfunk halt."

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Silberstein-Geheimakte-ueber-Kanzler-Kern/300392645  Silberstein-Geheimakte über Kanzler Kern
.. ließ sich Ex-Berater Silberstein von einem SP-Insider eine Analyse der Kampagnenfähigkeit der SPÖ schicken – mit einem für Christian Kern unangenehmen Psychogramm: .. Eine „wesentliche Schwachstelle“ der SPÖ sei „leider Gottes der Kanzler himself“. So heißt es in dem Papier: „Ein wesentliches Problem ist die Sprunghaftigkeit des Kanzlers.“ Deshalb passiere „vieles unkoordiniert u. mangels Plan oft auch aus reinem Zufall“. Noch gravierender: Kern wird als unerfahren, nicht belastbar („fit, aber  eine schwache Grundkonstitution“), „unsicher“ u. „ungemein eitel“  dargestellt - „eine Prinzessin“. Er habe „ein äußerst schwaches Nervenkostüm u. ein Glaskinn“. Er halte „Kritik nicht aus u. reagiert nervös, um nicht zu sagen panisch“. Der Autor des Papiers entwickelt eine ganze Latte von Empfehlungen, was zu geschehen habe, damit die SPÖ die Wahl doch noch gewinnt. Kern müsse Führungskompetenz zeigen u. einen Minister opfern - empfohlen wird Alois Stöger ---
https://www.unzensuriert.at/content/0025115-Prinzessin-mit-Glaskinn-Kern-streicht-Inserate-und-demonstriert-politische-Macht .. "Prinzessin mit Glaskinn": .. stornierte kurzerhand den Inseraten-Auftrag bei der Zeitung "Österreich" .. der Herausgeber muss nun hoffen, daß HC Strache oder Sebastian Kurz der nächste Bundeskanzler wird. Denn unter Kern könnte ihm das gleiche Schicksal blühen wie einer kambodschanischen Traditionszeitung, die nach einem Streit mit der Regierung schließen musste ..

Bild: https://www.facebook.com/FreundeDerTagespolitik/photos/a.304645139672356.1073741828.304628606340676/1118779081592287/?type=3&theater
https://bachheimer.com/eu --- Kern ist ein Logen-Sozi der übelsten Sorte, der von Fellner als Pseudo-Strache vermarktet wird. Eine linke Nebelgranate (letztlich wie Kurz), die jeden Müll in Brüssel mittragen u. zentraler Teil des Establishments sind. Ein bisserl Erdogan-Bashing gehört zum Nebel um den Druckkochtopf gegen die Invasion rhetorisch abzukühlen ---

http://doedr.forumieren.net/t39p50-fluchtlingskrise-und-auslanderuberschwemmung#1558  --- Pikant: Die während der Asyl-Krise 2015 vom jetzigen Kanzler Kern (SPÖ) geführte ÖBB stellte demnach lt. eben jenem ORF-Bericht bisher lediglich 5 Mio. € in Rechnung!  Diese fielen vor allem für die Vergütung der Sonderzüge sowie Reinigungskosten an. 10 Mio. € wurden seitens der ÖBB jedoch offenbar nicht in Rechnung gestellt. Im Klartext heißt das: Der damal. ÖBB-Chef Kern sowie weitere Verantwortliche haben auf 10 Mio. € offenbar bewusst verzichtet. Jetzt steht der Verdacht der Veruntreuung von ÖBB-Geldern gegen Kern im Raum! ---

Vorwurf der Schlepperei -- Bereits seit längerem steht zudem gegen ÖBB-Kern der Verdacht der Schlepperei im Raum. Bereits vor über 1 Jahr hatte der EU-Migrationskommissar Avramopoulos die österr. Regierung deutlich ermahnt: „Erstens haben Sie vor, Regeln für Migranten einzuführen, die durch Österreich durchreisen wollen. Es sollte aber klar sein, daß der Wunsch einen Mitgliedsstaat zu passieren, um in einem anderen Mitgliedsstaat Asyl zu beantragen, kein akzeptabler Grund ist, um eine Einreise zu gewähren. Personen, die internat. Schutzes bedürfen, sollten im Prinzip einen Asylantrag im ersten ‚sicheren‘ Land stellen, das sie erreichen, u. auch dort bleiben. Internat. Schutzes Bedürftige haben nicht die Freiheit, in das Land ihrer Wahl weiterzuziehen.“

Anklage gefordert Kritiker versch. Lager urteilen nun: Durch die aktiv betriebenen Gratis-Fahrten für Asylwerber Richtung Deutschland habe Kern aktiv Schlepperei auf Staatskosten betrieben. Sie fordern eine umgehende Anklage Kerns sowie der Regierung wg. Schlepperei, da die Verjährungsfrist von 3 Jahren noch nicht eingetreten ist.

http://unser-mitteleuropa.com/2017/04/20/kern-blamiert-sich-mit-gestellter-buergernaehe/ Kern blamiert sich mit gestellter Bürgernähe .. Propagandavideo. Der Inhalt des Videos, das wohl seine bürgerfeindliche Politik übersehbar machen soll, ist, daß sich Kern als Pizzabote verkleidet zu Familien in die Wohnung begibt, u. mit diesen über Politik redet. Daß der Kurzfilm ein offensichtl. Fake ist, ergibt sich bereits nach kurzer Recherche: Bereits der erste „überraschte Pizzabesteller“ ist SPÖ-Mitglied aus Wien. Sein Name: Ralf Tatto, er wird bei der Bezirksvertreterwahl für die SPÖ kandidieren. Ein Armutszeugnis, .. Wenn Bürgernähe nicht mehr gegeben ist, u. sie ihre eig. Wähler, die Arbeiter, durch billige, importierte Arbeitskräfte ersetzen, u. verraten, müssen die Sozialdemokraten eben zu unehrlichen Mitteln greifen ---

Kerns Worte auf der Wiener Regenbogenparade 2017: http://diepresse.com/home/panorama/wien/5236437/Many-Colours_Regenbogenparade-2017#slide-5236437-5   ... "Das macht mir eine diebische Freude, dass ihr in der Mitte der Gesellschaft steht u. das repräsentiert, was Österreich ausmacht: Buntheit, Vielfalt u. Offenheit." ...

http://doedr.forumieren.net/t231-wahl-in-dodr-und-brd-24-9-und-15-10#2514
Die dubiose Israel-Firma des Kanzlers
Kanzler Kern hält Anteile an der Firma Foresight seiner Frau in Israel. Mitfinanziert wird diese Firma von einem korrupten Multi­millionär, der Israels Energieminister bestochen haben soll. Der Anruf kam vom selben Informanten, der gegenüber ÖSTERREICH vor gut 2 Monaten die Verhaftung des Wahlkampfberaters Tal Silberstein in Israel enthüllt hatte: „Guten Morgen, wisst ihr eigentlich, daß euer Bundeskanzler in Israel an einer Firma beteiligt ist, die in aller Munde ist, weil sie auch eine Beteiligung eines Millionärs hat, der wegen Bestechung unseres Energieministers angeklagt ist?“ Ehrliche Antwort: Nie gehört.
Der Anrufer scherzt: „Ist euer Kanzler noch im Amt oder schon zurückgetreten?“ Antwort: Natürlich im Amt und mitten im Wahlkampf. Der Anrufer: „Na dann habt ihr jetzt eine Wahlkampf-Bombe!“ ---
Es stimmt: Kern hat Anteile an Israel-Firma. Aber nur 2 %
Erster Check: Kann es sein, daß Kanzler Kern in Israel Anteile an einer Firma namens ­Foresight hält u. davon in Österreich bisher niemand wusste? Antwort: Stimmt.
Die Firma ist eine Tochter der österr. Blue Minds Company von Kerns Ehefrau Steinberger-Kern. Sie hieß zunächst Blue Minds Israel, wurde Juli 2016 in Israel umgegründet in Foresight. Lt. Firmenbuch Tel Aviv erschien Kern persönlich zur Eintragung – mit Pass u. Unterschrift –, obwohl er damals bereits Bundeskanzler war. Kerns Beteiligung ist minimal – laut Firmenbuch 2 %, lt. eigener Angabe gegenüber ÖSTERREICH sogar „weniger als 1 %“.
Kern hat diese Minibeteiligung korrekt bei Rechnungshof u. Immunitätsausschuss angegeben. Sie ist wirtschaftlich völlig unbedeutend. Bleibt nur die Frage: Warum beteiligt sich ein aktiver Bundeskanzler persönlich mit 1 oder 2 % an einer israel. Firma seiner Frau? Vielleicht, weil sein Na­me Türen öffnet u. Verbindungen in Israel schafft?
.. Kerns Pech: Gleichzeitig mit ihm beteiligte sich die Firma Triple M des Multimillionärs Avraham Nanikashvili an Foresight – offiziell mit 11 %, offenbar als Geldgeber.
Juli 2016 war in Israel bereits jedem politisch Interessierten klar, daß Nanikashvili eine mehr als umstrittene Person ist. Unter riesigem Mediengetöse war eine Bestechungs-Causa aufgeflogen, in der Nanikashvili die Hauptperson war. Angeblich hat Nanikashvili den israel. Energieminister Benjamin Ben Eliezer mit 400.000 Dollar bestochen, um die Lizenz für ein Kraftwerk zu bekommen. Der Minister musste zurücktreten, starb wenig später an Schlaganfall. Die Bestechung wurde penibel dokumentiert – Nanikashvili steht nun vor Gericht u. muss mit einer Haftstrafe rechnen. Aber noch gilt für ihn natürlich die Unschuldsvermutung.

Warum gründet ein Kanzler Firma mit Korruptionisten?

Für Kanzler Kern ist die Optik katastrophal. Auch wenn ihm rechtlich keinerlei Vorwurf zu machen ist, bleibt als Kern dieser Story: Seine Frau unterhält in Israel eine Firma mit einem israel.-georgischen Milliardär, der – übrigens wie die Silberstein-Steinmetz-Partie – tief in den Korruptionssumpf Israels verstrickt ist. Und Kern selbst ist über die Beteiligung an der Firma – egal, wie hoch sie ist – mit dem mutmaßlichen Bestecher verbunden. Auf ÖSTERREICH-Nachfrage übermittelt ein Sprecher Kerns, Nanikashvili halte keine Aktien an Foresight. Er glaube auch, die Beteiligung von dessen Firma Triple M sei jetzt nicht mehr aufrecht. Völlig unklar ist, warum sich die Familie Kern noch 2016 – als Kern schon Kanzler war – mit jemandem, der wegen solcher Vorwürfe angeklagt ist, in einer gemeinsamen Firma zusammengeschlossen hat.
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20171001_OTS0051/steinberger-kernmir-ist-dieser-mann-unbekannt  Steinberger-Kern:"Mir ist dieser Mann unbekannt."
.. Fr. Dr. Steinberger-Kern ließ durch ihren Anwalt mitteilen, daß sie gemeinsam mit 26 anderen Investoren an der mit ihrer Hilfe gegründeten Foresight Ltd. beteiligt ist. Es handelt sich um ein Software Start-Up, das sich im Wesentlichen auf die Datenanalyse von Energiedaten fokussiert. Einer dieser Investoren ist die Triple M, die 2015 Minderheitsanteile erworben hat. Der im Zeitungsbericht angesprochene „israel.-georgische Millionär“ war nur bis Aug. 2015 an der Triple M beteiligt; die israel. Regierung hatte ihm damals die weitere Beteiligung an der Triple M untersagt. Er musste daher in der Folge aus der Gesellschaft ausscheiden. Fr. Steinberger-Kern hat diesen „israel.-georgischen Millionär“ nie getroffen, dieser hatte auch keine wie auch immer geartete Beziehung zur Foresight Ltd. Mit dem Zeitungsbericht wird völlig unrichtiger Weise ein irreführender Zusammenhang zwischen diesem „israel.-georgischen Millionär“ u. der Foresight Ltd. konstruiert, den es gar nicht gibt, um Frau Dr. Steinberger-Kern zu desavouieren.“

https://www.news.at/a/eveline-steinberger-kern-in-geschaeft-parteibuch-8288068 .. Eveline Steinberger-Kern: Sie hat ebenfalls eine Israel-Connection ..
- Eveline St.-Kern. Die 45-jährige Obersteirerin promovierte an der Uni Graz in Wirtschaftswissenschaften u. war in Managementpositionen beim Verbund u. bei Siemens tätig - Ich bin schon seit langen Jahren mit Israel verbunden -ich habe seit Jugendtagen viele Bekannte u. Freunde dort u. hatte durch meine früheren Tätigkeiten beim Verbund sowie bei Siemens auch immer wieder beruflich mit Israel zu tun. 2014 habe ich dann in Tel Aviv die Blue Minds Israel gegründet ..
Partner in Israel .. sind Mordechai Friedman u. Amos Lasker, die früher unter anderem beim staatl. israel. Energieversorger tätig waren u. entsprechendes Fachwissen haben. Sie sind 2015 in die heute unter Foresight firmierende Unternehmung eingestiegen u. halten aktuell gemeinsam 13 % an dieser Firma ..
Foresight beschäftigt sich mit Big Data u. ist mit einer innovativen Energiemanagementsoftware auf dem Markt. Diese analysiert unter anderem Smart-Meter-Daten u. bereitet sie für Energieversorger .. auf. Die Heim- u. Testmärkte dafür waren Österreich u. Israel, zwischenzeitlich verkaufen wir das Produkt auf 3 weiteren Märkten in Europa .. NEWS: Sie sind Teil von Haselsteiners Anti-FPÖ-Plattform... - Der Verein "Weil's um was geht" ist keine Anti-FPÖ-Plattform, die Herrn Haselsteiner "gehört". Ich wurde von Maria Baumgartner, Freddy Meryn u. David Schalko - das sind 3 der Gründer bzw. Präsidenten - gefragt, ob ich mitmache ..
NEWS: Sehr wohl haben Sie jedoch ein Unternehmen mit Kobza Media u. Niko Pelinka, der früher bei Ihrem Mann gearbeitet hat, als er noch ÖBB-Chef war - die Innovation Network GmbH. Was macht die Innovation Network GmbH? - Sie verbindet die globalen Innovationszentren mit Unternehmen u. Managern aus Österreich. Das ist eine Non-Profit-Netzwerk-Organisation, die digitale Best-Practice-Ideen aus dem Ausland nach Österreich holt. Da ist auch der in Palo Alto ansässige Start-up-Unternehmer Markus Wagner beteiligt.
NEWS: Der ist wiederum der Lebensgefährte von Ex-SPÖ-Geschäftsführerin Laura Rudas. Und die Frau von Niko Pelinka ist bei Ihnen beschäftigt. SPÖ-Family-Business sozusagen - Auch wenn Sie es nicht glauben wollen, das ist rein themengesteuert. Markus Wagner ist erfolgreicher Investor, lebt u. arbeitet im Silicon Valley, dem Zentrum für digitale Transformation. Sein Privatleben spielt dabei keine Rolle. Und Gudrun Pelinka managt bei uns die Onetwoenergy. Diese Frage könnte man Ihnen frauenfeindlich interpretieren. Und wissen Sie, was die angesprochenen Personen gewählt haben? Ich nicht. Ich war nicht dabei. Das ist so eine Sache mit politischen Zuschreibungen. In meinem Geschäft zählt nicht das Parteibuch oder Vitamin B. Es zählen Erfahrung u. Können.
NEWS: Sie haben im Frühling auch eine Firma mit Paul Swarovski aus der bekannten Industriellendynastie gegründet. Was macht die? - Die beschäftigt sich mit digitalen Energieservices; ich bin daran klein beteiligt und manage sie .... Ich habe 2016 meinen Anteil am Consultinggeschäft der Blue-Minds-Gruppe verkauft. Eigentümer ist da neben meinem bisherigen Geschäftspartner Bernhard Raberger seither Markus Singer ..

https://www.trendingtopics.at/steinberger-kern-klagt-magazin-alles-roger-wegen-artikel-ueber-rotes-foerdernetzwerk/ Steinberger-Kern klagt Magazin „alles roger?“
..  In dem Bericht soll dem Magazin zufolge das „weitläufige rote Fördernetzwerk rund um die Kanzler-Gattin“ aufgedeckt werden. Es sollen darin Verbindungen von St.-Kern zum von der Stadt Wien mit 277.000 € geförderten Startup-Hub weXelerate, zur Plattform „Weil‘s um was geht“, zu Eva Czernohorszky von der Wirtschaftsagentur Wien, zur Blue Minds Solutions GmbH u. zur Innovation Club Network GmbH dargestellt werden. Auch erwähnt wird der Konkurs der Wiener Firma MeinKauf GmbH, die viele Fördergelder von FFG u. aws bekommen hat (Trending Topics berichtete).
Der Artikel, der via APA-OTS angekündigt wurde, ist aus Sicht von St.-Kern „falsch“ u. würde ihren „Ruf schädigen“, wie sie gegenüber Trending Topics sagt – deswegen würde sie klagen. „Gegen die Urheber der gestrigen OTS von „alles roger?“ habe ich im Hinblick auf diese vorsätzliche falsche Ruf- u. Kreditschädigung rechtliche Schritte eingeleitet“, so St.-Kern. Es handle sich um „wahlkampftaktisch motivierte Unterstellungen“ vom „politischen Mitbewerb“. Die „wiederholten Angriffe“ auf ihre Person u. ihre unternehmerische Tätigkeit würden jeder Grundlage entbehren.
„Nicht klagbar“, „es kommt noch viel dicker“ - “Jeder Satz der Geschichte stimmt, da ist nichts klagbar”, sagt ein Sprecher von „alles roger?“ gegenüber Trending Topics. “Wir hätten die Geschichte nicht gemacht, wenn sie eine private Person wäre, aber sie ist eine Person des öffentl. Lebens.” Das Monatsmagazin wolle auf seiner Webseite noch eine Fortsetzungsgeschichte bringen, „da kommt es noch viel dicker“. Warum St.-Kern glaube, daß der Artikel wahlkampftaktisch motiviert sei, versteht man bei „alles roger?“ nicht. “Wir sind ein unabhängiges Magazin, es gibt keinen politischen Einfluss bei uns”, heißt es. In einer neuen Aussendung weist „alles roger?“ darauf hin, daß es sich „um recherchierte Fakten ohne jeglichen ehrenrührigen oder gar kreditschädigenden Vorwurf“ handle. Man lasse sich nicht „mundtot machen“ u. würde „weiter kritisch berichten“.
.. Heute ist St.-Kern nach wie vor Eigentümerin u. Geschäftsführerin der Blue Minds Company GmbH. „Die The Blue Minds Company GmbH gehört zu 100 % mir u. beschäftigt sich mit der Entwicklung von eigenen Startups. Darüber hinaus investiert diese Gesellschaft auch in Startups“, so die Unternehmerin. „Meine Gesellschaft The Blue Minds Company GmbH hat keine Jumpstart-Förderung erhalten.“ St.-Kern sitzt auch im Beirat von weXelerate, bekomme für diese ehrenamtliche Arbeit aber „keinen Cent“.
Was ist „alles roger?“ - Das Magazin wurde von Ronnie Seunig gegründet, erscheint Angaben der Firma zufolge mtl. in einer durchschnittl. Auflage von 200.000 Stück u. bezeichnet sich als „Querformat für Querdenker‎“ mit „progressiven, aufwühlenden, interessanten, aufklärenden, hinterfragenden u. humorvollen“ Inhalten.
“Auffällig sind ein Hang zu Verschwörungstheorien, deutliche Sympathien für die FPÖ sowie eine ablehnende Haltung gegenüber den Grünen u. der SPÖ”, sagt Bernhard Weidinger aus der Rechtsextremismus-Abteilung des DÖW. “Die in weiten Teilen eher unpolitische Berichterstattung wird mit ideologiegesättigten Artikeln vermischt, die bisweilen durchaus dem entsprechen, was in rechtsextremen Medien zu lesen ist.” ..

https://www.trend.at/wirtschaft/business/eine-powerfrau-siemens-315769  - 2012 - Er ist Chef der ÖBB; sie leitet ab Jänner die Sparte Energie bei Siemens Österreich
.. Siemens-General Wolfgang Hesoun .. Im Verwaltungsrat des Immobilienunternehmens conwert wird sie bleiben, ihr eigenes Unternehmen, Green Minds, wird ruhen .. 2005 wurde Steinberger Geschäftsführerin der Verbund Austrian Power Sales. Als Christian Kern 2007 in den Verbund-Vorstand aufstieg, verließ sie den Energiekonzern .. Sie wurde Geschäftsführerin des Klimafonds der Bundesregierung. 2010 startete sie als Unternehmerin mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Für Kunden wie Spar u. Rewe hat sie ein E-Mobilitätskonzept erarbeitet, der Post hat sie geholfen, ein CO2-neutraler Zusteller zu werden ..

https://www.firmenabc.at/person/steinberger-kern-eveline_jhpynn - Details noch ansehen...

https://www.fass-ohne-boden.at/steinberger-kern-frage-treuhaendische-firmenbeteiligung-an-wexelerate/ - Details noch ansehen...


Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 3 Okt 2017 - 15:42 bearbeitet; insgesamt 49-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Felix Baumgartner

Beitrag von Dissident am Di 23 Aug 2016 - 17:58

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkelgohome-felix-baumgartner-nennt-angela-merkel-moralisch-schizophren-a1925075.html
In einem Facebook-Post kritisiert der österr. Extremsportler Felix Baumgartner die deutsche Kanzlerin aufs Schärfste. Unter den Hashtags #merkelgohome u. #politischkorrektneindanke schreibt Baumgartner, daß Merkel versuche ihre "ihre fatale Flüchtlingspolitik zu kaschieren" u. sie "moralisch mehr als schizophren" sei. Zudem spricht Baumgartner ihr die Kompetenz ab.
„Eine Politik-Gestalterin (denn Politikerin ist sie absolut keine), die glaubt, daß ein wahnsinnig gewordener Machthaber wie Erdogan ein ernstzunehmender Partner in der Flüchtlingsfrage sei, glaubt wahrscheinlich auch das Zitronenfalter- Zitronen falten!“, schreibt der Basejumper. Merkel verhänge Sanktionen über Russland für die Annexion der Krim, aber mit Erdogan würde sie zusammenarbeiten. Dabei ginge es nur darum, „ihre fatale Flüchtlingspolitik zu kaschieren“ u. dies sei „moralisch mehr als schizophren“

Baumgartner verurteilt auch die enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland u. den USA. „Merkel hat sich die letzten Jahre so ziemlich in jede Propaganda-Dummheit der amerikanischen Regierung hinein leiten lassen u. macht das was Washington DC vorschreibt-TTIP inklusive!!“, so der Sportler auf Facebook.

Zudem veröffentlichte er auch ein altes Youtube-Video, einer Nationalrats-Rede des damal. BZÖ-Abgeordneten Ewald Stadler. In dem Video von 2010, warf Stadler der damal. österr. Regierung vor, sich nicht zu den Priestermorden in der Türkei zu äußern. Er kritisierte auch die wirtschaftlichen Interessen Österreichs an der Türkei u. nannte türkische Zuwanderer „Steinzeitislamisten“ u. die Linken „Toleranzromantiker“.
Baumgartner kommentierte das Video mit „danke Ewald Stadler für diese moralisch u. menschlich korrekte Rede!“
und:   
http://www.nachrichten.at/nachrichten/society/Felix-Baumgartner-macht-Stimmung-gegen-Van-der-Bellen;art411,2238036
Felix Baumgartner macht Stimmung gegen Van der Bellen
Er bezeichnete den Ex-Grünen-Chef als "Rechtfertigungsakrobat u. Scheinheiligen, ganz sicher kein Mann für das Präsidentenamt". Van der Bellen wäre ein "Präsident der Lügen", heißt es weiter, "einer, der sich wie eine Fahne im Wind dreht".
- - -
"Entweder ist es das Alter oder der jahrzehntelange Konsum von Zigaretten, welche bei VdB Spuren hinterlassen haben", ätzt Baumgartner u. fragt: "Was hat Alexander Van der Bellen überhaupt im Kopf?". Van der Bellen wirke ausgebrannt u. müde u. würde oft sehr lange brauchen um einfache Frage zu beantworten, kritisiert Baumgartner.
- - -
auf Facebook zu lesen: - - - Was das Lügen betrifft konnte der ehem. Wähler der KPÖ Van der Bellen aber eindeutig punkten. Als er von Hofer darauf angesprochen wurde, daß ihn der äusserst fragwürdige Jean Claude Juncker unterstützen würde, verteidigte sich Van der Bellen sinngemäß: “ Juncker ist ein ehrenwerter Mann...der in seinem Leben doch gewisse Leistungen erbracht hat…u. zur Belohnung dessen ist er Kommissionspräsident geworden”.

Das ist natürlich eine infame Lüge, denn Juncker ist ganz u. gar kein ehrwürdiger Mensch, sondern ein korrupter Lügner der auch gerne zu drastischen Mitteln greift, wenn es darum geht seine eigene EU Politik durchzusetzen. Er bedient sich der LÜGE u. gibt das auch noch in einer EU Sitzung ungeniert zu.

In der ORF Pressestunde verteidigt Van der Bellen die EU mit dem Argument, wie wichtig die EU für Österreichs Wirtschaft doch ist. Als er dann die Exportleistung der österr. Wirtschaft in Prozenten nennen will, kommt der 72 jährige VdB ins Rudern u. kann keine Zahl nennen. Ein Politiker der über 30 Jahre in der grünen Politik verbracht hat, sich selber als Ökonom bezeichnet u. in seinem Buch über das bevorstehende Freihandelsabkommen TTIP spricht, hat keine Ahnung wie viel Prozent der Export der österr. Wirtschaft ausmacht! Was soll man von so einem Politiker halten?
- - -
Bei der ORF Pressestunde kommt es sogar noch schlimmer. Als er von der Redakteurin gefragt wurde, warum er vor kurzem noch für TTIP war u. jetzt nach seiner Präsidentschaftskandidatur auf einmal dagegen ist, entschuldigte sich Van der Bellen u. meinte: “Ich gestehe Ihnen ganz offen, das war eine Schlamperei…in meinem Kopf aber hatte ich industrielle Fragen.” - - - Schlamperei, bei einem so wichtigen Thema für die heimische Wirtschaft?
- - -
[/b]Fazit: Van der Bellen wäre also ein Präsident der Lügen, einer dem die EU wichtiger ist als das eigene Land u. der sich dreht wie eine Fahne im Wind.
Ungeeignet als Präsident, aber hervorragend qualifiziert als EU Parlamentarier.

Natürlich versuchen die Grossparteien jetzt alles, um Norbert Hofer als Präsident zu verhindern. Dazu wird tief in die Trickkiste gegriffen.
Da wird Kanzler Faymann kurzerhand rausgeschmissen um die Protestwähler zu besänftigen, in der Hoffnung, daß sie darauf reinfallen u. nicht mehr zu Wahl gehen, da sie ihr Ziel erreicht haben. Da werden Pseudointellektuelle als Unterstützer von Van der Bellen in den Medien genannt u. natürlich die Angst geschürt unser Image im Ausland werde beschädigt, wenn wir Norbert Hofer wählen.
Es sind nicht die Hofer Wähler, die unserem Land und dessen Image schaden, es sind die Systemmedien u. die Politiker der derzeitigen Regierungsparteien u. deren verzweifelter Versuch, uns in die rechte Ecke zu stellen. Die gute Nachricht - es funktioniert nicht mehr. Zu oft wurde dieses Argument in den letzten Jahren strapaziert u. hat jetzt ausgedient. Es sind die ewig Gestrigen, die es immer noch verwenden als letzten erbärmlichen Versuch, die eigene Macht zu erhalten.

Ich bin weder rechts noch links, aber ein kritisch denkender Mensch, der keine Angst davor hat, seine Meinung zu sagen.
Also noch einmal aufraffen und das Richtige tun - Sonntag ist Z(W)AHLTAG - Norbert Hofer wählen.

FELIX

https://www.wochenblick.at/felix-baumgartner-mainstream-medien-haben-ablaufdatum/ --- Nach der Diskussionsrunde bei Servus TV, wo mit Martin Sellner ein sogen. „Identitärer“ in die Sendung eingeladen wurde, will keine Ruhe einkehren --- Jetzt melden sich mit dem Servus TV-Geschäftsführer Ferdinand Wegscheider u. dem RedBull Stratosphären-Springer, Felix Baumgartner, 2 prominente Servus TV-Promis zu Wort u. verteidigen selbstbewusst die Programmlinie des Senders.
Baumgartner: Missbrauch des Vokabulars „rechtsextrem“
In einem Kommentar auf Facebook schreibt Baumgartner von einem „historischen Tag der deutschsprachigen TV-Geschichte“. Weil sich Servus TV als erster Sender europaweit getraut hatte einen „Identitären“ ins Hauptabendprogramm einzuladen, wurde der Sender angegriffen. Baumgartner schreibt (Zitat): „Wie zu erwarten, dauerte es nicht lange, bis sich die üblichen Hofberichterstatter der österr. Medien in ihren schlecht gelüfteten Schreibstuben darüber echauffierten. 
Zu unrecht, wie die Sendung auf Servus TV eindrücklich beweist. Martin Sellner hat mich in dieser Sendung MEHR überzeugt, als die meisten Politiker zusammen in den vergangenen Jahren.
 Ein junger intelligenter Gesprächspartner, der durch Eloquenz, Höflichkeit u. guten Argumenten besticht – vom Rechtsradikalen KEINE Spur!

Der Missbrauch des Vokabular “rechtsextrem” konnte die Verantwortlichen des Senders Servus TV nicht einschüchtern u. das Ergebnis spricht für sich.
Da nützen auch dumme Tweets von “Heulsusen” wie Janine Wulz, grüne Studentenpolitikern in Wien oder Karin Portenkirchner von den Salzburger Nachrichten, nichts! Diese Servus TV Sendung ist ein Beweis dafür, daß ein neues Zeitalter angebrochen ist. Die staatlich geförderten u. somit ABHÄNGIGEN Mainstream MEDIEN haben ein vom Publikum bestimmtes Ablaufdatum. Gott sei Dank gibt es Privatsender wie Servus TV, bei dem sich der kritische Bürger gezielt u. UNZENSURIERT informieren kann, um sich danach seine EIGENE MEINUNG zu bilden.“ ---

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/felix-baumgartner-ueber-merkel-und-juncker-dummheit-und-arroganz-haben-einen-namen-a2071202.html?latest=1
Felix Baumgartner über Merkel und Juncker: „Dummheit und Arroganz haben einen Namen“ --- beide haben der europäischen Union großen Schaden zugefügt u. werden es auch weiterhin tun. Griechenland ist nicht zu retten u. Experten sagen das seit Jahren voraus. Trotzdem werden auch in Zukunft wieder Steuergelder dafür verschwendet!“, schreibt er. Sein Wut-Appell endet mit der Forderung Griechenland aus der Euro-Zone zu entlassen. „Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben“ ---
und:
https://www.facebook.com/FelixBaumgartner/posts/10155141357543804 --- DIE SCHWEIZ ZEIGT VOR WIE'S GEHT.
Hier der Text aus der Tageszeitung BLICK vom 13. März 2017, mit einem Appell an alle in der Schweiz lebenden Türkinnen u. Türken. Daran sollten sich die deutschen u. österr. Medien ein Beispiel nehmen u. ebenfalls dazu aufrufen.
FELIX
-----------------------------------------------------------------
Liebe Türkinnen u. Türken in der Schweiz
Sie sind aufgerufen, am 16.April über ein Referendum in Ihrem Land abzustimmen, das Ihrem Präsidenten Erdogan diktatorische Machtfülle verleihen würde. Die weltweit rund 3 Mio. Auslandstürken, zu ­denen auch Sie gehören, werden über die Reform mitentscheiden. Deshalb tobt auch bei uns ein intensiver Abstimmungskampf.

Die Schweiz ist das freiheitlichste Land der Welt. Bei uns darf jeder seine Meinung äussern, die Regierung kritisieren, sich politisch betätigen, so leben, wie er will – ohne daß sich daraus Nachteile ­ergeben, ohne daß jemand deswegen seine Stelle verliert oder gar verhaftet u. gefoltert wird. Und selbstverständlich sind Männer u. Frauen, Christen u. Nichtchristen, Regierungsanhänger u. ­Oppositionelle gleichgestellt.
Diese Freiheiten sind uns heilig – sie machen die Schweiz aus! Wir zwingen ausserhalb ­unserer Landesgrenzen niemandem unsere Werte auf. Wir sagen der Welt nicht, wie sie zu funktionieren hat. Doch wir haben Erwartungen an die Menschen, die bei uns leben wollen – also an Sie, liebe ­Türkinnen u. Türken in der Schweiz.

Wer hier lebt, hat unsere Werte zu respektieren, muss einstehen für die Freiheiten, von denen er profitiert – gleiche Rechte für alle, ­Meinungsfreiheit, Gewaltenteilung.
All das soll jetzt in Ihrem Heimatland ausgeschaltet werden. Es ist an den Menschen in der Türkei zu entscheiden, ob sie das wirklich wollen. Für uns Schweizer aber ist es inakzeptabel, wenn jemand hier von Freiheit u. Rechtsstaat profitiert u. diese gleichzeitig zu Hause abschaffen will. Das geht nicht.

Wer in seinem Heimatland diktatorische Verhältnisse einführen will – bitte schön. Aber dann soll er auch unter ihnen leben.
Deshalb ruft BLICK alle ­Türkinnen u. Türken in der Schweiz auf: Stimmen Sie Nein zum Referendum u. damit Nein zu einem autoritären System in der Türkei!
Freundliche Grüsse
Ihr BLICK

http://www.krone.at/medien/wer-sich-nicht-mainstream-beugt-wird-kaltgestellt-all-felix-story-566643  Wer sich nicht Mainstream beugt, wird kaltgestellt
Der Wirbel um den Stratosphärenspringer Felix Baumgartner nach seinem für viele Beobachterinnen sexistischen Sager über eine kontroverse Werbekampagne des Unterwäschehändlers Palmers nimmt kein Ende. Nach öffentl. Hickhack mit Puls-4-Moderatorin Corinna Milborn klagt "All-Felix" jetzt im Interview über politische Korrektheit u. die Grenzen der Meinungsfreiheit.
.. geht Baumgartner hart mit der österr. Öffentlichkeit ins Gericht. Er werde in seiner einstigen Heimat - Baumgartner lebt seit Jahren in der Schweiz - als "Steuerflüchtling" beschimpft, dabei habe man ihn faktisch gezwungen, Österreich zu verlassen, klagt er. Man habe ihm ohne Vorwarnung offenbar gängige Steuervergünstigungen für Sportler gestrichen. "Innerhalb von 3 Wochen wurden mein Haus sichergestellt, meine Bankkonten gesperrt u. meinem Sponsor verboten, Geld an mich zu bezahlen", sagt Baumgartner. Seine Reaktion: Die "Flucht" zu den Eidgenossen, die geforderten Steuern habe er aber nachgezahlt.
Rundumschlag gegen politische Korrektheit
Überhaupt kritisiert Baumgartner die seiner Ansicht nach überbordende politische Korrektheit in Österreich. "Wer sich nicht dem Mainstream beugt, wird kaltgestellt", klagt der Stratosphärenspringer. In Österreich herrsche eine Kultur, in der sich "viele immer sofort beleidigt, angegriffen u. diskriminiert fühlen", fehlt auch der Seitenhieb auf Puls- 4-Moderatorin Corinna Milborn nicht in dem Interview.
Diese hatte sich über eine ihrer Meinung nach sexistische Palmers-Werbung  augeregt, war ihrerseits wiederum in den sozialen Medien von Baumgartner attackiert worden  u. lud den Extremsportler schließlich zu einer Diskussion über Sexismus  in ihre Show "Pro und Contra" ein. Baumgartner stellte Bedingungen, wollte die Diskussion lieber auf ServusTV über die Bühne bringen. Die Frage, wieso er sich trotz seiner Verachtung für die politische Korrektheit noch in die heimische Politik einbringe, beantwortet er so: "Österreich und seine Menschen sind zu wichtig, um sie den Politikern alleine zu überlassen." In die Politik zu gehen, könnte er sich lt. Interview unter gewissen Voraussetzungen vorstellen.
Leserkommentare:
"..Es zählt nur was die zweifelhafte Elite als Meinung hat, jede andere Meinung wird tot geschrien."
"Felix Baumgartner ist einer der wenigen Prominenten die Manns genug sind die Wahrheit zu sagen."

http://www.allesroger.at/artikel/ziel-muss-die-direkte-demokratie-sein --- "Ehre u. Anstand sind bei vielen Politikern nicht mehr vorhanden. Viele Politiker sind nur an der nächsten Wahl u. dem Erhalt der eigenen Macht interessiert" --- Was sagen Sie zur geplanten Bargeldabschaffung? - "Das muss mit allen Mitteln verhindert werden. Wie immer verkauft uns der Staat nur die Vorteile. Das wahre Ziel ist aber ein ganz anderes. Viele Menschen haben immer noch sehr große Mengen an Bargeld zu Hause, weil sie zu Recht den Banken nicht mehr vertrauen. Sobald das Bargeld abgeschafft wird, müssen sie zur Bank u. dann wird es registriert. Bargeld ist die letzte Freiheit, die wir noch haben. Wenn der Staat erst einmal auf bargeldlosen Zahlungsverkehr umgestellt hat, beginnt ein neues Zeitalter der "Volksmanipulation". Jedem, der sich nicht korrekt verhält, u. sei es nur ein Strafzettel, den man übersehen oder wenn man noch offene Schulden beim Finanzamt hat, wird per Knopfdruck sofort die Kreditkarte gesperrt. Du kannst dann nicht einmal mehr zur Tankstelle fahren, wenn dir das Benzin ausgeht." ---
".. Brüssel ist ein aufgeblasener Haufen von Bürokraten, die sich zu viel in die nationalen Gesetze der einzelnen Länder einmischen..." ---
".. Die derzeitigen Rahmenbedingungen, unter denen Klein- u. Mittelbetriebe geknechtet werden, haben perverse Ausmaße angenommen. Arbeit wird zu hoch besteuert u. viele Unternehmer haben die Motivation zu Recht verloren. Keiner spricht es aus, doch manche Unternehmer sind sogar gezwungen, Schwarzgeld zu machen, um zu überleben. Was ist das für eine Regierung, die solche Arbeitsbedingungen schafft?" ---
Wenn Sie derzeit nicht gerade Vorträge halten, pilotieren Sie mit dem Helikopter Skitouristen in die Schweizer Alpen. Was macht Ihnen mehr Spaß? - "Heute Heli fliegen in den Schweizer Alpen u. morgen bei einem Vortrag in Monaco. Es ist der Mix, der mein Leben spannend macht. Die Kombination aus Pilotenhelm u. Smoking." ---
Haben Sie einen Tipp für unsere Leser, wie man an Träumen festhält u. sie auch umsetzen kann? - "Der Mensch träumt gerne, aber irgendwann muss man auch etwas dafür tun. Man braucht Mut, Disziplin u. die richtigen Menschen im Umfeld, um diese Träume umzusetzen. Der Geist muss den Körper dominieren. Tut er das, dann ist alles möglich!" ---

https://www.facebook.com/FelixBaumgartner/ --- "Wolfgang Fellner- KÖNIG DER NARREN UND LÜGENBARON?
Fellner ist Herausgeber der Wut-Zeitung "Österreich", mitverantwortlich für die Internetplattform "oe24" u. appelliert mit seiner dubiosen Berichterstattung regelmäßig an die untersten Instinkte seiner dahinschwindenden Leserschaft --- Fellner verbreitet Fake-News am laufenden Band u. hetzt, so der Eindruck, gegen alles u. jeden, nahe am Rande einer Paranoia. Er kennt dabei keine Hemmschwelle, weder geistig noch ethisch --- Fellner ist eine Schande für seinen Berufsstand u. das Gegenteil von seriösem u. investigativem Journalismus" ---
und:
"DIE UNVEREINBARKEIT VON SOZIALSTAAT & MASSENEINWANDERUNG. Blinder Glaube an ein totes System.
Viele Zuwanderer können – auch in ihrer Muttersprache – nur eingeschränkt lesen u. schreiben u. nur die einfachsten Rechenaufgaben lösen. Auch wenn sie die deutsche Sprache gelernt haben, werden sie kaum dem Unterrichtsgeschehen folgen können. Ein paar Sprach- u. Integrationskurse können die mentale Ausstattung der Analphabeten in einer kurzen Zeit NIE auf das Niveau eines avancierten Industrielandes heben, schreibt INFO-DIREKT.EU auf ihrer Internet-Plattform" ---

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:11 bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Simon Wiesenthal

Beitrag von Dissident am Mi 24 Aug 2016 - 10:42

http://de.metapedia.org/wiki/Simon_Wiesenthal    Simon Wiesenthal , (1908-2005) --- Trotz allem, was über ihn geschrieben wurde, ist immer noch nicht geklärt, was er während des Krieges unter der deutschen Besatzung getan hat. Er hat in 3 versch. Darstellungen über seine Tätigkeit während des Krieges beunruhigend widersprüchliche Geschichten erzählt. In einem Verhör 1948 erklärte er unter Eid, daß er „zwischen 1939 u. 1941 als sowj. Chef-Ingenieur in Lvov gearbeitet“ habe. In seiner Autobiographie von 1967 „Die Mörder sind unter uns“ behauptet er, daß er zwischen Sept. 1939 u. Juni 1941 im sowj. besetzten Lemberg (Lvov) zugebracht habe, wo er als Mechaniker in einer Fabrik arbeitete, die Bettfedern herstellte. Nachdem die Wehrmacht Juni 1941 Galizien besetzt hatte, wurde er im KL Janowska bei Lemberg interniert. Einige Monate später wurde er in ein Lager transportiert, das mit den Reparaturwerkstätten (OAW) der Ostbahn („Ost-Eisenbahn“) in Lemberg in wirtschaftlichem Zusammenhang stand.

Der nächste Teil von Wiesenthals Leben – Okt. bis Juni 1944 – ist der wohl fragwürdigste; seine Darstellungen darüber sind sehr widersprüchlich. Während seines Verhörs 1948 sagte er, daß er aus dem Lager Lvov geflohen sei u. sich der „Partisanen-Gruppe, die in der Umgebung von Tarnopol-Kamenopodolsk operierte, angeschlossen“ habe. Weiterhin behauptet er, daß er außerdem „vom 6.10.1943 bis Mitte Feb. 1944 Partisan war“ u. erklärte, daß seine Einheit gegen die Ukr. Aufständische Armee (UPA) u. die SS-Division „Galicia“ operiert habe. Er habe den Rang eines Leutnants u. dann eines Majors innegehabt u. sei für den Bau von Bunkern u. Verstärkungslinien verantwortlich gewesen. Er deutete an, daß diese (angebliche) Partisanen-Einheit Teil der Armia Ludowa („Volks-Armee“) der poln. kommun. Armee gewesen sei, die von den Sowjets eingerichtet u. kontrolliert gewesen sei. Im Zuge seiner Tätigkeit habe er sich gemeinsam mit anderen Partisanen Februar 1944 in Lemberg eingeschlichen, wo sie von Freunden der A. L. (Volks-Armee) Gruppe versteckt worden seien. Am 13.6.1944 sei seine Gruppe von der Geheimen Feldpolizei der Wehrmacht gefangengenommen worden.

Fast die gleiche Geschichte erzählte er in einer Eidesstattl. Erklärung Jan. 1949. Er behauptet, daß er im frühen Okt. 1943 aus deutscher Internierung geflohen sei u. dann während der folgenden 8 Monate vom 2.10.1943 - März 1944 als Partisan in den Wäldern gegen die Deutschen u. deren Verbündete gekämpft habe. Danach habe er sich von März bis Juni 1944 in Lemberg versteckt gehalten. In seiner Autobiographie erzählte er 1967 eine vollkommen andere Geschichte. Dort berichtete er, daß er sich nach seiner Flucht aus den Ostbahn-Reparatur-Werkstätten vom 2.10.1943 bis zum 13.6.1944 in den Häusern verschiedener Freunde versteckt habe, als er von poln. u. deutscher Polizei entdeckt u. in ein KZ zurückgebracht wurde. Er machte keine Bemerkung über eine etwaige Mitgliedschaft bei Partisanen oder seine Teilnahme an Einsätzen.

Sowohl während seines Verhörs 1948 als auch in seiner Autobiographie von 1967 berichtet er davon, daß er am 15.6.1944 einen Suizidversuch unternahm, indem er sich die Pulsadern oberhalb der Handgelenke aufschnitt. Bemerkenswerterweise wurde er durch einen SS-Arzt gerettet um sich dann im Lagerhospital von den Folgen seines Suizidversuches zu erholen. Er verblieb für einige Zeit mit „Doppelrationen“ im KL Lvov u. wurde, so berichtete er in seiner Autobiographie, für die verbleibenden chaotischen Monate vor Ende des Krieges versch. Arbeitslagern zugeteilt – zuletzt Mauthausen – bis die US-Streitkräfte am 5.5.1945 Mauthausen erreichten.

Nach dem Weltkrieg arbeitete er zunächst für das „U.S. War Crime Office“ in der US-Zone Österreichs. 1947 gründete er in Linz das „Jüd. Dokumentationszentrum“ zur Sammlung von Material über das Schicksal von Juden u. deren Verfolger. Als der Kalte Krieg eine effektive Arbeit unmöglich machte, schloß er das Zentrum u. übergab seine Unterlagen „Yad Vashem“ in Israel. Er gründete in Wien ein „Dokumentationszentrum des Bundes Jüd. Verfolgter des Naziregimes“, das sich eine tabufreie Auseinander-
setzung mit der Geschichte des Holocausts zum Ziel setzte. Darüber hinaus war er 10 Jahre lang Agent des Mossad. 1978 wurde er im Phantasiefilm „The Boys from Brazil“ von Laurence Olivier dargestellt, u. von Ben Kingsley 1989 in dem für das Fernsehen hergestellten Film „Die Mörder sind unter uns: Die Simon Wiesenthal Story“.

Wiesenthal u. das Zentrum in Los Angeles, das seinen Namen trägt, „kommerzialisieren“ u. „trivialisieren“ dem Direktor des israel. Holocaust-Zentrums Yad Vashem (Jerusalem) zufolge den „Holocaust“. Diese Anschuldigung wurde im Dez. 1988 in der israel. Tageszeitung „Haaretz“ veröffentlicht. Die Brooklyner Wochenzeitung „Jewish Press“ kommentierte die Anschuldigung. „Das Mißvergnügen des Yad Vashem über das, was es als Kommerzialisierung des Holocaust ansieht, ist seit langem bekannt, aber dies ist der bisher offenste Angriff.“ Das Los Angeles Zentrum zahlt Wiesenthal jährlich 75.000 US$ für die Benutzung seines Namens, sagt der Direktor von Yad Vashem. „Das jüd. Volk tut viele vulgäre Dinge“, fährt der Bericht fort, „aber das Wiesenthal-Zentrum bringt es auf einen absoluten Höhepunkt: Die optimale Nutzung heikler Themen, um Geld zu machen...“ April 2003 zog Wiesenthal in der österr. Wochenzeitschrift „Format“ die Bilanz seiner jahrzehntelangen Fahndung nach NS-Verbrechern u. meinte rückblickend, seine Devise „Recht, nicht Rache“ weitgehend verwirklicht zu haben. Die aktive Suche überließ er in den letzten Jahren den nach ihm benannten Zentren in Wien, Los Angeles, Paris u. Jerusalem, wo schon 1984 Efraim Zuroff seine Nachfolge antrat.

Buch „KZ Mauthausen“ Juni 1945 veröffentlichte das VS-Magazin „Life“ eine Bildreportage über die Erschießung dreier deutscher Soldaten, die im Zuge der Ardennenoffensive als Spione hinter den feindlichen Linien gewirkt haben sollen. Die Hinrichtung geschah im Dezember 1944 in der Nähe von Bastnach. Life-Fotograf Johnny Florea war mit seiner Kamera dabei. Das Bild zeigt die exekutierten deutschen Soldaten, die starben „by singing patriotic German songs.“
Im obigen link ist zu sehen, was Wiesenthal aus den erschossenen deutschen Soldaten gemacht hat. Die vom selbsternannten „Nazi-Jäger“ persönlich für sein 1946 im Ibis-Verlag erschienenes Buch „KZ Mauthausen“ angefertigte u. signierte Zeichnung stellt angeblich von den NS sadistisch gefolterte u. ermordete KL-Häftlinge dar.
In diesem Buch zitiert er außerdem ausführlich aus der angebl. „Beichte auf dem Totenbett“ des Mauthausen-Kommandanten Ziereis, der zufolge in dem nahegelegenen Hartheim Satelliten-Lager 4 Millionen Menschen mit Carbon Monoxid vergast worden seien. Darüber hinaus töteten die Deutschen der „Beichte“ zufolge in Polen, Litauen u. Lettland weitere 10 Mio. Menschen.
In einem im April 1983 der Zeitung „USA Today“ gegebenen Interview behauptet Wiesenthal über seine Erfahrungen in Mauthausen: „Ich war einer der 34 von 150.000 Gefangenen, die dorthin gebracht worden waren u. überlebten.“ Das ist eine klare Lüge. Die Jahre waren offensichtlich nicht freundlich zu Wiesenthals Erinnerungsvermögen, da er in seiner Autobiographie schrieb, daß nach der Befreiung durch die Amerikaner am 5.5.1945, „fast 3.000 Gefangene starben“.

Adolf Eichmann --- Sein größter Erfolg in mehr als 30jähriger Suche nach „Nazi-Kriegsverbrechern“ war seine angebl. Rolle bei der Feststellung des Aufenthaltsortes u. der Gefangennahme Eichmanns. Er wurde 1960 durch israel. Agenten in Buenos Aires entführt u. in Jerusalem nach einem Schauprozeß, der weltweit Aufmerksamkeit erhielt, gehängt. Harel, der israel. Offizier, der die Gruppe leitete, die Eichmann gefangen nahm, hingegen hat eindeutig erklärt, daß W. „absolut gar nichts“ mit der Gefangennahme zu tun hatte. „Alle Informationen, die Wiesenthal vor u. während der Vorbereitung der Operation beisteuerte, waren ausgesprochen wertlos, manchmal sogar irreführend u. negativ“, sagt Harel. Harel war der führende Kopf sowohl vom Mossad als auch Shin Bet, Israels auswärtigen u. inneren Sicherheits-Agenturen. Arnold Forster, Generalstaats-
anwalt der „Anti-Defamation Liga“ von „B'nai B'rith“, der einflußreichen jüd. Lobbyorganisation, berichtet in seinem Buch „Square One“, daß kurz bevor die Israelis Eichmann in Argentinien gefangen nahmen, Wiesenthal ihn sowohl in Japan als auch in Saudi-Arabien vermutete.

Frank Walus --- In einem von Wiesenthals außergewöhnlichsten Fällen war ein Mann aus Chikago mit Namen Frank Walus verwickelt. Im vom Dez. 1974 datierten Brief beschuldigt er Walus, während des Krieges in Czestochowa u. Kielce in Polen „Juden an die Gestapo ausgeliefert zu haben“. Dieser Brief veranlaßte die Regierung der USA, eine Ermittlung u. ein Rechtsverfahren gegen Walus einzuleiten. Die Washington Post setzte sich Mai 1981 mit dem Fall in einem Artikel mit der Überschrift „Der Nazi, der keiner war“ auseinander: „Wie eine Hexenjagd durch Richter, Presse u. Ermittlungsbeamte einen unschuldigen Mann als Kriegsverbrecher brandmarkte". Der lange Bericht, der durch die amerikan. Anwaltschaft zur Veröffentlichung freigegeben war, lautete:
   „Im Januar 1977 beschuldigte die Regierung der USA einen Chikagoer namens Frank Walus, während des Krieges in Polen Greueltaten begangen zu haben. In den folgenden Jahren geriet dieser pensionierte Fabrikarbeiter in Schulden, um mehr als US$ 60.000 für seine Selbstverteidigung aufzubringen. Er saß allein im Gerichts-Saal, während 11 jüd. ‚Überlebende‘ der Nazi-Besatzung in Polen aussagten, daß sie ihn Kinder, eine alte Frau, eine junge Frau, einen Buckligen u. andere ermorden sahen...
  Überwältigende Beweise zeigen, daß Walus kein Nazi-Kriegs-Verbrecher war, daß er während des 2. Weltkrieges nicht einmal in Polen war [...] In einer Atmosphäre von Haß u. [...] Abscheu [...], die an Hysterie grenzte, verfolgte die Regierung einen unschuldigen Mann.“
1974 denunzierte W., .. Walus als „einen Polen in Chikago, der im Dienste der Gestapo in die Ghettos von Chestochowa u. Kielce gegangen sei u. der Gestapo eine Anzahl von Juden überantwortet“ habe. Mit anderen Worten, obwohl Wiesenthals „Berichte“ über Walus in Wirklichkeit nichts anderes als leere Gerüchte waren, machte er einfach weiter u. beschuldigte ihn trotzdem. April 1978, in einer Zeit, als der Fall ins Auge gefaßt wurde, besuchte W. Chikago u. gab Interviews, bei denen er das Verdienst für den Walus-
Fall für sich in Anspruch nahm. Die Überschrift in der Sun Times lautete: „Wie Nazijäger dabei half, Walus zu finden“. W. erzählte der Zeitung, daß es bei ihm nie einen Fall von Verwechslung gegeben habe, u. fügte hinzu: „Ich weiß, daß es Tausende von Leuten gibt, die auf einen Irrtum warten.“
Erst nach einem erschöpfenden Rechtsstreit war der Mann, der als der Schlächter von Kielce verleumdet u. körperlich angegriffen worden war, endlich in der Lage zu beweisen, daß er die Kriegsjahre als friedlicher Arbeiter auf einem Bauernhof in Deutschland verbracht hatte. Wiesenthals unverantwortliches u. rücksichtsloses Verhal-
ten im Fall Walus hätte eigentlich genügen müssen, ihn für alle Zeit als einen zuverlässigen Ermittler in Mißkredit zu bringen. Aber sein „Teflon-Ruf“ überlebte sogar das.
Wiesenthal hatte nicht immer Unrecht. 1975 gibt er in einem Brief, der in der brit. Zeitschrift „Books and Bookmen“ veröffentlicht wurde, zu, „daß es auf deutschem Boden keine Vernichtungslager gab“. Damit räumt er indirekt ein, daß die Behauptungen, die nach dem Krieg beim Nürnberger Prozeß u. anderswo gemacht wurden, Dachau, Buchenwald u. andere Lager in Deutschland seien „Vernichtungslager“ gewesen, nicht wahr sind.
Der Jude Bruno Kreisky faßte seine unzweideutige Haltung gegenüber dem „Nazi-Jäger“ einmal wie folgt zusammen:   „Der Ingenieur Wiesenthal, oder was immer sein Titel ist, haßt mich, weil er weiß, daß ich seine Tätigkeit verachte. Die Wiesenthal-Gruppe ist eine quasi Mafia, die mit erbärmlichen Mitteln gegen Österreich kämpft. Wiesenthal ist bekannt als jemand, der mit der Wahrheit nicht sehr sorgfältig umgeht, der in seinen Methoden nicht wählerisch ist und Tricks benutzt. Er gibt vor, der ‚Eichmann-Jäger‘ zu sein, obwohl jedermann weiß, daß es das Werk eines Geheimdienstes war und daß Wiesenthal nur die Anerkennung für sich in Anspruch nimmt.“

Josef Mengele Vieles an W.´s Mythos basiert auf seiner Jagd nach Mengele, der während des Krieges in Auschwitz war u. als „Engel des Todes“ in die Nachkriegs-
geschichte eingegangen ist. Immer u. immer wieder behauptete W., er sei Mengele dicht auf den Fersen. Er berichtete, daß sein Informant den schwer zu fassenden Doktor in Peru, Chile, Brasilien, Spanien, Griechenland u. einem halben Dutzend anderen Gegenden in Paraguay gesehen oder gerade verfehlt hatte. Sommer 1960 kam er gerade noch mit knapper Not davon. Er berichtete, daß Mengele sich auf einer kleinen griech. Insel versteckt hielt, von der er nur ein paar Stunden zuvor entkam. W. fuhr fort, die Geschichte zu verkaufen, komplett mit genauen Einzelheiten, sogar noch, nachdem ein Reporter, den er mit der Nachprüfung beauftragt hatte, ihn darüber informiert hatte, daß die ganze Geschichte von Anfang bis Ende falsch war.
1977 sagte W., Mengele würde regelmäßig in den feinsten Restaurants in Asuncion, der Hauptstadt von Paraguay, essen u. wahrscheinlich würde er in seinem schwarzen Mercedes u. einem Schwarm schwer bewaffneter Leibwächter durch die Stadt fahren. 1985 kündigte er an, daß er „100 % sicher sei“, daß Mengele sich zumindest bis zum Juni 1984 in Paraguay versteckt gehalten habe u. behauptete, daß die Mengele Familie in West-Deutschland genau wisse wo. Wie sich herausstellte, lag er damit völlig falsch. Später wurde einwandfrei festgestellt, daß Mengele 1979 in Brasilien gestorben war, wo er jahrelang in anonymer Armut gelebt hatte. In Wahrheit war die dicke Mengele-Akte in Wiesenthals Wiener „Dokumentations-Zentrum“ eine solche Anhäufung nutzloser Informationen, daß sie – mit den Worten der Londoner „Times“ – nur „seinen selbstbestätigenden Mythos aufrechterhielt u. denen, die offensichtlich eine definitive Antwort auf Mengeles Schicksal brauchten, ein kleines Gefühl von Zufriedenheit gab“.
Sogar Israels früherer Botschafter in Paraguay, Varon, kritisierte 1983 die falsche Mengele-Kampagne: „Wiesenthal gibt regelmäßig Erklärungen darüber ab, daß er dabei ist, ihn zu fangen; vielleicht, seitdem Wiesenthal selbst das Geld für seine Tätigkeit aufbringen muß; und der Name Mengele ist jederzeit gut dafür, ein Loch zu stopfen.“

Zitate über Wiesenthal --- Der israelische Historiker Tom Segev hat W.´s Leben rekonstruiert: „W. hat immer zwischen der Wirklichkeit u. der Fiktion gelebt [...] Er hat seine Biographie immer wieder aufs Neue erfunden u. vieles davon auch selbst geglaubt. Er lebte irgendwo in der Grauzone zwischen Wirklichkeit u. Fantasie, das macht aus ihm auch eine ungeheuer faszinierende Figur.“ Schon zu Lebzeiten wurde er wie eine Legende verehrt. Hollywood verklärte ihn als Helden, aber er erfuhr Zeit seines Lebens auch Ablehnung. Feinde hatte W. auch in den eigenen Reihen der jüd. Organisationen. Unvergessen ist sein Zerwürfnis mit Kreisky, der – selbst jüd. Abstammung – ihn als „Nestbeschmutzer“ attackierte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kreisky-Peter-Wiesenthal-Aff%C3%A4re   Kreisky-Peter-Wiesenthal-Affäre --- 1970 hatte W. gegen 4 Minister der von der FPÖ tolerierten SPÖ-Minderheitsregierung Kreiskys mit NS-Vergangenheit protestiert --- Bereits auf dem SPÖ-Parteitag 1970 kam es zu heftigen Attacken auf W.: Zentralsekretär Leopold Gratz führte in Hinblick auf W.´s Dokumentationszentrum aus:    „daß hier eine private, ich möchte sagen, Spitzel- u. Staatspolizei aufgebaut wurde, die sich nicht scheute, sich gesetzwidriger Methoden zu bedienen. (…) Es wird – u. damit möchte ich diesen Punkt abschließen – in allem Ernst Zeit, daß sich die demokratisch legitimierten Organe der Republik Österreich fragen, ob dieser Staat die private Femeorganisation des Herrn Ing. W. noch braucht." - - -
Kreisky .. verteidigte Peter in einem TV-Auftritt am 10.11.1975: Er glaube Friedrich Peter, dass dieser keiner NS-Kriegsverbrechen schuldig sei. Zudem stellte er, aus Wut auf W. offenbar außer sich geraten, den Verdacht in den Raum, W. sei selbst ein Nazi-Kollaborateur u. Gestapo-Informant gewesen. - - -
W. klagte; Kreisky musste seine Aussage zurückziehen. - - - In den 1980er Jahren äußerte Kreisky seinen Verdacht erneut; W. klagte nochmals. Kreisky wurde daraufhin wegen übler Nachrede zu einer bedingten Geldstrafe von 270.000 Schilling verurteilt. W. kommentierte das später so: „Kreisky hat verloren, u. anstatt die Geldstrafe zu bezahlen, ist er gestorben“. In einem Interview mit dem israel. Rundfunkkorrespondenten Zeev Barth, in dem Kreiskys Vorwürfe gegen W. zur Sprache kamen, meinte Kreisky, die Juden seien kein Volk, doch sollten sie es sein, wären sie ein „mieses Volk“.

http://www.vho.org/VffG/2003/3/OKeefe344-350.html  Simon Wiesenthals Kriegsjahre: Neues Licht in eine düstere Vergangenheit --- Von Theodore O'Keefe
Aus den U.S. National Archives wurde uns die Kopie eines aus dem Jahre 1945 stammenden Dokuments zugänglich, das neue Beweise für die Zusammenarbeit des berühmt-berüchtigten "Nazijägers" Simon Wiesenthal mit der Sowjetunion während des 2. Weltkriegs erbringt. Der Verfasser des Dokuments, ein den US-Militärbehörden im ehem. KZ Mauthausen übergebenen Lebenslauf, ist Wiesenthal selbst. In dieser kurzen Autobiographie behauptet er, dem sowj. Besatzungsregime in der ostgalizischen Stadt Lemberg (ukrainisch: Lwiw; polnisch: Lwów) als Ingenieur gedient zu haben u. vom kommunist. Regime für seine Dienste reich belohnt worden zu sein. Diese 1945 entstandene Darstellung Wiesenthals untermauert eine gegenüber den US-Behörden im Jahre 1948 abgegebene veröffentlichte eidesstattliche Erklärung, wonach er während der sowj. Besetzung 1939-1941 in Lemberg als »sowj. Chefingenieur« tätig war.

Somit hat W. kurz nach dem 2. Weltkrieg 2x dem widersprochen, was später die Standardgeschichte seiner Zeit im sowj. beherrschten Lemberg werden sollte: Laut dieser wurde er nämlich gezwungen, als schlecht entlohnter Fabrikmechaniker zu arbeiten u. entkam der Deportation ins Innere der UdSSR nur um Haaresbreite. Der Lebenslauf sowie diesem von W. anno 1945 beigelegte Dokumente enthalten zusätzliche Aussagen, die im Widerspruch zu Wiesenthals offizieller Darstellung seiner Kriegsjahre stehen. Von Belang sind diese Urkunden auch, weil sie erste Belege für Wiesenthals Karriere als Denunziant u. Verfolger angeblicher deutscher Kriegsverbrecher liefern.

Lemberg: Die fehlenden Jahre
Am 25.5.1945, rund 3 Wochen nach der Einnahme des Lagers durch US-Truppen, überreichte der kurz zuvor befreite Wiesenthal dem »US Camp Commander, Mauthausen« seinen Lebenslauf u. eine Liste mit den Namen von 91 Männern u. Frauen, die ihm zufolge Kriegsverbrechen begangen hatten. In einem Begleitbrief schrieb W. mit jener Zurückhaltung, die später zu seinem Markenzeichen werden sollte:   »Viele von diesen haben mir selbst u. meinen Mitgefangenen unermeßliches Leid zugefügt. [...] Viele von diesen habe ich selber in ihrer Zahl u. Methode phantastische Morde begehen sehen.«
Auf die Liste der "Kriegsverbrecher" selbst sowie Wiesenthals Bemühungen, diese zu identifizieren, zu charakterisieren u. anzuklagen, gehen wir im folgenden ein. Da es sich bei dem Mann, der diese Dokumente unterzeichnete, um Ing. Szymon Wiesenthal handelt, der den Gegenstand des vorliegenden Artikels bildet, sind seine Angaben zu seiner Person hier jedoch von größerem Interesse als seine Jagdbeute. Wiesenthal beginnt seinen "Lebenslauf", der seiner Form nach eher einer kurzen Autobiographie ähnelt u. seine weiteren Eingaben begleitete, mit einem kurzen u. scheinbar belanglosen Abschnitt über seine Herkunft u. Ausbildung. Der nächste Absatz lautet:
»Nach Kriegsausbruch blieb ich in Lemberg, und nach dem Einzug der Roten Armee setzte ich meine Arbeit als Bauingenieur u. Konstrukteur von Kühlungseinrichtungen sowie anderen Installationen u. Privatwohnungen fort. Während dieser Zeit erfand ich ein künstliches Isoliermaterial, für das mich die sowj. Regierung mit einer Prämie von 25.000 Rubeln auszeichnete.«
Diese beiden Sätze liefern konkretere Einzelheiten über Wiesenthals Arbeit, Status u. Verhältnis zu den Sowjetbehörden während der 21 Monate dauernden sowj. Besetzung Lembergs als alle anderen bisher erschienenen Aussagen oder Berichte Wiesenthals. Wie oben vermerkt, verleiht das, was er 1948 bei einer Befragung durch die US-Armee zu Protokoll gab, seiner Erklärung von 1945 Glaubwürdigkeit u. vermittelt weitere Details hinsichtlich seiner Aktivitäten von Sept. 1939 bis Mitte 1941:
»Bis 1939 als professioneller Bauingenieur tätig, zwischen 1939 u. 1941 sowj. Chefingenieur, in Lemberg u. Odessa angestellt. 10 Tage vor dem Ausbruch des Kriegs zwischen Deutschland u. Rußland kehrte ich nach Lemberg zurück, wo ich den deutschen Einmarsch miterlebte.«
Wiesenthals ausdrückliche Behauptung, ein sowj. Chefingenieur gewesen zu sein, ist vielsagend. Wenn er, wie er angab, in Odessa (Sowjetukraine), rund 300 Meilen von Lemberg entfernt, gearbeitet hat, muß er sich einer Bewegungsfreiheit erfreut haben, wie sie nur wenige Bewohner der besetzten Gebiete in Ostpolen vor dem Ausbruch des deutsch-sowj. Krieges genossen. Für die meisten Polen war der einzige Bestimmungsort in der UdSSR während der ersten Sowjetokkupation der Gulag.

Wiesenthals 1967 erschienene Memoiren The Murderers among Us (Die Mörder unter uns) stehen in schroffem Gegensatz zu seinen 1945 u. 1948 aufgestellten Behauptungen. In diesem Buch berichtet er über seine Anstellung im kommunistisch regierten Lemberg folgendes:
»Ende Sept. war die Rote Armee in Lemberg, u. wiederum wurde Wiesenthal "befreit". [...] Die Wiesenthals schafften es, in Lemberg zu bleiben, doch Wiesenthals Zeit als unabhängiger Architekt war vorbei. Er war froh, eine schlechtbezahlte Stelle als Mechaniker in einer Fabrik zu finden, die Bettfedern herstellte.«
Wenn das, was W. in seinen Erklärungen von 1945 u. 1948 hinsichtlich seiner Anstellung, seines Status u. seiner wirtschaftl. Lage unter den Sowjets von sich gegeben hat, der Wahrheit entspricht, drängen sich weitere Fragen zu seinen Aktivitäten u. Verbindungen in Lemberg von 1939-1941 auf. War er KP-Mitglied? Erwarb er die sowj. Staats-
bürgerschaft? Beteiligte er sich an der Verfolgung der poln. u. ukrain. christlichen Bevölkerungsmehrheit? Und weshalb wurde W. - der anscheinend das Vertrauen der Sowjets besaß, tüchtig war u. über hochgeschätzte Fertigkeiten verfügte - nicht mit der Roten Armee evakuiert wie so viele andere, als diese Lemberg Mitte 1941 räumte?
- - -
Eine der berühmtesten Episoden aus der Heiligengeschichte Wiesenthals besteht in seiner Verhaftung u. in der angebl. in letzter Minute erfolgten Rettung vor der Exekution durch ukrain. Hilfspolizei einige Tage nach Eintreffen der Wehrmacht. In The Murderers among Us wird berichtet, W. sei am Sonntagnachmittag, den 6.7.1941, von einem ukrain. Polizisten festgenommen u. ins Brigidki-Gefängnis von Lemberg eingeliefert worden. Laut W. hatten die Ukrainer ca. 40 Juden in den Gefängnishof gebracht, stellten sie dort in Reih u. Glied auf u. begannen, sie einen nach dem anderen zu erschießen. Er berichtet, die Henker hätten sich zwischen den Morden die Bäuche mit Wurst vollgeschlagen u. sich Wodka hinter die Binde gekippt. In den - streckenweise in der dritten Person geschriebenen - Memoiren heißt es:
»Die Schüsse sowie die Schreie der sterbenden Männer drangen immer näher zu Wiesenthal. Er erinnert sich, daß er dastand u. die graue Wand anstarrte, ohne sie wirklich zu sehen. Plötzlich hörte er den Klang von Kirchenglocken, u. eine ukrainische Stimme rief: "Genug! Abendmesse!"«

In jener Nacht, so fährt die Schilderung fort, wurde W. dank der zufälligen Begegnung mit einem in der ukrain. Hilfspolizei dienenden poln. Bekannten in seiner Zelle gerettet. Der Polizist heckte einen kühnen Plan aus: Er würde seinen Kollegen erzählen, W. sei ein Sowjetspion, u. er müsse ihn einem ukrain. Kommissar anderswo in der Stadt vorführen. Zwar, so behauptet W., sei er brutal verprügelt worden, doch sei es dem ihm freundlich gesinnten Polizisten geglückt, ihn u. einen anderen "Spion" (ein Freund von W.) aus dem Gefängnis zu führen, u. beide Männer waren am nächsten Morgen wieder daheim, »nachdem sie mehrmals um ein Haar der Verhaftung entronnen waren.«

Das wenige, was W. in seinem Lebenslauf von 1945 über die Zeit nach dem deutschen Einmarsch berichtet, widerspricht der Geschichte in seinen Memoiren klar. Er schreibt:
»Als diese Stadt nach Ausbruch des deutsch-sowj. Krieges von den deutschen Truppen eingenommen worden war, wurde ich am 13.7.1941 sofort als Vertreter der jüd. Intelligenz verhaftet. Da ich wirtschaftlich unabhängig war, gelang es mir, durch Bestechung aus dem Kerker freizukommen.«
In dieser weniger als 4 Jahre nach den behaupteten Geschehnissen entstandenen Version wird W. 1 Woche später verhaftet als in seinen Memoiren. Seine Rettung aus dem Kerker erfolgt hier durch Bestechungsgeld u. nicht durch eine zufällige Begegnung mit einem selbstlosen u. kaltblütigen poln. Freund. Obgleich W. in diesem Dokument sowie in seiner Befragung von 1948 geltend macht, er habe unzählige Grausamkeiten durchlebt oder gesehen, spricht er von keiner Massenerschießung durch schlemmende u. zechende ukrain. Hilfspolizisten. Wiesenthals Zeugenaussage von 1948 liefert ein weiteres Indiz gegen die Geschichte von seiner wundersamen Errettung vor der Ermordung durch Ukrainer im Juli 1941. Er hatte damals folgendes ausgesagt:
»Am 8.7.1941 wurde ich von 2 Soldaten u. 1 ukrain. Hilfspolizisten aus meinem Wohnsitz verschleppt. Eine Gruppe von 60 Juden, die wie ich aus ihren Wohnungen gezerrt worden waren, wartete auf der Straße; wir gingen langsam die Straße hinunter, da beständig neue Juden aus ihren Häusern gebracht wurden. Als wir etwa 100-120 Mann zählten, schaffte man uns zu den deutschen Eisenbahnwerken, wo die Armeeingenieure auf uns warteten. Wir mußten Spießruten laufen, u. fast jeder von uns bekam einen Fußtritt oder einen Peitschenhieb ab.« (Rückübersetzung aus dem Englischen.)
W. fährt fort, er habe anschl. als Zwangsarbeiter in den Eisenbahnwerken Dienst getan, wobei er nachts jeweils heimkehren durfte, u. dies wenigstens 2 Wochen lang.

Jüd. Propagandisten erzählen begreiflicherweise gerne skurrile u. oft frei erfundene Geschichten von Greueltaten, die im Verlauf der Jahrhunderte gegen Juden begangen worden sein sollen. Im Licht der von W. 1945 u. 1948 gemachten Aussagen, die nicht nur kein Wort über seine dramatische Rettung während eines von Ukrainern verübten Blutbads verlieren, sondern sogar in direktem Gegensatz zu dieser Version stehen, kann man nur folgern, daß diese Episode in seinen Memoiren eine bewußte Verleumdung der Ukrainer darstellt sowie wohl auch ihrer Kirche. Wiesenthal unterbreitete diesen folgenden kurzen Lebensbericht, der den Schwerpunkt auf seine Erfahrungen während der Kriegsjahre legte, am 25.5.1945 den US-Armeebehörden in Mauthausen, 3 Wochen nachdem US-Truppen das KL übernommen hatten:
"Lebenslauf von Ing. WIESENTHAL, Szymon
Ich bin am 31.12.1908 in Buczacz, Polen, geboren. Meine Ausbildung umfaßte öffentl. u. Hochschulen in jener Stadt, das Inst. für Technologie in Prag, wo ich den Grad eines Bauingenieurs erwarb (1932), Staatsdiplom in Bauingenieurswesen in Polen (1939) mit gleichzeit. Grad eines Freien Künstlers an der Poln. Kunstakademie Lemberg (1937).

Nach Kriegsausbruch blieb ich in Lemberg, u. nach dem Einzug der Roten Armee setzte ich meine Arbeit als Bauingenieur u. Konstrukteur von Kühlungseinrichtungen sowie anderen Installationen u. Privatwohnungen fort. Während dieser Zeit erfand ich ein künstliches Isolierungsmaterial, für das mich die sowj. Regierung mit einer Prämie von 25.000 Rubeln auszeichnete.
Als diese Stadt nach Ausbruch des deutsch-sowj. Krieges von den deutschen Truppen eingenommen worden war, wurde ich am 13.7.1941 sofort als Vertreter der jüd. Intelligenz verhaftet. Da ich wirtschaftlich unabhängig war, gelang es mir durch Bestechung, aus dem Kerker freizukommen. Aufgrund der antijüd. Einschränkungen konnte ich meinen Beruf als Architekt nicht weiter ausüben u. arbeitete eine Zeitlang als Maler in den Eisenbahnwerken von Lemberg. Am 20.10.1941 wurde ich wiederum festge-
nommen; der Grund dafür war, daß ich meinen Ingenieursgrad nicht angegeben hatte, den ich in der Tat nicht hatte enthüllen wollen, da ich nicht bereit war, für die Deutschen zu arbeiten. Nach 4 Wochen wurde ich als Konstruktionszeichner in dasselbe Eisenbahnwerk zurückgeschickt, wo ich fast 2 Jahre lang als einer von 1500 Juden verbleiben mußte, die man wie mich selbst zur Arbeit zwang. Während dieser Zeit geriet mein Leben mehrmals in höchste Gefahr, u. ich verlor beide Eltern, die von den Nazis umgebracht wurden. Zur gleichen Zeit erlebte ich auch die Massenvernichtung von Juden in jener Stadt, auch wenn es meiner Gattin glückte, nach Warschau zu entkommen. Von ihr habe ich seither nicht mehr gehört, u. ich kann nur vermuten, daß sie während des Aufstandes in jener Stadt im Aug. 1944, bei dem 200.000 Juden ihr Leben verloren, umgekommen ist. Nur weil ich in der Eisenbahnwerkstatt arbeitete, gelang es mir, mit dem Leben davonzukommen.

Als mir klar wurde, daß die Nazis ihre Politik der vollkommenen Vernichtung der Juden begannen, flüchtete ich am 18.10.1943 aus dem Lemberger Zwangsarbeitslager, wo ich während meiner 2-jährigen Arbeit in den Eisenbahnwerken gefangen gehalten worden war (als Häftling wurde ich mit den anderen täglich unter Bewachung ins Werk geleitet), u. tauchte unter, bis ich mich am 21.11.1943 jüd. Partisanen anschloß, die dort tätig waren. Während ich in den Reihen der Partisanen gegen die Nazis focht, gelang es uns, eine erhebliche Menge von Beweisen u.a. Material zu sammeln u. zwecks Sicherstellung zu vergraben, welches die von den Nazis verübten Untaten belegte. Als die Partisanen von den Deutschen zerstreut wurden, floh ich am 10.2.1944 nach Lemberg u. versteckte mich wiederum. Am 13.6.1944 wurde ich bei einer Hausdurchsuchung erwischt u. kam sofort ins bekannte Lager Lacki nahe der Stadt. Da es für gefangengenommene Partisanen keinen Ausweg gab, versuchte ich durch Aufschneiden meiner Pulsadern Selbstmord zu begehen, wurde jedoch gerettet.
Mit dem Beginn der russ. Offensive schickte man mich von einem KZ ins andere; dies war das Ergebnis des stetigen deutschen Rückzugs. Zu diesen Lagern gehörten Premysl, Dobromil, Chyrow, Sanok, Dukla, Grybow, Neu-Sandez, Krakow-Plashow, Großrosen u. Buchenwald. Nach Mauthausen kam ich am 15.2.1945.
Ing. Szymon WIESENTHAL"
- - -
Ein Leben voller Wunder?
Obwohl seine Erklärungen von 1945 u. 1948 darauf hinweisen, daß W. mit den Sowjets zusammengearbeitet hat, ist ihm häufiger vorgeworfen worden, mit den Deutschen kollaboriert zu haben. Schriftliche Beweise dafür sind zwar nicht vorhanden, doch ergeben sich interessante Fragen aus seinen versch. Erzählungen über gewisse Kriegs-
erlebnisse, beispielsweise den eigentümlichen u. widersprüchlichen Darstellungen seines Schicksals nach seiner abermaligen Verhaftung durch die Deutschen 1944.
W. hat stets behauptet, 1943 in Lemberg aus deutscher Gefangenschaft geflohen zu sein. Doch was er über die mehreren in Freiheit verbrachten Monate berichtet hat, ist höchst widerspruchsvoll. In seinen Memoiren heißt es lediglich, er habe sich vor den Deutschen versteckt. In seinem Lebenslauf von 1945 gab er an, sich "jüd. Partisanen" angeschlossen u. in deren Reihen gekämpft zu haben. Bei seiner Befragung von 1948 gab er zu Protokoll, bei den Partisanen Major gewesen zu sein, der sich auf den Bau von Bunkern u. Befestigungen spezialisiert habe, u. deutete an, seine Gruppe sei von den Sowjets unterstützt worden. Juni 1944 sei er wieder in Gefangenschaft geraten. In seinem Lebenslauf von 1945 serviert er freilich eine andere Version:
»Während ich in den Reihen der Partisanen gegen die Nazis focht, gelang es uns, eine erhebliche Menge von Beweisen u.a. Material zu sammeln u. zwecks Sicherstellung zu vergraben, welches die von den Nazis verübten Untaten belegte. Als die Partisanen von den Deutschen zerstreut wurden, floh ich am 10.2.1944 nach Lemberg u. versteckte mich wiederum. Am 13.6.1944 wurde ich bei einer Hausdurchsuchung erwischt u. kam sofort ins bekannte Lager Lacki nahe der Stadt. Da es für gefangen genommene Partisanen keinen Ausweg gab, versuchte ich durch Aufschneiden meiner Pulsadern Selbstmord zu begehen, wurde jedoch gerettet.«
Wie er als Jude u. Partisan aus dem Gewahrsam der deutschen Sicherheitskräfte gerettet wurde, geht aus der Erklärung nicht hervor, doch bei seiner Befragung von 1948 war W. gesprächiger:
»Am 13.6.1944 waren wir in diesem Bunker [in Lemberg]. Man suchte dort nach Waffen u. erwischte uns. Es gelang uns nicht mehr, unsere eigenen Waffen einzusetzen. [...] Ich schnitt mir sofort die Arterie auf. Man brachte uns ins Lonsky-Gefängnis, u. sie fanden einen Teil meiner Unterlagen. Wir hatten Tag für Tag auf eine sowj. Offensive gewartet u. erstellten darum zu jener Zeit gewisse Unterlagen über das gesamte Partisanengebiet, in dem wir uns befanden. Die Notizen waren in unserem Besitz, u. diesem Umstand verdanke ich es, daß ich nicht sofort getötet wurde wie so viele andere Juden, denn diese Unterlagen schienen sehr wertvoll zu sein, u. darum lieferte man mich nach meinem Selbstmordversuch in ein Gefängniskrankenhaus ein.« (Rückübersetzung aus dem Englischen.)

Somit war W. dieser Version zufolge nicht nur Jude u. Partisan, sondern ein bewaffneter jüd. Partisan. Da die Rote Armee zu jenem Zeitpunkt rasch auf Lemberg vorrückte (die Deutschen räumten die Stadt 1 Monat später), kann man nicht so recht begreifen, weshalb ein Partisanenoffizier u. mit Partisanendokumenten ertappter Spezialist nicht unverzüglich verhört, sondern in ein Krankenhaus verbracht wurde, wo er sich, wie W. anderswo in seiner Aussage von 1948 angibt, mehr als 1 Monat lang erholen durfte.

Wie bereits vermerkt, steht in Wiesenthals Memoiren nichts darüber, daß er Partisan gewesen sein soll. Doch heißt es dort, er sei bei seiner Festnahme im Besitz einer Pistole gewesen (was sicherlich zu seiner Einstufung als Partisan geführt hätte); auch soll er »ein von ihm geführtes Tagebuch u. eine Liste mit den Namen von SS-Wachmännern u. ihren Verbrechen« bei sich getragen haben, die er erstellt hatte, »weil er glaubte, sie könne eines Tages von Nutzen sein«. In den Memoiren heißt es, die Pistole sei gleich von einem der Offiziere, die W. verhaftet hatten, zwecks Verkauf auf dem Schwarzmarkt gestohlen worden (wunderbarerweise hatte W. also die Pläne des Offiziers erahnt), doch habe man ein Papier mit gepfefferten Anklagen gegen einzelne deutsche Offiziere bei ihm gefunden, das er irgendwann den Alliierten übergeben wollte.

Abermals wurde W. nicht nur verschont, sondern man verzichtete - immer seiner eig. Darstellung nach - sogar darauf, ihn zu verhören. Der Folter will er entkommen sein, indem er 2x versuchte, Selbstmord zu begehen, das erste Mal durch Aufschneiden seiner Pulsadern, das zweite Mal durch Erhängen. Nachdem man ihn ins Krankenhaus gebracht u. mittels nahrhafter Nahrung wieder aufgepäppelt hatte, war sein Verhör für den 15.7.1944 vorgesehen, doch anscheinend hatten die Deutschen sein Tagebuch u. seine schwarze Liste inzwischen vergessen, denn die Rote Armee war im Anmarsch, u. W. wurde mit einem Kontingent jüd. Gefangener nach Westen evakuiert. Was immer man über diese Diskrepanzen u. Unwahrscheinlichkeiten denken mag: Es ist jedenfalls bemerkenswert, daß einer der prominentesten Überlebenden der angebl. Hitlerschen Judenausrottungspolitik selbst einräumt, unter Umständen überlebt zu haben, die ihm bei Vorliegen einer solchen Politik einen alsbaldigen Tod garantiert hätten. Angesichts der versch. Ungereimtheiten in seinen div. Berichten drängt sich d. Verdacht förmlich auf, daß W. sehr wohl verhört wurde, doch warum hat er dies dann geleugnet?
- - -
Ein ehrwürdiges juristisches Prinzip besagt: "Falsus in uno, falsus in omnibus" ("In einem Punkt falsch, in allen Punkten falsch", oder, volkstümlich übersetzt, "Einmal ein Lügner, immer ein Lügner"). Natürlich kann man hier einwenden, daß viele Menschen manchmal lügen, aber durchaus nicht immer, u. daß eine Wahrheit auch dann eine Wahrheit bleibt, wenn sie aus dem Munde eines solchen Menschen stammt. Selbstverständlich ist bei der Bewertung von Zeugenaussagen dieser weniger strikte Maßstab anzulegen, auch bei W., doch strapaziert dieser unsere Nachsicht allzu oft.

1945 hatte er in seinem Lebenslauf geschrieben: »Während dieser Zeit geriet mein Leben mehrmals in höchste Gefahr, u. ich verlor beide Eltern, die von den Nazis umgebracht wurden.« --- In dem beigelegten Begleitbrief hieß es:
»Da alle Angehörigen meiner Familie u. meine nächsten Verwandten von den Nazis getötet worden sind, bitte ich Sie, mich den US-Behörden zur Verfügung zu stellen, welche die Kriegsverbrechen untersuchen.«
Doch in seinen Memoiren wird über Wiesenthals Vater berichtet, dieser habe während des 1. Weltkriegs in der österr. Armee gedient. Weiter steht dort klipp und klar: »Er fiel 1915 im Kampf.« Könnte sich der Hinweis in seinem Lebenslauf vielleicht auf seinen Stiefvater bezogen haben? Den Memoiren zufolge lautet die Antwort nein:
»Wiesenthals Stiefvater wurde in ein sowj. Gefängnis verbracht, wo er bald starb.«   In seiner vereidigten Erklärung von 1948 sagt W. nichts über seine Eltern. In Anbetracht der 1945 aufgetischten Lügen Wiesenthals über die Ermordung seines Vaters durch die Deutschen (zweifellos wollte er sich so das Mitleid der Amerikaner sichern) u. der vielen anderen Widersprüchlichkeiten in seiner Zeugenaussage ist man versucht, den vorher zitierten lat. Spruch ein wenig abzuändern: "Falsus in pluribus" ("Falsch in allen möglichen Punkten.")
- - -
Die den Amerikanern von W. angebotene Liste angebl. Kriegsverbrecher umfaßt 4 Seiten u. stellt den ersten eindeutigen Beweis für seine Aktivitäten als "Nazijäger" dar. Da ihm die angebl. im Wald vergrabenen (oder ihm von der Gestapo abgenommenen) Unterlagen fehlten, mußte er sich auf sein fabulöses Gedächtnis verlassen; dies hatte Folgen, auf die wir bald zu sprechen kommen. Es gibt keine Beweise dafür, daß W. je als Belastungszeuge gegen einen der Genannten aufgetreten ist, ebenso wie klare Belege dafür fehlen, daß die Genannten wirklich Verbrechen begangen haben; auch liefert er wenige Hinweise auf Ortschaften. Doch Wiesenthals Liste vermittelt einen Vorgeschmack seiner künftigen Karriere als begabter Erfinder von Greuelmärchen u. mag auch das eine oder andere Indiz für sein Treiben während des Krieges liefern.

In der kurzen Einleitung zu der 91 Namen umfassenden Liste schreibt W.: »Folgendes ist eine kurze Liste von SS-Männern u. Gestapo-Agenten sowie von Mitgliedern der Nazipartei, die ich selbst bei Morden u.a. Verbrechen gegen die Menschlichkeit beobachtet habe.«
Die Liste ist in 2 Gruppen unterteilt. Die erste hatte Wiesenthal im »Distrikt Galizien (Lemberg)« getroffen (oder von ihnen gehört), die zweite im »Lager Krakau-Plashow« (sic). Er legt den Genannten unzählige Massenmorde zur Last (insges. sollen seine 91 Nazis rund 1.150.000 Menschen über den Jordan befördert haben), nennt aber in den wenigsten Fällen irgendwelche Einzelheiten u. gibt nur 3x Datum u. Ort eines spezifischen Verbrechens an. Er behauptet, ein von ihm einfach als »Krieger, Gen.maj. SS« bezeichneter Mann (vermutl. Obergruppenführer Friedrich-Wilhelm Krüger) habe »am 18.8.1941 persönlich 13.000 Menschen durch Erschießen umgebracht«, u. 4 Offiziere hätten »am 18.11.1943 in Lemberg 7.000 getötet«, verzichtet jedoch meist auf Daten: »Tötete in seinem Werk in Lemberg 1.200 Juden« (über Georg Gross, den »Chef der Lemberger Eisenbahnwerke«); »tötete allein in Tarnopol 8.000 Juden« (über den angebl. Untersturmführer »Rokita«); »größter Mörder von allen. Die Zahl seiner Opfer beläuft sich auf Tausende« (über »Amond [sic] Goeth«, den Kommandanten des Lagers Plaszow bei Krakau); »verantwortlich für mehrere tausend Tote« (über einen einfach als »Hasse« bezeichneten Mann).

Trotz des Fehlens präziser Informationen über spezifische Missetaten wimmelt Wiesenthals Liste nur so von konkreten Beschreibungen der Angeklagten. Während wir über »Scherner« (vielleicht Julius Scherner, der als SS- u. Polizeiführer im Distrikt Krakau Dienst tat) ledigl. erfahren, daß er »Kranke im Hospital tötete«, wird »Hujar Untersturm-
führer« als »Gewinner zahlreicher Wetten« geschildert, bei denen es darum ging, »mit 1 Kugel 2 Köpfe zugleich zu durchbohren«, u. ein angebl. Unterscharführer »Lied« wird als »Degenrat [sic] u. Sammler der Schädel seiner Opfer« vorgestellt. In einigen Fällen ergeht sich W. in Schilderungen von Mordmethoden, die an oscarträchtige Holocaust-Grusicals aus Hollywood gemahnen:   »Schlimmster Sadist u. Killer, bediente sich ausschließlich einer Axt«, oder noch lächerlicher:  »Die beiden letzteren spezialisierten sich darauf, Menschen zu hängen u. bei lebendigem Leibe in Stücke zu hacken.«
Eine größere Zahl von Anklagen ist weniger dramatisch u. vager formuliert:  »Listenführer des Lagers. Viele Grausamkeiten,« / »Legte eifrigsten Sadismus an den Tag.« /
»"Arbeitete" in Böhmen.« --- Rund 20 der auf der Liste Aufgeführten werden überhaupt keiner Verbrechen bezichtigt. Dies verrät hie und da den Hang des Verfassers zum Erfinden griffiger Spitznamen für seine Bösewichte, doch alles in allem fehlte es W. noch an jener Phantasie, die er später an den Tag legen sollte: Der »Planer u. Organisator von Massenmorden in ganz Galizien« war schlicht ein »Engels, Gestapokommissar«.

Obgleich in der Einleitung geltend gemacht wird, W. habe vielen der aufgelisteten Schreckenstaten persönlich beigewohnt (»[...] die ich selbst bei Morden u.a. Verbrechen gegen die Menschlichkeit beobachtet habe«), behauptet er anschl. nur in 1 einzigen Fall, selbst dabei gewesen zu sein, nämlich bei der angebl. Erschießung von 13 Männern mit amerikanischen Pässen »am [sic] Aug. 1944«.
Wiesenthals Liste liefert augenscheinlich keine greifbaren Beweise für kriminelle Taten u. dürfte auch bei der Auffindung seiner 91 Übeltäter wenig hilfreich gewesen sein. Obgleich er in 70 Fällen den Rang oder (manchmal in sehr allg. Worten) die Funktion des Betreffenden nennt, kennt er bloß bei 18 von ihnen den Vornamen (in einem Fall lediglich den 1. Buchstaben davon). Bei 42 der angebl. Kriegsverbrecher wird der Heimat- oder Herkunftsort angegeben, doch kaum je die genaue Adresse (2 der Genannten sollen aus Holland, weitere 3 aus der damals von Ungarn annektierten Batschka-Region gestammt haben). Nur in 5 Fällen wird eine Straße genannt u. in 2 eine vollständige Anschrift. Bei 12 der 91 erfahren wir den Zivilberuf, bei 3 davon auch jenen von Verwandten.

Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, einen Versuch zur korrekten Identifizierung der 91 Personen auf Wiesenthals Liste zu unternehmen oder herauszufinden, was mit jenen geschah, die tatsächlich existiert haben. Doch liefert eine Analyse der von W. gelieferten Informationen möglicherweise wichtige Hinweise auf die Verbindungen, die er zur Kriegszeit pflegte. 13 der Aufgelisteten sollen »Gestapo-Agenten« gewesen sein, davon 8 in Lemberg/Galizien u. 5 in Krakau/Plaszow. Bei den restlichen 78 kann er nur in 10 Fällen mit dem Vornamen u. in 1 Fall mit dem Anfangsbuchstaben des Vornamens aufwarten (14,1 %), bei 34 (43,6%) mit dem Herkunftsort, bei 10 (12,8%) mit dem Zivilberuf, dazu bei zweien von ihnen noch mit dem von Verwandten. Doch bei seinen 13 angebl. Gestapo-Agenten kennt W. in 7 Fällen (53,8%) den Vornamen, bei 9 (69,2%) den Herkunftsort u. bei 5 (38,5%) den Zivilberuf, dazu bei einem jenen eines angeheirateten Verwandten. Daß er nur bei einem seiner 13 Gestapo-Agenten mit dem Rang in Armee oder Polizei dienen kann (während er bei 54 der 78 anderen den Rang nennt, darunter bei Gestapo-Offizieren), verstärkt den Eindruck, daß es sich bei ersteren um militärische oder zivile Untergrundagenten gehandelt haben dürfte. Wenn W. über dermaßen nebulöse Figuren weitaus mehr konkrete Angaben machen kann als über die leichter identifizierbaren Offiziere u. sonst. Personen, verleiht dies dem Verdacht Auftrieb, daß W. selbst im Solde der Gestapo stand.

Wiesenthal hinter der weißgetünchten Fassade
Bekanntlich ist W. seit den 60iger Jahren Gegenstand eines regelrechten Kults. Seine geschickte Maskierung von Rache als Gerechtigkeit sowie seine (oft von A bis Z erfundenen) Abenteuer bei der Treibjagd auf mit phantasievollen Spitznamen bedachte Nazi-Superkriminelle haben ihn in der westl. Welt zum Helden gemacht. Sicherlich hatte u. hat er seine Widersacher, beispielsweise gewisse israel. Diplomaten u. Geheimdienstoffiziere, den verstorbenen .. Kreisky u. die Revisionisten, doch ihre Stimmen wurden durch den ohrenbetäubenden Beifall seitens der Medien übertönt. Innerhalb der Holocaust-Industrie treibt eine recht ansehnliche Wiesenthal-Industrie ihre Sumpfblüten: Es gibt Dutzende von Büchern von u. über W.; er wird in einer ganzen Reihe von Dokumentar- u. Spielfilmen dargestellt; die in Los Angeles ansässige Stiftung, die ihn für die Benutzung seines Namens entlohnt, hat Dutzende von Mio. Dollar in Form von Spenden u. Regierungssubventionen eingeheimst.

Doch gibt es überzeugende Beweise dafür, daß zumind. einer seiner jüngsten Biographen Zugang zu seinen 1945 niedergeschriebenen Dokumenten hatte. In ihrem Buch Simon W.: A Life in Search of Justice schreibt Hella Pick, W. habe den US-Armeebehörden in Mauthausen eine auf den 25.5.1945 datierte Liste mit 91 Namen überreicht. Frau Pick zitiert fast den gesamten Text des aus Wiesenthals Feder stammenden Begleitbriefs, läßt aber bezeichnenderweise den letzten Satz weg:
»Um Ihnen meine persönlichen Daten zu vermitteln, lege ich einen kurzen Lebenslauf bei.«
Die Verfasserin führt den größten Teil der Einleitung zur W.-Liste an u. gibt viele seiner Anschuldigungen richtig wieder, unterläßt jedoch jegl. Hinweis auf den Lebenslauf, der dem Begleitbrief folgt u. vor der Liste von "Kriegsverbrechern" im Dossier des Krakauer Prozesses steht, in dem sich die Dokumente von 1945 befinden. Auch bei ihrer Darstellung von Wiesenthals Leben unter den Sowjets sowie während der restl. Kriegszeit läßt die Autorin kein Sterbenswörtchen über diese Urkunde fallen.
Hella Pick u.a. Biographen mögen das in den Dokumenten aus dem Jahre 1945 (Brief, Liste u. Lebenslauf) vorhandene Beweismaterial für Wiesenthals Kollaboration u. allgemeine Unehrlichkeit unterdrückt haben, doch ist dies sicherlich weniger bedeutsam als die unfaßbare Leichtgläubigkeit der Heerscharen von W.-Bewunderern während seiner langen Karriere. Wenn Fr. Pick die Dreistigkeit hat, Wiesenthals Behauptung »Mein Gedächtnis war zu jener Zeit hervorragend« beifällig zu zitieren, u. zwar unmittelbar nach ihrer Schilderung seiner Darstellungen aus dem Jahre 1945, so bildet diese Chutzpah das Gegenstück zur Naivität, geistigen Trägheit u. Schlampigkeit der breiten Masse seiner Anhänger. Seit nunmehr fast 40 Jahren haben seine endlose Hatz auf eine bestimmte Kategorie angeblicher Verbrecher sowie seine Mißachtung rechtsstaatlicher Normen u. historischer Genauigkeit W. die höchsten Auszeichnungen eingebracht, die Regierungen verleihen können, u. ihn in den Augen einer breiten Öffentlichkeit zum umschwärmten Helden werden lassen.
Wiesenthals langes Leben neigt sich anscheinend seinem Ende zu, u. es besteht kaum Hoffnung, daß seine wirkliche Vergangenheit noch vor seinem Hinschied gründlich untersucht u. öffentlich bloßgestellt wird. Doch schließt dies keinesfalls aus, daß ein kompetentes Forscherteam sich dieser Aufgabe in den kommenden Jahren zuwenden wird. Hinter die lackierte Fassade des W.-Mythos zu blicken u. die Fäulnis zu enthüllen, die sich da angesammelt hat, würde einen zumind. teilweisen Einblick in den Verfalls-
prozeß vermitteln, dem die westl. Gesellschaft seit geraumer Zeit ausgesetzt ist. U. auch wenn W. dann nicht mehr unter den Lebenden weilen sollte, würde der Ruf des "Nazijägers" durch eine Beleuchtung seiner tatsächl. Aktivitäten während des Krieges zweifellos gehörig zurechtgestutzt, denn Tatsachen sind die Todfeinde des "Erinnerns".

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:12 bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Luis Trenker

Beitrag von Dissident am Mi 24 Aug 2016 - 15:29

Jeder kennt ihn als Tiroler Bergfex, aber wenige wissen über seine Schattenseiten...

https://de.wikipedia.org/wiki/Luis_Trenker   Luis Trenker war ein Bergsteiger, Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller. Bekannt geworden ist er insbesondere für seine Filme über die Alpen. - - - Trenkers Art, sich anderer Autoren oder fremder Stoffe zu bedienen, brachte ihn auch vor Gericht. Bereits Arnold Fanck warf ihm Ende der 1920er Jahre vor, eine Filmhandlung aus Fancks Drehbüchern übernommen zu haben. Die Aussage zweier Mitarbeiter Fancks, die fortan für Trenker arbeiteten, verhinderte eine Verurteilung. 1937 hatte Trenker weniger Glück. Er wurde verurteilt, für seinen Historienfilm Condottieri ein Werk des Kärntner Pfarrers Michael Paul Moser plagiiert zu haben. Diese Vorstrafe wurde durch eine Begnadigung Hitlers am 19.7.1940 gestrichen. 1954 reichte dann Fritz Weber eine Feststellungsklage ein, dass er der Autor einiger Werke sei, die unter Trenkers Namen erschienen waren. Dieser Rechtsstreit wurde mit einem Vergleich beigelegt.
- - -
Anhand der Akten über Trenker im Berliner Document Center ergibt sich nach Ansicht des Autors Florian Leimgruber folgendes Bild in der NS-Zeit: „Uns begegnet weder ein kraxelnder Freiheitsheld noch ein kriecherisch-unterwürfiger Handlanger od. Kollaborateur. […] ein normaler Durchschnittsmensch, der auch in schwierigsten Situationen in erster Linie darauf bedacht ist, sich u. seine Schäfchen ins Trockene zu bringen, sich seine ökonom. Möglichkeiten u. die berufliche Entfaltung nicht vermiesen zu lassen.“
- - -
Nach 1945 verkaufte er zunächst Schnitzereien aus dem Grödnertal. Er verkaufte neue Schnitzereien als Antiquitäten, nachdem er sie mit Schrot beschossen, mit dem Lötkolben versengt oder zeitweise in der Erde vergraben hatte --- Er versuchte ab 1946 das Manuskript von Tagebüchern der Eva Braun in Europa u. den USA zu verkaufen. 1948 erschienen die Tagebücher zunächst in Frankreich u. Italien als Buch. 1949 folgten Bücher in den Niederlanden u. Großbritannien. Als nach der Wiener Zeitung Welt am Abend auch die Münchner Zeitschrift „Wochenend“ Sept. 1948 mit einem deutschsprachigen Vorabdruck des angeblichen Tagebuchs begann, wurde dieser nach der ersten Ausgabe von der Familie Braun mit Leni Riefenstahl als Nebenklägerin durch eine einstweilige Verfügung des Landgerichts München I gestoppt. Jahrzehnte später wollte dann auch Trenker von dieser Episode nichts mehr wissen. Auf die gefälschten Tagebücher angesprochen, erklärte er 1976: „Ich habe nie ein Tagebuch der Eva Braun veröffentlicht, das war eine Unterschiebung einiger Presseleute, die die angeblichen Tagebuchnotizen gegen meinen Willen veröffentlicht haben, weil sie dieselben dann leichter verkauft haben. Ich habe auch nie im Leben etwas von einem Tagebuch der Gräfin Larisch gelesen oder gehört.“ Die wahre Urheberschaft der Fälschung blieb ungeklärt. Bis heute wird meist von einer Urheberschaft Trenkers ausgegangen.
- - -
Einige der unter Trenkers Namen veröffentlichten Werke wurden weitgehend von teilweise nicht genannten Ghostwritern u. Koautoren wie Fritz Weber verfasst; Trenkers tatsächlicher Anteil für die hier aufgeführten Werke ist daher nicht bekannt. Es kam mehrfach zu jur. Auseinandersetzungen von Trenker mit Ghostwritern u. Koautoren.
- - -
https://de.wikipedia.org/wiki/Tageb%C3%BCcher_der_Eva_Braun    Die Tagebücher der Eva Braun gelten bis auf wenige Einzelblätter seit 1945 als verschollen. Die unter Titeln wie The Diary of Eva Braun bis heute immer wieder veröffentlichten angeblichen Aufzeichnungen beruhen dagegen auf einer Ende der 1940er Jahre von Luis Trenker verbreiteten Fälschung --- Von den schriftlichen Erzeugnissen Brauns, der Geliebten u. späteren Ehefrau Hitlers, haben sich zahlreiche Briefe u. Notizhefte in privaten Nachlässen u. Sammlungen sowie in deutschen u. ausländischen Archiven erhalten. Ihre Tagebücher, die sie spätestens ab 1935 geführt hat, gelten dagegen seit Kriegsende als verschwunden u. wurden aller Wahrscheinlichkeit nach auf ihre Anweisung hin vernichtet. Lediglich --- David Irving erklärte in den 1970-er Jahren, er habe ihren Verbleib geklärt, konnte diese Behauptung aber nicht belegen.
Nachweislich erhalten sind von Eva Brauns Tagebüchern lediglich 22 Seiten handschriftlicher Einträge. Die Aufzeichnungen beginnen am 6.2.1935, Brauns 23. Geburtstag, u. enden am 28.5.1935, kurz bevor sie einen fingierten Selbstmordversuch unternahm. Brauns Schwester Ilse hatte die Tagebuchblätter nach der Entdeckung des Selbstmord-versuchs aus dem Originaltagebuch gerissen u. an sich genommen, sie später aber an ihre Schwester zurückgegeben, die sie dann auf dem Obersalzberg verwahrte. Diese Einzelseiten wurden von Brauns Familie trotz Eva Brauns ausdrücklicher Anweisung nicht vernichtet, sondern zusammen mit anderen privaten Gegenständen versteckt. Geheimdienstmitarbeiter der 3. US-Armee beschlagnahmten später das Material, das zunächst in die Akten des Office of Military Government for Germany aufgenommen wurde u. schließlich in den Bestand der National Archives, Washington, gelangte. Auf Deutsch wurden sie erstmals 1968 vom Autor u. Journalisten Nerin E. Gun in teilweise fehlerhafter Transkribierung veröffentlicht. Als Faksimiledruck erschienen sie 1971 in neuer Transkribierung u. mit sparsamer Kommentierung in Werner Masers Standardwerk Adolf Hitler. Legende-Mythos-Wirklichkeit.
Nur Anton Joachimsthaler hat 2003 im Buch "Hitlers Liste" die Existenz eines Tagebuchs von Eva Braun grundlegend in Frage gestellt --- Ebenso begierig war die Öffentlichkeit auf vermeintlich „intime Details“ aus der Welt der Naziprominenz, die vor Kriegsende nur als Gerüchte oder Propagandameldungen kursierten. In diesem Klima stießen erste Zeitungsnotizen, Eva Braun habe ein Tagebuch hinterlassen, auf dankbare Aufnahme. Die Veröffentlichungen bezogen sich dabei auf Aussagen von Luis Trenker, der behauptete, das Tagebuch 1944 in Kitzbühel von Eva Braun persönlich erhalten zu haben. Den verschlossenen Umschlag mit den Aufzeichnungen habe er dann 1945 in Bozen in Gegenwart eines Notars öffnen lassen. Überdies sei das Manuskript von Angehörigen des US-War Departments geprüft worden, wobei Trenker allerdings nie angab, von wem und wann das geschehen sein soll.
- - -
Nach Kriegsende fand er nur schwer wieder Anschluss in seinem Beruf u. hatte erhebliche Geldsorgen. Die Hitler-Geliebte als Zeuge für ein exzentrisches Privatleben Hitlers öffentlich zu präsentieren, versprach in dieser Situation schnellen Profit. Bekannt ist, dass Trenker deshalb schon 1946 Fotomaterial u. detaill. Informationen über Eva Braun u. die Schauspielerin u. Regisseurin Leni Riefenstahl suchte, um dieses Material für Veröffentlichungen zu nutzen - - -
Die ab 1947 erscheinenden ersten Meldungen über eine mögliche Veröffentlichung des Tagebuchs erzeugten besonders in Frankreich einen großen Pressewirbel, bei dem auch über eine Hollywood-Verfilmung des Stoffes spekuliert wurde. Bezeugt ist, dass Trenker bereits 1946 versuchte, das Manuskript in Europa u. den USA zu verkaufen. So wandte er sich an den deutsch-amerikan. Künstleragenten Paul Kohner, den US-Filmautor Géza Herczeg sowie einen schweizerisch-amerik. Filmverleih u. legte das Manuskript dem New Yorker Verlagshaus „Reynal & Hitchcock“ vor, das bei dem bekannten Publizisten Hans Habe ein Gutachten bestellte u. auch erhielt. Öffentlich beschwor Habe im Febr. 1948 die Authentizität des Textes u. befürwortete eine Veröffentlichung: Er kenne Schreiben Eva Brauns, u. der „halbgebildete, kleinbürgerlich geschraubte u. verschrobene Stil der Briefe“ finde sich im Tagebuch wieder - - -
In Buchform erschien der Text 1948 zunächst in Frankreich u. Italien, 1949 dann auf Englisch u. Holländisch. Das angebliche Tagebuch bestand aus 96 Schreibmaschinen-seiten, die keinerlei Korrekturen u. auch keine eigenhändige Unterschrift von Eva Braun aufwiesen. Inhaltlich dominierten im Werk zahlreiche sexuelle Anspielungen gemischt mit wüster Kolportage - - -
Eva Brauns Familie bezeichnete den Text umgehend als „Machwerk“ u. wies später eine Erklärung des Grand-Hotels Kitzbühel vor, nach der Braun zuletzt im Jahr 1942 dort gewesen sei, die von Trenker behauptete Übergabe also gar nicht stattgefunden haben könne. Die ebenfalls betroffene Leni Riefenstahl wandte sich Sommer 1948 direkt an Trenker, der ihr in seiner Antwort aber vorhielt: „Da Du als Künstlerin unter der Regierung Hitlers sehr prominent warst, ist es verständlich, dass über Dich in positivem und negativem Sinne geschrieben wird. Kritik und Angriffe müssen Künstler sich nun einmal gefallen lassen“.

Als nach der Wiener Zeitung Welt am Abend auch die Münchner Zeitschrift „Wochenend“ Sept. 1948 mit einem deutschsprachigen Vorabdruck des angeblichen Tagebuchs begann, wurde dieser nach der 1. Ausgabe von Familie Braun mit Riefenstahl als Nebenklägerin durch eine einstweilige Verfügung des Landgerichts München I gestoppt - - -
Unmittelbar nach dem Verbotsurteil des Münchner Landgerichts ging Hans Habe auf Distanz zu seiner bisherigen öffentlichen Einschätzung des Tagebuchs. Ob der Text authentisch sei oder nicht, habe er nie beurteilen können, erläuterte er nun, was im krassen Widerspruch zu seinen früheren Äußerungen stand. Trenker dagegen erklärte aus dem sicheren Italien, er bleibe bei seiner Darstellung über die Herkunft der Aufzeichnungen u. man könne ihn „nicht dafür verantwortlich machen, wenn die Memoiren nicht den Tatsachen entsprechen.“ ---
Trotz dieser Tatsachen wird die Fälschung bis heute im englischsprachigen Raum als „echtes“ Tagebuch Eva Brauns vertrieben. - - -
Kurzzeitig geriet als Autor der in der Sache schon exponierte Hans Habe in Verdacht, ebenso der Schriftsteller u. wiederholte Ghostwriter Trenkers Fritz Weber, der sich gegen diese Vermutung sogar gerichtlich wehrte. Die Wochenschrift Aufbau dagegen hielt ohne weitere Begründung Gaston Oulman für den Verfasser.
https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Ullmann_(Regisseur_und_Journalist)  Walter Ullmann  wurde in eine jüdische Familie in Wien geboren u. war ein Regisseur, Theatergründer u. -macher, Herausgeber und Journalist in Berlin, München, Wien, Paris und einer Reihe weiterer Orte. Bekannt wurde er unter den Pseudonymen Dr. Jo Lherman (Vorname gelegentlich auch Joe oder Yo, Nachname auch Lhermann oder Lehrmann) u. Dr. Gaston Oulmàn (auch Oulman oder Oullman).

Ullmann hat sich über seine gesamte Lebenszeit zahlreiche Eigentumsdelikte zuschulden kommen lassen u. neigte sehr zur Hochstapelei; auch sein Doktorgrad war lediglich angemaßt. In der Weimarer Republik genoss er unter dem Namen Lherman einen Ruf als „Theaterbesessener“, der zahlreiche Uraufführungen lebender Dramatiker ins Werk setzte, freilich häufig mit ungedeckten Schecks finanziert u. gelegentlich auch unter Verletzung der Autorenrechte. Unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg reüssierte Ullmann als offizieller Radioberichterstatter des Nürnberger Prozesses für Radio München unter dem Namen Oulmàn, wiederum mit gefälschtem Lebenslauf u. missbräuchlich geführtem Doktorgrad - - -
1937 wurde er in Barcelona wieder einmal verhaftet, diesmal unter dem Vorwurf, als Vertreter des „Geneva Press Service“, der Presseagentur des Völkerbunds, die Kriegszensur umgangen u. mit den Franco-Kräften zusammengearbeitet zu haben. Er selbst behauptete später, er sei in Madrid UP-Korrespondent gewesen. Tatsächlich setzte sich der damalige Chef von United Press in Madrid später in München für ihn ein. Es gab jedoch auch Gerüchte über Waffengeschäfte Ullmanns mit beiden Kriegsparteien.
In den Jahren nach 1937 verliert sich Ullmanns Spur. 1949 wurde auf der Leserbriefseite des Spiegel behauptet, er sei in Istanbul Leiter einer antideutschen Propaganda-organisation gewesen. Dafür fehlt aber jeder Beleg. Ullmann selbst hat offenbar später angegeben, bis 1941 als Journalist in Spanien gewesen zu sein; er sei wegen seiner unabhängigen Berichterstattung für versch. lateinamerikanische Medien mehrfach verhaftet u. schließlich 1941 an die Gestapo ausgeliefert worden, als er öffentlich für einen Kriegseintritt der „ibero-amerikanischen Staaten“ gegen Hitler eintrat. Damals habe er auch die kubanische Staatsbürgerschaft erhalten. Konstantin von Bayern, der die spätere Strafakte Ullmanns in Straubing eingesehen hat, schreibt hingegen von einer Auslieferung aus Madrid auf einen internationalen Steckbrief wegen Betrugs hin.
Das nächste gesicherte Dokument, das Ullmanns Leben betrifft, ist jedenfalls ein Urteil des Landesgerichts für Strafsachen Wien v. 16.9.1942. Ullmann, dem es offenbar sehr schlecht ging (der Gefängnisarzt stellte 24 kg Untergewicht fest), wurde wegen Betrugs zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt u. an die Strafanstalt Straubing überstellt. Als 1945 die Front näher kam, trieb die SS die Häftlinge in Richtung Dachau, u. Ullmann landete mit vielen anderen im Kriegsgefangenenlager, dem Stalag VII A bei Moosburg.
Dr. Gaston Oulmàn, Radiokommentator beim ersten Nürnberger Prozess
Nach der Befreiung gelang es ihm, als angeblicher kubanischer Staatsbürger unter Namen „Dr. Gaston Oulmàn“ erneut Kontakte zu knüpfen. Auf Fürsprache von Mithäftlingen verschaffte der Journalist Max Kolmsperger, damals Leiter der Betreuungsstelle für Verfolgte des Nazismus in Moosburg, Oulmàn den Verfolgtenstatus u. ein Privatquartier u. öffnete ihm weitere Türen. Er gewann das Vertrauen belasteter NSDAP-Mitglieder, die ihm ihre Besitztümer anvertrauten u. ein Auto beschafften.
Oulmàn gelang es bald, sich in München zu etablieren. Nach Angaben seiner damaligen Sekretärin verschaffte Oulmàn NSDAP-Mitgliedern auch Persilscheine gegen Geld oder Essen. In München lernte er Künstler u. Journalisten kennen, unter anderem Trude Hesterberg u. Curt Riess. Oulmàn kopierte die Kriegsberichterstatter-Uniform von Riess u. gab sich als kubanischer „War Correspondent“ aus. Auch bei den Wittelsbachern gewann er Freunde, indem er ihnen erzählte, er habe mit einem führenden Mitglied des monarchistischen Widerstands, Adolf von Harnier, im Straubinger Zuchthaus per Klopfzeichen kommuniziert u. dieser habe ihn davon überzeugt, dass zu Bayern eine Monarchie am besten passe. Oulmàn bot sich als „Propagandist einer bayerischen Restauration“ an. Er organisierte eine Pressekonferenz in Leutstetten, wo der Kronprinz Rupprecht von Bayern residierte, u. überredete den Stadtkommandanten von München sogar zur Zulassung einer „Bayerischen Heimat- u. Königspartei“, die jedoch alsbald wieder verboten wurde. Um ein Einkommen zu generieren, verkaufte er erfolgreich Schuldverschreibungen in Schweizer Franken auf ein (vermutlich allerdings gar nicht existentes) Schweizer Konto gegen Reichsmark.
Entscheidend für den kurzen Ruhm Oulmàns in den Nachkriegsjahren war, dass er das Vertrauen des US-Rundfunkbeauftragten für Bayern u. Intendanten bei Radio München, Field Horine, gewann. Offenbar war für diesen Kontakt seine Bekanntschaft mit dem früheren Chef von United Press in Madrid, Joe Ravotto, von Nutzen, der mittlerweile im Münchner Funkhaus arbeitete. Field Horine machte Oulmàn zum offiziellen Radioberichterstatter des 1. Nürnberger Prozesses für Radio München. Er hatte Zugang zu Häftlingen u. Zeugen des Prozesses u. besuchte die Gerichtsverhandlungen. Seine Radiokommentare, die täglich gesendet wurden, „waren oft beißend ironisch u. mißfielen einem großen Teil des deutschen Publikums“, wie Will Schaber resümiert. Aber auch einige Amerikaner wie Robert H. Lochner, dessen Vater als Korrespondent der Associated Press aus Nürnberg berichtete, beschreiben Oulmans Sendungen als „gehässig“ u. „vor Deutschenhass triefend“.
Im Zuge der Gerichtsverhandlung gewann er das Vertrauen der Ehefrauen hoher Naziführer, so Evi von Blomberg (Frau von Werner von Blomberg), Henriette von Schirach, Brigitte Frank (Frau von Hans Frank) u. Emmy Göring. Er leitete Nachrichten zwischen den Zeugen bzw. Angeklagten u. ihren Frauen weiter, nutzte die gewonnenen Informationen zwar journalistisch, verteidigte die Frauen aber in seinen Kommentaren gegen jede Form von Sippenhaft u. half ihnen uneigennützig bei der Bewältigung privater Probleme.
Oulmàns abschließender Kommentar zur Nürnberger Urteilsverkündung am 1.10.1946 wurde im ganzen deutschen Sprachraum verbreitet. Er lobte die Prozessführung der Alliierten, äußerte aber grundsätzliche Bedenken gegen die Verhängung von Todesurteilen. In der Folge engagierte er sich stark für eine Verurteilung Franz von Papens bei dem Spruchkammerverfahren, das auf den Freispruch beim Nürnberger Prozess folgte. Mittlerweile glaubten ihn jedoch zunehmend Menschen als Jo Lherman zu erkennen (so unter anderem Hermann Mostar), u. auch seine journalist. Tätigkeit stieß bei den Amerikanern zunehmend auf Misstrauen; sie verlängerten seinen Vertrag nicht mehr.
Kurze Zeit war Oulmàn dann Korrespondent der Associated Press u. gründete alsbald eine eigene Presseagentur, mit der er aber erneut schnell in Schwierigkeiten geriet (unter anderem weil er eigene Meldungen fälschlich mit dem Zeichen des International News Service versah). Das US-Konsulat recherchierte u. stellte fest, dass ein Gaston Oulmàn in Kuba nicht bekannt war - - -
Oulmàn setzte sich in das Saarprotektorat ab u. wurde Herbst 1947 als Directeur politique Chefredakteur des Radio Saarbrücken. Auch dort konnte er sich jedoch nicht lange halten. 1948 wurde er als Chefredakteur abgelöst ---  wurde eine Hausdurchsuchung bei Oulmàn vorgenommen, bei der Blanko-Grenzscheine gefunden wurden. Die franz. Polizei nahm ihn daraufhin fest u. schob ihn nach einem Selbstmordversuch nach Frankreich ab - - - Nachweisbar ist, dass Ullmann 1949 in Paris war, wo er wieder einmal eine Presseagentur gründete - - - 2 Monate später starb er, einer franz. Presseagenturmeldung nach, an einem Lungenleiden.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21058571.html   - - -  des internationalen Hochstaplers Gaston Oulman (s. SPIEGEL Nr. 15/48) avancierte, der seinerzeit allerdings als Korrespondent einflußreicher alliierter Zeitungen u. als Radiokommentator beim Internationalen Militärgericht in Nürnberg noch ein Machtfaktor ersten Nachkriegsranges in Bayern ist. Gaston Oulman hatte damals einen guten, kommerziell verwertbaren Einfall: Es prangte bald an einigen Wohnungen Münchens sowie an mehreren exclusiven Besitztümern des Tölzer u. Tegernseer Gebiets ein Schild mit dem Namen: "Gaston Oulman", neben einer beachtlich international wirkenden Flagge.
2 Eigenschaften hatten alle Besitzer derart bezeichneter Unterkünfte. Sie waren  * Besitzer wertvoller Kunstwerke  * mehr oder minder NS-belastet.
Gaston Oulman hielt ihre Wohnungen u. Häuser besetzt u. verteidigte sie mit seinem Namen u. seinen Beziehungen gegen Beschlagnahme durch die Amerikaner. Als Gegenleistung bekam er kleine Geschenke aus wertbeständigem Kunstbesitz. Freund Hoffmann stand ihm als Sachverständiger dabei beratend zur Seite.
Die Vermittlung von Transaktionen in Kunstschätzen ergibt sich aus diesen Vorgängen beinahe von selbst. Schließlich steht als ultima ratio ein dritter Freund bereit, um mit mancherlei Maßnahmen Freundesdienste zu erweisen und ein florierendes Geschäft zu garantieren.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:13 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Martin Panosch

Beitrag von Dissident am Di 30 Aug 2016 - 9:47

Was wird uns Steuerzahler das an Geld kosten?
Jetzt ist der Martin Panosch Honorarkonsul der dubiosen Ukraine:

http://salzburg.orf.at/news/stories/2793775/
In der Stadt Salzburg ist am Montag ein Honorarkonsulat der Ukraine eröffnet worden - der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin nahm die Eröffnung persönlich vor. - - -
das Netzwerken und diesem Auftrag dient auch die Vertretung der Ukraine. - - -
http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/wirtschaft/sn/artikel/panosch-neuer-honorarkonsul-bessere-kontakte-in-die-ukraine-211459/
Die Vienna Insurance Group, Mutterkonzern der Wiener Städtischen, betreibt vier Versicherungsgesellschaften in der Ukraine. Zuletzt war Panosch im Mai in der Ukraine - in Kiew sowie in Lemberg.

http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Martin_Panosch  1994 holte Gabi Burgstaller Martin Panosch in den Landtagsklub der SPÖ Salzburgs. Im selben Jahr wurde er auch Lehrbeauftragter an der Universität Salzburg für Österreichisches und Europäisches Privatrecht. Nach den Gemeinderatswahlen 1999 zum Vorsitzenden des Ausschusses für Planung, Verkehr und Umwelt gewählt.

2004 wurde Panosch zum Stadtrat gewählt. Seine Zuständigkeiten umfassend die Bereiche Bauverwaltung und Wohnungswesen. - - - Nach Gemeinderatswahl 2009 wurde er Bürgermeister-Stellvertreter und im Stadtrat zuständig für Soziales, Senioren und Wohnungswesen. - - - April 2011 war Panosch mit einer Delegation Salzburger Politiker in Meran, Südtirol, zu einem dienstlichen Termin in einem angemieteten Reisebus angereist. Da er abends desselben Tages jedoch zu einer privaten Geburtstagsfeier von LHStv. David Brenner (SPÖ) im Gusswerk (Salzburg-Kasern) eingeladen war, ließ er seinen Chauffeur mit Dienstwagen nach Meran kommen und fuhr alleine nach Salzburg zurück. - - - Nach seinem Ausscheiden aus der Politik wechselte Panosch als stellvertretender Generaldirektor zur Wiener Städtischen Versicherung.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:13 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Gerard Menuhin

Beitrag von Dissident am Di 30 Aug 2016 - 10:47

http://de.metapedia.org/wiki/Gerard_Menuhin  Gerard Menuhin ist ein jüdischer Publizist und Filmproduzent mit britischer, US-amerikanischer und Schweizer Staatsangehörigkeit.

Werdegang
Gerard Menuhin ist der Sohn des Violinisten Yehudi Menuhin und der Tänzerin Diana Rosamund Gould. Nach dem Besuch des Eton College und dem Abschluß seines Studiums an der Stanford University war er in Neu York, London und Paris in der Filmindustrie tätig, unter anderem als Filmproduzent bei United Artists. Er war Vorstandsvorsitzender der Yehudi-Menuhin-Stiftung Deutschland und Vertreter der Familie Menuhin im Verwaltungsrat des Menuhin-Festivals Gstaad.

Publizistische Tätigkeit

Menuhin schreibt regelmäßig für die „Deutsche National-Zeitung“. Wegen dieser publizistischen Tätigkeit wurde er 2005 von der Yehudi-Menuhin-Stiftung Deutschland seines Amtes als Vorsitzender enthoben. Man mißbilligte „die Nennung unserer Stiftung und ihres Wirkens in einem Medienorgan, das […] dem ‚rechtsextremistischen Umfeld‘ zuzurechnen ist.“ Aufmerksam geworden durch Presseberichte, unter anderem bei Spiegel Online, hatte die Stiftung erfahren, daß Menuhin der National-Zeitung Interviews gegeben hatte, dort als Autor einer Kolumne des Titels „Menuhin und wie er die Welt sieht“ fungiert und sich auch in der NPD-Zeitung „Deutsche Stimme“ geäußert hatte. Angesichts dessen, daß er Jude ist und des humanistischen Engagements seines Vaters, war das öffentliche Echo zum erzwungenen Rücktritt Gerard Menuhins beträchtlich. Wegen der Androhung der Credit Suisse, als wichtige Sponsorin der Stiftung die Unterstützung einzustellen, trat Menuhin 2007 auch als Präsident der Schweizer Menuhin-Stiftung Grenchen, mit Rücksicht auf den Fortbestand der Institution, zurück. Gerard Menuhin teilte mit, sein Bruder Jeremy habe zugesagt, den Posten zu übernehmen.

Wahrheit sagen, Teufel jagen
2015 veröffentlichte Menuhin sein Buch mit dem Titel Tell the Truth & Shame the Devil, zu deutsch Wahrheit sagen, Teufel jagen. Das Buch, welches sich mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts befaßt und sich kritisch mit der etablierten Geschichtsschreibung sowie dem Holocaust-Mem auseinandersetzt, ist im Ausland in englischer Ausgabe erschienen. Der Herausgeber der deutschen Fassung ist Thom Ram - - -
Aufgrund einer im Besatzungskonstrukt namens BRD herrschenden erheblichen Einschränkung der Meinungsfreiheit – im Extremfall mit Ahndung sogenannter Volksverhetzung – wird die Verfügbarkeit der deutschen Ausgabe des Buches sehr erschwert.

Textauszüge aus einem Interview mit Menuhin: http://www.muslim-markt.de/interview/2006/menuhin.htm

MM: Warum sind sie nicht auch Deutscher; sie hätten doch bestimmt die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen können?

Menuhin: Obwohl ich sehr viel Sympathie für Deutschland habe, bin ich kein Deutscher. Deutschland sehe ich aus zwei Perspektiven. Aus der Perspektive der Deutschen, sozusagen von unten, mit allem menschlichen Hoffen und Streben. Und aus der Perspektive jenes Deutschlands, das Objekt und Fußball internationaler Interessen ist, das täglich in voraussehbarer Weise getreten wird - gemäß dem amerikanischen und dem zionistischen Willen und in Übereinstimmung mit deutschen Politikern. Es handelt sich um die "Volksvertreter" der indoktrinierten Nachkriegsgeneration, unter ihnen die 68er-Revolutionäre, die nur zu zerstören wissen. Solche Leute sind gefährlich, weil sie keine Loyalität kennen, weder zu ihrem Land noch zu ihren Landsleuten. Sie haben keine Überzeugung, die diesen Namen verdient, sondern sind erfüllt von einer doktrinären Ideologie, die an der Stelle der Realität tritt.
- - -
MM: Warum ist die Rolle Deutschlands in Ihren Schriften von so großer Bedeutung?

Menuhin: Deutschland kommt eine Schlüsselrolle für die weitere Entwicklung der Welt zu. Wenn einmal ein deutscher Politiker, eine deutsche Partei sich durchsetzen könnte, um das Land von der angeblich "ewigen" Schuld zu befreien und dem Volk das Selbstvertrauen zurückzugeben, wären nicht nur die Deutschen gerettet, sondern es wäre der ganzen Welt geholfen. Wenn Deutschland einmal zu sich finden könnte, sich von dieser unwürdigen Generation lösen könnte, wäre es mit der Erpressung vorbei.

Dann kämen die Bausteine eines ehrlicheren Deutschland zusammen. Die Befreiung Deutschlands aus dem Würgegriff wäre ein wesentlicher Beitrag zu einer Welt von selbstständigen, sich achtenden Kulturen und Regionen. Eine Welt, die ohne EU, NATO, und eine verlogene UN auskäme. Eine Welt, in der die hypertrophen, auf Machtgier, Ignoranz und Respektlosigkeit gebauten USA ihren zerstörerischen Einfluss nicht mehr geltend machen könnten.
- - -
MM: Eigentlich spricht es keiner direkt aus, aber hängt ihr Absetzung (aus der Stiftung des Vaters) nicht letztendlich mit Ihrer aus deutscher Sicht extrem kritischen Sicht gegenüber Israel zusammen?

Menuhin: In erster Stelle hängt meine Absetzung mit dem Unheil Deutschlands zusammen, das jeder Deutsche täglich förmlich einatmet. Er wird verlangt, alle, die nur irgend eine Sympathie für eine Denkweise "rechts" der Parteien CDU/CSU haben, ohne jegliche Überlegung zu verdammen. Dies hängt mit dem sklavischen Gehorsam gegenüber dem zionistischen Israel und dessen Unterstützer Amerika zusammen. Diese Länder verfolgen ihren geheimen Plan zur Weltherrschaft durch Kolonialismus, als ob wir alle noch im 18. Jahrhundert lebten. Ohne den britischen Kolonialismus gäbe es in Afrika heute keine Massaker zwischen Stämmen, die in künstlich geschaffenen Staaten zusammengefasst wurden. Damals galt nur die Macht. Durch sie konnte man auch das Erdöl des Nahen Osten an sich reißen. Warum durch mühsame diplomatische und wirtschaftliche Wege dieses suchthaft gebrauchte Material kaufen, wenn man es nehmen oder mit Hilfe von Marionettenregimen billig bekommen kann?

Das Leben des Menschen ist kurz; das politische Leben und das Gedächtnis von Politikern noch kürzer. Was nach ihren Entscheidungen kommt, war und ist deshalb unwichtig. Über die Köpfe der Einwohner hinweg wurden in Folge einer solchen Politik Tyrannen begünstigt. Die Großmächte Großbritannien, Frankreich, später USA und Sowjetrussland stützten und betreuten die ihnen treu ergebenen Tyrannen, sei es in Südamerika, in Afrika oder im Nahen Osten. Nach so vielen Jahren der Unterdrückung und der Provokation kommt jetzt die Retourkutsche: der internationale Terrorismus. Inzwischen muss nicht nur jedem gut informierten Politiker, sondern jedermann klar sein, dass dieser Weg in den Abgrund führt. Merkwürdig ist nur, dass keine westliche Regierung den Zusammenhang anerkennen will und dass diese Art der Außenpolitik noch immer fortgesetzt wird. Jede so genannte demokratische Regierung ist sich dessen vollkommen bewusst, wie lügnerisch, perspektivlos und letztlich unprofitabel diese Politik ist. Aber die Völker Westeuropas werden von ihren gewählten Politikern im Dienst dieser verfehlten Politik täglich, sogar stündlich, angelogen. Warum? Ist eine Wende im Angesicht der augenfälligen Wahrheit denn so schwierig, so unmöglich?

Was Israel angeht, ist nur folgendes zu sagen: Zur Schaffung Israels führte eine unglückliche Verkettung von Umständen. Einerseits drängte schon vor 1914 die neo-hebräische Sekte der Zionisten unermüdlich die englische Regierung, eine "jüdische Heimstatt" in Palästina zu gründen. Andererseits brauchte England 1917 soviel Sympathie und Unterstützung wie möglich, da der Erste Weltkrieg zu diesem Zeitpunkt noch als unentschieden galt. Also kam es zu der berüchtigten Balfour-Deklaration - einem der unglaublichsten politischen Dokumente aller Zeiten. Darin versprach eine Nation einer anderen Nation feierlich das Land einer dritten, wie Arthur Koestler in seinem Buch "Promise und Fulfillment, Palestine 1917-1949" feststellte. Als der Staat Israel dann 1948 gegründet, sozusagen als Fremdkörper in eine muslimische Gegend gesenkt wurde, wäre es am einfachsten und am vernünftigsten gewesen, wenn die hochgepriesene jüdische Weisheit sich für eine diplomatische Lösung durch die Teilung des Landes entschieden hätte, wobei der fundamentale Unterschied zwischen westlicher Industrialisierung und nahöstlicher Landwirtschaft auf alle Fälle schwierig zu überwinden gewesen wäre. Als Fremder aber, ob man in eine Schulklasse kommt oder auf einen neuen Posten, ist man gut beraten, wenn man versucht, sich anzupassen.

Die meisten Deutschen, die meisten Menschen überhaupt haben diese Tatsachen vergessen, wahrscheinlich nie gewusst. Deutsche Politiker bilden sich ein, ihre Politik sei eine Selbstverständlichkeit, während sie in Wahrheit auf eine verachtenswerte Ignoranz und Verantwortungslosigkeit zurückzuführen ist.

Die Zionisten scheinen vergessen zu haben, dass sie Teil einer über Jahrhunderte verfolgten Rasse sind. Sie haben sich genau wie jede andere machtbesessene Gruppe benommen. Mit Hilfe von jährlich 3 Milliarden Dollar aus Amerika haben sie ihre Waffenarsenale ausgebaut und diese gegen die palästinensische Zivilbevölkerung eingesetzt - wie die amerikanische Armee in Vietnam ihre alles in den Schatten stellende Feuerkraft gegen die Dörfer der Vietcong richtete.

Um es zu vereinfachen: Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem jahrzehntelangen Benehmen Israels den Palästinenser gegenüber (sowie selbstverständlich dem Benehmen Amerikas gegenüber Afghanistan, Irak, Syrien, Iran usw. usf.) mit der Gefahr, dass irgend einer von uns zur falschen Zeit am falschen Ort sein und dadurch sein Leben durch eine Bombe verlieren könnte. Wenn dieses Schicksal einen meiner Verwandten oder mich träfe, sagen wir in den USA oder in Großbritannien, wäre meiner Ansicht nach die betreffende Regierung an erster Stelle dafür verantwortlich. - - -

MM: Als Vorwurf wird u.a. auch ihr Nähe zur "National-Zeitung" vorgeschoben. Worin besteht diese Nähe?

Menuhin: Die National-Zeitung kannte ich schon in den siebziger Jahren, zu der Zeit, als mein geliebter Großvater ihr Mitarbeiter war. Mein Großvater, der in friedlichen Zeiten in Palästina zur Schule ging und viele arabische Freunde hatte, konnte es nicht leiden, dass die Zionisten das Land durch ihre Machtpolitik völlig veränderten, indem sie die einheimische Bevölkerung erbarmungslos unterdrückten und vertrieben. Er wollte, dass die Botschaft von diesem Unrecht Verbreitung findet.

Auf Grund meiner oben bereits angesprochenen Ansichten über Deutschland kam für mich allein die National-Zeitung als Träger geschichtlicher und gegenwärtiger Wahrheit in Frage. Es ist, wie ich es in meiner Stellungnahme zum Vorgehen des Vorstands der Yehudi Menuhin Stiftung gesagt habe: "Ich habe keine 'ideologische Haltung'. Ich vertrete, ganz im Stil meines Vaters praktische Lösungen. Die praktischen Lösungen im Falle Deutschlands entsprechen am ehesten den Vorstellungen der gemäßigten, verfassungstreuen Rechten. In der BRD würde daher außer der National-Zeitung wohl keine größere Publikation meine, wie ich glaube, vernünftige Ideen veröffentlichen."

MM: Schon ihren Großvater haben Sie in der Öffentlichkeit als antizionistischen Juden vorgestellt, was Sie letztendlich fortzusetzen suchen. Was sagen Sie den jüdischen Organisationen in Deutschland, die Antizionismus mit Antisemitismus gleichzusetzen suchen?

Menuhin:
Dieses weit und laut verbreitete Schlagwort - ohne das wohlgemerkt die ganze Masche der Zionisten auffliegen würde - gründet und baut auf Ignoranz. Gleichzeitig ist der Begriff "Antisemitismus" eine Beleidigung der Arabern - die doch auch Semiten sind -, weil er sie begrifflich ausschließt. Wie ich festgestellt habe, handelt es sich bei den Zionisten nur um eine moderne Sekte unter Juden, die ihren Anspruch auf Palästina auf Gewalt und die biblische Geschichte zu stützen versucht. Sie ist nur durch das typisch kurzsichtige und dilettantische Vorgehen Großbritanniens, das damals Palästina verwaltete, so weit gekommen. Wenn das Publikum die Bildung hätte, den Unterschied zwischen Antizionismus und Antisemitismus zu erkennen, wären wir ein ganzes Stück weiter. Dazu wären aber weniger Faulheit und mehr Aufmerksamkeit vonnöten.

MM: Derzeit kursieren immer mehr Vorschläge in der Weltpolitik zur Auflösung des "Judenstaates" von sehr unterschiedlichen Richtungen und Bildung eines demokratischen Staates mit gleichberechtigten Bürgern in Ganz-Palästina vergleichbar der damaligen Entwicklung in Südafrika. Muss ein Jude, der solch eine Meinung unterstützt, sich nicht den Vorwurf des Antisemitismus in seiner "deutschen" Definition gefallen lassen?

Menuhin: Gerade hat die Hamas mit überwältigender Mehrheit die Wahl gewonnen. Das ist nicht nur ein Triumph der Demokratie, sondern auch ein Signal gegen Korruption und für Menschennähe. Es zeigt, dass - trotz oder gerade wegen ihrer fürchterlichen Lage - die Bevölkerung Palästinas weiter für ihre Rechte kämpfen will. Das tut sie, weil sie erkennt, dass es keinen anderen Weg gibt. Die Alternative ist die Ausrottung der Palästinenser durch die israelische "Operation Dornenfeld", durch die ihr Leben so unmöglich gemacht werden soll, dass sie das Land verlassen. Im Übrigen verwahre ich mich gegen eine besonders ausgedehnte "deutsche" Definition von Antisemitismus, wie sie aus Opportunismus und aus Unwissenheit in der Bundesrepublik verbreitet wird.

MM: Auf der einen Seite sind sie gegen "Multikulti", auf der anderen Seite wollen Sie - wie wir auch - dass Juden, Christen und Muslime gemeinsam in einem Land Palästina in Frieden leben. Auf der einen Seite wollen Sie sich nicht mit einem Staat identifizieren, auf der anderen Seite haben Sie eine Nähe zu den Ultranationalisten, ist das nicht ein gewisser Widerspruch in Ihren Aussagen?

Menuhin: Nein, das ist kein Widerspruch. Die Situation in Palästina ist, wie sie ist. Man kann die Uhr nicht zurückdrehen. "Ethnische Säuberungen" und dauerndes Blutvergießen sind keine Alternative zum friedlichen Zusammenleben. Im übrigen ist die Anwesenheit von Juden, Christen und Muslimen in Palästina bis zur zionistischen Landnahme auf durchaus organische Weise gewachsen. Das lässt sich nicht mit dem auf Theorien basierenden multikulturellen Experiment in Deutschland vergleichen.

Der Begriff "Ultranationalist" ist nur ein Schlagwort. Bekanntlich führt die große türkische Tageszeitung Hürriyet in ihrem Titel das Motto "Türkiye Türklerindir" (Die Türkei den Türken). Diese Zeitung gilt als liberal-konservativ. Warum legt man an die National-Zeitung einen so viel strengeren Maßstab an, obwohl sie in vielen Punkten sicher einen weitaus freiheitlicheren Standpunkt vertritt als zum Beispiel die CSU? Übrigens ist in der National-Zeitung so deutlich wie in keinem anderen Organ gesagt worden, dass sich die Deutschen nicht in einen "Krieg der Kulturen" gegen die muslimische Welt hineinziehen lassen dürfen, sondern die traditionelle Freundschaft mit ihr bewahren sollen.

Was meine mangelnde Identifikation mit einem Staat angeht. Der Mensch identifiziert sich doch mit seiner Kultur viel mehr als mit seinem Staat. Der Staat ist künstlich, die Kultur nicht. Ein Staat kann durch einen Krieg vernichtet, vergrößert oder verkleinert werden, eine Kultur dagegen kaum. Sie besteht weiter, auch wenn man eine Staatsgrenze mittendurch zieht. Der Mensch, der seine Kultur bewahren möchte, weil er sie schätzt, verteidigt sie gegen das übermäßige Einströmen anderer Kulturen. In welchem Maße weitere Einwanderer willkommen sind, hängt einerseits davon ab, inwieweit sie bereit sind, sich zu integrieren, andererseits davon, wie viele Fremde bereits im Land sind. Daher ist es nur normal, dass die Aufnahme einer überwältigend großen Zahl von Menschen mit einer völlig fremden Kultur - oft ohne den Wunsch sich anzupassen und ohne die Möglichkeit zu arbeiten - den Einheimischen Probleme bereitet. Zumal alle Unterstützungsleistungen aus öffentlichen Geldern stammen. - - -

MM: Vor einem Jahr haben Sie behauptet, dass nicht Juden, sondern Iraner derzeit in Gefahr seien, vertreten Sie diese Meinung immer noch?

Menuhin:
Auf alle Fälle. Iraner sind in Gefahr, weil sie auf die Nutzung der Atomenergie bestehen, wobei es nicht unbedingt um Waffen geht. Pakistan - vielleicht nicht das allerstabilste Land - hat Nuklearwaffen. Nordkorea ebenfalls. (Amerika geht vorsichtig mit Nordkorea um, gerade weil es eine Atommacht ist.) Die neuen Weltmächte Indien und China sind auch mit Atomwaffen gerüstet. Selbstverständlich hat Israel welche, die ohne die Zivilcourage des Herrn Vanunu wahrscheinlich der Welt unbekannt geblieben wären und die von der Internationalen Atombehörde nicht kontrolliert werden dürfen. Aber der Iran, eine tausendjährige Kultur, von den emporgekommenen USA als "Schurkenstaat" bezeichnet, soll nicht seine eigenen nuklearen Anlagen betreiben dürfen? Eventuelle Sanktionen des "Weltsicherheitsrates" werden wahrscheinlich nicht auf die Spitze getrieben, zumal sie dem Westen nur schaden würden. Also wird ein amerikanischer oder israelischer Luftangriff immer wahrscheinlicher. Israel hat schon 1981 seine Bereitschaft zu solchen Angriffen gezeigt, als F-16-Kampfflugzeuge der israelischen Luftwaffe das im Bau befindliche Kernkraftwerk Osirak im Irak zerstörten.

MM: Abschließende Frage: Wie ist Ihre Beziehung zu Gott?

Menuhin:
Ich glaube nicht an Gott. Ich glaube an die Kraft der Natur, an Bäume, an die Weisheit alter Zivilisationen, an die Nichteinmischung in organische Abläufe.

http://www.journalalternativemedien.info/exklusiv/gedanken-zur-menschlichen-rasse-und-wie-sie-haette-erfolgreich-sein-koennen/
Gerard Menuhin: Gedanken zur menschlichen Rasse und wie sie hätte erfolgreich sein können

Die menschliche Rasse hat versagt und ist zu einem Schicksal verurteilt, in dem ihr Zustand schlechter sein wird, als sie es bis zum heutigen Tage jemals erlebt hat – mit der offensichtlichen Ausnahme jener, die sie dorthin gebracht haben.

Gelegentlich frage ich mich wie die Welt ausgesehen hätte, hätte nicht eine bestimmte Ethnie – oder wie es in den meisten Fällen allgemein akzeptiert wird, eine behauptete Ethnie – und ihre habgierigen Gefolgsleute in ihre Entwicklung eingegriffen. Ich möchte damit sagen, dass der durchschnittliche Mensch es, mit all seinen angeborenen Fehlern, aber auch mit seinen angeborenen Fähigkeiten und Interessen, recht wahrscheinlich vermocht hätte ein ausgeglichenes Umfeld für sich selbst zu erschaffen, in dem die wichtigsten menschlichen Eigenschaften am Meisten zählen.

Zuallererst, angelehnt an seine persönliche Verantwortung und gesunden Menschenverstand, hätte er sich als verantwortliches Individuum und auch als Teil einer Gemeinschaft selbst respektiert. Er wäre zusammen mit anderen Menschen Teil einer Gemeinschaft und folglich zu jeder Zeit gegenüber dieser Gemeinschaft (nicht für sie) potenziell verantwortlich gewesen.

Er hätte den natürlichen Lebensraum in jederlei Hinsicht respektiert, wie er auch kulturelle Unterschiede in all ihren Formen respektiert hätte. Unterschiedliche Kulturen wären in der Lage gewesen, innerhalb ihrer vererbten territorialen Grenzen und unabgängig von nationalen Grenzen zu überleben.

In abgeschiedener Verbundenheit im Einklang mit der Natur, hätte er seine Rolle als bescheidenes Wesen unter anderen Wesen akzeptiert und dennoch die spirituelle Erhebung erfahren, die mit dieser Verbundenheit einhergeht.

Er hätte eine erfüllende Existenz angestrebt, durch die Realisierung seiner innewohnenden Triebe, anstelle einer nach außen hin gelebten modischen Fassade, indem zur Ablenkung von der Bürde lebendig zu sein unnötige Dinge gekauft werden, die er sich nicht leisten kann. Er hätte sich nicht selbst durch die Entwürdigung seines Körpers, seiner Gesundheit, seines Auftretens, durch schlechte Nahrung und absurde Mode erniedrigt.

In der Gemeinschaft hätte er für eine ausreichende, natürliche Lebensmittelversorgung, sauberes Wasser und Luft zum Atmen für alle gesorgt. Er hätte ein Bildungssystem entwickelt, welches auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtet ist, was zu einem erfüllten Individuum geführt hätte, das sein Leben im Einklang mit seinen Interessen hätte gestalten können.

Er hätte sich vorausschauend, gemäß seiner ererbten Kultur fortgepflanzt.

Güter und Dienstleistungen, wie sie von jeder Gemeinschaft benötigt werden, wären entweder untereinander, oder mittels eines allgemein akzeptierten, beweglichen Wertesymbols getauscht worden, das nicht gegen Zinsen angehäuft werden kann. Der Ausschluss von Geld und Zinsen, wie wir es heute kennen, würde uns ihres wirklichen Wertes erinnern – als nichts weiter, als ein handliches Tauschmittel.

- - -  eine transparente Verwaltung aller allgemein benötigter Ressourcen und Leistungen gegeben, Hand in Hand mit einer unabhängigen Zentralbank, - - -

Nach Vollendung eines erfüllten Lebens hätte das Individuum schlussendlich akzeptiert, dass es ein biologisches Element des Planeten ist, bestimmt zu sterben und sich mit anderen biologischen Elementen zu vereinen, - - -

Dies ist keine utopische Projektion. Es wäre absolut durchführbar gewesen, wenn der Menschheit erlaubt worden wäre, sich organisch fortzuentwickeln.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:14 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Ursula Haverbeck

Beitrag von Dissident am Mo 5 Sep 2016 - 15:52

Der totale Merkel-Staat BRD hat wieder einmal einen Schauprozeß wegen "Holocaust-Leugnung" gewonnen.
Die Richterin am Amtsgericht Detmold Lena Böhm verurteilte die 87jährige Ursula Haverbeck in 1. Instanz zu 8 Monaten Gefängnis ohne Bewährung. Was die ältere Dame angestellt hat? Sie hat in einem Brief an den Detmolder Bürgermeister Rainer Heller geschrieben, daß Auschwitz "klar erkennbar ein Arbeitslager" gewesen sei. Wieso Briefe an Amtspersonen als "Veröffentlichung" gelten, kann ich nicht nachvollziehen. Doch in einem Denunziantenstaat werden da Anzeigen geschrieben u. Gerichtsverfahren durchgezogen. Das kostet die jeweilige Amtsperson ja nichts, bezahlen muß im Zweifelsfall eh der Steuerbürger.

Brachiale Strafen für unerwünschte persönliche Ansichten?  scratch Das gibt es doch nur in Diktaturen... ?!

http://de.metapedia.org/wiki/Haverbeck-Wetzel,_Ursula  Ursula Haverbeck-Wetzel (geb. 1928) ist eine bekannte deutsche Patriotin und Revisionistin aus Vlotho.

Ursula Haverbeck-Wetzel lebte als Heimatvertriebene aus Ostpreußen 4 Jahre in Schweden, studierte danach Pädagogik, Philosophie u. Sprachwissenschaften, u.a. 2 Jahre in Schottland. Nach dem Tod ihres Mannes 1999 übernahm sie zahlreiche seiner Funktionen, so auch die des Vorsitzenden der mit ihm 1963 gegründete Heimvolks-hochschule Collegium Humanum in Vlotho. Haverbeck-Wetzel ist Gründerin des Vereins Gedächtnisstätte e. V., der „den Toten, Geschundenen u. Geplagten unseres Volkes ein würdiges Denkmal mitten in Deutschland u. eine bildliche Darstellung ihres schweren Schicksals in unserer Geschichte mit zeitgemäßen u. anschaulichen Mitteln errichten“ will. Dieses Ziel wurde 2014 mit der Gedächtnisstätte Guthmannshausen erreicht. Haverbeck war 1983-1989 Präsidentin des Weltbundes zum Schutze des Lebens, Sektion BRD, u. offenbarte in diesem Amt ihre ablehnende Haltung gegenüber dem westlichen System in der BRD.

Gesinnungsjustiz
--- 2004 wurde Haverbeck vom Amtsgericht Bad Oeynhausen wegen sogenannter „Volksverhetzung“ zu 5.400 € Geldstrafe verurteilt. Sie hatte in der Hauszeitschrift des Collegium Humanum, der „Stimme des Gewissens“, zusammen mit dem Schriftleiter der Zeitschrift, Ernst-Otto Cohrs, den Holocaust bezweifelt. Die beiden Ausgaben der Zeitschrift wurden beschlagnahmt. In der darauffolgenden Ausgabe der „Stimme des Gewissens“ war erneut zu lesen, der Holocaust sei „ein Mythos“. Verpackt in ein Zitat der russ. Zeitung Russkij Wjestnik wurde behauptet, die Zahl der jüd. Opfer des NS habe nicht 6 Millionen, sondern nur ca. 500.000 betragen.

Am 10.3.2005 stellte das Gericht ein 2. Verfahren gegen Haverbeck u. Cohrs auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld ein, da „es im Vergleich zu einem anderen unwesentlich“ sei.
Ein weiterer Artikel Haverbecks in der „Stimme des Gewissens“ (Nov./Dez. 2005), in dem sie die These aufstellte, Adolf Hitler sei „eben nicht vom geglaubten Holocaust oder seiner angeblichen Kriegsbesessenheit zu verstehen“, „sondern nur von einem göttlichen Auftrag im weltgeschichtlichen Rahmen“, zog ein erneutes Verfahren wegen „Volksverhetzung“ u. Juni 2007 eine weitere Geldstrafe von 40 Tagessätze des Landgerichts Dortmund nach sich. Daraus wurde eine Gesamtstrafe von 6.000 € gebildet.

Ursula Haverbeck-Wetzel ging gegen ein Urteil des Amtsgerichts Bad Oeynhausen vom 15. April in Berufung. Seinerzeit war sie zu einer Geldstrafe von 3.600 € wegen Volksverhetzung verurteilt worden, das Landgericht halbierte diese Strafe am 21.10.2008.

Später wandte sich Haverbeck in einem offenen Brief an den Zentralrat der Juden, in dem sie u. a. die Behauptungen von Elie Wiesel u. Otto Uthgenannt thematisierte. Sie hält auch Vorträge, u. a. zum Thema Volksgemeinschaft vs. Individualismus. Sie berichtete auch über den Prozeß gegen Ernst Günter Kögel, als dieser anhängig war.

Standhafte Märtyrerin der Meinungsfreiheit mit 87 Jahren --- Am 12.11.2015 stand Ursula Haverbeck erneut wegen „Volksverhetzung“ vor Gericht u. wurde zu 10 Monaten Gefängnis verurteilt. Sie legte Berufung ein und befindet sich vorerst noch in Freiheit.

Werke
mit Erhard Eppler, Max Güde, Walter Hähnle (Hg.): Bekommen wir eine andere Republik? Gustav-Heinemann-Initiative, Radius, Stuttgart 1982
   
mit Werner G. Haverbeck:
       Der Weltkampf um den Menschen. Eine deutsche Selbstbesinnung, Grabert-Verlag, Tübingen 1995, ISBN 3-87847-151-3
       Der Weltkampf um die Gemeinschaft. Die Entwicklung der Demokratie zur Volksordnung, Grabert, Tübingen 1996, ISBN 3-87847-154-8

mit Martin Schwarz, Claudio Mutti, Wolfgang Schüler, Oliver Ritter (Hg.): Religion und Tradition, Verlag Zeitenwende, Dresden 2002, ISBN 978-3-934291-15-7
   „Einlassung in Bezug auf die Anklage wegen Volksverhetzung in der Begehungsform der Leugnung des Holocaust vor dem Amtsgericht Bad Oeynhausen in der Hauptverhandlung vom 18.6.2004“ (PDF-Datei)

Zitat
„Wir leben gar nicht in einer echten Demokratie, was man schon daran erkennen kann, daß alle Angst haben. Die Herrscher haben vor dem Volk Angst, deshalb gibt es Maulkorbgesetze, u. das Volk hat vor den Regierenden Angst, deshalb wagt es nicht zu sagen, was es denkt.“ — Ursula Haverbeck vor dem Landgericht Dortmund, 11.6.2007

Hinweis
Diese Darstellung des Lebenslaufes von Ursula Haverbeck dient explizit nur wissenschaftlichem, dokumentarischem u. journalistischem Zweck.

http://de.metapedia.org/wiki/Ged%C3%A4chtnisst%C3%A4tte_Guthmannshausen --- Die Gedächtnisstätte Guthmannshausen ist ein Denkmal nördlich von Weimar in Thüringen auf dem ehemaligen Rittergut Guthmannshausen zu Ehren der 12 Millionen zivilen deutschen Kriegs- u. Nachkriegsopfer des 2. Weltkrieges.
Die Stätte ... dient dem Gedenken an die Opfer von alliiertem Bombenterror, Verschleppung, Vertreibung, Sklavenarbeit u. der Gefangenenlagern – gewidmet „den wehr- u. waffenlosen Opfern des deutschen Volkes in Trauer und Liebe“.
- - -
Gedenkziele des Vereins
In unserer Gedächtnisstätte werden wir das Grauen der Flucht in vielfältiger Weise thematisieren: Alte, Kranke und Behinderte hatten die geringsten Chancen.
Es werden die Plünderungen, Vergewaltigungen, das Zermalmen mit Panzerketten, die Folterungen und Verschleppungen gezeigt. Da die jüngere Generation vielfach keine Vorstellungen von den Städten, Landschaften und der Geschichte der deutschen Vertreibungsgebiete hat, werden auch Karten und zusätzliche Informationen präsentiert.

Der sinnlose Tod im Bombenkrieg mit 700.000 Toten und Millionen Verwundeten wird in zum Teil drastischen Bildern gezeigt: die Leichenberge, die Scheiterhaufen, die bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Leichen. Der Besucher kann sehen, mit welcher Wucht und Brutalität die zum großen Teil historischen Stadtkerne mit allen wertvollen Kulturgütern in Schutt und Asche gelegt wurden.

Bei den versenkten Flüchtlingsschiffen, die den Untergang der Titanic weit in den Schatten stellen, wird an die „Wilhelm Gustloff“, die „Cap Arcona“, die „Goya“, die „Steuben“, die „Thielbeck“, die „Orion“, die „Karlsruhe“ und 15 weitere versenkte Flüchtlingsschiffe erinnert. Tausende wurden durch Bomben, Granaten oder Torpedos zerfetzt, wurden in überfüllten Gängen zu Tode getrampelt, verbrannten unter Deck, erstickten im Rauch, ertranken in der eisigen Ostsee oder wurden noch im Wasser treibend von den Bordkanonen der Tiefflieger erschossen.

Das Leiden der Frauen und Kinder hat ungeahnte Ausmaße. Klaglos ertrugen sie unendliche Fußmärsche mit kleinen Kindern auf dem Arm, Säuglinge starben in den Armen vor Hunger oder erfroren in brettharten Windeln. Sie mußten zusehen, wie ihre Kinder von Granaten und Bomben zerfetzt wurden. Sie mußten die brutale Gewalt der Besatzer ertragen mit Folter, Totschlag und Vergewaltigung. Sie wurden vertrieben und verschleppt bis in die hintersten Bereiche Sibiriens. Unsere Gedächtnisstätte würdigt erstmalig die Qualen dieser Frauen und Kinder, die still ein ganzes Leben die schweren seelischen Wunden und Verletzungen mit sich herumtrugen und noch -tragen.

Der Tod in der Gefangenschaft wird ebenfalls hier dokumentiert. Das Leiden und Sterben der Gefangenen beim Transport und bei den Todesmärschen durch Verhungern, Verdursten, Erfrieren und Erschöpfung. Das Elend der Arbeitslager wird beim Namen genannt, die harte Fronarbeit ohne richtige Ernährung; die fehlende medizinische Versorgung, die brutalen Schläge und Folter.

Besucher „Unsere Gedächtnisstätte ist nunmehr für jeden Interessierten nach vorheriger Anmeldung unter Tel. 036373 – 99 87 83 (Fr. Fischer, Hr. Gärtlein) besuchbar. Allein sollte das Grundstück nicht betreten werden, da es Tag und Nacht gut gesichert ist und der Besucher keinen körperlichen Schaden erleiden soll.“

„Die Vertreibung von Millionen Deutscher ist das größte Verbrechen der Geschichte!“ — Papst Pius XII. über den Völkermord am deutschen Volk während u. nach dem 2. WK

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:16 bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Otto Uthgenannt

Beitrag von Dissident am Mo 5 Sep 2016 - 16:56

Über obengenannten Otto Uthgenannt in der OstfriesenZeitung OZ: http://www.oz-online.de/-news/artikel/106441/Falscher-KZ-Haeftling-raeumt-Fehler-ein --- Falscher KZ-Häftling räumt Fehler ein
Otto Uthgenannt gibt zu: Erlebnisse in Buchenwald treffen „so nicht ganz zu“. Der 77-jährige Wittmunder betont nach Berichten in dieser Zeitung seine „gute Fantasie“. Die Jüdische Gemeinde Oldenburg zeigt sich „zutiefst schockiert“. (weiterlesen nur kostenpflichtig möglich...)

Auf Wikipedia wird der komische (aber gar nicht so seltene) Vogel nicht erwähnt. Passt wohl weniger gut ins Konzept der Macher von Wiki---
Weitere Fundstelle zum Lügner Uthgenannt: http://de.metapedia.org/wiki/Otto_Uthgenannt
Otto Paul Uthgenannt (geb. 28.5.1935 in Göttingen) ist ein Berufszeuge, der jahrzehntelang vorgab, im KL Buchenwald interniert gewesen zu sein. Aber seine Erlebnisse in Buchenwald treffen „so nicht ganz zu“. Der 77-jährige betonte seine „gute ... Fantasie“. Bei Besuchen in Schulen schwafelte er vor deutschen Kindern von angeblicher Verfolgung u. daß er 5 Jahre ...  „Holocaust“ überlebt habe.
72 Verwandte, erzählt der Mann mit der Kippa den Schülern, habe er durch die Nazis verloren. Sein Vater, seine Mutter, die 3 Jahre jüngere Schwester – sie alle starben im KZ Buchenwald, sagt er. Eindrucksvoll schildert Uthgenannt den Schülern das Grauen von Buchenwald. (...) Den Schülern erzählt Uthgenannt: Am 9.11.1938 sind die Nazis in sein Elternhaus an der Oberen Maschstr. eingedrungen, gleich gegenüber der Synagoge. Sie schlugen seinen Vater zusammen u. grölten: „Ihr dreckigen Judenschweine!“ Die Meldekarten der Stadt Göttingen erzählen eine andere Geschichte. Demnach haben die Uthgenannts nie an der Oberen Maschstraße gewohnt, sondern eine Kreuzung weiter an der Prinzenstraße. Sie waren auch keine Juden; Vater, Mutter, Tochter u. Sohn Uthgenannt waren evangelisch.
Niemand aus der gesamten Familie war jemals im KL Buchenwald interniert. Der Vater zog als Soldat 1940 in den Krieg u. kehrte 1947 aus dem sowjetischen Kriegsgefangenenlager 7125/6 heim. Die Mutter starb 1961 in Göttingen. Auch die Schwester starb nicht im KZ, sie lebt heute in Süddeutschland.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:35 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Elie Wiesel

Beitrag von Dissident am Mo 5 Sep 2016 - 17:36

Zu obengenanntem Elie Wiesel (Artikel über Frau Haverbeck):
http://de.metapedia.org/wiki/Elie_Wiesel  Elie (eigentlich Elieser) Wiesel (1928-2016) ... gilt als der „lebende“ Beweis für Hitlers „Todesprogramm“ für die Juden. Wiesel beriet bislang fast alle US-Präsidenten in Sachen Holocaust. Einen seiner letzten großen Auftritte hatte er mit Obama am 6.6.2009 im ehemaligen KL Buchenwald. Obama nahm Wiesel mit auf seine Holocaust-Erinnerungsreise, weil er der glaubwürdigste Holocaust-Überlebende weltweit sei.

Nach dem Krieg war er im militanten zionistischen Untergrund in Palästina gegen Briten u. Araber aktiv. 1956 blieb er, als Korrespondent zionistischer Blätter nach USA entsandt, in Neu York. Unermüdlich klagt er wegen des angeblich zur Hitlerzeit an Juden verübten verbrecherischen Unrechts an. Gegen Reagans Kranzniederlegung auf dem deutschen Soldatenfriedhof Bitburg 1985 lief er wie auch gegen andere Gesten der Versöhnung Sturm. Der für Ausgleich mit den Palästinensern engagierte israel. Publizist Avnery fragte den .. Israel-Lobbyisten: „Sind Sie nicht ein erstaunlich stiller Jude, wenn es um die Tragödie der Palästinenser geht, Elie Wiesel?“

Wiesel war in mehreren KL inhaftiert u. fiktionalisierte seine Erlebnisse in dem von Mauriac redigierten Roman „La Nuit“, der in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde.
1986 erhielt Wiesel als Verfasser zahlreicher Romane u. sonstiger Publikationen, u. a. auf Vorschlag von Mitgliedern des Deutschen Bundestags, den Friedensnobelpreis für seine Vorbildfunktion im angeblichen Kampf gegen Gewalt, Unterdrückung und Rassismus. 2003 wurde Wiesel zum Vorsitzenden der Internationalen Kommission zur Erforschung des Holocaust in Rumänien, kurz Wiesel-Kommission, berufen. Neben anderen Einflüssen spiegelte Wiesels Denken auch sein eingehendes jahrzehntelanges Talmudstudium, unter anderem bei den Rabbinern Mordechai Schuschani (Paris) und Saul Lieberman (Neu York), wider. Wiesel war überzeugter Zionist ... 2005 erhielt er den Dignitas Humana Award.

Wiesel wurde wegen seiner Haltung zu dem Konflikt im Nahen Osten kritisiert, unter anderem von dem jüdischen Linguisten Noam Chomsky. Chomsky warf Wiesel vor, daß er mit seiner einseitigen Verurteilung des Terrorismus arabischer Provenienz der israelischen Politik einen Blankoscheck ausstelle, mithin ihren Anteil an der Verschärfung des Konflikts unterschlage. Wiesel dagegen sprach sich dafür aus, daß „jeder Jude […] irgendwo in seinem Herzen eine Zone des Hasses bewahren (sollte) – gesunder, kräftiger Haß – für was der Deutsche darstellt und was im Deutschen fortlebt“, was dem islamistischen Fundamentalismus natürlich wenig Raum läßt.

„Jeder Jude hat irgendwann in seinem Leben einen kräftigen Haß gegen das festzulegen, was der Deutsche verkörpert und gegen das, was im Deutschen fortbesteht.“ schrieb der Literat Elie Wiesel in seinem Buch „Legends of Our Time“.

Wiesels Aussagen über Juden und zur Singularität des Holocausts sind auch unter Juden umstritten. So glaubte er bspw., daß der „Holocaust“ „alle Antworten verweigert“, „außerhalb, wenn nicht jenseits der Geschichte liegt“, „sich dem Wissen wie der Beschreibung widersetzt“, „nicht erklärt oder bildlich vorgestellt werden kann“, „niemals zu erfassen oder zu vermitteln“ sei und eine „Zerstörung der Geschichte“ und eine „Veränderung im kosmischen Maßstab“ markiere. Darüber hinaus vertrat er die These, daß Juden einzigartig und ontologisch außergewöhnlich seien: „Alles an uns ist anders“. Über die „Judenverfolgung“ meint er: „2000 Jahre lang [...] waren wir ständig bedroht [...] Weshalb? Ohne jeden Grund“.

Elie Wiesel niemals in Auschwitz?
Der Holocaust-Überlebende Miklos Gruner nennt Elie Wiesel einen Hochstapler. Wiesel tauche auf keiner der offiziellen Häftlingslisten auf und sei niemals in einem Lager gewesen. Das Buch „Die Nacht“ sei 1955 von seinem altem Freund Lazar Wiesel in ungarischer Sprache geschrieben und in Paris unter dem Titel „A Világ Hallgat“ veröffentlicht worden. 1958 habe Wiesel das Buch, für das man ihm 1986 den Nobelpreis gab, dann in gekürzter Form als sein Werk herausgegeben.

Häftlingstätowierung nicht vorhanden?
Mehr als 50 Jahre lang versicherte Wiesel, daß er in Auschwitz tätowiert worden sei. Seine Nummer laute A7713. Immer wieder versicherte er in der Öffentlichkeit, daß er diese Tätowierung unvergänglich am Unterarm trage. Erst im März 2010 in Dayton (Ohio) wollte ein Student während einer Veranstaltung von Presse, Hochschulabsolventen und 2.300 Daytoner Bürgern von Elie Wiesel wissen, „ob sich die KZ-Nummer immer noch auf seinem Arm befinde und ob sie ihm als Erinnerung an diese schrecklichen Erlebnisse diene.“ Wiesel antwortete: „Ich benötige nicht diese Tätowierung, um mich zu erinnern. Ich erinnere mich an meine Vergangenheit jeden Tag. Aber selbstverständlich befindet sich die Tätowierung immer noch auf meinem Arm, nämlich A7713. Damals waren wir nur Nummern, wir hatten keine Namen, keine Identität.“

Der junge Eric Hunt wurde in San Francisco vor Gericht gestellt, weil er Wiesel in einem Aufzug festhielt und von ihm forderte zuzugeben, daß sein Holocaust-Buch „Nacht“ keine authentische Erlebnisschilderung ist, sondern eine frei erfundene Geschichte. Hunt forderte vor Gericht, Wiesel solle seine Tätowierung zeigen. Diesem Antrag wurde nicht stattgegeben. Das könne man diesem „Überlebenden“ nicht zumuten, argumentierte das Gericht. Am 8.7.2008 sagte Elie Wiesel unter Eid vor dem „Superiour Court“ (Kammergericht) in San Francisco im Verfahren gegen Eric Hunt folgendes aus:
Frage: „Herr Wiesel, handelt es sich bei Ihrem Buch ‚Nacht‘ um eine authentische Schilderung Ihrer Erlebnisse während des 2. Weltkriegs?“
Wiesel:   „Es ist die wahre Schilderung meiner Erlebnisse. Jedes Wort ist wahr.“
Frage:   „Wann wurden Sie in Sighet in Rumänien geboren?“
Wiesel:    „Am 30. September 1928.“
Frage:    „Wie lautet die Auschwitz-Tätowierungsnummer auf Ihrem linken Arm?“
Wiesel:    „Meine Nummer lautet A7713. Die von meinem Vater lautete 7712.“

In einer Ansprache anläßlich des 50. Jahrestages der „Auschwitz-Befreiung“ am 27.1.1995 sagte Wiesel wörtlich: „Ich spreche heute zu Ihnen als ein Mann, der vor 50 Jahren und 9 Tagen keinen Namen hatte, keine Zukunft und nur als Nummer A7713 bekannt war.“

Carlo Mattogno

stellte nach Forschungsarbeiten heraus: Der „glaubwürdigste Zeuge des Holocaust“, der „lebende Beweis“ für das „Todesprogramm“ Adolf Hitlers war nie in Auschwitz gewesen. Er hatte die Identität eines Auschwitz-Heimkehrers angenommen.
Schon seit langem äußerten Forscher wie Raul Hilberg, Naomi Seidman oder Robert Faurisson den Verdacht, etwas sei faul am Heiligenkult um Elie Wiesel. Natürlich kam die Vermutung auf, bei Miklos Grüner handele es sich einfach um einen Wichtigtuer, der irgendwie auf sich aufmerksam machen wolle, oder um einen Neidling, der Elie Wiesel seinen phänomenalen Erfolg mißgönnt oder auch irgendwie daran teilnehmen möchte. Carlo Mattogno, führender italienischer Revisionist, erbrachte aber den Nachweis, daß Grüner recht hat. Mattogno verschaffte sich Zugang zu den noch vorhandenen Originaldokumenten aus den Jahren 1944 und 1945, um mit der wissenschaftlichen Methodik der kritischen Textanalyse (zurück zu den Originalquellen!) zu prüfen, ob Grüner ernstzunehmen ist oder nicht. Ergebnis: Miklós Grüner und Lázár Wiesel sind echte Häftlinge, beide waren in Auschwitz und Buchenwald interniert. Für Elie Wiesel fehlen die entsprechende Belege. Besonders frappierend sind vor allem 2 Widersprüche: a) Elie Wiesel gab als sein Geburtsjahr 1928 an; das Geburtsjahr des echten Lázár Wiesel ist mit 1913 beurkundet. b) Auf dem bekannten Buchenwald-Foto Harry Millers vom 16.4.1945 sind Miklós Grüner und angeblich Elie Wiesel abgebildet. Letzteres ist jedoch nur durch die eigene Aussage Elie Wiesels belegt. Elie Wiesels vorgebliche Häftlingsnummern (Auschwitz A-7713, Buchenwald 123565) sind auf jeden Fall die von Lázár Wiesel. Mattogno hat in seiner Untersuchung auch die von Elie Wiesel berichtete Entstehungsgeschichte von Elie Wiesels Hauptwerk „La Nuit“ überprüft und auch darin zahlreiche Ungereimtheiten gefunden. Es fällt insbesondere auf, daß Elie Wiesel erst 1955, nach dem Zusammentreffen mit seinem späteren Mentor, dem religiös geprägten Linkskatholiken François Mauriac, mit seiner Geschichte hervortrat. Mattogno faßte sein Urteil in dem Satz zusammen: „Das Mindeste, was man [von Elie Wiesels Hauptwerk „La Nuit“] sagen kann, die Entstehung des Buches ist unsicher und konfus.“ Schließlich unterzog Mattogno Elie Wiesels Hauptwerk „La Nuit“, von Wiesel selbst als authentischer Tatsachenbericht bezeichnet, einer kritischen inhaltlichen Analyse. Mattogno deckte dabei in diesem Bericht derartig viele Fehler, Widersprüche und Unmöglichkeiten auf, daß er abschließend urteilte: „Elie Wiesel kann niemals selbst weder in Birkenau, noch in Auschwitz, noch in Monowitz, noch in Buchenwald gewesen sein.“

Zitate
„‚Was schreibst du da?‘ fragte der Rabbiner. ‚Geschichten‘, antwortete ich. Er wollte wissen, welche Geschichten: ‚Wahre Geschichten? Über Menschen, die du kanntest?‘. Ja, über Dinge die passierten, oder hätten passieren können. ‚Aber sie passierten nicht?‘ Nein, nicht alle. Tatsächlich waren einige davon erfunden vom Anfang bis zum Ende. Der Rabbiner beugte sich nach vorn als nehme er Maß an mir und sagte, mehr traurig als ärgerlich: ‚Das bedeutet, daß du Lügen schreibst!‘ Ich antwortete nicht sofort. Das gescholtene Kind in mir hatte nichts zu seiner Verteidigung zu sagen. Dennoch, ich mußte mich rechtfertigen: ‚Die Dinge liegen nicht so einfach, Rabbiner. Manche Ereignisse geschehen, sind aber nicht wahr. Andere sind wahr, finden aber nie statt.‘“

   „Bestimmte Ereignisse passieren, aber sie sind nicht wahr. Andere wiederum sind es, passierten aber nie. [...] Ich durchlaufe bestimmte Ereignisse und ausgehend von meiner Erfahrung beschreibe ich Vorfälle, die passiert sein können oder auch nicht, aber wahr sind. Ich glaube, es ist sehr wichtig, daß es immer und überall Zeugen gibt.“

aus der Wikipedia-Disskussions-Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Elie_Wiesel

Nicht nur Holocaust Leugner behaupten dies,sondern auch der Ungarische Jude Miklos Gruner.Der war mit dem richtigen Wiesel (Lazar Wiesel) zusammen im KZ.Ein Journalist hat ein Treffen zwischen den beiden alten Freunden organisiert,das nach 5 min zuende war.Miklos begrüßte Wiesel auf Ungarisch und wunderte sich ersteinmal das sein alter Freund diese Sprache wohl verlernt hatte,er Sprach kein Wort Ungarisch.Daraufhinn wollte M.Gruner die Tatowierung mit der Häftlingsnummer sehen,dies verweigerte Wiesel jedoch.Sein Name taucht auch in keiner der offiziellen Häftlingslisten der KZs auf.Später hat Wiesel dem Journalisten der das Treffen organisiert hatte,seine Häftlingsnummer Tätowierung gezeigt,die Nummer war korrekt,nur sagte der Journalist das es beim besten Willen NICHT wie eine Tätowierung ausgesehen habe,eher wie Kugelschreiber.. Er wäre ja nicht der erste Holocaust-Überlende und Schriftsteller über den Holocaust dem mann nachgewiesen hat ein Betrüger zu sein.ZB der Fall Binjamin Willkomirski,der in Wahrheit den ganzen Krieg in der Schweiz verbracht hatte und bei Kriegsende erst 4 Jahre alt war.

Wenn man diesem Artikel glauben schenken mag, scheint es zumindest eine ernsthafte Auseinandersetzung zwischen Elie Wiesel und Miklos Grüner zu geben. Grüner ist auch Autor des Buches "Stolen Identity", das man aber nirgendwo kaufen kann. Anscheinend weigern sich die Internetbuchhandlungen, dieses zu vertreiben.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:36 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Hans Peter Haselsteiner

Beitrag von Dissident am Mi 7 Sep 2016 - 8:54

http://derstandard.at/2885500/Russen-sind-gemuetliche-Menschen Hans Peter Haselsteiner hat Wirtschaft studiert. 1974 übernahm der uneheliche Sohn einer Tiroler Schulinspektorin u. eines Architekten die Leitung des Kärntner Bauunternehmens seines Schwiegervaters, das er durch sukzessive Zukäufe wie den der deutschen Strabag zu einem der größten europ. Baukonzerne machte. 1994-1999 war der Vater von 4 Söhnen Abgeordneter des Liberalen Forums.

Haselsteiner sieht im Strabag- Teilverkauf an Deripaska eine "ganz normale Kapitalerhöhung"

Haselsteiner: Ich bin Jahrgang 1944, aufgewachsen in dieser Zeit der Russenfeindlichkeit nach dem 2. Weltkrieg, die im kalten Krieg prolongiert wurde. Ich verstehe, dass in der Bevölkerung ein tief sitzendes Misstrauen da ist. Seit ich selbst Russland u. die Russen besser kenne, weiß ich aber, dass das Bild nicht mehr zeitgemäß ist. Es ist Zeit, das zu überwinden. Zumal die Russen sehr herzliche, angenehme u. gemütliche Leute sind, ganz im Gegensatz zu anderen europ. Nationen. Die Franzosen etwa sind als Nation arrogant, eine geschlossene Veranstaltung: Wenn man nicht perfekt Französisch kann, ist man ein Untermensch. Bei den Russen hat man dieses Gefühl nicht.

Haselsteiner: - - - Wenn Deripaska in politische Verwirrungen verstrickt wird, wird ein anderer seine Rolle einnehmen. Sehr wahrscheinlich ist dieses Szenario aber nicht. Deripaska weilt, anders als Chodorkowski früher, nicht ständig in Israel u. klagt dort, wie schlecht er behandelt wird in Russland. Aber ich will mich nicht einmischen bei den Oligarchen, u. schon gar nicht bei dem jüdischen Netzwerk, das sie darstellen. So lange sich Deripaska darin wohl fühlt, ist mir das sehr recht.
- - -
Ich halte es für maßlos arrogant, nach nicht einmal 20 Jahren mit dem Fingern nach Russland zu zeigen u. mangelnde Demokratie zu konstatieren. In Texas können sie noch nicht einmal die Stimmen richtig auszählen, aber sie sagen: Russland ist keine richtige Demokratie. Dort ist Dick Cheney Vizepräsident, Chef eines Rüstungsunternehmens, Nutznießer des Irakkriegs – und man sagt, die Oligarchen hätten Blut an den Händen, u. Putin sei ein Diktator. Es ist klar, dass Europa Russland braucht u. dass Russland Europa braucht. Und es ist auch klar, dass Amerika Russland nicht braucht. So gesehen wundert es mich nicht, dass bei der Weltbanktagung die Amerikaner klagen, dass das Engagement der europäischen Banken in Russland "eine Gefahr ist".
- - -

http://derstandard.at/2000015501024/Haselsteiner-gibt-Conwert-auf
Familienstiftung verkauft Großteil des Aktienpakets an Teddy Sagi Wien - Nun ist es offiziell: Der Industrielle Haselsteiner verkauft seine Anteile an der börsennotierten Immobilienfirma conwert an den israelischen Milliardär Teddy Sagi --- ... die MountainPeak Trading Limited (Zypern), die im Alleineigentum von Longway Trading Ltd (British Virgin Islands) steht, welche wiederum im Alleineigentum von The GoodVision Trust steht. Der einzige Begünstigte des The GoodVision Trust ist Teddy Sagi - - -
- - - Leserkommentar: "Teddy Sagi hat sein Geld mit Software für Pornosites, Internetwetten und Glückspielautomaten gemacht. Sass laut Berichten 9 Monate ein für Insider Handel, Erpressung und schweren Betrug und lebt jetzt fein in Knightsbridge London."
- - -
http://www.solidbau.at/home/artikel/Immobilienentwickler/FMA_ermittelt_gegen_conwert_wegen_Insiderhandel/aid/4310/p/1?af=more
FMA ermittelt gegen conwert wegen Insiderhandel
- - -
http://kurier.at/wirtschaft/conwert-eine-schrecklich-nette-firma/125.840.985 Auf der einen Seite:  Hans Peter Haselsteiner, 71,  Bautycoon u. Kunstmäzen mit einem großen Herz für Soziales.  Gegenüber: Klaus Umek, Österreichs bekanntester Investmentbanker mit seiner Firma Petrus Advisers. Plus Alexander Proschofsky, Investor u. knallharter Börsenrebell, der  schon Julius Meinl V schwer zusetzte.  Dazwischen: Kleinaktionäre, die viel Geld verloren u. bereits 1x heftig abgezockt  wurden. Von den conwert-Gründern Günter Kerbler u. Johann Kowar  --- conwert-Vorständen Clemens Schneider u. Thomas Doll --- Johannes Meran, vormals bei Petrus Advisers --- Chefin des Verwaltungsrates Kerstin Gelbmann --- Erhard Grossnigg ---  Clemens Schneider --- Ex-Siemens-Managerin u. Energie-Unternehmerin Eveline Steinberger-Kern. Die Frau von ÖBB-Chef Christian Kern - - -

http://freimaurer-wiki.de/index.php/Hans_Peter_Haselsteiner --- Dem wegen Bestechlichkeit u. Untreue verurteilten Ex-Manager der Bayerischen Landesband, Gerhard Gribkowsky, verschaffte er in München eine Anstellung, damit er den Haftfreigang nützen kann.
- - -
STANDARD: In welcher Loge sind Sie? HASELSTEINER: Das möchte ich Ihnen nicht sagen. Ginge zu nahe an die Deckung meiner Brüder.
(Es ist die Kärntner Loge Paracelsus: hier erwähnt mit dem ok von Hans Peter Haselsteiner. R.R.) - - -

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5055006/Haselsteiner-spendet-fur-Van-der-Bellen-100000-Euro -- spendet für Wahlkampf von der Bellen 100.000 €
Leserkommentare: "Hasensteiner ein genialer Opportunist ... zuerst FPÖ-Nahe, dann Förderer der NEOS und jetzt Unterstützer von Van der Bellen. Kommt mir vor wie bei einigen Tageszeitungen die ihre innenpolitischen berichte so verfassen, dass egal wer gewinnt, eine hohe Presseförderung für sie abfällt."
- - -
"Jetzt hat er schon die NEOS "gekauft" Jetzt will Haselsteiner den Bundespräsidenten auch noch, was kommt als nächstes?"
- - -
"Mister Altruismus himself. Kann in Ö seit Jahrzehnten kein einziges öffentliches Großprojekt (Steuergelder!) um auch nur annähernd den Preis bauen, den er als Angebot abgibt (und Nein, er baut auch nicht günstiger als abgegeben), aber dicke Hosen haben beim spenden...
Respekt, er passt damit auch super zu den Neos und dieser ganzen pseudolinken superdupperliberalen Edelsekte."
- - -
"Schließlich war VdB nach eigenen Angaben in Innsbruck Mitglied einer Freimaurerloge. Die er, nach eigenen Angaben, später verließ. Noch Fragen? - - -"

https://books.google.at/books?id=XGJwDAAAQBAJ&pg=PT150&lpg=PT150&dq=haselsteiner+freimaurer&source=bl&ots=DxJk2BJvJX&sig=hE3_LosdjlORVjmd0Hk-C88xT8U&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjR0vivgf3OAhWH0RQKHR1lCKY4ChDoAQhFMAc#v=onepage&q=haselsteiner%20freimaurer&f=false
aus: Hans Peter Haselsteiner - Biografie (von Wolfgang Fürweger)
Vom Grad her ist Haselsteiner "natürlich ein Meister", Lehrling und Geselle sei man ja nur die ersten drei, vier Jahre.
- - -
er im März 2008 zum offiziellen Berater der Kärntner SPÖ wurde.
- - -
September 2008 in Wahlkampf auf Seiten Heide Schmidt LiF eingestiegen
- - -
... Landesregierung, in der nach dem Proporzsystem jede Partei ab einer gewissen Stärke vertreten ist. Er wurde Landesrat für Straßenbau, womit er Ansprechpartner für die STRABAG ist.
- - -
Big Spender der NEOS - - - einer der mächtigsten Männer des Landes - - - ist er an mehr als 900(!) Firmen direkt oder indirekt beteiligt - - -
übernahm 2008 mit Partnern die skandalumwitterte Constantia Privatbank

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/J/J_04818/fnameorig_181450.html --- ANFRAGE des Abgeordneten Pilz, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister für Finanzen betreffend Banklizenz bei Korruptionsverdacht

In den Medien wurde zuletzt berichtet, dass ein Investorenkonsortium 74% der Semper Constantia Privatbank übernehmen möchte. Das „finanzielle Closing“ der Transaktion solle Anfang bis Mitte März 2010 erfolgen. Hauptinvestor des Konsortiums sei die Haselsteiner-Familien-Privatstiftung (FN 67948z). Einzelzeichnungsbefugtes Vorstandsmitglied dieser Privatstiftung ist unter anderem Dkfm. Dr. Hans Peter Haselsteiner.
Nach vorliegenden Informationen ist gegen Dkfm. Dr. Hans Peter Haselsteiner bei der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Bekämpfung der Korruption ein Ermittlungsverfahren bezüglich des Verdachts rechtswidriger Zahlungen bei Bauprojekten in Ungarn anhängig. Diese Vorgänge im Zusammenhang mit der PR-Agentur „euro:contact“, an welcher auch der damalige Bundessprecher des Liberalen Forums Alexander Z. beteiligt war, wurden im Jahr 2008 breit medial diskutiert.

Haselsteiner ist verdächtig, mehrere Parteien in Ungarn u. in anderen Staaten zwecks Erlangung v. Bauaufträgen geschmiert zu haben. Ähnl. Hinweise ergaben die Ermittlungen des BIA im Zusammenhang mit dem Bau des Klagenfurter Stadions. Alles deutet darauf hin, dass die Zahlung von Schmiergeldern u. damit Korruption in Form von Bestechung u. verbotener Intervention zu den Geschäftspraktiken in Haselsteiners Baufirmen gehört. Bei Übernahme einer Bank ist gem. den §§ 20 ff. BWG zu prüfen, ob der durch den neuen Eigentümer ausgeübte Einfluss den Ansprüchen genügt, die im Interesse einer soliden u. umsichtigen Führung des Kreditinstitutes zu stellen sind.
Darüber hinaus ist es wohl Aufgabe des Finanzministers darauf zu achten, dass korrupte Unternehmer keinen Einfluss auf das österr. Bankwesen erhalten.

Die unterfertigten Abgeordneten stellen daher folgende ANFRAGE:

   In welchem Stadium befindet sich das Prüfverfahren gem. §§ 20ff BWG betreffend der Übernahme von 74% der Semper Constantia Privatbank durch ein Investorenkonsortium, an welchem die Haselsteiner-Familien-Privatstiftung überwiegend beteiligt ist?

   Wurde im Rahmen dieser Prüfung durch die Finanzmarktaufsicht in den Strafakt des anhängigen Verfahrens Einsicht genommen, bzw. dieser Akt beigeschafft?

   Falls ja: welche Schlüsse wurden daraus für die Beurteilung der Eignung der neuen Eigentümer für eine solide und umsichtige Führung des Kreditinstitutes gezogen?

   Falls nein: wieso nicht?

   Wurden die Ermittlungsergebnisse des BIA im Zusammenhang mit dem Bau des Klagenfurter Stadions beigeschafft und bei der Prüfung berücksichtigt?

   Für welche weiteren Prüfungen im Zusammenhang mit der Übernahme der Semper Constantia Privatbank sind das anhängige Strafverfahren und die Ermittlungsergebnisse des BIA von Relevanz?

   Würde sich aus einer allfälligen rechtskräftigen Verurteilung in diesem Strafverfahren für die Frage der Zulässigkeit der Übernahme der Bank eine Änderung der Beurteilung ergeben?

   Hat DKfm. Dr. Hans Peter Haselsteiner bzw. die Haselsteiner-Familien-Privatstiftung im Zuge der Übernahme-Prüfung von sich aus auf das anhängige Strafverfahren hingewiesen?

   Falls nein: welche Schlüsse wurden daraus für die Beurteilung der Eignung der neuen Eigentümer für eine solide und umsichtige Führung des Kreditinstitutes gezogen?

   Halten Sie es für vertretbar, an korrupte Unternehmer Banklizenzen zu vergeben?

http://oe1.orf.at/artikel/328855 --- Die Constantia Privatbank wurde größer. 2006 freute man sich über 2.600 Kunden, für die man 14,6 Milliarden Euro verwaltete. Unter 500.000 € nehme man gar keine neuen Kunden auf, man betreue ein Drittel der Stiftungen in Österreich, sagte damals Vorstandsdirektor Gertner. 2007 war man bei einem verwalteten Vermögen von 23,4 Milliarden € - den Löwenanteil am Wachstum macht der Immobiliensektor, hieß es. Herbert Turnauer war im Jahr 2000 gestorben. Sein Vermögen hatte er in Stiftungen aufgeteilt. Die Constantia Privatbank gehörte damit zu 100 % einer Stiftung, die man Turnauers Tochter, Christine de Castelbajac, zurechnet, eine offizielle Funktion hatte sie nicht.

Intransparente Zahlungsströme Gerüchte, die Bank sollte verkauft werden, gab es schon länger. 2008 wurden sie lauter - bis es schließlich zu spät war. Die Finanzmarktaufsicht hatte Anzeige erstattet wegen angeblich intransparenter Zahlungsströme zwischen Bank u. Immobiliensektor. Die Empfehlung von scheinbar sicheren Anlagen durch Finanzdienstleister kam in die Kritik. Die reichen Kunden hatten im großen Stil ihre Konten leergeräumt. Die 5 größten österr. Banken schossen schließlich zähneknirschend 400 Millionen € zu, die Nationalbank 50 Millionen.
Die Constantia Privatbank wurde sozusagen in einen guten u. in einen schlechten Teil geteilt. Der gute Teil wurde an eine Gruppe verkauft, bei der unter anderem der Industrielle Haselsteiner dabei ist. Die Bank heißt nun Semper Constantia Privatbank u. holt sich schön langsam die Kunden wieder zurück, sagt Vorstand Dietmar Baumgartner: "Wir haben 8,5 Milliarden € verwaltetes Vermögen u. nach einem kurzfristigen Schockmoment 2008 einige Privatkunden verloren, aber sehr viele institutionelle Kunden sind geblieben, u. wir gehören wieder zu den ertragsstärksten Privatbanken Österreichs."

1.430 offene Verfahren Der andere Teil, die "bad bank", heißt "Aviso Zeta". Sie hat ihre Banklizenz zurückgelegt, wickelt div. Verbindlichkeiten ab. Da geht es um Klagen v. Anlegern: Derzeit gibt es 1.430 offene Verfahren, der Streitwert liegt bei 308 Millionen €. Die Aviso Zeta wurde im Mai 2010 um 1 € verkauft - an die Immofinanz.

http://www.info-direkt.eu/hans-peter-haselsteiner-der-george-soros-von-oesterreich/ Haselsteiner, der George Soros von Österreich? - - -
Durch Firmenbeteiligung u. den Erwerb von Lizenzen für den Autobahnbau in ehemaligen Ostblockländern hat er Millionen verdient. Die erwirtschafteten Gewinne fließen zu einem großen Teil in die Haselsteiner Familien-Privatstiftung - - - Dass Haselsteiner nun im Bundespräsidenten-Wahlkampf Van der Bellen großzügig unterstützt, ist nur ein Beleg dafür, dass es Haselsteiner nicht nur um selbstlose Nächstenliebe geht, sondern um ein handfestes politisches Interesse.
- - - Beim Versuch in Österreich einer liberalen Partei zum Durchbruch zu verhelfen, ist er bislang gescheitert. 1994-1998 war er für das Liberale Forum (LIF) im Nationalrat. Als das LIF 2008 bei der Nationalratswahl antrat, war Haselsteiner als Financier, Wirtschaftssprecher und Vorsitzender des Unterstützungskomitees für Heide Schmidt aktiv. Bis 2009 unterstützte er zudem das von Heide Schmidt gegründete „Institut für eine offene Gesellschaft“ großzügig. - - - Die Neos schafften schließlich den Einzug in den Nationalrat. Hans Peter Haselsteiner wurde daraufhin von den NEOS in den ORF-Stiftungsrat gehievt. - - -

Die Kleine Zeitung sagt Haselsteiner nach, dass er aus der ÖVP komme. Auch der Umstand, dass er eng mit der Raiffeisen Holding Nö-Wien zusammenarbeitet u. diese auch an seinem Baukonzern, der Strabag, beteiligt ist, untermauert die Behauptung der Kleinen Zeitung. Für viele überraschend war daher als er 2006 eine Wahlempfehlung für Gusenbauers SPÖ abgab. Der Grüne Peter Pilz stellte sich damals die Frage, ob Haselsteiner nun entdeckt habe, dass die SPÖ eine wirtschaftsliberale Partei sei?
Die Treue zu Gusenbauer hat Haselsteiner aufrecht gehalten. Mittlerweile ist der bestens vernetzte, ehemalige Bundeskanzler im Aufsichtsrat des von Haselsteiner gegründeten Baukonzerns Strabag u. einer von 3 Vorständen der Haselsteiner Familien-Privatstiftung. Freilich sind beide Posten gut dotiert. Wen der Tiroler einmal unterstützt hat, lässt er scheinbar auch nicht mehr fallen. Wie es zu der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem bekennenden Neoliberalen und dem an Bilderbergertreffen teilnehmenden Sozialdemokraten kam, ist nicht bekannt. - - -

... Haselsteiner mithilfe seiner Concordia-Stiftung den „Verein Flüchtlingsprojekt Ute Bock“ 2008 vor dem Konkurs rettete. Gemeinsam mit dem im Stiftungsbeirat sitzenden Raiffeisenverband-Generalanwalt Christian Konrad, beschloss er spontan, dass seine Stiftung Ute Bock finanziell unter die Arme greifen wird. Mit einer einmaligen Zahlung von 100.000 € brachte er die „Flüchtlingshelferin“ aus den roten Zahlen. Ferner wurden ihr monatliche Zahlungen in der Höhe von 25.000 € sowie ein eigenes Haus „als fixe Unterkunft für Bocks Gäste“ in Aussicht gestellt. Ute Bock war zuvor immer wieder in Kritik geraten, weil sie sich auch für illegal in Wien lebende Ausländer einsetzte. Bei einer Razzia, die 1999 in einer ihrer Unterkünfte stattfand, nahm die Polizei 30 Afrikaner wegen Drogenhandels fest. - - -
Verwickelt war Haselsteiner hingegen in einem Fall, bei dem er über den Nationalratsabgeordneten u. damaligen Bundessprecher des Liberalen Forums Alexander Zach in Ungarn liberale Stiftungen gesponsert haben soll. Zach wurde damals illegale Parteienfinanzierung vorgeworfen. Er soll über den Verein „Liberales Institut“ an die ungarische liberale Partei „Bund Freier Demokraten“ (SZDSZ) etwa 93.000 € überwiesen haben. „Zwischen 2002 u. 2008 bildete die SZDSZ mit der sozialistischen Partei die ungarische Regierungskoalition. Die Strabag konnte sich in dieser Zeit Aufträge im Gesamtwert von 661 Millionen € sichern“, berichtete 2009 die Tageszeitung „Heute“ - - -

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5115820/Strabag-verlaesst-die-Industriellenvereinigung?_vl_backlink=/home/index.do
Strabag verlässt die Industriellenvereinigung
--- Die Industriellenvereinigung verweigerte die Unterstützung seiner Kampagne gegen Norbert Hofer --- Doch was in aller Welt hat der Wahlkampf um die Hofburg mit der Industriellenvereinigung zu tun? Haselsteiner bestätigt gegenüber der „Presse“ lediglich seinen Austritt, über die Gründe will er nichts sagen ---

http://www.florianklenk.com/2013/10/10/fall-haselsteiner-wie-das-gericht-die-korruptionsermittler-stoppte/trackback/index.html Fall Haselsteiner: wie das Gericht die Korruptionsermittler stoppte
--- Haselsteiner .. hat einem Lobbyisten (dem Ex-LiF-Chef Alexander Zach) 15 Mio. € bezahlt, damit dieser in Ungarn für ein Autobahnprojekt “lobbyiert”. Interne Unterlagen, die ein Whistleblower an Medien spielte, deuteten darauf hin, daß das Geld an den Wirtschaftsminister Ungarns u. die Regierungsparteien floss. Nicht nur in diesem Fall, sondern auch in anderen Fällen. Die Staatsanwaltschaft wollte gegen Haselsteiner ermitteln. Doch nun hat ein Gericht die Einstellung des Verfahrens angeordnet u. die Staatsanwälte sind etwas sauer, weil sie sich kalt gestellt fühlen. Die Begründung des Gerichts ist in der Tat ungewöhnlich. Eine Schmiergeldzahlung im Ausland sei zulässig, wenn damit eine Privatisierung verhindert wird, so das Oberlandesgericht. Der OECD-Korruptionsexperte Mark Pieth hält den Beschluss in einem Falter-Interview für “juristisch unhaltbar”. Die österr. Medien berrichten bis auf wenige Ausnahme äußerst verhalten ---

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:37 bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

George Soros

Beitrag von Dissident am Mi 7 Sep 2016 - 14:27

Weiteres zu Soros: http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1503

http://de.metapedia.org/wiki/Soros,_George   George Soros (gebürtig Dzjchdzhe Shorash oder György Schwartz, (*1930 in Budapest) ist ein in den USA lebender jüdischer Finanzoligarch, Spekulant u. Krimineller. Er übt international erheblichen politischen Einfluß aus. Er ist Gründer der Open Society Foundations (OSF) --- 1946 emigrierte seine Familie mit gefälschten Pässen aus dem bolschewisierten Ungarn nach England, wo er an der London School of Economics 1952 das Diplom erwarb --- Nach 1952 arbeitete er bei der Londoner Handelsbank Singer & Friedlander. 1956 übersiedelte er in die USA, wo er 1961 die Staatsbürgerschaft erhielt. Er ging bei Spekulanten in der „Londoner City“ u. in der „Wall Street“ in die Lehre u. machte sich 1969 selbständig.

Mitte der 1990er Jahre wurde sein Vermögen auf mehrere Milliarden Mark geschätzt; er beeinflußt die Börsen u. die Kurse der Währungen erheblich. Den Nationalismus empfindet er als größte Gefahr. 2002 verurteilte ihn ein Pariser Gericht wegen illegaler Geschäftspraktiken zu 2,2 Mio. € Geldstrafe. S. erlangte Mitte der 1990er Jahre eine gewisse Bekanntheit, als er den Pfund-Verfall vorhersagte u. damit 1 Mrd. US-Dollar verdient haben soll. Als richtig erwiesen sich auch seine Prognosen hinsichtlich des Anstiegs der DM nach dem Mauerfall 1989 u. in bezug auf einen Börsenkrach in Japan im selben Jahr. Am 16.9.1992 kollabierte das brit. Pfund, als Währungsspekulanten von S. Brit. Pfund liehen u. sie für DM verkauften, in Erwartung, das Darlehen dann in entwerteter Währung zurückzahlen zu können u. die Differenz in die eig. Tasche zu stecken.

Sein Unternehmen Soros Fund Management LLC verfügt über Aktiva im Wert von 25 Mrd. US-Dollar. S. will seit Jahren den Euro stürzen. Er wettert in Büchern über fehlende Grenzen für Spekulanten. Er will Deutschland als Geldgeber für ganz Europa. Er meint, es werde eine lange Deflationsperiode in den EU-Ländern geben, da die BRD-
Verwaltung den Preisverfall in der Eurozone provoziere. Auslöser sei die harte Wirtschaftspolitik – die BRD „trägt die gesamte Verantwortung für die Deflationsspirale in der Euro-Zone“ u. „wird Europa zu einer längeren Stagnation treiben, wenn nicht zu etwas Schlimmerem“. Sogar der Kollaps des Euro sei denkbar. Deutschland zwinge dem Rest der Währungsunion eine falsche Wirtschaftspolitik auf, indem es auf dem Abbau der Staatsverschuldung beharre. Die Deflation u. lange Phase der Stagnation werde mit sozialen Unruhen verbunden sein, mit einer Zunahme von Nationalismus u. Fremdenfeindlichkeit. Die Demokratie sei in Gefahr, sagte Soros im Okt. 2010 gegenüber der Tageszeitung „Die Zeit“. Aug. 2011 machte Soros Angela Merkel für die Ausweitung der (Fed-Dollar-) Schuldenkrise verantwortlich, weil der Euro zusammenbrechen könne, wenn sich Deutschland weiterhin gegen europ. Bonds sträube. „Es war das deutsche Zögern, das die Griechenland-Krise verstärkte u. zu der Ansteckung führte, die sie in eine Existenzkrise für Europa verwandelte.“ Die Politik Merkels bezeichnete S. als zu langsam, die Situation werde zunehmend unhaltbar.

Kriminalität Soros wurde von franz. Gerichten 2002, 2005 u. 2006 wegen eines 1988 verübten verbotenen Insiderhandels mit Anteilen an der Großbank Société Générale, bei dem er 2,2 Mrd. $ verdient hatte, verurteilt. Gegen die Verurteilung wegen dieser Straftat ließ er lange prozessieren u. erreichte 2007 zunächst, daß die Strafe nicht in Höhe seines Gewinns ausfiel, sondern auf nur 940.000 $ festgesetzt wurde. Anschließend beschwerte er sich beim Europ. Gerichtshof für Menschenrechte mit dem Ziel, das Urteil aufheben zu lassen. 2011 wurde die Beschwerde abgewiesen.

Auszeichnungen: Ehrendoktor (Oxford, Budapest, Yale, New School for Social Research), Laurea h.c. (Bologna), Hannah-Arendt-Preis (1999)

Familie Er heiratete 2013 in 3. Ehe die Gesundheitsberaterin u. Yogalehrerin Tamiko Bolton --- Aus 1. Ehe mit Annaliese Witschak hat er 2 Söhne (Robert, Jonathan u. 1 Tochter (Andrea). Mit seiner 2. Ehefrau Susan Weber bekam er die Söhne Alexander u. Gregory. S. lebt in London, Neu York u. auf Long Island.

Vermögen Soros’ Vermögen schätzte Forbes 2007 auf über 8 Mrd., 2010 auf mehr als 14 Mrd. u. 2015 auf 24,5 Mrd. US-Dollar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:George_Soros --- stützt er Umstürze in postkommunistischen Ländern, die teilw. die Länder an den Rand eines Bürgerkriegs führen. Ständig im Schlepptau seiner "NGOs" sind US-Regierungsnahe Organisationen, die Einfluss nehmen auf das gesellschaftl. Leben im jeweiligen Land --- Alles im Namen von "Freiheit, Frieden u. Demokratie" ---

http://inselpresse.blogspot.co.at/2016/08/the-duran-memo-zeigt-wie-george-soros.html --- Die riesige Ladung an Dokumenten, die von DC Leaks veröffentlicht wurde zeigt, wie gefährlich die Open Society u. Soros tatsächlich waren für Wohlergehen u. Fortbestand der Russ. Föderation, sowie das Fortbestehen der russ. Kultur.
In einem Dokument vom Nov. 2012 mit Titel "Notizen zum strategischen Planungstreffen der OSF [Open Society Stiftung] bezügl. Russland" wurden folgende Teilnehmer genannt:   "Leonard Benardo, Iva Dobichina, Elizabeth Eagen, Jeff Goldstein, Minna Jarvenpaa, Ralf Jürgens, Elena Kovalevskaya, Vicki Litvinov, Tanya Margolin, Amy McDonough, Sara Rhodin, Yervand Shirinyan u. Becky Tolson" - Das Diskussionsthema war:   "Identifizierung der Aktionsprioritäten für OSF Russland für das kommende Jahr. Wie können wir am effektivsten zusammenarbeiten unter Berücksichtigung des sich verschlechternden politischen Umfeldes unserer Partner?"

Die wichtigste Enthüllung dieses Minutenprotokolls liegt in der Hoffnung, daß die Jahre mit Medwedew im Präsidentenamt den Stiftungen die "Öffnung" ermöglichen würden, die sie bräuchten um den russ. Bären endlich zu brechen. Diese Hoffnung platzte dann 2012, als Putin wieder ins Präsidentenamt zurückkehrte. Die OSF, die bestürzt u. enttäuscht war vom Wechsel beginnt damit, die Grundlagen zu legen, wie Putins Regierung im Hinblick auf seinen sich ziemlich unterscheidenden Ansatz im Umgang mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wie der OSF herausgefordert werden kann.
"Der Menschenrechtskontext hat sich zwischen 2006-2012 bedeutend verändert: Die Medwedew Periode erlaubte einige Verbesserungen u. bedeutende Öffnungen für NGOs. Zusätze zum NGO Gesetz von 2006 führte zu Kampagnen im Auftrag von NGOs; viele unserer Empfänger profitierten von dieser Periode. Surkow etablierte Verbindungen mit vielen Gruppen, die bereit waren mit dem Staat zu kooperieren u. unsere Partner dienten als Experten in Schlüsselprozessen, wie der Polizeireform. In Medwedews Amtszeit wurde Platz geschaffen für Modernisierungen u. für die Inklusion der Zivilgesellschaft. Allerdings kam in der kurzen Zeit, in der Putin wieder an der Macht ist, sehr schnell wieder der Druck auf uns zurück."

Ein wichtiger Wendepunkt für die NGO Tätigkeit in Russland waren die verpfuschten "maidanartigen" Proteste, die von der Regierung zersetzt werden konnten, bevor ein Schaden entstand.   "Die russ. Proteste hatten einschneidende Wirkung auf das Leben der NGOs. Zunächst gab ihnen der Staat Geld für die Selbstorganisation mit dem Hintergedanken, daß damit eine große Opposition verhindert werden könnte. Aber mit dem Fördern der Selbstorganisation öffneten sie Pandoras Kiste. Die Menschen wurden aktiv u. merkten, daß sie etwas verändern können; das Tor zur Selbstmobilisierung war offen. Der Staat antwortete mit Repression u. politischen Gefangennahmen, um in der Bevölkerung Angst zu verbreiten. Der Staat versucht auch, den sozialen Rückhalt für die Proteste zu unterminieren. Die Unterstützung der sozial orientierten ("guten") NGOs ist eine Methode, die Szene zu spalten, wobei mit Hilfe der Gesetze für ausländ. Agenten die Proteste als mit ausländ. Geld finanzierte Unterminierung dargestellt werden."
Warum diese Russlandfaszination? Warum ist es wichtig für die OSF, sich so sehr auf Russland zu konzentrieren? Mit Russland bekommt man immensen Reichtum u. geopolitische Macht.   "Die Schlüsselthemen und wichtigsten Angelegenheiten der OSF in Russland waren:
       Transparenz und Verantwortlichkeit (Korruptionsbekämpfung)
       Rechte und Gerechtigkeit (z.B. Strafrecht, Polizei, Herrschaft des Rechts, LGBT, Frauenrechte)
       Migration
       Inklusive Bildung (Behinderte, Roma)
       Medienfreiheit, Zugang zu Informationen
       Gesundheit (Zugang zu Medizin, HIV, Reduktion der Verletzbarkeit)
Das Nachahmerproblem: Russische Taktiken wurden in Zentralasien kopiert (z.B. mit dem Extremismusabwehrgesetz in Kasachstan) Russlands Einfluss im UN Menschenrechtsrat - das Durchsetzen der Resolution, die besagt Menschenrechte sollten die traditionellen Werte jedes Landes berücksichtigen - wenige in den Menschenrechtsorganisationen haben das im Voraus mitbekommen - es hat aber auch jenseits von Russland bedeutende Implikationen

Teilnahme an globalen internationalen Institutionen (G20, ICC,WHO) - ein offeneres Russland sorgt für Veränderungen in internationalen Regierungseinrichtungen

   Europäischer Gerichtshof"

Das Dokument führt in einer langen Punkteliste aus, "was getan werden muss" um Russland zu destabilisieren, und fokussiert sich dabei wiederholt auf viele neoliberale Themen, die Soros benutzt, um die Gastländer zu infizieren und am Ende die Regierung zu stürzen..
       "Politische Gefangene (Bolotnaya etc)
       Medienzensur und -kontrolle (Druck in den unabhängigen Medien erzeugen - mit NMP zusammenarbeiten)
       Überwachung
       LGBT (gegen die Propagandagesetze vorgehen, die von lokalen Vertretern und nicht von der Föderationsregierung ausgehen)
       Frauenrechte, Behindertenrechte und inklusive Bildung

Gefängnisse: viel Geld geht in Überwachung; wo wird unser Geld am besten ausgegeben?  für die Vorhaben stehen nicht genügend Dollar für Reisen u. Anwälte zur Verfügung

   Polizeiangelegenheiten und Polizeigewalt (öffentliche Verurteilung, Personen und Recht, etc.)   ---  Migranten

   Transparenz und Verantwortlichkeit:
       Staatsausgaben - Überwachung und Analyse
       Verfolgung grenzüberschreitender Zahlungen und Geschäftseinkäufe
       Verbindungen zwischen Verantwortlichkeit, Menschenrechten und den Interessen normaler Bürger"

Neben dem Dokument von 2012, in dem die offenbare Enttäuschung einiger russ. OSF Mitglieder über Russlands Widerstand gegen den neoliberalen Lebensstil deutlich wird, bietet DC Leaks auch das folgende Memo, das betitelt ist mit "Projektstrategie Russland 2014-2017". Hier die Zusammenfassung des Dokuments.

   Das heutige Russland steht vor einer bedauernswerten Rückkehr zu autoritären Praktiken. Konfrontiert mit ernsten innenpolitischen Herausforderungen hat sich das Regime zunehmend abgeschottet u. agiert isoliert im Versuch, seine Basis zu stärken. Mit den zunehmend drakonischen Gesetzen seit Putins Rückkehr zur Präsidentschaft wurden alle ausländ. finanzierten Organisationen als Gefahr eingestuft, isoliert u. in Verruf gebracht. Auch wenn dies wahrhaft herausfordernde Bedingungen sind, so ist es elementar, daß wir uns weiter in Russland betätigen, um sowohl die demokratischen Nischen zu erhalten, als auch um dafür zu sorgen, daß russ. Stimmen auf der großen Weltbühne nicht verstummen. Die Destabilisierung von Russland, die nun treffend "das Russland Projekt" genannt wird identifiziert 3 Ecksteine des Konzepts..

   Trotz des harten Umfeldes gibt es nach wie vor Zugänge für Interventionen durch das Russland Projekt. Es müssen alle sich ergebenden Gelegenheiten genutzt werden, weshalb wir die folgenden drei Konzepte umsetzen werden, die im gegenwärtigen Klima überlebenswichtig sind:

   1) Wir wollen den negativen Einfluss neuer Gesetze mit Hilfe einheimischer und internationaler Interessenten abschwächen. Schlüsselspieler sind dabei die immer zahlreicher werdenden russischen Bürger, welche die Rückentwicklung des Landes nicht wollen, wie auch die recht große Gruppe an russischen Rechtsexperten, die über ein Tiefenwissen des NGO Gesetzes verfügen, wie auch über genügend Motivation, um dem Sektor bei seinen weiteren Aktivitäten zu helfen.

   2) Wir werden russische Stimmen in unseren globalen Ideenaustausch einbeziehen. Angesichts dessen, dass russische Intellektuelle, Praktiker u. Aktivisten zu Hause zunehmend an den Rand gedrängt werden u. Akademiker oftmals aus der internationalen Gemeinschaft ausgeschlossen sind werden wir Veranstaltungen unterstützen, um heterogenes, kritisches russisches Denken in den globalen Diskurs einzubringen. Solche Gelegenheiten wird russ. Akteuren ermöglichen gegenseitig vorteilhafte Kooper-ationen einzugehen bei Themen die von Migration bis digitalem Aktivismus reichen, während sie gleichzeitig ihre Relevanz erhalten u. ihre Provinzialität reduzieren können.

   3) Wir zielen darauf ab die Rechte und Würde einer von Russlands marginalisiertesten Gruppen in das Normal zu rücken: LGBT Personen. Die Partner des weitverzweigten Netzwerks des Russland Projekts bietet eine Gelegenheit, um gemeinsam mit der Zivilgesellschaft eine breite Basis aufzubauen und das in einer Zeit, in der die LGBT Gemeinde in ernster Gefahr ist. Wir hoffen, dass wir in der russischen Öffentlichkeit einen ausgeglicheneren Diskurs hinsichtlich der LGBT Rechte erleben werden, wie auch eine starke Kohorte von in der gesellschaftlichen Mitte angesiedelten unabhängigen Organisationen, die aktiv die LGBT Interessen in ihre Arbeit miteinbeziehen.

Die soziale Mobilisierung und das Finanzieren alternativer Mediennetzwerke, um den sozialen Diskus und die Unzufriedenheit zu verbreiten sind bekannte Taktiken von Soros NGOs, mit denen er in Richtung einer Revolution arbeitet.   Im Zusammenhang mit diesen Initiativen bleiben wir in den folgenden frei primären Feldern aktiv:
   (a) Zugang zur Justiz und der gesetzlichen Emanzipierung von marignalisierten Gruppen
   (b) Zugang zu unabhängigen Informationen und alternativen Medien und
   (c) Plattformen für kritische Debatten, Diskussionen und soziale Mobilisierung.

   Das Russland Projekt plant, allen unseren Vertrauenspartnern in den Feldern die Kernfinanzierung zu ermöglichen, damit sie in ihr Wachstum und ihre Entwicklung investieren können, sowie, dass alles flexibel bleibt hinsichtlich der Finanzierungsmodalitäten, damit die Basisarbeit fortgesetzt werden kann. Wir wollen auch ihre Legitimität und ihre finanzielle Nachhaltigkeit fördern, damit sie einen transparenteren, effektiveren und organisatorisch effizenten dritten Sektor aufbauen können.

Russland schlittert gerade graduell, zufällig u. planlos in eine Richtung, in der das Land geschlossener wird. Angesichts dieses Hintergrundes ist die wichtigste Rolle des Russland Projekts das Erschaffen eines dichten u. weitreichenden Feldes an unabhängigen Akteuren der Zivilgesellschaft, die im Bestfall die Agenda für eine offenere u. demo-
kratischere Zukunft Russl. bestimmen können, u. im Schlimmstfall die Auswirkungen neuer drakonischer Gesetze überleben. Der Austausch mit Russlands Diaspora, welche
die gegenw. Regierung ablehnt, sowie die Mobilisierung der LGBT Gmeinde mit Hilfe von massenmedialer Propaganda zieht sich wie ein roter Faden durch das Dokument.

Das Konzentrieren der Medien auf LGBT Rechte im Nachhall der Winterolympiade in Sotschi war eine Gelegenheit, die sich Soros nicht hat entgehen lassen.
   "Die kurz- bis mittelfristigen Ziele des Russland Projekts bestehen darin, eine breitere zivilgesellschaftliche Unterstützungsbasis für diese stark an den Rand gedrängte Minderheitengruppe zu schaffen. Aber selbst als das Gesetz zur "Homosexuellenpropaganda" im Vorlauf der Sotschi Olympiade eine nie dagewesene internationale Aufmerksamkeit erreichte wurden die Stimmen von russischen Aktivisten neben den größeren internationalen LGBT Organisationen kaum gehört. Wir wollen sicherstellen, dass unsere russischen Partner eine führende Rolle beim Ausarbeiten der Strategie der internationalen Bewegung spielen, so dass die geplanten Kampagnen eher einen heimischen Fokus haben als einen internationalen, und dass das Momentum, das sich jetzt um Sotschi herum bildet nach der Olympiade nicht sofort wieder verfliegt.

   Unser Vorteil liegt bei den tiefen und breiten Netzwerken, die wir in den letzten Jahren aufbauen konnten. Ein strategischer Nutzen dieser Netzwerke wird den langfristigen Einfluss der Arbeit durch die LGBT Organisationen maximieren. LGBT Rechtsgruppen in Russland sind professionell und effektiv, und doch mangelt es ihnen an Kapazitäten weit jenseits ihres unmittelbaren Umfeldes zu reichen, um andere zivilgesellschaftliche Spieler, die für ihren langfristigen Erfolg notwendig sind zu gewinnen."

Die Destabilisierung eines Landes der Größe Russlands ist nicht möglich ohne eine dicke Rechnung, wobei George Soros überaus willig ist zu geben..
   "Angesichts der großen Anzahl an Zuwendungen über das Portfolio des Russland Projektes sehen wir die Notwendigkeit weiterer Mitarbeiter, um unseren strategischen Prioritäten nachgehen zu können und um unsere Aktivitäten effektiv zu überwachen. Da allerdings einige der Programme in der Eurasienregion gerade umstrukturiert werden warten wir die Ergebnisse dieser Neuaufstellung ab, bis wir substanzielle Empfehlungen abgeben."
Es kann keinen Zweifel geben, dass der von den Soros NGOs ausgearbeitete 2014-2017 Plan, der sogar Mitarbeiterzuwachs und die Umstrukturierung der Eurasienregion beinhaltet, im Jahr 2015 böse ausgebremst wurde, als seine in Russland tätigen spaltenden Kräfte vollends aus dem Land gejagt wurden.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/george-soros-plan-zur-eu-rettung-300-000-migranten-pro-jahr-nach-europa-umsiedeln-wirtschaftsmigranten-einladen-a1939664.html George Soros Plan ...: 300.000 Migranten pro Jahr nach Europa umsiedeln – - -

http://www.epochtimes.de/politik/welt/george-soros-foerderer-der-demokratie-und-menschenretter-milliardaer-verspricht-fluechtlingen-500-millionen-dollar-a1937590.html George Soros...verspricht Flüchtlingen 500 Millionen Dollar

http://derwaechter.net/george-soros-wurde-gehackt-tausende-dateien-decken-wahlmanipulation-und-mehr-auf
George Soros wurde gehackt! Tausende Dateien decken Wahlmanipulation und mehr auf ---  mehr als 2.500 Dateien aus den Reihen der Organisationen, die von diesem zwielichtigen Milliardär betrieben werden. Alle Daten wurden online von der Gruppe gepostet, die sich zu dem Hack bekennt: DC Leaks. Der Daten-Dump vom Samstag enthält Hunderte interner Dokumente aus mehreren Abteilungen der Gruppen von Soros, hauptsächlich von den Open Society Foundations ---
Zum Beispiel hat eine Gruppe eine vollständige Liste der Soros-NGOs (Nichtregierungsorganisationen) geteilt, die Wahlen in allen EU-Mitgliedsstaaten manipulieren. ---
zeigte eine WikiLeaks-E-Mail seine direkte Kontrolle über Hillary Clinton.

Im Hillary Clinton-E-Mail-Archiv v. WikiLeaks befand sich eine E-Mail mit der Betreffzeile: ‚Unruhen in Albanien‘, in der Soros Clinton gegenüber deutlich macht, daß „2 Dinge dringend getan werden müssen.“ Er fordert Clinton dann dazu auf, „das gesamte Gewicht der internat. Gemeinschaft auf Premierminister Berisha einwirken zu lassen“ u. „einen hochrangigen europ. Beamten als Mediator einzusetzen“. Dann spielt er den Einfluss aus, den er innerhalb der Machtkorridore besitzt u. liefert der Staatministerin Clinton 3 Namen, aus denen sie 1 auswählen soll. Wenig überraschend ist, dass Clinton sich fügt u. einen der Beamten auswählt, die Soros empfiehlt – Miroslav Lajcak ---

Die Öffentlichkeit muss nicht länger nur dasitzen und zuschauen und mit dem Löffel die Lügen und Halbwahrheiten aus dem Fernsehen fressen. Im heutigen Computerzeitalter ist es schwerer für Oligarchen geworden, ihre Unschuld aufgrund der heroischen Taten von Hackern aufrechtzuerhalten. Bit für logisches Bit werden ihnen die Masken aus dem Gesicht gerissen und ihr krimineller Einfluss wird offengelegt.

http://doedr.forumieren.net/t100-ungarn#1211 Ungarn kündigt an, dass es nun mit dem Sieg von Trump an der Zeit ist, gegen George Soros vorzugehen

Ungarn plant nun nach dem Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen gegen Gruppen vorzugehen, die vom linken Megaspender George Soros finanziert werden. Die Partei von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban wird "alle zur Verfügung stehenden Werkzeuge" dazu verwenden, um Nichtregierungsorganisationen ins Visier zu nehmen, die von Soros, einem in Ungarn geborenen Investor, der einer der größten Finanzierungsquellen der US Demokratischen Partei ist, finanziert werden.
Die Gruppen von Soros "dienen globalen Kapitalisten und unterstützen die politische Korrektheit zulasten nationaler Regierungen," sagte Szilard Nemeth, einer der Vizepräsidenten der regierenden Fidesz Partei am Dienstag gegenüber Journalisten. Er bezog sich dabei auf die wichtigste Operation des Financiers, das Open Society Institut, das sich für offene Grenzen und eine progressive Politik einsetzt.
Da Trump am 8.11. über Außenministerin Hillary Clinton siegte sagte Nemeth:   "Ich denke, da ist international eine Gelegenheit entstanden."

Orban, der Trump bei seiner Kandidatur fürs Weiße Haus uterstützte, kündigte öffentl. bereits seine Pläne an für das, was er einen "illiberalen Staat" nennt. Er hat Soros bereits in der Vergangenheit angegriffen, insbes. über dessen Organisationen. Soros gab während des Wahlkampfes in den USA fast 10 Mio. $ an einen Super-PAC, der Clinton unterstützte - u. schaufelte über seine Open Society Stiftung weitere 33 Mio. Dollar an die Wahlhilfeorganisation für Clinton.
Trump selbst hat Soros vorgeworfen, dass er Teil "einer weltweiten Machtstruktur ist, die sich verantwortlich zeichnet für wirtschaftliche Entscheidungen, die zum Ausrauben der Arbeiterschicht führte, das Land seines Wohlstandes beraubte und das Geld in die Taschen einer Handvoll Grosskonzerne und politischer Einrichtungen schob."

http://zuerst.de/2017/02/20/soros-datenbank-gehackt-die-unterstuetzerliste-der-open-society-foundation-im-eu-parlament/ ---  In jüngster Zeit agierte Soros als Mitorganisator von „Flüchtlings“strömen nach Europa und Massenprotesten gegen den neuen US-Präsidenten Trump.
Unlängst wurden die Datenbanken seiner „Open Society Foundation“ von Unbekannten gehackt. Die erbeuteten Dokumente wurden nun veröffentlicht. Unter ihnen befindet sich auch ein Dokument über die Einschätzung von EU-Abgeordneten unter dem Titel „Verläßliche Alliierte im EU-Parlament“. Es listet jene Abgeordneten auf, die den Werten der Soros-Organisation in der Legislaturperiode 2014-2019 nahestehen und/oder sie aktiv unterstützen.

Insgesamt werden von 751 Abgeordneten des EE-Parlaments 226 im Dokument aufgelistet, mehr als ein Drittel. Aus Deutschland werden vor allem Mandatsträger der Grünen, LINKEN, aber auch der Liberalen u. Sozialdemokraten aufgeführt, darunter etwa die LINKEN-Abgeordneten Cornelia Ernst u. Gabriele Zimmer, aber auch Alexander Graf v. Lambsdorff (FDP), Rebecca Harms von den Grünen, eine manische Rußland-Kritikerin, Jan Philipp Albrecht (Grüne) u. der CDU-Außenpolitiker Elmar Brok. Auch daß sowohl der unlängst in die deutsche Politik übergewechselte bish. Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) sowie seine sämtlichen Stellvertreter, außerdem alle Mitglieder des Präsidenten-Rates sowie alle Quästoren den Soros-Organisationen nahestehen, überrascht nicht.

Weiteres zu Soros: http://doedr.forumieren.net/t11p150-menschen-und-personalien#1503

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:39 bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Julian Paul Assange

Beitrag von Dissident am Mi 7 Sep 2016 - 15:59

http://de.metapedia.org/wiki/Assange  Julian Paul Assange (* 1971) ist ein australischer politischer Aktivist, Journalist, EDV-Fachmann u. der eigentliche Gründer („Founder“) von WikiLeaks, ... der „Whistleblower“-Plattform, die zum Ziel hat, geheim gehaltene Dokumente allgemein verfügbar zu machen.
- - -  Insgesamt kam über Assanges Privatleben wenig an die Öffentlichkeit. „Seine eigene Person betreffend übt sich Assange in Geheimniskrämerei“.  - - -

Zu dem von WikiLeaks ins Weltnetz gestellten Material zählte u.a. das Handbuch zum Umgang mit Gefangenen im US-Lager Guantanamo auf Kuba. Daneben publizierte die Plattform etwa die Mitgliederliste der „rechtsextremen“ British National Party, Interna von Scientology, einen Report über Giftabfälle an der Elfenbeinküste od. einen Bericht über illegale Hinrichtungen in Kenia durch Polizeikräfte, für den Julian Assange 2009 mit dem internationalen Medienpreis von „Amnesty International“ ausgezeichnet wurde.

Für globale Schlagzeilen sorgten die im April 2010 veröffentlichten Aufnahmen der Bordkamera eines US-Helikopters, die den tödlichen Angriff amerikanischer Soldaten im Irak auf unbewaffnete Zivilisten zeigen. Der durch eigene Unachtsamkeit enttarnte Informant, ein Angehöriger der Armee, wurde daraufhin verhaftet.

Im Juli 2010 folgte das sogenannte „Afghanische Kriegstagebuch 2004-2010“, eine mehr als 90.000 US-Militärdokumente umfassende Sammlung über den Militäreinsatz der amerikanischen Armee am Hindukusch, das Assange mit der Enthüllung der „Pentagon Papers“ zum Vietnamkrieg und der Öffnung der mitteldeutschen Stasi-Archive verglich. Die Afghanistan-Papiere erregten weltweites Aufsehen, machten WikiLeaks und ihren Kopf endgültig berühmt und waren Assanges „bisher größter Coup“. Der WikiLeaks-Gründer selbst sprach von der „umfassendsten Beschreibung eines Krieges, die es jemals während eines laufenden bewaffneten Konflikts gegeben“ habe, und von der er sich eine Veränderung der öffentlichen Meinung erwarte: „In seiner Fülle stellt das Material alles in den Schatten, was bisher über Afghanistan gesagt wurde. Es wird nicht nur unseren Blick auf diesen Krieg verändern, sondern auf alle modernen Kriege“.

Ende Oktober 2010 folgten dann unter vehementem Protest der US-Regierung die lange erwarteten „Iraq War Logs“, eine noch umfangreichere Sammlung von über 390.000 Dokumenten zum Krieg im Irak aus der Zeit von 2004-2009. Die Unterlagen belegten u. a. von der US-Armee geduldete Folterungen durch irakische Sicherheitskräfte und die hohe Zahl getöteter Zivilisten an Straßensperren mit US-Soldaten.

Am 7.12.2010 stellte sich Assange in London der Polizei und wurde verhaftet.

Vorwurf der Judenfeindlichkeit Am 2.3.2011 sah sich Assange dem Vorwurf der Judenfeindlichkeit ausgesetzt. Laut Ian Hislop, dem Chefredakteur der Satirezeitschrift Private Eye, habe Assange in einem Telefonat mit ihm über eine „jüdische Verschwörung“ gegen sich gesprochen, die daher rühren könnte daß Israel Shamir, ein Wikileaks-Verbindungsmann, in der Presse als Holocaustleugner dargestellt worden war, wogegen Assange sich verwahrte. Assange widersprach den Vorwürfen.

http://www.epochtimes.de/politik/welt/assange-naechste-woche-wikileaks-veroeffentlichung-zu-clinton-a1355863.html
Assange hat mehrfach betont, wie wenig er Clinton und ihre Politik leiden konnte und kann. - - - Clinton hat in ihrer Zeit als Außenministerin vorschriftswidrig einen privaten E-Mail-Server für ihre Kommunikation benutzt. Das FBI schloss seine Ermittlungen mit der Bewertung „grob fahrlässig ab“,

http://www.focus.de/politik/ausland/wikileaks-gruender-schwedische-justiz-laesst-anklage-gegen-julien-assange-fallen_id_7153935.html -- Schwedische Justiz lässt Anklage gegen Julian Assange fallen .. wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung ..

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:40 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Hannes Androsch

Beitrag von Dissident am Mo 12 Sep 2016 - 16:33

https://de.wikipedia.org/wiki/Hannes_Androsch  Hannes Androsch (*1938) gründete 1970 die Steuerberatungs- u. Wirtschaftsprüfungskanzlei Consultatio in Wien-Floridsdorf, war 1967-1981 Abgeordneter zum Nationalrat, 1970-1981 österr. Finanzminister u. 1976-1981 Vizekanzler unter Kreisky --- Steuerberatungs-kanzlei, die Aufträge staatseigener Unternehmen erhielt. Man machte Unvereinbarkeit geltend: Androsch musste 1980 alle seine politischen Funktionen zurücklegen ---
1981-1988 das Amt des Generaldirektors der damals im Staatseigentum befindlichen Creditanstalt. 1988 war er Konsulent der Weltbank. Erst nach 1980 kam es zur Aufnahme von gerichtlichen Erhebungen wegen länger zurückliegender finanzieller Unklarheiten u. zur Anklage wegen privater Schwarzgeldkonten Androschs. Seine Angabe, sein reicher Wahlonkel Gustav Steiner habe ihm viel Geld zur Verfügung gestellt, erwies sich nicht als tragfähig: Androsch wurde nach einem langen Gerichtsverfahren, welches sämtliche Instanzen durchlaufen hatte, schließlich rechtskräftig wegen Steuerhinterziehung verurteilt, wodurch er auch sein Amt bei der CA verlor.
- - -
Seit 1989 ist er Geschäftsführender Gesellschafter der AIC-Androsch International Consulting u. seit 1997 Miteigentümer der Salinen Beteiligungs GmbH u. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Salinen Austria AG (ehemals Österr. Salinen AG). Seit 1994 ist er Miteigentümer von AT & S, Europas größtem Leiterplattenhersteller, dessen Aufsichtsratsvorsitzender er auch ist. Weiters ist Androsch auch Aufsichtsratsvorsitzender bei bwin, wo er auch eine Beteiligung hält.

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/weltbisgestern/375875/Die-Welt-bis-gestern_Androsch_Mit-ihm-verlor-Kreisky-sein-Gluck
- - - und hatte in den „sozialistischen Uradel“ eingeheiratet. Seine Ehefrau Brigitte, mit der er beim Studium bekannt wurde, ist eine Großnichte des Bundespräsidenten Adolf Schärf. Ihr Vater Paul war Generaldirektor der „Wiener Städtischen“ - - -

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13528077.html --- Richter Zehetmayer warf noch einen Blick auf diesen Wust, dann sprach er in dürren Worten den Angeklagten (Androsch) der falschen Zeugenaussage in 2 Fällen schuldig u. verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 1.080.000 Schilling, ersatzweise zu 180 Tagen Haft - - -
Die über viele Jahre dahinkrampfende "Causa Androsch" war, wie die Verfahren gegen österr. Politiker nur zu oft, ein Tummelplatz parteipolitischer Intervention gewesen. Staatsanwälte wurden mit Weisungen bombardiert, Zeugen unter Parteidisziplin gestellt, ein Finanzminister, der den Ex-Kollegen belastete, gestürzt, widerborstige Richter gescholten. - - -
Die Wurzeln des Verfahrens gegen Androsch, dem der heutige Bundeskanzler Vranitzky einst als finanzpolitischer Berater diente, reichen in die Frühgeschichte der "Skandalrepublik" zurück. Als Ende der 70-er Jahre die Planung des neuen, gigantomanischen Wiener AKH in einem Sumpf von Durchstechereien u. Verschwendung versank u. die bisher größte Korruptionsaffäre der 2. Republik auslöste, fiel erstmals ein häßlicher Schatten auf die Person des damaligen Finanzministers u. Vizekanzlers. Gegen Androsch, Inhaber einer Steuerberaterkanzlei, wurde der Verdacht geäußert, er sei über einen Strohmann an einer Beratungsfirma beteiligt, die Gelder in Millionenhöhe abgesahnt hatte.
Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuß, der klären sollte, ob der einstige politische Senkrechtstarter seinen Hang zum Luxus mit unrechtmäßigen Mitteln finanzierte, kam 1980 zu keinem befriedigenden Ergebnis. Die von anonymen Konten geflossenen Millionen, so damals Androsch, stammten von einem großzügigen "Wahlonkel", der inzwischen praktischerweise nicht mehr unter den Lebenden weilt.
Seit damals beschäftigt der Fall Androsch Ermittlungs- u. Finanzbehörden. Für Richter Zehetmayer hat die Geschichte vom spendablen "Wahlonkel" durch oftmalige Wiederholung keineswegs an Glaubwürdigkeit gewonnen. Er hält es für "einwandfrei erwiesen", daß die anonymen Schwarzkonten Androsch selber oder seinen engsten Familienangehörigen gehört hätten. Auch die in der Voruntersuchung zum jetzigen Verfahren vor einer Richterin aufgestellte Behauptung des Ex-Finanzministers, er habe den ihm unterstehenden Finanzbehörden alle Konten "vollständig" geöffnet, wurde vom Staatsanwalt angezweifelt. Er dehnte die Anklage während des Verfahrens auch auf diesen Punkt aus. Prompt wurde Androsch dafür mitverurteilt.
Im Prozeß bezeichnete sich Androsch als Opfer infamer "Politjustiz", seine Verurteilung - und nicht etwa, daß ein amtierender Finanzminister vermutlich Millionen an Steuern hinterzog - sei "eine Belastung für das ganze System in unserem Land". Sein Anwalt formulierte es im Schlußplädoyer noch dramatischer: "Jedes Wild hat seine Schonzeit, Menschen offenbar nicht!" Bester Beweis: die ungebührliche Länge des Verfahrens, das Androsch über sich ergehen lassen mußte.
Anwalt Herbert Schachter vergaß dabei, daß allein sein Mandant und er selber es waren, die - wohl wissend, daß Androsch eine Verurteilung drohte - mit einer nicht enden wollenden Flut von Beweisanträgen und der Ladung immer neuer Zeugen den Prozeß verschleppten.
Für ähnliche Klagen könnte sich schon bald erneut Anlaß bieten. Seit Jahren ist gegen Androsch nämlich auch ein Steuerstrafverfahren anhängig, das, ebenfalls immer wieder durch Interventionen von oben gebremst, lange Zeit im Sand der Bürokratie zu versickern drohte.
Aber auch das hat sich nun jäh geändert. Kurz vor dem Urteil des Richters Zehetmayer waren dem Ex-Finanzminister rund zwei Dutzend Bescheide seiner zuständigen Finanzbehörde zugestellt worden. Darin bescheinigen die Steuerprüfer ihrem ehemaligen obersten Chef, daß er während seiner Amtszeit Steuern in Höhe von 7,5 Millionen Schilling (über eine Million Mark) zu wenig gezahlt habe.
Wenn Androsch, in den siebziger Jahren strahlende Hoffnung der österreichischen Sozialisten, seine eigenen Worte glaubt, dann ist er jetzt nicht nur politisch ruiniert, sondern auch privat reif für den Offenbarungseid. Denn auf Fragen, ob er Millionär sei, pflegte er stets zu antworten: "Leider nein."

http://www.hartgeld.com/infos-at.html  Leserzuschrift: Taus und Androsch Diskussion: Dieser Tage waren in einer oö. Bank die zwei, durch Steuerzahlergnaden und –geduld zu Multimillionären mutierten, Taus u. Androsch zu einer Diskussion zu Gast. Mit anwesend waren über 1000 Interessierte.
Kurzfassung des Wichtigsten: Die 2 Originale aus der Muppetshow sind interessanter, witziger u. ihre Aussagen treffen den Kern der Sache zielgenauer und besser.
In diesen Monologen wurde über Raunzer geschimpft und dabei selbst geraunzt.
Über die Bürokratie gewettert und dabei waren diese beiden Herren die Verursacher solch einer überbordenden Bürokratie,
saßen in der Regierung und haben anstatt dagegen etwas zu unternehmen, noch dazu beigetragen, daß diese Bürokratie noch mehr ausufert.
Zur „Flüchtlings"-Politik Europas kam noch eine entlarvende Aussage des ehemaligen Lieblings Kreiskys, seinem Kronprinzen, dem roten Lederhosensalzbaron aus dem Ausseerland.
Zitat: „Nach 45 nahm Europa über 30 Millionen Flüchtlinge auf und jetzt sollen wir 5 Millionen nicht aufnehmen können?" – Es folgte Applaus eines vielleicht Viertels des Publikums. Gibt halt doch noch einige Gutmenschen.

https://www.unzensuriert.at/content/005643-SP-Finanzminister-Androsch-als-Steuerhinterzieher-verurteilt - - - Wer wollte nicht seine Steuerangelegenheiten bei einem Steuerberater haben, der gleichzeitig Finanzminister war? Das Prinzip aus Politik und Geschäft ging auf. - - -
Androsch wurde Mitglied des einflussreichen sozialdemokratischen Lobbyistenvereins Club 45, der in der vornehmen k.k. Hofzuckerbäckerei seine vertraulichen Zusammenkünfte pflegte. Sein Consultatio-Geschäftspartner Franz Bauer mischte mit der Firma Ökodata im Umfeld des AKH Monsterbaus mit, und die Consultatio hatte selbst Beratungsmandate im zweifelhaften Firmenumfeld der Krankenhauserrichtung. - - -
Mehr zum Club 45 hier im Forum: http://doedr.forumieren.net/t8-der-fall-lucona-udo-proksch-und-das-ganze-gschwerl-aus-der-dodr

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:42 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Alfred Gusenbauer

Beitrag von Dissident am Di 13 Sep 2016 - 12:12

Ist er auch Freimauerer wie der Haselsteiner? https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Gusenbauer  Alfred Gusenbauer (*1960) ist ein ehem. österr. Politiker, von Jänner 2007 bis Dez. 2008 Bundeskanzler von Österreich. 1981-1990 Angestellter der SPÖ, 1984-1990 Vorsitzender der SJÖ. 1990-1999 war er in der AK für Niederösterreich beschäftigt, 1999-2000 Landesgeschäftsführer SPÖ Niederösterreich. 2000-2008 Bundesparteivorsitzender der SPÖ. Seit Ende seiner politischen Karriere ist er als Berater (2009 für den Bankkonzern Hypo Group Alpe Adria) u. Lobbyist, sowie in versch. Positionen in der Bau-, Immobilien- u. Finanzbranche tätig, u.a. als Aufsichtsratsvorsitzender der Strabag SE.
2002 nahm er an der 50. Bilderberg-Konferenz in Chantilly (Virginia) teil. 2015 nahm er an der 63. Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich teil.

Weiters ist er geschäftsführender Alleingesellschafter der Gusenbauer Projektentwicklung & Beteiligung GmbH. Die Firma wurde 2008 errichtet u. als Specht Projekt-entwicklung & Beteiligung GmbH unter Dr. Leopold Specht, Rechtsanwalt in Wien, ins Firmenbuch eingetragen. Specht – laut Wiener Zeitung engster Vertrauter von Jelena Nikolajewna Baturina, der Ehefrau von Juri Michailowitsch Luschkow – ist auch politisch aktiv u. unter anderem im Aufsichtsrat der ÖBB-Holding Aktiengesellschaft u. der Austro Control Österr. Gesellschaft f. Zivilluftfahrt sowie im Vorstand zweier Stiftungen u. Gesellschafter mehrerer GmbHs u. in mehreren Gesellschaften Geschäftsführer. Gusenbauer hat die Gesellschaft mittels Übertragungsvertrag 2008 übernommen u. hält 100 % der Anteile mit der eingezahlten Mindesteinlage von € 35.000.

Seit 2009 ist er in beratender Funktion als Osteuropa-Experte für die WAZ-Mediengruppe (u.a. Beteiligungen an den Tagesblättern Kronen Zeitung u. Kurier) tätig. 2009-2010 saß er im Aufsichtsrat der Alpine Holding GmbH u. übernahm Juli 2010 den Aufsichtsratsvorsitz des Konkurrenzunternehmens, des Baukonzerns STRABAG SE. Gusenbauer ist ebenfalls Vorsitzender der Haselsteiner-Familienstiftung. Weiters sitzt er seit 2009 im Aufsichtsrat der SIGNA-RECAP Holding AG des österr. Immobilieninvestors René Benko.

Im Herbst 2009 übernahm Gusenbauer einen Posten als Europa-Direktor des chilenischen Investmentfonds Equitas European Funds (Immobilien, Informationstechnologie, Umwelttechnik u. Agrarindustrie), einer Tochter der Fondsgesellschaft Equitas Capital SpA mit Sitz in Santiago de Chile.

Im Juni 2010 wurde er weiters in das Board of Directors des kanadischen Bergbaukonzerns Gabriel Resources berufen, eines Unternehmens, das zu 80,46 % am umstrittenen Rosia Montana Gold-Projekt in Rumänien beteiligt ist. Seit Kasachstan Anfang 2010 den OSZE-Vorsitz übernommen hat, berät er den kasachischen Präsidenten Nasarbajew.
Im Frühjahr 2011 machte der Immobilienunternehmer Axel Mader seinen langjährigen Freund Gusenbauer zum vorsitzenden Stiftungsvorstand der Wartenfels Privatstiftung.

Seit 2011 ist Gusenbauer Miteigentümer der Cudos Advisors GmbH, eines Unternehmens, über welches Investitionskapital aufgebracht werden soll. Wie er mit je 25 % der Anteile an der Cudos Group beteiligt sind außerdem sein langjähriger Anwalt Leopold Specht, der Finanzmann Alon Shklarek, Eigentümer der Investment- u. Beratungsgruppe ASP Holding, u. der IT-Fachmann Andreas Frech.

https://m.kurier.at/wirtschaft/ex-kanzler-gusenbauer-wird-aufsichtsratschef-der-novomatic/221.016.834 --- Nach der Hauptversammlung am 21.9. soll der ehem. SPÖ-Chef an die Spitze des Aufsichtsrates bestellt werden. Gusenbauer hat eine gute Gesprächsbasis mit Bundeskanzler Kern. Auch mit Casinos-Chef Karl Stoss ist er befreundet.
- - -
https://www.unzensuriert.at/content/0021757-Schweizer-Zeitung-berichtet-ueber-Ex-Kanzler-Gusenbauers-sagenhaften-Lobbying-Job
Gusenbauers sagenhaften Lobbying-Job Wer in Österreich ein Geschäft machen will, muss ein politisches Schwergewicht als Lobbyisten holen. Das macht derzeit Peter Spuhlers Unternehmen "Stadler Rail" aus der Schweiz. Laut dem Tagesanzeiger soll Ex-Bundeskanzler Gusenbauer bei den ÖBB einen Großauftrag für 300 Triebzüge an Land ziehen. Und da sich der Gesamtwert des Auftrages zwischen 2,1 u. 3 Mrd. € bewegt, dürfte das Honorar für "Gusi" 1 Mio. € ausmachen.

"Gusi" hob seine Freunde ins Amt Im Herbst soll die Vergabe über die Bühne gehen. Die Chancen für Gusenbauer auf das Milliardengeschäft stehen gut: 2 seiner ehem. Pressesprecher sind heute in der Kommunikationsabteilung der Bahn tätig, u. im ÖBB-Aufsichtsrat sitzt der Wirtschaftsanwalt Leopold Specht, der von "Gusi" ins Amt gehoben wurde, als dieser noch österr. Bundeskanzler war.

Referatsleiter bei der Arbeiterkammer Gusenbauer brachte es vom kürzest dienenden Kanzler zum steinreichen Mann. Als er am Ende seiner politischen Karriere seinen Sessel unrühmlich räumen musste u. ankündigte, bei der AK Niederösterreich seinen alten Job als Referatsleiter mit einem Monatsgehalt von 4.000 € brutto wieder aufnehmen zu wollen, überschlugen sich die Medien mit Lob - Zeit-Online schrieb damals:
   Herr Gustenbauer, wir bewundern Sie!
Doch dann kamen die Beobachter aus dem Staunen nicht mehr heraus. Nahezu im Monatstakt konnte der SPÖ-Mann einen neuen Posten einheimsen. Interessant ist dabei sein Job als Verwaltungspräsident der Baufirma Strabag u. sein Vorstandsposten der Privatstiftung des Strabag-Gründers Hans Peter Haselsteiner, der eine unsägliche Kampagne gegen Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer startete.

Auftrag für ÖBB-Uniformen an Geisterfirma?
Wirtschaft u. Politik sind in Österreich so stark verwoben, wie sonst kaum in einem westeurop. Land. Die ÖBB dürften da das beste Beispiel sein - denn nicht das erste Mal wird hier der Verdacht laut, Geschäfte unter Freunden machen zu wollen. Unzensuriert.at hat zum Beispiel im Jänner 2015 über die Vergabe von ÖBB-Uniformen berichtet. Es handelte sich um einen 11-Mio.-Auftrag. Nach Merkwürdigkeiten bei der Ausschreibung, die Mitbewerber kritisierten, gab es die Vermutung, daß bei diesem Auftrag gar eine Geisterfirma zum Zug gekommen sein könnte.

Skandale unter ÖBB-Chef Kern Nur selten kommen solche Dinge an die Öffentlichkeit. Noch seltener gibt es Konsequenzen, wie bei der Verurteilung durchs Kartell-
gericht zu einer Strafzahlung in Millionenhöhe, weil die ÖBB mit Spediteuren angeblich Preisabsprachen machten. Die massive Kostenüberschreitung beim Bau des Hauptbahnhofes Wien, bei dem die Kosten lt. Tageszeitung Die Presse von ursprünglich geplanten 420 Mio. auf mehr als 1 Mrd. € anwuchsen, waren spätestens bei der Eröffnung des Bahnhofes kein Thema mehr. Chef der ÖBB u. damit hauptverantwortlich für all diese Skandale war der heutige SPÖ-Bundeskanzler Kern.

http://info-direkt.eu/2017/08/21/silberstein-skandal-gusenbauer-seit-2014-kurz-berater/ .. wessen Interessen da eigentlich vertreten werden, wenn ein Lobbyist wie Gusenbauer den jungen Außenminister Kurz berät. Unterberger listete die damals bekannten Klienten von Gusenbauer auf: „ein chilenischer Investmentfonds, ein kanadischer Bergbaukonzern, die Machthaber von Kasachstan, die Haselsteiner-Stiftung, die WAZ, die Hypo, die Alpine, die Strabag“ ---
Gusenbauer wäre demnach sowohl im Beraterkreis von Sebastian Kurz als auch Christian Kern zu finden --- Gusenbauer sind über die Jahre hinweg immer wieder Kontakte zu Soros und Soros-nahen Organisationen nachzuweisen ---

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 22 Aug 2017 - 12:02 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Karl Öllinger

Beitrag von Dissident am Di 13 Sep 2016 - 14:46

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_%C3%96llinger  Karl Öllinger (*1951), 1973-1978 Mandatar des Zentralausschusses der Österr. Hochschülerschaft sowie bis 1977 Bundessprecher beim Verband Sozial. Studenten Österr. (VSStÖ) u. bis 1994 Bezirksrat der Grünen in Wien-Leopoldstadt. 1994 war er Arbeiterkammerrat der GE-Alternative Gewerkschafter/innen in Wien. 1994-2013 Abgeordneter zum Nationalrat. Nachdem er zunächst bei der Nationalratswahl 2013 auf einem Kampfmandat im Landeswahlkreis Wien kein Mandat mehr erreichen konnte, rückte er 2016 schließlich wieder in den Nationalrat nach ---

Wiederholt angegriffen u. auch angezeigt wurde er von Seiten der FPÖ. 2008 veröffentlichte er im Internet kursierende Bestelllisten des Aufruhr-Versandes, der Artikel aus dem Umfeld der neonazistischen Szene vertreibt, auf denen auch die engen Mitarbeiter des 2008 zum 3. Nationalratspräsidenten gewählten FPÖ-Mandatars Martin Graf, Sebastian Ploner u. Marcus Vetter, aufscheinen, die dort Artikel bestellt hatten. Im Gegenzug wurde ihm von der FPÖ vorgeworfen, er hätte mit Lukas Wurz selbst einen parlamentar. Mitarbeiter der, gemäß FPÖ, Gründungsmitglied des Ende Juni 2005 eingestellten TATblatt gewesen sein soll.

Daneben hatte Öllinger auf der rechtsextr. Website alpen-donau.info Texte gefunden, deren Ursprung er bei Vertretern der FPÖ vermutete. Um seinen Verdacht zu erhärten nahm er Kontakt mit dem Polizisten u. Datenforensiker Uwe Sailer auf, der ihm von Gunther Trübswasser (Grüne-Oberösterreich) empfohlen worden war. Im Zuge des sogen. Spitzel-U-Ausschusses wurde ihm von Seiten der FPÖ vorgeworfen, einen Polizisten zum Amtsmissbrauch angestiftet zu haben. Öllinger sagte dazu, er habe Sailer als Datenforensiker u. Experten für die rechtsextr. Szene kennengelernt u. weder gewusst, daß er Polizist ist, noch ihn jemals zum Amtsmissbrauch angestiftet. Sailer selbst sagte im U-Ausschuss aus, er habe Öllinger nach der Kontaktaufnahme darauf hingewiesen, daß er Polizist ist. Von FPÖ u. ÖVP wurde Öllinger daraufhin vorgeworfen, vor dem U-Ausschuss die Unwahrheit gesagt zu haben. Die FPÖ brachte Anzeige wegen falscher Zeugenaussage ein, woraufhin seine parlamentar. Immunität 2009 .. aufgehoben wurde, um eine Untersuchung zu ermöglichen. Das Verfahren wurde 2011 von der Wirtschafts- u. Korruptionsstaatsanwaltschaft eingestellt, weil es kein strafrechtsrelevantes Fehlverhalten gegeben hat. Das Verfahren gegen Sailer, ebenfalls nach Anzeige der FPÖ, wurde, wie auch eine Reihe weiterer die der FPÖ-Mandatar Werner Neubauer bis 2011 gegen ihn angestrengt hatte, ebenfalls eingestellt. Ungeklärt ist, wie der private E-Mail-Verkehr zwischen Öllinger u. Sailer 2009 zu den Betreibern der Website Unzensuriert.at gelangte, wo er im Zuge der Auseinandersetzung um die Mitarbeiter Grafs - sein Büroleiter Walter Asperl ist auch Betreiber der Site - veröffentlicht wurde.

https://www.facebook.com/pg/karloellinger/about/?ref=page_internal --- 2014 - Redakteur "Stopptdierechten" ---
https://www.stopptdierechten.at/

http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Karl-Oellinger-Auch-Revoluzzer-kommen-in-die-Jahre;art385,676864 Auch Revoluzzer kommen in die Jahre --- Daß Öllinger .. bei den Grünen gelandet ist, hat er eigentlich Kreisky zu verdanken. Der verhinderte Ende der 70er Jahre mit dem Parteiausschluss Öllingers, damals Vorsitzender der Sozial. Studenten (VSStÖ), eine Fortsetzung der Karriere des Jungsozis. Er sei wohl „zu links“ gewesen, erinnert sich Öllinger --- Falsch liegt übrigens, wer im grünen Klub Veteranen-Solidarität zwischen Öllinger u. Peter Pilz vermutet. „Das ist wie Feuer u. Wasser – die beiden können nicht miteinander“, sagt ein Begleiter ---

http://de.metapedia.org/wiki/%C3%96llinger,_Karl ---  Seit 2009 betreibt der antiklerikal u. antinational eingestellte Öllinger mit Hilfe der „Grünen Bildungswerkstatt“ seine (web)...seite stopptdierechten.at. Darin schwadroniert Öllinger über den angebl. grassierenden „Rechtsextremismus“ in Österreich. Ihm erscheint vieles berichtenswert. So gab er die Dankesrede von Uwe Sailer wieder, die dieser anläßl. der Verleihung des mit 3.000 € dotierten „Ute Bock Preises f. Zivilcourage“ 2013 hielt. Sailer bekam diesen Preis für seine Tätigkeit als Datenforensiker beim Küssel-Prozeß. Neben der Huldigung seiner linken Genossen, unterstellt Öllinger nichtlinken Vereinen den Hang zum Nationalsozialismus, weil sie z.B. das Julfest feiern. Öllingers (Abneigung).... gegen alles Nationale ist sehr stark ausgeprägt. Er zögert auch nicht, auf seiner ....plattform Anleitungen zu publizieren, die als Vorlage dienen sollen, um mißliebige Personen anzuschwärzen. Meldungen an den Verfassungsschutz stehen bei ihm an der Tagesordnung - - -
Öllinger lobt auch immer die die ... Machenschaften von Recherche Wien. Hier gibt es offenbar eine gute Zusammenarbeit --- Harald Walser, dienstfreigestellter Lehrer aus Vorarlberg, arbeitet eng mit Öllinger zusammen. Ihre Gesinnung scheint sich zu decken. Walser ist Mitglied im „Personenkomitee Gerechtigkeit für die Opfer der NS-Militärjustiz“. Walser zitiert einen nicht näher genannten Partisanen: ‚Wir wollen all diese lächerlichen Denkmäler für diejenigen, 'die fürs Vaterland gefallen sind', die uns in jedem Ort anstarren, zerstören u. an ihre Stelle Denkmäler für die Deserteure errichten. Diese Monumente für die Deserteure werden auch an diejenigen erinnern, die im Krieg starben, denn jeder von ihnen verfluchte dabei den Krieg u. beneidete die Deserteure um ihr Glück. Widerstand entsteht aus Desertion!‘
Dessen Meinung kommentiert Walser folgendermaßen: „Das ist die radikale Aussage eines klugen antifaschistischen Partisanen im Jahr 1943 in Venedig. Sie hat für mich nach wie vor viel Gültiges. Ein Deserteursdenkmal ist überfällig – nicht nur Wien! Ich hoffe, das wird der Anfang für mehrere Deserteursdenkmäler in Österreich sein.“
Bei dieser Gesinnung darf es nicht verwundern, wenn alles und jeder angezeigt und mundtot gemacht werden soll, der nicht diesem Weltbild entspricht.

https://www.unzensuriert.at/content/0021650-Wenn-Profil-gegen-unzensuriertat-recherchiert-Antworten-werden-einfach-ignoriert
Öllinger: unzensuriert.at als "Dreckschleuder" Schließlich rutscht profil mangels echten Substrats dann in die unterste Schublade ab – die offene Beschimpfung: „Der Name ‚Unzensuriert‘ suggeriert Unabhängigkeit. Tatsächlich aber ist das Blog fixer Bestandteil der freiheitlichen Öffentlichkeitsstrategie.“ Dann wird Öllinger zitiert, „der auf seiner Website stopptdierechten.at seit Jahren die einschlägige Szene im Netz beobachtet: „Im blauen Mediensystem fungiert unzensuriert.at als Dreckschleuder.“
- - -
http://de.metapedia.org/wiki/Recherche_Wien  Recherche Wien ist eine linksextreme Denunziations- u. Verleumdungsplattform, ---  Die Seite ruft offen zu Gewalt auf. Bis Nov. 2015 war die Netzseite unter der Adresse „www.recherche-wien.org“ erreichbar. Als jedoch einer der Hintermänner der Seite, Georg Klauda, ans Licht kam, wurde sie auf die Adresse „recherchewien.nordost.mobi“ verlegt.
Folgende Personen haben öffentlich positiv auf die Seite verwiesen: Julia Spacil alias „Schwarzekatze“ vom VSSTÖ (SPÖ-nahe), welche auch eine dubiose Rolle bei den gewalttätigen Akademikerball-Ausschreitungen spielte, Fabian Schmid, „Journalist“ (DerStandard), Nathan Spasić, „Journalist“ (WienTV);

--- Öllinger verweist regelmäßig auf Recherche Wien u. ist voll des Lobes für deren .. Aktivitäten:   „Die Antifa-Recherche Wien, die erst vor wenigen Tagen den lesenswerten Beitrag ‚Chronik rassistischer Mobilisierung‘ veröffentlicht hat, ist umgezogen. Einfach so. Damit ist natürlich auch der Link, den wir gelegt haben, ungültig. Das war die schlechte Nachricht. Die gute ist, dass es die Recherche Wien auch weiterhin gibt. Ab sofort unter dieser Adresse. Ab 1. Dez. mit dem beliebten Antifa-Adventkalender. Da freut sich sogar das Christkind! Noch einmal: hier ist die Antifa Recherche Wien recherchewien.nordost.mobi zuhause!“

Selbstdarstellung:    „Unsere Aktionsformen orientieren sich nicht zwingend an einem rechtlichen Rahmen, sondern an ihrer Effektivität. Uns erscheint es gerechtfertigt, sich Neonazis in den Weg zu stellen, ob nun erlaubt oder nicht. Militanz ist unserer Meinung nach ebenso ein berechtigtes Mittel. Dadurch wird das staatl. Gewaltmonopol u. die ideologische Deutungshoheit darüber, was legitime (Staats-)Gewalt, u. was ‚kriminelle Gewalt‘ ist, bewusst in Frage gestellt.“
http://recherchewien.nordost.mobi/2016/06/outing-broschuere-veroeffentlicht/#more-1798 --- "Outing-Broschüre veröffentlicht! --- Ziel der Broschüre ist es, einerseits die Ideologie anti-emanzipatorischer Gruppen offenzulegen u. gleichzeitig, durch Outings u. Veröffentlichung von Infrastrukturen, konkrete Ansatzpunkte zu ihrer aktiven Bekämpfung zu bieten --- Wir haben versucht die Kader der „Identitären“ aus allen Bundesländern, die uns mit Klarnamen bekannt sind abzubilden. Personen die sich in deren Umfeld bewegen, haben wir aus Platzgründen ausgespart, auf unserem Blog findet ihr viele weitere Gesichter u. Namen. Bedanken möchten wir uns noch bei der Recherche Graz, die uns geholfen hat im österr. Hinterland den Überblick zu behalten ---

https://www.unzensuriert.at/content/0014771-Gr-ne-tief-linksextreme-NOWKR-Bewegung-verstrickt --- Die Hompage nowkr.at, auf der Hassparolen gegen den Wiener Akademikerball verbreitet wurden, war nicht der einzige Berührungpunkt der Grünen mit der linksextremen Bewegung. Bekanntlich war die Internet-Domain von den Jungen Grünen zur Verfügung gestellt worden ---
--- 5 Abgeordnete – 4 davon sitzen bis heute im Parlament – luden 2010 zu einem „NOWKR-Repressionsbetroffenentreffen“ der Grünen ins Grüne Haus in der Lindengasse im 7. Wiener Gemeindebezirk. Zweck der Übung. Die Abgeordneten Daniela Musiol, Albert Steinhauser, Harald Walser, Wolfgang Zinggl u. der mittlerweile aus dem Nationalrat gewählte Öllinger wollten den Demonstranten gegen den WKR-Ball 2010 folgende Fragen beantworten:
- Wel­che Fol­gen hat die An­zei­ge am 29.1.2010?
- Was soll ich tun, wenn ich eine Straf­ver­fü­gung er­hal­te?
- Wel­che wei­te­ren recht­li­chen Mög­lich­kei­ten habe ich (Maß­nah­men­be­schwer­de, straf­recht­li­che An­zei­gen,…)?
- Was soll ich beim Ver­fas­sen eines Ge­dacht­nis­pro­to­kolls un­be­dingt be­rück­sich­ti­gen?
Dem vorausgegangen war die v. der Polizei aufgelöste gewalttätige Demo gg. den Ball. Mittendrin war Öllinger selbst. Fotos zeigen ihn zwischen Polizei u. Demonstranten ---

http://wien.orf.at/news/stories/2820874/ --- Öllinger wegen Facebook-Postings verurteilt - nicht rechtskräftig - wg. fremder Facebook-Postings auf seiner Seite --- Tatbestand der üblen Nachrede bzw. Beleidigung --- zu einer Entschädigung von 500 € verurteilt. Öllingers Rechtsvertreter Alexander Nessler (Kanzlei Windhager) --- der Oberste Gerichtshof (OGH) mit diesem Fall befassen --- Öllinger hatte sich auf Facebook mit einem umstrittenen Wiener Arzt auseinandergesetzt, der seit längerem im Internet islam- u. moslemfeindliche Postings verbreitet. „Moslems sind wandelnde Sexualstörungen“; war etwa auf seinem Facebook-Profil zu lesen. Als im Vorjahr bekannt wurde, dass Öllinger an Krebs erkrankt war, reagierte der Arzt auf Facebook mit einem „Fantastisch“-Smiley. Daraufhin zeigte ihn die Wiener Ärztekammer bei der Disziplinarkommission an u. brachte eine Anzeige wg. Verhetzung ein. Als Öllinger auf Facebook das Vorgehen d. Ärztekammer gegen den Mediziner begrüßte, setzte auf seiner Seite eine Diskussion ein. Kritische Kommentare, die sich gegen den Arzt richteten, löschte Öllinger bewusst nicht umgehend. „Ich bin Politiker. Da setzt man sich rasch dem Vorwurf der Zensur aus“, erklärte er dazu nun im Landesgericht für Strafsachen. Der Arzt reichte in weiterer Folge über seinen Rechtsvertreter eine Klage gegen Öllinger ein --- Er fühlte sich durch die Aussagen, er sei ein „Monster“ bzw. eine „Person mit einer sehr kranken Persönlichkeitsstruktur u. womöglich von div. Rauschmitteln abhängig“ beleidigt, so der Arzt. Ein weiterer Follower Öllingers hatte auf die aufgeworfene Frage, was der Arzt wohl in Papua-Neuguinea mache, erwidert: „Dasselbe wie Mengele. Untertauchen.“
Dieser dreier Postings wegen wurde Öllinger als Medieninhaber seiner Facebook-Seite schuldig erkannt, weil mit ihnen nach Ansicht von Richter Romstorfer der Tatbestand der üblen Nachrede bzw. Beleidigung erfüllt wurde. Dabei hatte Öllinger die Einträge auf eine entsprechende Aufforderung seitens des Rechtsvertreters des Arztes u. nach juristischer Beratung gelöscht. Für den Erstrichter war das zu wenig. „Bei Einhaltung der Sorgfaltspflicht hätte er sich am selben Tag Rat einhalten sollen“, stellte Romstorfer in der Urteilsbegründung fest. Die gegenständlichen Postings waren knapp 2 Wochen online gewesen. Das Verfahren wg. Verhetzung gegen den Arzt soll abgebrochen worden sein, weil er sich inzwischen angebl. in Papua-Neuguinea aufhält. Eine offizielle Bestätigung seitens der Behörden gab es dafür .. noch nicht.
https://www.facebook.com/karloellinger/ --- 19.1.2017 --- Ich habe diese Postings zwar sofort nach Aufforderung durch den Rechtsanwalt der Gegenseite gelöscht, aber der Richter meinte, ich hätte sie sofort nach Erscheinen löschen müssen --- Interessant ist nämlich, der Kläger hat nicht die Poster geklagt, sondern nur mich. Der Richter hat zwar im Verfahren heute festgestellt, daß er div. Postings des Klägers an die Staatsanwaltschaft weitergereicht habe, weil sie den Tatbestand der Verhetzung begründen, aber das ist nur ein schwacher Trost für mich --- Wenn die betroffene Person der Meinung ist, dass es nicht vertretbar ist, sollte in der Regel gelöscht werden - so halte ich es zumindest ---

http://doedr.forumieren.net/t107-krampf-gegen-rechts#1537 --- Der Grüne Nationalratsabgeordnete Öllinger verteidigte die Schändung der Gedenkstätte, die allen Gefallenen des 1. u. 2.Weltkrieges u. des Kärntner Abwehrkampfes gewidmet ist, mit einer eig. Pressemeldung:    Besonders ärgerlich findet Öllinger, daß am sogen. Ehrenhain noch immer Abzeichen u. Symbole von nationalsozialistischen Organisationen gezeigt werden, die nach dem Abzeichengesetz verboten sind. „Wenn Jugendliche durch das Beschmieren darauf aufmerksam machen u. dagegen protestieren, sollte die Republik eher dankbar sein dafür, daß sie auf Versäumnisse aufmerksam gemacht haben.“
.. der Richter stellte klar: Die Tafeln fallen nicht unter das Verbotsgesetz. Es ist nur eines unter vielen Beispielen, wie Grüne Abgeordnete mit wirren Thesen den Boden für solche Anschläge aufbereiten. Doch könnte auch etwas anderes hinter der moralischen Schützenhilfe stecken: Im Zuge des Prozesses sagten die Angeklagten nämlich, daß die Farbbeutel ausgerechnet in einer von der „Grünen Alternative“ angemieteten Halle hergestellt wurden --- mehr im obigen link..

Gerd Honsik schreibt an Öllinger: https://radio-honsik.info/page/3/   Grüner Amoklaufgegen Parlament u. Zeitgeschichte    Geschätzter Hr. Abgeordneter Öllinger!
Ich muß Hr. Justizminister Brandstetter heute einmal in Schutz nehmen: Denn Sie, Hr. Öllinger, haben Brandstetter dieser Tage zu Unrecht öffentlich angegriffen. Jener hatte nämlich die Weisung erteilt, von einer Anklage gegen einen Strafverteidiger Abstand zu nehmen, der im Zuge der Verteidigung seines Klienten die Existenz einer Gaskammer in Mauthausen bestritten hatte. Ich werde Ihnen nun hier zu erklären versuchen, warum Brandstetter in diesem Fall korrekt gehandelt hat. Und ich werde Ihnen zu verdeutlichen versuchen, warum das Bestreiten von Gaskammern in Mauthausen u. sonstwo auf deutschem Boden keinen Straftatbestand darstellt. Sie erweckten den falschen Eindruck, die Erkenntnis, ebendort hätte es niemals eine Gaskammer gegeben, sei eine Erkenntnis von „Rechtsextremisten“, als Sie nämlich auf Ihrer Internet-Seite schrieben: „Gerd Honsik hat es getan …“ Und schreckten auch nicht davor zurück, meinen kürzlich verstorbenen Freund, den Grafen Oberst John Gudenus, ebenfalls u. gar noch posthum zu beschuldigen, Urheber einer solchen Straftat zu sein. (1.11.2016, „Die Gaskammerleugner u. die Justiz“, http://www.stopptdierechten.at/2016/11/01/die-gaskammerleugner-und-die-justiz/)
--- Frau Univ.-Prof. Dr. Erika Weinzierl hat als Vorstand des Institutes für Zeitgeschichte in Wien dieses Forschungsergebnis in ihrem vom Landesgericht Feldkirch 1979 bestellten Gutachten über Mauthausen bereits gerichtsbekannt gemacht! (Gutachten vom 27.8.1979, Aktenzeichen 18 Vr 1323/78.) Ich zitiere für Sie, Hr. Karl Öllinger, ob Sie es nun hören wollen oder nicht, aus diesem gerichtsbekannten – da ja vom Gericht bestellten – Gutachten wörtlich:
„… Die ‘Endlösung’ wurde auch vor der deutschen Öffentlichkeit geheimgehalten. Die Vernichtungslager – Auschwitz-Birkenau, Belzec, Sobibor, Treblinka, Chelmno u. Majdanek – befanden sich daher alle außerhalb der Grenzen ‘Großdeutschlands’ im sogen. Generalgouvernement. … Wie schon bemerkt, haben Juden-Vernichtungen im institutionellen Sinne (Durchführung des Programms der ‘Endlösung’) mittels Vergasungsanlagen ausschließlich in den genannten Lagern in den besetzten polnischen Gebieten stattgefunden. …“ (Siehe Anlage.)
Wie schon in der Vergangenheit hegen Sie nun dem Vernehmen nach wieder die Absicht, die gesetzgebende Gewalt, also das Parlament, in eine Bühne für Ihre politische Verfolgung umzufunktionieren. Wiederum wollen Sie, begierig auf die Verfolgung des Andersdenkenden, – ohne rechtliche Grundlage –, der exekutiven u. der judikativen Gewalt die Strafverfolgung streitig machen. Und völlig zu Unrecht berufen Sie sich dabei auf die Novellierung des NSDAP-Verbotsgesetzes im Jahre 1992. Doch hätten Sie bedenken sollen, daß eben dieses neue Anlaßgesetz die „Freiheit der Wissenschaft“ der „seriösen Zeitgeschichte“ unterstreicht.
Und wer sonst könnte mit „seriöser Zeitgeschichte“ vom Gesetzgeber gemeint sein, als das staatlich gesäugte „Institut für Zeitgeschichte“ der Universität Wien?
Indem Sie sich nun mit Ihrer parlament. Anfrage ans Parlament wenden wollen, das diese Freiheit der Wissenschaft 1992 nochmals ausdrücklich bekräftigt hat, die Forschung aber gleichzeitig klar feststellt, daß es in Mauthausen keine Gaskammer geben hat, laufen Sie gleichsam Amok sowohl gegen die gesetzgebende als auch gegen die richterliche Gewalt.
Sollte es Ihnen oder Menschenjägern Ihres Schlages noch einmal gelingen, einen Schauprozeß wg. einer „Gaskammer von Mauthausen“ vom Zaun zu brechen, so habe ich jetzt schon vorgesorgt, daß das Gutachten von Weinzierl allen Geschworenen solcher politischen Schauprozesse zur Kenntnis gebracht werde. Ich halte es nicht nur für wenig taktvoll, sondern sogar für entlarvend, wenn Sie in diesem Kontext die Namen Dipl.-Ing. Wolfgang Fröhlich oder Gottfried Küssel zitieren. Wie verschieden auch die Fälle der beiden sein mögen: Diese beiden Familienväter werden demnächst für gewaltfrei vertretene Meinungen nach dem NSDAP-Verbotgesetz zusammen 30 (in Worten: dreißig!) Jahre Kerker in österr. Kerkern abgesessen haben. Eine bestialischere Verfolgung für vergleichbare Gesetzesverletzungen wurde meines Wissens auch von der amtlichen Geschichtsschreibung weder der Justiz der Regime Stalins noch Hitlers unterstellt. Und es sind Leute Ihres Schlages, die für derartige politische Justizexzesse in der 2. Republik die Hauptverantwortung tragen. Daß Sie u. Ihre Partei gleichzeitig für die immerwährende kompensatorische Immigration von Scheinasylanten eintreten, läßt Ihr vorgespieltes Mitleid mit Verfolgten als eine groteske, eine tolpatschige politische Finte erscheinen.
Auch das von Ihnen zur Schau gestellte moralische Überlegenheitsgefühl gegenüber Ihren politischen Opfern, Ihren „Klassenfeinden“, die Sie ja als „Nazis“ bezeichnen, erscheint ebenfalls überzogen. Denn folgt man Fr. Prof. Weinzierl, dann mußte der den Nationalsozialisten unterstellte Völkermord vor allem Volke streng geheim gehalten werden. Sie u. Ihresgleichen aber bekennen sich offen u. schamlos zum „Antifaschismus“, obwohl Sie wissen, daß derjenige allein in Rußland u. China weit über 90 Mio. Mordopfer zu verantworten hat. (Siehe z.B.: Stéphane Courtois, „Das Schwarzbuch des Kommunismus – Unterdrückung, Verbrechen u. Terror“, München 1998.) Sie glauben wohl, die Verfolgung Andersdenkender ist moralisch gerechtfertigt, wenn es sich dabei um politische Gegner handelt u. weil man diese als „Nazis“ für vogelfrei erklären kann?
Ich aber sage Ihnen: Die Verfolgung von Nationalsozialisten ist dieselbe Verfolgung wie alle politische Verfolgung der Geschichte, etwa die der Christen, Kommunisten, Anarchisten usw. – einfach immer dieselbe unentschuldbare politische Verfolgung aller Epochen, nur in neuem Kleid!
Und die Denunzianten waren zu allen Zeiten aus demselben Holz wie Sie, Abgeordneter Öllinger. Wie stolz bin ich doch darauf, in diesen Tagen der Verfolgung zu den Verfolgten zu gehören u. nicht zu den Verfolgern u. Denunzianten wie Sie u. die rot-grüne Gefolgschaft des Herrn Van der Bellen! Die Einstellung des gegenständlichen Verfahrens durch den Justizminister stellt also einen Schritt in die richtige Richtung dar! Es ist ein Schritt, dem allerdings weitere Schritte folgen müssen, wie zum Beispiel die öffentliche Entschuldigung bei den Millionen Österreichern, die um einer jahrzehntelangen Völkerverhetzung im Auftrag der Westalliierten willen von der Politik gezwungen wurden, „Gaskammern“ zu besuchen, die es ebenda niemals gegeben hat. Oder die Rehabilitierung u. Entschädigung aller zu Unrecht Verfolgten.
Gerd Honsik

https://www.facebook.com/karloellinger/ .. meine Anwältin Maria Windhager und deren Kanzleikollegen, die mich vorzüglich vertreten ..

https://www.stopptdierechten.at/2017/10/16/stopptdierechten-vor-dem-aus/#more-11686 Stopptdierechten vor dem Aus? Das Ergebnis der Nationalratswahl 2017 hat unmittelbare Auswirkungen auf Stopptdierechten. Sollten die Grünen an der 4%-Hürde scheitern, dann gibt es keine Förderungen für die Grüne Bildungswerkstatt (GBW) mehr, die als Medieninhaberin u. Eigentümerin von stopptdierechten.at fungiert u. in Kooperation mit dem Grünen Klub im Parlament bisher unsere Arbeit u. Infrastruktur finanziert hat. Noch ist es zu früh für einen Nachruf, aber die Arbeit von Stopptdierechten ist ernsthaft gefährdet. Mit Sicherheit kann sie nicht mehr in der bisherigen Form weitergeführt werden u. wenn sich nicht ein großzügiger neuer Betreiber oder eine neue politische Struktur findet, die das Projekt trägt, muss die Seite sogar vom Netz genommen werden .. Die Grünen (Bildungswerkstatt u. Klub) haben diese Arbeit bisher ermöglicht, indem sie uns – redaktionell in völliger Unabhängigkeit – arbeiten ließen u. auch gegen immer wiederkehrende Androhungen von Klagen, Mahn- u. Unterlassungsklagen verteidigt bzw. die anwaltliche Vertretung u. sonst. Kosten finanziert haben. Damit ist es nun vorbei. Die nächsten Tage u. Wochen bringen entweder ein neues Konzept u. neue Mittel für Stopptdierechten oder das Aus. So schaut’s aus! - Karl Öllinger

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Mo 16 Okt 2017 - 15:20 bearbeitet; insgesamt 11-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Gaddafi

Beitrag von Dissident am Di 13 Sep 2016 - 15:26

http://derwaechter.net/die-unvorstellbaren-grausamkeiten-des-gaddafi-an-seinem-volk  Die unvorstellbaren Grausamkeiten des Gaddafi an seinem Volk

Was der Diktator und Tyrann Gaddafi seinem Volk alles antat, wird jetzt täglich Stück für Stück bekannt. Hier eine Aufzählung seiner Grausamkeiten unter denen die Libyer 4 Jahrzehnte leiden mussten.

1. Es gab keine Stromrechnung in Libyen. Strom war kostenlos für alle Bürger.
2. Es gab keine Zinsen auf Kredite. Die staatlichen Banken vergaben Darlehen an alle Bürger zu null Prozent Zinsen per Gesetz.
3. Ein Zuhause zu haben galt als ein Menschenrecht in Libyen.
4. Frischvermählte erhielten 50.000 US-Dollar. D. Geld sollte d. Menschen ermöglichen die 1. Wohnung zu kaufen. Die Regierung wollte so zum Start einer Familie beitragen
5. Bildung u. medizinische Behandlungen waren frei in Libyen. Bevor Gaddafi an die Macht kam konnten nur 25 % der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 %
6. Wollten Libyer in der Landwirtschaft anfangen, erhielten sie Ackerland, eine Bauernhaus, Geräte, Saatgut u. Vieh als Schnellstart für ihre Farmen u. das alles kostenlos
7. Wenn Libyer keine Ausbildung oder medizinische Einrichtungen finden konnten, die sie benötigten, hatten sie die Möglichkeit mit der Hilfe staatliche Gelder ins Ausland zu gehen. Sie bekamen 2.300 USD im Monat für Unterkunft und Auto gezahlt.
8. Wenn ein Libyer ein Auto kaufte, subventionierte die Regierung 50 % des Preises.
9. Der Preis für Benzin in Libyen war 0,14 $ (12 Rappen oder ca. 0,10 €) pro Liter.
10. Wenn ein Libyer keine Arbeit bekam nach dem Studium, zahlte der Staat das durchschnittliche Gehalt des Berufs in dem er eine Arbeit suchte, bis eine fachlich adäquate Beschäftigung gefunden wurde..
11. Libyen hat keine Auslandsschulden und ihre Reserven in Höhe von 150.000.000.000 $ sind jetzt weltweit eingefroren und wohl für immer verloren.
12. Ein Teil jeden libyschen Öl-Verkaufs wurde direkt auf die Konten aller libyschen Bürger gutgeschrieben.
13. Mütter, die ein Kind gebaren erhielten 5.000 US-Dollar.
14. 25 Prozent der Libyer haben einen Hochschulabschluss.
15. Gaddafi startete Das Great-Man-Made-River-Projekt (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen Es ist das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.

Gott sei Dank haben Nato und Rebellen das libysche Volk davon befreit…


Nachtrag --- Zur Erinnerung an Gaddafis Leistungen hier ein kurzer Überblick:
Am 1.9.1969 putscht Muammar al-Gaddafi mit seinem „Bund freier Offiziere“ gegen die Monarchie des korrupten Königs Idris u. ruft die Republik aus. Er selbst wird Staatschef. Er beginnt sofort mit dem Aufbau eines laizistischen volkssozialistischen Staates. Die militärischen Stützpunkte der USA u. Großbritanniens werden geschlossen, viele Ausländer u. Juden des Landes verwiesen. Der Alkohol wird verboten.
Im Jahr darauf beginnt die Verstaatlichung des ausländischen Besitzes, insbesondere der Ölindustrie. Die Gewinne daraus investiert Gaddafi in das unentgeltliche staatliche Bildungs- u. Gesundheitswesen. Er schafft ein Bewässerungssystem, das es dem Wüstenstaat erlaubt, sich landwirtschaftlich selbst zu versorgen.
1973 erklärt er den Islam zur Alternative sowohl zum kapitalistischen Materialismus als auch zum kommunistischen Atheismus („3. Internationale Theorie“). 1976/77 wird die direkte Demokratie proklamiert auf der Grundlage des Koran und des „Grünen Buches“ von Gaddafi.
Der Staatschef ergreift weitreichende sozialpolitische Maßnahmen: Wohnungsbau, Erhöhung der Mindestlöhne, Subventionierung von Grundnahrungsmitteln, von Strom, Gas u. Treibstoff. Seit 1973 werden die Arbeiter an den Unternehmensgewinnen beteiligt. Dank diesen Maßnahmen hatte Libyen das geringste Wohlstandsgefälle u. zugleich das höchste Bruttoinlandprodukt in ganz Afrika: je Einwohner 9400 Dollar jährlich. In Tunesien waren es 3400 Dollar, in Ägypten 1700. Zudem war Libyen schuldenfrei.
In Libyen gab es keine Bürgerkriege, keine Flüchtlinge u. Binnenvertriebene, keine Kindersoldaten wie sonst überall in Afrika. Libyen war das Land mit der geringsten HIV-Infektionsrate, der niedrigsten Kindersterblichkeit u. der höchsten Lebenserwartung in ganz Afrika. (Diese Angaben entnehmen wir dem „dtv-atlas Weltgeschichte“, München 2010, S. 618-626)
Der Wohlstand erlaubte Libyen auch den Aufbau einer angemessenen Landesverteidigung. Ihre Qualität erwies sich darin, dass es den NATO-Aggressoren erst nach fast 8 Monaten u. Tausenden von Luftangriffen gelang, den libyschen Widerstand zu brechen. Dieser Krieg hatte bekanntlich ein Vorspiel: Nach Zwischenfällen bei US-Manövern aufgrund amerikanischer Provokationen flog schon 1986 die US-Luftwaffe Angriffe gegen Tripolis u. Bengasi. 1988 wurde Libyen vom Westen eines Flugzeugattentats bezichtigt. Ab 1992/93 erfolgten deswegen UN-Sanktionen u. eine Wirtschaftsblockade. Es war also alles von langer Hand vorbereitet.

Übersicht-Liste aller bisher von Dissident eingestellten Beiträge zu "Menschen & Personalien" --- alphabetisch und zum direkt anklicken:
http://doedr.forumieren.net/t11-menschen-und-personalien#11


Zuletzt von Dissident am Di 20 Jun 2017 - 16:51 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Dissident
Admin

Anzahl der Beiträge : 2580
Punkte : 3053
Anmeldedatum : 03.08.16

http://doedr.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 10 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten